Ein Song bleibt für immer
 - Alice Peterson - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Frauenromane
431 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5574-1
Ersterscheinung: 27.07.2018

Ein Song bleibt für immer

Roman
Übersetzt von Sylvia Strasser

(40)

Es ist Liebe auf den ersten Blick zwischen Alice und Tom. Alice ist nicht nur wunderschön, sondern eine mitreißende Persönlichkeit. Aber ihr Leben ist unvorhersehbar und kompliziert, denn sie leidet unter einer unheilbaren Erbkrankheit. Gerade darum kämpft Alice für ihren Traum, Sängerin zu werden. Tom liebt sie aus ganzem Herzen, doch kann er die Vorstellung ertragen, dass er sie in wenigen Jahren verlieren wird? Und plötzlich gibt es die Chance auf eine Lungen-Transplantation und ein Leben ohne Krankheit ...

Rezensionen aus der Lesejury (40)

Hellena92 Hellena92

Veröffentlicht am 25.04.2019

Ein Roman zum Rotz und Wasser heulen. Wunderschön und tiefergreifend

Alice ist 26 Jahre alt, wunderschön und versucht seit einiger Zeit ihre Modelkarriere in Gang zu bringen Doch immer wieder steht ihr ihr Körper im Weg. Die Mukoviszidose, die sie seit ihrer Geburt in ... …mehr

Alice ist 26 Jahre alt, wunderschön und versucht seit einiger Zeit ihre Modelkarriere in Gang zu bringen Doch immer wieder steht ihr ihr Körper im Weg. Die Mukoviszidose, die sie seit ihrer Geburt in die Knie zwingen möchte, macht ihr das Leben schwer. Aber Alice lässt sich nicht unterkriegen. Ihre Familie steht immer hinter ihr. Als dann Tom in ihr Leben tritt, ist es um eine Geschehen. Die Liebe die die beiden verbindet geht über alles erdenkliche hinaus und so beginnen sie beide den Kampf gegen die Krankheit und dem Kampf für ihren Kindheitstraum: Ein eigenes Album aufnehmen und die Charts zu stürmen.

Mein Fazit:
Alice bleibt nicht viel Zeit. Wie es mit Muko leider immer ist. Die Betroffenen haben keine lange Lebenserwartung und der Weg den sie beschreiten ist hart und beschwerlich. Immer wieder sind sie ans Krankenhausbett gefesselt und ringen ums nackte Überleben. Dieser Roman zeigt genau das. Denn Alice Martineau war eine real existierende Figur, die die Autorin mit ein wenig Fiktion zu einer unglaublich tollen Roman Heldin gemacht hat. Ich habe immer wieder geheult, aber ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Die Autorin berührt mit ihrem Roman jeden, denn dieses grauenhafte Schicksal geht unter die Haut.

Die wechselnden Perspektiven von Alice/Tom und ihrer Mutter sind besonders gut gelungen, denn sie zeigen, wie sehr auch die Familie und ihr Freund leiden. Was es heißt keine Zukunft zu haben, bzw. nur eine wage Zukunft. Wie unglaublich stark man nach außen hin wirken kann und auch muss und gleichzeitig innerlich zerbricht. Genau das ist auch das besondere an dieser Geschichte. Die Autorin zeichnet all die Gefühle so real, so nachvollziehbar, dass ich beim Lesen so gelitten habe.

*Ich finde, dass dieses Buch von so vielen Menschen wie möglich gelesen werden sollte! Denn er weckt auch die eigene Liebe zum Leben auf und zeigt wie kostbar jeder einzelne Moment sein sollte.*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Seitenseglerin Seitenseglerin

Veröffentlicht am 22.04.2019

Leider nicht so berührend wie erhofft

* Spoilerfreie Rezension! *


Inhalt

Alice Martineau leidet schon seit ihrer Geburt an Mukoviszidose, einer vererbbaren Stoffwechselstörung, die vor allem zu Problemen mit den Atemwegen und der Verdauung ... …mehr

