Die Perfekten
 - Caroline Brinkmann - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Junge Erwachsene
605 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4831-6
Ersterscheinung: 25.08.2017

Die Perfekten

(46)

„Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang.“

Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!

Rezensionen aus der Lesejury (46)

king-and-queens king-and-queens

Veröffentlicht am 07.12.2017

Herausragender dystopischer Roman

Rain lebt in Grey, dem Industriezirkel des Landes Hope. Die Bevölkerung ist in Kategorien eingeteilt: eine Eins, besser noch eine Eins Plus gehört zur Elite, während eine Drei, ein Mensch mit einem Makel ... …mehr

Rain lebt in Grey, dem Industriezirkel des Landes Hope. Die Bevölkerung ist in Kategorien eingeteilt: eine Eins, besser noch eine Eins Plus gehört zur Elite, während eine Drei, ein Mensch mit einem Makel ist (genetischer Defekt). Alles gekennzeichnet mit einem Tattoo.
„Diese Ordnung bewertet Menschen nach ihren Genen...wenn wir sie nicht nach Genen bewerten, dann nach etwas anderem. Geld, Aussehen… oder sogar Hautfarbe“ „Die Menschen brauchen Einteilungen… Kategorien schaffen nicht nur Mauern, sondern auch Verbündete. Menschen sind immer auf der Suche nach Zugehörigkeiten, um sich weniger allein zu fühlen.“ (S. 295)

Rain hat jedoch kein Tattoo, sie gehört zu den Ghost und lebt unerkannt, immer auf der Flucht, immer in der Angst entdeckt zu werden. „Vertraue niemandem“ heißt die wichtigste Regel der Ghost. Doch dagegen verstößt sie, als sie sich mit Rose und ihrem Bruder Lark anfreundet. Immer in der Angst ein Lauscher könnte sie verraten und so passiert es auch. Um die heiß begehrte Ausbildungsstelle als Sentinal zu bekommen, verrät Lark Rain. Kurz vor Rains Hinrichtung entdeckt ihr Cabmann, dass sie zu den Gesegneten gehört. Als kleines Kind wurde Rain von Storm entführt und versteckt. Plötzlich gehört sie nicht mehr zum Abschaum, sondern zur Elite. Nur schwer kann sich Rain mit ihrem neuen Leben, ihren richtigen Eltern arrangieren. Doch dazu bleibt auch gar keine Zeit, da die Rebellen die Gesegneten angreifen. Kann Rain zwischen ihrem alten und dem neuen Leben vermitteln und einen Krieg zwischen den beiden Parteien vermeiden?

Newcomerin Brinkmann erschafft mit „Die Perfekten“ einen herausragenden dystopischen Roman, der in einem Atemzug mit „Tribute von Panem“ oder auch „The 100“ genannt werden kann. Atmosphärisch dicht beschreibt sie die Einsamkeit Rains, die Hilflosigkeit Larks gegenüber dem System und auch seine Zerrissenheit sich auf die Seite der Rebellen oder der Regierung (Sentinals) zu schlagen. Im Gegensatz zu den aktuellen Dystopien versinkt Brinkmann nicht in Herzschmerz, sondern beschreibt ausführlich die Nebenfiguren und lässt sich Zeit die Geschichte aufzubauen. Dabei verliert sie nie den roten Faden und die Spannung bleibt stets auf hohem Niveau. Das furiose Ende bleibt offen und man darf als gespannter Leser nur hoffen, dass die Geschichte Rain's noch weitergehen wird. Sehr gerne empfohlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Freakajules Freakajules

Veröffentlicht am 03.12.2017

Wunderschön ausgearbeitete Unperfektion.

"Die Perfekten" hat mich vom Inhalt und deren Umsetzung sehr überrascht. Ich muss ehrlich sagen, ich bin auch nicht mit allzu großen Erwartungen oder Hoffnungen an dieses Buch herangegangen. Der Klappentext ... …mehr

"Die Perfekten" hat mich vom Inhalt und deren Umsetzung sehr überrascht. Ich muss ehrlich sagen, ich bin auch nicht mit allzu großen Erwartungen oder Hoffnungen an dieses Buch herangegangen. Der Klappentext hörte sich toll an, aber Dystopien, die versprochen haben, glaubhaft, spannend und wendungsreich zu sein, haben mich in der Vergangenheit schon öfters enttäuscht. Trotzdem wollte ich "Die Perfekten" eine Chance geben, mich zu überzeugen – alleine schon wegen der Thematik, die im Klappentext angedeutet wird – und das hat es auf jeden Fall auch getan.

