Auf ewig mein
 - Eva Völler - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Junge Erwachsene
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5702-8
Ersterscheinung: 23.02.2018

Auf ewig mein

Time School

(67)

Neue Herausforderungen für Anna und Sebastiano! Ein Unbekannter hat die Zeitmaschine gestohlen und im Jahr 1873 rund um die Welt neue Portale geschaffen. Menschen aus der Zukunft drohen so, für immer in der Kolonialzeit zu stranden.
Der Fremde verstrickt Anna gegen ihren Willen in ein teuflisches Spiel, bei dem sie und ihre Freunde von der Time School eine historische Reise rund um die Welt machen und die Portale schließen müssen - in achtzig Tagen! Gewinnen sie, bekommen sie die Zeitmaschine zurück. Scheitern sie, ist nicht nur das Spiel verloren. Denn dann erwartet auch Sebastiano ein schreckliches Schicksal ...
Der zweite Band der erfolgreichen Jugendbuch-Reihe von Eva Völler.

Rezensionen aus der Lesejury (67)

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 07.05.2018

Time School Band 2

"Auf ewig mein" ist der zweite Band der Time School Reihe nach "Auf ewig dein". Anna und Sebastiano führen eine Time School und dieses neue Abenteuer hat es in sich. Dreh- und Angelpunkt ist "In 80 Tagen ... …mehr

"Auf ewig mein" ist der zweite Band der Time School Reihe nach "Auf ewig dein". Anna und Sebastiano führen eine Time School und dieses neue Abenteuer hat es in sich. Dreh- und Angelpunkt ist "In 80 Tagen um die Welt" von Jules Verne. Und auch hier muss eine Reise gemacht werden auf der Jagd nach dem Dieb der Zeitmaschine und dabei müssen die ganzen geöffneten Portale geschlossen werden, damit die Menschen aus der Zukunft nicht "feststecken".
Auch hier gefällt mir der Schreibstil und die Idee hinter der Geschichte gut. Eine gute Fortsetzung der Geschichte um Anna und Sebastiano mit viel Witz und Originalität.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Freakajules Freakajules

Veröffentlicht am 07.05.2018

Hätte ich stärker erwartet.

Nachdem ich den ersten Band des Spin-Offs "Auf ewig dein" bereits gelesen und sowohl Sebastiano, als auch Anna in mein Herz geschlossen hatte, habe ich mich über und auf den Fortsetzungsband gefreut. Wie ... …mehr

Nachdem ich den ersten Band des Spin-Offs "Auf ewig dein" bereits gelesen und sowohl Sebastiano, als auch Anna in mein Herz geschlossen hatte, habe ich mich über und auf den Fortsetzungsband gefreut. Wie ich in meiner Rezension zum vorherigen Teil bereits geschrieben habe, habe ich die beiden Protagonisten auch erst in der "Time School"-Reihe kennengelernt, denn die "Zeitenzauber"-Reihe habe ich (bisher noch) nicht gelesen. Trotzdem bin ich ein großer Fan der Zeitreisen geworden und auch die verschiedenen Protagonisten und das World-Building habe ich bisher als sehr stark empfunden. "Auf ewig mein" konnte allerdings nicht ganz so gut an den Vorgängerband anknüpfen, wie ich es mir gewünscht habe.

Während der erste Band die Tudor-Zeit und Heinrich VIII. behandelt hat, geht es im zweiten Band "Auf ewig mein" um Jules Verne und seine Veröffentlichung "Reise um die Erde in 80 Tagen". Mir persönlich ist dieses Werk völlig unbekannt, was ich aber nicht weiter schlimm fand, denn die Autorin hatte es auch bei Heinrich VIII. geschafft, mich zu überzeugen, obwohl ich mein Wissen darüber nur aus der Fernsehserie "The Tudors" hatte. Ich habe mich gerne auf das Abenteuer eingelassen und ich fand das Aufgreifen der Geschichte von Jules Verne und dessen Übertragung in "Auf ewig mein" eigentlich sehr interessant. Vermutlich hätte ich es noch faszinierender gefunden, wenn ich Jules Vernes Buch kennen würde, aber auch so hat es mich begeistert.

Allerdings hat die Handlung meiner Meinung nach Schwächen, denn sie konnte mich nicht so besonders gut einfangen. Ich bin noch gut in das Buch gestartet, ich habe mich wirklich auf die Abenteuer gefreut und konnte es kaum erwarten, Anna und Sebastiano auf ihre nächste Zeitreise zu begleiten. Doch im Großen und Ganzen war mir die Handlung ein bisschen zu langatmig und zu flach; Wendungen und Spannungsmomente konnten mich nicht wirklich packen und im Allgemeinen hatte ich auch mehr von der Interaktion der Gruppe erwartet. Sie alle zusammen wirkten hier eher passiv, weil sie immer wieder auf Schwierigkeiten reagieren mussten, aber nie wirklich selbst aktiv wurden. Zudem kam es mir oft so vor, als würden Probleme viel zu leicht gelöst werden oder als würde keiner so wirklich aus seinen Fehlern lernen. Eine tiefgründigere Handlung und spektakuläre, fesselnde, sowie überraschende Momente hätte ich mir sehr gewünscht.