* Spoilerfreie Rezension! *


Inhalt

Alice Martineau leidet schon seit ihrer Geburt an Mukoviszidose, einer vererbbaren Stoffwechselstörung, die vor allem zu Problemen mit den Atemwegen und der Verdauung führt. Wie lange sie noch zu leben hat, weiß sie nicht. Aber als sie eines Tages ihren Modeljob kündigt, beschließt sie, von nun an ihrem Herzen zu folgen und die ihr verbliebene Zeit zu nutzen, um sich endlich ihren größten Traum zu erfüllen: eine berühmte Sängerin zu werden und die Menschen mit ihrer Musik zu berühren. Eine anstrengende Reise voller Hindernisse und großer Hoffnungen beginnt…

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 432
Erzählweise: Ich-Erzählerin, Präteritum und Präsens
Perspektive: aus weiblichen Perspektiven (Mutter und Tochter)
Kapitellänge: kurz bis mittel
Tiere im Buch: +/- Im Buch werden zwar keine Tiere verletzt oder getötet – im Gegenteil, Alice und ihre Familie kümmern sich sehr liebevoll um ihre zwei (juhuu! Endlich mal keine Einzelhaltung) Katzen. Jedoch wird im Buch Pelz getragen und viel Fleisch gegessen.

Warum dieses Buch?

Der Klappentext klang so interessant, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Zudem hat es natürlich auch mein Interesse geweckt, dass Robbie Williams dieses Buch als „Inspirierend“ bezeichnet hat. Nach dem Lesen wurde mir auch klar, warum gerade er am Cover zitiert wird: Er hat selbst eine kleine „Rolle“ im Buch. Ein geschickter Schachzug der Autorin!

Meine Meinung

Einstieg (+/-)

„Ich lebe seit sechsundzwanzig Jahren mit Mukoviszidose. Wenn ich aufwache, spüre ich meine Lungen und meine Brust und sonst gar nichts. Bevor ich das Haus verlasse, muss ich immer eine Handvoll Pillen schlucken und bestimmte Wirkstoffe aus Maschinen inhalieren, die mir das Atmen erleichtern. Mein Husten ist immer da. Es ist mein ständiger Begleiter, Tag und Nacht.“ E-Book, Position 162

Der Einstieg ist mir leicht gefallen, da sich die Geschichte sehr flüssig lesen lässt. Jedoch hat es trotzdem lange gedauert, bis ich in der Geschichte angekommen war und sie mich in gewissem Maße fesseln konnte.

Schreibstil & Aufbau (+/-)

Die Geschichte wird hauptsächlich aus Alices Sicht erzählt, doch dazwischen gibt es immer wieder Tagebucheinträge ihrer Mutter zu lesen, die uns ihre Sichtweise der Ereignisse und ihre Sorgen mitteilt. Es muss sehr schwer sein, ein todkrankes Kind zu haben und zu wissen, dass man es in nicht allzu ferner Zeit verlieren wird.

Einerseits ist der Schreibstil sehr einfach, flüssig und angenehm zu lesen. Alice Peterson schreibt anschaulich, aber geht bei ihren Beschreibungen nicht zu sehr ins Detail, wodurch sich die Geschichte sehr schnell lesen lässt. Leider wirkte die Sprache auf mich durch die geringe Komplexität und die einfache, wenig abwechslungsreiche Wortwahl ein wenig oberflächlich. Sie erinnerte mich stellenweise (nicht immer) an diesen „Chick-Lit“-Stil, den ich leider nicht besonders mag. Auch die pathetische, teilweise sehr kitschige Art der Autorin, Vorkommnisse zu schildern trug zu diesem Eindruck bei. Manche Szenen haben bei mir daher zu innerlichem Augenrollen geführt.

Inhalt, Themen, Botschaften & Ende (+/-)

„Als sie mich auf meine schlanke Figur ansprach, hätte ich ihr erzählen können, dass ein Teil meines Darms entfernt worden ist – inzwischen fehlen mir bestimmt drei Viertel. Ich bin so schlank, weil ich Nahrung nicht richtig verdauen und daher auch nicht ausreichend verwerten kann; dazu kommen das ständige Husten und das mühsame Atmen. Das alles verbrennt in jeder Sekunde meines Lebens Tausende Kalorien.“ E-Book, Position 175