Meiner Meinung nach hat Caroline Brinkmann mit ihrem Werk eigentlich alles richtig gemacht – naja fast alles, sonst wären es sicher 5 Sterne, statt nur 4,5 geworden, aber dazu gleich mehr. Die Welt, die die Autorin geschaffen hat, fand ich wunderbar und sehr besonders, einfach, weil sie so greifbar und echt wirkte. Meiner Meinung nach müssen Dystopien starke Welten haben und beim Leser das Gefühl erzeugen, dass es so bald aussehen könnte, dass man bald ein Teil dessen sein wird und dass es eben diese Umstände sind, die wir bald erleben müssen. Und genau das hat die Autorin getan. Stellenweise erinnert sie an die Zustände in "Die Tribute von Panem" von Suzanne Collins oder an die Geschehnisse in "Infernale" von Sophie Jordan, aber ich finde, dass Grey als Stadt seinen ganz eigenen Charme hat. Ich hatte sehr viele Szene lebhaft vor Augen: die schmutzige Industriestadt, der Smog, die Wachdrohnen, die Tätowierungen. Viele kleine Details lässt die Autorin während des Erzählens in die Geschichte und in das Setting einfließen und gibt dem Leser damit immer ein bisschen mehr, womit er sein Kopfkino füllen kann. Sie entführt ihn in eine dunkle und bedrohliche Atmosphäre und erschafft damit etwas vollkommen einmaliges und erinnerungswürdiges.

Der Plot hatte kleine Schwächen, die für mich definitiv zu vernachlässigen waren, denn die Buchidee finde ich großartig. Die Perfekten und die Unperfekten, die Rebellen und die Konformen und letztlich die Ghosts. Die Geschichte ist komplex und fulminant, sie ist einnehmend und spannend und hat nur sehr sehr selten leichte Längen, die aber kurz darauf durch neue Spannungsbögen oder Wendungen in den Hintergrund treten. Ich habe mich nicht gelangweilt: im Gegenteil. Ich habe mich sehr unterhalten gefühlt und konnte als Leser problemlos in die Welt, die Stimmung, den Plot und die Charaktere abtauchen. Da die Geschichte so komplex aufgebaut ist, werden natürlich auch viele Geheimnisse erst am Ende aufgedeckt, einiges bleibt lange im Unklaren, was mich einerseits manchmal frustriert hat, aber andererseits auch dazu beigetragen hat, dass ich unbedingt schnell weiterlesen wollte.

Was mir leider ein bisschen das Tüpfelchen auf dem i genommen hat, war die Charakterentwicklung. Caroline Brinkmann bringt ihre Figuren teilweise an ihre Grenzen, lässt sie unmoralisches, illegales oder gefährliches tun, um ihre Liebsten oder ihr eigenes Leben zu beschützen oder um manchmal auch einfach nur das Richtige zu tun. Sie quält ihre Figuren mit einer ungewissen Zukunft, mit inneren Konflikten, mit der Frage nach Loyalität, Freundschaft, Liebe oder Geborgenheit. Ich fand es toll, wie Lark und Rain kämpfen, wie sie sich mit ihren individuellen Problemen auseinandersetzen, Lösungen finden und manchmal egoistisch, aber genauso oft auch selbstlos handeln. Für mich machte das die Charaktere glaubwürdig und liebenswert.

Allerdings hat mir Rain am Anfang des Buches wesentlich besser gefallen. Ihre gefährliche, unterdrückte Aura hatte viel mehr Feuer, hatte viel mehr Durchsetzungsvermögen, hatte viel mehr Selbstbewusstsein und auch viel mehr Präsenz. All das hat sie meiner Meinung nach im Laufe der Geschichte einbüßen müssen: anfangs war sie für mich die Heldin, später hatte ich da so meine Zweifel. Sie geht in dem neuen System immer mehr unter, weil es neu für sie ist und sie sich außerhalb ihrer Komfortzone aufhält. Ich weiß nicht, ob die Autorin das mit Absicht getan hat, um Lark mehr Platz in der Geschichte einzuräumen. Damit er nicht vollkommen gegen die taffe, durchsetzungsstarke Rain abstinkt, aber das wirkte auf mich nicht hundertprozentig stimmig – auch wenn ich gerade da Lark sehr lieben gelernt habe.

