Das Lied der Pferde
 - Ricarda Jordan - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Historische Romane
638 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7260-1
Ersterscheinung: 30.09.2019

Das Lied der Pferde

Historischer Roman
Mit Illustrationen von Tina Dreher

(29)

Cöln, 1072: Die Kaufmannstochter Aenlin kennt nur eine Leidenschaft: Pferde. Sie besitzt die besondere Gabe, jedes Pferd mit einem Lied besänftigen zu können. Ihr Herz gehört der Stute Meletay, die ihrem Zwillingsbruder zum Geschenk gemacht wurde. Als dieser mit Meletay seine erste große Handelskarawane gen Süden führen soll, tauscht Aenlin kurzentschlossen mit ihrem Bruder die Rollen und tritt in Männerkleidung die abenteuerliche Reise an. Doch im Königreich León werden sie überfallen und ausgeraubt. Aenlin droht das Leben einer Haremssklavin. Wird der spanische Ritter Rodrigo Diaz de Vivar, bekannt als El Cid, sie vor diesem Schicksal bewahren? Ist es der Beginn einer großen Liebe? Oder hat das Schicksal andere Pläne?
 
Ricarda Jordan verbindet auf wunderbare Weise ihre Begeisterung für Pferde mit einem mitreißenden Mittelalterroman.

Rezensionen aus der Lesejury (29)

Virgiliaf Virgiliaf

Veröffentlicht am 23.01.2020

Das Lied der Pferde

Die Kaufmannstochter Aenlin geht verkleidet als ihr Zwillingsbruder auf Handelsreise nach Spanien. Dort wird der Handelszug überfallen und sie landet in einem Harem. Dann wird sie an den Ritter Rodrigo ... …mehr

Die Kaufmannstochter Aenlin geht verkleidet als ihr Zwillingsbruder auf Handelsreise nach Spanien. Dort wird der Handelszug überfallen und sie landet in einem Harem. Dann wird sie an den Ritter Rodrigo Diaz de Vivar verschenkt und ist von nun an seine Geliebte. Rodrigo ist als El Cid in die Geschichte eingegangen, als Ritter Feldherr und einem mächtigen Mann Spaniens, welches damals noch von den Mauren.beherrscht wurde. Er hat die Emire nach und nach zum Fall gebracht. El Cid war brutal und ist über Leichen gegangen, und wurde sogar kurze Zeit verbannt. Er war besessen vom Kämpfen um Geld und Macht. Der ganze Hintergrund geht um das Leben von Cid, seinem Aufgang bis zu seinem Tod. Wie man ihn sogar noch als Leiche auf ein Pferd setzte und er sogar als Toter die Feinde noch in die Flucht schlug.
Aenlin ist immer mittendrin und muss mit El Cid von Ort zu Ort ziehen, wohin auch immer es ihn verschlägt. Aenlin ist aber eine starkte Frau die ihn zu nehmen weiß, mit allen Umständen zurechtkommt und begnadet im Umgang mit Pferden ist. Sie findet sogar mittendrin die große Liebe.
Die Autorin hat es geschafft einen von der ersten bis zur letzen Seite mit dieser spannenden und authentischen Geschichte zu fesseln. Für mich ein absoluter Bestseller.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lalaundfluse lalaundfluse

Veröffentlicht am 30.11.2019

Meine Tochter ist im Leserausch

Ich hatte meine Bedenken, ob dieses Buch für ein Schülerin nicht ein wenig zu anspruchsvoll und langatmig ist.
Nein! Sie liest gerade die letzten hundert Seiten und ist den Gepflogenheiten der Autorin ... …mehr

Ich hatte meine Bedenken, ob dieses Buch für ein Schülerin nicht ein wenig zu anspruchsvoll und langatmig ist.
Nein! Sie liest gerade die letzten hundert Seiten und ist den Gepflogenheiten der Autorin völlig verfallen.
Als Pferdenärrin und Bücherwurm habe ich ins Schwarze getroffen und Sie wünscht sich jetzt einen weiteren Roman, ein Pferd und eine Zeitmaschine:)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Svanvithe Svanvithe

Veröffentlicht am 03.11.2019

Das Lied der Pferde

Aenlins Herz schlägt für die Pferde. Erst recht, als sie Meletay, eine wunderschöne goldene Stute, erblickt, zu der sie bald eine innige Verbindung knüpft und mit der sie am liebsten reitend die Welt erkunden ... …mehr

Aenlins Herz schlägt für die Pferde. Erst recht, als sie Meletay, eine wunderschöne goldene Stute, erblickt, zu der sie bald eine innige Verbindung knüpft und mit der sie am liebsten reitend die Welt erkunden möchte.

