Das Herz aus Eis und Liebe
 - Renée Ahdieh - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

5,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Erzählendes für junge Erwachsene
432 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6485-9
Ersterscheinung: 28.06.2019

Das Herz aus Eis und Liebe

Band 2

(32)

Nachdem der Schwarze Clan aufgeflogen ist und Okami gefangen genommen wurde, hat Mariko keine Wahl mehr. Sie muss Prinz Raiden und ihrem Bruder nach Inako folgen und sich als Braut des Prinzen den Gefahren und Intrigen stellen, die am Hof auf sie lauern. Von nun an sind Klugheit und Umsicht ihre Waffen. Damit will sie die Ränkeschmiede aufdecken und für Gerechtigkeit sorgen. Doch hinter jedem Geheimnis verbirgt sich ein weiteres. Werden Mariko und Okami aus diesem Lügennetz entkommen?



Rezensionen aus der Lesejury (32)

Lisasbuechereck Lisasbuechereck

Veröffentlicht am 14.08.2019

Grandioses Finale

Nachdem Band eins wirklich gut war, habe ich direkt Weiter gelesen ? Ich musste einfach weiter Lesen und heraus finden wie es Endet.
.
Anfangs Plätschert die Geschichte etwas vor sich hin. Es gab die ... …mehr

Nachdem Band eins wirklich gut war, habe ich direkt Weiter gelesen ? Ich musste einfach weiter Lesen und heraus finden wie es Endet.
.
Anfangs Plätschert die Geschichte etwas vor sich hin. Es gab die ein oder andere Spannende Stelle, aber im großen und ganzen war es eher ruhig. Das fand ich nicht schlimm. Man Lernt das leben am Hofe besser kennen und deren Personen. Man bekommt auch ziemlich gute eindrücke von der Kultur.
.
Mariko gibt wirklich viel um ihr ziel zu erreichen. Sie riskiert sogar ihr Leben. Sie ist eine Starke Persönlichkeit, die ich echt Bewundere. Sie hat so viel Mut, obwohl sie sehr viel Angst hat. Doch sie steht ihre Frau.
.
Das ende war dann ziemlich schnell. Es fing ruck zuck. Ich finde das hätte man etwas anders machen können. Am Anfang etwas mehr Speed rein und am Ende etwas weniger. Doch das tut der Geschichte keinen Abbruch. Ich bin trotz allem mit dem Ende zufrieden. Es war wirklich schön wie sich alles eingefunden hat.
.
Ich kann euch die Dilogie nur ans Herz legen. Es war so schön. Band zwei hat es rund gemacht. Daher gibt es 5 Sterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jessica_Diana Jessica_Diana

Veröffentlicht am 14.08.2019

Konnte leider für mich nicht mit Band 1 mithalten

Inhalt
Nachdem der Schwarze Clan aufgeflogen ist und Okami gefangen genommen wurde, hat Mariko keine Wahl mehr. Sie muss Prinz Raiden und ihrem Bruder nach Inako folgen und sich als Braut des Prinzen den ... …mehr

Inhalt
Nachdem der Schwarze Clan aufgeflogen ist und Okami gefangen genommen wurde, hat Mariko keine Wahl mehr. Sie muss Prinz Raiden und ihrem Bruder nach Inako folgen und sich als Braut des Prinzen den Gefahren und Intrigen stellen, die am Hof auf sie lauern. Von nun an sind Klugheit und Umsicht ihre Waffen. Damit will sie die Ränkeschmiede aufdecken und für Gerechtigkeit sorgen. Doch hinter jedem Geheimnis verbirgt sich ein weiteres. Werden Mariko und Okami aus diesem Lügennetz entkommen?

Meinung
Das Cover konnte hier voll und ganz überzeugen, aber im großen und ganzen gefiel mir der erste Teil leider etwas mehr. Warum? Der Schreibstil ist zwar gleich wie im ersten Teil, allerdings fehlte mir hier leider die Spannung. Man bekam beim Lesen das Gefühl, dass es zwar Intrigen usw gibt, aber diese leider nur ansatzweise und oberflächlich dargestellt wurden. Wie auch in ersten Teil erzählt die Autorin hier sehr poetisch und man kann sich dank ihrer Beschreibungen gut hinein versetzen. Was mir jedoch aufgefallen ist war, dass die Nebencharaktere zum Teil besser ausgearbeitet waren als so mancher Hauptprotagonist. So fühlte man bei Kaiser Roku das Böse im Herzen, aber er konnte mich als Bösewicht aufgrund fehlender Emotionen leider nicht ganz so fesseln wie erhofft. Die Soannung, die mir im Verlauf der Geschichte gefehlt hatte wurde ans Ende gepackt, sodass es zwar einen guten Schluss gab, aber das Buch in meinen Augen etwas abrupt beendet hatte.

