Die Perfekten
 - Caroline Brinkmann - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Junge Erwachsene
605 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4831-6
Ersterscheinung: 25.08.2017

Die Perfekten

(66)

„Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang.“

Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!

Rezensionen aus der Lesejury (66)

skjoon skjoon

Veröffentlicht am 20.04.2018

Hat mich leider nicht so ganz gepackt

Titel: Die Perfekten
Originaltitel: ----
Autor: Caroline Brinkmann
Seitenanzahl: 606
Reihe: Teil 1/?
Genre: Jugendbuch
Verlag: One

Rain ist ein Ghost. Sie lebt gemeinsam mit ihrer Mutter Storm, ein unauffälliges ... …mehr

Titel: Die Perfekten
Originaltitel: ----
Autor: Caroline Brinkmann
Seitenanzahl: 606
Reihe: Teil 1/?
Genre: Jugendbuch
Verlag: One

Rain ist ein Ghost. Sie lebt gemeinsam mit ihrer Mutter Storm, ein unauffälliges Leben, außerhalb des Systems. Zeit ihres Lebens ist die junge Rain auf der Flucht vor den Gesegneten, den perfekten Menschen der Welt. Denn eigentlich darf Rain nicht existieren, da sie nicht den Rängen der menschlichen Gene entspricht. So lebt das Mädchen seit Jahren ein ziemlich einsames Leben. Sie hat keine Freunde, da sie niemandem Vertrauen kann. Doch eines Tages, lernt sie den Jungen Lark und dessen Schwester Rose kennen. Drei drei freunden sich an, doch kann Rain ihnen vertrauen??

Ich habe mich sehr auf dieses Jugendbuch gefreut, da ich im Vorhinein schon sehr viele positive Meinungen darüber gelesen habe und ich Dystopien liebe. Leider wurde ich von diesem Buch etwas enttäuscht...
Die ersten 200 Seiten hatte ich wirklich ganz schöne Probleme mit dieser Geschichte. Es passierte einfach nicht sonderlich viel und ich habe mich oft wirklich gelangweilt. So ganz gepackt hat mich Rains Geschichte bis zum Schluss nicht.
Das Ende kam für mich zu abrupt! Da blieben viele Fragen noch offen, die wahrscheinlich dann im nächsten Teil dieser Reihe geklärt werden.
Der ganzen Geschichte fehlte es meiner Meinung nach, einfach oft an Spannung. Manche Geschehnisse werden unnötig in die Länge gezogen, sodass dies für den Leser oft schon sehr ermüdend ist. Ich habe das Buch auch des öfteren zur Seite gelegt und habe mich mit anderen Dingen beschäftigt, als Rains Geschichte weiterzuverfolgen.

Rain fand ich Anfangs ja noch ganz sympathisch, aber ihre Wandlung, die sie im Laufe der Geschichte durchlebt, die hat mir nicht so gefallen & das hat ihr dann auch Sympathiepunkte gekostet!!

Mich hat dieses Buch stellenweise an die Tribute von Panem-Trilogie erinnert. Die Welt, die wir in "Die Perfekten" haben, hat in einer Gewissen Art und Weise eine Ähnlichkeit mit der von Panem, auch wenn sie dann doch wieder ganz anders ist.
Was mir gute gefallen hat, war, wie detailliert diese Welt beschrieben wurde! So konnte man sie sich sehr gut vor Augen führen . Auch die dort lebenden Menschen werden einem Nahe gebracht. Überhaupt achtet die Autorin sehr auf Details und sie bringt einem diese Welt und die verschiedenen Fraktionen langsam, Stück für Stück näher.


Ich finde, "Die Perfekten" ist ein ganz guter Auftakt einer neuen dystopischen Reihe geworden. Zwar fand ich das erste Drittel teils sehr ermüdend, dafür waren dann aber die anderen zwei Drittel (meistens) spannend und ja, auch actionreich!
3 von 5 Sternchen!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MiraxD MiraxD

Veröffentlicht am 15.04.2018

Unwetter haben keine Angst - Der Kampf der Perfekten!

