Kiss & Crime 1 - Zeugenkussprogramm
 - Eva Völler - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

Bastei Entertainment
Junge Erwachsene
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-1528-8
Ersterscheinung: 13.08.2015

Kiss & Crime 1 - Zeugenkussprogramm

(13)

Emily, 17, kann es nicht fassen: Nur weil der neue Freund ihrer Mutter sich mit den falschen Leuten eingelassen hat, gerät ihr Leben in Gefahr. Sogar ein Personenschützer wird für sie abgestellt. Pascal, jung und gutaussehend, geht ihr mit seinem Machogehabe allerdings ziemlich auf die Nerven. Schließlich muss Emily sogar ins Zeugenschutzprogramm. Von der Großstadt geht's aufs Land, aber Idylle sieht anders aus! Auf einmal ist jeder verdächtig, und Emily weiß nicht, wem sie vertrauen kann. Nur auf Pascal ist Verlass, er bleibt ihr wichtigster Kontaktmann. Dumm nur, dass Emily und er sich ständig zoffen. Doch wie sagt schon ein altes Sprichwort: Was sich neckt ...

Rezensionen aus der Lesejury (13)

Amelien Amelien

Veröffentlicht am 25.05.2017

Zeugenkussprogramm

Zitat

„Aber ich persönlich glaube daran, dass das Schmieden von Plänen nichts anderes ist als der Versuch, Träume wahr werden zu lassen. Und was wäre unser Leben ohne Träume?“

(S. 361)


Emmys Leben ... …mehr

Zitat

„Aber ich persönlich glaube daran, dass das Schmieden von Plänen nichts anderes ist als der Versuch, Träume wahr werden zu lassen. Und was wäre unser Leben ohne Träume?“

(S. 361)


Emmys Leben gerät aus den Fugen, als ihre Mutter und ihr derzeitiger Freund Jonas bei einem Überfall angeschossen werden. Die Situation wird immer konfuser als Emmy erfährt, dass ein paar gefährliche Typen hinter dem Freund ihrer Mutter her sind und einem einflussreichen Computerprogramm „Superglade X“. Die Typen versuchen alles um an dieses Programm heranzukommen, dies bedeutet für die siebzehnjährige Emmy und ihre Familie, bestehend aus ihrer Mutter, ihrer Liebesroman schreibenden Oma und dem süßen Hund Lucky das sie in ein Zeugenschutzprogramm müssen. Für Emmy bedeutet es aber auch den Verlust ihrer besten Freundin und den Abiturprüfungen. Ihr Leben verändert sich schlagartig und dann ist da ja noch Pascal vom Zeugenschutzprogramm, der süße Typ, den Emmy in ihren Gefühlen nicht ganz einordnen kann.


Dies sind also die brisanten Zutaten, die Eva Völler zu einem Jugendbuchkrimi mixt. Sehr gelungen ist die Spannungskurve, hin und wieder wird man in die Irre geführt, aber im letzten Drittel merkt man dann, wo lang die Geschichte geht. Mir gefiel der Schreibstil sehr gut, jugendlich, locker, leicht und fluffig, dies machte ein besonders leichtes Lesevergnügen aus dem Buch. Die Geschichte wird aus der Sicht von Emmy erzählt und gestattet so dem Leser einen Blick auf Emmys Sicht der Dinge. Manchmal trotzig, sarkastisch und ein bisschen mädchenhaft.



Kleines Manko ist, dass die Geschichte manchmal ein wenig kitschig wirkte und dadurch sehr unrealistisch. Die Gefahrensituationen wirkten teilweise überzeichnet und die Atmosphäre dadurch nicht ganz greifbar. Die Figuren waren gut ausgearbeitet, trotzdem gab es eher schwarz und weiß. Jedoch ist das Buch für unterhaltende Lesestunden geeignet, bei denen einen sicherlich nicht langweilig wird. Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen und fühlte mich während des Lesens gut unterhalten.


Fazit:

Interessanter Genremix mit einigen schwächen im Aufbau, dennoch sehr unterhaltend.


Randnotiz:

Besonders gelungen fand ich ja die Oma, trieb sie einem doch so manches Mal die Röte ins Gesicht, wenn sie so ungeniert die Liebesgeschichten in ihr Diktiergerät sprach, egal wer gerade Anwesend war. Für mich hat sich die Omi zu heimlichen Heldin der Geschichte gemausert.


