Der Klang der Täuschung
 - Mary E. Pearson - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Erzählendes für junge Erwachsene
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7332-5
Ersterscheinung: 31.01.2019

Der Klang der Täuschung

Die Chroniken der Hoffnung
Buch 1
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(49)

Kazi ist auf den Straßen Vendas großgeworden und schlägt sich als Taschendiebin durch. Doch als eines Tages Königin Lia persönlich auf sie aufmerksam wird, ändert sich ihr Leben schlagartig. Von nun an ist Kazi eine Rahtan und gehört der königlichen Leibgarde an. Sie erhält den Auftrag, die Verräter ausfindig zu machen, die für den Großen Krieg verantwortlich sind. Vermutlich haben sie bei einem feindlichen Rebellenvolk an der Landesgrenze Zuflucht gefunden. Doch als Kazi dort eintrifft und den jungen Anführer Jase kennenlernt, bringen Gefühle ihre Pläne durcheinander. Denn auch wenn ihr Kopf weiß, dass der Mann ihr Feind ist, so kann sich ihr Herz nicht gegen ihn wehren … 

Rezensionen aus der Lesejury (49)

Lena Lena

Veröffentlicht am 17.02.2019

Voller Spannung, Geheimnissen und Liebe - ein toller Auftakt

Nachdem ich die Chroniken der Verbliebenen-Reihe erst vor kurzem beendet und geliebt habe, war ich froh mich noch nicht ganz so schnell von dieser Welt verabschieden zu müssen und mit Chroniken der Hoffnung ... …mehr

Nachdem ich die Chroniken der Verbliebenen-Reihe erst vor kurzem beendet und geliebt habe, war ich froh mich noch nicht ganz so schnell von dieser Welt verabschieden zu müssen und mit Chroniken der Hoffnung direkt anknüpfen zu können. Vorneweg lässt sich schon mal sagen, dass man Die Chroniken der Verbliebenen nicht gelesen haben muss, es wird allerdings einiges aus den Büchern gespoilert, weswegen es schon logischer ist, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Kazi und Jase.
Kazi ist eine Rathan und treue Soldatin der Königin von Venda. Als Taschendiebin musste sie sich durchs Leben schlagen und profitiert nun dadurch von ihrer Schnelligkeit und Geschicklichkeit. Kazi war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist mutig, schlau und gerissen, schämt sich aber auch nicht, Schwäche zu zeigen oder sich in ihren Gefühlen zu verlieren. Im Laufe der Geschichte gibt sie immer mehr über sich Preis und entwickelt sich weiter, so dass ich sie mit jeder Seite mehr kennen lernen konnte.
Auch Jase konnte ich schnell ins Herz schließen. Nach dem überraschenden Tod seines Vaters ist er der neue Patrei von Torfeste und überwacht somit das Geschäft und das Land, dass schon seit Generationen in Familienbesitz der Ballengers ist. Er ist sehr stolz auf seine Geschichte und würde alles tun, um seine Familie und das, was sie sich über die Jahre aufgebaut haben, zu schützen. Anfangs wirkt er noch sehr festgefahren in seiner Meinung, durch Kazi lernt er jedoch, über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen.
Auch die Nebencharaktere - darunter Kazis Freunde und Rathan-Gefährtinnen oder aber die restlichen Ballengers - konnten mich überzeugen und haben der Geschichte Leben eingehaucht. Die Charaktere wirkten einfach so lebendig und greifbar, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, ich würde sie schon mein Leben lang kennen.
Worauf ich mich besonders gefreut habe, war das Wiedersehen mit bereits bekannten Charakteren aus Die Chroniken der Verbliebenen. Zwar hatte die Geschichte ein befriedigendes Ende, dennoch war es schön zu lesen, wie es den Charakteren, die man im Laufe der Reihe so ins Herz geschlossen hat, in der Zwischenzeit ergangen ist. Die Handlung dieses Buches spielt immerhin einige Jahre nach dem Abschluss von Die Chroniken der Verbliebenen. In dieser Zeit kann viel passieren.