Auch die Charaktere lassen mich ein bisschen zwiegespalten zurück. Ole und Fatima fand ich klasse! Die beiden sind vor allem zusammen super witzig und haben so manche Situation aufgelockert. Aber auch alleine sind sie definitiv zwei tolle, amüsante Figuren, die sehr vielfältig ausgearbeitet sind und der Geschichte in einigen Facetten guttun. Walter dagegen hat dieses Mal so gut wie gar keine Rolle gespielt, was ich schade fand, denn er gehört doch schließlich auch zur Zeitreisen-Schule. Und Anna und Sebastiano ... ich will nicht sagen "Reine Katastrophe", aber so wirklich einfach haben sie es mir auch nicht gemacht. Gerade Anna fand ich besonders schwierig und sie hat mich oft zum Haare-Raufen gebracht. Ich habe mich mehrmals gefragt, ob das Absicht ist, dass sie so geschrieben wurde, um sie mehr an das Jugendbuch-Genre anzupassen, aber meiner Meinung nach handelt sie oft nicht altersgemäß, was mich an der ein oder anderen Stelle wahnsinnig gemacht hat. Daher hätte ich mir sehr gewünscht, dass Sebastiano einen größeren Teil in der Geschichte einnimmt, denn seine Art hat meiner Meinung nach oft zum perfekten Gleichgewicht beigetragen. Er handelt viel nachdenklicher, besonnener und cleverer – was gerade bei dieser Handlung oft viel hilfreicher gewesen wäre.

Was bleibt noch zu sagen? Ich fand Eva Völlers Schreibstil toll. Ich mochte schon im ersten Band, wie das Setting und die Beschreibungen ausgearbeitet sind. Mir fiel es auch hier wieder sehr leicht, mir ein umfassendes Kopfkino vorzustellen, auch wenn ich die Kulisse im ersten Band subjektiv gesehen besser fand. Allerdings gefällt mir einfach, wie leicht man durch die Geschichte fliegt, wie mühelos man durch die Seiten gleitet und wie einfach es ist, den Geschehnisse zu folgen. Wieder ein großer Pluspunkt.

Fazit
Auch im ersten Band war ich nicht vollkommen begeistert vom Spannungsaufbau der Geschichte und im zweiten Band "Auf ewig mein" ging es mir da nicht anders. Mir persönlich war die Handlung zu oberflächlich und die Wendungen zu dünn. Trotzdem konnte mich der Plot zu großen Teilen überzeugen und auch die Charaktere fand ich im Großen und Ganzen gut. In beidem sehe ich auf jeden Fall noch Luft nach oben, aber ich freue mich auf den dritten Band. Ich bin gespannt darauf, ob Eva Völler sich steigern wird.
[3,5 Sterne]

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kruschi Kruschi

Veröffentlicht am 05.05.2018

Fesselnd wir die Zeitenzauber-Bücher

Ich habe bereits die Zeitenzauber-Trilogie und den ersten Band der Time-School Reihe verschlungen.
Und auch hier war es nicht anders.
Anfangs hatte ich Bedenken weil das Thema "iIn 80 Tagen um die Welt" ... …mehr

Ich habe bereits die Zeitenzauber-Trilogie und den ersten Band der Time-School Reihe verschlungen.
Und auch hier war es nicht anders.
Anfangs hatte ich Bedenken weil das Thema "iIn 80 Tagen um die Welt" nicht unbedingt meins ist.
Aber ich glaube Eva Völler könnte auch über die Funktionsweise von Druckern schreiben und es wäre unfassbar gut.
Schon nach den ersten 10 Seiten wollte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen und die Seiten flogen nur so dahin.

Die Geschichte startet wir immer mit einer Mission in der Vergangenheit. Die Idee dabei dem leibhaftigen Johann Wolfgang von Goethe zu begegnen war wirklich aufregend.

Danach betritt plötzlich ein ganz neuer Spieler das Feld, der das Leben von Sebastiano bedroht.
Sie müssen es schaffen in 80 Tagen um die Welt zu reisen und nebenbei noch diverse instabile Zeitportale schließen.

