Cinder & Ella
 - Kelly Oram - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Erzählendes für junge Erwachsene
448 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6162-9
Ersterscheinung: 28.09.2018

Cinder & Ella

Übersetzt von Fabienne Pfeiffer

(146)

Vorhang auf für einen der größten Selfpublisher-Erfolge aus den USA! Kelly Oram ist mit "Cinder und Ella“ der Durchbruch gelungen. Millionenfach wurde ihr Roman geklickt, über 50.000 gedruckte Bücher hat sie verkauft. Sagenhafte 2.200 Kundenrezensionen auf Amazon mit durchschnittlich 4,8 Sternen spiegeln diesen Erfolg wider. Und nun endlich erscheint die deutsche Ausgabe bei ONE.
Ella hat ein hartes Jahr hinter sich. Ihre Mutter starb bei einem Autounfall, den sie selbst nur knapp überlebte. Nach etlichen Klinikaufenthalten zieht sie nun zu ihrem Vater und dessen neuer Familie. Dabei will Ella nur eins: Alles soll so sein wie früher. Sie vermisst ihre Mom, ihren heißgeliebten Bücher-Blog – und Cinder, ihren Chatfreund.

Brian Oliver ist der neue Star am Hollywoodhimmel. Doch der Ruhm hat seine Schattenseiten, echte Freunde sind selten geworden. Vor allem vermisst er seine Chatfreundin Ella, mit der er unter seinem Nickname Cinder stundenlang gechattet hat. Als die sich nach einem Jahr Funkstille plötzlich wieder meldet, ist Brian überglücklich. Langsam wird ihm klar, dass er mehr will als nur Freundschaft. Doch Ella hat keine Ahnung, wer er in Wirklichkeit ist ...

Rezensionen aus der Lesejury (146)

KerstinsBuecherstube KerstinsBuecherstube

Veröffentlicht am 18.02.2019

Wunderbare Geschichte

Cinder & Ella ist eine wirklich tolle Cinderellastory. Mir hat sie sehr gut gefallen und ich kann sie euch nur empfehlen. Der Schreibstil von Kelly Oram ist wunderbar flüssig, humorvoll und voller Emotionen. ... …mehr

Cinder & Ella ist eine wirklich tolle Cinderellastory. Mir hat sie sehr gut gefallen und ich kann sie euch nur empfehlen. Der Schreibstil von Kelly Oram ist wunderbar flüssig, humorvoll und voller Emotionen. Er hat mich
super durch die Seiten dieser Geschichte geführt.
Erzählt wird aus zwei Perspektiven ... Ella und Cinder. Wobei wir deutlich mehr aus Ella´s Sicht erfahren. Dennoch war es für mich, sehr gut beiden Seiten kennenzulernen. Das Ganze kam dann noch in der Ich-Form um die Ecke, was mir immer besonders gefällt. Auch die kleinen Chat-Sequenzen waren angenehm, da sie ein wenig den Verlauf auflockerten.

Die Charaktere .... ja Cinder & Ella (zusammen Cinderella ...für alle, die es noch nicht verstanden haben ;) ) haben mir beide sehr gut gefallen. Vor allem Ella ist mir sehr sympathisch. Trotz allem was sie bereits erlebt hat und was sie so mitmachen musste, versucht sie nun doch alles, um das Beste daraus zu machen. Auch wenn der Weg nicht immer einfach ist, versucht sie ihn zu gehen... Dabei hätte ich ihre bösen Stiefschwestern (vor allem Anastasie) gerne mehrmals geschüttelt.
Ana verkörpert das wirklich sehr gut. Eine nicht ganz typische Cinderellastory. Aber auch Cinder darf hier nicht vergessen werden.
Denn auch er gehört zur Cinderellageschichte wie die Faust aufs Auge... Wunderbar ausgearbeitete Charaktere machen die Geschichte aus. Was mir sehr gut gefallen hat, waren auch die Nebencharaktere...Sie bleiben alle nicht blass und verleihen der Story das Gewisse etwas.