Mary E. Pearsons lebhafter Schreibstil schafft es auch hier wieder, die Geschichte und die Charaktere zum Leben zu erwecken. Die Welt, die sie geschaffen hat, hat noch so viel zu bieten und es hat wirklich Spaß gemacht, ein paar neue Gebiete in ihr zu erkunden und zu entdecken.
Die Handlung fängt erstmal langsam an, so dass der Leser die Chance bekommt, sich in die Geschichte und diese Welt (wieder) einzufinden. Danach steigt die Spannung jedoch kontinuierlich und endet schließlich in einem grandiosen Finale. Ich bin wirklich gespannt, was Mary E. Pearson noch für uns bereithält.

Fazit:
Der Klang der Täuschung bietet eine tolle Mischung aus Verrat, Intrigen, Geheimnissen, Spannung und Liebe. Mary E. Pearson versteht es auch hier wieder, ihre Charaktere und das Setting mit ihrem lebendigen und wortgewandten Schreibstil zum Leben zu erwecken. Kazi und Jase sind zwei tolle Charaktere, die miteinander harmonieren und sich hervorragend ergänzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Martins_Buchbox Martins_Buchbox

Veröffentlicht am 17.02.2019

Das Fantasy - Highlight des Jahres!

Kurzbeschreibung :

Kazi hat sich jahrelang auf den Straßen von Venda durchgeschlagen, bis sie eines Tages der Königin begegnet und diese sie kurzerhand zur Elitesoldaten rekrutiert. In ihrem ersten Auftrag ... …mehr

Kurzbeschreibung :

Kazi hat sich jahrelang auf den Straßen von Venda durchgeschlagen, bis sie eines Tages der Königin begegnet und diese sie kurzerhand zur Elitesoldaten rekrutiert. In ihrem ersten Auftrag ging nicht alles glatt, deswegen will sie es der Königin bei ihrem nächsten Auftrag beweisen. Sie soll Verräter in einer Burg finden, die der reichen Ballengerfamilie gehört. Doch als sie mit dem jungen Familienoberhaupt Jase zusammen entführt wird und sie sich in ihn verliebt, muss sie sich entscheiden : die Anerkenung als Elitesoldaten oder die Liebe zu Jase...




Meinung :

Zuerst hat mich schon das Cover gefesselt. Irgendwie geheimnisvoll, aber auch so auf eine typische fantasymäßige Art, die Fantasyfans (wie ich) lieben. Das fand ich wirklich gut!

Auch die Geschichte fand ich doch relativ gut. Es gab auf jeden Fall einen guten Mix aus spannenden Szenen und eher weniger spannenden, es war teilweise auch wirklich lustig. Auch die Liebesszenen zwischen Kazi und Jase waren gut gemacht, zumal man oft nicht wusste, ob tatsächlich etwas daraus wird und sich im Buch immer wieder überraschen lassen konnte, was als nächstes passiert.

Was mich ein wenig gestört hat, war, dass es keine genauen Informationen zu den Königreichen gibt, in denen das Buch spielt. Um genauere Informationen darüber zu bekommen, müsste man die vorherigen Bücher der Autorin kennen, was ich nicht kenne. Das fand ich ein wenig schade.

Ein großer Pluspunkt für mich ist Kazi. Sie ist eine durchaus sympathische Protagonistin und einige ihrer Gedankengänge und Gefühle sind durchaus nachvollziehbar. Auch gut ist, dass Kazi am Anfang eher unbekannt für den Leser ist und man erst nach und nach mehr über sie erfährt. Das steigert die Spannung nochmal!

Leider muss ich auch dazu sagen, dass es gerade in der Mitte des Buches viele Stellen gab, die eher weniger spannend waren und sich gezogen haben. Das fand ich wirklich schade. Sonst war die Spannung ordentlich und auf jeden Fall im Buch!

Fazit :
Das Buch glänzt in vielen Punkten. Zum einen in der spannenden Geschichte, der sympathischen Protagonistin und des schönen Covers. Leider ist das Buch teilweise eher weniger spannend und es gibt zu wenige Ortsinfos. Trotzdem eines meiner bisherigen Jahreshighlights.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LilStar LilStar

Veröffentlicht am 17.02.2019

Eine gelungene quasi-Fortsetzung!