Viele Dinge haben mir, was den Inhalt betrifft, sehr gut gefallen. Zum einen gefiel mir, wie sensibel und doch ehrlich die Autorin das Leben mit dieser furchtbaren Krankheit beschreibt. Dabei konnte ich sehr viel dazulernen. Die Lebensfreude, die Alice und ihre ebenfalls erkrankten Freundinnen trotz allem haben, ist stets spürbar, und Alice Peterson zeigt in ihrem Roman, dass Kranke viel mehr sind als ihre Krankheit: Sie sind ebenso komplex, emotional, humorvoll und launisch wie gesunde Menschen. Im Buch geht es um Liebe, Freundschaft, Hoffnungen und Träume, Familie, den Alltag mit einer tödlichen Krankheit, den Umgang mit der eigenen Sterblichkeit und den Wunsch, der Nachwelt etwas von sich zu hinterlassen und somit in gewisser Weise unsterblich zu werden.

Alices Kraft und ihren Ehrgeiz, es trotz aller Hindernisse bis ganz nach oben zu schaffen, haben mich sehr beeindruckt! Ihre Hoffnungen, Ängste und Zweifel wurden zudem glaubwürdig und tiefgründig geschildert. Sehr überrascht war ich, als ich am Ende des Buches herausgefunden habe, dass das Buch auf einer wahren Geschichte und Person basiert. Alice Martineaus Lieder kann man sich auf „Youtube“ tatsächlich anhören. Das Ende kam dann überraschend schnell; ich fand es (auch wenn ich mir ein anderes gewünscht hätte) dennoch rund und gelungen.

Leider hat es auch Aspekte gegeben, die mir nicht gefallen haben. Zum einen kam es im Mittelteil durch Alices gesundheitliche Probleme und durch andere Rückschläge immer wieder zu inhaltlichen Wiederholungen, was manche Abschnitte etwas langatmig machte. Hier hätte man kürzen können, um dem Buch mehr Spannung und Tempo zu verleihen. Außerdem fand ich das Buch trotz allem sehr deprimierend, es hat mich beim Lesen runtergezogen, obwohl die Autorin doch eigentlich inspirieren, berühren und die Hoffnung in den Mittelpunkt rücken wollte. (Das das nicht sein muss, auch wenn ein Buch ein deprimierendes Thema behandelt, hat John Green mit „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ eindrucksvoll gezeigt. Falls ihr es übrigens immer noch nicht gelesen habt (Schande! ;) ) – ich möchte es euch hiermit wärmstens ans Herz legen.) Obwohl das Buch einige traurige und berührende Momente beinhaltet, gab es leider auch Stellen, die mich kaltgelassen haben. Zum Weinen gebracht hat mich das Buch nicht ein einziges Mal, und ich bin eigentlich eine emotionale Leserin. Das Buch konnte mich somit leider nicht durchgehend überzeugen.

Protagonistin und Figuren (+)

„‘Ich möchte etwas hinterlassen, wenn ich sterbe, etwas, das mir wichtig ist und anderen, etwas, bei dem man sich an mich erinnert, etwas, das bleibt…‘“ E-Book, Position 987

Alice hat mir als Protagonistin gut gefallen. Sie ist eine starke, ehrgeizige Frau, die nicht aufgibt, egal wie viele Steine ihr vom Leben auch in den Weg geworfen werden. Zudem habe ich ihren Humor geliebt, der manchmal durchaus recht schwarz ist. Dennoch konnte sie mich nicht ganz erreichen, ständig war da eine gewisse Distanz zu ihr. Leider konnte sie mir daher nicht ans Herz wachsen und zu einer unvergesslichen Heldin für mich werden. Ich habe zwar teilweise mit ihr mitgelitten und um sie gebangt, aber oft auch nur moderat mitgefühlt. Das ist ein schade, hier hätte ich mir mehr erwartet. Genervt hat mich zudem die irritierende Häufigkeit, mit der sie von anderen Personen als „wunderschön“ beschrieben wurde. Ja, wir haben es langsam verstanden – sie ist schön, auch wenn sie krank ist!

Die anderen Figuren sind verschieden gut gelungen. Manche von ihnen bleiben blass und eindimensional, andere werden greifbar und wirken sehr lebendig und echt. Besonders gerne mochte ich Alices Familie. Sie hat wirklich Glück, solche Eltern zu haben.

