Leons Erbe
 - Michael Theißen - POD

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

Bastei Entertainment
Taschenbuch
Thriller
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7413-0014-1
Ersterscheinung: 11.07.2016

Leons Erbe

(25)

Für Katja bricht eine Welt zusammen, als ihr Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt. Es ist der zweite schwere Schicksalsschlag in kurzer Zeit. Erst vor sechs Monaten ist ihre Schwester spurlos verschwunden. Als Katja nach Leons Trauerfeier einen Anruf erhält, überschlagen sich die Ereignisse: Ein Notar ist im Besitz einer Kiste, die Leon seiner Mutter vererbt hat. Als Katja die Kiste öffnet, entdeckt sie darin ein Armband, das ihrer Schwester gehörte. Wie ist ihr Sohn in den Besitz dieses Armbandes gekommen? Und warum hat er es bei einem Notar hinterlegt? Was will Leon seiner Mutter aus dem Tod heraus damit sagen? Für Katja beginnt eine Suche nach der Wahrheit – nichtsahnend, dass sie damit die Tür zu einem dunklen Familiengeheimnis öffnet ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (25)

LadyIceTea LadyIceTea

Veröffentlicht am 14.08.2017

Guter Debütroman der sich noch steigern lässt


Katjas Welt zerbricht. Ihr Sohn Leon wird von einem Auto überfahren und stirbt und das, nachdem ihre Schwester vor einem halben Jahr spurlos verschwunden ist.
Plötzlich erhält Katja den Anruf eines Notars. ... …mehr


Katjas Welt zerbricht. Ihr Sohn Leon wird von einem Auto überfahren und stirbt und das, nachdem ihre Schwester vor einem halben Jahr spurlos verschwunden ist.
Plötzlich erhält Katja den Anruf eines Notars. Er hat eine Kiste von Leon für sie und sie enthält das Armband ihrer Schwester. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und Katja kommt der Wahrheit näher als ihr lieb ist.

Ich bin durch den Titel und das Cover auf „Leons Erbe“ aufmerksam geworden. Dieses Buch ist der Debütroman von Michael Theißen.
Leider muss ich sagen, dass man das an ein paar Stellen herauslesen kann.
Die Geschichte ist gut durchdacht. Die Handlung verstrickt sich mit vielen losen Fäden, die sich nach und nach entwirren, wobei einige ins Leere laufen und andere zu einem Strang verknüpft werden. Das hat der Autor gut gemacht.
Gut war auch, dass man bis zum Schluss nicht wusste, was jetzt wirklich passiert ist und man bis zum Ende miträtseln konnte. Das Ende war für mich dann recht überraschend.
Leider kam für mich keine wirklich fesselnde Spannung auf. Ich wollte zwar wissen wie es weitergeht aber das atemlose Umblättern der Seiten, wie ich es bei den großen Autoren dieses Genres erlebe, fehlte mir. Ich war nicht gelangweilt aber hundertprozentig abgeholt hat es mich nicht.
Dazu war mir auch die Hauptprotagonistin Katja wirklich zu schreckhaft. Manchmal war sie taff und hat ihre Ziele verfolgt, um sich im nächsten Moment vor Wind zu erschrecken. Auch die männlichen Figuren waren allesamt nicht wirklich sympathisch.
Trotzdem eine gut durchdachte Geschichte, der es vielleicht etwas an Erfahrung mangelt.
Ich bin schon gespannt, was es in Zukunft aus der Feder des Autors geben wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Niknak Niknak

Veröffentlicht am 11.08.2017

mörderisches Familiengeheimnis

*Inhalt:*
Ein Schicksalsschlag folgt dem anderen. Zuerst verschwindet Katjas Schwester Nicci spurlos und nun ein halbes Jahr später stirbt auch noch ihr Sohn Leon. Was hat es jedoch mit dem mysteriösen ... …mehr

*Inhalt:*
Ein Schicksalsschlag folgt dem anderen. Zuerst verschwindet Katjas Schwester Nicci spurlos und nun ein halbes Jahr später stirbt auch noch ihr Sohn Leon. Was hat es jedoch mit dem mysteriösen Brief von einem unbekannten Notar auf sich? Katja versucht alles um die Wahrheit ans Licht zu bringen.