Nach einem schweren Leben ist Kazi ist eine Rahtan geworden. Dazu noch eine sehr gute, die von Königin Lia die wichtigsten Aufträge erhält. Ihr neuster Auftrag führt sie ins Herrschaftsgebiet der Ballengers, ... …mehr

Nach einem schweren Leben ist Kazi ist eine Rahtan geworden. Dazu noch eine sehr gute, die von Königin Lia die wichtigsten Aufträge erhält. Ihr neuster Auftrag führt sie ins Herrschaftsgebiet der Ballengers, wo sie einen im geheimen nach Verrätern suchen soll. Sie gerät mit ihrem kleinen Trupp mitten in einen Machtkampf um die Vorherrschaft und wird zusammen mit Jase, dem Oberhaupt der Ballengers verschleppt …

Ganz klar! Diese Reihe macht ihm Titel alle Ehre, denn in dieser Geschichte gibt es so viel Lug und Trug wie ich es selten erlebt habe. Selbst Figuren, die man zu kennen glaubte, wissen einen immer wieder zu überraschen und nie ist etwas so, wie man es erwartet hatte.

Auf den 640 Seiten, die diese Geschichte umfasst, passiert so unglaublich viel, dass es kaum in Kürze wieder zu geben ist.

Wieder wird die Geschichte aus der Sicht mehrerer Personen erzählt. Hauptsächlich aber aus der Sicht von Kazi und Jase.
Ebenso gibt es auch hier wieder zahlreiche Einschübe zwischen den Kapiteln, die geschichtliche Einträge wieder spiegeln oder auch Worte von Königin Jezelia aus Venda. Das lockert die Handlung einerseits ein wenig auf und macht neugierig. Andererseits sind diese Einschübe aber auch häufig verwirrend, weil man sie nicht immer einzuordnen weiß. Das wird wahrscheinlich auch wieder erst zum Schluss der Reihe kommen, wie ein Puzzle, das erst noch zusammen gesetzt werden muss.

Hauptfiguren sind auf jeden Fall Kazi und Jase. Beide sind so unterschiedlich wie sie nur sein können. Kazi hatte eine wirklich schwere Kindheit und musste sich lange Zeit alleine durchschlagen. Sie weiß was es heißt zu hungern und zu überleben. Jase hingegen ist als Sohn des Ballenger-Oberhaupts, der eine ganze Stadt unter sich hat, mit dem sprichwörtlichen goldenen Löffel im Mund groß geworden. Dennoch weiß er sich zu behaupten und Verantwortung zu übernehmen.
Wie bereits Lia und Rafe in der Vorgänger-Reihe, sind auch Kazi und Jase in ihren Verpflichtungen gefangen und nehmen ihre Verantwortung sehr ernst. Da sich diese nicht unbedingt überschneiden, kommt es zu massig Konflikten. Dennoch fühlen sich die beiden sehr zueinander hingezogen und sprechen dies auch offen aus. Leider aber auch, dass es für sie trotz allem keine Zukunft geben kann. Ihr Pflichtgefühl verhindert dies.

Auf der einen Seite haben wir also Kazi, die ihren Auftrag erledigen will und auf der anderen Seite Jase, der dies nicht zulassen kann, weil dies ein Eingriff in sein Hoheitsgebiet bedeutet und seine ohnehin geschwächte Machtposition schwächen würde. Um ihn kreisen eh die Geier, die nur auf einen Fehler seinerseits warten um die Macht an sich zu reißen und seine Stellung zu übernehmen.

Ein Wiedersehen mit Altbekannten gibt es im übrigen ebenfalls und so erfahren wir, was in der Zwischenzeit mit Lia, Rafe, Kaden, Eben und Co. geschehen ist. Dies allerdings eher nebenbei, das Hauptaugenmerk liegt nun auf anderen Personen.

Sehr schön fand ich auch, dass wir in diesem Band sehr viel mehr über die ersten Siedler, quasi die ersten Verbliebenen erfahren und somit auch mehr über die Vergangenheit des Landes. Das war einfach sehr interessant und so fügen sich viele Bilder zusammen, die man ggf. bereits aus der ersten Reihe mitgenommen hat.

Diese Geschichte macht wirklich Spaß und ich bin schon sehr gespannt darauf wie es weiter gehen wird mit Kazi und Jase.
Wer sich übrigens fragt, ob man diese Reihe auch lesen kann, ohne Kenntnis von Die Chroniken der Verbliebenen: Ja, kann man! Die Handlung ist auch so absolut nachvollziehbar, aber es zahlreiche Anspielungen und die versteht man natürlich nur, wenn man auch die erste Reihe kennt.