Liebesgeschichte (+/-)

Alice Petersons Geschichte ist eine Mischung aus Roman und Liebesroman. Sehr gut gefallen hat mir, dass die Liebesgeschichte sich langsam und glaubwürdig entwickelt. Sie ist nicht perfekt, es gibt Streit und Meinungsverschiedenheiten. Gerade das fand ich sehr erfrischend und authentisch. Dennoch ist es der Autorin nicht gelungen, dass ich beim Lesen auch ein Kribbeln spürte und mich ebenfalls in Tom verliebte. Deshalb hielt sich die Begeisterung leider trotzdem in Grenzen.

Spannung & Atmosphäre (+/-)

Auch was diesen Unterpunkt betrifft, hat der Roman seine Stärken und Schwächen. Einerseits enthält die Geschichte sehr spannende Momente und Passagen, bei denen ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Manchmal weil ich Angst um Alice hatte, manchmal weil ich auf den erhofften Durchbruch wartete. Andererseits gab es auch Abschnitte in der Mitte, die sich für mich sehr zogen, weil es inhaltliche Wiederholungen gab oder weil wenig (Neues) passierte. Was die Atmosphäre betrifft, so hatte das Buch, wie schon weiter oben angesprochen, eine deprimierende Wirkung auf mich, die mich beim Lesen eher runtergezogen hat. Daher auch meine Empfehlung: Wenn ihr gerade selbst depressiv oder traurig seid, solltet ihr um dieses Buch eher einen Bogen machen.

Feministischer Blickwinkel (+/-)

Im Zentrum von Alice Petersons Buch steht eine sehr starke und selbstbewusste Heldin, die sich nicht unterkriegen lässt. Zudem werden toxische Beziehungen und Gewalt gegen Frauen thematisiert und scharf kritisiert, was ich toll finde! Jedoch werden Geschlechterstereotypen (die immerhin einen Risikofaktor für Gewalt gegen Frauen darstellen) teilweise (nicht immer!) gefördert, was gar nicht gut bei mir ankommt. Beispielsweise sind es immer die Frauen, die bei jeder Gelegenheit kochen. Warum? Zudem ist die Rollenverteilung in der Familie sehr klassisch: Die Mutter hat ihren Job und ihre Träume aufgegeben, um für ihre Tochter zu sorgen, der Mann ist Anwalt. Sehr problematisch finde ich, dass es so dargestellt wird, als würde der Ehemann überhaupt keine Ahnung vom Haushalt haben. Cool! Also bleibt neben der Pflege der Tochter auch noch der ganze Haushalt (auch am Wochenende) an der Mutter hängen. Ernsthaft? Es wird auch für „berührende Romane“ Zeit, im Jahre 2019 anzukommen.

Mein Fazit

„Ein Song bleibt für immer“ hat durchaus seine gelungenen, emotionalen und berührenden Momente, konnte mich jedoch leider nicht so bewegen und mitreißen, wie ich mir das gewünscht hätte. Taschentücher brauchte ich beim Lesen jedenfalls keine. Auf sensible und doch sehr ehrlich Weise beschreibt die Autorin den Alltag mit Mukoviszidose, einer unheilbaren Krankheit, die zu Alices Tod führen wird. Themen wie Liebe, Freundschaft, große Träume, der Umgang mit der eigenen Sterblichkeit und der Wunsch, der Nachwelt etwas von sich zu hinterlassen, stehen dabei im Zentrum der Geschichte und werden tiefgründig behandelt. Alice ist eine sympathische, lebensfrohe und sehr starke Heldin, die mich dennoch nicht immer erreichen konnte. Die anderen Figuren sind großteils gelungen, die authentisch unperfekte Liebesgeschichte konnte mich nicht ganz überzeugen. Der Schreibstil ist zwar flüssig und angenehm lesbar, leider war er mir aber auch oft zu oberflächlich, kitschig und pathetisch. Nicht so gut gefallen hat mir außerdem, dass das Buch eine sehr deprimierende Wirkung auf mich hatte und mich beim Lesen runtergezogen hat, auch wenn es mich eher inspirieren und mich hoffnungsvoll zurücklassen hätte sollen. Auch inhaltliche Wiederholungen und Spannungseinbrüche führen dazu, dass ich Sterne abziehen muss. Fazit: Insgesamt ist „Ein Song bleibt für immer“ ein Buch mit vielen guten Momenten, aber auch Schwächen, von dem ich mir schlussendlich doch mehr erwartet hätte.

