Die Rebellion der Maddie Freeman
 - Katie Kacvinsky - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,49

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Jugendbücher
380 Seiten
ISBN: 978-3-8387-1189-8
Ersterscheinung: 22.07.2011

Die Rebellion der Maddie Freeman

Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(14)

Eine Stadt in den USA, wenige Jahre in der Zukunft: Maddie, 17, lebt wie alle um sie herum ein digitales Leben. Schule und Verabredungen - das alles findet im Netz statt. Doch dann verliebt sie sich in Justin - für den nur das wahre Leben offline zählt.
Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft Justin gegen die Welt der sozialen Netzwerke, in der alles künstlich ist. Dieser Kampf richtet sich gegen die ganz oben - und damit auch gegen Maddies Vater, der das System der Digital School gesetzlich verankert hat. Maddie wird für die Bewegung zu einer Schlüsselfigur. Und sie muss sich entscheiden: Auf welcher Seite will sie stehen?

Rezensionen aus der Lesejury (14)

Maddie Maddie

Veröffentlicht am 01.10.2017

Zum aufrütteln

Ich glaube, ich könnte das Buch immer und immer wieder lesen. Es haut mich jedes Mal wieder vollkommen um und überrascht mich von neuem. Wenn ihr es immer nicht gelesen habt, dann macht euch an dieses ... …mehr

Ich glaube, ich könnte das Buch immer und immer wieder lesen. Es haut mich jedes Mal wieder vollkommen um und überrascht mich von neuem. Wenn ihr es immer nicht gelesen habt, dann macht euch an dieses Buch, denn wenn nicht, verpasst ihr wirklich eine Menge!

Schon allein das Cover sieht wirklich wunderschön aus. Mir gefällt die rosa Rabe und auch wie der Pony in Maddies Gesicht fällt. Dadurch bekommt sie einen wirklich guten Ausdruck. Das Blau des Auges sieht wirklich sehr intensiv aus. Auch die kleinen technischen Elemente, die über das ganze Cover verstreut sind, sehen wirklich sehr gut aus und passen wunderbar zum Inhalt.

Da ich dieses Buch schon einmal gelesen habe, kannte ich schon das meiste des Buches. Allerdings kam es mir so vor, als würde ich das Buch zum aller ersten Mal lesen. Dieses Buch ist wohl eines der wenigen, die man immer wieder lesen kann und es dennoch nie langweilig wird, weil sie einfach so toll sind. Ich habe es geliebt, wieder in diese wunderbare Welt abzutauchen, die die Autorin hiermit erschaffen hat.

Da Maddie in einer Welt der Technik lebt, kennt sie nichts, was für uns normal ist. Ich fand es sehr faszinierend, wie alles in dieser Zukunft - die hier beschrieben wird - aussieht. Der komplette Alltag findet nur noch über Flipscreen, Computer und andere riesige Bildschirme statt. Man wird von seinem PC geweckt, hat seinen Unterricht vor dem Computer und geht danach in viele Onlinechats oder Online-Lerngruppen. Außerdem trifft man sich über das Internet mit Freunden aus aller Welt oder hat Dates. Ich fand es sehr erschreckend, das dies möglich ist, und wirklich alle sozialen Kontakte nur noch über den Internet funktionieren. Man trifft sich nicht mehr von Angesicht zu Angesicht, oder geht in den Laden einkaufen. Lebensmittel kann man sich über das Internet bestellen und sie werden dann nach Hause geliefert.

Der ganze Aufbau dieser neuen Welt hat mich wirklich sehr in seinen Bann gerissen. Damit wurde wirklich etwas fantastisches erschaffen. Auch die Charaktere waren wirklich gut erdacht. Maddie ist am Anfang sehr gefangen in ihrer technischen Welt. Immerhin ist sie so aufgewachsen und kennt nichts anderes. Aber als sie Justin trifft, beginnt sie umzudenken. Ihre Wandlung war wirklich sehr umfangreich. Sie hat sich wirklich um 180° gedreht. Ich mochte sie auch sehr gern. Nicht nur ihre Wandlung, sondern einfach ihre Persönlichkeit hat mir sehr zugesagt.

Justin fand ich auch sehr gut. Er sieht Maddie in eine komplett neue Welt. Oft ist er sehr distanziert und auch seine Arbeit bedacht. Aber wenn er mit Maddie zusammen ist, versucht er sich zu öffnen. Ist anders in ihrer Nähe. Genau, wie Maddie in seiner Nähe eine andere ist.