Die Perfekten bildet den Auftakt einer Dilogie aus der Feder von Caroline Brinkmann. Ehrlich gesagt hatte ich dieses Buch nie so richtig im Blick, fand es interessant, aber nicht ganz so außergewöhnlich ... …mehr

Die Perfekten bildet den Auftakt einer Dilogie aus der Feder von Caroline Brinkmann. Ehrlich gesagt hatte ich dieses Buch nie so richtig im Blick, fand es interessant, aber nicht ganz so außergewöhnlich auf den ersten Blick. Glücklicherweise habe ich mich dann doch entschlossen einen Blick in die Geschichte zu werfen und ich wurde definitiv nicht enttäuscht.

Das Cover finde ich auf den ersten Blick nicht ganz so besonders, mir gefällt es aber trotzdem definitiv. Es ist eben etwas düsterer und ich finde den Blick aus diesen grellen, strahlenden grünen Augen des Mädchens absolut faszinierend. Ich denke zwar, dass die Schrift durchaus hätte etwas besser platziert werden können, aber es fällt definitiv auf. Es hat einen bestimmten Reiz und das Thema einer düsteren Dystopie fängt das Cover gut ein.

Rain ist ein Ghost. In dem System der Perfekten hat sie kein Platz und somit wandert sie als Geist durch das Land Hope, welches gegründet wurde um die Menschheit vor den Gefahren der Außenwelt zu schützen. In Hope zählt die Gene, je perfekter die Gene, desto besser ergeht es dir und die Menschen werden mit ihrer Gene gestuft. Doch das ist Rain egal, solange sie mit ihrer Mutter Storm zusammen leben kann. Eines Tages lernt Rain Lark kennen, eine Eins, der jedoch mehr zu verbergen scheint als man zunächst denkt. Und dann wird ihre Mutter entführt und Rain ist verzweifelt. Wäre das nicht genug wird sie genau von dem Jungen an das System verraten, den sie fast als Freund angesehen hat. Aber dann kommt eine unglaubliche Wahrheit heraus: Rain ist perfekt. Eine Gesegnete, die das Privileg hat in der goldenen Stadt Aventin zu leben. Aber wird Rain damit auch vergessen wer sie einmal war? Und was verbirgt sich wirklich hinter den Gesegneten?...

Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm, ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Eigentlich mag ich es nicht aus der Erzählerperspektive zu lesen, aber trotzdem bin ich hier richtig schnell durchgekommen, trotz der beachtenden Länge des Buches. Caroline Brinkmann erschafft eine erschreckende Zukunft der Menschen, bei denen ihre Gene alles bedeutet. Reichtum und Armut, Macht und Hilfosigkeit. Der Schauplatz erinnert durchaus an Panem und doch ist die Geschichte an sich ganz anders. Es geht nämlich nur darum das System zu stürzen, sondern auch um die Menschen selbst.

"Unwetter toben. Unwetter wüten. Unwetter geben niemals auf."
- Zitat aus Die Perfekten

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten, Rain und Lark. Sie kommen beide aus unterschiedlichen Welten, der Eine eine Eins und damit gut genug um sich aus der Armut zu befreien, die Andere eine Unbekannte, die nichts mit dem System zu tun haben möchte. Doch beide verbindet die Verzweiflung. Denn sowohl Rain als auch Lark werden mit Entscheidungen und Ereignissen konfrontiert, die sie an ihre Grenzen bringen werden. Das Unwetter hat bereits begonnen und bringt die Welt, wie man sie kannte, ins Wanken...

Viele haben kritisiert, dass es aus zwei Sichten geschrieben ist und manchmal auch gar nicht so deutlich war, wer gerade was erlebt. Ich persönlich hatte jedoch keinerlei Probleme und finde diese Abwechslung toll. Ich habe sowohl Rain als auch Lark sehr gerne begleitet. Rain ist eine sehr starke Protagonistin, mit der man die beiden Seiten kennenlernen wird und sie und auch Lark müssen sehr viel einstecken. Die Gefühle und die pure Verzweiflung war sehr gut beschrieben. Auch bei Lark, der eigentlich doch nur das Beste für seine Familie will und damit auch Entscheidungen trifft, die fatal für alle sind. Sehr interessante Charaktere, die mich schnell für sich eingenommen haben.

Auch die Nebencharaktere sind gut ausbalanciert, ich war immer auf der Hut, denn man lernt schnell, dass man niemals weiß, wem man vertrauen kann. Was mich persönlich sehr überrascht hat, war ja, dass jetzt ohne viel zu spoilern man viele kennenlernt und auch verlieren wird, was ich so gar nicht erwartet habe. Aber es ist schließlich eine wirklich grausame Welt und daher auch leider sehr realistisch. Der Autorin sind die Charaktere gut gelungen, denn es ist nie schwarz und weiß, gut und böse. Auch hier nicht.