*Mein Kommentar:*
Michael Theißen hat es geschafft mich innerhalb der ersten Seite in seinen Bann zu ziehen. Sein Schreibstil ist unheimlich gut, sehr spannend und fesselnd. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand geben.

Die Spannungskurve war von der ersten bis zur letzten Seite gegeben. Als Leser konnte man miträtseln und "helfen" das Geheimnis zu lüften. Für mich war das Ende sehr unerwartet, was, im Nachhinein betrachtet, das gesamte Buch noch interessanter machte.

Die Charaktäre haben mir im Großen und Ganzen sehr gut gefallen. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass man mehr von einigen Personen erfährt und sie nicht nur kurzzeitig angeschnitten werden.

Die Handlung ist sehr rund gestaltet. Teilweise ist sie jedoch ein wenig verwirrend. Dies empfand ich jedoch nicht als störend, da es das geheimnissvolle des Buches aufrecht erhalten hatte. Dadurch dass man Dinge erfährt, mit denen man noch nicht viel anfangen kann, steigert die Spannung.

*Mein Fazit:*
"Leons Erbe" hat mir sehr gut gefallen und ich kann dieses Buch wirklich empfehlen zu lesen.

Ganz liebe Grüße,
Niknak

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TheBookStorys TheBookStorys

Veröffentlicht am 18.04.2017

Psychothriller...

Gestern habe ich einen Psychothriller beendet, der es wirklich in sich hatte.
Ich war wegen der sehr interessant und spannend klingenden Inhaltsbeschreibung
wirklich angetan und gespannt auf dieses Buch. ... …mehr

Gestern habe ich einen Psychothriller beendet, der es wirklich in sich hatte.
Ich war wegen der sehr interessant und spannend klingenden Inhaltsbeschreibung
wirklich angetan und gespannt auf dieses Buch. Der Autor hat mir sein Buch
freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.

Wir steigen ohne große Umschweife in die Geschichte ein, weshalb man sofort
mit der Spannung getrieben wird, ohne erst 50 bis 100 Seiten lesen zu müssen, wie es
doch etwas häufiger der Fall bei Psychothrillern ist. Ebenso kann man sich
von Anfang an sofort alles bildlich vor Augen führen, dass liegt vor allem
an dem sehr spannenden, bildlichen und flüssigen Schreibstil des Autors.
Michael Theißen beschreibt wirklich hervorragend seine Umgebung und das
Geschehen, dabei wird es aber nicht zu ausführlich oder langweilig, sondern
es bleibt dauerhaft spannend. Bei den Beschreibungen der Charaktere
haben mir leider ein klein wenig die Details gefehlt, sodass ich mir diese nicht so
gut vorstellen konnte wie den Rest des Buches. Das hat der Geschichte aber gar nichts
anhaben können.

Die Charaktere waren aber ansonsten sehr gut und individuell gestaltet worden, jeder
hat in die Position gepasst, in die er passen sollte. Mir haben also die "guten"
sowie die "bösen" Charaktere sehr zugesagt, obwohl es in diesem Buch jetzt nicht
wirklich gut und böse gibt, aber lest selbst was damit gemeint ist.
Die Charaktere die einem sympathisch sein sollten, waren einem sympathisch und
die Charaktere vor denen man sich gruseln sollte, vor denen hat man sich auch gegruselt.
Also ihr könnt euch vor stellen, wie real alles gewirkt hat.

Es gab in dieser Geschichte dauerhaftes Geschehen was einen fast verrückt gemacht hat -
natürlich im positiven Sinne. So viel Verwirrung, nicht so ,dass man die Geschichte nicht versteht, sondern so ,dass man nicht mehr unterscheiden kann wem man jetzt vertrauen soll,
ist in Psychothrillern genau richtig. Es herrscht das ganze Buch über eine sehr kalte und
bedrückende Stimmung die sehr gut passt, erst gegen Ende kommt ein kleiner Lichtblick
der den Leser etwas Freude empfinden lässt.

