The Chosen One - Die Ausersehene
 - Isabell May - POD

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Taschenbuch
Junge Erwachsene
244 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7413-0072-1
Ersterscheinung: 04.09.2017

The Chosen One - Die Ausersehene

Band 1

(75)

Die 17-jährige Skadi ist eine Ausersehene – dazu bestimmt, dem Königreich Kinder zu schenken. Eine Seuche löschte vor Jahrhunderten einen Großteil der Bevölkerung aus und machte fast alle überlebenden Frauen unfruchtbar. Maella, die Regentin, ließ die wenigen fruchtbaren Frauen in eine Burg bringen, wo sie seitdem im Luxus leben und für den Fortbestand des Reichs sorgen. Skadi aber will sich nicht einsperren lassen und flieht.
Verzweifelt irrt sie umher, bis sie zufällig auf den freundlichen Finn trifft. Ihm und seinen Gefährten, darunter der rätselhafte Jaro, schließt sie sich an und erkennt, dass mehr in ihr steckt, als sie bisher überhaupt ahnte ...
 

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (75)

Lavendelknowsbest Lavendelknowsbest

Veröffentlicht am 29.12.2017

Eine märchenhafte Geschichte

Skadi ist eine Ausersehene in einem Reich voll unfruchtbarer Frauen. Als Ausersehene ist sie eine der wenigen, die noch Kinder zur Welt bringen können. Dafür lebt Skadi im Luxus, abgeschottet auf einer ... …mehr

Skadi ist eine Ausersehene in einem Reich voll unfruchtbarer Frauen. Als Ausersehene ist sie eine der wenigen, die noch Kinder zur Welt bringen können. Dafür lebt Skadi im Luxus, abgeschottet auf einer Burg. Kurz vor ihrer ersten Vereinigung bekommt sie Panik und flieht. In der Freiheit trifft sie auf Finn und dessen außergewöhnliche Freundesgruppe zu der auch der schweigsame Jaro gehört.

Ein Coverkauf wäre das Buch für mich nicht geworden. Das Mädchen sieht wie vom Tode erschrocken aus, auch wenn sie schon Bezug zur Geschichte nimmt.

Als ich den Klappentext las, fühlte ich mich an den ersten Teil des Juwels von Amy Ewing erinnert. Doch die Frauen, die ihr Dasein als Brutmaschinen fristen sollen, sind eigentlich die einzige Parallele.

Isabell May hat es sofort geschafft, mich in ihre Welt hineinzuziehen. Das Setting einer vergangenen Fantasywelt war sehr gut beschrieben. Außerdem ist ihr Schreibstil sehr kurzweilig und bestach mit märchenhaften Elementen. Das gefiel mir besonders gut. "The Chosen One" ist bewusst sehr jung, märchenhaft und fantastisch. Das hat hier perfekt zusammengepasst. Außerdem begegenen wir im Laufe der Handlung den unterschiedlichsten Charakteren, womit ich so auch nicht gerechnet hätte.

Skadi macht eine tolle Wandlung durch. Zu Beginn liebt sie ihr Leben als Ausersehene und freut sich auf ihre erste Vereinigung mit einem adligen Mann. Durch einen Zufall erlebt sie allerdings seine wahre Natur und entschließt sich zur Flucht. Von einem naiven 17-jährigen Mädchen macht sie eine Wandlung zur mutigen Protagonistin durch.
Auf ihrem Weg begegnen ihr einige Figuren. Einer von ihnen ist Finn, den ich sehr mochte. Er ist noch recht jungenhaft und hat ein Auge auf Skadi geworfen. Die beiden verbindet schnell eine enge Freundschaft. Eigentlich hätte ich die beiden gerne zusammengesehen, doch dann erschien der reife mittzwanziger Jaro auf der Bildfläche und es kommt wie es kommen musste.