Fazit: Für mich war es eine sehr spannende Reise, ich fand die Welt total interessant und habe die Panem-Parallelen zwar bemerkt, aber das fand ich nicht sonderlich schlimm, da die Autorin trotzdem viel Eigenes mit reingebracht hat. Rain und Lark sind gewiss anders als Katniss und Peeta und vor allem das Ende war ziemlich schockierend, denn es ist doch ziemlich brutal. Und es macht unglaublich neugierig auf den Folgeband! Die Autorin beschreibt nicht nur die Kluft des Wohlstandes, der einen Kampf auslöst, sondern auch die Gefühle der Menschen, die darunter leiden und dadurch fatale Entscheidungen treffen sehr glaubwürdig. Und vor allem hat mir auch gut gefallen, dass es kaum eine Liebesgeschichte gab, dennoch es super spannend war. Mir hat es sehr gefallen und ich vergebe sehr gute 4****!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MarcysBuecherecke MarcysBuecherecke

Veröffentlicht am 28.03.2018

Dystopie vom Feinsten!

An die Perfekten bin ich wieder mit sehr hohen Erwartungen herangegangen. Ich liebe gute Dystopien und bin da inzwischen sehr anspruchsvoll geworden. Bei mir kommt es dabei nicht unbedingt auf eine neue ... …mehr

An die Perfekten bin ich wieder mit sehr hohen Erwartungen herangegangen. Ich liebe gute Dystopien und bin da inzwischen sehr anspruchsvoll geworden. Bei mir kommt es dabei nicht unbedingt auf eine neue Idee an (auch wenn ich die natürlich immer sehr zu schätzen weiß) sondern vor allem geht es mir um die Umsetzung. Und bei diesem Buch habe ich da mal wieder einen Glückstreffer gelandet. Gleich nach den ersten paar Seiten war für mich klar, dass diese Geschichte wieder etwas besonderes wird. Zum einen hat mir das Setting sehr gefallen. Es hat mich mit seinen verschiedenen Zirkeln zwar erst sehr an ein paar andere Dystopien erinnert, doch das System dahinter ist ein ganz anderes. Die Menschen werden hier nach ihren Genen bewertet und eingestuft und es gibt noch einige andere interessante Details in der Welt von Aventin. Außerdem fand ich den Schreibstil super. Caroline Brinkmann hat eine angenehme und Flüssige Art zu schreiben und konnte mich mit ihren Worten von Anfang an in ihren Bann ziehen. Auch die Protagonistin hat mir sehr gefallen Es war zwar die Typische Dystopie-Protagonistin was Mut und Stärke angeht, aber das stört mich persönlich überhaupt nicht. Später kommt noch jemand anderes als Protagonist hinzu und die Geschichte wird abwechselnd aus seiner und Rains Sicht erzählt. Das hat mir besonders gut gefallen, denn so konnte man die Geschichte immer aus zwei verschiedenen Standpunkten aus verfolgen. Da die beiden sich fast immer an unterschiedlichen Positionen befanden (sowohl örtlich als auch gesellschaftlich) war das ein besonders interessantes Detail. Als wäre das noch nicht gut genug, hat die Autorin es auch noch geschafft, ständig irgendwelche neuen Plottwists stattfinden zu lassen. Alle paar Kapitel gab es eine überraschende Wendung und es war wie ein Schlag ins Gesicht, wie ich es immer gerne beschreibe (Im positiven Sinne!). Zwischendurch gab es zwar einmal ein paar Kapitel wo mir die Handlung etwas langatmig vorkam, aber das hat sich sehr schnell wieder geändert. Dafür wurde es gegen Ende wieder noch Spannender.

