Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht
 - Sabaa Tahir - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

Bastei Entertainment
Junge Erwachsene
512 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-2944-5
Ersterscheinung: 11.11.2016

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Band 2
Übersetzt von Barbara Imgrund

(74)

Lang erwartete Fortsetzung von Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken: Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor der Hinrichtung bewahrt, und als Gegenleistung hilft Elias ihr, durch die Tunnel unterhalb von Schwarzkliff zu fliehen. Der Plan: Sie wollen die Stadt verlassen und den weiten Weg durch die Wüste bis nach Kauf einschlagen. Dort sitzt Laias Bruder im Gefängnis. Um ihn zu befreien, braucht Laia Elias‘ Hilfe. Auf ihrer Flucht bleibt kaum Zeit für die Frage, was sie außer dem gemeinsamen Feind noch miteinander teilen. Doch noch immer ist da dieses Gefühl, das sie vom ersten Moment zueinander hingezogen hat …

Rezensionen aus der Lesejury (74)

Vorleser Vorleser

Veröffentlicht am 13.03.2017

Liebe, Freundschaft, Vertrauen, Verrat

Dies ist eine großartige Fortsetzung von 'Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken'!

Laia und Elias versuchen das Kauf Gefängnis zu erreichen, wo Darren gefangengehalten und gefoltert wird, aber sie sind ... …mehr

Dies ist eine großartige Fortsetzung von 'Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken'!

Laia und Elias versuchen das Kauf Gefängnis zu erreichen, wo Darren gefangengehalten und gefoltert wird, aber sie sind Feind Nr. 1 des Empires, und Elias' beste Freundin Hel ist ihnen auch auf den Fersen.
Wie sollen sie das Gefängnis erreichen? Wird Darren überhaupt noch am Leben sein, wenn/falls sie dort eintreffen? Der Kommandant scheint jede ihrer Handlungen vorauszuahnen.

Laia und Elias leiden beide unter Schuldgefühlen wegen der vielen Tode, die sie verursacht haben -- aber da scheint kein Ende abzusehen zu sein.
Besonders Elias und Helena müssen folgenschwere Entscheidungen treffen, deren Konsequenzen sie kaum absehen können.

Auch hier liegt wieder eine wunderschöne Geschichte vor über Tyrannei, Folter, Liebe, Freundschaft, Vertrauen und Verrat.
Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung, auch wenn ich bis 2018 warten muss.
Obwohl es weitergeht, habe ich diesmal keinen Stern abgezogen, denn die Geschichte könnte hier zu ende sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Solara300 Solara300

Veröffentlicht am 12.03.2017

Wenn ein Ruf erfolgt...

Kurzbeschreibung
In dieser fantastischen Fortsetzung sind wir gleich wieder mitten im Geschehen und zwar der Flucht von Elias und Laia aus Serra.
Allerdings stellen die Katakomben einen trügerischen Reiz ... …mehr

Kurzbeschreibung
In dieser fantastischen Fortsetzung sind wir gleich wieder mitten im Geschehen und zwar der Flucht von Elias und Laia aus Serra.
Allerdings stellen die Katakomben einen trügerischen Reiz dar, nachdem sie zusammenbrechen.
Da es nur wie es scheint einen Ausweg aus Serra zu geben scheint um Laias Bruder Darin zu retten, müssen sie sich einem unausweichlichen Kampf stellen. Denn Die Kommandantin (Elias Mutter) ist ihnen dicht auf den Fersen.

Aber auch Helena muss dafür bezahlen das sie Elias nicht tötete und der Verrat ist größer als die Strafe die sie erwartet.


Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut und man sieht den Blick einer jungen Frau die kämpferisch in die Zukunft zu schauen scheint. Am Rand sieht man die Stadt in der die Sonne erstrahlt, genauso wie sich manch einer aus den Trümmern erheben wird.
Gefällt mir sehr gut und ich finde ein gelungener Eyecatcher.


Schreibstil
Die Autorin Sabaa Tahir hat einen flüssigen und bildhaften Schreibstil der mich trotz der Wartezeit auf den zweiten, sofort wieder in seinen Bann gezogen hat. Ich muss gestehen ich bin baff, das ich gleich wieder so gut mitten im geschehen war und es macht Freude die Geschichte weiter zu lesen. Denn nicht nur die Story hat es auch in der Fortsetzung in sich und bleint spannend bis zum Schluss, sondern auch die Protagonisten haben sich verändert und verändern sich immer weiter, was mir sehr gut gefällt. Also alles in allem Sehr gelungen. ??


Meinung
Wenn ein Ruf erfolgt...

