Die Schlingen der Schuld
 - Dave Warner - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Krimis
512 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5683-0
Ersterscheinung: 25.05.2018

Die Schlingen der Schuld

Kriminalroman
Übersetzt von Dr. Holger Hanowell

(31)

Eigentlich wollte Detective Daniel Clement nie nach Broome zurückkehren. Dank seiner Exfrau ist er aber nun doch wieder hier, im australischen Nirgendwo, 2000 Kilometer entfernt von der nächsten Großstadt. Viel Zeit zum Eingewöhnen bleibt dem Detective nicht, denn in einem nahegelegenen Wasserloch wird eine Leiche entdeckt. Der zu Lebzeiten unauffällige Mann wurde brutal umgebracht – übertötet, wie man in Polizeikreisen sagt. So etwas gab es in dieser abgelegenen Gegend noch nie. Als ein zweiter Mord geschieht, scheinbar ohne jede Verbindung zum ersten, ahnt Clement, dass ihm der schwierigste Fall seiner Karriere bevorsteht.

Rezensionen aus der Lesejury (31)

Annette127 Annette127

Veröffentlicht am 14.08.2018

Sehr, Sehr spannend

Das Buch des guten Autors kommt aus dem eher angenehmen Krimi - Bereich. Detective Clement geht von einer Grossstadt in die 2000 Kilometer Wüstengegend in Broome. Einige Zeit herrscht dort Ruhe - dann ... …mehr

Das Buch des guten Autors kommt aus dem eher angenehmen Krimi - Bereich. Detective Clement geht von einer Grossstadt in die 2000 Kilometer Wüstengegend in Broome. Einige Zeit herrscht dort Ruhe - dann wird in einem nahegelegenen Wasserloch eine Leiche entdeckt. Der Mann wurde umgebracht - sogar auf sehr grausame Weise. Bald darauf folgt eine zweite Tat. ....Gibt es eine Verbindung zwischen beiden Toten??? Wird es Detective Clement gelingen- dem Täter auf die Spur zu kommen??? ....denn es wird der schwierigste Fall sein - den er je gehabt hat. .........Dieses Buch ist recht angenehm zu lesen. Denn es wird vom Detective aus auch in aller Ruhe ermittelt und man sitzt auch gedanklich im Auto und fährt mit, was mir sehr gefallen hat. .....Der Schreibstil des Autors ist anschaulich, spannend und hervorragend. In keiner Zeile ist es langweilig. Die meisten Personen waren mir äusserst sympathisch. Ausser dem Täter, wo ich es nicht gedacht hatte, das er es ist. Denn die Geschichte spielt in 2 Teilen. Einmal aus allgemeiner Sicht - dann aus der Sicht des Unbekannten - verglichen mit anderen Büchern ist dies eins der harmlosen Krimis............Fazit: In meinen Augen ist es ein sehr gutes Buch - was ich wärmstens weiterempfehlen kann. Es bekommt von mir auch die vollen 5 Sterne aufgrund aller Faktoren, die ein Buch ausmachen. Stellt Euch daher bitte auf gute und angenehme Lesenächte ein.......

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sunny-girl sunny-girl

Veröffentlicht am 05.08.2018

Schatten der Vergangenheit

Das Buch spielt in einer verträumten Kleinstadt in Australien. Clement, der vorher in Perth gearbeitet hat, ist in seine Heimatstadt zurückgekehrt und wird gleich zu einen brutalen Verbrechen gerufen.
Das ... …mehr

Das Buch spielt in einer verträumten Kleinstadt in Australien. Clement, der vorher in Perth gearbeitet hat, ist in seine Heimatstadt zurückgekehrt und wird gleich zu einen brutalen Verbrechen gerufen.
Das Buch wird aus Sicht von Clement erzählt. Ab und an gibt es Einschübe aus Sicht des Mörders und eine Rückblende 1979 in Hamburg.
Das Buch beschreibt sehr detailliert die Ermittlungen. Dadurch entstehen einige Längen. Trotzdem wird die Spannung soweit gehalten, dass man immer weiter lesen will. Mir hat der Schreibstil gut gefallen. Auch wurden die Personen und die Lokalitäten treffend beschrieben. Nach zwei Dritteln des Buches waren die Hintergründe klar, wer der Täter sein muss. Nun musste er nur noch gefasst werden.
Dave Warner erschafft keinen Superbullen (wie in den amerikanischen Krimis), aber auch keinen völlig kaputten Typen (wie in den skandinavischen), sondern einen ganz normalen Typ mit Ecken und Kanten.
Mir hat das Buch trotz einiger Längen gut gefallen. Da es sein Debüt ist, kann man hoffentlich noch auf einige gute Nachfolger hoffen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lesewurm44 lesewurm44

Veröffentlicht am 26.06.2018

Für mich die Überraschung des Jahres!