Fazit
Das japanische Flair vom ersten Teil wurde zwar aufgenommen, aber mich konnte das Herz aus Eis und Liebe leider nicht so fesseln wie Band 1. Aus diesem Grund gibt es 3.5 von 5 Sternen ?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathaflauschi Kathaflauschi

Veröffentlicht am 13.08.2019

Eine spannende Fortsetzung

Den ersten Band der "Samurai Dilogie" habe ich förmlich verschlungen und so habe ich auch diesen Band verschlungen. Das Cover sieht dem ersten Band sehr ähnlich, einzig und allein die Farbe ist anders. ... …mehr

Den ersten Band der "Samurai Dilogie" habe ich förmlich verschlungen und so habe ich auch diesen Band verschlungen. Das Cover sieht dem ersten Band sehr ähnlich, einzig und allein die Farbe ist anders. Ich finde beide Cover stechen schon ins Auge und ich würde nicht vorbei gehen können, ohne den Klappentext gelesen zu haben. Dieser Band setzt ab da an fort, wo der erste Band geendet hat. Man wird also gleich schon ins Geschehen geworfen. Nachdem Okami gefangen genommen wird und Mariko Prinz Raiden heiraten muss, befindet man sich nicht mehr im Waldsetting, sondern im Palast des Kaisers. Mariko versucht einen Weg zu finden, um Okami zu befreien. Mariko weiß allerdings immernoch nicht, wer sie im Wald umbringen wollte. Aber auch im Hintergrund des Palastes werden neue Fäden gesponnen, um den neuen Kaiser Roku, den Halbbruder von Prinz Raiden, zu stürzen.
Die Charakter kennt man schon aus dem ersten Band und auch hier blieben mir die Hauptcharakter symphatisch. Die Geschichte spitzt sich immer mehr auf und es kommen weitere Gefahren auf Mariko zu. Dabei geht es hauptsächlich in der Geschichte um die Samurai Kunst, aber hier wird wieder mehr das magische mit eingebunden. Es wird wieder mit japanischen Begrifflichkeiten gearbeitet, die am Ende des Buches in einem Glossar erklärt werden. Mariko muss sich im laufe der Story öfterst mal verstellen, um um ihre Liebe zu kämpfen und die Intrigen im Palast aufdecken zu können. Dabei kommt ihr eine Frage auf, ob sie ihrem Bruder überhaupt noch vertrauen kann. Mariko muss sich sogar verbündete Suchen und das Vertrauen zu ihnen Aufbauen, was ihr nicht so leicht gelingt. Dazu muss sie aber auch das Vertrauen von Prinz Raiden gewinnen, aber er scheint stets auf der Seite seines Halbbruders Roku zu stehen. Roku bevorzugt Brutalität und das Quälen seiner Opfer, was fast schon sadistische Züge annimmt. Wenn Mariko auf Okami trifft, spürt man gleich wieder die Zuneigung zueinander und dass sie sich auch ohne große Worte verstehen. Außerdem werden die Zusammentreffen mit humorvollen Dialogen untermauert. Es war immer schön, von den Beiden zu lesen.
Der Schreibstil war dabei auch hier wieder spannend und flüssig zu lesen. Ab der ersten Seite an, ist man wieder gebannt von der Story und man kommt nicht mehr so schnell heraus. Die Spannung in der Geschichte wird dadurch gesteigert, indem sich Mariko immer wieder zu Okami begibt, um ihn zu befreien und sich dabei nicht erwischen lassen darf. Hauptsächlich spielt die Story im Kaiserlichen Palast ab und nicht mehr im Wald, wie im ersten Band. Leider ging dadurch etwas das Setting verloren. Der Kaiserliche Palast wurde zwar bildhaft beschrieben, aber etwas abwechslung hätte nicht geschadet. Das Ende kam dabei so rasant und war dennoch passend. Am liebsten hätte das Buch gar nicht mehr aufgehört. Allerdings sollte man wirklich erst mit dem ersten Band anfangen, bevor man mit der Fortsetzung weiter macht. Eine wirklich schöne Geschichte, die Spannung aufbaut und auch romantisch werden kann. Eine klare Leseempfehlung für beide Bände von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hoernchen Hoernchen