Bewertung

Idee, Themen, Botschaft: 5 Sterne ♥
Umsetzung: 3 Sterne
Worldbuilding: 4 Sterne
Einstieg: 3 Sterne
Schreibstil: 3 Sterne
Protagonistin: 4 Sterne
Figuren: 4 Sterne
Liebesgeschichte: 3,5 Sterne
Atmosphäre: 4 Sterne
Spannung: 3 Sterne
Ende / Auflösung: 4 Sterne
Emotionale Involviertheit: 3,5 Sterne
Feministischer Blickwinkel: + / -

Insgesamt:

❀❀❀,5 Lilien

Dieses Buch bekommt von mir dreieinhalb Lilien!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Igela Igela

Veröffentlicht am 31.12.2018

Ein Highlight!

Alice leidet an der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose und weiss, dass ihre Lebenserwartung nicht hoch ist. Als sie Tom kennen lernt, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick. Doch kann Tom mit ... …mehr

Alice leidet an der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose und weiss, dass ihre Lebenserwartung nicht hoch ist. Als sie Tom kennen lernt, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick. Doch kann Tom mit der Krankheit seiner Freundin umgehen und ist er bereit die kurze Zeit vorbehaltlos zu lieben und zu geniessen? Alice hat auch noch andere Träume für ihr Leben. Sie möchte als Sängerin Fuss fassen und ihren Traum leben. Plötzlich geht es Alice so schlecht, dass unweigerlich über eine Transplantation nachgedacht werden muss.

In wechselnden Perspektiven und Zeitebenen hat die Autorin eine packende und emotionale Geschichte geschaffen. Kapitel, in denen Tom im Mittelpunkt steht und dann wieder Alice, machen die Story unheimlich vielschichtig und rundet wunderbar ab. Zu lesen, wie sich Alice mit ihrer Krankheit, gerade im Hinblick auf die Zukunft mit Tom fühlt…und dann wieder Toms Gefühle und Ängste, ist sehr abwechslungsreich und fesselnd. Ab und zu wurden Tagebuchauszüge von Mary, Alice Mutter, eingefügt. Da ich auch Mutter bin, haben mich die unheimlich berührt. Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie hilflos eine Mutter sich fühlt, wenn das eigene Kind unter einer lebensbedrohenden Krankheit leidet. Die Familie von Alice steht geschlossen zu ihr und mir hat das sehr imponiert. Man merkt es vielleicht meinen Zeilen an, die Geschichte ist absolut authentisch geschrieben und dadurch habe ich so richtig mitgefühlt.
Die Figuren sind hervorragend charakterisiert und haben mich überzeugt. Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen. Gerade medizinische Probleme und Handlungen sind so geschrieben, dass auch ein Leser ohne medizinischen Hintergrund, sie erfassen und verstehen kann.
Da die Protagonistin und die Autorin, den Namen Alice tragen, habe ich lange Zeit gedacht, ich lese ein Buch, in dem die Autorin eigene Erlebnisse über die Krankheit Mukoviszidose eingearbeitet hat. So gut und authentisch ist der Verlauf der Handlung über die kranke Alice. Was sich als Irrtum herausgestellt hat. Erst ganz zum Schluss habe ich entdeckt, dass Alice Peterson diese Geschichte an die Lebensgeschichte von Alice Martineau angelehnt hat. Eine Sängerin, die unter dieser Krankheit gelitten hat. Die Handlung ist laut Autorin frei erfunden, die Eckdaten jedoch authentisch. Und gerade darum hat mich diese Story so unheimlich bewegt und berührt.
Ich runde mein Lesejahr (es ist der 31. Dezember) mit einem Highlight ab!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wolkenschloss wolkenschloss

Veröffentlicht am 01.10.2018

Rührende Geschichte!