Fazit
Mit Der Klang der Täuschung legt Mary E. Pearson hier den ersten Teil der neuen Buchreihe Die Chroniken der Hoffnung vor, der im selten Universum spielt wie bereits Die Chroniken der Verbliebenen. Ein Wiedersehen mit Altbekannten ist also sicher, aber dennoch liegt hier das Hauptaugenmerk auf neuen Figuren und auch die Geschichte ist eine neue. Und diese braucht sich durchaus nicht zu verstecken!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ann-Sophie Ann-Sophie

Veröffentlicht am 17.02.2019

Der solide Beginn der Spin Off -Reihe

Cover:
Das Cover finde ich im Großen und Ganzen gelungen. Es ist ansprechend und passend gestaltet und man stellt sofort die Verbindung zu den Chroniken der Verbliebenen her, was ich etwas ungünstig finde, ... …mehr

Cover:
Das Cover finde ich im Großen und Ganzen gelungen. Es ist ansprechend und passend gestaltet und man stellt sofort die Verbindung zu den Chroniken der Verbliebenen her, was ich etwas ungünstig finde, da es nicht wirklich als neue Reihe abgegrenzt wird.

Inhalt:
Kleine Momente, einzelne Begegnungen können dein ganzes Leben verändern. Das erfährt auch die Straßendiebin Kazi am eigenen Leib, als die Königin persönlich sich ihrer annimmt und ihrem Leben eine dramatische Wendung verleiht. Kazi wird von ihr auf eine besondere Mission geschickt, auf die der Leser sie von Anfang bis Ende begleitet. Die Geschichte spielt ein paar Jahre nach den Ereignissen der Reihe "Die Chroniken der Verbliebenen" und spielt auch auf einige vergangene Geschehnisse an, die man nicht versteht, wenn man die vorherige Geschichte nicht gelesen hat. Am Anfang brauchte ich ein wenig Zeit, um die notwendigen Verbindungen herzustellen, weil es auch schon eine Weile her war, dass ich die vorherige Reihe gelesen habe. Insgesamt kann ich sagen, dass sich der Anfang aus meiner Sicht recht solide gestaltete. Man lernt nach und nach die Figuren und ihre Mission kennen, bevor die Spannung zunimmt. Der Verlauf der Geschichte ist mit Höhen und tiefen recht abwechslungsreich, auch wenn ich sagen muss, dass mich besonders das letzte Viertel durch unvorhersehbare Wendungen begeistert hat. Das hatte leider im Nachhinein den Beigeschmack, dass den ersten großen Teil des Buches dadurch als etwas langgezogen empfand. Das mehrteilige Spin-Off basiert jedoch auf einer guten Grundidee, auf deren Fortsetzung ich mich schon sehr freue. Mir hat das Setting extrem gefallen, weil es bodenständiger und irgendwie anders war in der vorherigen Reihe. In "Der Klang der Täuschung" habe ich nicht nur die spannenden Konflikte zwischen dein einzelnen Reichen erlebt, sondern auch mitreißende persönliche Geschichten, was die Geschichte insgesamt für mich zu einem Abenteuer gemacht hat. Obwohl ich mir an einigen Stellen, was die Hintergründe beispielsweise angeht, etwas mehr gewünscht hätte, fand ich die Geschichte im Großen und Ganzen spannend und definitiv unterhaltsam, besonders das Ende sorgte bei mir nochmal für großes Gefühlschaos!

Charaktere:
Hinsichtlich der Charaktere muss ich sagen, dass es mir dieses Mal besonders die Nebenfiguren angetan haben. Die Protagonistin Kazi war prinzipiell eine sehr spannende Person, die sich durch Mur und Überzeugung auszeichnete, aber die mir manchmal etwas unnahbar erschien. Ich konnte zu ihr keine tiefe Verbindung aufbauen, wie es bei dem männlichen Protagonisten Jason der Fall war. Ich konnte mich die ganze Zeit sehr gut in ihn hineinversetzen und fand ihn als Anführer, als Bruder als Freund einfach großartig. Er war eine so spannend und überzeugende Figur! Genauso erging es mir auch mit seiner Familie, die einen essenziellen Teil der Geschichte ausmachten. Sie waren alle sehr unterschiedlich und sorgten für ordentlich Konfliktpotenzial, was die Geschichte spannend machte. Aber auch Kazis Freundinnen und Mitkämpferinnen fand ich toll gestaltet! Insgesamt kann ich deswegen von den Figuren behaupten, dass sie die Geschichte unglaublich bereichert haben!