Ich kann euch Cinder & Ella wirklich empfehlen. Eine wirklich schöne Cinderellageschichte mit toll ausgearbeiteten Charakteren.
Ein Schreibstil, der mit Humor und Emotionen punkten kann. Alles in allem eine wunderbare Story.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DianaMaslina DianaMaslina

Veröffentlicht am 17.02.2019

Meine Augen sind nicht trocken geblieben, eure?

Meinung
Ich habe dieses Buch vorgestern um 22 Uhr angefangen und gestern um 17 Uhr beendet... Ich glaube das sagt schon das meiste darüber, wie ich das Buch fand. Ich liebe es einfach nur!! Ich weiß wirklich ... …mehr

Meinung
Ich habe dieses Buch vorgestern um 22 Uhr angefangen und gestern um 17 Uhr beendet... Ich glaube das sagt schon das meiste darüber, wie ich das Buch fand. Ich liebe es einfach nur!! Ich weiß wirklich nicht mehr bei welchem Buch ich so viel geweint und gelacht habe.. Dieses Buch war einfach nur ein einziger Gefühlscocktail.. Es lag seit einiger zeit auf meiner Wunschliste, da ich dieses Buch überall in Instagram gesehen habe. Als ich dann bei der lesejury bei einem Gewinnspiel gewonnen habe, war ich mir nicht sicher, ob ich dieses Buch aussuchen sollte. Letztendlich habe ich es dann getan Und ich bereuhe es keine Sekunde! Dieses Buch ist mein Monats- und Jahreshighlight! Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass es wahrscheinlich sogar das beste Buch war, welches ich seit über einem Jahr gelesen habe! Schon von der ersten Seite an war ich total gefangen. Ella mochte ich von Anfang an. Vor allem da sie eine genauso großer Fantasy-Fan ist wie ich -wenn nicht sogar mehr. Und das sie dazu noch Bloggerin ist, hat sie mir noch näher gebracht. Der Schicksalsschlag hat sich ja bereits auf den ersten Kapiteln ereignet und ich war baff! Ich habe wirklich nicht damit gerechnet, vor allem dann als -Achtung Spoiler: am Ende des Prologs stand : Meine Mutter war tot. Spoiler Ende- An dieser Stelle hatte ich eine Gänsehaut und war total geflasht.. Im Prolog hat Ella ja auch bereits mit Cinder geschrieben und man konnte schon ab da ihre Liebe für einander herauslesen. Cinder mochte ich auch von Anfang an sehr. Er ist zwar arrogant und von sich eingenommen, aber man hat deutlich gemerkt - und das schon im Prolog- wie wichtig sie ihm ist. Den Prolog habe ich mit Neugier gelesen, aber nicht so, dass ich jetzt sofort gerufen habe: Das ist das beste Buch. Man braucht ja immer Zeit um sich in ein Buch hineinzulesen. Das Besondere aber an diesem Buch war, dass ich nach dem Prolog, also schon nach 14 Seiten vom Buch gefesselt war. Und zwar genau ab da, als ich den letzten Satz vom Prolog gelesen habe. Danach konnte ich nicht aufhören zu lesen. Ella hat mir so leid getan. Mir war wirklich total schwer ums Herz, als ich ihre Geschichte gelesen habe. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich sie für ihre Stärke verehre. Sie hat das Beste aus ihrer Situation gemacht und ist für mich eine der beeindruckendsten Protagonisten, die es jemals gab. Vor allem, da sie auch noch lachen konnte. Als sie sich nach acht Monaten endlich bei Cinder gemeldet hat. Der ein berühmter Schauspieler ist, habe ich mich so gefreut. Und seine Reaktion hat mich einfach nur umgehauen. Genau an dieser Stelle hat man seine unbeschreibliche Liebe zu ihr gelesen. Er hat sie von da an gestützt, -Achtung Spoiler: denn es war für sie nicht leicht mit ihren vielen Narben auf eine berühmte Privatschule zu gehen. Spoiler Ende- Sie wurde auf ihrer neuen Schule gemobbt und mich hat das so wütend gemacht, dass ich am liebsten in dieses Buch gesprungen wäre und alle fertig gemacht hätte. Ihre "bezauberten" Stiefschwestern waren da auch keine große Hilfe. Im Gegenteil, Anastasia, die schlimmere der beiden Zwillinge, hat ihr das Leben umso schwerer gemacht. Nicht nur in der Schule, sondern auch zu Hause. Juliette, die andere Stiefschwester, mochte ich am Anfang genauso wenig, wie ihren Zwilling. Aber mit der Zeit habe ich sie immer mehr gemocht und am Ende wusste ich nicht einmal mehr, warum ich sie nicht mochte. Die Autorin hat in diesem Buch so viele Probleme, die es in der heutigen Gesellschaft gibt, in ein schönes, tragisches Märchen verwandelt. Mobbing, wie Ella ihn in der Schule erlebt hat, in der extremsten Form, und zwar in dem sie sogar von anderen verletzt wurde V-I Ich kann euch gar nicht sagen wie wütend ich in diesen Momenten wurde.. Ich kann jetzt kaum meine Wut darüber unterdrücken. Ich würde gerne glauben, dass es im Buch bloß so extrem dargestellt wurde, damit es mehr Spannung hat, aber das kann ich leider nicht. Kinder können einfach nur grausam sein.. Dann hat die Autorin außerdem noch Homosexualität und Ausgrenzung angesprochen, wie Vivian, eine Freundin von Ella, sie erlebt hat. -Achtung Spoiler: Da sie zwei Väter hat und dazu noch mit einem Stipendium auf der Schule ist, wurde sie von anderen ausgegrenzt und beleidigt. Spoiler Ende- Trotzdem hat sie sich nie unterkriegen lassen und hat sogar einen eigensinnigen Look - der laut Ella ihr sehr gut steht- Vivian mochte ich sehr. Sie ist Ella eine wirklich tolle Freundin und hat sie immer gestützt. Auch die voreingenommene Meinung der Gesellschaft, was Aussehen betrifft, wurde im Buch genannt. Ella wurde von ihrem Aussehen ausgegrenzt und -Achtung Spoiler: wurde sogar zum meist gehassten Mensch in Amerika, nachdem sie in den Nachrichten, wegen Cinder, alias Brian Oliver, den bekanntesten Schauspieler, erschienen ist und seine Scheinverlobte über Ella Lügen erzählt hat. Besonders ihre Narben wurden dann kritisiert.. Spoiler Ende- Während dem Lesen musste ich so oft heulen, dass ich mir gleich eine große Packung Taschentücher geholt habe. Ja, ich habe Ella bemitleidet, aber das war nicht der einzige Grund, weshalb ich so oft weinen musste, sondern auch, weil sie so viel durchmachen musste und dabei trotzdem noch lachen konnte. Sie hat sogar weiter mit ihrem Blog gemacht und ist nach jedem Fall wieder aufgestanden.. Würde es jemanden wie Ella tatsächlich geben, dann würde ich dieser Person sagen, dass sie die Mutigste und Stärkste ist, die ich jemals kennenlernen durfte. Und das sie oder er mein Held/in ist! Kelly Oram hat meiner Meinung nach ein wunderbares Buch verfasst, welches einem einfach nur unter die Haut gehen konnte!

