Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
 - Petra Hülsmann - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Frauenromane
575 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5663-2
Ersterscheinung: 25.05.2018

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Roman

(110)

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Rezensionen aus der Lesejury (110)

walli007 walli007

Veröffentlicht am 12.07.2018

Der große Auftritt

Als Musiklehrerin ist Annika in ihrem Metier, zumindest seit sie eingesehen hat, dass es zur Konzertpianistin wohl nicht reichen wird. Sie hat das Glück an einer schicken Hamburger Schule unterrichten ... …mehr

Als Musiklehrerin ist Annika in ihrem Metier, zumindest seit sie eingesehen hat, dass es zur Konzertpianistin wohl nicht reichen wird. Sie hat das Glück an einer schicken Hamburger Schule unterrichten zu dürfen und in ihrem Freundeskreis fühlt sie sich geborgen. Ausgerechnet Annika muss dann an eine Problemschule wechseln. Das ist ja nun überhaupt nicht ihr Ding und sie zerbricht sich erstmal den Kopf, wie es zu schaffen wäre, möglichst schnell wieder dort weg zu kommen. Vor dem Wegkommen steht aber erstmal das Ankommen und Annika stellt fest, wenn ihre Schüler doch recht schwierig sind, so haben sie doch auch meist etwas liebenswertes.

Nach einer Weile bekommt Annika die Frage beantwortet, weshalb gerade sie versetzt wurde. Etwas, das ihr vielleicht zu denken geben sollte. Davon abgesehen lässt sie sich nach und nach auf ihre neue Schule ein und auch wenn der Gedanke an die Rückkehr an ihre ursprüngliche Schule bleibt, so versucht sie immerhin, ihren Schülern etwas beizubringen und gleichzeitig Verständnis für sie zu entwickeln. Wie gut, dass ihr Nachbar Sebastian ebenfalls an dieser Schule war. Und als Annika nach einer Weile auf die Idee kommt eine Musical-AG zu gründen, findet sie Hilfe bei Tristan ihrer ehemaligen großen Liebe.

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Wohlfühlroman, der auch einige ernste Momente aufweist. Zwar kommt einem Annika zunächst etwas oberflächlich und nicht so engagiert vor, doch nach einer Weile gewinnt ihre Gestalt mehr an Tiefe, da sie auch zu einer gewissen Selbsterkenntnis gelangt. Bei einigen Handlungssträngen ahnt man zwar schon recht bald, in welche Richtung sich die Story entwickeln wird, doch ist die Entwicklung sehr angenehm beschrieben, so dass keine Langeweile aufkommt. Ein echtes Highlight sind jedoch Annikas neue Schüler, die trotz ihres nicht einfachen Hintergrundes, in ihrer Musical-AG zu wahrer Höchstform auflaufen. Gekonnt in Szene gesetzt werden ihre Auftritte von Nana Spier, der so scheint es das Einlesen dieses Hörbuches wirklich Freude bereitet hat.

Auch wenn bei diesem Roman keine Loopings geflogen werden, hat wird man beim Hören gut unterhalten und steht weiteren Veröffentlichungen der Autorin offen gegenüber.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gwendolyn22 Gwendolyn22

Veröffentlicht am 12.07.2018

Irgendwie enttäuschend

Ich hatte mich schon auf das neue Buch von Hülsmann gefreut, vielleicht waren meine Erwartungen daher auch zu hoch.
Ich schmökerte mich also durch die 570 (!) Seiten, die für mich teilweise zu ausschweifend, ... …mehr

Ich hatte mich schon auf das neue Buch von Hülsmann gefreut, vielleicht waren meine Erwartungen daher auch zu hoch.
Ich schmökerte mich also durch die 570 (!) Seiten, die für mich teilweise zu ausschweifend, weniger humorvoll als gewohnt und mit einem deutlichen Fokus auf dem Schulalltag der Protagonistin nicht so unterhaltsam waren, wie ich es mir erhofft hatte.
Dazu fand ich Annika auch noch nicht mal besonders sympathisch und allgemein alles zu klischeebeladen.
Einige süße Liebesszenen und eine Wiederbegegnung mit dem allseits beliebten Knut führen dazu, dass ich dem Buch
3 *** gebe.

Eine durchaus leichte, nicht immer unterhaltsame Lektüre.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carameli carameli

Veröffentlicht am 11.07.2018

Charmante, witzige dennoch aussagekräftige Lektüre

Inhalt:
Die Musiklehrerin Annika wird mir nichts dir nichts von einem Elitegymnasium in Hamburg zu einer Brennpunktschule versetzt. Eine kleine Welt bricht für sie zusammen. Die Schüler zeigen am Lernen ... …mehr

Inhalt:
Die Musiklehrerin Annika wird mir nichts dir nichts von einem Elitegymnasium in Hamburg zu einer Brennpunktschule versetzt. Eine kleine Welt bricht für sie zusammen. Die Schüler zeigen am Lernen kein Interesse, die Musical-AG, die sie gründet, ist talentfrei und die Probleme ihrer Vergangenheit kommen immer wieder hoch. Doch Annika bleibt standhaft und holt sich Hilfe bei dem Theaterregisseur und ihrer ersten großen Liebe Tristan. Gemeinsam will sie die Musical-AG zu Höchstleistungen bringen. Doch nicht nur hinter dem Vorhang, sondern auch davor bricht schon bald das Chaos aus.

