Das Geheimnis des Glasbläsers
 - Ralf H. Dorweiler - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Historische Romane
573 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4985-6
Ersterscheinung: 26.01.2018

Das Geheimnis des Glasbläsers

Historischer Roman

(14)

Glas, so klar wie Kristall – so etwas hat im Schwarzwald im 15. Jahrhundert noch niemand gesehen. Der junge Glasbläser Simon wird ausgesandt, das Geheimnis dieses Wunders zu lüften. Mit einem treuen Gefährten macht er sich auf die gewagte Reise über die Alpen nach Venedig. Auf der Insel Murano kommt er nicht nur der gesuchten Rezeptur näher, sondern auch der wunderschönen Marietta. Als diese in Lebensgefahr gerät, ist der Auftrag vergessen. Simon folgt ihr blindlings in die von den Osmanen belagerte Stadt Konstantinopel ...

 

Rezensionen aus der Lesejury (14)

Tulpe2966 Tulpe2966

Veröffentlicht am 21.02.2018

Glas oder Kristall

Eine spannende Geschichte, in der die Protagonisten zahlreiche Abenteuer zu bestehen haben, bevor sie an das Geheimnis des vielgeliebten, begehrenswerten und zauberhaften Kristalls kommen.
Auch die Themen ... …mehr

Eine spannende Geschichte, in der die Protagonisten zahlreiche Abenteuer zu bestehen haben, bevor sie an das Geheimnis des vielgeliebten, begehrenswerten und zauberhaften Kristalls kommen.
Auch die Themen Freundschaft, Liebe und Zusammenhalt kommem nicht zu kurz, denn damit machen Glasbläser Simon und seine Gefährten unterschiedliche Erfahrungen.
Fast nichts ist, wie es anfangs scheint. Der Weg ist sehr steinig und voller Überraschungen. Wahre Freunde kann man mit nichts auf der Welt kaufen.
Ein toller Ausflug in die Geschichte der Glasbläserkunst und der Kristallherstellung. Man sieht die schönen Dinge förmlich vor sich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schlossherrin schlossherrin

Veröffentlicht am 19.02.2018

Das Geheimnis des Glasbläsers

Wir sind im Jahre 1452. Simon, ein Findelkind, hat im Hause des Glasbläsermeisters Wilfried eine Heimat gefunden und erlernt dort den Beruf eines Glasbläsers. Er ist ein junger unbedarfter junger Mann ... …mehr

Wir sind im Jahre 1452. Simon, ein Findelkind, hat im Hause des Glasbläsermeisters Wilfried eine Heimat gefunden und erlernt dort den Beruf eines Glasbläsers. Er ist ein junger unbedarfter junger Mann und in die Tochter des Waldvogts von Hauenstein verliebt. Als er sich einiges Tages in die Burg schleicht, wird er erwischt und kommt ins Gefängnis, ihn erwartet der Tod. Zur gleichen Zeit bekommt König Friedrich als Hochzeitsgeschenk Gläser aus Venedig, die so klar sind, wie man es hier nicht kennt. Und er beauftragt seinen Kanzler, eine Person zu finden, diese Rezeptur auszuspionieren, Sie lassen Simon am Leben, dafür muß er aber nach Venedig, um das Cristallo nachmachen zu können. Als Begleitung bekommt er nur Ulf mit, einen einfältigen Mann und einen Esel. Diese drei machen sich nun auf den Weg über die Alpen nach Venedig, Schon auf dem Weg dorthin erleben sie so manchens Abendteuer, kommen knapp mit dem Leben davon. In Venedig machen sie sich mit einer Kurtisanin bekannt, deren Kunde ein Glasbläsermeister aus Murano ist. Sie verschafft Simon dort eine Lehrstelle. Aber das Geheimnis des Cristallo wird dort sehr gehütet und die Arbeiter selbst wissen nicht, wie man es herstellt. Letztendlich muß Simon aus Murano fliehen und kommt in die Kriegswirren von Konstantinopel. Auch dort entkommt er mit Mühe und Not dem Tod. Aber ob er jemals seine Heimat mit dem neuen Glasverfahren erreicht, wollen wir hier offenlassen. In das Buch hineingeflochten ist auch eine Kriminalgeschichte, den in Venedig geht ein Mörder um, der den Leuten die Kehle durchschneidet. Das Buch ist voller brillanter Abendteuer, es werden die Wege der Schweiz beschrieben, die Schönheiten von Venedig und das osmanische Reich wird dem Leser nähergebracht. Wir machen mit Simon und Ulf eine Reise durch mehrere Länder und der historische Roman mit seinen fast 600 Seiten wird niemals langweilig. Am Anfang des Buches ist eine Karte angebracht, anhand derer wir die Reise nachverfolgen können. Am Ende des Buches ist ein Namensverzeichnis angelegt. Beim Lesen tauchen wir unwahrscheinlich schnell in die Welt des 16. Jahrhunderts ein, wo auch eine Liebesgeschichte trotz aller Kämpfe und Fehden nicht fehlen darf. Auch werden uns verschiedene Techniken der Glasbläserei näher gebracht. Das Buch hat einen flexiblen Einband, weshabl es trotz der vielen Seiten gut in der Hand liegt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gartenfee007 Gartenfee007