****

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hoernchen Hoernchen

Veröffentlicht am 29.03.2017

Die Liebesgeschichte war nicht so meins

Inhalt:
Emily kann es nicht fassen. Eigentlich wollte sie am letzten Wochenende vor ihren Abiklausuren bloß noch etwas feiern, doch dann gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Nach einem bewaffneten Überfall ... …mehr

Inhalt:
Emily kann es nicht fassen. Eigentlich wollte sie am letzten Wochenende vor ihren Abiklausuren bloß noch etwas feiern, doch dann gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Nach einem bewaffneten Überfall landen ihre Mutter und deren Freund Jonas im Krankenhaus, und das nur, weil Jonas sich mit den falschen Leuten eingelassen hat. Auf einmal sind sie alle in so großer Gefahr, dass ein Personenschützer für sie abgestellt wird. Pascal, jung und gut aussehend, sorgt bei Emily für noch mehr Pulsrasen, obwohl ihr sein Machogehabe ziemlich auf die Nerven geht. Als sich die Lage zuspitzt, muss die Familie sogar ins Zeugenschutzprogramm. Von der Großstadt geht's aufs Land – für Emily der totale Absturz. Sie will unbedingt zurück, aber im Zeugenschutz gelten harte Regeln. Und Pascal sorgt dafür, dass sie eingehalten werden – bis Emily schließlich begreift, dass der kleinste Fehler nicht nur ihr Leben in Gefahr bringt, sondern auch ihr Herz ...

Meinung:
Bereits der Beginn des Buches hat es in sich, denn Emilys geordnetes Leben wird gehörig auf den Kopf gestellt. Ihre Mutter und deren Freund Jonas werden überfallen und müssen beide ins Krankenhaus. Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass Jonas nicht ganz ehrlich zu der Familie war und in ein Verbrechen verwickelt ist. Von heute auf morgen verändert sich Emilys Leben komplett, denn plötzlich schwebt die Familie in großer Gefahr und bekommt Personenschutz. Emily ist vom ersten Moment fasziniert von ihrem sehr jungen und vor allen Dingen attraktiven Personenschützer Pascal. Die Lage spitzt sich jedoch so zu, dass die Familie in das Zeugenschutzprogramm aufgenommen werden muss. Somit kehrt Emily ihrer Heimatstadt Berlin den Rücken und zieht mit ihrer Familie aufs Land. Eine ziemliche Umstellung für Emily und dann taucht Pascal wieder auf und bringt ihre Gefühle gehörig durcheinander.

Die Idee der Kiss&Crime-Serie für junge Leser hat mir sehr gefallen. Vor allen Dingen das Zeugenschutzprogramm konnte mich überzeugen. Es war spannend zu erleben wie sich das Leben von Emilys Familie von heute auf morgen komplett verändert. Ich konnte mich daher sehr gut in Emily hineinversetzen und verstand es nur zu gut, wenn sie mal wieder ein wenig zickig wurde oder eine kleine Depriphase durchlitt. Immer wieder kam mir der Gedanke, wie es wohl mir gehen würde, wenn ich in so ein Zeugenschutzprogramm kommen würde und meine ganzen Freunde hinter mir lassen müsste ohne Kontakt zu ihnen aufnehmen zu dürfen. Von daher verstand ich Emily sehr gut.
Von Pascal wurde ich angenehm überrascht. Erst tritt er sehr professionell und kühl auf. Doch sobald das Zeugenschutzprogramm beginnt bröckelt diese Fassade und man lernt mehr und mehr den echten Pascal kennen, der wirklich ein netter Kerl ist.
Ein wenig enttäuscht war ich von Emilys Mutter. Oft kam es mir so vor, als wenn Emily für ihre Mutter sorgt und nicht andersherum. Sie stürzt sich von einer Beziehung in die Nächste, ohne großartig Rücksicht auf die Familie zu nehmen. Außerdem blieb sie für mich das ganze Buch über ein wenig blass.
Der heimliche Star des Buches ist aber ganz klar und mit weitem Abstand Emilys Oma. Die gute Dame hat mich wirklich sehr oft zum Lachen gebracht. Dies liegt unter anderem daran, dass sie zu jeder passenden und unpassenden Zeit ihr Diktiergerät zückt und munter für ihre historisch-erotischen Frauenromane drauf los diktiert.