Eigene Meinung:
Der Schreibstil ist wundervoll, angenehm zu lesen und zu verstehen. Charmant, witzig und durch den „Ghetto-Slang“ der Schüler wunderbar erfrischend. Obwohl ich anfangs etwas Zeit brauchte um mit diesem Slang warm zu werden. Ich war noch nie Hamburg hatte aber durch den bildhaften Schreibstil zu all den Gassen, Plätzen und Orten sofort ein Bild vor Augen und wünschte mir ich wäre persönlich dort.

Obwohl diese Geschichte nicht ganz neu ist und mich auf den ersten Seiten teilweise an „Fack ju Göhte“ erinnerte, ist sie doch etwas Besonderes. Es ist wunderbar zu lesen, wie die Schüler über sich hinauswachsen, etwas auf die Reihe stellen, für das sie blühen und ihren eigenen Träumen nachjagen, obwohl viele sie schon aufgegeben haben. Dieses Buch regt zum Nachdenken an, denn die Autorin zeigt, dass im Leben nicht immer alles einfach ist, es aber dennoch wunderschön sein kann und Neues spannend und lehrreich ist, obwohl es auf den ersten Blick vielleicht erschreckend wirkt.

Annika, die Protagonistin, denkt nicht gerne an ihre anstrengende Vergangenheit und macht sich daher ihr Leben so einfach wie möglich. Doch nach und nach erkennt sie, dass einfach nicht immer schön ist und so lernt sie was wirklich zählt, welche wichtige Rolle sie für die Schüler spielt und wer sie wirklich sein will. Während der Geschichte macht sie einen wundervollen Wandel durch. Man merkt schnell, welchen Einfluss sie auf die Schüler hat, wie bedeutend für diese Kleinigkeiten und Aufmerksamkeiten sind und wie Annika als Vertrauensperson Mobbing und Rassismus verhindern kann. Am Ende verspürt man Stolz auf sie und auf die Schüler, was sie in so kurzer Zeit über sich selbst gelernt und auch umgesetzt haben.

Neben den Problemen und Verwirrungen mit der neuen Schule und den Schülern gibt es auch noch eine knifflige Dreiecksgeschichte zwischen ihr, Tristan und ihrem Nachbarn Sebastian. Dennoch merkt man schnell für wen ihr Herz schlägt und wer sie aus ihrem Schneckenhaus und Selbstmitleid holen kann. Liebeschaos ist dennoch vorprogrammiert und bringt Annika in Schwung.

Fazit:
Ein Buch zum Wohlfühlen, Nachdenken und Abtauchen. Mein erstes Petra Hülsmann Buch das mich für ihre lebhaften, wunderbaren und doch emotionalen Geschichten begeistern konnte. Trotz der tiefen Botschaft ist es ein wunderbar leichtes Buch, das auch schnell zwischendurch gelesen werden kann. Definitiv eine Weiterempfehlung von meiner Seite.

Danke an Bastei Lübbe die mir dieses wunderbare Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Dies beeinflusst meine Meinung aber in keiner Weise.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bibliomarie Bibliomarie

Veröffentlicht am 07.07.2018

Liebeswirren und Schulstress

Annika lebt wirklich auf der Sonnenseite des Lebens. Einzig, dass sie damals bei „Jugend musiziert“ nur den zweiten Preis gewonnen hat, geht ihr noch nach. Sie unterrichtet am Werther Gymnasium, der Eliteschule, ... …mehr