Veröffentlicht am 19.02.2018

Das Geheimnis des Glasbläsers

Der Schreibstil war einfach toll und sehr gut zu verstehen!! Man taucht einfach in die Geschichte ein und man möchte gar nicht mehr heraus kommen. Die Orte und die Personen werden so schön und bildhaft ... …mehr

Der Schreibstil war einfach toll und sehr gut zu verstehen!! Man taucht einfach in die Geschichte ein und man möchte gar nicht mehr heraus kommen. Die Orte und die Personen werden so schön und bildhaft beschrieben, das man glaubt man wäre selbst dabei. Das macht den Roman zu etwas besonderem !!
Man fiebert einfach mit, was mit Simon und den anderen passiert auf ihre gefährliche Reise. Kann Simon das Geheimnis lüften??? Welche Abenteuer müssen Simon und sein Gefährte bestehen?? Das verrate ich natürlich nicht!! Nur so viel, es ist ein spannender und packender Roman der einen ins Jahr 1452 entführt und auch noch sehr lehrreich ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dreamworx Dreamworx

Veröffentlicht am 18.02.2018

Das "Cristallo"-Geheimnis

1452 feiert König Friedrich III. seine Hochzeit mit Eleonore, bevor er zum Kaiser des Römischen Reiches gekrönt werden soll. Zwischen all den Geschenken, die aus aller Welt eintreffen, findet das Präsent ... …mehr

1452 feiert König Friedrich III. seine Hochzeit mit Eleonore, bevor er zum Kaiser des Römischen Reiches gekrönt werden soll. Zwischen all den Geschenken, die aus aller Welt eintreffen, findet das Präsent eines Ratsmitglieds aus Venedig. Emilio Nani überreicht zwei kristallene Glaspokale, dessen Material „Cristallo“ genannt wird. Solche Pokale hat noch niemand gesehen, ist man doch nur grünen Trinkglas gewohnt. Friedrich möchte unbedingt das Geheimnis des „Cristallo“ herausfinden und überträgt seinem Kanzler die Aufgabe, dieses den Venezianer abspenstig zu machen. Der Kanzler findet in dem jungen Glasbläser Simon seinen Spion, den er nach Venedig entsendet, um dort das „Cristallo“-Rezept zu entwenden und an den Hof zu bringen. Simon wird von dem etwas unbedarften Scherbensammler Ulf und der Eselin Lilly begleitet. Die Reise birgt schon jede Menge Gefahren, doch auch der Aufenthalt in Venedig wird durch einen Serienmörder, der dort sein Unwesen treibt, recht turbulent. Zudem begegnet Simon auch noch die Liebe in Gestalt eines schönen Mädchens, was in zeitweilig seine eigentliche Aufgabe vergessen lässt und ihn sogar nach Konstantinopel treibt. Werden die Gefährten das Geheimnis des „Cristallo“ lüften?
Ralf W. Dorweiler hat mit seinem Buch „Das Geheimnis des Glasbläsers“ einen sehr fesselnden und unterhaltsamen historischen Roman vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig, spannend und bildgewaltig. Schnell taucht der Leser in die vergangene Zeit ab, um an der Seite von Simon und Ulf die gefährliche Reise vom Schwarzwald über die Alpen nach Venedig und weiter nach Konstantinopel anzutreten und zum anderen die erfolgreiche Bordellbesitzerin Serena, die Ulf und Simon unter ihre Fittiche nimmt. Die Handlung wird aus zwei Perspektiven erzählt und lässt den Leser zum einen an der Welt von Simon und Ulf teilnehmen, zum anderen Serenas Leben und ihre Gedanken kennenlernen. Sehr schön verwebt der Autor beide Handlungsstränge geschickt, so dass sie im Verlauf eine Einheit bilden. Dorweiler schildert die gefährliche Reise von Simon und Ulf so plastisch, dass der Leser alles vor dem inneren Auge miterleben kann und sich als Teil der Reisegesellschaft einschließlich Esel fühlt. Ebenso bildhaft wird die Lagunenschönheit Venedig und die Insel Murano geschildert sowie das Handwerk der Glasbläserei, durch das so viel mystische Schönheit entsteht. Der Spannungsbogen wird schnell aufgebaut und steigert sich im Verlauf der Geschichte immer mehr in die Höhe bis zum finalen Schluss. Durch die Verflechtung von Fiktion und historisch belegten Fakten wird die Handlung noch glaubhafter.
Die Charaktere sind sehr detailliert und liebevoll ausgearbeitet und mit individuellen Eigenschaften versehen. Sie wirken durchweg real und authentisch. Simon ist ein junger Mann mit einem Hang dazu, sich ständig in Schwierigkeiten zu bringen. Er ist ein talentierter Glasbläser, doch durch seine Eskapaden ist seine berufliche Laufbahn nicht gerade von Erfolg gekrönt. Simon und Ulf mögen sich zu Beginn überhaupt nicht, sind aber in einer Zweckgemeinschaft aneinander gebunden. Ulf ist ein Riese mit dem Geist eines Kindes. Doch er setzt sich für seine Freunde ein, und während der langen und gefährlichen Reise lernen er und Simon sich gut kennen und schätzen, man könnte sagen, da haben sich Freunde fürs Leben gefunden. Auch sollte man Ulf nicht unterschätzen, sieht er viele Dinge doch genau so, wie sie wirklich sind. Beeindruckend ist die Entwicklung sowohl von Simon als auch von Ulf während ihrer gemeinsamen Reise. Serena ist eine geschäftstüchtige Frau, die zwar hart sein kann, aber ihr Herz auch für Gestrandete öffnet und ihnen zu Hilfe eilt. Eine weitere Hauptrolle in dieser abenteuerlichen Geschichte spielt die Eselin Lilly.
„Das Geheimnis des Glasbläsers“ ist ein durch und durch gelungener historischer Roman, der sowohl Abenteuer als auch Liebe und kriminalistische Elemente miteinander vereint. Ein Buch, das der Leser – einmal begonnen – nicht mehr aus der Hand legen wird, bis die letzte Seite verschlungen ist. Absolute Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Winniehex Winniehex