Schreibstil
Auch beim Schreibstil habe ich nichts auszusetzen. Die Kapitel waren perfekt und mir hat es gut gefallen, dass man auch die Geschichte aus Brians, alias Cinders, Sicht lesen konnte. Es ging einfach nur unter die Haut, wie sehr er Ella liebt. Ich muss gestehen, dass ich sehr oft seufzen musste, obwohl ich wirklich nicht der Typ dafür bin. Und auch die Textausschnitte waren wirklich genial. Einfach die Idee eine Geschichte über die Liebe zweier Personen, die sich noch nie gesehen und gehört haben, zu schreiben, ist genial.

Fazit
In diesem Buch hat einfach alles gepasst. Das Cover ist wunderschön. Die Geschichte ist nicht zu kurz und nicht zu lang. Die Hauptprotagonisten musste man einfach lieben, genauso wie die Nebenrollen. Die "Bösen" musste man einfach verachten. Ella und Cinder muss man einfach lieben. Und auch die Augen bleiben nicht trocken. Ich bin nämlich kann Mensch, der so schnell weint.. An das letzte Mal als ich geweint habe, kann ich mich nicht mehr erinnern, aber dieses Buch hat es geschafft, dass ich nach langer Zeit Tränen vergossen habe!! Einfach nur genial. Mehr als unendlich Sterne <3-)

Ich würde mich über euren Besuch auf meinem Blog sehr freuen;)
Hier der Link: http://wladimirowna.simplesite.com/

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MarieLedoux MarieLedoux

Veröffentlicht am 13.02.2019

Hat für mich die Erwartungen nicht ganz erfüllt

Ella telefoniert gerade mit ihrem Internet-Freund Cinder, den sie persönlich gar nicht kennt, als sie mit ihrer Mutter in einen Autounfall verwickelt wird. Ihre Mutter stirbt bei diesem Unfall und sie ... …mehr

Ella telefoniert gerade mit ihrem Internet-Freund Cinder, den sie persönlich gar nicht kennt, als sie mit ihrer Mutter in einen Autounfall verwickelt wird. Ihre Mutter stirbt bei diesem Unfall und sie selbst erleidet schwere Verbrennungen, liegt einige Wochen im Koma und muss sich unzähliger Operationen unterziehen, um wieder zu versuchen ein "normales" Leben zu führen.

Da ihre Eltern geschieden waren, muss sie nun komplett neu anfangen. Sie zieht zu ihrem Vater, der eine neue Familie hat. Ihre Stiefmutter und ihre zwei Stiefschwestern begegnen ihr mit Skepsis und auch bei Ella hält sich die Begeisterung in Grenzen.

Ihre Verletzungen heilten nur langsam und ihre Therapien sind sehr schmerzhaft. Trotzdem möchte sie in eine öffentliche Schule gehen. Sie besucht die gleiche Highschool wie ihre zwei Stiefschwestern.

Um ein wenig Normalität in ihr Leben zu lassen, nimmt sie wieder Kontakt zu Cinder auf, der glaubte sie wäre bei dem Unfall gestorben, da sie sich so lange nicht mehr gemeldet hat. Sie knüpfen schnell wieder an ihre alte Freundschaft an, die irgendwann in einem persönlichen Treffen münden sollte. Jedoch haben beide ihre eigenen Ausreden, um diesem aus dem Weg zu gehen.

Wie hat es mir gefallen?

Ende letzten Jahres stieß ich recht häufig auf dieses Buch. Jede Menge Lob und gute Rezensionen folgten. Das erweckte natürlich meine Neugier. Schließlich klingt der Titel wie das Märchen Cinderella und der Klappentext erinnerte mich ein wenig an "Die Schöne und das Biest" nur dieses Mal umgekehrt.

Da ich im Januar eine Woche lang das Bett hüten musste, griff ich zu dieser Geschichte, da ich etwas Lockeres lesen wollte.

Der dramatische Einstieg mit dem Telefongespräch zwischen Ella und Cinder, dem furchtbare Unfall und die draus resultierenden Folgen haben mich sofort in den Bann gezogen.

Die Grundhandlung, wie Ella mit ihrem Schicksal umgeht, überzeugte mich auch. Ich kann mir kaum vorstellen, welche Schmerzen mit solchen großflächigen Verbrennungen einher gehen. Wiederkehrende OPs für Hauttransplantationen müssen unglaublich belastend sein.

Nun kommt für mich das große Aber. Das Zusammenleben von Ella und ihrer "Familie" kostete mich den letzten Nerv. So viel Schwarz-Weiß Malerei war für mich kaum zu ertragen. Zusätzlich fühlte sich das Schulleben komplett falsch an. Ich kann hier nicht ins Detail gehen. Vielleicht liegt es an meinem "fortgeschrittenen" Alter. Oft musste ich den Kopf schütteln.