Caroline Brinkmanns Schreibstil empfand ich als sehr angenehm. Die bildhafte Sprache hat eine erschreckende Welt mit noch erschreckenderen Umständen gezaubert, die ein rasantes und spannendes Kopfkino erzeugt hat: und ich habe es geliebt! Die tiefgründigen Gefühle ihrer Protagonisten konnte sie sehr gut auf den Leser übertragen, ohne, dass es zu gewollt gewirkt hätte. Sie wirkten schlichtweg authentisch und lebendig, trotz der dystopischen Umstände.

Bisher habe ich noch nicht herausgefunden, ob es zu diesem Band eine Fortsetzung geben wird. Meiner Meinung nach ist das aber nicht unbedingt notwendig, denn die Geschichte aus "Die Perfekten" wirkt auch sehr gut alleine und bedingt auch nicht unbedingt einer Fortsetzung. Über einen weiteren Teil würde ich mich natürlich trotzdem freuen.

Fazit
"Die Perfekten" von Caroline Brinkmann kann mit sehr viel Kreativität beim Setting punkten, aber auch andere Faktoren, wie Plotidee, Plotumsetzung, Schreibstil und die Protagonisten machen dieses Buch zu einem Highlight. Es ist definitiv eine sehr spannende und gut ausgearbeitete Dystopie, die aufgrund kleiner Schwächen ein wenig an Perfektion verliert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookblossom bookblossom

Veröffentlicht am 01.12.2017

Der Regen bringt Hoffnung

*Klappentext*
Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren ... …mehr

*Klappentext*
Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!

*Meine Meinung*
Eine karge Industriestadt deren Straßen durchzogen sind vom grauen Smog der Fabriken. Hier lebt Rain, ein Mädchen, dass vom System nicht erfasst werden kann, denn sie ist ein Ghost, ein Mensch ohne Nummer. Als solche besitzt sie in der Welt der Gesegneten keinerlei Rechte und muss ein Leben auf der Flucht führen. Bei Rains illegalen Streifzügen durch die Straßen von Grey, spürt man mit jedem neuen Schritt den sie wagt, ihre Angst entdeckt zu werden. Denn hinter sämtlichen Ecken der Stadt könnte jemand lauern, der sie enttarnt und verrät. Darum lautet ihr oberstes Gebot: Traue niemandem! Die Sehnsucht nach Freundschaften und einem normalen Leben blitzt allerdings häufig hinter ihrer toughen Fassade hervor. Rain möchte sich von der Tatsache ein Ghost zu sein nicht einschränken lassen, sieht jedoch keinen Ausweg aus ihrer Lage. Als Leser fühlte ich mit ihr und freute mich für sie, als sie erste Kontakte zu Lark knüpfte, dem zweiten Protagonisten der Geschichte.

Er stammt ebenfalls aus Grey, allerdings prangt auf seinem Handgelenk die Nummer G1, welche ihn als Menschen mit sehr guten Genen ausweist und ihm viele Privilegien einräumt. Er kämpft hart um ein Sentinal zu werden, ein Soldat der Gesegneten. Von dieser Position erhofft er sich Grey endlich verlassen und für seine Familie sorgen zu können. Auf mich wirkte Lark anfangs ein wenig zu tadellos und irgendwie auch ziemlich langweilig. Doch was habe ich mich getäuscht! Im Laufe der Geschichte entwickelte er sich zu meinem absoluten Liebling, denn die Autorin scheut nicht davor zurück, ihre Figuren Fehler begehen zu lassen und konfrontiert ihre Leser häufig mit Fragen zu Moral, Hierarchien und Kontrolle. Das zeigt auch, wie ausgereift das Worldbuilding dieser Geschichte ist! Oft war ich begeistert von den kleinen, liebevollen Details welche erwähnt wurden und freute mich darauf, durchgehend ein paar mehr Häppchen von Hope serviert zu bekommen. Unterschwellig blieb jedoch häufig ein bitterer Nachgeschmack, denn obwohl durchaus neue Ideen gefunden wurden, lassen sich (zu)viele Paralellen zu bereits bekannten Dystpien wie etwa Die Tribute von Panem ziehen.

