Ein Geschenk von Bob
 - James Bowen - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Autobiografien
180 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-0111-3
Ersterscheinung: 08.10.2014

Ein Geschenk von Bob

Ein Wintermärchen mit dem Streuner

(7)

Eine zauberhafte Geschichte von Bob, dem Streuner
Der Winter 2010 ist ungewöhnlich hart in England. Im Dezember gibt es heftige Blizzards, selbst in London liegt Schnee und es ist bitter kalt - schlechte Voraussetzungen für einen Straßenmusiker! Schon bald wird das Geld knapp.
Während die Londoner hektisch und spürbar in Feierstimmung durch die vorweihnachtlich erleuchtete Innenstadt hasten, ringt James um seine Einkünfte, um wenigstens Strom und Gas zu bezahlen. Ganz zu schweigen von Weihnachten, das er eigentlich noch nie mochte.
Er ist der Verzweiflung nahe, doch wie so oft wird Bob ihn überraschen ...
Der Bestseller "Bob, der Streuner" über den ehemals obdachlosen James Bowen und seinen anhänglichen Kater Bob hat bereits Millionen von Leser begeistert und berührt. Auch in dieser Weihnachtsgeschichte zeigt das Gespann, was wahre Freundschaft bedeutet.

Pressestimmen

„Als Katzenfreund wird man magisch in diesen Stoff hineingezogen, in seinen Zaubern seine Herzenserwärmung.“

 
„Einfach goldig!“
„Ein wunderschönes Buch für Katzenliebhaber, das perfekt in die Weihnachtszeit passt.“

 

Rezensionen aus der Lesejury (7)

BiancaTallerica BiancaTallerica

Veröffentlicht am 24.06.2017

Ein Geschenk von Bob

"Ich werde dieses Geschenk in Ehren halten, nicht nur zu Weihnachten, sondern solange es uns gibt.", Diese letzte Zeile im Buch ist doch besonders schön gewählt, wie ich finde, und fasst auf eine Art und ... …mehr

"Ich werde dieses Geschenk in Ehren halten, nicht nur zu Weihnachten, sondern solange es uns gibt.", Diese letzte Zeile im Buch ist doch besonders schön gewählt, wie ich finde, und fasst auf eine Art und Weise die gesamte Geschichte von James und Bob noch einmal grob zusammen. Naja, also zumindest ihre Beziehung und wie sie sich doch gegenseitig geholfen haben.

Damit kommen wir dann zu dem Cover, das wieder ziemlich niedlich gehalten ist, mit Bob im Vordergund. Da sieht man auch, wie sehr er die Aufmerksamkeit auf sich zieht und damit natürlich auch auf James, dem man im Hintergrund ebenfalls so halb auf dem Cover sehen kann. Man spürt hier förmlich wieder, dass Bob der Ankerpunkt von James´ Leben geworden ist.

Nun aber zum Inhalt von diesem kurzen Büchlein, dass ich >Überraschung< in zwei Tagen ausgelesen habe (Damit mein neuer Leserekord, was Schnelllesen angeht. ^^):
Es war auch hierbei wieder eine zauberhafte Geschichte von Bob, dem Streuner, die in mitten der Zeit der autobiographischen Geschichte des weltweiten Beststellers spielt.
Denn der Winter 2010 ist ungewöhnlich hart in England. Im Dezember gibt es heftige Blizzards, selbst in London liegt Schnee und es ist bitter kalt. Somit schlechte Voraussetzungen für einen Straßenmusiker. Schon bald wird das Geld knapp. Während die Londoner hektisch und spürbar in Feierstimmung durch die vorweihnachtlich erleuchtete Innenstadt hasten, ringt James um seine Einkünfte, um wenigstens Strom und Gas zu bezahlen. Ganz zu schweigen von Weihnachten, das er eigentlich noch nie mochte. Er ist der Verzweiflung nahe, doch wie so oft wird Bob ihn überraschen...
Auch in dieser Weihnachtsgeschichte zeigt das Gespann um James und Bob, was wahre Freundschaft bedeutet.

Damit jedoch nicht genug, denn die Message dahinter, besonders hinter diesem Büchlein, gesagt, dass man nie die Hoffnung auf das Glück aufgeben darf. Und ich persönlich finde, dass dies doch eine sehr schöne, und speziell auf die Weihnachtszeit passende, Aussage ist, dessen Wunsch doch irgendwie jeder in sich hegt.

Somit kann man wohl damit rechnen, dass es mir, wie auch die beiden Vorgänger, wieder ausnahmslos gut gefallen hat. Dieses ganz bestimmte Weihnachtsgefühl konnte es mir jedenfalls jetzt noch - längst schon ein paar Wochen nach Weihnachten - vermitteln. Na gut, vielleicht hat dazu auch die dicke Schneedecke beigetragen, dass das Gefühl rüberkam, wer weiß?
Fakt ist, dass die Beziehung zwischen James und Bob eine einmalige ist, die auch in Buchform sehr gut zum Ausdruck kommt, sodass man die beiden wirklich vor sich sieht, selbst wenn man noch nie in London gewesen ist.