Das Buch wird nie langweilig. Es passiert so viel. Die Spannung wird die ganze Zeit über gehalten. Neue Wendungen treffen auf weitere Abenteuer. Eigentlich könnte man es in einem Rutsch durchlesen, weil man einfach immer wieder wissen muss, wie es weiter geht.

Das Buch ist für mich auf jeden Fall ein voller Erfolg und hat die volle Punktzahl verdient. Ich freu mich schon sehr, wenn der zweite teil nächsten Monat im Taschenbuch heraus kommt. Ich werde mich auf jeden Fall darauf stürzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Franzy_liest_und_lebt Franzy_liest_und_lebt

Veröffentlicht am 28.06.2017

Ein guter Anfang aber definitiv noch Luft nach oben!

Buchinfo
Eine Stadt in den USA, nur wenige Jahre in der Zukunft: Plastikbäume, Online-Dates und Schule im Netz - Maddie, 17, lebt wie die meisten ein digitales Leben. Und merkt kaum, wie seelenlos sich ... …mehr

Buchinfo
Eine Stadt in den USA, nur wenige Jahre in der Zukunft: Plastikbäume, Online-Dates und Schule im Netz - Maddie, 17, lebt wie die meisten ein digitales Leben. Und merkt kaum, wie seelenlos sich das anfühlt. Bis sie sich Hals über Kopf in den etwas älteren Justin verliebt. Für ihn findet das wahre Leben offline statt. Er nimmt Maddie mit in Coffeeshops und Clubs und sie fühlt sich immer mehr von diesem echten Leben angezogen.
Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft Justin gegen die Künstlichkeit der Welt und die Anonymität der sozialen Netzwerke. Dieser Kampf richtet sich gegen die ganz oben - und damit auch gegen Maddies Vater, der das System der Digital School gesetzlich verankert hat. Maddie wird für die Bewegung zur Schlüsselfigur. Doch für welche Seite wird sie sich entscheiden? (Verlag)

Erster Satz
An meinem siebzehnten Geburtstag schenkte mir meine Mutter ein altes, in Leder gebundenes Tagebuch.

Meine Meinung
Du glaubst, dass die Technik dich nicht beherrscht? Dass du nicht Abhängig vom Internet oder irgendwelchen Maschinen bist? Technologie ist nicht ständig in deinem Leben vertreten?
Dann denk das nächste Mal genau darüber nach, wenn du dir schnell mal was in der Mikrowelle warm machst. Oder du dein Smartphone zückst, wenn du auf die Bahn wartest um die App zu starten, anstatt auf den Abfahrtsplan aus Papier zu schauen. Oder du nicht deine Eltern fragst, wenn du was nicht weißt, sondern Google aufrufst.
Wir alle sind mittlerweile abhängiger von Elektronik, als uns lieb ist und wir zugeben würden. Sei es einfach aus Bequemlichkeit oder weil es nicht anders geht - ohne Strom sähen wir wirklich alt aus. Doch was wäre, wenn die Regierung genau das will? Wenn Politiker so vermeiden, dass Menschen sich in Gruppen zusammenfinden und Dinge hinterfragen?

Setzen wir sie einfach vor einen Bildschirm und kauen ihnen alles vor anstatt sie selbst denken zu lassen...

Maddie Freeman lebt in so einer Welt. Alles läuft nur noch online und digital, für jedes Problem gibt es einen elektronischen Helfer. Doch Maddie ist nicht wirklich Teil von dieser Gesellschaft. Bereits vor zwei Jahren hatte sie sich einer Rebellengruppe angeschlossen und ihren Vater damit in ernste Schwierigkeiten gebracht. Außgerechnet ihn - Entwickler der Digital School, welche von der Regierung als Pflichtprogramm eingesetzt wurde. Und eigentlich steht sie unter Beobachtung, sollte sich also keinen Schnitzer mehr erlauben und die perfekte Tochter sein. Eigentlich. Denn plötzlich ist da Justin. Ein Freigeist und Selbstdenker, der mehr off- als online ist und Maddie zu einem Leben außerhalb ihres Zimmers verführt...

