The Promise - Der goldene Hof
 - Richelle Mead - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Junge Erwachsene
586 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4928-3
Ersterscheinung: 29.09.2017

The Promise - Der goldene Hof

Übersetzt von Susann Friedrich

(86)

Ich hatte nie vorgehabt, das Leben einer anderen zu stehlen. Wirklich. Schließlich war ich jung, gesund und klug. Sicher, mein Titel hätte noch ein bisschen glanzvoller sein können, wenn das Vermögen meiner Familie nicht dahingeschmolzen wäre, aber das ließ sich leicht in Ordnung bringen. Ich musste mich lediglich gut verheiraten. Und da fingen meine Probleme an.
Elizabeth steht nach dem Tod ihrer adligen Eltern vor dem finanziellen Ruin. Entsprechend sind die Anwärter, die bereit sind, sie zu heiraten, entweder uninteressant, unattraktiv oder beides. Doch als eine der Bediensteten Besuch von dem jungen und gut aussehenden Cedric bekommt, der sie für den „Goldenen Hof“ anwerben will, wittert sie ihre Chance. Dort werden nämlich hübsche, aber gewöhnliche Mädchen zu echten Damen ausgebildet, die im aufstrebenden Nachbarland Adoria an den Mann gebracht werden. Kurzerhand nimmt Elizabeth den Platz der Bediensteten ein und gelangt so in die Ausbildung am Goldenen Hof. Doch schnell wird klar, dass sie nicht erst nach Adoria reisen muss, um ihren Traummann zu finden. Denn zwischen ihr und Cedric knistert es gewaltig ...

 

Rezensionen aus der Lesejury (86)

MartinaSuhr MartinaSuhr

Veröffentlicht am 19.11.2017

Macht wirklich Spaß!

Gesamteindruck:
Und wieder ein Cover, das mein Mädchenherz höher schlagen lässt und den Cover-Lover in mir zum Jubeln bringt. Verträumt, ein Hauch von Glitter und Glamour – einfach schön!
Der Einstieg ... …mehr

Gesamteindruck:
Und wieder ein Cover, das mein Mädchenherz höher schlagen lässt und den Cover-Lover in mir zum Jubeln bringt. Verträumt, ein Hauch von Glitter und Glamour – einfach schön!
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir recht leicht. Richelle Mead hat eine unglaublich tolle Sprache und beschreibt sowohl die Szenerie als auch die Figuren extrem eindrücklich. Ihre Worte lassen das Gelesene im Kopf lebendig werden und man hat das Gefühl, ein Teil des Ganzen zu sein.
Elisabeth ist wirklich unglaublich sympathisch. Adlig, aber verarmt, soll sie in eine arrangierte Ehe einwilligen, die ihr alle Sorgen nehmen würde – allerdings auch jegliche Selbstbestimmung. Sie sehnt sich danach, endlich ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, ihr eigenes Glück zu finden – und begibt sich dafür auf ein spannendes Abenteuer.
Mich hat das Buch fasziniert und ich habe die Geschichte sehr genossen, auch wenn die wirkliche Action und Gefahr erst am Ende den Spannungsbogen hochreißt. Natürlich bestand immer die Gefahr, dass Elisabeths Geheimnis gelüftet wird, aber so richtig actionreich wird es dabei nicht. Im Vordergrund stehen Religionskonflikte und gesellschaftliche Konventionen, alte versus neue Welt, die mich sehr stark an die Kolonialisierung Amerikas erinnert (auch wenn dies durch andere Namen etc. relativiert wird).
Es ist wirklich toll, wie die Autorin sozialkritische Themen und geschichtliche Aspekte fiktiv in diesem Roman verarbeitet hat.
Einziger Kritikpunkt ist, dass manche Längen deutlich gestrafft hätten werden können, ohne wirklich an Charme zu verlieren (aber das ist Jammern auf hohem Niveau).

