XXL-Leseprobe: Die Kamelien-Insel
 - Tabea Bach - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Frauenromane
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5378-5
Ersterscheinung: 02.02.2018

XXL-Leseprobe: Die Kamelien-Insel

Roman

(38)

XXL-Leseprobe zu Tabea Bachs "Die Kamelien-Insel":
Eine mitreißende Geschichte um eine Erbschaft, eine Liebe und eine Kameliengärtnerei in der Bretagne
Sylvia hat ausgesorgt, doch glücklich ist sie nicht in ihrem terminreichen Leben und in ihrer scheinbar perfekten Ehe. Als sie eine Kamelien-Insel in der Bretagne erbt, lässt sie München hinter sich. Aber Sylvias finanztüchtiger Mann hat die Insel bereits zum Verkauf angeboten. So ist man in der Kameliengärtnerei nicht gut auf die unbekannte Erbin zu sprechen. Gefangen vom Zauber der Insel und berührt von der Herzlichkeit der Menschen, gibt Sylvia ihre Identität nicht preis. Als sie sich in Maël verliebt, der als Gärtner auf der Insel arbeitet, wird ihre Lage erst recht kompliziert ...
Ein wunderbarer Roman über die wichtigen Dinge des Lebens: Liebe, Mut und Zuversicht.

 

Rezensionen aus der Lesejury (38)

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 08.04.2018

Die Kamelien-Insel

Beruflich sind Sylvia und Holger von Gaden sehr erfolgreich und ihnen geht es gut. Doch Sylvia spürt, dass trotz ihres luxuriösen Lebens und ihrer scheinbar perfekte Ehe etwas fehlt. Als Sylvia von einer ... …mehr

Beruflich sind Sylvia und Holger von Gaden sehr erfolgreich und ihnen geht es gut. Doch Sylvia spürt, dass trotz ihres luxuriösen Lebens und ihrer scheinbar perfekte Ehe etwas fehlt. Als Sylvia von einer Dienstreise zurückkommt, erfährt sie von ihrem Mann, dass ihre Tante Lucie, die sie schon lange nicht mehr gesehen hatte, sie als Erbin eingesetzt hatte. Holger hatte sich während seiner Geschäftsreise die Insel mit der Gärtnerei angesehen und überredet seine Frau alles zu verkaufen, da die Gärtnerei heruntergekommen sei. Sylvia vertraut ihrem Mann und unterschreibt die Vollmacht.
Doch wenig später hat Sylvia unverhofft freie Zeit und ihre Intuition lässt sie auf die Insel reisen. Sie muss dort feststellen, dass ihr Mann ihr etwas vorgemacht hat. Die Kamelien-Gärtnerei läuft sehr gut. Sie lernt die Menschen auf der Insel kennen und will daher nicht mehr, dass die Insel verkauft wird. Doch Holger war nicht untätig und hat bereits einen Investor. Gibt es noch Hoffnung, alles wieder rückgängig zu machen?
Das Buch sorgt für unterhaltsame Lesestunden, denn die Geschichte ist gefühlvoll und spannend. Wundervolle farbenfrohe Landschaftsbeschreibungen versetzen einen beim Lesen auf die Insel und lassen einen das sehen, was Sylvia dort vor Augen hat.
Auch die Charaktere sind gut und authentisch dargestellt. Holger gefiel mir von Anfang an nicht. Für mich war er ein aalglatter Geschäftsmann, der nur seinen Profit im Auge hat. Dass er aber seine eigene Frau so hintergeht, habe ich mir aber doch nicht vorstellen können. Doch es zeigt sich, er ist noch schlimmer als angenommen.
Sylvia ist sympathisch, aber es brauchte seine Zeit, bis sie mir näher kam, denn auch bei ihr dreht sich alles um den Job. Gefühle zeigten sich eigentlich nicht. Ich habe auch nicht verstanden, dass sie ihrem Mann gleich eine Vollmacht erteilt hat. Gut, sie hat ihm vertraut, aber wieso wollte sie nicht erst einmal sehen, was ihr da hinterlassen wurde? Ich hätte es nicht so hingenommen, dass mein Mann über mein Erbe verfügt. Glücklicherweise entwickelt sie sich auf der Insel zu einer starken Frau, die endlich auch wieder Gefühle zeigt und für ihre Interessen kämpft.
Auch wenn die Geschichte dann eigentlich voraussehbar wurde, als Sylvia sich Hals über Kopf in den Gärtner Mael verliebt, hat mir die Geschichte doch gut gefallen und ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt.
Ein unterhaltsames Buch mit besonderem Insel-Feeling.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JanaBabsi JanaBabsi