Ich selbst komme noch aus der letzten Generation, die ohne großen Technik-Schnick-Schnack ausgekommen ist. Wir haben beim Telefonieren auf die Uhr gucken müssen, da noch nie jemand etwas von Flatrates gehört hatte. Es hat einen Unterschied gemacht, ob es sich um ein Orts- oder Ferngespräch handelte. Wir mussten noch zu unseren Freunden hin, klingeln und der Satz "Darf der/die XY zum Spielen raus?" gehörte zum Stammwortschatz. Zwischendurch zu Hause melden, weil es eben kein Handy gab mit dem man mal schnell bescheid geben konnte, dass alles in Ordnung ist. Beim Spielen in den Bach gefallen? Kein Problem! Das Einzige was nass werden konnte waren die Kleider und vielleicht mal ein Bonbon in der Hosentasche. Keine zu kurzen Nächte, weil man noch am Smartphone daddelt, obwohl das Licht längst aus ist. Da hat ein "Ich schwöre" noch ausgereicht und niemand wollte das Beweisbild einer Unterhaltung sehen um etwas zu glauben. Niemand wurde mit irgendwelchen Banalitäten berühmt, da es YouTube noch nicht gab. Man musste sich wegen einem Lied eine ganze CD kaufen und konnte es eben nicht irgendwo einzeln downloaden oder streamen.
Ob diese Zeit besser war? Nein. Sie war eben einfach anders. Aber manchmal würde ich mir trotzdem wünschen, dass sich Teenies heimlich Zettelchen zuschieben anstatt sich über Whatsapp zu schreiben. Der kleine Herzinfarkt, wenn der Lehrer diesen Zettel zu fassen bekommt und fragt, ob es für den Rest der Klasse nicht auch interessant zu wissen wäre, ist einfach unbezahlbar :-D

Die Idee dieser Buchreihe hat mich interessiert, seit ich davon gehört hatte. Da es nun Thematisch zur Panem-Challenge gepasst hat, wurde es endlich Zeit, dass ich zumindest den ersten Teil lese.

Der Einstieg wurde Jugendbuch-Typisch einfach gestaltet und war überhaupt kein Problem. Sehr gut gefallen hat mir auch der flüssige Schreibstil, durch den man sehr gut vorankommt und die beschreibende Art der Autorin. Auch wir haben heutzutage einiges von der benannten Technologie, aber das ein oder andere eben (noch) nicht und da ist es wichtig, es sich gut vorstellen zu können. Das konnte ich das gesamte Buch über.

Was mir leider nicht ganz so gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass es in einigen Dingen eines von diesen ganz typischen Jugendbüchern ist. Da ist Maddie, die sich ihrem Alter absolut angemessen verhält, aber dadurch eben doch nervt. Es gibt einige Stellen, bei denen ich vor lauter Fremdscham am liebsten im Boden versunken wäre. Und dann hätten wir noch Justin. Ein klein wenig älter als sie und der absolute Mädchenschwarm. Da er so unglaublich gutaussehend, einfühlsam, intelligent und philosophisch ist, fliegen ihm alle weiblichen Herzen zu. Aber was macht Justin? Anstatt diese Situation zumindest das ein oder andere Mal zu nutzen (wie es in diesem Alter absolut normal wäre) will er natürlich von keinem Mädel etwas wissen. Lieber vergräbt er sich in sich selbst und wird nicht müde zu beteueren, dass er nicht gut für irgendwen ist, dass er nicht in dem Maß lieben kann wie er müsste und lieber als einsamer Wolf durch die Welt zieht anstatt jemanden zu verletzen - was natürlich passieren würde. Doch Moment...da ist ja Maddie...bei ihr ist er immer so anders. Auch seine Freunde haben es schon gemerkt. Maddie muss einfach etwas ganz Besonderes sein. Meine Meinung dazu: Das ist so ausgelutscht wie es nur geht. Egal ob Good Boy oder Bad Boy...keiner kann lieben, aber dann kommt SIE. Logo. Absolut realistisch und jedem von uns schon bestimmt drölf Mal passiert.
Was mich in dem Zusammenhang allerdings überrascht hat, war die Tatsache, dass sie nicht innerhalb von zwei Minuten die Big Love gefühlt haben und sich sicher waren, dass es 4 ever and ever ist...den Göttern sei Dank ^^

Trotzdem fand ich die Idee an sich sehr gut umgesetzt, auch wenn noch Luft nach oben ist. Da hoffe ich auf die zwei Bände die noch folgen.