Veröffentlicht am 04.08.2019

Anders als Band 1 aber genauso gut

Inhalt:
Nachdem der Schwarze Clan aufgeflogen ist und Okami gefangen genommen wurde, hat Mariko keine Wahl mehr. Sie muss Prinz Raiden und ihrem Bruder nach Inako folgen und sich als Braut des Prinzen ... …mehr

Inhalt:
Nachdem der Schwarze Clan aufgeflogen ist und Okami gefangen genommen wurde, hat Mariko keine Wahl mehr. Sie muss Prinz Raiden und ihrem Bruder nach Inako folgen und sich als Braut des Prinzen den Gefahren und Intrigen stellen, die am Hof auf sie lauern. Von nun an sind Klugheit und Umsicht ihre Waffen. Damit will sie die Ränkeschmiede aufdecken und für Gerechtigkeit sorgen. Doch hinter jedem Geheimnis verbirgt sich ein weiteres. Werden Mariko und Okami aus diesem Lügennetz entkommen?

Meinung:
Mariko hat ihre Wahl getroffen und wird Prinz Raiden heiraten. Dies tut sie allerdings vor dem Hintergrund um den gefangen genommenen Okami nahe zu sein und den Unterdrückten helfen zu können. Doch am Hofe gibt es viele Intrigen und auch der neue Kaiser wandelt sich und wird immer brutaler und grausamer gegenüber seinen Untertanen.

Auf diesen zweiten Band habe ich mich sehr gefreut, da mir der erste Band der Dilogie ausgesprochen gut gefallen hat. Das japanische Setting hatte mich sofort in seinen Bann gezogen. Auch in diesem zweiten Teil nimmt das japanische Flair einen großen Anteil an der Geschichte ein. Am Ende des Buches gibt es daher noch ein Glossar über gängige Begrifflichkeiten, die uns europäischen Lesern einfach nicht so geläufig sind.

Etwas Probleme hatte ich zu Beginn mit den japanischen Namen. Ich brauchte ein wenig um wieder komplett in die Geschichte eintauchen zu können und die Geschehnisse aus Band 1 mit den Namen wieder zusammenbringen zu können.
Dann jedoch tauchte ich in ein tolles Abenteuer an.

Dieser zweite Band baut sich ganz anders auf als noch sein Vorgänger. In dieser Geschichte liegt das Augenmerk sehr stark auf dem Leben am Kaiserhof und den Intrigen die an eben diesem geschmiedet werden.
Bei solchen Entwicklungen ist es bei mir immer eine 50/50 Chance wie mir diese Ränkespiele gefallen. In "Das Herz aus Eis und Liebe" hat mir genau dieses richtig gut gefallen, da die Mischung aus Spannung, Machtspiel und überraschenden Momenten in einem super Gleichgewicht steht.

Für mich kam daher auch keine Langeweile auf.
Wobei ich fairerweise schon erwähnen muss, dass der Schreibstil der Autorin auch in diesem Buch teilweise ein wenig ausschweifend sein kann.

Besonders gut gefallen hat mir, dass wir in verschiedene Perspektiven schlüpfen und somit nicht nur Mariko begleiten, sondern z. B. auch Prinz Raiden,
Tsuneoki oder Yumi.
Dadurch ist man an verschiedenen Stellen mit dabei und versteht und ahnt mehr als die junge Mariko.

Die Entwicklungen, die sich in dieser Geschichte darstellen, konnten mich absolut überzeugen. Ich fand die verschiedenen Wege, die manche Charaktere gehen, furchtbar spannend und interessant.

Gegen Ende des Buches fragte ich mich voller Angst, wie Renée Ahdieh alles zu einem zufriedenstellenden Abschluss bringen möchte, da nur noch wenige Seiten vorhanden waren. Meine Sorgen waren jedoch unbegründet, da die Autorin alles zu einem passenden und stimmigen Abschluss der Reihe führt.

