XXL-Leseprobe: Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
 - Petra Hülsmann - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Frauenromane
577 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6524-5
Ersterscheinung: 11.05.2018

XXL-Leseprobe: Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Roman

(85)

XXL-Leseprobe zu Petra Hülsmanns "Wenn's einfach wär, würd's jeder machen":
Dieser Roman geht mitten ins Herz - und auf die Lachmuskeln!

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Die perfekte Sommerlektüre: endlich der neue hinreißende Roman von Bestsellerautorin Petra Hülsmann!

Diese Leseprobe enthält außerdem noch ein Interview mit Petra Hülsmann zu ihrem neuen Roman "Wenn's einfach wär, würd's jeder machen".
Jetzt herunterladen und sofort wegträumen!

Rezensionen aus der Lesejury (85)

Meine-Magische-Buchwelt Meine-Magische-Buchwelt

Veröffentlicht am 18.06.2018

Eine gelungene Geschichte, die mich überzeugen konnte

Klappentext: Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. ... …mehr

Klappentext: Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Meine Meinung:

Dies ist mein erstes Buch von Petra Hülsmann. Nach all den positiven Rezensionen konnte auch ich einfach nicht daran vorbei und der Klappentext hat mich zudem noch richtig neugierig gemacht.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht verständlich. Erzählt wird die Geschichte dabei aus der Sicht der Hauptprotagonistin Annika, mit der ich mich allerdings etwas schwer getan habe. Sie wirkte besonders am Anfang zu verwöhnt und ihren Entscheidungen konnte ich auch nicht immer etwas abgewinnen.

Dann gibt es da noch zwei Männer, von denen mir Tristan nicht so gut gefallen hat. Um nicht zu spoilern, nenne ich den zweiten Mann nicht beim Namen, mochte aber gerade ihn um einiges mehr. Auch Annikas Freunde und Nachbarn waren toll.

Auch wenn mich die Geschichte teilweise an einen bekannten Film erinnert hat, fand ich es doch mal ganz interessant, auch darüber zu lesen. Die Schüler wurden authentisch herausgearbeitet und die Umgebung bildhaft beschrieben, was mir wirklich gut gefallen hat. Besonders Meikel ist mir dabei sofort ans Herz gewachsen.

Fazit:

Mit „Wenn’s einfach wär, würd's jeder machen“ hat Petra Hülsmann zwar keine neue, aber eine wirklich gelungene Geschichte zu Papier gebracht. Ich habe das Buch gerne gelesen und vergebe daher 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

misery3103 misery3103

Veröffentlicht am 17.06.2018

Manchmal kannste nix machen, außer weiter

„ ‚Ich bin voll froh, dass wir weitermachen. Echt ey, das wäre so schade gewesen, weißt, wie ich meine, Frau Paulsen?‘ ‚Ich weiß immer, was du meinst, Heaven-Tanita‘ “

Annika Paulsen ist Musiklehrerin ... …mehr

„ ‚Ich bin voll froh, dass wir weitermachen. Echt ey, das wäre so schade gewesen, weißt, wie ich meine, Frau Paulsen?‘ ‚Ich weiß immer, was du meinst, Heaven-Tanita‘ “

Annika Paulsen ist Musiklehrerin an einem Hamburger Gymnasium, als sie aus heiterem Himmel an eine der Problemschulen der Stadt versetzt wird, an der Lehrermangel handelt. Völlig verzweifelt überlegt sie, wie sie so schnell wie möglich wieder an ihre alte Schule zurück kann. Doch nach und nach erkennt Annika, dass sie den Schülern an der ALS viel zu geben hat und auch die Schüler respektieren die junge Lehrerin immer mehr. Mit einer Musical-AG will Annika nicht nur die Schüler beschäftigen, sondern auch auf sich aufmerksam machen, um die ungeliebte Schule verlassen zu können. Doch dann kommt natürlich alles anders.

Oh je, Annika mochte ich ja zuerst mal überhaupt nicht. Ich fand sie naiv und mochte ihre Vorurteile überhaupt nicht. Sie, die relativ behütet aufgewachsen ist, konnte sich überhaupt nicht in die Probleme ihrer neuen Schüler hineinversetzen, versuchte das aber auch gar nicht. Auch die verhaltene Kritik ihrer Freunde nahm sie nicht wahr, und wenn doch, dann war sie beleidigt. Nach und nach hat sich ihr Verhalten glücklicherweise geändert, so dass ich nicht mehr so sehr von ihr genervt war. Aber auch in Liebesangelegenheiten war sie mir oft so naiv und unschlüssig. Das ging mir dann auch auf die Nerven, als sie sich ewig nicht zwischen ihrem Nachbarn Sebastian und ihrer alten Jugendliebe Tristan entscheiden konnte. Trotzdem ist das Buch sehr amüsant und vor allem die jungen Problemschüler der ALS brachten mich mehr als einmal zum Lachen.