Die Perfekten hat mich schockiert und begeistert zurückgelassen. Rasanter und spannender geht kaum noch! Ich liebe dieses Buch und kann es jedem Dystopie-Liebhaber nur weiterempfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kiddoseven kiddoseven

Veröffentlicht am 21.03.2018

Enttäuschende Dystopie

*Zum Buch*
In "Die Perfekten" geht es um eine Welt, die von Gesegneten regiert wird, die unverwundbar und perfekt sind. Das Volk wird auf Grund der Gene in verschiedene Klassen eingestuft und erhalten ... …mehr

*Zum Buch*
In "Die Perfekten" geht es um eine Welt, die von Gesegneten regiert wird, die unverwundbar und perfekt sind. Das Volk wird auf Grund der Gene in verschiedene Klassen eingestuft und erhalten so ihre jeweilige Zahl (1-3). Je schlechter die Gene, desto höher die Zahl und desto unnötiger wird dieser Mensch für das System. Menschen ohne Zahl, die dem System entgangen sind, werden als Ghosts bezeichnet und gelten als Rebellen.
Rain ist so ein Ghost und ist mit ihrer Mutter immer auf der Flucht. Doch schon bald wird Rains Geheimnis gelüftet und das Unwetter bricht los.

*Das Cover*
Ich liebe dieses Cover. Es wirkt düster und geheimnisvoll, passt also perfekt zur Story. Normalerweise gefallen mir Cover mit Gesichtern darauf nicht wirklich, aber dieses Cover hat es mir angetan. Es wirkt unglaublich cool und in einem Buchladen hätte ich mir das Buch definitiv gegriffen.

*Meine Meinung*
Das Buch klang wirklich viel versprechend, nur konnte es mich leider nicht überzeugen.

Mich hat in diesem Buch einfach alles an "Die Tribute von Panem" erinnert. Das Setting, die Welt... es hat nur gefehlt, dass Hungerspiele statt finden.
Ich habe versucht das alles auszublenden, es ist mir aber leider nicht komplett gelungen, da doch immer wieder etwas geschah, was mich an Panem erinnert hat.

Zugegeben, die Idee die hinter diesem Buch steckt, ist wirklich erschreckend. Eine Welt, in der der Mensch versucht schlechte Gene auszusortieren und nur die gesunden und "Besten" erhalten bleiben...das klingt total verrückt und wirkt beängstigend auf mich, wenn der Mensch so in das Leben eingreift. Dies war übrigens auch etwas, dass mich total an Panem erinnert hat. Dort gibt es verschiedene Distrikte und je höher die Zahl des Distrikts, desto schlechter geht es den Bewohnern.

Die Charaktere konnte mich leider auch so gar nicht überzeugen.
Mit Rain konnte ich überhaupt keine Bindung aufbauen und habe so gut wie alles, was sie tat, in Frage gestellt. Ihre Verhaltensweise und ihre Art, war für mich einfach nicht nachvollziehbar. Da wird sie regelrecht entführt, jemand erzählt ihr, dass ihre Eltern Gesegnete sind und sie nimmt das einfach hin. Versucht sogar eine Bindung zu ihren "neuen" Eltern aufzubauen und wehrt sich so gut wie gar nicht, gegen ihr neues Leben.
Ich fand das total schwachsinnig, da sie schon ihr ganzes Leben im Verborgenen lebt und diese Leute sie zuerst töten wollten, da sie ein Ghost (Mensch ohne Nummer) ist. Das hat so gar nicht zu ihrem "rebellischen" Charakter gepasst, den ich hier absichtlich in Anführungszeichen erwähne.
Als sie dann als Zeichen des Friedens in ihren alten Distrikt ...ups mit Panem verwechselt..als sie in ihre alte Heimatstadt reist, bricht das Chaos los und der Kampf gegen das Kapitol..ups schon wieder :D..der Kampf gegen die Gesegneten bricht los.

Gegen Ende hat die Geschichte dann auch wieder an Handlung zugenommen und es wurde spannend, weshalb es mich auch ein klein wenig interessiert, wie es weiter geht.
Aber der Rest der Geschichte war sehr schleppend und ich konnte einfach nicht hinein finden.
Hach man merkt auch einfach an meiner Rezension, dass mich das Buch gar nicht glücklich gemacht hat und ich nicht darüber schreiben möchte. Negative Rezensionen fallen mir immer besonders schwer, da ich dann einfach nur genervt bin :D

Kleiner Pluspunkt waren für mich die "Spines". Diese Gruppe besteht aus Rebellen, die sich gegen das unfaire System und die Diskriminierung "schlechterer Gene" stellt. Diese Gruppierung fand ich interessant ausgearbeitet, auch wenn ihre Methoden alles andere als toll sind..

Mal sehen, ob ich diese Reihe weiter lesen werde.