Veröffentlicht am 30.03.2018

Eine Insel voller Kamelien

Sylvia und Holger von Gaden sind seit 10 Jahren verheiratet, wohnen in einem Luxus-Penthouse am Englischen Garten und jeder für sich ist in seinem Beruf überaus erfolgreich. Sylvia ist Unternehmensberaterin ... …mehr

Sylvia und Holger von Gaden sind seit 10 Jahren verheiratet, wohnen in einem Luxus-Penthouse am Englischen Garten und jeder für sich ist in seinem Beruf überaus erfolgreich. Sylvia ist Unternehmensberaterin und Holger ist Immobilien-Makler, beide arbeiten auf hohem Niveau was dafür sorgt, dass sie finanziell ausgesorgt haben. Als Sylvia von einem größeren Auftrag nach Hause kommt, eröffnet ihr Mann ihr, dass sie Post von einer Anwaltskanzlei bekommen hat: Ihre Tante Lucie, die sie vor vielen Jahren zum letzten Mal gesehen hat, hat ihr eine kleine Insel in der Bretagne hinterlassen, auf der sie eine Gärtnerei betrieben hat.

Da Holger beruflich passenderweise gerade in Frankreich unterwegs war, hat er sich die Insel angeschaut und ist der Meinung, dass man die heruntergekommene Gärtnerei mitsamt der Insel verkaufen sollte. Voller Vertrauen unterschreibt Sylvia die Vollmachten für den Verkauf und gibt ihr Erbe aus der Hand.

Als ihr unerwartet ein geplatzter Auftrag 4 freie Wochen im Terminkalender spendiert, fährt sie spontan in die Bretagne und stellt fest, dass die Gärtnerei weder heruntergekommen noch bankrott ist, im Gegenteil. Nachdem sie die Menschen kennengelernt hat, die mit ihrer Tante Lucie gelebt und gearbeitet haben, möchte sie vom Verkauf der Insel zurücktreten. Leider ist das gar nicht mehr so einfach, da es schon einen Investor gibt. Kann der Verkauf noch rückgängig gemacht werden?

„Die Kamelien-Insel“ ist der Auftakt zu einer Trilogie, geschrieben von Tabea Bach. Es handelt sich um einen Frauen-Roman, in dem es um Liebe, Vertrauen und Verrat geht. Die Tatsache, dass der Klappentext schon sehr viel verrät, schmälert - zumindest bei mir – den Lesegenuss nicht. Bei manchen Geschichten ist es nicht wichtig, ob man das Ende vorhersagen kann oder nicht.

Sylvia ist mir von Anfang an sympathisch, aber sie wirkt kühl und unnahbar. Mit Holger führt sie zwar eine gute Ehe, sicherlich war es aber keine Liebesheirat – oder die Liebe ist in den letzten 10 Jahren, hinter dem großen Arbeitspensum, deutlich auf der Strecke geblieben. Ihr Umgang miteinander ist respektvoll und freundlich, aber irgendwie kühl. Als ihr Mann ihr mitteilt, dass sie die geerbte Insel verkaufen sollte, hinterfragt sie diese Entscheidung nicht. Sie unterzeichnet blind die Verkaufsunterlagen, warum sollte sie ihrem Mann auch nicht trauen? Schließlich verdient er sein Geld mit dem Verkauf von Immobilien/Grundstücken. Erst als sie sich mit eigenen Augen vom gar nicht so desolaten Zustand der Insel mitsamt der Gärtnerei und der angeschlossenen Kamelien-Zucht überzeugt, stellt sie sich die Frage, warum ihr Mann sie über den Zustand der Insel belogen hat. Vielleicht war das ja auch nicht die einzige Lüge zwischen ihnen?

