Marthas Widerstand
 - Kerry Drewery - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

Bastei Entertainment
Junge Erwachsene
447 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4032-7
Ersterscheinung: 16.03.2017

Marthas Widerstand

(6)

Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in eine kleinere Zelle verlegt wird. Die siebte und letzte Zelle ist klaustrophobisch klein, und genauso klein sind Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will ...
Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert. Um dem Volk zu zeigen, dass es nicht in einer perfekten Demokratie lebt, sondern von den Machthabern perfide manipuliert wird? Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem viel mehr als ein einzelnes Menschenleben auf dem Spiel steht ...

 

Rezensionen aus der Lesejury (6)

lesezeiten lesezeiten

Veröffentlicht am 22.04.2017

Unfassbares Grundprinzip, aber schwache Charaktere, 4,5 Sterne

Das Gedankenspiel, das diesem Buch zu Grunde liegen, ist unglaublich faszinierend: Alle Gerichte werden durch ein angeblich demokratisches Telefon-Voting ersetzt, damit das Volk über Schuld und Unschuld ... …mehr

Das Gedankenspiel, das diesem Buch zu Grunde liegen, ist unglaublich faszinierend: Alle Gerichte werden durch ein angeblich demokratisches Telefon-Voting ersetzt, damit das Volk über Schuld und Unschuld entscheiden kann. Sieben Tage lang darf es abstimmen, während der Angeklagte immer kleinere Zellen durchlaufen muss. In einer täglichen Fernsehshow wird das Verfahren geschildert, doch die Berichterstattung verläuft einseitig, ohne Beweise und manipulativ. Aber noch viel schlimmer: Um mitbestimmen zu dürfen, ob der Beschuldigte frei gelassen oder mit dem Tot bestraft werden soll, muss man Geld bezahlen. Die logische Folge: Die Macht liegt in den Händen der Reichen, während sich die Armen kaum einen Anruf leisten können.

Ich muss gestehen, dass ich selbst ein riesengroßer Fan von solch philosophischen Bücher bin, bei denen es um moralische Fragen wie 'Ist dieses System wirklich fair? ' geht. Schon von "Flawed - Wie perfekt willst Du sein" war ich Anfang dieses Jahres begeistert, doch dieses Buch hier ist noch besser!

Schon der Prolog ist unheimlich spannend, denn dem Leser wird bewusst, dass Martha einen ausgeklügelten Plan hat, um die Justiz zu stürzen. Doch wie genau, das funktionieren soll, wird erst Stück für Stück aufgedeckt, sodass es bis zum Schluss Geheimnisse zu lüften gibt. Dabei werden genau an den richtigen Stellen Perspektivwechsel eingebaut - mal berichtet Martha, mal ihre Anwältin und ab und zu sind Kapitel sogar wie ein Drehbuch geschrieben -, um die Geschichte temporeich voran zu bringen. Ab und zu gibt es kleine Rückblicke, sodass ich das Gefühl hatte, dass sich die Ereignisse nur so überschlagen. Für mich hat sich so eine Sogwirkung aufgebaut, wie ich sie schon lange nicht mehr erlebt habe. Von Anfang an habe ich auf den Showdown hingefiebert und meine Güte, ist der dann dramatisch.

Zwar war es für mich meist nebensächlich, dass mir die Hauptprotagonistin Martha nicht allzu sympathisch war und ich auch mit kaum einem Nebencharakter warm wurde, aber leider gehört auch dieser Teil zu einer Bewertung dazu. Zusammen mit der Tatsache, dass manche Gespräche zurückblickend wirklich unaussagekräftig und in die Irre führend waren, ziehe ich einen halben Stern ab. 

