Taste of Love - Küsse zum Nachtisch
 - Poppy J. Anderson - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Frauenromane
381 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-3336-7
Ersterscheinung: 16.02.2017

Taste of Love - Küsse zum Nachtisch

Roman

(18)

Nicht nur sein Ruf steht auf dem Spiel – sondern auch sein Herz ...
Nick O’Reilly ist ein echter Küchenrebell und mit unglaublicher Leidenschaft bei der Sache. Ein Verriss in Bostons einflussreichster Tageszeitung trifft ihn deswegen bis ins Mark. Doch als er dann die verantwortliche Gastrokritikerin Claire Parker-Wickham kennenlernt, ist er völlig hingerissen – diese Frau muss er erobern! Wie gut, dass sie sich auf eine Feinschmeckerwette mit ihm einlässt. Jetzt hat Nick sechs Wochen Zeit, um Claire nicht nur mit seinem Essen zu betören ...
Der zweite Band der bezaubernden Liebesroman-Reihe "Taste of Love" von Bestseller-Autorin Poppy J. Anderson.

Rezensionen aus der Lesejury (18)

TheCoon TheCoon

Veröffentlicht am 17.12.2017

Die Rechnung bitte

Dieses Mal dreht sich alles um den leidenschaftlichen Koch Nick und die Restaurantkritikerin Claire. Ihre Beziehung beginnt turbulent, da Claire eine vernichtende Kritik über Nicks Kochkünste geschrieben ... …mehr

Dieses Mal dreht sich alles um den leidenschaftlichen Koch Nick und die Restaurantkritikerin Claire. Ihre Beziehung beginnt turbulent, da Claire eine vernichtende Kritik über Nicks Kochkünste geschrieben hat. Doch nach und nach entwickelt sich die Beziehung zum Positiven…..

Gelesen wird die Geschichte wieder von Cathlen Gawlich, die ihren Job hier auch sehr gut macht. Man kann ihr leicht zuhören und ihre Stimme ist sehr angenehm und passend zur Geschichte.

Dies ist der dritte Teil der Reihe, den ich gehört habe. Einerseits ist es der beste und andererseits der schlechteste Band soweit.

Der schlechteste Band, da mir die Nebendarsteller und deren Dialoge hier ziemlich dämlich und oberflächlich erschienen. Sie wirken wie dümmliche Marionetten, die über nichts anderes als Penisse. Die neue beste Freundin ist diejenige, die zunächst fremde Frau, die einen auf den Sexgott anspricht, der einen gerade anflirtet und tagträumt was sie mit ihm anstellen will…na klar.

Der beste Band, da es hier auch um ein tiefgründiges Thema geht, dem ich nur selten in Büchern begegnet bin und hier gut ausgearbeitet wird. Nick (der Sexgott) trägt nämlich eine Last mit sich, die erst gegen Ende enthüllt wird. Wie Nick davon belastet wird und wie er seinen Alltag arrangiert kam mir sehr realistisch vor und war sehr interessant. Der sonst so selbstbewusste Protagonist wird im Anbetracht dieser Tatsache ein ganz anderer Mensch. Außerdem gibt die Enthüllung und die anschließende Konfrontation mit dem Problem der Beziehung der beiden Protagonisten eine neue Tiefe, die mir sehr gut gefallen hat.

Alles in Allem ist es wieder eine lockerleichte Geschichte, die auf jeden Fall unterhält.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

misery3103 misery3103

Veröffentlicht am 16.12.2017

Liebe geht durch den Magen

Nick O’Reilly führt als Küchenchef sehr erfolgreich das Restaurant „Knights“ in Boston. Als die Gastrokritikerin Claire Parker-Wickham sein Essen in einem Artikel schlecht macht, geht er eine Wette mit ... …mehr

Nick O’Reilly führt als Küchenchef sehr erfolgreich das Restaurant „Knights“ in Boston. Als die Gastrokritikerin Claire Parker-Wickham sein Essen in einem Artikel schlecht macht, geht er eine Wette mit ihr ein: Vier Wochen lang kocht er für sie, um sie von seinen Qualitäten als Koch zu überzeugen. Doch bald geht es zwischen den beiden nicht mehr nur ums Essen.