Mein Fazit:
Ich hatte wirklich viel Spaß und tolle Lesestunden. Unterhaltung pur, durchwoben von kritischen und ethischen Tönen, die neben all dem Glamour und Glitzer auch die harte Realität nicht außen vor lässt. Einige Leser waren wohl wegen verschiedenster Gründe enttäuscht vom Buch, was ich persönlich aber nicht teilen kann. Ob es daran liegt, dass ich noch nicht sehr viel von der Autorin gelesen habe, weiß ich nicht – mir hat The Promise richtig gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LetannasBuecherblog LetannasBuecherblog

Veröffentlicht am 07.11.2017

mich konnte das Buch überzeugen

Die junge Adelige Elisabeth aus Osfrid sieht ihre Chance, als sie das erste Mal vom Goldenen Hof hört, aus ihrem bisherigen Leben zu fliehen. Als mittellose Adlige ist sie gezwungen, den nächstbesten Heiratsantrag ... …mehr

Die junge Adelige Elisabeth aus Osfrid sieht ihre Chance, als sie das erste Mal vom Goldenen Hof hört, aus ihrem bisherigen Leben zu fliehen. Als mittellose Adlige ist sie gezwungen, den nächstbesten Heiratsantrag anzunehmen, aber das will sie nicht. Unter falschen Namen begibt sie sich mit dem Goldenen Hof auf die Reise nach Adoria, einem Land mit neuen Möglichkeiten. Hier erhält sie mit vielen anderen Mädchen eine Ausbildung, um in der guten Gesellschaft von Adoria zu bestehen, um sich dann unter vielen Männern einen auszusuchen. Da Elisabeth bereits eine solche Ausbildung genossen hat, schafft sie es an die Spitze der Mädchen. Sie wird von nun an als Favoritin gehandelt und viele Männer interessieren sich für sie. Jetzt muss sie sich nur noch für einen der Männer entscheiden, was ihr gar nicht so leicht fällt.

Ich war wirklich sehr neugierig auf dieses Buch. Die Autorin hat mich bisher immer mit ihren Büchern immer überzeugt und ihre Vampir Academy Reihe gehört zu meinen Lieblingsbüchern. Was die Handlung angeht, so wurde ich aber sehr überrascht, ich habe etwas völlig anderes erwartet, wenn ich ehrlich bin. Diese Reihe hier ist völlig anderes als ihre bisherigen Reihen.
Die Geschichte wird aus der Sicht der Adligen Elisabeth erzählt, die sich unter falschem Namen beim Goldenen Hof einschleicht. Die Geschichte hat extreme Ähnlichkeit mit historischen Romanen aus der Pionierzeit von Amerika. Bei The Promise hat die Autorin nur andere Begriffe benutzen. So wird z. B. aus Amerika Adoria, aber die Bedingungen sind die Gleichen. Ich weiß gar nicht, ob man das die Geschichte als Fantasy Roman bezeichnen kann, denn da fehlen einfach die typischen Elemente. Vielen haben sich ja daran gestört, dass es in der Handlung nur darum gingt, die jungen Frauen zu verheiraten, aber ich persönlich fand dieses Aspekt sehr spannend und interessant. Das ganze erzählt die Autorin sehr realistisch und glaubwürdig. Elisabeth ist ein starker Charakter, was mir sehr gut gefallen hat. Sie geht ihren Weg und macht eine erstaunliche Wandlung durch im Laufe der Handlung. Aber auch die Romantik kommt nicht zu kurz und die Liebesgeschichte hat mir unheimlich gut gefallen. Es gibt übrigens keine Dreiecksliebesgeschichte, auch wenn man das zuerst vermuten könnte.
Elisabeths Geschichte ist mit dem ersten Teil abgeschlossen so dass die Autorin sich im 2. und 3. Teil mit ihren Freundinnen Mira und Tamsin beschäftigen wird. Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn die Reihe auch bei uns fortgesetzt wird, denn ich würde sehr gerne mehr über die beiden erfahren. Von mir gibt es für diesen ersten Teil eine klare Leseempfehlung mit 5 von 5 Punkten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Haihappen_Uhaha Haihappen_Uhaha

Veröffentlicht am 06.11.2017

die erste Hälfte TOP!

Cover: Ein Träumchen! Dieses Bild würde ich mir am liebsten als Poster aufhängen! Sehr schöne Farben, glamouröse Frisur.

Handlung: Elizabeth ist Gräfin und soll verheiratet werden. Doch sie hat keine ... …mehr

Cover: Ein Träumchen! Dieses Bild würde ich mir am liebsten als Poster aufhängen! Sehr schöne Farben, glamouröse Frisur.

Handlung: Elizabeth ist Gräfin und soll verheiratet werden. Doch sie hat keine Lust auf dieses Leben im goldenen Käfig. Sie schmugelt sich unter falschen Namen an den "goldenen Hof" wo junge Mädchen zu Damen ausgebildet werden um später ein erfolgreiches, eigenständiges Leben führen zu können und eine passende Partie zu machen. Doch einer am goldenen Hof kennt Elizabeths Geheimnis.

Meinung: Als ich zum Buch gegriffen habe, habe ich mir eine ähnliche Geschichte wie "die Chroniken der Verbliebenen" vorgestellt, dies ist jedoch nicht der Fall. Es geht eher in Richtung "Downtown Abbey".

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, obwohl es in der Vergangenheit spielt, war die Sprache an unsere Zeit angepasst und recht simpel. Das kann den ein oder anderen vielleicht stören, ich empfand es jedoch als positiv und leicht zu lesen.

Die Story an sich hat mir vor allem zu Beginn unheimlich gut gefallen. Ich mochte den goldenen Hof, der ein bisschen an "Selection" erinnert und die überraschende Entwicklung der Religion und Politik in diesem Buch. Vor allem das Thema "Glaube" kam unerwartet und war mal etwas neues. Bis zur Hälfte ist vieles passiert und obwohl der Plot zwar eher ruhiger war, konnte mich die Story packen und mitreißen. Doch dann nachdem "DAS" große Geheimnis ans Licht kam, entwickelte sich die Geschichte nur noch plätschernd weiter und fiel in ein tiefes Loch des Nichts. Meiner Meinung nach, hatte der 2. Teil des Buches kaum Handlung und vor allem keine Spannung. Für mich war die Story eigentlich gegessen und ich fragte mich, wohin das Buch mich eigentlich am ende führen sollte. Man hätte nach der ersten Hälfte ein spannendes Happy End schreiben können und das ganze beenden, denn obwohl es noch so viel zu lesen gab, wurden viele Geheimnisse nicht gelüftet und Fragen blieben offen. Besonders die Nebencharaktere blieben schleierhaft und geheimnisvoll.

Die Protagonisten Elizabeth und Cedric waren mir zwar sympathisch, haben mich jedoch auch nicht sonderlich emotional berühren können. Vor allem Cedric mochte ich irgendwie ab der Sache mit seinem Geheimnis nicht mehr.
Die Liebesgeschichte war ganz süß und hatte wirklich romantische Momente, war aber auch sehr vorhersehbar.
Leider konnte ich auch bis zum Schluss Elizabeths Entscheidung von ihren Pflichten als Gräfin "wegzulaufen" nicht ganz nachvollziehen. Denn sie hätte den üblen Kerl doch gar nicht unbedingt heiraten müssen. Und die Aussichten zu denen der goldene Hof am Ende führt, wären ja beinahe die selben gewesen nur "ärmer".

FAZIT: Die erste Hälfte des Buches ist unglaublich packend und mitreißend, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Ein neues Downtown Abbey! Doch dann abe der 2.Hälfte plätschert die Handlung leider nur noch vor sich hin. Die Idee mit dem goldenen Hof erinnert ein bisschen an Selection, doch hier handelt es sich nicht um eine kitschige und naive Liebesgeschichte. Hier geht es viel um Glauben und Politik dieser Zeit. Am Ende bleiben leider viele Fragen offen. Auch das Potenzial der Charaktere wurde nicht ganz ausgeschöpft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kleinemaus87 Kleinemaus87

Veröffentlicht am 05.11.2017

Ganz okay - mehr aber leider auch nicht

Meine Meinung:

Das war mein erstes Buch von Richelle Mead. Dementsprechend war ich natürlich schon sehr gespannt und neugierig was mich erwartet. Das Cover gefällt mir gut. Die Farben sind toll und das ... …mehr

Meine Meinung:

Das war mein erstes Buch von Richelle Mead. Dementsprechend war ich natürlich schon sehr gespannt und neugierig was mich erwartet. Das Cover gefällt mir gut. Die Farben sind toll und das ist ein Buch, das ich mit Sicherheit in einer Buchhandlung in die Hand genommen hätte. Allerdings hätte es mir ein bisschen besser gefallen, wenn die Schrift vielleicht noch geprägt und glitzern würde. Der Schreibstil ist recht angenehm und lässt sich gut lesen.
Der Anfang hat mir echt gut gefallen und konnte mich direkt fesseln sodass ich immer weiterlesen musste. Doch leider, hat das mit fortschreiten der Geschichte immer weiter nachgelassen. Es passiert einfach soviel und manches wird unendlich in die Länge gezogen und wiederholt sich, das es ein paar Seiten weniger auch getan hätten. Besonders vermisst habe ich eine Karte vorne im Buch. Denn es werden soviele Orte genannt, das man teilweise den Überblick verliert. Genauso mit den ganzen Glaubensrichtungen. Besonders gestört hat mich der Begriff 'Freier'. Den verbinde ich persönlich mit etwas sehr negativem. 

Elizabeth/Adelaide weiß ganz genau was sie will und lässt sich durch nichts aufhalten. Das hat mir gut gefallen, dass das Buch eine so starke Persönlichkeit hat. Von Mila und Tamsin, Adelaides Freundinnen, erfährt man leider nicht so viel und es bleiben viele Geheimnisse vorhanden von denen man nichts erfährt. 
Cedric mochte ich sehr gerne. Er ist ganz klar mein Lieblingscharakter im Buch. Ein wahrer Gentleman. 


Fazit:

Ich hatte eine ganz andere Geschichte erwartet. Glamouröser und mehr den Fokus auf die Ausblidung am 'Goldenen Hof'. Bekommen habe ich allerdings eine Geschichte die mehr um Glauben und Politik geht und nebenbei auch noch eine Liebesgeschichte hat.  

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SteffiVS SteffiVS

Veröffentlicht am 04.11.2017

Sensationeller Auftakt einer neuen Reihe

Elizabeth flieht vor einer arrangierten Ehe an den goldenen Hof. Hier werden junge Frauen der gesellschaftlichen Unterschicht im Benehmen und Etikette ausgebildet um nach ihrer Ausbildung an Aristokraten ... …mehr

Elizabeth flieht vor einer arrangierten Ehe an den goldenen Hof. Hier werden junge Frauen der gesellschaftlichen Unterschicht im Benehmen und Etikette ausgebildet um nach ihrer Ausbildung an Aristokraten verheiratet zu werden. Adelaide, wie sich Elizabeth seit ihrer Flucht nennt, verliebt sich in den Unternehmerssohn Cedric. Als ihre Liebe auffliegt müssen sie ihr beschauliches Leben aufgeben und in der Wildnis Gold fördern. Hier spielt ihnen Warren, der  der Ehemann von Elizabeth werden sollte und auch für Cedric den Brautpreis gezählt hat, übel mit. 


Fazit:

Die Bestsellerautorin Richelle Mead hat neben Vampirreihen eine neue wundervolle Reihe geschrieben. Der Schreibstil ist sehr flüssig. Durch die immer wieder neuen Wendungen bleibt das Buch durchgehend spannend. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen. Der zweite Band ist im Englischen bereits erschienen. In diesem wird es um Elizabeths Freundin Mira gehen. Auch dieser umgibt einige Geheimnisse.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Richelle Mead

Richelle Mead - Autor
© Malcolm Smith Photography

Richelle Mead wurde in Michigan geboren. Sie studierte Kunst, Religion und Englisch. Mit ihrer Jugendbuchserie Vampire Academy gelang ihr auf Anhieb der Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten. Bloodlines führt die Geschichte der Vampire Academy fort.

Mehr erfahren
Alle Verlage