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

InaVainohullu InaVainohullu

Veröffentlicht am 20.04.2017

Ein spannender, dystopischer Thriller mit etwas eigenwilligem, aber großartigem Erzählstil

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der es kein Rechtssystem mehr gibt, wie wir es kennen. In der es keine Beweisführung mehr gibt und in der die Reichen, die Mächtigen und Korrupten entscheiden, ... …mehr

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der es kein Rechtssystem mehr gibt, wie wir es kennen. In der es keine Beweisführung mehr gibt und in der die Reichen, die Mächtigen und Korrupten entscheiden, wer zum Tode verurteilt wird und wer leben darf.

In dieser Welt lebt Martha. In einem London irgendwo in der Zukunft, in der der arme Teil der Bevölkerung in den Wolkenkratzern sich irgendwie über Wasser halten muss, während die Reichen in den Avenues in Saus und Braus leben und über die "Kleinen" richten.

Es gibt in dieser Welt kein normales Rechtssystem mehr. Stattdessen werden Menschen, die man des Mordes bezichtigt in ein Zellensystem gesteckt. 7 Zellen an der Zahl. Jeden Tag wechselt man die Zelle und die Bevölkerung stimmt in einer TV Show darüber ab ob man schuldig oder nicht schuldig ist. Schuldig bedeutet, das am Ende, in Zelle 7 der Tod auf einen wartet.

"Ich kann die Märtyrerin sein."

Martha wird des Mordes am beliebtesten Wohltäter der Stadt bezichtigt. War sie nur zur falschen Zeit am falschen Ort oder hat sie ihn wirklich umgebracht ? Sie selbst plädiert auf schuldig, denn sie weiß das es im Endeffekt keine Rolle spielt was sie sagt, man wird sie so oder so verurteilen, denn die Leute die das Spiel bestimmen sind korrupt. Eine machtgeile Gesellschaft, die sich selbst reinwäscht und andere, die Schwächeren, für ihre Vergehen bluten lässt.

Dies muss SIE ändern ! Die Welt da draußen muss erfahren, was wirklich hinter diesem perfiden System steckt und sie muss dies außerdem tun, um die Menschen die sie liebt zu schützen.

Meinung:
Wäre ich bei diesem Buch nur nach der Optik gegangen, dann wäre es wohl niemals in meinem Besitz gelandet, denn ehrlich gesagt finde ich es ziemlich hässlich. Dabei ist das natürlich Quatsch, denn schließlich kommt es bei Büchern, wie wir alle wissen, immer auf den Inhalt an.
Und der sprach mich, rein vom Klappentext her, schon ziemlich schnell an.

Die Idee war für mich einfach neu und deshalb faszinierend und auch schockierend ! Eine TV Show in der man über Leben und Tod bestimmt ? Absurd !
Wenn man allerdings die Geschehnisse in der großen weiten Welt beobachtet, dann ist es vielleicht gar nicht so abwegig, das es solche Dinge in der Zukunft einmal geben mag, wo doch gerade so viele Irre an der Macht sind und es so viel Hass überall gibt !

Kerry Drewery hat das in ihrem Roman ziemlich gut eingefangen, denn das Volk dürstet regelrecht nach Hinrichtungen. Ob der Beschuldigte hierbei Schuldig oder nicht schuldig ist, interessiert eigentlich niemanden mehr. Es geht eher um die Sensationsgeilheit und das Gefühl von Macht, das man empfindet, wenn man telefonisch für Leben oder Tod abstimmt.

Sowohl Setting als auch Inhalt sind sehr düster gehalten und der Schreibstil ist speziell, aber wirklich großartig.

Zum einen erleben wir Marthas Tage in der Zelle in der 1. Form. Sie erzählt was gerade mit ihr passiert, lässt uns an ihren Gedanken teilhaben, die durch die Umstände in den einzelnen Zellen manchmal etwas ungefiltert und konfus daherkommen, so aber die Situation noch einmal bewusster machen.
In ihren Gedanken blickt sie außerdem immer wieder zurück auf die Anfänge dieser ganzen Farce und so ergeben die einzelnen Fragmente nach und nach ein ganzes Bild und der Leser erkennt was hinter allem steckt.

Die anderen Kapitel sind in der 3. Form geschrieben und befassen sich mit dem was außerhalb der Zellen passiert. Dabei beleuchten sie die TV Show, sowie die Gedanken und Handlungen von Protagonisten die teilweise ebenfalls tragende Rollen spielen, auf die ich hier aber nicht so sehr eingehen möchte, um Euch nicht unnötig zu spoilern. Eine dieser Figuren zu der ich aber doch kurz etwas schreiben möchte ist Eve Stanton.

Sie ist die psychologische Betreuerin des Systems. Früher war sie Staatsanwältin, doch seit das Rechtssystem abgeschafft wurde, ist sie die letzte Person zu der die Verurteilten eine Bindung aufbauen und ihr Herz ausschütten können. Sie sieht Martha einmal am Tag und merkt ziemlich schnell, das diese ein Geheimnis hütet. Sie spürt das Martha nicht schuldig ist und will ihr irgendwie helfen.
Für mich war Eve neben Martha eine der wichtigsten und charakteristisch stärksten Figuren in diesem Buch.

Der Plot entwickelt sich spannend und temporeich und endet in einem Finale in dem sich die Ereignisse nur so überschlagen.
Leider endet es aber auch mit einem klitzekleinen Cliffhanger, denn "Marthas Widerstand" ist kein, wie von mir angenommen, Einzelband, sondern der Auftakt einer Dilogie.

Band 2 ist laut Angaben im Buch für 2018 geplant.

Fazit:
Mich hat MARTHAS WIDERSTAND in vielerlei Hinsicht überrascht. Es ist eine gelungene Kombination aus Thriller und Dystopie, temporeich und spannend erzählt, die ich euch wirklich nur empfehlen kann, wenn ihr mal wieder nach ein bisschen Adrenalinschüben und Nervenkitzel lechzt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

HannasBuecherwelt HannasBuecherwelt

Veröffentlicht am 14.04.2017

Wahnsinnig tolles Buch

Die Idee zu "Marthas Widerstand" ist nicht nur unglaublich genial, sondern auch super realitätsnah. Dadurch, dass "Death is Justice" stark an unsere TV-Formate wie "Germanys next Topmodel" und "DSDS" erinnern, ... …mehr

Die Idee zu "Marthas Widerstand" ist nicht nur unglaublich genial, sondern auch super realitätsnah. Dadurch, dass "Death is Justice" stark an unsere TV-Formate wie "Germanys next Topmodel" und "DSDS" erinnern, wo man auch bloß durch einen Anruf oder eine SMS abstimmen kann wer gewinnt, finde ich die gesamte Geschichte gar nicht so abwegig. Man merkt sehr schnell im Laufe des Buches, dass alles ein abgekartetes Spiel ist und sowieso nicht das Volk bestimmt, sondern schlicht und ergreifend die Reichen.
Die Protagonistin Marthas habe ich als eine sehr starke, aber auch naive Protagonistin empfunden. Ich fand sie sehr authentisch beschrieben und konnte ihre Handlungen grundsätzlich gut nachvollziehen. Trotzdem fand ich sie an der einen oder anderen Stelle ein wenig zu stark beschrieben und war mir nicht ganz sicher, ob eine 16 jährige tatsächlich so "kaputt" sein kann.
Ich persönlich mochte Eve, Marthas Betreuerin am liebsten. Ich fand ihre herzliche und ehrliche Art toll, denn sie setze sich für Martha in den Momenten ein, wenn es niemand tat. Isaac blieb für mich ein eher schwächerer Charakter, da er für mich viel zu spät in die Geschichte einbezogen wurde und leider auch nicht sehr stark beschrieben wurde. Allerdings sind für mich Mrs B und Eves Sohn Max die heimlichen Helden dieses Romans.
Der Schreibstil ist bei "Marthas Widerstand" eine interessante Mischung aus normalen Fließtext mit Dialogen und einem theaterähnlichem Skript. Besonders durch letzteres wird die gesamte Handlung sehr nüchtern und es liest sich eher abgehackt als fließend. Das Buch ist durch Kapitel eingeteilt, die gleichzeitig auch die verschiedenen Tage in den Zellen darstellen. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt und wurde dadurch für mich besonders plausibel und rund. Man erfährt nach und nach Marthas und Isaacs Geheimnisse. Ich empfand das Buch als äußerst spannend und muss ehrlich zugeben, dass ich es ab den letzten 100 Seiten nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Fazit

"Death is Justice" hat erschreckende Ähnlichkeiten zu bekannten TV-Formaten in unserem Fernsehen. Natürlich ist das alles Fiktion und ich hoffe, dass es das auch für immer bleibt. Trotzdem hat mich dieses Buch sehr nachdenklich gestimmt. Ich fand "Marthas Widerstand" unheimlich gut durchdacht und auch ziemlich spannend. Ich persönlich finde die empfohlene Altersgrenze von 14 Jahren zu niedrig und würde dieses Buch ab einem Alter von 16 Jahren empfehlen. Ich freue mich sehr auf den zweiten Band, denn ich will unglaublich gerne wissen, ob Martha und Isaac durch ihre Taten etwas verändern konnten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kvel kvel

Veröffentlicht am 11.04.2017

Die letzten sieben Tage in Martha's Leben.

! Achtung es wird aus dem Inhalt berichtet !

Inhalt:
Die Welt ist zweigeteilt: Die Armen lebe in den Wolkenkratzern und die Reichen unter sich in ihren Wohlstandsvierteln.
Die des Mordes angeklagte Jugendliche ... …mehr

! Achtung es wird aus dem Inhalt berichtet !

Inhalt:
Die Welt ist zweigeteilt: Die Armen lebe in den Wolkenkratzern und die Reichen unter sich in ihren Wohlstandsvierteln.
Die des Mordes angeklagte Jugendliche Martha stammt aus der Welt der Armen. Das Gerichts- und Medienwesen in dieser utopischen Erzählung funktioniert folgendermaßen: In Fernsehberichten wird 7 Tage lang über einen Beschuldigten berichtet. Die Zuschauer stimmen jeden Tag über das Schicksal des Beschuldigten ab; und bei „schuldig“ wechselt der Beschuldigte jeden Tag eine Zelle weiter bis am Ende die Todesstrafe steht.

Meine Meinung:
„Die Welt besteht aus Lügen und Halbwahrheiten.“ (S. 216)
Dieses Grundthese zieht sich durch die gesamte Erzählung.
Sehr gut fand ich auch, dass genau dieses Thema sich in der geschilderten Gerichtsbarkeit widerspiegelt
[ schuldig = Todesstrafe oder unschuldig = frei ]
und als völlig unzureichend herausgestellt wird.
Und ebenso wird mit den Gedanken gespielt, was passieren würde, wenn die Verurteilung eines Beschuldigten nur aufgrund von Zuschauer-Votings abgestimmt würde. Solcherlei Gedankenspiele als Story finde ich generell sehr anregend.

Das Ende fand ich als schlüssige Fortsetzung der Story – wird hier aber nicht verraten.

Sprachlich gefiel mir der Jugendroman, da er sich flott und einfach lesen und die Spannung auch nichts zu wünschen übrig lies.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NiQue NiQue

Veröffentlicht am 08.04.2017

Gelungener Auftakt einer Dystopie

Marthas Widerstand – Kerry Drewery

Das Buch
- erster Teil der Reihe
- die deutsche Erstausgabe erschien erstmals im März 2017
- Genre/Tags: Dystopie, Liebe, Todeszelle
- Kapitellänge: unterschiedlich; ... …mehr

Marthas Widerstand – Kerry Drewery

Das Buch
- erster Teil der Reihe
- die deutsche Erstausgabe erschien erstmals im März 2017
- Genre/Tags: Dystopie, Liebe, Todeszelle
- Kapitellänge: unterschiedlich; kurz bis normal
- Perspektive: Unterschiedlich; „Ich“ Form- 3. Person

Kurz&Knapp
Martha ist minderjährig und lebt unter Armut, da ihre Mutter ermordet worden ist. In Marthas Zeit gibt es längst keine Gerichte und Richter mehr, zu mindestens nicht solche, wie wir es kennen. Schuldige, Verbrecher, „Angeklagte“, das Urteil über Leben und Tod für diese fällt das Publikum einer TV-Livesendung. Ein 7 tägiges Voting soll entscheiden, ob der Schuldige auch tatsächlich schuldig ist und auf den Elektrischen Stuhl landet oder frei kommt. Beweise zählen längst nicht mehr für ein wahres Urteil. Auch Martha landet eines Tages in der 1.von 7 Zellen, sie ist des Mordes angeklagt, nur stimmt dies auch?

Der Text
Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen. Zwar war es anfangs etwas „gewöhnungsbedürftig“, aus den verschiedenen Perspektiven zu lesen, dies war aber dennoch eine gute Erfahrung. Außerdem bekam man so noch bessere Einblicke. Schwierigkeiten im Text gab es ansonsten keine.

Die Protagonisten
Die Protagonisten kamen gut rüber, die weibliche Hauptprotagonistin war mir gleich weitestgehend sympathisch. Außerdem habe ich mich gut in sie hineinversetzen können, und den Gedankengängen folgen können. Die Gefühle und auch die „Entwicklungen“ (die es gezwungener maßen gab), waren gut dargestellt.
Die Nebencharaktere habe ich gut kennenlernen können und blieben auch ihrer Rolle entsprechend präsent.
Vom Äußeren habe ich mir auch ein gutes Bild machen können.

Die Story
Anfangs war es leicht erschwert, mit dieser Story zurechtzukommen, da man dort nur einen groben Überblick über die Situation bzw. das dortige Leben bekam. Dies legte sich im Verlauf aber, und es wurde Spannend.
Die Spannung verblieb auch den Verlauf über, und für mich entstand keine Langatmigkeit. Die verschiedenen Perspektiven trugen einiges dazu bei.
Ich habe mitfiebern können, auch wenn ich gewissen Inhalt schon vorausahnen hab können.
Das Ende war völlig in Ordnung, hatte einerseits etwas abschließendes, aber andererseits auch Stoff bzw. einen „Anfang“ (Fortsetzung) für den nächsten Teil.

Cover&Titel
Das Cover passt hervorragend zur Story, und gefällt mir ganz gut. Auch den Titel finde ich passend, aber es hätte auch ein etwas anderer, der aufsehenerregender gewesen wäre, sein können.

Mein Fazit
Diese Dystopie gefiel mir sehr gut. Vom Stil her, bis zur Story und den Protagonisten, alles eine gelungene Leseunterhaltung. Ich empfand die Story als gut durchdacht und umgesetzt.
Ich freue mich auf den nächsten Teil, auf den ich aber noch sehr lange warten darf.
Für dieses Buch gebe ich eine Empfehlung, vor allem an Dystopie Fans.
5/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kerry Drewery

  Kerry Drewery ist Autorin für Kinder- und Jugendbücher. Zelle 7 ist der erste ihrer Titel, der auf Deutsch übersetzt wird. Die Geschichte über ein Justizsystem, das ad absurdum geführt wurde und eine Gesellschaft, in der eine Fernsehshow über die Urteile für Straftäter entscheidet, wird in einem zweiten Band (Seven Days) fortgesetzt, der voraussichtlich 2018 ebenfalls im ONE-Programm erscheint.

Mehr erfahren
Alle Verlage