Nick ist ein Küchenrebell: Jung, tätowiert und voller Selbstbewusstsein trifft er auf die Engländerin Claire, die anfangs wenig begeistert von ihm ist. Die kleinen Wortgefechte, die sich die beiden liefern, machen sehr viel Spaß. Die Beschreibung der vielen leckeren Gerichte, die Nick für Claire zubereitet, macht das Buch auch zu einem kulinarischen Erlebnis.

Alle Charaktere, auch wenn sie nur eine Nebenrolle spielen, wie Nicks Granny oder seine Schwester, sind liebevoll gezeichnet und bereichern die Geschichte. Auch alte Bekannte aus dem ersten Teil der Serie (Taste of Love – Geheimzutat Liebe) sind wieder dabei, so dass man auch aus ihrem Leben Neues erfährt.

Eine schöne Liebesgeschichte, die man nicht mit leerem Magen lesen sollte. Lecker!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sabbel0487 sabbel0487

Veröffentlicht am 28.11.2017

Taste of Love: Nick & Claire

*[BUCHINFORMATIONEN]*
Verlag: BASTEI LÜBBE
Autorin: Poppy J. Anderson
Genre: Romance
Buchreihe: „Taste of Love“
Protagonisten: Nick & Claire
Release: 16.02.2017
Seiten: 379
Bewertung: 3,1

*[LESEMONAT]*
November ... …mehr

*[BUCHINFORMATIONEN]*
Verlag: BASTEI LÜBBE
Autorin: Poppy J. Anderson
Genre: Romance
Buchreihe: „Taste of Love“
Protagonisten: Nick & Claire
Release: 16.02.2017
Seiten: 379
Bewertung: 3,1

*[LESEMONAT]*
November 2017

*[KLAPPENTEXT]*
Nick O’Reilly ist ein echter Küchenrebell und mit unglaublicher Leidenschaft bei der Sache. Ein Verriss in Bostons einflussreichster Tageszeitung trifft ihn deswegen bis ins Mark. Doch als er dann die verantwortliche Gastrokritikerin Claire Parker-Wickham kennenlernt, ist er völlig hingerissen – diese Frau muss er erobern! Wie gut, dass sie sich auf eine Feinschmeckerwette mit ihm einlässt. Jetzt hat Nick sechs Wochen Zeit, um Claire nicht nur mit seinem Essen zu betören…

*[MEIN FAZIT]*
Auch hier wieder passend zum Inhalt wurde entsprechend das Cover ausgewählt, welches mir gewiss ganz gut gefällt. Wie bereits schon im ersten Band war für mich der Schreibstil hier wieder gewöhnungsbedürftig. Besonders auch was die vielen Details angeht, woran hier wieder nicht gespart wird.

„Küsse zum Nachtisch“ wird aus der Perspektive von den beiden Protagonisten Nick und Claire beschrieben. Was mir an sich sehr gut gefallen hat, da man dadurch auch einige Gedankenzüge kennenlernt. Von den Protagonisten her, ist mir allerdings nur Nick wirklich ans Herz gewachsen. Nicht das es bei Claire nicht der Fall gewesen ist, aber Nick als Charakter hat mir einfach erheblich besser gefallen.

Überwiegend über dreißig Seiten schmücken die Kapitel in „Küsse zum Nachtisch“. An sich sollte die Länge der Kapitel eigentlich kein Problem darstellen beim Lesen, aber sobald die Szenen kommen, wo zu viele Details beschrieben werden, hat es mich in meinem Lesefluss erheblich gestört. Wodurch sich nicht nur das Kapitel zieht, sondern auch an sich die Geschichte. Und ich bin ehrlich gesagt, dadurch nur langsam in diesem Buch voran gekommen.

Nicks Geheimnis das erst nach und nach verraten wird, hat Poppy J. Anderson es sehr gut geschafft, dem Leser das näher zu bringen. Besonders was es für einen Menschen wie Nick bedeutet, darunter zu „leiden“.

Durch die zu vielen Details lässt sich das Buch leider sehr zäh lesen. Weniger Details hätten dem Buch und der Geschichte gewiss besser getan. Aber auch die Handlung an sich schwankt. Der Anfang war ganz gut, in der Mitte fand ich es allerdings ein wenig langatmig, wobei es zum Schluss hin wieder großartig wurde. Dadurch hat sich das Buch leider für mich nicht wirklich zu einem Pageturner entwickelt. Aber im Großen und Ganzen ist die Handlung und die Tiefgründigkeit an sich sehr gelungen.