Die Schlingen der Schuld

Klappentext:

Eigentlich wollte Detective Daniel Clement nie nach Broome zurückkehren. Dank seiner Exfrau ist er aber nun doch wieder hier, im australischen Nirgendwo, 2.000 Kilometer ... …mehr

Die Schlingen der Schuld

Klappentext:

Eigentlich wollte Detective Daniel Clement nie nach Broome zurückkehren. Dank seiner Exfrau ist er aber nun doch wieder hier, im australischen Nirgendwo, 2.000 Kilometer entfernt von der nächsten Großstadt. Viel Zeit zum Eingewöhnen bleibt dem Detective nicht, denn in einem nahe gelegenen Wasserloch wird eine Leiche entdeckt. Der zu Lebzeiten unauffällige Mann wurde brutal umgebracht - übertötet, wie man in Polizeikreisen sagt. So etwas gab es in dieser abgelegenen Gegend noch nie. Als ein zweiter Mord geschieht, scheinbar ohne jede Verbindung zum ersten, ahnt Clement, dass ihm der schwierigste Fall seiner Karriere bevorsteht.

Ich habe dieses Buch gleich 2 mal gelesen , weil ich es einfach grandios finde! Ein Thriller , der den Namen zu recht trägt!

Spannend , fesselnd , einfühlsam , heftig , gruselig - das sind die Schlagworte , die mir bei diesem Thriller duch den Kopf gehen!

Der Hauptprotagonist ist ein verzweifelter und liebenswerter Chaot , der mitten in der Umstrukturierung seines Lebens einen Killer fangen muss , der scheinbar ein Geist ist!
Der Prolog führt einen schon mal kräftig an der Nase herum , und dennoch macht er totalen Sinn , wenn man mit dem Buch fertig ist !

Immer wenn man glaubt , jetzt ist man auf der richtigen Spur und jetzt weiß man , wer der Killer ist , muss man als Leser feststellen , dass man gar nix weis!
Es ist ein Katz - und Maus Spiel der ganz neuen Art !

Auch kommt die Landschaft Australiens nicht zu kurz ;es werden immer kleine Ausschnitte der jeweiligen Region beschrieben ohne das man das Gefühl hat , einen Reiseführer in der Hand zu halten!

Fazit:

Ein Thriller ,der so facettenreich und überraschend ist , das man es nach Beendigung gleich wieder lesen möchte!
Einfach nur cool!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LEONCINCHEN LEONCINCHEN

Veröffentlicht am 25.06.2018

Zwischen Kiez und Outback - Detective Clements erfolgreicher Einstand

Der Roman „Die Schlingen der Schuld“ von David Warner ist ein sehr spannender, gut durchdachter Krimi, der den Leser zu überraschen weiß, und gekonnt in das australische Outback entführt.
Sowohl die Schauplätze, ... …mehr

Der Roman „Die Schlingen der Schuld“ von David Warner ist ein sehr spannender, gut durchdachter Krimi, der den Leser zu überraschen weiß, und gekonnt in das australische Outback entführt.
Sowohl die Schauplätze, als auch die Charaktere sind sehr vielfältig und sehr gut beschrieben. Das Exotische des Ortes macht für mich einen großen Reiz beim Lesen aus - sei es, dass erst Krokodilexperten kommen müssen, um den Sumpf abzusichern, bevor die Spurensicherung sicher nach Beweisen forschen kann, oder dass man so abgelegen wohnt, dass man nachdem man mit der Schaufel eins über den Schädel bekommen hat, erstmal im Haus des Opfers die Nacht verbringen muss, weil so schnell keine Hilfe in Sicht ist. Aber auch die Aussteiger, die Work-and-Traveller, die Touristen, alles ist außergewöhnlich und so ganz anders, als in anderen Krimis die ich bisher gelesen habe (und das sind nicht gerade wenige).

Clement ist ein vielschichtiger Protagonist, der neben der Ermittlerrolle Alltagsprobleme mitbringt, die das Buch nicht stur nur bei den Ermittlungen halten. Das konnte an der einen oder anderen Stelle auch schonmal Längen haben, aber es wurde nie langatmig oder langweilig.
Interessant ist die Tatsache, dass das Opfer Deutscher war, und so schlägt der exotische Roman eine Brücke in die eigene Heimat, was das Lesevergnügen noch erhöht.
Der Autor weiß es, den Leser gekonnt lange Zeit im Dunkeln tapsen zu lassen, so dass jeder verdächtig erscheint, was ich als besonders mitreißend empfunden habe. Ich finde es gut, wie der Autor Häppchenweise die Informationen an den Leser "verfüttert". Es gibt jetzt immer mehr Hinweise, das Netz verdichtet sich, und wenn der Spannungsbogen ganz weit oben ist, finden sich Indizien, mit denen man bis dato gar nicht gerechnet hat.

Als Fazit kann man das Buch als spannend und sehr unterhaltsam bezeichnen, die Charaktere haben mich überzeugt, das Setting war außergewöhnlich und interessant. Ich kann mir gut vorstellen, dass Detective Clement noch mehr außergewöhnliche Fälle zu lösen hat, und damit einen Stammplatz in meinem Bücherregal erhält. Ich wünsche mir definitiv mehr davon.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

misspider misspider

Veröffentlicht am 25.06.2018

Leider nicht mein Geschmack

Nachdem ich gerade erst einen anderen hervorragenden Thriller gelesen hatte, der in Australien spielt, hat mich dieses Buch sofort angesprochen, das unglaublich schöne Cover hat sein übriges getan.

Leider ... …mehr

Nachdem ich gerade erst einen anderen hervorragenden Thriller gelesen hatte, der in Australien spielt, hat mich dieses Buch sofort angesprochen, das unglaublich schöne Cover hat sein übriges getan.

Leider konnte mich dieser Thriller aber nicht in gleichem Maße begeistern. Der Krimiteil kam irgendwie nicht in die Gänge, es wurden viele Einzelheiten der Polizeiarbeit beschrieben, aber Spannung wollte einfach nicht aufkommen. Noch dazu wurden für die Auflösung des Falles wichtige Details ausser Acht gelassen.

Der leitende Ermittler, Dan Clement, sollte mit seiner gescheiterten Ehe, seinem Bemühen, seiner Tochter weiterhin ein guter Vater zu sein und seinen immer noch starken Gefühlen für seine Exfrau sympathisch wirken, schaffte es aber nicht, Mitgefühl bei mir zu wecken. Überhaupt waren mir die Charaktere weitestgehend egal - sowohl in positiver als auch negativer Hinsicht. Dementsprechend konnte ich bei der Handlung wenig mitfiebern und las zwischendurch aus reiner Neugier auf die Auflösung des Falles, ansonsten aber eher lustlos, weiter. So war mir das Ende schliesslich auch gar nicht mehr so wichtig. Einzig die Beschreibung des Landes und zu guter Letzt der Zyklon, der am Ende darüber hinwegfegt, haben noch ein wenig Eindruck bei mir hinterlassen.

Aber das soll nicht bedeuten, dass es sich hier um einen schlechten Thriller handelt, durchaus nicht. Die Handlung ist ja durchaus komplex und (meistens) durchdacht - es muss einfach jeder für sich selbst herausfinden, ob ihm diese Art von Thriller liegt. Mich persönlich haben die Geschichte und auch der Schreibstil einfach nicht angesprochen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Dave Warner

Dave Warner, Jahrgang 1953, ist ein Multitalent. In seiner Heimat Australien zählt er zu den bekanntesten Musikern, Drehbuch- und Buchautoren des Landes. So veröffentlichte er bisher zehn Musikalben, sechs Sachbücher und neun Romane. Sein neuester Roman Die Schlingen der Schuld wurde 2016 mit dem renommierten Ned Kelly Award ausgezeichnet, dem australischen Krimipreis. Dave Warner lebt mit seiner Familie in Sydney.

Mehr erfahren
Alle Verlage