In "Ein Song bleibt für immer" geht es darum, dass Alice eine unheilbare Erbkrankheit hat, aber trotzdem ihren Traumberuf als Sängerin ergreifen möchte und dafür kämpft sie. Tom unterstützt sie dabei, ... …mehr

In "Ein Song bleibt für immer" geht es darum, dass Alice eine unheilbare Erbkrankheit hat, aber trotzdem ihren Traumberuf als Sängerin ergreifen möchte und dafür kämpft sie. Tom unterstützt sie dabei, weiß aber noch nicht, ob er den Gedanken ertragen kann, dass er Alice in gar nicht allzu naher Zukunft verlieren wird.

Alice weiß nicht was ein "normaler" Tag ist, ihre Krankheit hat sie schon ihr ganzes Leben lang extrem eingeschränkt und sie lässt sich aber nicht unterkriegen. Das finde ich so toll und bewundernswert von Alice. Die Geschichte war einfach nur wunderbar zu lesen. Durch die teilweise eingeschobenen Perspektivwechsel, hat man auch mal einen Einblick in die Gedanken von Tom oder Alice Mutter bekommen, das fand ich auch wirklich spannend. Alice war mir auch besonders sympathisch, weil sie auch Schwächen und negative Eigenschaften hatte und nicht komplett von der Autorin glorifiziert wurde wie das in anderen Büchern oft mit so schwerkranken Protagonistinnen der Fall ist.
Auch der Schreibstil war einfach nur toll zu lesen und es wurden in der Geschichte so viele tolle Botschaften vermittelt, einfach nur ein unglaubliches Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

brauchnix brauchnix

Veröffentlicht am 29.09.2018

auf das Leben

Alice Martineau ist eine reale Person, die wirklich gelebt, geliebt und gesungen hat. Das ist es, was das Buch für mich von Anfang an so interessant und authentisch gemacht hat. Dieses Wissen und auch, ... …mehr

Alice Martineau ist eine reale Person, die wirklich gelebt, geliebt und gesungen hat. Das ist es, was das Buch für mich von Anfang an so interessant und authentisch gemacht hat. Dieses Wissen und auch, dass Alice an ihrer Krankheit gestorben ist, darf man meiner Meinung nach durchaus wissen, wenn man mit diesem Buch anfängt. Es geht in dieser Geschichte nicht darum, den Leser über das traurige Ende im Ungewissen zu lassen. Es geht vielmehr darum zu erzählen, wie eine junge Frau mutig ihren Weg ging, auch wenn dieser scheinbar aussichtlos und für sie unpassierbar erschien. Wie sie ihren leidenschaftlichen Wunsch, Sängerin zu werden, in die Tat umsetzte, obwohl sie an einer schweren Erkrankung der Atemwege litt. Wie sie zuversichtich und klug die Jahre nutzte, die sie hatte. Denn nicht die länge des Lebens sondern seine Intensität ist es, die wichtig ist.

Alice ist eine tolle Frau. Und ihre Geschichte gibt nicht nur Kranken Mut sondern sollte vor allem gesunden Menschen vor Augen führen, dass das Leben zu kurz ist, um es zu verschwenden mit Nichtstun und in Starre verharren. Greift nach den Sternen und erfüllt eure Herzenswünsche. Dazu ist das Leben da. Und nur keine Angst. Was soll schon schief gehen. Denn selbst, wenn nicht alles klappt, so kann man doch sagen, ich habe es versucht.

Also für mich ein positives Buch. Und auch die geweinten Tränen sind schön. Denn Alice ist nicht vergessen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Alice Peterson

Alice Peterson, geboren 1974, hat sich erfolgreich dem Schreiben von Romanen gewidmet, nachdem sie aus Gesundheitsgründen ihre Karriere als Tennisspielerin aufgeben musste. In ihren bisherigen Romanen "Regenbogenträume" und "Herzenssachen" widmet sie sich immer Heldinnen, die entweder selbst mit einem Handicap zu kämpfen haben oder eine problematische Situation in ihrer Familie bewältigen müssen. Peterson beschreibt diese besonderen Lebensgeschichten mit viel Gespür, …

Mehr erfahren
Alle Verlage