Auch hatte ich damit zu kämpfen, dass der Spannungsbogen erst gegen Ende wirklich anzieht und die ersten beiden Drittel des Buches sehr langweilig daherkommen. Zwar erhält man einen schönen Überblick über die dystopische Umgebung und die sozialpolitischen Entwicklungen von Hope, jedoch passiert großteils einfach nichts, dass die Handlung vorran gebrachte hätte. Ich ertappte mich dabei, recht gezwungen nach dem Buch zu greifen und leider nur wenig Motivation zum Weiterlesen zu haben. Das Finale war dann aber richtig mitreißend und aufwühlend, weshalb ich doch noch ein wenig vertröstet wurde.

*Zitat*
_"Nicht die Gene machen einen Menschen perfekt, sondern sein Wesen"_

*Fazit*
Gelungener Weltenentwurf, der jedoch häufig an bereits dagewesene Geschichten erinnert. Ein weiterer Dämpfer meiner Begeisterung war leider auch der Umstand, dass Spannung in dieser Geschichte Mangelware ist. Doch die tollen Charaktere und das Ende, welches dann doch noch richtig aufreibend wurde, lassen mich ein Auge zudrücken. Insgesamt ein solider Auftakt, mit einigen kleinen Schwächen, aber mit viel Potenzial für Band 2!

Vielen Dank an One für dieses Rezensionsexemplar!
*© BookBlossom*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sallysbooks Sallysbooks

Veröffentlicht am 20.11.2017

Für Dystopie Fans

Meine Meinung
Schon als ich dieses Buch in der Verlagsvorschau gesehen hatte, wusste ich das ich es einfach haben muss. Ich liebe Dystopien und da darf so ein schönes Buch in meiner Sammlung nicht fehlen.

Das ... …mehr

Meine Meinung
Schon als ich dieses Buch in der Verlagsvorschau gesehen hatte, wusste ich das ich es einfach haben muss. Ich liebe Dystopien und da darf so ein schönes Buch in meiner Sammlung nicht fehlen.

Das Cover finde ich sehr passend für eine Dystopie gestaltet, auch wenn die Farbe des Titels doch eher ungewöhnlich ist. Mich haben vor allem die grünen Augen der Frau auf dem Cover angesprochen.

Rain war am Anfang eine wirklich tolle Protagonistin. Sie ist mutig und hat einiges auf dem Kasten. Jedoch muss ich sagen das ich während der Geschichte immer mehr das Gefühl hatte, sie verändert sich und entgleitet mir. Ich habe sie irgendwann nur noch Oberflächlich betrachtet, da von ihr keine richtigen Gefühle mehr rüber kamen, das fand ich etwas schade, war jedoch zu verschmerzen. Denn sie muss wirklich viel mitmachen in dieser Geschichte.

Ihr Gegenpol ist Lark, ein Junge, der im gleichen Zirkel wie Rain aufwächst und eine 1 ist, also jemand der gute Gene hat (dazu gleich), er hat eine Schwester die nur eine 3 ist und er versucht alles um sie vor dem System zu beschützen. Man merkt ihm seine Liebe zu ihr richtig an und ich habe sehr mitgefiebert als er seinen Traum Soldat zu werden näher kommt.

Die Geschichte allgemein erinnert mich sehr an die Tribute von Panem. Auch hier im Buch gibt es verschiedene Distrikte, die Zirkel genannt werden. Das Land Hope ist in 10 dieser Zirkel aufgeteilt, wobei der erste Zirkel sehr viel Ähnlichkeit mit dem Kapitol hatte. Mir hat das gut gefallen, denn die Tribute von Panem gehören zu meinen Lieblings-Dystopien. Die Menschen in dieser Welt werden in 5 Kategorien geordnet: Gesegnete, 1er, 2er, 3er und Ghosts. Wobei die ersteren die besten sind und die Ghosts garnicht existieren dürften.
Was ich schade fand ist, das nicht darauf eingegangen wurde wo sich das Land Hope befindet und was außerhalb davon liegt. Es wird immer wieder von "den alten Menschen" geredet, aber leider wurde nicht geklärt was damals passiert ist, das die Menschen nun so leben.