Dann sind wir bei dem, der Freiheit, denn genau auf dem Weg sind Elias und Laia. Denn sie fliehen noch immer durch die Katakomben das Imperium dicht auf den Fersen.
Da in der Stadt aber auch das Chaos ausbricht und der Kundigen widerstand sich erhebt, geht es rund.

Mitten im Getümmel bemerken sie, das sie in einer Sackgasse sind und nur ein Notfallplan helfen könnte. Aber ausgerechnet dort wird Elias von niemand geringerem als seinem größten Feind erwartet.
Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt, den die Zeit rinnt. Laia und Elias müssen durch die Wüste Richtung Knauf und gleichzeitig weiß leider das gesamte Imperium, nach wem sie suchen müssen und vor allem wo.
Denn das Laia ihren Bruder Darin aus dem Materialen Gefängnis in Knauf befreien will, steht für sie außer frage.
Hoffnung ist das einzige das sie manches Mal in einer kniffligen Situation rettet und der Gedanke zu kämpfen.

In der Zwischenzeit wird Helena gefoltert, nur um dann ihrer größten Aufgabe gegenüber zu stehen.
Denn der Imperator denkt gar nicht daran die Sache auf sich beruhen zu lassen. Deshalb schlägt ihr Vater einen Deal vor, der weitreichende Kosequenzen haben könnte.

Für mich sehr gut geschrieben mit abwechselnden Perspektiven der Protagonisten Elias, Laia und Helena und flüssig bis zur letzten Seite das ich nur schreiben kann bitte mehr.???

Fazit
Sehr empfehlenswert!!!
Spannung, Hoffnung, Verrat und Liebe, vermischen sich hier zu einer besonderen Fortsetzung.

Die Reihenfolge
- Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken
- Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

5 von 5 Sternen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kaeferchen kaeferchen

Veröffentlicht am 26.02.2017

tolle Fortsetzung voller Action, Dramatik & Überraschungen

*Achtung – Teil 2 der Reihe. Inhaltliche Spoiler zum Vorgänger sind vorhanden!*

Da die Kenntnis des ersten Teils zwingend notwendig ist, verzichte ich auf eine Inhaltsangabe. Die spannende Geschichte ... …mehr

*Achtung – Teil 2 der Reihe. Inhaltliche Spoiler zum Vorgänger sind vorhanden!*

Da die Kenntnis des ersten Teils zwingend notwendig ist, verzichte ich auf eine Inhaltsangabe. Die spannende Geschichte von Elias & Laia geht nahtlos weiter.

Da ich Teil 1 zuvor nochmal gehört/ gelesen hatte, fiel mir der Einstieg leicht. Dabei muss ich aber sagen, dass ich das Buch zunächst so angelesen hatte und feststellte, dass meine Erinnerungslücken so groß sind, dass ich die Auffrischung brauche, um der Handlung ohne Ablenkung (wie war das? was war da passiert...?) folgen zu können.
Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung: Obwohl ich alle Details parat hatte, hatte ich nicht das Gefühl, durch langwierige Rückblenden gelangweilt zu werden. Insgesamt fand ich die Rückblicke eher spärlich gesetzt und so gut in die Handlung eingebunden, dass es an verschiedenen Stellen immer mal hierzu, mal dazu kleine Erinnerungen gab (die mir nach 1,5 Jahren auf keinen Fall mehr gereicht hätten). Dabei werden die vorangegangenen Ereignisse an vielen Stellen nur angerissen und selten detailliert ausgeführt, wenn Laia beispielsweise zum wiederholten Male jemandem ihre Geschichte und Vergangenheit berichten muss.

Der Erzählstil wird prinzipiell beibehalten. Während in Band 1 Elias und Laia die Erzähler waren, kommt nun mit Helena eine dritte Ich-Perspektive hinzu. Abwechselnd erfährt der Leser, was die drei Hauptfiguren gerade erleben und welche Gedanken und Gefühle sie dabei beschäftigen. Zudem halten sich die drei teilweise an verschiedenen Orten auf, sodass man einen guten Überblick über die Ereignisse innerhalb des Imperiums erhält.