Mein Fazit ist demnach mehr als positiv. Diese Bücher, oder zumindest den ersten, sollte sich jeder auf jeden Fall mal ins Auge fassen, denn sie ist nicht nur eine sehr süße Katzengeschichte, sondern auch eine Autobiographie, die zum Nachdenken anregt. Immerhin begegnen wir alle irgendwann einmal sozial Benachteiligten oder sogar Obdachlosen. Und, ja, ich gestehe, manchmal gehe auch ich einfach strustracks an ihnen vorbei, aber durch dieses Buch kommt es doch schon vor, dass ich auch Mitleid mit ihnen habe, denn letztlich könnte wirklich jeder diesem Schicksal - plötzlich ohne Wohnung dazustehen - begegnen. Doch schlussendlich wünscht sich es niemand, das ist klar.
So fühlt man eben auch in diesen Büchern sehr mit James mit. Nicht des du trotz, ist Bob ein wirklicher Lichtblick, nicht nur für James selber, sondern auch für den Leser.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 15.09.2016

Für alle Bob-Infizierten ein Muss

Nachdem ich von einer Freundin mit dem Bob-Virus infiziert wurde und ich bereits die beiden anderen Teile gelesen habe, musste ich mich natürlich auch über "Ein Geschenk für Bob" hermachen.
Das Büchlein ... …mehr

Nachdem ich von einer Freundin mit dem Bob-Virus infiziert wurde und ich bereits die beiden anderen Teile gelesen habe, musste ich mich natürlich auch über "Ein Geschenk für Bob" hermachen.
Das Büchlein ist nicht sehr dick und lässt sich super schnell lesen, deswegen ist es für ein bis zwei kuschelige Leseabende super geeignet. Es passt besonders gut in die Weihnachtszeit, da es auch im Dezember spielt.
Ich habe mich sehr gefreut, mehr über Bob und James zu erfahren.
James Bowen schafft es wieder zu zeigen, wie schwer das Leben sein kann und welche Ängste man ausstehen muss, wenn man nicht weiß, ob man für den nächsten Tag noch Strom und Wasser hat. Ich habe mit den Beiden wieder mitgelitten und mitgefiebert.
Was mich allerdings richtig beeindruckt hat war, dass James es in diesem Buch geschafft hat, den wahren Sinn von Weihnachten wieder in das Bewusstsein der Leser zu rücken. Denn natürlich sollte nicht der Konsum an erster Stelle stehen, was in der Realität aber leider oft der Fall ist. Auch dass James zeigt, dass man nicht nur nehmen, sondern auch geben sollte, war super - denn er hatte selbst nicht viel zu geben, tat es aber trotzdem. Das hat mich wirklich berührt.
Leider wurde ich allerdings an der ein oder anderen Stelle etwas enttäuscht, weshalb ich auch einen Stern abziehe.
Zum einen kannte ich gefühlt die Hälfte der Ereignisse schon von den anderen Büchern. Vieles wurde einfach wiederholt und war nicht wirklich neu. Natürlich ist das toll für alle, die die anderen Bücher nicht kennen, aber schade für Leute, die die anderen gelesen haben. Denn das Buch an sich ist schon nicht sehr dick, was dann etwas enttäuschend ist. Auch wiederholen sich etliche Szenen nicht eins zu eins, aber aufgrund der Erfahrung der anderen Bücher weiß man schon im Vorfeld, wie sie ausgehen.
Außerdem habe ich ein bisschen die Befürchtung, dass Bob und James jetzt kommerziell ausgeschlachtet werden, auf die Art "schnell noch ein Weihnachtsbuch rausbringen..." Eben weil es nicht viel neues enthielt.
Ich habe einfach gehofft, etwas mehr über die Veränderung in James Leben nach dem Erfolg seines ersten Buches "Bob, der Streuner" zu erfahren. Wie sie jetzt ohne Straßenmusik und Big Issue-Verkäufen leben. Davon erfuhr man aber so gut wie gar nichts (außer, dass sich sein Leben verändert hat).
Ich hoffe aber, dass es auch dazu noch ein Buch geben wird, weil das ja gerade Mut machen würde: Man kann es schaffen, auch wenn man ganz unten ist.
Sobald ein weiteres Bob-Buch erscheint, werde ich es natürlich auch wieder lesen.
Für die schöne Geschichte mit leichten Schwächen 4 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

James Bowen

James Bowen - Autor
© James Bowen

James Bowen, geboren im März 1979 in Surrey, ist ein ehemaliger Straßenmusiker aus der Nähe von London. Lange Zeit hielt James sich leidlich mit Musik und dem Verkauf der englischen Obdachlosenzeitschrift „The Big Issue“ über Wasser. Nach Jahren als Heroinsüchtiger und Obdachloser hatte er gerade die ersten, noch unsicheren Schritte in ein normales Leben getan, lebte aber immernoch von der Hand in den Mund, Zukunftsperspektiven gab es für ihn kaum. Doch das ändert sich, als …

Mehr erfahren
Alle Verlage