Hier liegt für mich die einzige Schwachstelle der Geschichte. Jaro ist eine interessante Figur, doch leider blieb er im Laufe der Geschichte recht blass. Für die Rolle, die er bekam, hat mir die Autorin einfach zu wenig Gefühl in seine Figur gesetzt. Ich bin gespannt, ob er im nächsten Teil mehr Profil bekommt.

Die Geschichte endet offen, sodass man wirklich in "Der Aufstand" weiterlesen muss. Zum Glück ist das Ebook bereits in diesem Monat erschienen. Mal sehen, ob dies dann auch das Ende der Reihe ist.

"The Chosen One. Die Ausersehene" von Isabell May ist ein fanstastisches Jugendbuch mit märchenhaften Elementen und einer tollen Protagonistin, das mich sehr gut unterhalten konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Darkmoon Darkmoon

Veröffentlicht am 22.12.2017

Nimmst du dein Schicksal an?

Die 17-jährige Skadi ist eine Ausersehene – ein Mädchen, das dem Land Kinder schenken soll. Denn eine Seuche hat vor Jahren viele Menschen das Leben gekostet und die Frauen unfruchtbar werden lassen – ... …mehr

Die 17-jährige Skadi ist eine Ausersehene – ein Mädchen, das dem Land Kinder schenken soll. Denn eine Seuche hat vor Jahren viele Menschen das Leben gekostet und die Frauen unfruchtbar werden lassen – bis auf wenige Ausnahmen.

Doch Skadi möchte nicht tun, was die Regentin für sie vorsieht und sie flieht. Schon bald trifft sie auf Finn und schließt sich ihm und seinen Freunden an. Doch welches Geheimnis hüten sie?

Bei „The Chosen One – Die Ausersehene“ handelt es sich um den ersten Band einer Dilogie, der zweite Band erscheint bereits am 12. Dezember 2017.

Als erstes ist mir das Cover aufgefallen. Darauf zu sehen ist eine blonde Frau in einem opulenten roten Kleid. Das Cover hat mir von Anfang an gut gefallen und gefällt mir auch jetzt noch. Es stellt die Hauptprotagonistin am Abend ihrer Flucht dar.

Es ist mir sehr gut gelungen, in die Geschichte einzutauchen, was definitiv am Schreibstil der Autorin liegt, der gut und flüssig zu lesen ist. Recht schnell hat sie mir auch die Hauptprotagonistin Skadi näher gebracht und ab der Szene hinter der Taverne noch recht zu Beginn des Buches war ich einfach nur noch neugierig.

Gut vorstellen konnte ich mir auch die beschriebene Umgebung, das Gemüsebeet bei Hannah, die einfache Kammer, den Wald samt See.

Ebenfalls gut gefallen haben mir die anderen Protagonisten, sei es Finn, Maud, die Zwillinge und ganz besonders Jaro. Er hat mich vom ersten Moment an fasziniert und ich habe mit Skadi absolut mitgefühlt – samt der Tränen...

Es dauert eine ganze Weile, bis die Magie im Buch überhaupt zur Sprache kommt, doch das hat mich überhaupt nicht gestört, denn sie nimmt gegen Ende des ersten Bandes einen großen Platz ein.

Alles in allem hat mich das Buch absolut mitgenommen, ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. Und ich freue mich schon riesig auf den zweiten Band.

Für mich eine klare Empfehlung für jeden, der gerne Fantasy liest.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Freakajules Freakajules

Veröffentlicht am 12.12.2017

Die Umsetzung hätte besser sein können.

Zunächst einmal muss ich sagen, dass „The Chosen One – Die Ausersehene“ nicht unbedingt das geboten hat, was ich von der Geschichte erwartet hatte. Im Nachgang habe ich nochmal den Klappentext gelesen ... …mehr

Zunächst einmal muss ich sagen, dass „The Chosen One – Die Ausersehene“ nicht unbedingt das geboten hat, was ich von der Geschichte erwartet hatte. Im Nachgang habe ich nochmal den Klappentext gelesen und kann nur zustimmen: Alles, was dort geschildert ist, passiert in dem Buch; der Klappentext direkt ist also nicht schuld an den Erwartungen, die ich hatte. Trotzdem hatte ich von Anfang an andere, was mich in einen gewissen Zwiespalt bei der Bewertung bringt.