Elias und Laia sind mir sympathisch wie eh und je. Laia hält tapfer an ihrem Ziel fest, ihren Bruder zu befreien. Dabei weckt sie auf der langen Reise ungeahnte Kräfte in sich – aufgeben kommt nicht infrage –, und auch zum Kämpfen ist sie gezwungen, auch wenn es ihr schwer fällt, andere, Gegner oder nicht, zu verletzten.
Elias ist... einfach Elias. Auf der einen Seite der überlegte, strategische Kämpfe und auf der anderen Seite so fürsorglich, aufmerksam und absolut loyal.
Und dann ist da nun noch Helena. Mit ihrer Innenperspektive kommen ganz neue Aspekte hinzu. Zum einen erfährt man durch ihre Perspektive viel über die Pläne der Verfolger sowie über die Kommandantin, Marcus und die Entwicklung des Imperiums. Bei Helena war ich hin und hergerissen: Mal mochte ich sie, mal störte mich ihre blauäugige Treue zum Imperator. Allerdings wird ihre innere Zerrissenheit sehr nachvollziehbar dargestellt und es war interessant ihre Entwicklung, und auch ihre Aufdeckungen, zu verfolgen.

Die Geschichte ist von Beginn an sehr spannend: Elias und Laia befinden sich auf der Flucht, die Jäger dicht auf den Fersen. Doch nicht nur ihre Verfolger sorgen für Gefahr, auch andere Hindernisse stellen sich den beiden in den Weg. Es gib viele actionreiche Szenen und noch mehr Dramatik und Gefühl.
Allerdings ist die Geschichte auch recht brutal und blutig. Vor allem mit Marcus als Imperator kommt es zu vielen grausamen Szenen, die Sabaa Tahir – wie auch den Rest der Handlung – anschaulich, detailliert beschreibt.

Da nicht jede Figur mit offenen Karten spielt, hat das Buch einige Überraschungen und unerwartete Wendungen zu bieten. Ein Ereignis jagt das nächste, das Tempo ist insgesamt sehr hoch. Vorhersehbar ist die Geschichte wirklich an keiner Stelle und so fällt es schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen.
Doch so gefesselt ich war und so spannend ich es fand, an einigen Stellen bin ich beim Lesen doch unruhig geworden, weil es mir nicht schnell genug ging: Es kommt auf dem Weg immer und immer wieder neues Unheil auf die zwei liebgewonnenen Protagonisten zu und ich fieberte darauf hin, zu erfahren, wie es ihnen ergeht, ob ihr Plan aufgeht. Aber durch immer neue unerwartete Ereignisse und Perspektivwechsel wurde das Erreichen des Ziels wieder verzögert und die Anspannung weiter gesteigert. Selten habe ich mir gewünscht, ein Buch möge endlich enden und mich erlösen, hier war es an einigen Stellen dann doch so. Und gleichzeitig war ich aber enttäuscht, als das Ende kam, denn ich möchte am liebsten sofort weiterlesen. Zwar hat die Geschichte keinen so schlimmen Cliffhanger wie Band 1, dennoch sind erst wenige Fragen beantwortet, nur wenige Intrigen aufgelöst und vieles ist noch ungewiss.

Unglaublich spannende Fortsetzung mit immer neuen Überraschungen. Die sympathischen Hauptfiguren sehen sich vielen Gefahren gegenüber und nicht jeder kann überleben. Dramatik, Action und verschiedene Gefühle sorgen für abwechslungsreiche fesselnde Lesestunden. Dabei war die Anspannung beim Lesen so groß, dass ich mir das Ende herbeigesehnt habe und dennoch enttäuscht war, als es dann kam – wann geht es weiter?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jesse Jesse

Veröffentlicht am 19.02.2017

Band 2 lohnt sich.

Titel: Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht
Band 2
Originaltitel: A Torch Against the Night
Autorin: Sabaa Tahir
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Verlag: ONE

Klappentext + Inhalt:
Das Schicksal ... …mehr

Titel: Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht
Band 2
Originaltitel: A Torch Against the Night
Autorin: Sabaa Tahir
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Verlag: ONE

Klappentext + Inhalt:
Das Schicksal hat Elias und Laia zusammengeführt und sie im Widerstand gegen das Imperium vereint. Gemeinsam fliehen sie aus Schwarzkliff, um im Gefängnis von Kauf Laias inhaftierten Bruder aus seiner Zelle zu befreien. Mit seinem Wissen könnte er von großem Wert sein für die Rebellen. Doch werden Elias und Laia es schaffen, sich unbemerkt bis ans andere Ende des Landes durchzuschlagen? Immerhin ist ihnen Helena dicht auf den Fersen. Und als rechte Hand des Imperators hat sie einen klaren Auftrag: Die beiden Verräter zu finden – und zu töten …

Meinung:
Band 2 knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Der Anfang ist solide und spannend, mit weiteren Einblicken in die verworrenen Familienverhältnisse. Der mittlere Teil der Geschichte ist von seltsamen Wendungen und Handlungen durchzogen, welche ich Laia nicht so zugetraut habe. Am Ende ist es Elias, welcher für den Geschichtsverlauf eingreifende und verändernde Entscheidungen trifft. Die Geschichte endet offen und lässt einiges an Möglichkeiten und Spekulationen zu.