Holger ist von Anfang an unsympathisch. Er ist irgendwie glatt, nicht greifbar und die Tatsache, dass er sich das Erbe seiner Frau schon mal vorab angeschaut hat – ohne, dass sie zu diesem Zeitpunkt überhaupt etwas von diesem Erbe wusste - empfinde ich als übergriffig. Er drängt Sylvia sehr schnell zum Verkauf der Insel und mein Bauchgefühl sagt mir, dass mit Holger etwas nicht stimmt. Kann ich mich auf meinen Bauch verlassen?

Vero, die beste Freundin von Sylvia, hat verstanden was es heißt, das Leben zu genießen. Jeder sollte so eine „beste Freundin“ haben.

Solenn und die anderen Bewohner der Kamelien-Insel legen das typisch bretonische Verhalten an den Tag – sie sind verschlossen, reserviert und öffnen sich erst nach und nach demjenigen, den sie in ihr Herz geschlossen haben.

Mael arbeitet als Gärtner auf der Kamelien-Insel und Sylvia verliebt sich gleich nach ihrer Ankunft in ihn. Für mich geht das alles irgendwie zu schnell, aber das Leben hält ja oftmals die unmöglichsten Dinge für einen bereit. Mein Herz ist ihm nicht gleich zugeflogen und auch zum Ende des Buches ist es für mich nicht der „wow-Charakter“, aber er ist bodenständig, weiß was er will und kämpft für seine Träume.

Die wunderbare Beschreibung der Landschaft und der verschiedenen Kameliensorten, die auf der Insel gezüchtet werden, wecken sofort die Lust in mir hinzufahren und sich das alles anzuschauen. Leider handelt es sich um eine fiktive Insel, die jedoch genau so in der Bretagne existieren könnte.

Der Schluss des Buches ist in sich abgerundet, lässt aber ausreichend Raum für eine Fortsetzung – die im Herbst 2018 unter dem Namen „Die Frauen der Kamelien-Insel“ erscheinen wird. Ich freue mich schon darauf.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SABO SABO

Veröffentlicht am 27.03.2018

Rendezvous mit Kamelien

Tabea Bach - Die Kamelieninsel

Das Münchner Unternehmer-Ehepaar von Gaden lebt in Wohlstand und Luxus, ihr Penthouse am englischen Garten ist ein Schmuckstück.
Holger verkauft exklusive Immobilien auf ... …mehr

Tabea Bach - Die Kamelieninsel

Das Münchner Unternehmer-Ehepaar von Gaden lebt in Wohlstand und Luxus, ihr Penthouse am englischen Garten ist ein Schmuckstück.
Holger verkauft exklusive Immobilien auf Promi-Partys, Sylvia berät insolvente Firmen.

Ihre Ehe hat ein solides Fundament, das auf Vetrauen und Übereinkunft gebaut ist.
Nicht sehr leidenschaftlich aber funktionstüchtig.
Bis eines Tages ein Brief von einem französischen Notar eintrifft und ein Erbe verkündet.

Sylvia hat von ihrer Tante Luzie eine Gärtnerei geerbt.
Wie seltsam, Sylvia hat die Tante seit Kindesbeinen an nicht mehr gesehen, ihr plötzliches Verschwinden wurde von einem Skandal überschattet, der Großvater schloß sie aus dem Familienkreis aus, Luzie verschwand..