Die Geschichte ist meiner Meinung nach auf jeden Fall weitestgehend spannend und einzigartig und erklärt die Welt, in der Skadi und die anderen Auserwählten leben, sehr verständlich. Die ersten paar Seiten haben mir auch ausgesprochen gut gefallen: all die Schilderungen über das Königreich, die Aufgabe einer Auserwählten, ihr Leben mit den Wächtern und ihrem Bedürfnis all dem zu entfliehen. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, dass Skadi sich eingesperrt fühlt, überfordert mit den Anforderungen ist und sich in einem Zwiespalt befindet, einerseits ihre Aufgabe zu erledigen, aber andererseits sich selbst nicht zu verlieren und sich ihren Wünschen und Bedürfnissen treu zu bleiben.

Allgemein hat die Autorin es geschafft, dass ich die Gedanken und Gefühle von Skadi sehr gut verstehen konnte und sie gerne auf ihrem Weg begleitet habe. An mancher Stelle war sie sehr naiv, was aber definitiv an ihrem Leben hinter verschlossenen Mauern liegt und was ich zunehmend liebenswürdig fand. Gerade im Umgang mit Finn und Jaro erschien sie unsicher und gehemmt, was aber zu ihrem Charakter passte und deshalb auch authentisch wirkte. Skadi war mir einfach sehr sympathisch und machte durch ihre Vergangenheit und die Erfahrungen einen sehr interessanten Eindruck.

Auch die Nebenfiguren haben mir gut gefallen und bringen einiges an Spannung und Wendungen in die Geschichte. Sie waren auf den ersten Blick alle anfangs sehr mysteriös – kein Wunder bei dem Geheimnis, das sie zusammen hüten – aber es fiel mir wirklich sehr leicht, sie alle lieb zu gewinnen und die Gruppe als Ganzes zu mögen. Für den zweiten Teil blieben gerade in Bezug auf die Hintergründe verschiedener Figuren noch einige Fragen offen und ich bin mir sicher, dass man sie in der Fortsetzung noch mehr kennenlernen (und lieben lernen) wird.

Das Setting ist sehr gut gewählt und für den Leser schön und ausgiebig ausgearbeitet, so dass ich mich ein Stück an „Selection“ von Kiera Cass erinnert gefühlt habe. Allerdings entwickelt sich das Setting im Laufe der Geschichte des Öfteren und gerade am Ende ist das World-Building sehr stark, so dass ich sehr gespannt darauf bin, was die Autorin noch für den zweiten Teil bereithält.

Nun aber zu meiner Kritik: In der Geschichte gab es für mich einen Punkt – nämlich die Flucht –, an dem ich das Feeling für den Plot und für den Klappentext verloren habe. Skadis Welt, wie sie sie kennt, tritt dabei vollkommen in den Hintergrund. Es geht auf einmal nur um die Reise, um die Flucht, um ihre neuen Weggefährten und um ein Liebesdreieck, das für mich an der Stelle ein bisschen fehl am Platz wirkte. Ich habe mir die Rolle des Königreiches, der Regentin und von Skadi selbst als Auserwählte viel viel größer vorgestellt. Allerdings flieht Skadi relativ schnell und all diese Faktoren, die Bedrohung, Skadis Zwiespalt und ihre Bürde treten vollkommen in den Hintergrund und werden von einer „Flucht“, einer Reise und dem leichten Auftauchen von Magie ersetzt. Ich fand das ziemlich schade, weil ich einfach mehr erwartet hatte. Allerdings bin ich mir bei dem Ende des ersten Teils ziemlich sicher, dass vieles davon im zweiten Band nochmal erwähnt und ausgeführt wird – zumindest hoffe ich das.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Das Buch lässt sich auf jeden Fall angenehm und flott lesen, gerade in Anbetracht der Seitenzahl. Die Sprache ist eher simpel gehalten, dennoch habe ich einen guten Bezug zu den Charakteren und ihren Gefühlen aufbauen können.