Textstelle
"Dieser Planet wird uns alle überleben. Wir Menschen haben nur das Glück, eine kurze Weile als Besucher auf ihm zu verbringen. Aber wir sind so mit uns selbst beschäftigt, dass wir das nicht kapieren. Stattdessen bilden wir uns ein, dass wir ihn beherrschen können...oder ihn zerstören."
(Seite 290)

"[...] Wir haben nur ein kurzes Gestspiel auf diesem Planeten, mehr nicht."
(Seite 290)

Fazit
Die Idee von der absolut durchdigitalisierten Welt hat mir sehr gut gefallen. Ebenso der Schreibstil und auch das Talent Dinge zu beschreiben und damit Bilder in meinem Kopf entstehen zu lassen.
Leider wurde (wie bei vielen Jugendbüchern üblich) alles noch mit einem "Er liebt mich, er liebt mich nicht...jetzt mach doch, dass er mich liebt"-Kitsch überzogen, der aber nicht ausufernd ist. Auch wenn die eigentliche Geschichte dann manchmal angehalten wird, geht sie danach flüssig weiter.

Es ist definitiv noch Luft nach oben. In dem Fall hoffe ich auf die zwei noch folgenden Teile.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratte2007 Leseratte2007

Veröffentlicht am 23.05.2017

Für welche Seite wird sie sich entscheiden?

Das Buch hat eine sehr faszinierende Grundidee, die wirklich zum Nachdenken einlädt und man denkt darüber nach, ob diese Zukunft wirklich so abwegig ist, wie sie uns auf den ersten Blick erscheint.
Maddie, ... …mehr

Das Buch hat eine sehr faszinierende Grundidee, die wirklich zum Nachdenken einlädt und man denkt darüber nach, ob diese Zukunft wirklich so abwegig ist, wie sie uns auf den ersten Blick erscheint.
Maddie, Justin und die Anderen waren sehr coole und facettenreiche Charaktere, die einen zum Schmunzeln und manchmal zum Kopfschütteln gebracht haben, weil man sie am liebsten geschüttelt hätte, damit sie sich endlich ihren Gefühlen klar werden.
Die Handlung war sehr spannend und einfallsreich. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht.
Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich schon total auf den 2. Band und wie es mit Maddie und Justin weitergeht...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

franzi303 franzi303

Veröffentlicht am 15.05.2017

Ziemlich langatmig und nicht wirklich spannend

Die Geschichte:
Die Zukunft im Jahr 2060: Die Menschen leben fast nur noch in der Onlinewelt. Persönliche Kontakte sind selten, alles läuft online ab. Auch Teile der Natur sind unecht, so zum Beispiel ... …mehr

Die Geschichte:
Die Zukunft im Jahr 2060: Die Menschen leben fast nur noch in der Onlinewelt. Persönliche Kontakte sind selten, alles läuft online ab. Auch Teile der Natur sind unecht, so zum Beispiel die Bäume und der Rasen. Madeline Freeman ist 17 und die Tochter des Mannes, der die ‘Digital School’, also die digitale Schule, die nur am PC stattfindet, erfunden hat. Doch Maddy findet es nicht gut, dass es nur noch Onlinekontakte gibt. Schon mit 15 hat sie gegen das System rebelliert und einer Gruppe von Aktivisten geheime Daten der Digital School (DS) gegeben. Bei dem (echten) Treffen einer Lerngruppe lernt Maddie ihren Chatpartner Justin nun wirklich kennen und sie findet ihr von gleich auf attraktiv. Dann erfährt sie, dass Justin ein Verfechter der digitalen Welt ist. Er ist der Meinung, dass sich die Menschen offline, also außerhalb der Welt am Computer, treffen sollten. Sie lernt seine Freunde kennen, die alle genauso denken wie er. Nach und nach beginnt sich Maddie in Justin verlieben, doch er hat ein kompliziertes Leben. Als Maddies Vater dann erfährt, dass sie sich mit Leuten trifft, die gegen das DS-System rebellieren, soll sie in ein Umerziehungscenter gesteckt werden. Doch das will sie auf keinen Fall zulassen.