Sylvia erteilt ihrem Ehemann die Vollmacht, den Besitz gewinnbringend zu verkaufen,
denn der geschäftstüchtige Holger verschweigt Sylvia das wahre Ausmaß ihres Erbes. Einer Eingebung folgend fährt Sylvia in die Bretagne und die angeblich bankrotte Gärtnerei entpuppt sich als gutgehende Kamelienfarm samt Insel.
Sylvia wird freundlich aufgenommen und trifft dort auf Menschen, die ihr Herz berühren. Die Kamelieninsel ist ein kleines Paradies, sie muss den Verkauf dieses traditionsreichen Stückchen Erde verhindern. Männer und Frauen würden ihre Arbeit und auch ihr Zuhause verlieren. Das darf nicht sein!
Die taffe Businessfrau kriegt auf dramatische Weise mit, wie es ist, am anderen Ende einer erfolgreichen Unternehmensberatung zu stehen.
Wie konnte sie so dumm sein, Holger zu vertrauen? Er hat sich nach Strich und Faden belogen und betrogen.
Es gibt das Gerücht eines verschollenen Testamentes, was hatte ihre verstorbene Tante Luzie vor?
Als Sylvia ihre wahre Identität preisgeben will, küsst sie ein Mann mit faszinierend blauen Augen. So blau, wie der raue Atlantik, der die Insel mit groben Armen umarmt.
Die Wahrheit muss noch ein wenig warten..

Spannender Frauenroman, der in Liebe, Verrat und Geheimnissen schwelgt.
Flüssig geschrieben, romantisch und dramatisch. Die versprochene "Kopfkino-Edition" lässt nicht lange auf sich warten.
Es ist interessant, wie sich Sylvia, fernab ihrer eigenen Zivilisation entwickelt.
Business-Talk kontra Romantik malen ein buntes Bild.
Der Roman "Die Kamelieninsel" hat mir gut gefallen, ich bin schon auf die Fortsetzungen gespannt.
Gute Unterhaltung!


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lese_gerne Lese_gerne

Veröffentlicht am 24.03.2018

Die Kamelien-Insel - ein Roman, der sehr vorhersehbar ist

"Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand." (Blaise Pascal)
****************************

Sylvia und ihr Mann Holger sind beide sehr Karriere bewusst. Sie leben in München in einem noblen Viertel ... …mehr

"Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand." (Blaise Pascal)
****************************

Sylvia und ihr Mann Holger sind beide sehr Karriere bewusst. Sie leben in München in einem noblen Viertel und gönnen sich gerne großzügige Wochenenden wie einen kurzen Abstecher nach Venedig mit Übernachtung in einem teuren Hotel. Als Sylvia plötzlich eine Insel in der Bretagne erbt möchte sie sich endlich mal eine Auszeit gönnen und die Insel vor Ort ansehen. Aber ihr Mann hat schon der Verkauf der Insel in die Wege geleitet. Als Sylvia dort ankommt und sieht welche Perle diese Insel eigentlich ist und wie sehr die Menschen, die dort leben an ihrer Insel hängen versucht Sylvia alles mögliche um den Kauf wieder rückgängig zu machen. Als sie sich auch noch in den Gärtner Mael verliebt spitzt sich die Lage zu.

***********************************

Der Roman "Die Kamilieninsel" war für mich sehr vorhersehbar. Da bei der Buchvorstellung schon der zweite Teil "Die Frauen der Kamelien-Insel", der im September 2018 erscheint, zu sehen ist wird im dazugehörigen Klappentext schon viel gespoilert. Das finde ich doch etwas schade, da man sich schon denken kann wie das Buch ablaufen wird. Sylvia ist unglücklich in ihrer Ehe, die sie mehr aus Vernunft als aus Liebe eingegangen ist. Da ist es nur klar, wenn sie einem Mann wie Mael begegnet, dass sie ihm nicht wiederstehen kann. Zumal im Klappentext des zweiten Teiles zu lesen ist, dass Sylvia und Mael zusammen auf der Kamilien-Insel leben. So ist natürlich auch klar, dass Sylvia es schaffen wird die Kamilien-Insel zu retten und die Spannung bleibt leider somit nicht erhalten, da alles schon von vorne herein klar und vorhersehbar ist. Im Buch kommt ein kleines Familiengeheimnis vor, dass aber auch schon nach kürzester Zeit aufgedeckt wird. Das Gute am Buch ist, dass die Geschichte rund ist und man alle offenen Fragen in diesem Buch erfährt und somit nicht angewiesen ist den zweiten Teil zu lesen. Mit guten 300 Seiten ist das Buch jetzt auch nicht gerade dick und schnell gelesen. Ich gebe dem Buch drei Sterne, da es mich jetzt nicht ganz überzeugt hat und ich keine Spannung erlebt habe. Eigentlich sehr schade. Ich hatte hohe Erwartungen an diesen Buch, das in einer so traumhaften Kulisse wie die Bretagne handelt. Trotzdem bin ich schon gespannt wie es Sylvia und Mael auf der Kamelieninsel weitergehen wird. Denn im Buch ist auch schon eine Leseprobe zum zweiten Teil dabei.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Honigmond Honigmond