Wieder eine schöne Liebesgeschichte von Petra Hülsmann mit viel Humor und auch ein paar ernsten Zwischentönen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dirk74 Dirk74

Veröffentlicht am 16.06.2018

Strafe oder Chance?

Annika Paulsen ist eine junge Lehrerin. Sie unterrichtet am Hamburger Werther-Gymnasium die Fächer Geografie und Musik. Die Arbeit ist stressfrei und zu ihrem 27. Geburtstag bäckt sie einen Kuchen und ... …mehr

Annika Paulsen ist eine junge Lehrerin. Sie unterrichtet am Hamburger Werther-Gymnasium die Fächer Geografie und Musik. Die Arbeit ist stressfrei und zu ihrem 27. Geburtstag bäckt sie einen Kuchen und will mit ihren Kollegen feiern. Doch der Tag verläuft als andere als glücklich. Annika wird an die Astrid-Lindgren-Stadtteilschule versetzt. Dort soll sie die Kollegen die nächsten Jahre unterstützen.

Annika glaubt ihren Ohren nicht zu trauen. Sie soll an die ALS im Problemviertel Ellerbrook. Die Schule ist in den Medien für Gewalt und Drogen bekannt. Direkt nach den Sommerferien soll es dort losgehen.

Als Annika ihre Arbeit an der ALS beginnt, wird sie bereits beim Betreten des Klassenraums mit der neuen Umgebung konfrontiert. Die Schüler machen keine Anstalten mit dem Unterricht zu beginnen, sondern gehen zunächst weiter ihren Gesprächen und Beschäftigungen nach. Bereits bei der Vorstellung der Schüler zu den u.a. Heaven-Tanita, Meikel oder Mesut gehören, merkt Annika, dass diese Schüler einen ganz anderen familiären Hintergrund haben als ihre bisherigen Schüler.

Annika ist bereits nach kurzer Zeit am Verzweifeln und sucht nach einem Weg, um schnell wieder an ihre alte Schule zu kommen. Sie will ihrem ehemaligen Direktor beweisen, dass er die falsche weggeschickt hat. Daher beschließt sie eine Musical AG zu gründen und mit dem aufzuführenden Stück den Hauptpreis der Stadt Hamburg zu gewinnen.

Da sie merkt, dass dies gar nicht so einfach ist, nimmt sie Kontakt zu ihrem Jugendschwarm Tristan auf, der Theaterregisseur ist. Auch ihren Nachbarn Sebastian bittet sie um Hilfe für das Bühnenbild.

In einer humorvollen Art erzählt Petra Hülsmann uns die Geschichte um Annika. Beim Hören des Buches musste ich des öfteren an den Film Fuck ju Göthe oder die Serie Der Lehrer denken. Es gibt so einige Parallelen und gerade Charaktere wie Heaven-Tanita, die fest davon überzeugt ist, dass sie einmal Sängerin werden will, kann man sich gut bildlich vorstellen.
Durch die Musical AG schließt Annika ihre neuen Schüler ins Herz. Dabei spielt sicher auch eine Rolle, dass sie selbst keine einfache Jugend hatte. Als Tristan zusagt, bei dem Projekt mitzuwirken, werden ihre Gefühle stark auf die Probe gestellt. Hat Sebastian gegen das Idol Tristan ein reelle Chance bei Annika? Schaffen die Kids tatsächlich ein Musical auf die Beine zu stellen?

Auch das Thema Flüchtlinge wurde sehr gut in die Erzählung eingeflochten, ohne dass es aufdringlich wirkt.

Auch wenn vieles absehbar ist, schafft es die Autorin trotzdem den Leser bei Laune zu halten und eine Mischung aus Komödie und Liebesgeschichte zu vermitteln. Der Roman ist sicher in erster Linie für die weibliche Leserschaft gedacht, aber auch wir Männer haben unseren Spaß beim zuhören.