Fazit
„The Chosen One – Die Ausersehene“ ist ein Buch, das zwar eine ausgesprochen interessante Idee und tolle Protagonisten bereithält, aber dessen Umsetzung meiner Meinung nach schwächelte. Mir fehlte gerade im mittleren Teil – bei der Reise mit der Magier-Gruppe – die Spannung sowie eine direkte Bedrohung und auch der Bezug zu Skadis altem Leben fällt eher mager aus. Trotzdem ist das Ende spannend und lässt das Potenzial für den zweiten Band schon erahnen. Darauf bin ich sehr gespannt.
[3,5 Sterne]

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SLovesBooks SLovesBooks

Veröffentlicht am 10.12.2017

Ich habe mit etwas ganz anderem gerechnet

finde es super schwer dieses Buch zu bewerten. Es ist mir selten so schwer gefallen. Ich bin die ganze Zeit hin und her gerissen zwischen dem, was ich erwartet habe, was aber bitterlich enttäuscht wurde ... …mehr

finde es super schwer dieses Buch zu bewerten. Es ist mir selten so schwer gefallen. Ich bin die ganze Zeit hin und her gerissen zwischen dem, was ich erwartet habe, was aber bitterlich enttäuscht wurde und dem, was ich bekommen habe, was mich aber wiederum in einen Zwiespalt gebracht hat. 

Ich fange mal vorne an. Auf Grund des Covers, der Kurzbeschreibung und der Leseprobe habe ich mit so etwas in Richtung Selection, Juwel etc. getippt. Anders aber irgendwie in diesem Stil. Allein schon das Cover mit diesem coolen Kleid. So war es auch anfangs. Die ersten Kapitel waren exakt das was ich erwartet habe und erinnerten mich stellenweise von der Idee entfernt an "Den Report der Magd", das ich sehr mag. Doch dann leitete die bereits im Klappentext angesprochene Flucht der Protagonistin aus dem goldenen Käfig einen derartigen Umschwung in der Geschichte ein, mit dem ich niemals gerechnet hätte. Das ganze Konzept veränderte sich. Der Schwerpunkt hat sich nicht nur verlagert, sondern es wurde ein ganz Neuer. Die Problematik der Auserwählten geriet völlig in den Hintergrund. Ab da wurde es eher zu einer trägen Geschichte über Reisende, dessen Sinn und Zweck man noch nicht fassen konnte. Erst im letzten Teil kommt die Komponente Magie hinzu und transformiert die Geschichte in eine ganz andere Richtung. Jedoch ergibt alles im letzten Teil einen Sinn. Mir hat eigentlich seit der Flucht der Protagonistin stetig etwas gefehlt. Ich wusste aber erst was es war, als ich es gefunden habe, auf den letzten 40 Seiten. Mir fehlte der Rahmen. Man bekommt über die gesamte Länge des Buches immer nur Stücke des Mittelteils des Puzzles, aber nie habe ich verstanden, warum mir die Geschichte so auseinander gebrochen ist. Erst am Ende ergab sich ein Bild. Nun mag es Leser geben, zu denen ich mich üblicherweise auch zähle, die es an Büchern schätzen, wenn sich das Gesamtbild erst im Nachhinein ergibt und man so vor eine große Überraschung/Wendung gestellt wird. Hier war es für mich aber eine Erfahrung des freien Falls. Ich wollte zwar immer wissen wie es weiter geht, aber eher aus der Motivation herauszufinden, was ich nicht verstanden habe oder ob es da etwas zu verstehen gab. Mir ist nach der Flucht die Geschichte komplett weggebrochen. Ich habe mich wie in einem anderen Buch gefühlt. Die Geschichte konnte mich auch nicht mehr fesseln im eigentlichen Sinne. Irgendwie fehlte mir was um mich darauf einlassen zu können. Aber mir war der Mittelteil auch schlichtweg zu langweilig. Erst später wurde es wieder spannend, als auch die Erzählung beschleunigte und Actionszenen ins Spiel kamen.