*Fazit*
Für mich war diese Dystopie leider enttäuschend und konnte mich nicht fesseln.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

someloststories someloststories

Veröffentlicht am 21.03.2018

Eine ganz neue Dystopie erwacht zum Leben!

Rain lebt in einer Welt in der die Gene entscheidend sind. Man wird in G1, G2 und G3 eingestuft und während man in G1 noch gute Aussichten auf einen Job und ein lebenswertes Leben hat, gehört man als G3 ... …mehr

Rain lebt in einer Welt in der die Gene entscheidend sind. Man wird in G1, G2 und G3 eingestuft und während man in G1 noch gute Aussichten auf einen Job und ein lebenswertes Leben hat, gehört man als G3 zum Abschaum der Gesellschaft. Rain ist ein Ghost und ist noch weniger wert. Die Menschen fürchten sich vor ihnen, da sie die Ghosts für die Übertragung von Krankheiten und für Terroristen halten. In Grey führt sie ein Leben des Versteckens in den schmalen Gassen hinter dem Smog, bis ein Fehler alles verändert.

Der Einstieg in dieses Buch fiel mir sehr leicht. Trotz der unbekannten Welt, der neuen Bezeichnungen und fremden Charakteren schafft es die Autorin sehr einfach den Leser in die Welt von Hope einzuführen.

Mit Rain wurde ein wunderbarer Charakter geschaffen. Sie ist tough und weiß was sie will. Sie lässt sich nicht schnell beeinflussen, denn sie ist ein unfassbar guter Beobachter und Zuhörer. Diese Eigenschaften schätze ich wirklich an ihr und machen sie besonders. Auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen und alle haben in ihre Rollen gepasst. Lark ist mir auch irgendwie ans Herz gewachsen. Er hat immer nur versucht das Richtige zu tun und seine Familie zu beschützen. Und doch zermürbt ihn jedes schlechte Verhalten von ihm. Es ist das Menschliche, was ich so sehr an ihm mag.
Und dann gibt es da noch die Fuchsmanguste Cassiopaio, die man einfach lieben muss.

Die Handlung ist gut, hat sich doch aber zwischen durch etwas gezogen. Man hätte dort definitiv noch mehr Aktion und mehr Spannung vertragen, aber das machte das Buch nicht schlecht. Keineswegs! Im Großen und Ganzen hat es mir nämlich sehr gut gefallen. Die Autorin hat mit soviel Präzision eine ganz neue Welt erschaffen, was mich wirklich beeindruckt.

Die Perspektivenwechsel zwischen Rain und Lark haben mich im Grunde genommen gut gefallen. So hat man durch Lark eine gute Vorstellung, was sich alles in Grey abspielt. Außerdem hat man das Leben von den Einsen und Zweien gut vor Augen, während man bei Rain durch die Augen einer Ghost sehen kann, die definitiv nicht nur das eintönige Grey erlebt. Was mich an den Wechseln ein bisschen gestört hat, war, dass sie zu plötzlich eintraten und so der Lesefluss ein wenig stockte.

Das Thema Perfektion ist sehr interessant und wird hier ziemlich gut durchgenommen. Es wird in Frage gestellt und sogar gezeigt, dass selbst Perfektion seine Makel hat und nicht alles immer so ist, wie es scheint.

Das Buch endet abrupt und das Ende bleibt offen, was mir aber gefallen hat. Vor allem wie es aufgehört hat. Diese Welt ist zu groß und komplex um es einfach so zu beenden, weswegen ich natürlich auf einen zweiten Band hoffe und es eigentlich auch zu erwarten ist.

Von mir gibt es 4 von 5 Sterne. Es hatte ein paar Schwächen, aber mein Interesse ist definitiv geweckt worden und ich habe mich in jeden einzelnen Charakter verliebt. Hoffen wir auf eine Fortsetzung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Caroline Brinkmann

Caroline Brinkmann - Autor
© Caroline Brinkmann

Caroline Brinkmann wurde 1987 im hohen Norden geboren, studierte in Göttingen Humanmedizin, ist heute als Ärztin tätig und schreibt, wann immer sie Zeit dafür findet.  2013 gründete sie das Tintenfeder-Autorenportal, das angehende Schriftsteller über die Verlagsbranche aufklärt. Die Perfekten ist der erste Roman der Autorin, der im ONE-Programm erscheint.

Mehr erfahren
Alle Verlage