Veröffentlicht am 11.03.2018

Schöne Story mit dem Duft der Kamelien

Zum Klappentext:
Eine mitreißende Geschichte um eine Erbschaft, eine Liebe und eine Kameliengärtnerei in der Bretagne

Sylvia hat ausgesorgt, doch glücklich ist sie nicht in ihrem terminreichen Leben und ... …mehr

Zum Klappentext:
Eine mitreißende Geschichte um eine Erbschaft, eine Liebe und eine Kameliengärtnerei in der Bretagne

Sylvia hat ausgesorgt, doch glücklich ist sie nicht in ihrem terminreichen Leben und in ihrer scheinbar perfekten Ehe. Als sie eine Kamelien-Insel in der Bretagne erbt, lässt sie München hinter sich. Aber Sylvias finanztüchtiger Mann hat die Insel bereits zum Verkauf angeboten. So ist man in der Kameliengärtnerei nicht gut auf die unbekannte Erbin zu sprechen. Gefangen vom Zauber der Insel und berührt von der Herzlichkeit der Menschen, gibt Sylvia ihre Identität nicht preis. Als sie sich in Maël verliebt, der als Gärtner auf der Insel arbeitet, wird ihre Lage erst recht kompliziert.

Mein Leseeindruck:
Mich erwartete ein sehr schöner und locker und leicht geschriebener Roman um eine junge Frau, die eine unerwartete Erbschaft macht und eigentlich gar keine Zeit hat, sich ihrem Erbe anzunehmen. Daher kümmert sich ihr Mann spontan darum und sie kann sich weiter ihrer Job widmen. Doch manchmal kommt es anders als man denkt und plötzlich hat sie jede Menge Zeit und möchte ihr Erbe anschauen und somit nimmt die Geschichte ihren Lauf. Man reist in eine wunderschöne malerische Landschaft, wo es jede Menge Kamelien gibt und ganz liebe und außergewöhnliche Menschen, die das Herz der jungen Frau im Flug gewinnen. Der Autorin ist es gelungen, dies so detailgetreu zu beschreiben, dass man sich mittendrin fühlt, die beteiligten Personen direkt vor den Augen hat und auch den Kamelienduft erahnen kann. Auch hat sie die Gefühlswelt sehr sehr gut getroffen und man leidet als Leser total mit.

Mein Fazit:
Eine wunderbare Geschichte mitten aus dem Leben, welche uns auch ein wenig wachrüttelt und daran denken lässt, was wirklich wichtig ist im Leben und wie wir miteinander umgehen. Toll fände ich es, wenn es eine Fortsetzung geben würde, wobei dies nicht eindeutig aus dem Ende ersichtlich ist, aber phantasiemäßig wäre da noch Spielraum. Da mich die Geschichte sehr berührt hat und mir viele schöne spannende Lesestunden beschert hat sowie das Cover ein totaler Hingucker ist, vergebe ich 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Tabea Bach

Tabea Bach - Autor
© Claudia Toman

Tabea Bach war Operndramaturgin, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie wurde in der Hölderlin-Stadt Tübingen geboren und wuchs in Süddeutschland sowie in Frankreich auf. Ihr Studium führte sie nach München und Florenz. Heute lebt sie mit ihrem Mann in einem idyllischen Dorf im Schwarzwald, Ausgangspunkt zahlreicher Reisen in die ganze Welt. Die herrlichen Landschaften, die sie dabei kennenlernt, finden sich als atmosphärische Kulisse in ihren Frauenromanen wieder.

Mehr erfahren
Alle Verlage