Soweit so gut. Doch Aenlin lebt nicht im Hier und Jetzt, wo das kein Problem wäre. Aenlins Heimat ist das Cöln von 1072. Und das bedeutet, dass Frauen abhängig von dem Willen der Männer sind. Dieser sieht eine „Pferdeflüsterin“ auf keinen Fall vor. Verständlich, das Aenlin mit ihrem Schicksal hadert, als Mädchen geboren zu sein. Weil sie so hinter ihrem Zwillingsbruder Endres zurückstehen muss, obwohl sie mit wesentlich mehr Mut und Geschick ausgestattet ist.

Das Geschwisterpaar hat ein enges Verhältnis. Und da Endres keinerlei Interesse an der Reiterei und dem Schwertkampf zeigt, ist es Aenlin, die seinen Platz einnimmt. So braucht es nicht viel brüderliche Überzeugungskraft, und Aenlin tritt an Endres Statt gemeinsam mit Melatay die Reise nach León an. Noch bevor die Handelskarawane das Ziel erreicht, wird diese überfallen. Es ist allein ihrem Begleitschutz Don Alvaro und dem Ritter Don Rodrigo Diaz de Vivar, der später zur Legende El Cid werden soll, zu verdanken, dass Aenlin nicht geschändet wird. Allerdings endet an der Stelle Don Rodrigos guter Willen. Vielmehr übergibt er Aenlin einem Sklavenhändler mit dem Auftrag, das wunderschöne Mädchen meistbietend zu verkaufen. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Indes sieht Aenlin ihren Retter, für den die schwärmerische Gefühle entwickelt hat, nicht zum letzten Mal...


Ricarda Jordan weiß, wovon sie schreibt. Jede Zeile, die „Das Lied der Pferde“ über Pferde beinhaltet, lebt von ihrer Liebe, Zuneigung, dem Vertrauen und der Treue, die sie diesen wundervollen Tieren entgegenbringt und auf Gegenseitigkeit beruhen. Damit teilt sie eindeutig auch meine eigene Begeisterung.

Aber die Autorin legt das Augenmerk nicht allein auf die Darstellung der Beziehung von Mensch und Tier. Vielmehr bettet sie diese in einen vielfältigen historischen Roman, der in das Andalusien des ausgehenden 11. Jahrhunderts führt und eine geschichtsträchtige Zeit voller Kämpfe, politischer Intrigen und Machtspiele intensiv beleuchtet. Die Vermittlung der Hintergründe ist zwar ausgeprägt, verfügt andererseits über die notwendige Aufschluss gebende Gewichtung. So findet zu keinem Moment eine Überforderung statt, da tatsächliche historische Ereignisse in der Regel mit der fiktiven Handlung der Heldin Aenlin verknüpft werden.

Es ist der einnehmenden und malerische Schreibstil, der nicht nur im Ausdruck überzeugt, sondern uns ins Geschehen zieht, wenn wir Aenlin in die prächtigen Paläste und fremdartige Welt der maurischen Emirate in Al Andalus begleiten und einen Einblick in das Leben unter anderem als Haremsdame erhalten.

Daneben besitzen die von Ricarda Jordan gestalteten Figuren eine außerordentliche und greifbare Präsenz.

Die Autorin ist das Wagnis eingegangen, sich der Figur des El Cid fernab der Überzeichnung und Verklärung in den Mythen und Legenden auf eine realistische Art und Weise zu nähern. Sie entwickelt den diffizilen Charakter herausragend und setzt dem Charisma, das den Ritter einst zu einem erfolgreichen Kämpfer werden ließ, auch das erforderliche Geltungsbedürfnis nach Macht und Reichtum gegenüber. Dadurch kommt sie vermutlich seinem Wesen sehr nahe, wenngleich es bei uns eher einen negativen Nachhall erzeugt.

Aenlin hingegen konnte die Autorin ganz nach ihrem Ansinnen porträtieren. Das impulsive junge Mädchen, das mit Schönheit und ebenso Naivität ausgestattet ist und sich um die eigene Freiheit und Entfaltung bemüht, irritiert zunächst durch das demütige Hinnehmen der Versklavung. Nach und nach treten ihr scharfer Verstand und ihre Fähigkeiten zu Tage. Eines aber bewahrt sie sich immer: Ihre empfindsame Verbindung zu Pferden, insbesondere Meletay, der sie ihr Lied singt. Mag es eher unwahrscheinlich gewesen sein, dass es eine „Pferdeflüsterin“ im Mittelalter gab. Dennoch scheint es auch nicht unmöglich, und die Vorstellung allein begeistert. Genauso wie die gesamte Geschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kusterelle Kusterelle

Veröffentlicht am 03.11.2019

Wunderbarer Mittelalter Roman mit starker, weiblicher Hauptfigur !

In dem Buch „Lied der Pferde“ von Ricarda Jordan geht es um Aenlin, die Tochter eines Kaufmannes aus Cöln, die Pferde liebt. Um ihre Leidenschaft ausleben zu können, tauscht sie regelmäßig mit ihrem Zwillingsbruder ... …mehr

In dem Buch „Lied der Pferde“ von Ricarda Jordan geht es um Aenlin, die Tochter eines Kaufmannes aus Cöln, die Pferde liebt. Um ihre Leidenschaft ausleben zu können, tauscht sie regelmäßig mit ihrem Zwillingsbruder Endres Rollen. So kommt es dazu, dass Aenlin, die zu dem Zeitpunkt für ihren Bruder gehalten wird, für ihren Vater eine Handelskarawane in den Süden führen soll. Somit beginnt für Aenlin ein sehr aufregendes Leben.