Bei Cinder bin ich mir auch heute noch nicht ganz im Klaren. Die Geschichte wird im Wechsel erzählt, somit erhalten die Leserinnen einen sehr guten Eindruck von ihm. Manch seiner Reaktionen konnte ich nicht ganz nachvollziehen.


Möglicherweise Spoiler
Als größten Pluspunkt empfinde ich das wundervoll gelungene märchenhafte Ende. Das hat mich aufseufzen lassen und mir ein großes Grinsen ins Gesicht gezaubert.

Die Autorin hat es aber auf jeden Fall geschafft, mich an sich zu binden, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Ella & Cinder weitergeht. Teil 2 ist bereis im englischen erschienen und ich könnte mir denken, dass der erste Teil recht erfolgreich war und damit der Verlag gewillt ist, den zweiten Teil zu übersetzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

zessi79 zessi79

Veröffentlicht am 11.02.2019

Cinder & Ella

Inhaltsangabe:
Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. ... …mehr

Inhaltsangabe:
Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. Ella will nur eins: ihr altes Leben zurück. Deshalb beschließt sie, sich nach langer Zeit wieder bei ihrem Chatfreund Cinder zu melden. Er ist der Einzige, der sie wirklich versteht, und obwohl sie ihn noch nie getroffen hat, ist Ella ist schon eine halbe Ewigkeit heimlich in ihn verliebt. Was sie nicht weiß: Auch Cinder hat Gefühle für sie. Und er ist der angesagteste Schauspieler in ganz Hollywood.

Meinung:
Was hab ich mich auf dieses Buch gefreut und was hab ich Erwartungen an dieses Buch gehabt. Ich glaube, es waren zu viele Erwartungen, daher fällt es mir unglaublich schwer, dieses Buch zu bewerten.

Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen, das Buch lässt sich flüssig lesen. Ich persönlich bin noch gut ins Buch gekommen und der Beginn hat mir gut gefallen. Das Mittelteil hat mich unglaublich gelangweilt und ich habe mich öfter gefragt, ob ich das Buch weiterlesen soll und hab es, ehrlich gesagt, nur getan, weil ich die vielen guten Bewertungen gelesen habe und eigentlich darauf gewartet habe, dass was tolles in dem Buch passiert. Ich bin froh, dass ich weitergelesen habe, weil das Ende einfach großartig war, so unglaublich schön. Wahrscheinlich fand ich das Buch langweilig, weil ich eben auf diesen besonderen Moment im Buch gewartet habe, es diesen aber erst am Ende des Buches gibt.

Sowohl Cinder als auch Ella sind tolle Charaktere, die mir gut gefallen haben. Beide haben ihr Päckchen zu tragen, sei es nun privat oder beruflich. Mir haben besonders die Beschreibungen gefallen, wie sich die beiden im Laufe des Buches entwickelt haben und gewachsen sind.

Viele der Nebencharaktere fand ich schrecklich und unsympathisch, aber das war von der Autorin so gewollt und war auch Teil der Geschichte. Vielleicht hat mir auch das nicht wirklich gut an der Geschichte gefallen, es war viel Hass und Mobbing vorhanden. Eigentlich ist nur die Sache zwischen Cinder und Ella gut, der Rest nur böse. Alle sind böse zu Cinder und Ella. Aber da es sich hier ja um eine Adaption von Cinderella handelt, hätte man auch mit sowas rechnen können bzw. müssen.

Ich gebe diesem Buch trotz allem 4 Sterne, weil ich 3 Sterne für das Ende einfach zu wenig finde. Dieses Ende entschädigt absolut für den Mittelteil.

Fazit:
An sich ein gutes Buch, ich hatte wohl nur zu hohe Erwartungen an das Buch. Ich fand das Mittelteil langweilig und das Ende großartig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lauras-bookshelf Lauras-bookshelf

Veröffentlicht am 10.02.2019

Eine unglaublich süße und rührende Liebesgeschichte, die im Herzen bleibt.