Leider konnte mich die Liebesgeschichte zwischen Emily und Pascal zu keiner Zeit packen. Für mich war dieser Part ein netter Teil der Geschichte, aber mehr auch nicht. Der Funke sprang bei mir nie über. Dies beginnt bereits beim Zusammenkommen der beiden. Diese Situation wirkte für mich ein wenig platt und abgestumpft. In meinen Augen wurde hier leider einiges an Potenzial verschenkt.
Dafür konnte mich der Krimiteil des Buches total überzeugen. Der Anfang ist gleich super spannend, das Einleben auf dem Dorf ist dann etwas ruhiger und gegen Ende hin steigert sich die Spannung enorm. Als Leser entdeckt man einige verstreute Hinweise und versucht diese einzuordnen. Wem kann Emily nun trauen und wem nicht?

Fazit:
Junge Leser werden hier voll auf ihre Kosten kommen. Auch mich konnte der Krimiteil der Geschichte überzeugen. Weniger überzeugen konnte mich allerdings die Liebesgeschichte. Diese blieb für mich reichlich blass und verschenkte einiges an Potenzial. Dafür trumpft die Geschichte mit tollen und vor allen Dingen lustigen Charakteren auf. Somit kann ich nur sagen: Humor + Spannung top, Liebesgeschichte eher ausbaufähig und vergebe daher 4 von 5 Hörnchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dieBUCHRUECKER dieBUCHRUECKER

Veröffentlicht am 03.02.2017

Wahnsinnig spannend

Zunächst mal: Ich liebe die Omi von Emily. Sie lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen und zieht konsequent ihr Ding durch. Das mag ich sehr. Auch Pascal ist ein sehr gelungener Charakter, der alles ... …mehr

Zunächst mal: Ich liebe die Omi von Emily. Sie lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen und zieht konsequent ihr Ding durch. Das mag ich sehr. Auch Pascal ist ein sehr gelungener Charakter, der alles dafür tut, um sowohl seinen Beruf, als auch Emily nicht zu gefährden. Das hin und her zwischen den beiden ist schön und die Liebesgeschichte dazwischen weder kitschig noch nervig. Die Hauptprotagonistin ist zwar anfangs ganz schön engstirnig, entwickelt sich aber im Laufe des Buches zu einer meiner Lieblingscharakteren (abgesehen von Omi ^^). Diese Geschichte von Eva Völler hat mich wahrlich nicht enttäuscht. Sie war wahnsinnig spannend, nicht zu schnulzig und dennoch unterhaltsam. Von der ersten bis zur Letzten Seite. Aus diesem Grund kann ich Zeugenkussprogramm nur wärmstens empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ayanea Ayanea

Veröffentlicht am 17.01.2017

Recht niedlich und zum Schmunzeln

Zeugenkussprogramm gehört in die Kategorie der Jugendbücher, welcher leicht Krimihaft angehaucht ist (das lässt ja auch schon der Titel vermuten).
Emily lebt mit ihrer Mutter und Oma in Berlin. Eigentlich ... …mehr

Zeugenkussprogramm gehört in die Kategorie der Jugendbücher, welcher leicht Krimihaft angehaucht ist (das lässt ja auch schon der Titel vermuten).
Emily lebt mit ihrer Mutter und Oma in Berlin. Eigentlich führt sie ein ganz normales Dasein und steht kurz vor ihrem Abi. Den neuen Freund ihrer Mutter kann sie nicht leiden. Als sie auf einmal mit ihrer Mutter in einen gefährlichen Raubüberfall gerät, rutscht ihre Welt aus den Fugen. Sie muss ihr biheriges Leben hinter sich lassen und fernab von Berlin in einen stillen Kuhkaff ein neues Leben aufbauen- sprich sie befindet sich in einen Zeugenchutzprogramm.

Ich muss sagen, den Schreibstil der Autorin fand ich relativ gut. Wirklich leicht zu verstehen- passend für ein Jugendbuch und gerade zum Anfang hin fand ich den Roman total amüsant. Liegt wahrscheinlich auch an der Oma von Emily, die eine Autorin für Schundromane ist (ala "Der Bergdoktor") und immer in ihr Diktirgerät neue, erotische Szenen diktiert. Da hätte ich immer losbrüllen können.