Gelesen wird die Geschichte von Nana Spier. Sie schafft es sehr gut die verschiedenen Protagonisten rüber zu bringen. Auch die Gesangsversuche der Schüler sind hörenswert, genauso wie die typische Sprache der Jugendlichen.

Insgesamt hat mir das Hörbuch sehr gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stefanie_booksweetbook Stefanie_booksweetbook

Veröffentlicht am 15.06.2018

Humorvolle Geschichte die mich auch zum Weinen brachte

In dem neuesten Werk von Petra Hülsmann lernen wie die junge Lehrerin Annika kennen.
Sie unterrichtet an einem Gymnasium in Hamburg und ist gerne Lehrerin, obwohl ihr eigentlicher Traum war, Konzertpianistin ... …mehr

In dem neuesten Werk von Petra Hülsmann lernen wie die junge Lehrerin Annika kennen.
Sie unterrichtet an einem Gymnasium in Hamburg und ist gerne Lehrerin, obwohl ihr eigentlicher Traum war, Konzertpianistin zu werden. Dennoch mag sie ihren Job sehr, aber als sie jedoch an die ALS versetzt wird, ist sie sehr unglücklich und schmiedet einen Plan,
wie sie so bald wie möglich von dort wieder fortkommt.
Ach was soll ich sagen. Petra Hülsmann schafft es immer wieder aufs Neue mich mit ihrem wunderbaren
Schreib- und Erzählstil zu begeistern. Man fliegt nur so durch die Geschichte und mag gar nicht mehr aufhören mit dem Lesen.
Ich habe so oft laut lachen müssen, ihr Humor ist einfach wunderbar und genau auf meiner Wellenlänge.
Es gibt aber auch die berührenden Momente, die mich sehr gerührt und zum Weinen brachten.
Die Charakteren, sei es Annika, Sebastian, Heaven-Tanita oder Meikel, sind so lebendig und authentisch dargestellt,
dass ich mich mit ihnen gefreut und gelitten habe. Ich habe sie alle in mein Herz geschlossen.
Frau Hülsmann hat sich in diesem Buch auch nicht vor Themen gescheut die oft tabuisiert werden. Ob Mobbing, vernachlässigte Kinder, Flüchtlingskinder oder das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen, all das was auch auf einer Brennpunktschule eben alltäglich ist wurde angesprochen und wie ich finde völlig realistisch dargestellt.
Natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz und auch mein allerliebster Knut hatte wieder einen Auftritt in dieser Geschichte.
Ein lustiger, humor- und gefühlvoller Roman, der mich von Anfang bis Ende sehr begeistert hat. Der trotz der vielen Seiten, leider wieder zu schnell zu Ende war. Ich freue mich auf noch ganz viele tolle Geschichten aus Frau Hülsmanns Feder. Danke für die schönen Lesestunden.
Vielen Dank an NetGalley und Bastei Lübbe für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SandraN SandraN

Veröffentlicht am 15.06.2018

Eine lustige und emotionale Geschichte über das Erwachsenwerden

In dem Roman geht es um die junge Lehrerin Annika, die von ihrer Traumschule an eine Brennpunktschule versetzt wird. Plötzlich muss sie aus ihrer Komfortzone heraus und wird mit allerhand Problemen konfrontiert ... …mehr

In dem Roman geht es um die junge Lehrerin Annika, die von ihrer Traumschule an eine Brennpunktschule versetzt wird. Plötzlich muss sie aus ihrer Komfortzone heraus und wird mit allerhand Problemen konfrontiert - allen voran mit ihrer eigenen Vergangenheit.

Das Buch hat sich als unerwartet lustig herausgestellt. Es war angenehm zu lesen und sehr unterhaltsam. Es ist eher leichte Lektüre, also gut für zwischendurch.
Gut gefallen hat mir außerdem der Schreibstil, der sich an der Mundart der verschiedenen Charaktere orientiert hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Petra Hülsmann

Petra Hülsmann - Autor
© Inga Sommer

Petra Hülsmann, Jahrgang 1976, wuchs in einer niedersächsischen Kleinstadt auf. Nach einem erfolgreich abgebrochenen Studium der Germanistik und Kulturwissenschaft arbeitete sie in Anwaltskanzleien und reiste sechs Monate mit dem Rucksack durch Südostasien, bevor sie mit ihren Romanen die Beststellerliste eroberte. Petra Hülsmann lebt mit ihrem Mann in Hamburg.  

Mehr erfahren
Alle Verlage