Charmant und witzig kann aber gewiss die Geschichte rund um Nick und Claire bezeichnen. Denn es gab einige Szenen, die mich schon zum Lachen gebracht habe. Besonders aber Nick oder gar seine Granny. Die einfach nur großartig ist und einen tollen Nebencharakter bildet. Die Szenen mit ihr mochte ich besonders gerne lesen.

Trotz allem freue ich mich auf den nächsten Band der Reihe und hoffe, dass dort der eine oder andere Kritikpunkt, die mich hier aber auch schon im ersten Band „Geheimzutat Liebe“ gestört haben, weniger vorhanden sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tinca0 tinca0

Veröffentlicht am 21.11.2017

Eine wunderbar witzige und spritzige Liebesgeschichte.

Klappentext:
Nick O'Reilly ist ein echter Küchenrebell und mit unglaublicher Leidenschaft bei der Sache. Ein Verriss in Bostons einflussreichster Tageszeitung trifft ihn deswegen bis ins Mark. Doch als ... …mehr

Klappentext:
Nick O'Reilly ist ein echter Küchenrebell und mit unglaublicher Leidenschaft bei der Sache. Ein Verriss in Bostons einflussreichster Tageszeitung trifft ihn deswegen bis ins Mark. Doch als er dann die verantwortliche Gastrokritikerin Claire Parker-Wickham kennenlernt, ist er völlig hingerissen - diese Frau muss er erobern! Wie gut, dass sie sich auf eine Feinschmeckerwette mit ihm einlässt. Jetzt hat Nick sechs Wochen Zeit, um Claire nicht nur mit seinem Essen zu betören …

Meine Meinung:
Nick ist Chefkoch im „Knight’s“, ein Restaurant der gehobenen Küche, wo Haute Cuisine serviert wird. Er ist als Küchenrebell in aller Munde und bekommt nur positives Feedback. Doch dann erscheint eine Gastrokritik in der Bosten Daily von CPW und Nick fährt zur Redaktion und möchte den Schreiberling zur Rede stellen. CPW ist kein Mann sondern eine Frau - Claire, die Nick Parolie bietet. Trotzdem schafft es Nick sie zu überzeugen, das er sie 4 Wochen lang, 2 x die Woche bekocht und wenn er sie mit seinem Essen überzeugt, er eine zweite Restaurantkritik bekommt.

Dies ist der zweite Teil der Reihe „Die Köche von Boston“. Sie können unabhängig voneinender gelesen werden, aber es kommen immer mal wieder bekannte Gesichter aus den Vorbänden drin vor.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, man fliegt nur so über die Seiten. 
Das Cover ist wieder wunderschön und der Tietel passt perfekt.
Nick haben wir schon im ersten Band kennengelernt, da war er noch Souchef bei Andrew Knight’s im „Knight’s“, jetzt ist er der Chefkoch und Andrew hat sich woanders niedergelasssen.
Nick ist ein richtiger Charmbolzen, immer einen frechen Spruch auf den Lippen.
Claire ist Engländerin und gut erzogen. Sie liebt das geschriebene Wort und gutes Essen, deswegen hat sie als Gastrokritikerin beim Bosten Daily auch den perfekten Jop.
Die Dialoge zwischen Claire und Nick sind spritzig, witzig und sie nehmen sich beide nichts, denn sie sind beide dickköpfig. Ich hatte fast das ganze Buch durchweg ein Grinsem im Gesicht.
Die Charaktere waren wunderbar ausgeabeitet. Man konnte sie verstehen und sich in ihre Gefühlswelt hineinversetzen. Sie sind so natürlich, jeder für sich ist eine starke Persönlichkeit und trotzdem liebevoll und einfüllsam ihren Mitmenschen gegenüber.
Auch finde ich gut, das ein ernstes Thema mit aufgegriffen wurde, was auch in unserer heutigen Zeit existiert, aber meist totgeschwiegen wird. Was es ist, werdet ihr ja herausfinden.
Auf alle Fälle muß man einfach Claire und Nick lieben, ich jedenfalls finde sie wunderbar.
Von mir bekommt dieses Buch eine absolute Kaufempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarih151 Sarih151