Insgesamt ging mir die Handlung des ersten Teils zu ruhig und glatt vonstatten. Es gab kaum richtige Highlights, die mich packen konnten. Auch für ein Jugendbuch war es für meinen Geschmack zurückhaltend. Angesichts dessen, dass es in der Geschichte um die Ausnutzung von jungen Mädchen und Frauen als unfreiwillige Gebärmaschine geht, gehe ich eigentlich auf Grund dieser damit zusammenhängenden beziehungsweise sich aufdrängenden Thematiken wie Sex, Vergewaltigung und Ausbeutung von Frauen sowie politischen Machtspielen und Entzug von Grundrechten davon aus, dass sich dieses Buch an ältere Jugendliche ab 15 oder 16 richtet, die somit auch einen anderen Anspruch bezüglich Spannung, Action und Sprachstil haben. Selbst wenn die Auserwählten nur auf den ersten Seiten eine wirkliche Rolle spielen. Deswegen finde ich die Umsetzung enttäuschend. Der Spannungsbogen und Sprachstil erinnerte mich eher an ein Jugendbuch, dass primär an ab 12-jährige gerichtet ist.

Die Liebesgeschichte in diesem Buch ist zunächst als Liebesdreieck angelegt. Dieses Gefüge verschiebt sich zum Ende allerdings beziehungsweise wird es wieder ein wenig abgeschwächt, was ich sehr schade finde. Diese Liebesgeschichte bleibt aber recht, ich weiß nicht genau wie ich es beschreiben soll, "sanft", "ruhig", "unschuldig". Jedenfalls spielt sich das meiste im Kopf der Protagonistin ab, indem sie über ihre Gefühle für die beiden Jungs nachdenkt. Über zurückhaltende vereinzelte Küsse geht es hier nicht hinaus. Was ich aber für ein Jugendbuch auch wenn es meiner Meinung nach das Alter ab 15 anspricht absolut in Ordnung ist. Es muss ja nicht immer Gott weiß wie zugehen. Deswegen mag ich diese Zurückhaltung hier durchaus. Jedoch hätte ich mir hier ein wenig mehr Drama im Liebesdreieck gewünscht. Dieses ist für meinen Geschmack recht flach geblieben. Aber das mag in der Fortsetzung vielleicht ja noch kommen. 

Die Charaktere haben mir gut gefallen. Es gibt hier eine gute Mischung, sowohl was die Altersstruktur angeht, als auch die Persönlichkeiten. Einzig mit Leigh bin ich nicht so gut klargekommen, sie hat mich durchgehend fürchterlich genervt, weil ich ihr Verhalten für ihr Alter unheimlich kindisch empfand und mich oft gefragt habe, wo eigentlich der Stolz dieses Mädchens hin ist. Skadi als Protagonistin ist interessant. Sie ist noch nicht so ganz aus sich herausgekommen, findet jedoch im Laufe der Geschichte immer mehr zu sich selbst. Bei ihr habe ich oftmals das Gefühl, dass sie unbewusst oder aus dem Bauch heraus Entscheidungen trifft, deren Tragweite sie erst wesentlich später erfasst.

Der Fantasyanteil in diesem Buch ist noch recht gering. Gegen Ende wird es mehr. 

Der Schreibstil lässt sich sehr flott lesen. Er ist recht einfach gehalten. Die Dialoge wirken machmal etwas platt und die Spannungskurve ist eher eine Linie bis zum Ende, wo sie etwas ansteigt. Ich hätte mir hier mehr erwartet.