Ricarda Jordan - auch bekannt als Sarah Lark hat einen spannenden und mitreißenden Mittelalter- Roman geschrieben. Der Schreibstil war toll. Alles wurde so beschrieben, dass man es wirklich vor seinem innerlichem Auge sehen konnte und ganz in die Geschehnisse eintauchen konnte und die immer neuen Orte mit Aenlin zusammen erkunden durfte.

Während des Buches begleitet der Leser Aenlin durch fast alle Stationen ihres Lebens, die vom deutschen Cöln, in die Arabischen Emirate, und in das heutige Spanien führt. Aenlin erlebt einiges. Dabei dreht es sich auch immer mit um ihre Beziehung zu der wunderschönen Stute Metelay, mit der sie von ihrem Elternhaus weggeritten ist. Wer aber denkt, dass es sich hier um einen Pferde Roman handelt, liegt falsch. Ja, Pferde spielen eine Rolle, aber das Hauptaugenmerk liegt nicht darauf. Trotzdem war es schön, von diesem besonderen Pferd zu lesen und wie Aenlin mit ihr umgegangen ist.

Besonders interessant fande ich an dem Buch, dass die Autorin der Frauenrolle im 11. Jahrhundert viel Platz gegeben hat. Es wurde die christliche Welt der maurischen Haremswelt gegenübergestellt, die sehr verschieden ist. Der Umgang mit Frauen und das Leben damals ist heute überhaupt nicht mehr vorstellbar und dadurch nochmal interessanter darüber zu lesen.

Aenlin ist eine starke, mutige und freiheitsliebende junge Frau, die sich immer wieder ihrem Schicksal stellen muss, jede Herausforderung annimmt und auf ihre Weise damit umgeht.

Also für diejenigen, die ein Buch mit einer starken, weiblichen Hauptfigur suchen und in das Leben des 11. Jahrhunderts eintauchen möchte und ein bisschen Interesse an Pferden haben ist das Buch perfekt geeignet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchliebende Buchliebende

Veröffentlicht am 03.11.2019

Das Lied der Pferde

An sich ist das Buch sehr gut geschrieben, aber die Handlung hat mich ein bisschen enttäuscht. Ich meine das Buch heißt "Das Lied der Pferde" aber ist eher ein Teil aus einer Biographie wo es nicht so ... …mehr

An sich ist das Buch sehr gut geschrieben, aber die Handlung hat mich ein bisschen enttäuscht. Ich meine das Buch heißt "Das Lied der Pferde" aber ist eher ein Teil aus einer Biographie wo es nicht so wirklich um Pferde geht. Natürlich wird Ainlin Bindung zu Pferden und vor Allem zu Meletay deutlich gemacht und das sie mit einem bestimmten Lied Pferde Beruhigen kann, aber so wirklich um diese Gabe geht es nicht. Auch schade fand ich, dass Ainlin gar keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie hat. Zumindest zu ihrem Bruder Endres hätte im Epilog noch etwas stehen können.
Jetzt mal zu den guten Dingen an dem Buch.
Das Buch ist sehr fesselnd. Es war gut, dass es solche Leseabschnitte gab, denn ansonsten hätte ich das Buch sicherlich innerhalb kurzer Zeit ausgelesen. Gut war auch das immer mal wieder Zeitangaben gab, damit man sich annährend orientieren konnte. Zu den einzelnen Charakteren jetzt etwas zu schreiben ist etwas schwieriger, da man nur Ainlin wirklich gut kennenlernt. Ainlin hat sich verändert ich kann aber nicht so wirklich sagen, ob mir ihre Entwicklung gefallen hat oder nicht. Aus Don Rodrigo bin ich bis zum Ende nicht schlau geworden aber das war vielleicht auch Absicht. Gut fand ich am Ende das Ainlin zusammen mit ihren Liebsten frei ist und zurück in ihre Heimat geht.

Ich hoffe das Buch macht anderen beim Lesen genauso Spaß wie mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Ricarda Jordan

Ricarda Jordan - Autor
© FinePic

Ricarda Jordan ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin. Sie wurde 1958 in Bochum geboren, studierte Geschichte und Literaturwissenschaft und promovierte. Sie lebt als freie Autorin in Spanien. Unter dem Autorennamen Sarah Lark schreibt sie mitreißende Neuseeland- und Karibikschmöker, die allesamt Bestseller sind und auch international ein großes Lesepublikum erfreuen. Als Ricarda Jordan entführt sie ihre Leser ins farbenprächtige Mittelalter.

Mehr erfahren
Alle Verlage