Die silberne Königin
 - Katharina Seck - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Fantasy Bücher
366 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-3053-3
Ersterscheinung: 14.10.2016

Die silberne Königin

Roman

(93)

Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt, das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen ist die Wahrheit über den Winterfluch - und über Emma selbst ...
EIN ROMANTISCHES FANTASY-ABENTEUER ÜBER MAGIE, MUT UND GEFRORENE HERZEN - SO ZAUBERHAFT WIE "FROZEN", SO VIRTUOS ERZÄHLT WIE "DIE UNENDLICHE GESCHICHTE" UND SO ATMOSPHÄRISCH WIE "CHOCOLAT"
Ausgezeichnet mit dem Seraph Literaturpreis als Bestes Fantasy-Buch des Jahres!

Rezensionen aus der Lesejury (93)

Nachtschattenmaedchen Nachtschattenmaedchen

Veröffentlicht am 13.10.2018

Schöne Märchengeschichte

Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, ... …mehr

Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt, das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen liegt die Wahrheit - über den Winterfluch, über den kaltherzigen König und über Emma selbst.


Der Klappentext hat sich für mich sehr interessant angehört und ich war sehr gespannt auf das Buch. Auch die Idee fand ich sehr gut, doch meiner Meinung nach hätte man mehr aus der Geschichte machen können. Vorallem der Prolog und der Anfang der Geschichte hat mich neugierig auf die weitere Handlung gemacht. Doch ungefähr ab der Mitte hat es immer weiter nachgelassen. Mir hat die Spannung in der Geschichte gefehlt, sie hat mich nicht gefesselt und mir das Gefühl gegeben unbedingt weiter lesen zu müssen um zu wissen, wie es endet. Außerdem konnte mich die Protagonistin nicht immer mit ihrem Handel überzeugen. Die Handlung ging mir zu schnell.

Trotz allem fand ich, dass „Die silberne Königin“ eine nette Geschichte für zwischendurch ist und für jeden etwas, der gerne Märchen und Fantasie Geschichten liest. Denn das Märchen der silbernen Königin ist mit der Geschichte um Emma verbunden und wird im Buch immer wieder weiter erzählt.
Außerdem gab ein paar sehr schöne Zitate in dem Buch.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jessica_Diana Jessica_Diana

Veröffentlicht am 03.08.2018

die Macht einer Geschichte


(0)



Inhalt:
Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land ... …mehr


(0)



Inhalt:
Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt, das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen liegt die Wahrheit – über den Winterfluch, über den kaltherzigen König und über Emma selbst …
Fazit: Zu Beginn der Geschichte war ich etwas irritiert, aber das verlief sich mit der Zeit. Die silberne Königin entführt in eine Welt Welt ganz aus Schnee und Eis. Die Geschichte entwickelt sich ganz anders, als man es als Leser erwarten würde. Und auch die klassische Liebesgeschichte ist etwas im Hintergrund . Die Verflechtung die Geschichte mit einem Märchen aufzubauen hat mir sehr gut gefallen und der wundervolle Schreibstil sorgte dafür, dass man sich diese Welt vorstellen konnte.Die silberne Königin ist eine poetische Erzählung über Liebe, Verlust und die Macht eines Märchens.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tintenkatze Tintenkatze

Veröffentlicht am 03.08.2018

Jeder Wort ist pure Leidenschaft

Wow, ich bin geflasht. Selten hatte ich so ein ausdrucksstarkes Buch in der Hand. Jede Zeile ist Kunst und Leidenschaft fürs Schreiben. Man spürt das Herzblut der Autorin. Die Geschichte an sich ist sehr ... …mehr

Wow, ich bin geflasht. Selten hatte ich so ein ausdrucksstarkes Buch in der Hand. Jede Zeile ist Kunst und Leidenschaft fürs Schreiben. Man spürt das Herzblut der Autorin. Die Geschichte an sich ist sehr düster und mysteriös, aber sehr stimmungsvoll. Wie in den meisten Märchen geht es auch hier um Gut und Böse und wer am Ende das Rennen machen wird. Ein toller winterlicher Roman.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zeilenspringerin Zeilenspringerin

Veröffentlicht am 05.07.2018

Winterliches Märchen

Katharina Seck hat es geschafft in diesem Buch eine ganz besondere winterliche und magische Atmosphäre zu schaffen. Der Schreibstil lässt richtige Bilder im Kopf entstehen und ich konnte mich gut in die ... …mehr

Katharina Seck hat es geschafft in diesem Buch eine ganz besondere winterliche und magische Atmosphäre zu schaffen. Der Schreibstil lässt richtige Bilder im Kopf entstehen und ich konnte mich gut in die verschneite und trostlose Landschaft hineinversetzen, in der die Protagonistin Emma lebt.