Schreibstil:
Mary E. Pearson konnte mich schon in der vorherigen Reihe mit ihrem Stil angenehm überzeugen. Auch "Klang der Täuschung" ist wieder aus den beiden Perspektiven der zwei Protagonistin geschrieben. Das finde ich auch in ihrem neuesten Buch sehr gut, da man als Leser sowohl Kazi als auch Jase gut kennenlernt und vor allem die verschiedenen Handlungsstränge gut nachvollziehen kann. Der Stil der Autorin ist leicht und fließend, weswegen ich sehr schnell mit der Geschichte durchkam. Ich mag ihren Stil sehr gerne, weswegen ich mich sehr auf ihre weiteren Geschichten freue.

Fazit:
Insgesamt fand ich den neuen Reihenauftakt recht gelungen. Auch wenn die Geschichte besonders im letzten Abschnitt nochmal durch sehr viel Spannung bestochen hat und mich besonders die neuen Charaktere sehr für sich gewonnen haben, konnte es mich nicht hundertprozentig überzeugen. Manchmal hatte ich mit der Protagonistin Kazi so meine Schwierigkeiten und der Verlauf der Geschichte erschien mir in der ersten Hälfte etwas zäh. Dennoch ließ es sich wie auch ihre erste Reihe sehr gut lesen. Auch wenn es prinzipiell eine neue Reihe ist, empfehle ich dennoch, die Chroniken der Verbliebenen vorher gelesen zu haben, um den Hintergrund der Geschichte besser verstehen zu können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemaus_12 Lesemaus_12

Veröffentlicht am 17.02.2019

Ein gelungener Auftakt

Kazi ist auf den Straßen Vendas großgeworden und schlägt sich als Taschendiebin durch. Doch als eines Tages Königin Lia persönlich auf sie aufmerksam wird, ändert sich ihr Leben schlagartig. Von nun an ... …mehr

Kazi ist auf den Straßen Vendas großgeworden und schlägt sich als Taschendiebin durch. Doch als eines Tages Königin Lia persönlich auf sie aufmerksam wird, ändert sich ihr Leben schlagartig. Von nun an ist Kazi eine Rahtan und gehört der königlichen Leibgarde an. Sie erhält den Auftrag, die Verräter ausfindig zu machen, die für den Großen Krieg verantwortlich sind. Vermutlich haben sie bei einem feindlichen Rebellenvolk an der Landesgrenze Zuflucht gefunden. Doch als Kazi dort eintrifft und den jungen Anführer Jase kennenlernt, bringen Gefühle ihre Pläne durcheinander. Denn auch wenn ihr Kopf weiß, dass der Mann ihr Feind ist, so kann sich ihr Herz nicht gegen ihn wehren …

*Meine Meinung:*

Ich habe die vorherige Reihe "Chroniken der Verbliebenen" von der Autorin noch nicht gelesen, aber trotzdem war ich sehr gespannt auf den Auftakt von "Chroniken der Hoffnung" und wurde keineswegs enttäuscht.

Die Aufmachung des Buches gefällt mir wahnsinnig gut. Auf dem Cover sieht man die Protagonisten Kazi inmitten eines Feldes. Es vermittelt eine eher düstere Stimmung, was jedoch gut zum Buch passt. Innen findet man sowohl vorne als auch hinten eine Karte und wie ihr wahrscheinlich wisst, liebe ich Karten in Büchern, weshalb ich umso begeisterter war gleich zwei zu finden. Das Buch kommt auch mit einem Lesebändchen, aber ich bin so ein Mensch, der diese nie benutzt und immer dort lässt, wo sie sind, weil ich Angst habe, dass sie kaputt gehen könnten.

Am Schreibstil habe ich nichts auszusetzen. Man kommt wirklich schnell durchs Buch, nur in der Mitte hat es sich ein bisschen gezogen, da nicht wirklich was passiert ist, was die Handlung voranbringen könnte.