Veröffentlicht am 05.11.2017

unterhaltsame und sehr geschmackvolle Liebesgeschichte

Küchenchef Nick liebt es, wenn seine Gäste mit einem Gefühl von völliger Glückseligkeit sein Restaurant wieder verlassen.
Doch über die vernichtende Kritik seiner Kochkunst ist der leidenschaftliche Koch ... …mehr

Küchenchef Nick liebt es, wenn seine Gäste mit einem Gefühl von völliger Glückseligkeit sein Restaurant wieder verlassen.
Doch über die vernichtende Kritik seiner Kochkunst ist der leidenschaftliche Koch entsetzt.
So geht auch sein Temperament mit ihm durch als er der Kritikerin Claire eine Szene macht, die sich gewaschen hat.
Doch Liebe geht bekanntlich durch den Magen...
Und so lassen siie sich auf eine außergewöhnliche Wette ein, in der Nick versucht Claire sowohl von seiner Kochkunst als auch seiner Person zu überzeugen …

„Küsse zum Nachtisch“ ist der zweite Teil der Taste-of-Love-Reihe von Poppy J. Anderson, in dem man erneut eine kulinarische Liebesgeschichte serviert bekommt.
Das Cover ist mit Koch- und Backutensilien ähnlich gestaltet, wie das des ersten Bands.
Auch wenn mir dieses hier von der Zusammensetzung und Farbe besser gefällt.
Der Klappentext lässt schon eine süße Liebesgeschichte erahnen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig.
Die Sichtweisen von Nick und Claire sind gut beschrieben und authentisch.
Auch der Ausflug in die kulinarische Küche, mit sämtlichen Leckereien ist toll dargestellt und lässt den Leser gerne auch mal das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Im zweiten Teil der Reihe steht der „neue“ Küchenchef Nick im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.
Wer den ersten Teil gelesen hat, kennt ihn bereits und konnte somit auch einen Blick auf seine eigensinnige Art erhaschen.
Trotzdem ich Nick da bereits als überheblich empfunden habe,
hat er mich in „Küsse zum Nachtisch“ glatt von sich überzeugt.
Seine freche und leicht großspurige Art ist unterhaltsam und sexy.
Nicks thematisierte Vergangenheit war sehr interessant und gut dargestellt.

Claire ist mir von Beginn an sympathisch gewesen.
Sie ist eine liebevolle und freundliche Person, der ich die Liebe zum Essen sofort abgenommen habe.
Sie ist intelligent und gebildet, was auch in Argumentationspunkten und bei ihren Kritiken deutlich wird.
Doch auch in Claires Leben war nicht immer einfach, weshalb sie es gewohnt ist, sich durchzusetzen.

Von Beginn an war ich mitten in dieser reizende Liebesgeschichte.
Die Story baut sich langsam auf, bietet viele humorvolle Szenen, witzige Schlagabtäusche und die richtige Dosis an Liebe und Kitsch.
Außerdem wird auch ein eher ernstes Thema besprochen, dass sich als Nicks Problem herausstellt.

An sich, war ich erstaunt, als es zur Sprache kam.
Wie auch im richtigen Leben teilweise gut versteckt.
Was mir daran leider nicht gefiel, ist eher die Schlusslösung.
Hier gab es irgendwie keine …

Trotzdem hatte ich einige schöne Lesestunden mit einer erneut kulinarischen und unterhaltsamen Liebesgeschichte.
4 von 5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Poppy J. Anderson

Poppy J. Anderson - Autor
© Tomas Rodriguez, Köln

Poppy J. Anderson hatte schon immer eine große Schwäche für das Geschichtenerzählen, ihre ersten schriftstellerischen Versuche brachte sie bereits mit zwölf Jahren zu Papier. Nach ihrem Studium nahm sie allen Mut zusammen und stellte endlich einen ihrer Texte einem größeren Publikum vor. Mit umwerfendem Erfolg: Ihre witzigen Romane, die alle in den USA spielen und von der großen Liebe handeln, begeisterten so viele Leser, dass Poppy als erste deutsche Selfpublisherin zur …

Mehr erfahren
Alle Verlage