Was ich aber glaube ist, dass die Autorin für den zweiten Band nun so viel Material hat, was auch bestimmt spannend wird, dass es sich wirklich lohnen könnte den zweiten Band zu lesen. Denn die wirklich interessanten Dinge kamen alle erst auf den letzten 40 Seiten. Hier sehe ich wirklich Hoffnung auf die Fortsetzung. Ein paar wichtige Fragen wurden auch noch offen gelassen. Was es zum Beispiel mit der Vergangenheit von Jaro auf sich hat. Diese möchte ich sehr gerne beantwortet wissen. Deswegen werde ich der Reihe noch eine Chance geben.

Es ist auch nicht so, dass mir das Buch insgesamt gar nicht gefallen hätte. Ich war einfach von gewissen Punkten enttäuscht. Aber der Schluss hat hier wirklich noch viel bewirkt. Und einen Pluspunkt gebe ich auch, weil ich immer am Ball bleiben wollte. Ich wollte wisse wie es weiter geht, also hat es Interesse bei mir geweckt. Mal sehen was da noch kommen wird. 

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nolwenn Nolwenn

Veröffentlicht am 10.12.2017

Teenie Lektüre

Die Geschichte spielt in einer Welt, in der die wenige fruchtbare Frauen, die sog. "Ausersehene", hoch geschützt in eine Burg leben und hochgeachtet werden, da sie in sich die Hoffnung der Gesellschaft ... …mehr

Die Geschichte spielt in einer Welt, in der die wenige fruchtbare Frauen, die sog. "Ausersehene", hoch geschützt in eine Burg leben und hochgeachtet werden, da sie in sich die Hoffnung der Gesellschaft tragen. Sie werden genährt, gepflegt und gebildet, genießen also das Komfort eines goldenen Käfigs. Wir verfolgen die Geschichte von Skadi, eine freche, und doch etwas naive Ausersehene, die der Freiheit gerne näher kommen würde und noch nicht bereit ist, ihre Aufgabe des Kindgebärens zu erfüllen. Man erlebt ihre Flucht, das Kulturschock mit der äußere Welt.
Der Leser darf ab der Hälfte der Geschichte ein Liebesdreieck genießen und die Entwicklung von Skadi verfolgen.Leider hätte ich mehr über das Leben in der Burg erfahren, mehr über das System, in dem die Figuren leben Der Einsatz von Magie wird meiner Meinung nach zu oberflächig erwähnt. Skadi erweist sich aber als liebenswert und - wie bereits erwähnt - ein wenig naiv.

Mir hat es gut gefallen, dass das Buch gleich als Dystopie anfängt, sofort die Macken des Systems gezeigt werden, um erst gegen Ende des Buches zur tatsächlichen Aufklärung der Vorgeschichte zu gelangen. Leider alles nur zu knapp! Einige Fragen bleiben selbst am Ende des Buches noch offen, was einem aber neugierig bzgl. das zweite Teil bereitet.
Die Leserunde war angenehm und das Buch hat doch Spaß gemacht zu lesen. Jedoch zu wenige ergreifende Momenten. Es ist in meinen Augen eine gute Lektüre für 14-25 Jährigen aber ohne starke, harte Momenten, wie ich in anderen Büchern liebe. Der Leser wird zu keinem Tat gestoßen oder wirklich zum Weinen gebracht. Die Liebesgeschichte fand ich sehr oberflächlich und grundlos.
Das Cover hat mich persönlich nicht sonderlich angeprochen. Da es hier um ein eBook handelte in meinem Fall, hat es mich auch nicht weiter gestört.

Es hat trotz Allem Spaß gemacht, es zu lesen und ich bin dankbar, dass ich teilnehmen durfte. Ein leichtes Märchen, die zu Träumereien bringt und eine schnelle, unkomplizierte Lektüre.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Isabell May

Isabell May - Autor
© Sylvia van Heek

Isabell May, geboren 1985 in Österreich, studierte Germanistik, Bibliothekswesen und Journalismus, bevor sie sich 2014 als Autorin selbstständig machte. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Katzen und einem Hund in der Nähe von Aachen, wo sie sich ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben von Fantasy- und Liebesromanen, widmet.

Mehr erfahren
Alle Verlage