Cover:
Das Cover ist hübsch gestaltet und passend zum ersten Band. Mit dem femininen Gesicht und den hellen Farben bietet es einen schönen Kontrast zum ersten Band, der hingegen von einem männliches Gesicht geziert wird und in dunklen Farben gestaltet wurde.

Fazit:
An sich ist Band zwei nicht schlecht, aber er ist leider nicht so gut wie Band eins. Einige der Entscheidungen, die in diesem Band getroffen werden finde ich etwas seltsam und nicht so logisch.
Dennoch ist diese Serie lesenswert und es lohnt sich auf Band drei zu warten!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kate Kate

Veröffentlicht am 07.02.2017

Zwar ein paar Kritikpunkte, aber hat besser gefallen als der Vorgänger.

Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich den ganzen Hype, der um den ersten Band „Die Herrschaft der Masken“ gemacht wurde, nicht gänzlich verstehen konnte. Der Auftakt konnte mich zwar recht gut unterhalten, ... …mehr

Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich den ganzen Hype, der um den ersten Band „Die Herrschaft der Masken“ gemacht wurde, nicht gänzlich verstehen konnte. Der Auftakt konnte mich zwar recht gut unterhalten, aber ich war auch nicht absolut hin und weg. Dennoch war ich neugierig auf den zweiten Teil „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ und war gespannt, ob Sabaa Tahir mich doch noch überzeugen konnte. Und ja, ich kann sagen, es geht in die richtige Richtung.

Sabaa Tahir ist in meinen Augen immer noch eine außergewöhnliche Geschichtenerzählerin. Das Setting begeistert mich nach wie vor enorm. Auch dass der Fantasyanteil immer ausgeprägter wird, gefällt mir immer mehr. Es gab ein paar Wendungen und Überraschungen, die deutlich zum Lesevergnügen beitragen haben. Die Autorin hat mich bei einem bestimmten Punkt wirklich in die Falle tappen lassen und ich war mehr als erstaunt.

Der zweite Band „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ wird dieses Mal aus der Sicht von drei Figuren erzählt. Elias, Laia und Helena. Elias ist nach wie vor mein Held der Geschichte und deswegen bin ich mir bei einer Entwicklung nicht wirklich sicher, was ich davon halten soll. Wenn mein Worst-Case-Szenario eintreffen sollte in den weiteren Bänden, dann werde ich wirklich böse. Bin aber auch mega gespannt, wie die Autorin das alles auflösen wird. Ich kann es mir noch nicht ganz vorstellen. Mit Laia habe ich nach wie vor noch ein paar Schwierigkeiten. Ich weiß nicht genau, woran es liegt, aber wir beide werden nicht zu hundert Prozent miteinander warm. Irgendwas fehlt da noch, auch wenn sie mittlerweile sich weiter entwickelt hat und sie mir nun sympathischer ist.

Mein größter Überraschungsmoment war wohl Helena und ihr Storyverlauf. Ich hing gebannt an jeder Seite und ich muss gestehen, dass ich es teilweise interessanter und spannender fand, als wenn Laia zu Wort gekommen ist. Allerdings gibt es auch hier einen Kritikpunkt, was nicht an Helena der Figur liegt, sondern das was Frau Tahir ihr angetan hat. Ich fand es für ein Jugendbuch teilweise doch zu hart und brutal. Natürlich ist die ganze Welt, die die Autorin erschaffen im Vergleich zu anderen Welten recht düster, brutal und hart. Aber ich musste doch recht oft schwer schlucken.

Im Großen und Ganzen kann ich aber sagen, dass mir der zweite Band „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ besser als der Vorgänger gefallen hat, auch wenn es ein paar Kritikpunkte gab. Ich bin gespannt, wohin die Reise noch gehen wird und welche Überraschungen Sabaa Tahir noch im Ärmel hat.

Fazit
Der zweite Band „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ von Sabaa Tahir hat mir besser als sein Vorgänger gefallen, auch wenn es ein paar Kritikpunkte gab. Ich bin gespannt, wohin die Reise noch gehen wird und was sich die Autorin noch erdacht hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sabaa Tahir

Sabaa Tahir - Autor
© Christophe Testi

Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand ihr erster Roman, Elias & Laia. Die …

Mehr erfahren
Alle Verlage