Teufelskrone
 - Rebecca Gablé - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Historische Romane
926 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7775-0
Ersterscheinung: 30.08.2019

Teufelskrone

Ein Waringham-Roman
Historischer Roman

(57)

England 1193: Als der junge Yvain of Waringham in den Dienst von John Plantagenet tritt, ahnt er nicht, was sie verbindet: Beide stehen in Schatten ihrer ruhmreichen älteren Brüder. Doch während Yvain und Guillaume of Waringham mehr als die Liebe zur selben Frau gemeinsam haben, stehen die Brüder John Plantagenet und Richard Löwenherz auf verschiedenen Seiten – auch dann noch, als John nach Richards Tod die Krone erbt. Denn Richards Schatten scheint so groß, dass er John schon bald zum Fluch zu werden droht ...

Rezensionen aus der Lesejury (57)

gagamaus gagamaus

Veröffentlicht am 15.10.2019

Teufel ist das ein gutes Buch

Warum heißt diese Geschichte wohl "Teufelskrone"?

Erst ist es Richard Löwenherz, der die englische Krone trägt. Auch wenn er sicherlich nach neuesten Erkenntnissen nicht immer der strahlende Held früherer ... …mehr

Warum heißt diese Geschichte wohl "Teufelskrone"?

Erst ist es Richard Löwenherz, der die englische Krone trägt. Auch wenn er sicherlich nach neuesten Erkenntnissen nicht immer der strahlende Held früherer Geschichtsschreibung ist, so ist er doch ein geliebter König. Ihm folgt sein Bruder John. Ist er der Teufel? Auch hier sollte der Leser sich von seinen vorgefassten Meinungen verabschieden. Rebecca Gable erzählt, wie man nach neuesten Erkenntnissen die Herrscher sehen muss. Facettenreich, menschlich, ja, auch erschreckend herrschsüchtig und jähzornig, ehrgeizig und omnipotent. Keine kann das so wie sie. Keine schafft es, Geschichte in ein pralles, glaubwürdiges, spannendes Gewand zu kleiden und dabei dennoch nah dran an der Wahrheit zu bleiben.

Atemlos und begeistert habe ich die fast 1000 Seiten verschlungen. Es sind auch die Anfänge der Familie Waringham. Das ist für Fans natürlich ein Hochgenuss und für Neueinsteiger ideal. Vergesst die Geschichte von Robin Hood und wie dort die zwei Könige beschrieben wurden. Lasst euch ein auf einen Plot, der Menschen zeigt mit all ihren dunklen Seiten aber auch mit den ritterlichen Tugenden wie Treue und Ehre.

Da werden Frauen erobert und Kinder gezeugt, Kriege geführt und mal oft verloren. Die Macht des Königs und seine Krone stehen über den Dingen und man muss mehr als einmal um die Guten in dieser Geschichte bangen. Ein teuflisch gutes Buch.

Ich liebe es, wie Rebecca Gablè erzählt. Für mich ist "Teufelskrone" ein Jahreshighlight und ich kann es nur jedem ans Herz legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rosa333 Rosa333

Veröffentlicht am 14.10.2019

Gut ausgearbeitete Geschichte

Mir hat das Buch ausnahmslos gut gefallen. Die Charaktere sind gewohnt ( - ich habe schon mehrere Bücher der Autorin gelesen - )vielschichtig und der Plot ist nachvollziehbar und gut ausgearbeitet. Ich ... …mehr

Mir hat das Buch ausnahmslos gut gefallen. Die Charaktere sind gewohnt ( - ich habe schon mehrere Bücher der Autorin gelesen - )vielschichtig und der Plot ist nachvollziehbar und gut ausgearbeitet. Ich hatte das Gefühl, mich gut auf die Geschichte einlassen und in dieser mittelalterlichen Welt versinken zu können. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar, dabei aber nicht zu schnörkellos und simpel. Mir sind sehr schöne verschachtelte Sätze aufgefallen, die mich noch tiefer in dieses Netz aus Lügen gerissen haben, in das der Protagonist hineingerät.
Ich vergebe vier Sterne, denn vollkommen gefesselt und verzaubert hat mich dieses Buch nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

myriam0610 myriam0610

Veröffentlicht am 13.10.2019

Waringham Saga geht weiter & erzählt von dem Beginn...

Mit diesem 6.Band der Waringham Saga geht es endlich weiter bzw. wird nun mehr der Anfang der Geschichte berichtet rund um das Jahr 1200. Im Fokus steht Yvain of Waringham, der zweitgeborene Sohn des Hauses, ... …mehr

Mit diesem 6.Band der Waringham Saga geht es endlich weiter bzw. wird nun mehr der Anfang der Geschichte berichtet rund um das Jahr 1200. Im Fokus steht Yvain of Waringham, der zweitgeborene Sohn des Hauses, der in dem Dienst John Plantagenet, dem Bruder von Richard Löwenherz steht.