Natürlich ist der Roman auch mit einer kleinen Liebesgeschichte gewürzt. Der Personenschützer ist nämlich nur ein paar Jahre älter als Emily und sieht unverschämt gut aus. Pascal macht sich aber sehr zum leidtragen von Emily gerade zum Anfang hin mehr als rar. Aber muss ja so sein. wo bliebe sonst der Spaß?

Es war interessant zu lesen, wie Emily sich versuchte in ihrem neuen Leben zu integrieren, allerdings wurde das alles sehr oberflächlich gehalten. Auch der krimihafte Aspekt kommt während des Buches wieder zum tragen und alles endet in einen wahren Showdown. Leider fand ich das dem Buch ein paar Seiten mehr durchaus gut getan hätten. So kamen mir einige Szenen mitunter so vor, wie schnell abgehandelt. Dadurch blieb generell das gesamte Buch sehr oberflächlich und war kaum das ich die letzte Seite gelesen hatte, schon wieder aus meinem Gedächtnis. Es war leider absolut nichts besonderes (na bis auf die lustige Oma).

Im Fazit bleibt demnach zu sagen: wer gerne seichte Unterhalten mit einer Prise Humor, Liebe und Spannung liest, wäre hier gut beraten. Meiner Meinung nach wurde hier aber einiges an Potential verschenkt (vielleicht hätte man hier nicht so viel raus kürzen sollen, wie dass das Lektorat gerne macht). So blieb alles sehr oberflächlich und schattenhaft. Einfach selber anlesen. Dem einen gefällts, dem anderen nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

writtenbetweenthelines writtenbetweenthelines

Veröffentlicht am 16.01.2017

Ich liebe es

Inhalt (©Lovelybooks): ➡Emily kann es nicht fassen. Eigentlich wollte sie am letzten Wochenende vor ihren Abiklausuren bloß noch etwas feiern, doch dann gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Nach einem ... …mehr

Inhalt (©Lovelybooks): ➡Emily kann es nicht fassen. Eigentlich wollte sie am letzten Wochenende vor ihren Abiklausuren bloß noch etwas feiern, doch dann gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Nach einem bewaffneten Überfall landen ihre Mutter und deren Freund Jonas im Krankenhaus, und das nur, weil Jonas sich mit den falschen Leuten eingelassen hat. Auf einmal sind sie alle in so großer Gefahr, dass ein Personenschützer für sie abgestellt wird. Pascal, jung und gut aussehend, sorgt bei Emily für noch mehr Pulsrasen, obwohl ihr sein Machogehabe ziemlich auf die Nerven geht. Als sich die Lage zuspitzt, muss die Familie sogar ins Zeugenschutzprogramm. Von der Großstadt geht's aufs Land – für Emily der totale Absturz. Sie will unbedingt zurück, aber im Zeugenschutz gelten harte Regeln. Und Pascal sorgt dafür, dass sie eingehalten werden – bis Emily schließlich begreift, dass der kleinste Fehler nicht nur ihr Leben in Gefahr bringt, sondern auch ihr Herz...
--
Meinung:
➡Eva Völler stellt die Sichtweise der Protagonistin sehr Realistisch dar. Im meine welches Großstadtmädchen ist bereit ihre ganzen Pläne über Nacht zu verwerfen und in die Pampa zu ziehen? Ohne Kontakt zu irgendwem. Sicherheitsmaßnahmen? Ja, aber ist das nicht etwas übertrieben. Auch die Beziehung zu Pascal und die Spannungen welche sich zwischen ihnen auf- und wieder abbauen sind sehr gut dargestellt. Immer wieder ist das Programm kurz davor zu scheitern, wenn sie sich verplappern oder aus versehen auf ein Selfie geraten, was nur menschlich ist, jedoch leider oft in ähnlichen Geschichten vergessen wird. Das Ende kommt sehr überraschend und war nicht so ganz wie man es sich vielleicht vorgestellt hat.
--
Fazit:
➡ Es ist ein sehr gelungener Roman, um nicht zu sagen der beste Kiss & Crime den ich je gelesen habe. Ich habe an einigen Stellen regelrecht mitgefiebert, wärend ich an anderen Stellen verstört und belustigt zu gleich war. Der Roman ist vor allem für Lovstorylover zu empfehlen, da es zwar ein Kiss& Crime ist, diese ja aber bekanntlich kein wirklicher Krimmi sind.
Das Buch bekommt von mir 5/5?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Völler

Eva Völler - Autor
© Olivier Favre

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Mehr erfahren
Alle Verlage