Annika lebt wirklich auf der Sonnenseite des Lebens. Einzig, dass sie damals bei „Jugend musiziert“ nur den zweiten Preis gewonnen hat, geht ihr noch nach. Sie unterrichtet am Werther Gymnasium, der Eliteschule, die sie schon selbst besuchte. Dann kommt der Hammer: sie wird versetzt! Ausgerechnet an eine Hauptschule in einem Hamburger Brennpunktviertel.
Annika ist, wie alle Heldinnen von Petra Hülsmann, eine sympathische junge Frau, die man manchmal schütteln möchte, um sie in der Realität zu erden. Das machen in diesem Fall die Schüler an ihrer neuen Astrid-Lindgren-Schule. Um möglichst schnell wieder eine Versetzung zu erreichen, gründet sie eine Musical-AG um den Hamburger Schulpreis damit einzuheimsen – eine wichtige Voraussetzung um wieder ans Werther Gymnasium zurückzukommen. Aber dann kommt alles ein wenig anders…
Ich lese die unterhaltsamen Romane von Petra Hülsmann sehr gern. Sie haben Charme und punkten mit Hamburg Flair. Gut gefällt mir auch, dass in ihren Büchern immer mal wieder einen Cameo Auftritt von Knud, dem urigen Taxifahrer, gibt. Von ihm stammt auch der Spruch „wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“, der dem Buch den Titel gibt. Dieses Mal hatte ich aber immer ein Déjà- vue. Ich fand zu viele Anleihen aus den bekannten Kinofilmen um eine renitente Schulklasse und das wirkte nicht sonderlich originell. Auch die Grundkonstruktion ihrer Geschichte variiert das Thema der Vorgängerromane.
Dennoch macht das Lesen Spaß, die Autorin punktet mit Wortwitz und Esprit, ihre Bücher bieten locker-leichte Sommerunterhaltung. Die Figuren sind mit leichter Hand gezeichnet und haben nicht sonderlich viel Tiefgang, ihren Irrungen und Wirrungen, vor allem in Liebesdingen zu folgen, ist aber immer witzig und vergnüglich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Janesway Janesway

Veröffentlicht am 06.07.2018

Netter Zeitvertreib

„Jedenfalls, du wirst vom Leben immer wieder irgendwohin katapultiert, wo du gar nich sein willst. Bleibt dir nich viel anderes übrig, als das Beste draus zu machen.“

Kaum zu glauben: Für Musiklehrerin ... …mehr

„Jedenfalls, du wirst vom Leben immer wieder irgendwohin katapultiert, wo du gar nich sein willst. Bleibt dir nich viel anderes übrig, als das Beste draus zu machen.“

Kaum zu glauben: Für Musiklehrerin Annika geht es ganz plötzlich vom Wohlstand-Schulleben an eine Brennpunkt-Schule. Und holterdiepolter fordert die von ihr dort gegründete Musical-AG ihr alles ab. Auch, dass sie sich ihrer eigenen Vergangenheit stellt. Inklusive ihrer große Liebe Tristan.

„Dangerous Minds“, „School of Rock“ und „Sister Act“ lassen grüßen. Leicht fühlt man sich an ähnliche Geschichten erinnert. Dennoch erzählt der Roman eine ganz eigene Geschichte. Das Liebesleben spielt eine größere Rolle als die Erlebnisse an der Schule mit den Schülern und einen ganz eigenen Charme hat das Buch selbstverständlich durch seinen Handlungsort Hamburg mit seinen Vierteln und eigenem Slang.

Bis sich am Ende alle Knoten lösen, geht es durch einige Verwicklungen und Verwirrungen. Viele kleine zarte Momente machen den Roman groß. Sehr sympathisch, aber für meinen Geschmack wieder etwas zu viele Klischees und richtige Lacher suchte ich auch vergebens.

Die Alkohol- und Back-affine Protagonistin mit ihren Vorbehalten und ihrem Widerstand gegen den Lauf, den die Geschichte nehmen soll, kommt zwar anfangs nicht ungemein liebenswert rüber, aber die Charakterentwicklung hängt schon spürbar in der Luft. Die Charaktere sind insgesamt alle gut ausgearbeitet in ihren Eigenheiten und kommen sehr glaubhaft rüber. Der Jugend-Jargon der Brennpunkt-Schule liest sich sehr amüsant und ließ mich auch über die deutsche Sprache sinnieren.

Als Pädagogin muss ich nochmal korrigierend festhalten: Lehrer sind keine Pädagogen! Ich kann mich mit Psychologie im Nebenfach schließlich auch nicht Psychologin nennen. Damit, die Begriffe Lehrer und Pädagoge synonym zu gebrauchen, hat der Roman für mich persönlich ein starkes Minus eingefahren, aber den Rest der Welt tangiert es sicher nur peripher, wenn überhaupt, also was soll´s.

Süß im wahrsten Sinne des Wortes ist ein Muffin-Back-Rezept, ganz am Ende des Buches. Dort finden wir auch sämtliche Musiktitel aufgelistet, die im Roman erwähnt werden. Wobei es auch Spaß macht, direkt bei Erwähnung im Roman selbst, das jeweilige Lied anzuhören (zum Beispiel über „Alexa“).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Petra Hülsmann

Petra Hülsmann - Autor
© Inga Sommer

Petra Hülsmann, Jahrgang 1976, wuchs in einer niedersächsischen Kleinstadt auf. Nach einem erfolgreich abgebrochenen Studium der Germanistik und Kulturwissenschaft arbeitete sie in Anwaltskanzleien und reiste sechs Monate mit dem Rucksack durch Südostasien, bevor sie mit ihren Romanen die Beststellerliste eroberte. Petra Hülsmann lebt mit ihrem Mann in Hamburg.  

Mehr erfahren
Alle Verlage