Wie bei allen von Rebecca Gablé verfassten historischen Romanen ist auch dieses Werk keine Enttäuschung sondern umfasst sowohl Liebesroman als auch spannendem Krimi - umringt von einem historischen Werk.
Mir gefällt dieser Roman sehr gut, er ist abwechslungsreich, sehr gut und flüssig geschrieben und mit faszinierenden Charaktere bestückt. Empfehlenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Isar-12 Isar-12

Veröffentlicht am 13.10.2019

England unter dem Joch von King John

"Teufelskrone" ist der sechste Band aus der Waringham-Reihe von Rebecca Gablé. Zeitlich spielt er aber vor allen anderen Bänden und deckt die Jahre 1192 - 1216 im damaligen Königreich England ab. In diese ... …mehr

"Teufelskrone" ist der sechste Band aus der Waringham-Reihe von Rebecca Gablé. Zeitlich spielt er aber vor allen anderen Bänden und deckt die Jahre 1192 - 1216 im damaligen Königreich England ab. In diese Zeit fallen die Gefangennahme Richard Löwenherz nach seinen Kreuzzügen, sowie seine Nachfolge auf dem Thron durch seinen Bruder John. Auch in der Familie der Waringham gibt es hierzu keine Einigkeit. Während Guillaume König Richard folgt, schwört sein jüngerer Bruder John die Treue. Wer jetzt aber meint die Autorin schreibt hier einen neuen Robin Hood Roman sei eines besseren belehrt. Vielmehr legt sie das Augenmerk auf das Wirken von King John, auch bekannt als "Johann Ohneland". Diesen Beinamen erhielt er übrigens schon als Kleinkind, nachdem er bei der Erbteilung seines Vaters Henry II. 1169 keine Berücksichtigung fand. Und in seine Regentschaft fallen wichtige geschichtliche Ereignisse. Der Verlust der Normandie, das Interdikt über England durch Papst Innozent III., sowie die Anerkennung der Magna Carta 1215, der wichtigsten Quelle des englischen Verfassungsrecht. Rebecca Gablé versteht es wieder perfekt all diese geschichtlichen Ereignisse in Romanform zu bringen und ihren Figuren die nötige Lebendigkeit einzuhauchen. Auch wenn die Mitglieder der Familie Waringham oft unterschiedlicher nicht sein können, sogar von Schwächen behaftet, so fiebert man als Leser immer wieder mit ihnen mit. Gerade Yvain ist oftmals zerrissen von seinen Gefühlen und dann doch wieder seiner Treue zu seinem König. Und diesen lernt der Leser für mich während der Geschichte mit all seinen Facetten sehr gut kennen. Seinem Streben den Schatten von Richard Löwenherz hinter sich zu lassen, seine Wankelmütigkeit, seinen Zorn, sein Umgang mit treuen Gefährten bis hin zu seinem maßlosen Alkoholkonsum. Ich war sehr gespannt wie die Autorin das Rad der Waringhams letztendlich fast 400 Jahre zurückdreht und was einen als Leser dabei erwartet. Für mich gingen meine Erwartungen voll auf. Mit "Teufelskrone" ist ihr einmal mehr gelungen mich in ihren Bann zu ziehen und in vergangene Zeiten eintauchen zu lassen. Ein weiterer sehr gelungener Band der Waringham-Saga.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Klusi Klusi

Veröffentlicht am 04.10.2019

Grandioser Blick zurück in die frühere Geschichte der Waringhams zur Zeit von Richard Löwenherz und John Ohneland

Dies ist der sechste Band von Rebecca Gablés Waringham-Saga. Im Gegensatz zu den vorherigen Bänden schließt sich die Handlung diesmal aber nicht chronologisch an, sondern sie spielt fast zweihundert Jahre ... …mehr

Dies ist der sechste Band von Rebecca Gablés Waringham-Saga. Im Gegensatz zu den vorherigen Bänden schließt sich die Handlung diesmal aber nicht chronologisch an, sondern sie spielt fast zweihundert Jahre früher als „Das Lächeln der Fortuna“. Genau genommen erleben wir die letzten Jahre der Regierungszeit von Richard Löwenherz und im Anschluss die Krönung und Herrschaft seines Bruders John „Ohneland“. Ein zweites Brüderpaar steht im Mittelpunkt des Romans, und das sind Guillaume und Yvain of Waringham. Im Gegensatz zu den königlichen Brüdern, die mehr oder weniger verfeindet sind, ist die Beziehung der Waringham-Brüder von Zuneigung geprägt, obwohl sie verschiedenen Seiten dienen. Während der ältere Guillaume seinen Herrn, Richard Löwenherz, auf einem Kreuzzug begleitet hat und sehr betroffen über Richards Gefangennahme kurz nach der Rückkehr aus dem heiligen Land ist, steht dem jüngeren Yvain etwas ganz anderes bevor, denn sein Vater, Lord Jocelyn of Waringham, hat für ihn eine Laufbahn bei den Templern vorgesehen. Doch es kommt alles ganz anders, denn er tritt bei Prinz John seinen Dienst als Knappe an. Fortan stehen Yvain und Guillaume auf verschiedenen Seiten, was durchaus zu kritischen Situationen und sogar zu einem Zerwürfnis führen könnte, aber die Brüder schließen einen Pakt, dass, ganz egal was zwischen König Richard und Prinz John geschehen wird, dies nicht zu einer Fehde zwischen ihnen selbst führen soll. Und doch gibt es eines, was die Brüder einerseits gemeinsam haben, was auch einen Keil zwischen sie treiben könnte, und das ist die Liebe zur selben Frau.