Veröffentlicht am 16.02.2018

Grünes oder weißes Glas?

Wie zählen das Jahr 1452 König Friedrich soll in Kürze zum Kaiser gekrönt werden und heiraten. Als er zur Hochzeit statt grünes Glas plötzlich kristallklares Glas geschenkt bekommt ist er davon sofort ... …mehr

Wie zählen das Jahr 1452 König Friedrich soll in Kürze zum Kaiser gekrönt werden und heiraten. Als er zur Hochzeit statt grünes Glas plötzlich kristallklares Glas geschenkt bekommt ist er davon sofort fasziniert. Er möchte gerne hinter das Geheimnis kommen, wie solch ein Glas entstehen kann und warum es nicht mehr Grün ist. Da der König rausbekommen will, wie man das Glas herstellt schickt er seine Kanzler los, damit Sie das Geheimnis für ihn herausfinden. Da kommt ihnen gerade der etwas „Tollpatschige“ Simon zurecht, er ist auch Glasbläser und mit ein paar Freunden machen Sie sich auf eine gefahrvolle und spannende Reise über die Alpen nach Venedig, kaum dort angekommen, passieren schlimme Morde…hat das alles was mit dem Geheimnis zu tun oder geht es um was ganz anderes?

Mir gefiel die Geschichte ganz gut, da ich es lieber, wenn historische Romane schön recherchiert sind und dennoch eine tolle fiktive Geschichte hervorbringen. Außerdem ein Buch mit ein paar Seiten mehr, was auch heutzutage nicht mehr häufig vorkommt. Ich fand die Mischung der Geschichte ganz gut und würde mich freuen mehr von dem Autor lesen zu dürfen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ralf H. Dorweiler

Ralf H. Dorweiler - Autor
© Daniela Bianca Gierok

Ralf H. Dorweiler, geboren 1973 in der Nähe von Frankfurt am Main, hat in Köln Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft studiert. Danach ging er, seinen breitgestreuten Interessen und Talenten entsprechend, verschiedensten Tätigkeiten vom Schauspieler bis hin zum Manager von Callcentern nach. Mittlerweile lebt Ralf H. Dorweiler im Südschwarzwald, wo er als Redakteur bei einer großen regionalen Tageszeitung arbeitet. Außerdem hat er mehrere Regionalkrimis veröffentlicht. Er ist mit einer …

Mehr erfahren
Alle Verlage