Es gab ein, zwei Dinge in der Handlung unserer Protagonistin, die ich persönlich einfach
nicht verstanden habe. Aber lasst euch deswegen nicht abschrecken, denn jeder
Mensch hat zu verschiedenen Situationen und Geschehnissen eine andere Meinung.
Das hat an der Geschichte und dem können des Autors nichts verschlechtert.

Also eine große Empfehlung für Thriller - Leser die mal wieder einen Psychothriller
lesen wollen, der garantiert auch einer ist!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MagnificentMeiky MagnificentMeiky

Veröffentlicht am 28.01.2017

Ein sehr spannender Debüt-Thriller, der mich über weite Strecken begeistern konnte!

Neben diesem Cover, das sowohl schön als auch unheimlich ist, hat mich vor allem der Klappentext auf das Buch neugierig gemacht. Für mich klang es nach einem Thriller, der etwas von den üblichen Abläufen ... …mehr

Neben diesem Cover, das sowohl schön als auch unheimlich ist, hat mich vor allem der Klappentext auf das Buch neugierig gemacht. Für mich klang es nach einem Thriller, der etwas von den üblichen Abläufen in dem Genre abweicht und genau das habe ich auch bekommen!

Innerhalb kürzester Zeit passieren in Katjas Leben zwei furchtbare Dinge, die ihr den Boden unter den Füßen wegreißen. Zuerst verschwindet ihre kleine Schwester Nicci Spulos und dann - 6 Monate später - verliert sie auch noch ihren Sohn durch einen Autounfall mit Fahrerflucht. Katja steckt in einem tiefen Loch aus Trauer und schafft es kaum ihr eigenes Leben aufrecht zu erhalten. Trotzdem versucht ihr Mann alles, um den Mörder seines Sohnes zu finden, und engagiert sogar einen Privatdetektiv. Doch als ihr Mann zusammengeschlagen aufgefunden wird, zieht er sich zurück und Katja selbst muss sich auf die Suche nach der Wahrheit machen. Da aber sowohl der Tod ihres Sohnes als auch das Verschwinden ihrer Schwester noch ungeklärt sind, tun sich bald mehr Baustellen auf, als Katja bewältigen kann. Doch während ihrer Suche stößt Katja in ein Wespennest aus Verstrickungen, das immer mehr Fragen aufwirft und sie ihre Familie in einem neuen Licht sehen lässt.

Mit den handelnden Personen bin ich nicht recht warm geworden, was aber auch daran liegt, das man jedem irgendwie misstraut. Aber auch Katjas Verhalten konnte ich nicht in allen Punkten nachvollziehen - auch wenn der Autor sich wirklich um passende Erklärungen bemüht hat! Alle anderen Personen hatten für mich etwas Unheimliches oder Abstoßendes an sich. Sei es die leidende Mutter, der engagierte Mann oder die mysteriöse Lehrerin. So richtig warm bin ich mit niemandem geworden.

Der Schreibstil hat mir, vor allem für eine Debüt, richtig gut gefallen! Die Geschichte ließ sich sehr leicht und flüssig lesen. Mir fiel es sehr leicht mich von Anfang an in die Geschichte fallen zu lassen und, obwohl ich nur einmal kurz reinlesen wollte, konnte ich das Buch nicht so recht aus der Hand legen. Dadurch, dass Katja nach und nach immer tiefer in die Geheimnisse eindringt und dem Leser nur häppchenweise Informationen zum Verschwinden der Schwester oder zum Unfall des Sohnes gegeben wurde, war das ganze Buch über eine gewisse Spannung zu spüren. Das Cover passt zur Geschichte, wie die Faust aufs Auge, was mich immer begeistert! Insgesamt hat mir die Aufmachung der Geschichte wirklich sehr gut gefallen, nur das Ende konnte mich persönlich leider nicht vollkommen überzeugen. Die Auflösung aller Geheimnisse und Verstrickungen etwas zu plötzlich und war mir zu schnell abgehandelt. Trotzdem macht das Buch auf mich einen sehr runden und gelungenen Eindruck!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MichaelaG MichaelaG