Diverse Leuten scheinen ihnen an den verschiedenen Etappen helfen zu wollen.
Doch wer ist wirklich ein Freund, wer ein Feind?
Wem können die jungen Zeitreisenden wirklich vertrauen.
Schnell merken sie, dass es mehrere Parteien gibt, die sich in dieses Spiel einmischen wollen, doch welches Ziel verfolgen die Einzelnen?

Die Story bleibt durchgehend spannend und lässt keine Wünsche offen.

Von der Entwicklung, die Ole und Fatima im Band 1 zum Ende hin gemacht hatten, ist hier zunächst nicht viel zu sehen.
Fatima ist weiterhin sehr launisch nur auf Mode fixiert, wobei Ole immer noch ein ziemlich chauvinistischer Arsch ist.
Die kleinen Kabbeleien zwischen den beiden jedoch sind wieder sehr unterhaltsam und ließen mich oft schmunzeln. Ich bin sehr gespannt, wie es mit den beiden weiterhin entwickelt.

Ganz vernarrt bin ich inzwischen in den kleinen Dämon Barnaby.
Anfangs war ich ihm gegenüber sehr misstrauisch und er scheint auch weiterhin sehr viele Geheimnisse zu haben.
Allerdings glaube ich nicht, dass er den Zeitreisenden feindlich gesinnt ist.
Im Gegenteil. Er tut alles um die Truppe zu unterstützen, sei es nun mit einem unerschöpflichen Geldvorrat oder dem Schutz vor anderen Dämonen.
Egal wie hässlich er beschrieben wird, ich find ihn unfassbar liebenswert.

Für jeden, der die vorherigen Bände gelesen hat, ist dies hier ein klares MUSS.
Ich kann es kaum abwarten, bis der nächste Band im Herbst erscheint und sobald es möglich ist, werde ich ihn vorbestellen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buechersuechtiges-Herz Buechersuechtiges-Herz

Veröffentlicht am 30.04.2018

Eine gelungene Zeitreisegeschichte, die mit rasanten Abenteuern überzeugen kann!

MEINUNG:
Das Cover ist ein absoluter Hingucker und wirklich wunderschön geworden, ich liebe das Motiv und die Farben total.
Der zweite Band dieser Sppin-Off Reihe von Zeitenzauber hat es wieder in sich. ... …mehr

MEINUNG:
Das Cover ist ein absoluter Hingucker und wirklich wunderschön geworden, ich liebe das Motiv und die Farben total.
Der zweite Band dieser Sppin-Off Reihe von Zeitenzauber hat es wieder in sich. Die gesamte Truppe muss in 80 Tagen um die Welt reisen, was natürlich einige Abenteuer verspricht.
Die Geschichte ist witzig und flüssig geschreiben, sodass die Seiten schnell vorbeiziehen.
Die Handlung ist aus der Sicht von Anna geschrieben, die uns schon seit dem ersten band der "Zeitenzauber" Reihe begleitet. Doch auch die Nebenfiguren kommen nicht zu kurz und bieten interessante Facetten. Die verschiedenen Charaktere sind einfach liebenswert und haben einen großen Wiedererkennungswert.
Wir befinden uns im Jahre 1873 und lernen viele verschiedene Orte kennen, was eigentlich ziemlich spannend ist. Trotzdem haben mich die teilweise ausführlichen Beschreibungen stellenweise etwas gelangweilt - obwohl die Geschichte an sich doch schon spannend ist und bleibt. Es wird einfach nicht langweilig von der Handlung her, da sich den Charakteren immer wieder neue Hindernisse in den Weg stellen. Es passiert wirklich sehr viel, was irgendwie logisch ist, dass eine 80 tägige Weltreise auf 368 Seiten gepackt wird.
Ich bin gespannt, was uns noch im dritten und letzten Band erwarten wird, der noch dieses Jahr erscheinen wird!

FAZIT:
Eine gelungene Zeitreisegeschichte, die mit rasanten Abenteuern überzeugen kann!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mine_B Mine_B

Veröffentlicht am 22.04.2018

Auf ewig mein

Die Autorin Eva Völler hat mit dem Jugendbuch „Auf ewig mein“ den zweiten Band ihrer Spin- Off- Reihe Time School veröffentlicht. Darin wird die Geschichte von Anna und Sebastiano weitergeführt. Ich würde ... …mehr

Die Autorin Eva Völler hat mit dem Jugendbuch „Auf ewig mein“ den zweiten Band ihrer Spin- Off- Reihe Time School veröffentlicht. Darin wird die Geschichte von Anna und Sebastiano weitergeführt. Ich würde empfehlen, dass man zumindest „Auf ewig dein“ vorher gelesen hat, damit man die Inhalte besser nachvollziehen kann.