Fazit:
Lange habe ich überlegt, ob das Buch nun 4 oder 5 Sterne von mir bekommt. Da ich mich aber doch sehr gut unterhalten gefühlt habe, bekommt es die Höchstpunktzahl, wenn auch nur knapp. Aber ich mochte die Entwicklung der Geschichte und die Entscheidungen der verschiedenen Charaktere wahnsinnig gerne. Ein schöner Abschluss der Dilogie von
Renée Ahdieh.
Knappe 5 von 5 Hörnchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesefieber-Buchpost Lesefieber-Buchpost

Veröffentlicht am 02.08.2019

Gutes Mittelfeld

Äußerlich passt das Cover wieder einmal sehr schön zum ersten Band, somit ergibt sich ein perfekter Eyecatcher für das Bücherregal. Der Einstieg in den zweiten Band fiel mir dann aber leider nicht ... …mehr

Äußerlich passt das Cover wieder einmal sehr schön zum ersten Band, somit ergibt sich ein perfekter Eyecatcher für das Bücherregal. Der Einstieg in den zweiten Band fiel mir dann aber leider nicht so leicht, da ich eine recht große Zeitspanne zwischen den Bänden hatte. Viele Kleinigkeiten, die im ersten Band erfolgten sind bei mir irgendwie untergegangen, deshalb hatte ich starke Startschwierigkeiten. Der Schreibstil von Renèe Ahdieh ist für mich wie immer etwas gewöhnungsbedürftig und geht mir nicht so leicht von der Hand. Nach dem ersten drittel war ich allerdings wieder gut in der Geschichte drin und hatte fast alles wieder auf dem Schirm.

Während es im ersten Band vorrangig um Marikos Geheimnis und ihre persönlichen Rachegedanken geht, so geht es im zweiten Band vorrangig um die Herrschaft des neuen Kaisers. Die Liebesgeschichte von Okami und Mariko ist zwar weiterhin präsent, doch selbst Mariko setzt ihr Ziel neu und versucht alles um dem Volk Gerechtigkeit zu verschaffen. Dabei erhält sie ungeahnte Hilfe.

Etwas mehr Fantasyaspekte und Detailreiche Beschreibungen des Kaiserreichs und dem alten Japan finden wir auch hier, allerdings kommt der zweite Band um einiges grausamer daher, denn nach dem Tod des Kaisers reagiert nun sein Sohn Roku. Roku wird dabei scheinbar von der Macht überrollt und ist alles andere als ein gerechter Herrscher. Gewalt steht bei ihm an erster Stelle!

Mir hat der Verlauf der Geschichte sehr gut gefallen, auch wenn ich die Magischen Aspekte nicht so schön fand, das ist aber Geschmackssache, einige Male hatte ich auch im zweiten Band das Gefühl, nicht ganz mitzukommen, weil öfter der Zusammenhang nicht ganz klar wurde, ich denke das lag bei mir echt am Schreibstil, denn Verwirrung gab es da öfter, wie auch schon im ersten Band. Spannung war definitiv gegeben und auch in Liebesdingen konnte ich mich nicht beschweren. Womit ich allerdings immer noch nicht so klar komme ist die Vorstellung, das Mariko als oft sehr weiblich aussehend beschriebene Protagonistin, es geschafft haben soll, eine Horde Männer so zu täuschen, das sie sie als Mann wahrgenommen haben. Das ist für mich, neben der Magie die in der Story vorkommt, der größte Kritikpunkt, scheinbar ist meine Fantasie diesbezüglich einfach nicht ausreichend um ein sehr weibliches Mädchen durch ein bisschen Dreck und kurze Haare in einen Burschen zu verwandeln...

Das Ende kam mir auch wieder zu schnell und irgendwie total unspektakulär daher, deshalb muss ich da ein paar Sternchen abziehen.

Im Ganzen ist der Zweiteiler unterhaltsam und liegt im guten Mittelfeld, also definitiv lesenswert :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Renée Ahdieh

Renée Ahdieh - Autor
© Chuck Eaton

  Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Mit Zorn und Morgenröte legt sie ihren ersten Roman vor, zu dem es eine Fortsetzung geben wird, an dem die Autorin gerade arbeitet.

Mehr erfahren
Alle Verlage