Winterglanz liegt schon seit Jahrhunderten unter einer dicken Schneedecke begraben und die ganze Energie der dort lebenden Menschen fließt in ihren Überlebenskampf in dieser frostigen Welt. So gibt es auch wenige Alltagsfreuden und die harte Arbeit steht an erster Stelle. Im Eisschloss im Zentrum der Stadt lebt der unbeliebte Eiskönig, vor dem die Einwohner nicht nur Respekt sondern vielmehr Angst verspüren, und der im Ruf steht, sehr grausam zu sein.
Emma geht es da nicht anders als dem Rest der Dorfbewohner. Sie arbeitet viel, versucht sich selbst und ihren Vater zu ernähren und hat dabei wenig Raum für eigene Träume und Wünsche. Eines Tages bekommt sie aber dann doch die Chance ihres Lebens und darf eine Stelle in der Chocolaterie "Schokoladengold" antreten. In der wohligen Atmosphäre von Madame Weltfremds Laden lernt Emma aber nicht nur das Handwerk des Pralinen-Machens kennen...

Emma ist eine sehr starke und clevere Protagonistin, deren Charakter sich aber auch durch Ecken und Kanten auszeichnet. Sie ist fleißig und hinterfragt Dinge, wodurch sie sich zwar in Gefahr begibt aber auch enormen Mut beweist. Ich mochte sie wirklich sehr.

Der Autorin ist es gelungen in der Chocolaterie eine komplett andere Atmosphäre als überall sonst in Winterglanz zu erzeugen. Hier fühlt man sich direkt behaglich und geborgen. Auch Emmas Kollegin Ophelia ist ganz anders als die anderen Dorfbewohner und sprüht nur so vor Freude und Elan.

Bei Madame Weltfremd weiß man von Anfang an, dass sie ein Geheimnis verbirgt, doch der Charakter selbst war für mich ziemlich schwer zu durchschauen. Sie spricht in Rätseln und macht sich insgesamt sehr rar. Sie erzählt Emma und Ophelia nach und nach ein wunderschönes Märchen, das sich wunderbar in die Geschichte einfügt und mich verzaubert hat.



">>Was ist man selbst denn ohne die Menschen, die man liebt?<<, fragte sie. >>Nur ein leeres Gefäß ohne Leben<<" (Seite 225)



Die Handlung selbst empfand ich trotz der wundervollen Atmosphäre zunächst als etwas langatmig und es hat etwas gedauert, bis die Story richtig Fahrt aufgenommen hat. Doch spätestens da hat mich das Buch dann gepackt und gefangen gehalten durch immer wieder neue Überraschungen.

Auch gut gefallen hat mir, dass Katharina Seck immer wieder Denkanstöße zu Themen wie Freundschaft, Vergeben und Liebe eingestreut hat. So stellt sich zum Beispiel die Frage, ob Liebe einen Menschen schwach und verletzlich macht. Und ist die Einsamkeit vielleicht eine bessere Wahl für ein mächtiges Leben?



Fazit:
"Die silberne Königin" besticht durch eine wundervolle Atmosphäre und eine abwechslungsreiche Handlung. Außerdem werden tolle Werte vermittelt und die Moral der Geschichte und das Ende haben mich vollkommen begeistern können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Weltentraeumerin Weltentraeumerin

Veröffentlicht am 13.05.2018

Entführt in Welt mit wunderschöner winterlicher Atmosphäre, allerdings zwischenzeitlich nicht nachvollziehbare Handlungen der Protagonistin

Schon in "Tochter des dunklen Waldes" ist mir aufgefallen, dass die Autorin sehr gut darin ist, eine Atmosphäre zu kreieren. Ihre Beschreibungen ließen auch diesmal Bilder vor meinem inneren Auge entstehen, ... …mehr

Schon in "Tochter des dunklen Waldes" ist mir aufgefallen, dass die Autorin sehr gut darin ist, eine Atmosphäre zu kreieren. Ihre Beschreibungen ließen auch diesmal Bilder vor meinem inneren Auge entstehen, ließen den eisigen, ewigen Winter einziehen, aber auch im Vergleich dazu die warme Chocolaterie.
Das Buch spielt in einer fiktiven Welt, über die man allerdings nicht allzu viel erfährt, einerseits, da die Stadt abgeschottet ist von der Außenwelt, andererseits, weil Wissen gefährlich ist. Dabei haben die Orte und teils auch Personen deutsche Namen wie Silberganz oder eben Madame Weltfremd, was einerseits ja ganz nett ist, da man das im englischsprachigen Raum ja auch so macht, das ich aber andererseits teilweise auch ein wenig befremdlich fand. Was aber vermutlich ein sehr subjektiver Eindruck ist.