Der Schreibstil an sich war sehr gut geschrieben, man konnte sich in diese Welt gut hinein fühlen und auch die Charaktere waren authentisch. Was mich jedoch unglaublich genervt hat, war das gefluche im Buch, beziehungsweiße nicht das Fluchen an sich sondern das Wort: Kallisto.
Es wird nicht erklärt warum sie dieses Wort benutzen und was es bedeutet. Für mich als jemanden der sehr an Astronomie interessiert ist weiß, das Kallisto der vierte Mond des Planeten Jupiter ist. Aber ob dieser gemeint ist, weiß ich leider nicht.

Des weiteren habe ich noch einen kleinen Vermerk zum Buch an sich: die Seiten sind sehr dünn und ab und zu musste man sich doch schon sehr beim lesen konzentrieren, weil man immer die Buchstaben zur nächsten Seite durchsehen konnte. Da würde ich mir beim nächsten Band gerne dickere Seiten wünschen.

Autorin
Caroline Brinkmann ("Cari") verbrachte in ihrer Kindheit viel Zeit mit dem Veranstalten von Schnecken-Rennen. Eine heikle Angelegenheit! Meistens liefen die Schnecken in die falsche Richtung oder schliefen auf halber Strecke ein. Schnecken auf der ganzen Welt können wieder aufatmen, denn Brinkmann hat seit einigen Jahren ein neues Hobby gefunden: Bücher!

Nun verbringt sie ihre Freizeit mit dem Schreiben von Geschichten. Neben ihrer Autorentätigkeit, ist Brinkmann Gründerin des "Tintenfeder-Autorenportals", welches junge Autoren über die Verlagsbranche aufklärt.

Einzelbewertungen
Schreibstil: 4/5
Charaktere: 4/5
Spannung: 3/5
Ende: 3/5
Cover: 4/5

Fazit
Eine interessante Dystopie, die mich sehr an Tribute von Panem erinnert. Trotzdem konnte mich die Autorin in eine tolle Welt mitnehmen, die dem Leser sehr real vorkommt. Ich bin gespannt auf Band 2

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kats_Bookworld Kats_Bookworld

Veröffentlicht am 19.11.2017

Band 2 kann gerne kommen

Ich bin ein großer Fan von Dystopien und habe mich sehr gefreut als ich ein Rezensionsexemplar als ebook über Netgalley erhalten habe.Vielen Dank!
„Die Perfekten“ ist das erste Werk, welches ich von Caroline ... …mehr

Ich bin ein großer Fan von Dystopien und habe mich sehr gefreut als ich ein Rezensionsexemplar als ebook über Netgalley erhalten habe.Vielen Dank!
„Die Perfekten“ ist das erste Werk, welches ich von Caroline Brinkmann gelesen habe und wird sicher nicht das Letzte sein! Sie hat eine Welt erschaffen, die „Die Tribute von Panem“ und „Flawed“ zusammenbringt und eine lesenswerte Dystopie hervorgebracht hat.
Die Protagonisten Rain lebt mit ihrer Mutter als sogenannte Ghost in Grey.Grey ist der unterste Zirkel im Land, wo die Leute es am schwersten haben und hart arbeiten müssen.
Lark ist einer davon.Er gehört zu den Besten in seiner Schule.Er ist ein Auserwählter,ein Anwärter und bekommt als G1 die Chance Grey mit seiner Familie zu verlassen und in Hope zu leben.Er versucht alles um zu bestehen denn seine Schwester ist eine G3 und hat es somit nicht leicht in der Gesellschaft, wo die Menschen nach ihren Genen eingestuft werden.

Durch verschiedene Umstände laufen dich Rain und Lark unter dem Weg und beider Leben ändert sich schlagartig.Rain erfährt die Wahrheit über ihre wahre Herkunft und Lark erkennt was wirklich zählt.

Ein gelungener Auftakt und ich hoffe Band 2 lässt nicht lange auf sich warten!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Caroline Brinkmann

Caroline Brinkmann - Autor
© Caroline Brinkmann

Caroline Brinkmann wurde 1987 im hohen Norden geboren, studierte in Göttingen Humanmedizin, ist heute als Ärztin tätig und schreibt, wann immer sie Zeit dafür findet.  2013 gründete sie das Tintenfeder-Autorenportal, das angehende Schriftsteller über die Verlagsbranche aufklärt. Die Perfekten ist der erste Roman der Autorin, der im ONE-Programm erscheint.

Mehr erfahren
Alle Verlage