Das Cover lockt den Leser durch seine Schlichtheit, aber doch knallige Farbe an.
Der Titel "Cinder & Ella" ist clever gewählt und man hat sofort das Märchen im Kopf.
Der Klappentext lässt auch genau ... …mehr

Das Cover lockt den Leser durch seine Schlichtheit, aber doch knallige Farbe an.
Der Titel "Cinder & Ella" ist clever gewählt und man hat sofort das Märchen im Kopf.
Der Klappentext lässt auch genau das vermuten... Einfach eine plumpe Teenie-Lovestory angelehnt an das Märchen.

Zu meiner großen Freude übertrifft Kelly Oram meine Erwartungen um Längen.

Ellamara (können wir bitte kurz schwären, wie toll der Name ist?!) ist ein Booknerd mit einem eigenen Blog. Dieser Fakt hat Sie mir so unfassbar sympathisch gemacht und der Einstiegt war gelungen. Noch dazu entwickelt sie sich zu einer starken und überzeugenden Protagonistin. Auf der einen Seite ist Sie schüchtern und süß auf der anderen Seite lässt Sie keinen an sich ran. Wenn es aber um Ihre Bücher geht, ist Ella ganz in Ihrem Element und lässt sich nicht unter Buttern.

Auch nicht von Ihrem Besten Freund "Cinder" in der Cyberwelt. Die Chatverläufe sind großartig gelungen, vor allem die Dynamik zwischen den beiden ist für den Leser so präsent und toll zu erleben. Ich muss auch jetzt noch schmunzeln, wenn ich irgendwo das Wort "Madame" lese.. Ich höre hier ganz eindeutig Cinder, der Ella tadelt. Das ganze wird noch durch die wechselnde Erzählperspektive verstärkt.

Ich bin der Meinung jeder braucht einen Cinder. Kelly Oram hat hier wirklich "Bookboyfried"-Material geliefert. Sympathisch, nicht abgehoben, fürsorglich ..Cinder ist all das ohne zu aufgesetzt zu wirken. Der Sunnyboy, der aber die Schattenseiten des Showbusiness am eigenen Leib erfahren muss. Sein innere Kampf verleiht seinem Charakter die nötige Tiefe und überzeugt in voller Länge.

Schon im Klappentext erfahren wir, dass Ella einen Autounfall hatte. Dass dies nicht ohne Folgen an Ihr vorbeizieht ist selbstredend. Was Elle aber im weiteren Verlauf der Geschichte erdulden muss aufgrund des Unfalls ist für mich noch immer unfassbar. Es war erschreckend in dieser Form über Mobbing zu lesen. Nicht nur einmal habe ich mit offenem Mund auf das Buch gestarrt und konnte es nicht fassen.

Hier gab es zum Glück einen Gegenpart der die Story abgefedert hatte. Die Freundschaften die Elle mühevoll aufgebaut, haben mich gerührt. Hierzu kommt noch die schwierige Familiendynamik. Mir hat es so oft das Herz zerrissen.. der Unfall reißt alte Wunden auf und als Leser wird man durch diese Konfrontationen total aufgewühlt.

Der Cinderella-Moment war definitiv da, aber ganz anders als ich es erwartet hatte. Ella und Cinder sind einfach etwas besonderes. Der Aufbau war durchweg spannend und die Auflösung war in meinen Augen gelungen und toll umgesetzt.

Ich war aber so positiv überrascht über die Umsetzung der Autorin, dass ich mich gefreut habe wie ein Honigkuchenpferd. Keine billigen Klischees oder zu viel Drama um nichts.
Die Geschichte hat mich gepackt und zu Tränen gerührt. Hier ist einfach alles wundervoll verwebt in einer einzigen Geschichte: Familie, Liebe, Hoffnung, Trauer, Mobbing, Freundschaft und Zusammenhalt. Eine ganz klare Leseempfehlung von mir!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kelly Oram

Kelly Oram schrieb mit 15 Jahren ihre erste Kurzgeschichte – Fan Fiction über ihre Lieblingsband, die Backstreet Boys, womit ihre Familie sie heute noch aufzieht. Sie ist süchtig nach Büchern, redet gern und viel und liebt Zuckerguss. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und einer Katze am Rande von Phoenix, Arizona.

Mehr erfahren
Alle Verlage