Meine Meinung:
An sich ist die Geschichte des Buches eine interessante Sache, nur ist die Umsetzung meiner Meinung nach nicht so gut gelungen. Ja, die Welt verändert sich. Wir sitzen vor dem PC, schauen uns Videos an, posten und liken Statusmeldungen oder Bilder. Aber für die meisten von uns existiert noch ein ‘Real Life’, ein Leben außerhalb des Internets, egal ob aufgrund der Schule, des Studiums, der Ausbildung oder des Jobs. Ich glaube, dass das Buch uns vermutlich davor warnen soll, was passieren könnte, wenn wir weiterhin so vom Computer abhängig sind. Es geht um das ständige Online-sein. Manche Menschen sind süchtig nach dem Computer, sei es nach Online-Spielen, nach Facebook oder nach dem Internet an sich. Doch dass sich die Welt so verändert… es keine sozialen Kontakte mehr in der Wirklichkeit gibt, das kann ich mir kaum vorstellen. Hoffentlich kommt es nie so weit. Nun mal zum Verlauf der Geschichte. Ich fand das Buch leider ziemlich langatmig und nicht wirklich spannend. Das für mich wirklich Interessante ist der Aufbau der Beziehung zwischen Madeline und Justin. Diese Szenen zwischen den beiden haben mich das Buch zu Ende lesen lassen: Weil ich wissen wollte, wie es endet. Und ich war am Anfang ziemlich unzufrieden. Beim Recherchieren für diese Rezension habe ich herausgefunden, dass es eine Fortsetzung geben wird, die ‘Maddie – Der Widerstand geht weiter’ heißen und am 15. Februar 2013 herauskommen wird. Da soll es dann mit Maddies Geschichte weitergehen. Mal sehen, ob auch die Maddie & Justin’Liebesgeschichte’ weitergeht. Ich für meinen Teil fand das die Geschichte nicht so toll, und ich weiß auch noch nicht, ob ich besagte Fortsetzung noch lesen werde.

Meine Bewertung:
Ziemlich langatmig und nicht wirklich spannend. Nur die Liebesgeschichte ist interessant, deshalb nur 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

clr_brg clr_brg

Veröffentlicht am 20.04.2017

Ein spannender Jugendroman...

Wir leben in der Zukunft. Alle Menschen arbeiten zu dieser Zeit am Computer von Zuhause und verdienen so ihr Geld oder bekommen Zuhause Unterricht am Coputer. Maddie ist ein ganz normales Mädchen in dieser ... …mehr

Wir leben in der Zukunft. Alle Menschen arbeiten zu dieser Zeit am Computer von Zuhause und verdienen so ihr Geld oder bekommen Zuhause Unterricht am Coputer. Maddie ist ein ganz normales Mädchen in dieser Zeit, denn auch sie verbringt die meiste Zeit am Computer. Doch dann lernt sie Justin kennen. Einen Jungen, der das ganze System ziemlich ablehnt. Justin zeigt ihr, dass die Welt in der sie lebt auch außerhalb des Internets sehr schöne Sachen zu bieten hat. Doch soll sie wirklich ihre Familie aufgeben und sich den Rebellen anschließen?

Das Cover finde ich persönlich sehr schön. Ich denke auf dem Cover kann man Maddie sehen.

Die Rebellion der Maddie Freeman ist der erste Band einer Triologie. Die Charaktere sind allesamt gut beschrieben. Die Hauptperson Maddie finde ich am Anfang ein wenig naiv und leichtgläubig, aber irgendwann wird Maddie einem wirklich symphatisch. Maddie ist eigentlich das ganze Buch über ziemlich unentschlossen und weiss nicht genau was sie will, aber das macht sie für mich noch ein bisschen besser vorzustellen. Justin ist die ganze Zeit verplant und durchorganisiert. Am liebsten mag ich Claire. Claire ist einfach sehr offen und eine wirklich gute Freundin für Maddie. Die Liebesbeziehung von Maddie und Justin kommt mir ein bisschen zu kurz. Sie ist zwar am Ende ziemlich present, doch ich hätte sie mir das ganze Buch über gewünscht. Der Schreibstil der Autorin ist das ganze Buch über sehr flüssig und gut zu lesen.

Abolut lesenswerter Roman bei dem man sich wirklich freut den zweiten Band zu lesen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Katie Kacvinsky

Katie Kacvinsky - Autor
© Ellisse Steed

Katie Kacvinsky arbeitete als Model und als Lehrerin, bevor sie sich entschied, ihre Zeit ganz dem Schreiben zu widmen. Ihr erstes Buch, Die Rebellion der Maddie Freeman, erschien im Sommer 2011 im Boje Verlag und war sofort ein großer Erfolg, ebenso der Nachfolgeband Maddie – Der Widerstand geht weiter. Im Herbst 2015 folgt der dritte und abschließende Band der Trilogie, Maddie – Immer das Ziel im Blick. Auch ihr Liebesroman Dylan & Gray ist bei Boje im Programm. Die Autorin lebt in …

Mehr erfahren
Alle Verlage