Veröffentlicht am 05.01.2017

Ein guter Debütroman

Kurzbeschreibung
Als Katjas Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt, bricht für sie eine Welt zusammen.
Es ist der zweite Schicksalsschlag innerhalb der Familie, denn sechs Monate zuvor verschwand ... …mehr

Kurzbeschreibung
Als Katjas Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt, bricht für sie eine Welt zusammen.
Es ist der zweite Schicksalsschlag innerhalb der Familie, denn sechs Monate zuvor verschwand ihre Schwester Nicci.
Nach Leons Trauerfeier erhält Katja überraschend einen Anruf von einem Notar.
Leon hat ihr eine Kiste vererbt und darin befindet sich Niccis Armband.
Wie kam er an dieses Armband und welche Botschaft, wollte Leon seiner Mutter damit hinterlassen?
Katja macht sich auf die Suche nach der Wahrheit und kommt damit einem dunklen Familiengeheimnis auf der Spur.

Meinung
Michael Theißens Debütroman verspricht laut Beschreibung „Hochspannung“ und ich finde, in gut 2/3 kann diese Geschichte das auch einhalten denn der Spannungsbogen befindet sich bis fast zum Schluss immer wieder im oberen Level.
Gemeinsam mit der Protagonistin gilt es, das Geheimnis um Leon und Nicci zu lüften und sich auf verschiedene Fährten zu begeben.
Immer wieder glaubte ich, vorhersehen zu können, was wirklich geschah und wurde dann ein paar Seiten später wieder eines Besseren belehrt.
Denn der Autor baut immer wieder überraschende Wendungen ein und manches Mal zweifelte ich nicht nur an den Verstand der Hauptfigur, sondern auch an meinen.
Denn auch Katjas Gedanken werden immer in kursiver Schrift dargestellt und so setzt sich der Leser zusätzlich mit diesen auseinander.
Mit nur wenigen blutigen Szenen aber vielen Spannungsmomenten wurde ich in den Strudel der Geschichte hineingerissen und mochte das Buch kaum aus der Hand legen.
Zusammengefasst wäre das also ein richtig guter Thriller gewesen, wäre mir nicht das letzte Drittel so konstruiert vorgekommen.
Die Auflösung an sich, fand ich gar nicht mal schlecht aber die Art und Weise, wie dann plötzlich Schlag auf Schlag die ganze Wahrheit herauskommt und die Figuren reagieren, fand ich ehrlich gesagt etwa schade und einen Ticken zu übertrieben/unglaubwürdig.

Denn bis auf die Hauptfigur bleiben auch die Nebenfiguren etwas blass.
Zwar reagieren vor allem die Familienmitglieder alle recht emotional aber in einer Art und Weise, die mir auf der einen Seite zu übertrieben und auf der anderen Seite zu untertrieben vorkam.
Die Handlung verfügt natürlich über eine gewisse Anzahl an Figuren und mir ist klar, dass die Beschreibung da aufgrund der Seitenzahl auch etwas auf der Strecke bleibt. Die Personen, die aber mit ihren Handlungen hier wichtig erscheinen, wirken nur „erwähnt“ und treten zu schnell wieder in den Schatten.

Dabei ist der Schreibstil von Michael Theißen an sich recht fesselnd und ermöglicht auch ein schnelles Lesetempo.
Die beschriebene Atmosphäre wirkt beklemmend genug um das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen und die Schauplatzbeschreibung ist sehr bildhaft.
Es fiel mir also leicht, mir die Umgebung rund um Düsseldorf vorzustellen und Katjas Wege zu verfolgen.
In den Dialogen fehlte mir allerdings etwas die Tiefe. Diese waren mir oft zu einfach gehalten und wirkten dadurch etwas aufgesetzt.

Zusammengefasst denke ich, dass „Leons Erbe“ trotz einiger Kritikpunkte ein guter Debütroman in der Kategorie Psychothriller ist, der mit wenig Blut auskommt und statt dessen Spannung und Geheimnisse bieten kann. Wenn man gewisse Schwächen verzeihen kann, wird man hier mit einer fesselnden Geschichte belohnt, die zumindest für mich nicht vorhersehbar und mich mit der Auflösung überraschte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage