Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
 - Laini Taylor - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Erzählendes für junge Erwachsene
352 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7850-4
Ersterscheinung: 30.09.2019

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

Buch 1
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(86)

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep – ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Die international gefeierte Reihe der Bestsellerautorin Laini Taylor endlich auf Deutsch

Rezensionen aus der Lesejury (86)

BookedOut BookedOut

Veröffentlicht am 02.12.2019

Eine faszinierende Geschichte

“Strange the Dreamer” ist wahrscheinlich das Buch, das mich dieses Jahr bisher am meisten fasziniert und irritiert hat. Ich muss zugeben, dass es mich schon durch sein Cover davon überzeugt hat, dass ich ... …mehr

“Strange the Dreamer” ist wahrscheinlich das Buch, das mich dieses Jahr bisher am meisten fasziniert und irritiert hat. Ich muss zugeben, dass es mich schon durch sein Cover davon überzeugt hat, dass ich es unbedingt lesen muss. Der Klappentext klang so geheimnisvoll und interessant, dass ich es erst recht lesen musste.


Handlung
Lazlo Strange lebt in einer anderen Welt. Als Bibliothekar arbeitet er den Gelehrten zu und hat kaum Gelegenheiten, seiner Abenteuerlust nachzukommen. Also flüchtet er sich in die Seiten der Bücher und kennt mehr Geschichten als jeder andere.
Besonders fasziniert ist er von der sagenumwobenen Stadt Weep, dessen eigentlicher Name plötzlich in Vergessenheit geraten ist. Jahrelang versucht er, die vielen Mythen um die Stadt zu sammeln und daraus sinnvolle Schlüsse zu ziehen. Als Gesandte der Stadt plötzlich auftauchen und Freiwillige für eine Mission suchen, ergreift Lazlo seine Chance, endlich mehr zu erfahren und begibt sich auf einen Weg ins Ungewisse.


Meine Meinung
Ich muss zugeben, dass mich die Geschichte zunächst sehr irritiert hat. Die ganze Welt war mir fremd und der geheimnisvolle Schreibstil des Autors hat es nicht leicht gemacht, sich einen Überblick zu verschaffen. Es gab ganz normale Menschen, mystische Kreaturen, Götter und Geister. Auch die physikalischen Gesetze der Welt unterschieden sich in mancher Hinsicht von unseren. Da ich nicht von Anfang an wusste, wer von den vielen Charakteren nun was für eine Rolle in der Geschichte einnimmt, habe ich einige Passagen mehr als einmal gelesen, nur um mich damit abzufinden, dass ich es wohl erst später durchschauen werde.
Nach einiger Zeit setzte sich das Puzzle zusammen und von da an konnte ich nicht mehr aufhören, zu lesen. Die Geschichte um Lazlos Strange ist wirklich interessant, genau wie die Welt, in der er lebt. Man konnte als Leser miterleben, wie Lazlos selbst mehr über die Geschichte von Weep erfährt und versucht, den Geheimnissen auf den Grund zu gehen.
Parallel dazu wurde die Geschichte der “Götterbrut” erzählt, die sich gegen die Menschen gewendet hat, um das eigene Überleben zu sichern. Als Leser fand ich den inneren Konflikt interessant, sowohl mit der “Götterbrut” als auch mit Lazlo und seinem Team mitzufiebern, denn sie verfolgen unterschiedliche Ziele.
Die Geschichte wird im ersten Buch nicht abgeschlossen, endet allerdings auch nicht mit einem unverzeihlichen Cliffhanger. Ich bin daher sehr gespannt, wie es im nächsten Buch weitergeht.
Der Schreibstil des Autors ist wie schon angedeutet geheimnisvoll und deswegen musste ich mich erst an ihn gewöhnen. Sobald man sich in das Buch eingefunden hat, ist es allerdings sehr flüssig zu lesen. Ich findet es schön, dass er sich von anderen Autoren abhebt. Immer das gleiche wird auf Dauer doch nur langweilig.


Das Cover
Das Cover ist wirklich wunderschön! Natürlich ist das eine sehr subjektive Meinung, aber ich glaube, die wenigsten werden mir widersprechen. Der Kontrast vom Gold zum Dunkelblau passt zur Magie der Geschichte. Auch die Motte hat ihren Hintergrund, aber dazu verrate ich an dieser Stelle lieber nicht zu viel.
Was mich jedoch gestört hat ist die Qualität des Einbands. Ich habe das Buch ganz normal gelesen und gut behandelt. Trotzdem sieht bereit nach einmaligen Lesen sehr abgegriffen aus. Der Druck auf dem Einband ist an den Stellen, an denen ich das Buch gehalten habe, leider nahezu vollständig verschwunden. (s.u.)
Ich würde euch daher raten, das Buch mit hochwertiger Folie zu bekleben, bevor ihr es lest.



Fazit
Strange the Dreamer ist definitiv empfehlenswert! Ich habe zwar einige Zeit gebraucht, mich in das Buch einzufinden, da sich einige Zusammenhänge erst mit der Zeit herausgestellt haben, aber dieser Aspekt hat dem Buch auch die Magie verliehen, die es vermitteln wollte. Ich freue mich bereits auf den zweiten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sunnywonderbookland Sunnywonderbookland

Veröffentlicht am 01.12.2019

Perfekt zum Träumen

Inhalt

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. ... …mehr

Inhalt

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?


Meine Meinung

Schon seit das Buch auf englisch erschienen ist, warte ich auf die Übersetzung und endlich war es auch so weit. Kaum hatte ich das Buch, habe ich sofort mit lesen angefangen.
Lazlo ist zu dem Zeitpunkt der Geschichte ein Mitarbeiter in der Bibliothek und immer wenn er Zeit hat, versucht er was über die verlorene Stadt rauszufinden. Er ist auch der einzige der an ihre Existenz glaubt und eines Tages ist es auch so weit und Bewohner der verlorenen Stadt tauchen auf. Zusammen machen sie sich auf die Reise nach Weep.
Aber Strange seine Perspektive ist nicht die einzige. Die andere Seite wird von Sarai erzählt, die in einem Tempel zusammen mit anderen Kindern lebt und dort auch gefangen ist.
Zusammen mit den beiden erfährt man immer mehr über die geheimnisvolle Stadt Weep.
Beide Perspektiven fand ich sehr anschaulich beschrieben und ich kann es auch kaum erwarten weiter zu lesen. Einzig und allein der ab und zu mal komische Schreibstil hat mich gestört und auch ein wenig verwirrt.
Besonderes schön an dem Buch fand ich, dass Strange kein perfekt aussehender junger Mann ist, sondern eher im Gegenteil dargestellt wird.

Fazit

Ein sehr gutes und sehr anderes Buch. Wer nicht immer die gleiche Art von Geschichte lesen will, ist bei dem Buch definitiv richtig. An den Schreibstil muss man sich gewöhnen, aber ansonsten ist das Buch perfekt um sich an einen geheimen Ort entführen zu lassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EifelBuecherwurm EifelBuecherwurm

Veröffentlicht am 01.12.2019

Fantasievoller Einstieg

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 9,99 [D]
Verlag: One
Seiten: 343
Format: Ebook
Altersempfehlung: junge Erwachsene
Reihe: Band 1
Erscheinungsdatum: 30.09.2019

Inhalt:

Lass ... …mehr

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 9,99 [D]
Verlag: One
Seiten: 343
Format: Ebook
Altersempfehlung: junge Erwachsene
Reihe: Band 1
Erscheinungsdatum: 30.09.2019

Inhalt:

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep – ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Design:

Die goldene Motte auf dem blauen Hintergrund sticht richtig ins Auge. Sie hat ein wenig was von einem Mandala. Den Schriftzug des Titels finde ich sehr schön. Insgesamt ist es ein stimmiges und simples Cover.

Meine Meinung:

Mein erstes Buch von Laini Taylor. Viel habe ich vorher darüber gehört, dass sie eine unglaubliche Fantasie haben soll. Daher wollte ich unbedingt die neueste Reihe von ihr lesen.

Im ersten Band geht es um Lazlo Strange, einen jungen Bibliothekar, der sich mehr in Geschichten Zuhause fühlt als in der realen Welt. Sein großer Traum ist es, die mysteriöse Stadt Weep zu sehen. Um sie ranken sich viele Geheimnisse, denn früher hieß sie anders, doch alle Menschen haben ihren Namen auf einen Schlag vergessen.
Parallel zu ihm lernen wir eine weitere Protgonistin namens Sarai kennen. Über sie möchte ich euch nicht viel erzählen, denn das würde spoilern und das Lesevergnügen enorm nehmen.
Diese beiden Charaktere lernen wir mit der Zeit immer besser kennen und auch alle anderen Persönlichkeiten, die sich in ihrem Umfeld befinden.

Laszlo war mir von Anfang an sympathisch. Wie sollte es auch anders sein? Ein verträumter Bücherwurm, damit kann ich mich identifizieren. Umso interessanter ist es, dass er sich tatsächlich auf eine Reise nach Weep begibt. Er entwickelt sich bereits weiter, doch wird er sicherlich in den kommenden Bänden noch eine enorme Veränderung durchmachen. Das erwarte ich zumindest.

Die Welt, die sich Laini Taylor in diesem Roman ausgedacht hat, ist einerseits fantastisch, andererseits aber auch sehr realitätsnah. Es ist fast so als wäre man auf einem fremden Planeten, der irgendwie doch heimisch wirkt. Diese spannende Mischung aus bekannten und unbekannten Elementen hat mich fasziniert. Wir begegnen Tierwesen, die so auch in jedem anderen Fantasyepos auftauchen könnten. Gleichzeitig ist es als seien wir in einem fast mittelalterlich anmutendem Szenario gelandet. Die Autorin schafft eine eindrucksvolle und detailreiche Welt, die mir regelrecht vor Augen stand.

Der Sprachstil ist dabei ausschmückend, aber nicht überbordend. Sie hat genau die richtige Portion von allem und bleibt dabei flüssig und gut lesbar.

Die Idee hinter der Geschichte hat mir gefallen und je weiter sie sich entfaltet hat, desto beeindruckender wurde sie. Vom Tempo her ist das Buch noch recht langsam. Daher hatte ich manchmal auch den Eindruck, dass es sich ein wenig gezogen hat. Das kommt allerdings sicherlich auch daher, dass der Verlag die Bände jeweils noch einmal halbiert hat und somit aus 2 Bänden ganze vier gemacht hat. Ich vermute also, dass im (deutschen) zweiten Band die Handlung mehr Fahrt aufnimmt. Ansonsten könnte es irgendwann, trotz all der interessanten Ideen, langweilig werden.

Fazit:

Das Buch hat mich wirklich überrascht und überzeugt. Es ist ein guter Einstieg in die Reihe und ich freue mich schon auf den zweiten Band. Da für mich aber noch ein wenig Luft nach oben ist vergebe ich vier Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tauriel Tauriel

Veröffentlicht am 28.11.2019

Eine neue faszinierende Welt

Das Cover hat mich sehr angesprochen und der Klappentext hat mich neugierig auf diese fantastische Geschichte gemacht. Es handelt sich hierbei um einen High-Fantasy-Roman.
Die Autorin hat einen anschaulichen ... …mehr

Das Cover hat mich sehr angesprochen und der Klappentext hat mich neugierig auf diese fantastische Geschichte gemacht. Es handelt sich hierbei um einen High-Fantasy-Roman.
Die Autorin hat einen anschaulichen und stimmungsvollen Schreibstil .In meinem Kopfkino sehe ich alles sehr deutlich vor mir.
Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt .
Zum einen folge ich Lazlo auf seinen Weg vom Waisenkind zum Bibliothekar und zum anderen Sarai,eine Bewohnerin von Weep.
Lazlo lässt mich an seinen Gedankengängen teilhaben und ich bin eng mit ihm verwoben. Ich kann in den einzelnen Szenen mit ihm mitfühlen.Auch ich bin erstaunt darüber,das er mit nach Weep darf.
Eine neue,unbekannte,prunkvolle Welt tut sich auf.
Der andere Handlungsstrang folgt Sarai,eine Waise aus Weep mit magischen Fähigkeiten.
Skurrile und teilweise morbide Gestalten bereichern diesen Fantasy-Roman.
Die Spannung steigt stetig an und ich bin auf die Fortsetzung gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

zazzles zazzles

Veröffentlicht am 25.11.2019

Eine zauberhafte Geschichte

Auf die Übersetzung von "Strange the Dreamer" habe ich mich schon seit der Erscheinung des englischen Originals gefreut. Ich habe damals sogar versucht, das Buch auf Englisch zu lesen, bin dann aber aufgrund ... …mehr

Auf die Übersetzung von "Strange the Dreamer" habe ich mich schon seit der Erscheinung des englischen Originals gefreut. Ich habe damals sogar versucht, das Buch auf Englisch zu lesen, bin dann aber aufgrund des grossartigen, aber anspruchsvollen Schreibstils der Autorin letztendlich am fehlenden Sprachverständnis gescheitert. Seither habe ich sehnsüchtig auf eine deutsche Übersetzung gewartet und wurde nicht enttäuscht. Vorab muss ich allerdings erwähnen, dass die ursprüngliche Dilogie im Deutschen in vier Teile aufgeteilt wird - warum, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Aber sei's drum.

Die ganze Geschichte spielt in einem ganz neu kreierten Worldbuilding, das sich durch fantastische Elemente auszeichnet. Zu Beginn lernen wir Lazlo Stranger kennen, ein Bibliothekar, der im Königreich Zosma arbeitet. Schon von klein auf hat er Geschichten über Weep, einer Stadt in der Fremde gehört, und hegt seither eine grosse Faszination für diesen Ort. Als sich eines Tages die Gelegenheit bietet, dass er gemeinsam mit einer Gruppe von Menschen nach Weep reisen kann, zögert er nicht, um sich ihnen anzuschliessen. Dadurch wird sein lang ersehnter Traum endlich war - buchstäblich. Denn immer wieder haben sich Bilder der Stadt in seine Träume verirrt und seine Sehnsucht, dort hinzureisen, gesteigert.
Nachdem sich Lazlo dieser "Reisegruppe" anschliesst, deren Aufgabe erst zu einem späteren Zeitpunkt der Geschichte enthüllt wird, lernen wir nach einer Weile eine weitere Protagonistin kennen: Sarai. Sarai ist neben Ruby, Sparrow, Feral und Minya Teil einer Götterbrut, die in einer Zitadelle in Weep leben. Anfangs weiss man noch relativ wenig über die verschiedenen Charaktere und deren Fähigkeiten, doch nach und nach wird ihre Hintergrundgeschichte und ihr Schicksal enthüllt, die sich als sehr tragisch entpuppen und mein Mitgefühl wecken konnten.
Beide Perspektiven wechseln sich regelmässig ab, so dass man nicht nur erfährt, wie Lazlo seiner Traumstadt näher kommt, sondern lernt auch Sarai näher kennen. Ich muss sagen, dass ich die Erzählung rund um Sarai und die Götter fesselnder fand, als Lazlos Reise und habe mich jedes Mal ein bisschen mehr gefreut, wenn ich wieder etwas über Sarai erfahren durfte.

Laini Taylor hat, wie bereits anfangs erwähnt, einen bildhaften und (wortwörtlich) fantastischen Schreibstil. Mit viel Ruhe und Geduld führt sie den*die Leser*in ihre selbst kreierte Welt ein, bei der sie sehr viel Ideenreichtum bewiesen hat. Ich kannte bereits die "Daughter of Smoke & Bone" Reihe der Autorin und wusste, dass ihre Bücher durch ihre jeweiligen komplexen Worldbuildings stellenweise viel Aufmerksamkeit beim Lesen erfordern, aber genau dadurch schafft sie mal wieder eine ganz innovative Welt, die ich in dieser Art noch kein zweites Mal in einem anderen Buch kennengelernt habe.
Trotzdem muss ich an dieser Stelle anfügen, dass sich bei mir durch das eher gemächliche Erzähltempo und die Ausführlichkeit der Erzählung, nicht dieses Gefühl von "Ich muss unbedingt weiterlesen!" eingestellt hat. Ich habe mich zwar jedes Mal gefreut, wieder in die Welt von Weep einzutauchen, aber konnte das Buch gut auch wieder zur Seite legen.

Gegen Ende hin werden die beiden Erzählstränge von Lazlo und Sarai dann allmählich zusammengeführt. Doch gerade als das passiert und mein Interesse gepackt wurde, ist das Buch schon zu Ende. Und das ist wiederum der Nachteil daran, dass Band 1 des englischen Originals in zwei Teile aufgeteilt wurde, was ich etwas schade fand.
Nichtsdestotrotz hat mir dieser Reihenauftakt sehr gut gefallen und ich will auf jeden Fall wissen, wie es mit den Charakteren weitergeht.

Fazit:
"Der Junge, der träumte" erzählt die erste Hälfte der "Strange the Dreamer"-Reihenauftakts von Laini Taylor. Die Autorin schafft mal wieder ein fantastisches Worldbuilding mit vielfältigen und interessanten Charakteren, die sie mit viel Ruhe und Ausführlichkeit den Leser*innen näher bringt. Durch das eher gemächliche Erzähltempo, konnte mich das Buch nicht ganz so sehr packen, wie ich es mir gewünscht hätte, doch mein Interesse für die Fortsetzungen wurde geweckt. Leider hat man sich bei der deutschen Übersetzung entschieden, die Dilogie aus dem Englischen in 4 Teile aufzuteilen, was die Geschichte an einem Punkt enden lässt, an dem ich nur ungern mit dem Lesen aufgehört habe. Aufgrund dieser beiden Kritikpunkte muss ich einen Stern abziehen und vergebe 4 Sterne. Ich empfehle euch, Teil 1.2 abzuwarten, damit das Lesevergnügen nicht unterbrochen wird und man den Reihenauftakt so lesen kann, wie es von der Autorin vorgesehen wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren
Alle Verlage