Innerhalb der eigentlichen Story wird eine weitere, schon im Klappentext angesprochene Geschichte erzählt, was zum Mitraten einlädt. Und ich muss sagen, ich bin echt nicht so ganz auf alles gekommen und konnte tatsächlich überrascht werden. Andererseits fand ich es auch gut, dass diese Geschichte nicht zu viel Raum einnimmt, da das schnell anstrengend werden kann.
Generell kann man sagen, dass die Gut-Böse-Grenzen in diesem Buch verwischen und auch die Frage danach gestellt wird, inwiefern ein Mensch, der Schlechtes tut, auch noch gut sein kann. Die moralischen Überlegungen, die dahinter stehen, fand ich dabei recht interessant. Inwieweit man die Einstellung, die letztendlich hier vertreten wird, übernimmt, bleibt wohl jedem selbst überlassen.
Ansonsten fiel mir auf, dass das Konzept dem aus "Tochter des dunklen Waldes" in manchen Bereichen ähnelt. Einerseits merkt man hier dann den Stil der Autorin an, andererseits macht es das auch ein stückweit vorhersehbar.

Apropos vorhersehbar: Bei der Liebesgeschichte habe ich mir irgendwie gewünscht, sie würde nicht so laufen, wie ich es mir gedacht habe. Womit ich leider falsch lag. Ich meine, es gibt hier durchaus eine Entwicklung und alles. Aber na ja.
Die Charaktere bleiben bei näherer Betrachtung, gerade was die Nebencharaktere angeht, eher blass, was ich allerdings nicht als allzu störend empfunden habe, da der Fokus auf den Hauptfiguren liegt und das in gewisser Weise zu dem märchenhaften Stil passt.

Was aber zwischendurch für ein paar kleine Hä-Momente bei mir gesorgt hat, war das Verhalten der Protagonistin. Denn die Gründe dafür waren mir zwischendurch ehrlich gesagt ziemlich schleierhaft.
Emma ist eine freundliche, pragmatische und entschlossene Person, die allerdings trotzdem manchmal ihren Träumen nachhängt, in der Chocolaterie arbeiten zu dürfen, während sie sich um ihren alkoholabhängigen Vater kümmert und unter unmenschlichen Dingen in den Mienen für ihr Überleben schuftet. Sie ist durchaus sympathisch, das war nicht das Problem.
Das Problem war eher, dass sie ab einem bestimmten Punkt der Handlung auf einmal Dinge tut, von denen ich keine Ahnung hatte, warum sie plötzlich glaubt, diese Dinge tun zu müssen, warum ausgerechnet jetzt und was genau sie eigentlich mit ihrem Verhalten bezwecken will. Vor allem auch in der Art und Weise, in der sie auftritt.
Natürlich bettet sich das in die Handlung ein und langsam wurden die nachfolgenden Handlungen wieder nachvollziehbarer, aber na ja. Hier fehlte irgendwie Entwicklung.

Nichtsdestotrotz war das Buch durchaus fesselnd und ich habe es flüssig durchgelesen, mich in diese kalte, winterliche Welt entführen lassen. Und dafür ist das Buch wirklich gut: Sich einfach mal in eine andere Welt entführen zu lassen, in eine Welt des ewigen Winters, der Märchen und mehr.
Dabei habe ich tatsächlich bei dem Klappentext nicht geahnt, was da noch so alles an Hintergründen hintersteckt und war überrascht von einigen Enthüllungen und die Wege, die die Handlung einschlug.

*Fazit:* Wunderschöne winterliche Atmosphäre, die durch sehr bildliche Beschreibungen spürbar wird und einen für einige Stunden in eine andere eisige Welt entführt, allerdings fand ich an einem Punkt die Handlungen der Protagonistin absolut nicht nachvollziehbar

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Katharina Seck

Katharina Seck - Autor
© Katharina Ke Fotografie

Katharina Seck wurde 1987 in Rheinland-Pfalz geboren. Sie wuchs in einer mittelalterlichen, von einem Schloss gekrönten Kleinstadt im Westerwald auf und ging auf ein Gymnasium, das in einer fast 800 Jahre alten Zisterzienserabtei untergebracht ist. Die märchenhafte Atmosphäre dieses Ortes fand in der Beschreibung der malerischen Stadt Silberglanz auch Eingang in ihren Fantasy-Roman "Die silberne Königin". Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin arbeitet Katharina Seck in einer …

Mehr erfahren
Alle Verlage