Zur Handlung, die sich von 1193 über die folgenden 23 Jahre erstreckt, möchte ich gar nicht allzu viel sagen, denn die Ereignisse sind so vielfältig, umfangreich und fesselnd, dass ich dem nicht in wenigen Sätzen gerecht werden könnte. Es wäre auch gar nicht Sinn der Sache, viel zu verraten, denn gerade das Buch selbst zu lesen und gefühlsmäßig mittendrin zu sein, ist eine Erfahrung, die jeder für sich machen sollte. Vieles was geschildert wird, gerade die unglaublichsten Ereignisse, sind wirklich passiert. Realität und Fiktion hat Rebecca Gablé auch in diesem Buch kunstgerecht verschmolzen. Die Grenzen zwischen Wahrheit und erfundener Geschichte sind fließend, und es fasziniert mich immer wieder aufs Neue, wie es der Autorin gelingt, stets die richtigen Worte zu finden und ihre Leser mitzureißen. Auch dieses Buch ist wieder eine tolle Mischung aus englischer Geschichte, Abenteuer, Ritterleben und Romantik. Bei einigen wichtigen historischen Ereignissen hat man das Gefühl, selbst dabei zu sein, so plastisch und lebendig sind sie erzählt, beispielsweise erlebt man die Entstehung der Magna Carta hautnah mit.

Neben ihrem fundierten Wissen und dem packenden Erzählstil sind es die vielschichtigen Charaktere, die mir an Rebecca Gablés Büchern besonders gefallen. Mit Yvain of Waringham hat sie auch diesem Roman einen charmanten, sympathischen Protagonisten gegeben, der über viele ritterliche Tugenden verfügt, zugleich aber das Herz auf der Zunge trägt und sich manchmal dadurch selbst in Gefahr bringt. Yvain ist einerseits ein tapferer Held, der viele Schlachten zu schlagen hat, wobei ich nicht nur die mit dem Schwert meine, bei denen er für den König kämpft. Sehr oft gewährt uns die Autorin aber auch einen tiefen Blick in seine Gedanken und seine Seele, und da wird schnell klar, dass sich hinter seiner harten Schale ein sensibles Herz verbirgt und dass auch dieser tapfere Ritter nicht gegen Angst und Sorgen gefeit ist. Viele von Yvains Eigenschaften und Vorlieben erkennt man wieder, wenn man die Waringham-Saga von Anfang an verfolgt hat, denn der Ritter und seine Familie haben ihren Nachfahren so manches vererbt, sei es die besondere Liebe zu Pferden oder die „gläsernen Träume“, ganz besonders aber die unerschütterliche Loyalität ihren weltlichen Herrschern gegenüber. Bei Yvain ist das König John, der seinem Bruder Richard, nach dessen Tod, auf den Thron folgt. John ist eine facettenreiche Persönlichkeit, die ich hier noch einmal neu kennengelernt habe. Während sein Bruder Richard Löwenherz stets als Held gefeiert wird, ist John meist als abgrundtief böse dargestellt.

Wie es damals wirklich war, welche Charaktereigenschaften und welches Verhältnis zueinander die königlichen Brüder hatten, können wir heutzutage nur vermuten bzw. uns auf die Überlieferungen stützen. Letztendlich müssen wir uns aus den vorhandenen Fakten selbst ein Bild zurechtlegen. Die Eindrücke, die ich von Richard Löwenherz und seinem Bruder John bisher hatte, haben durch Rebecca Gablés Roman viele neue Facetten dazu bekommen, denn hier wird gezeigt, dass auch Richard ein brutaler Herrscher war und falsche Entscheidungen traf und dass auch John, trotz seiner vielen negativen Eigenschaften, durchaus auch menschliche Regungen zeigen konnte, wenn auch eher selten.

Ich könnte hier noch ewig so weiter erzählen, denn es gäbe noch so viel zu erwähnen, was bei einem Roman mit über 900 Seiten nicht verwundert. Zum Abschluss bleibt mir eigentlich nur zu sagen, dass es wieder ein wundervoller, lebendiger und mitreißender Roman ist, der seinen Vorgängern in nichts nachsteht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Rebecca Gablé

Rebecca Gablé - Autor
© Olivier Favre

Rebecca Gablé studierte Literaturwissenschaft, Sprachgeschichte und Mediävistik in Düsseldorf, wo sie anschließend als Dozentin für mittelalterliche englische Literatur tätig war. Heute arbeitet sie als freie Autorin und lebt mit ihrem Mann am Niederrhein und auf Mallorca. Ihre historischen Romane und ihr Buch zur Geschichte des englischen Mittelalters wurden allesamt Bestseller und in viele Sprachen übersetzt. Besonders die Romane um das Schicksal der Familie Waringham genießen …

Mehr erfahren
Alle Verlage