Klappentext:
Neue Herausforderungen für Anna und Sebastiano!
Ein Unbekannter hat die Zeitmaschine gestohlen und im Jahr 1873 rund um die Welt neue Portale geschaffen. Menschen aus der Zukunft drohen so, für immer in der Kolonialzeit zu stranden. Der Fremde verstrickt Anna gegen ihren Willen in ein teuflisches Spiel, bei dem sie und ihre Freunde von der Time School eine historische Reise rund um die Welt machen und die Portale schließen müssen - in achtzig Tagen! Gewinnen sie, bekommen sie die Zeitmaschine zurück. Scheitern sie, ist nicht nur das Spiel verloren. Denn dann erwartet auch Sebastiano ein schreckliches Schicksal.

Auch bei der Weiterführung der Time- School- Reihe konnte mich der Schreibstil von Eva Völler überzeugen. Dier ist leicht gehalten und angenehm zu lesen. Durch den bildhaften und einfachen Schreibstil fliegen die Seiten des Buches nur so dahin und man kann in die Geschichte versinken. Auch gelingt es der Autorin gekonnt, gelungene Ortsbeschreibungen in die Handlung mit einfließen zu lassen und somit ein Bild vor dem geistigen Auge der Leser zu erzeugen. Auch die Beschreibungen der damaligen Reisegewohnheiten fand ich ansprechend und konnten mich überzeugen. Der zweite Band ist temporeicher gestaltet als der Vorgänger. In Anlehnung an den Roman von Jules Verne steht eine Weltreise im 19. Jahrhundert bevor – in 80 Tagen soll die Welt bereist werden. Dabei müssten Rätsel gelöst werden und Abenteuer bestanden werden. Viele schwierige und auch gefährliche Situationen müssen von der Reisegruppe gemeistert werden. Einige unerwartete Wendungen werden hierbei eingebaut, andere empfand ich als nicht ganz so unerwartet.
Gut gefallen haben mir auch hier wieder Ole und Fatima. Die beiden machen einen Großteil des Charmes des Buches aus. Es ist immer wieder witzig zu lesen, wie die beiden miteinander umgehen und wie sie sich gegenseitig umkreisen. Ihre Dialoge sind lebendig und humorvoll und machen für mich einen wesentlichen Bestandteil des Buches aus, auch wenn die beiden teilweise etwas klischeebehaftet sind: die orientalische Schönheit, die jeden Mann um den Finger wickeln kann und der kraftstrotzende Wikinger, der alle Probleme nur mit Gewalt lösen möchte.
Auch in diesem Teil wird hauptsächlich aus der Sicht von Anna erzählt. Dadurch bekommt man als Leser einen guten Einblick in das aktuelle Geschehen der Gruppe. Ein kurzer Abschnitt aus dem Tagebuch von Walter wird auch beigefügt, in dem spätere Konsequenzen angedeutet werden.
Für mich war ein großer Kritikpunkt die Protagonistin Anna. Bereits in „Auf ewig dein“ ist mir ihre Art nicht auf positive Weise aufgefallen. Und auch in diesem Buch hat sich dies leider nicht geändert. Sie ist recht weinerlich, naiv und unbeholfen. Eigentlich ist sie permanent auf fremde Hilfe angewiesen und durch unbedachte Handlungen bringt sie die Weiterführung der Reise mehrmals in Gefahr, wobei sie weiß, was auf dem Spiel steht. Leider hat mich ihre Art im Verlaufe des Buches immer mehr genervt. Über das gesamte Buch konnte ich keine Bindung zu Anna aufbauen, im Gegenteil, ich war froh, wenn der Fokus der Geschichte auf einer anderen Person lag. Dies hat dazu geführt, dass ich mehrmals während des Lesens auf Grund ihrer persönlichen Art und Weise die Augen verdreht habe – ich war einfach nur noch von Anna genervt und konnte es verstehen, wenn ihre Schüler sie nicht als Respektperson akzeptiert haben.
Etwas schade fand ich auch, dass die Lösungen der Rätsel, welche während der Weltreise absolviert werden mussten, teilweise etwas unspektakulär waren. Manchmal hat ein Fremder diese gelöst, ohne dass die Gruppe wirklich etwas tun musste. Das wirkte auf mich zu passiv – hier hätte man mehr aus der Geschichte machen können.

Insgesamt hat Eva Völler mit „Auf ewig mein – Time School 2“ eine nette Fortsetzung der Reihe geschrieben, welche leicht und angenehm zu lesen ist. Dies ist ein kurzweiliges Abenteuer für Zwischendurch. Leider konnte mich dieses Buch nicht vollständig überzeugen und besonders die Protagonistin Anna konnte mich nicht überzeugen. Auch auf Grund anderer Kritikpunkte möchte ich 3 Sterne vergeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Völler

Eva Völler - Autor
© Olivier Favre

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Mehr erfahren
Alle Verlage