Kazi bekommt von der Königin Lia den Auftrag den Verräter zu finden, der am großen Krieg Schuld ist. Auf ihrer Reise läuft leider nicht alles glatt und sie wird in einige gefährliche Situationen mitgerissen. Ich habe jedes Mal mitgefiebert, was als nächstes mit ihr geschehen wird. Schritt für Schritt kommt Kazi ihrem Ziel näher und sie erfährt Sachen, die sie niemals erwartet hätte. Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht und welche Geheimnisse noch aufgedeckt werden.

Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Kazi und Jase erzählt. Beide haben eine nicht einfache Vergangenheit und haben auch viele Geheimnisse. Durch die Sichtwechsel bekommt man einen guten Eindruck in die Gefühlslage der beiden und kann ihre Entscheidungen noch besser nachvollziehen. Man erfährt auch viel über die beiden selbst und was mit ihm früher passiert ist. Was mir besonders gut gefallen hat, ist, dass man sieht welchen Eindruck sie von einander haben.

Ich muss sagen, dass ich relativ schnell ins Buch gekommen bin. Bei Fantasy Büchern besteht ja immer die Gefahr, dass man nicht ganz in die neue Welt eintauchen kann, aber das war hier nicht der Fall. Ich hatte zwar ein paar Schwierigkeiten auf den ersten 60 Seiten, aber die haben sich zum Glück schnell wieder gelegt. Ich bin wirklich fasziniert von der Welt, die Mary E. Pearson erschaffen hat und die Karten veranschaulichen einem noch vieles. Nur weiß ich noch immer nicht, wo ungefähr Höllenrachen liegt. Auf der ersten Karte konnte ich den Ort überhaupt nicht ausfindig machen. Jedoch gibt es tatsächlich ein paar Schauplätze, die ich mir leider nicht so gut vorstellen konnte. Da hätte ich mir doch ein paar mehr Beschreibungen gewünscht.

Sowohl Kazi als auch Jase fand ich unheimlich sympathisch. Kazi ist eine wirklich toughe Protagonistin. Sie ist nicht nur unglaublich geschickt und gut im Kämpfen, sondern auch mega klug und hinterlistig. Ständig ist sie auf der Hut und ich hatte das Gefühl sie war nie unaufmerksam. Eines ihrer besonderen Talente sind Rätsel. Kazi stellt wirklich interessante Rätsel, die sogar noch poetisch vorgetragen werden. Jedoch konnte ich fast keines davon lösen. Die sind wohl doch eher nichts für mich :-P Am meisten hat mich der Aspekt überzeugt, dass sie sich nicht von ihren Gefühlen verleiten lässt. Viele andere Protagonistinnen aus solchen Büchern hätten sich ihren Gefühlen hingegeben und hätten dadurch ihr Ziel aus den Augen verloren, aber genau das hat Kazi nicht getan. Man konnte spüren, wie schwer es ihr fiel bestimmte Entscheidungen zu treffen, jedoch finde ich es besser, dass sie diese Entscheidungen getroffen hat, als andere.

Jase ist vor kurzem Patrei (Anführer) geworden und trägt somit eine sehr große Verantwortung. Man merkt wie unglaublich wichtig ihm seine Familie und Höllenrachen ist und wie ernst er seine Pflichten nimmt. Auch er weiß, wo die Grenzen sind und lässt sich nicht einfach auf deine Gefühle ein. Ich konnte sehr gut nachvollziehen welche Last er auf seinen Schultern trägt und warum er bestimmte Entscheidungen getroffen hat.

Mir fiel es schwer die ganzen Namen der Ballenger-Familie zuzuordnen. Jase hat so viele Geschwister, weshalb ich einige Zeit gebraucht habe, um zu verstehen wer jetzt wer ist. Es gibt sicherlich immer noch ein paar Namen, die ich immer noch nicht zu ordnen kann.

Es gibt einige Stellen, wo kurz vendanisch gesprochen wird. An sich finde ich die Idee voll kreativ, aber ich hätte mir vielleicht doch konkrete Übersetzungen gewünscht, obwohl ich mir eigentlich alles erschließen konnte.

*Fazit:*

Ein sehr gelungener Auftakt der Spin-Off Reihe von "Die Chroniken der Verbliebenen". Geschickt hat Mary E. Pearson eine verstrickte Story zu Papier gebracht und ich freue mich schon mega auf den nächsten Band, da der Erste mit einem unglaublich fiesen Cliffhanger geendet hat. Von mir gibt es auf jeden Fall 5 von 5 Sternen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage