Finsteres Kliff
 - Sabine Weiß - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Krimis
399 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7210-6
Ersterscheinung: 29.03.2019

Finsteres Kliff

Sylt-Krimi

(41)

Februar. Ein Orkantief liegt über Sylt. Nicht die beste Zeit, um auf die Insel zu reisen, doch Liv Lammers ruft die Pflicht. Auf dem Morsum-Kliff wurde eine Leiche entdeckt, kurz nach dem Biikebrennen, und der Tatort sieht aus, als habe ein blutiges Ritual stattgefunden. Das Opfer: Joon Schwensen, ein Hobby-Archäologe, der angeblich einem Wikingerschatz auf der Spur war. Hat der Raubgräber seine Passion für die Wikinger zu weit getrieben? Oder ist die grausige Inszenierung nur ein Ablenkungsmanöver? Liv Lammers und ihre Kollegen von der Flensburger Mordkommission ermitteln in alle Richtungen.

Rezensionen aus der Lesejury (41)

Gaby2707 Gaby2707

Veröffentlicht am 19.10.2019

Meine erste Begegnung mit Liv Lammers wird nicht die letzte gewesen sein

Liv Lammers schätzt es gar nicht, wenn sie bei einem Handballspiel ihres Lieblingsvereines SG Flensburg-Handewitt gestört wird. Diesmal gibt es auf der Insel Sylt einen Toten bei den Hügelgräbern am Morsumer ... …mehr

Liv Lammers schätzt es gar nicht, wenn sie bei einem Handballspiel ihres Lieblingsvereines SG Flensburg-Handewitt gestört wird. Diesmal gibt es auf der Insel Sylt einen Toten bei den Hügelgräbern am Morsumer Kliff. Es sieht ganz nach einem blutigen Ritualmord aus. Als auch noch Vanessa, die Freundin des Toten als vermisst gemeldet wird, spitzt sich die Lage zu. Als Unterstützung der Kripo Sylt müssen nun auch Liv und Ihre Kollegen Bente und Momke auf die Insel.


Da ich in diesem Jahr zum ersten Mal Urlaub auf unserer nördlichsten Nordseeinsel gemacht habe, musste ich dieses Buch einfach lesen und die mir bisher unbekannte Autorin Sabine Weiss kennenlernen. Ich wurde in meinen Erwartungen nicht enttäuscht. Obwohl es mein erster Fall ist, den ich mit Liv Lammers gelöst habe, hatte ich an keiner Stelle das Gefühl etwas verpasst zu haben. Trotzdem werde ich die beiden ersten Fälle „Schwarze Brandung“ und „Brennende Gischt“ nun auch noch lesen.

Die Ermittlungen in diesem neuen Fall gestalten sich schwierig. Es gibt sehr viele Verdächtige. Manche können durch ihre Alibis gleich ausgeschlossen werde. Bei Anderen verdichten sich die Beweise. Ich habe immer den Verdacht, dass hier noch einiges verschwiegen wird. Ich blicke lange nicht hinter diesen sehr gekonnt konstruierten Fall. Nach einigen unerwarteten Wendungen dann mit einem Paukenschlag die Auflösung, die ich sehr gut nachvollziehen kann, auf die ich aber so nicht vorbereitet war. Und endlich lässt die hoch angesiedelte Spannung, die sich ab der ersten Seite stetig weiter aufgebaut hat, nach.

In diesem Fall bekomme ich auch Einblicke in die Welt der Wikinger, die Geschichte der Hügelgräber und ihre vergrabenen Schätze. Es gibt auf der Insel einige junge Menschen, die als Wikinger-Fans und Hobbyarchäologen auf der Suche nach diesen alten Schätzen sind. Die vielen Informationen zu diesem Thema haben mir sehr gut gefallen.
Der lokale Kolorit kommt durch den eingestreuten friesischen Sprachgebrauch und Bentes Dänisch sehr gut heraus. Außerdem kann ich das Feuer der Biike prasseln hören, das Salz der Nordsee auf der Zunge schmecken und den Sand unter meinen Füßen spüren. Da ich ja vor Kurzem erst dort war, habe ich einiges wiedererkannt, viele Bilder beim Lesen vor Augen und in Erinnerungen geschwelgt.

Mir gefällt es sehr, wenn ich die ermittelnden Kommissare etwas persönlicher kennenlerne.
Liv, die mit ihrer Großmutter Elisa und ihrer Tochter Sanna zusammen lebt, hat ein inniges Verhältnis zu den Beiden, die aber ohne sie auf dem Festland gut zurecht kommen und hier nur am Rande kleine Rollen spielen. Hier auf der Insel, wo Liv geboren wurde, und wo ihr Vater und ihre Schwester noch leben, holt sie ihre Vergangenheit ein. Ich mochte die Ermittlerin, die ihren eigenen Kopf hat, auch mal eigene Wege geht und sich damit selbst in Gefahr bringt, von Beginn an sehr gern.
Auch die anderen Personen finde ich mit ihren vielfältigen Charakteren sehr gut gezeichnet, menschlich und vorstellbar. Besonders gefällt mir ein Kommissar a.D., der auf eigene Faust in Wikingerverkleidung auf Spurensuche geht.

Mit ihrem leichten, bildreichen und einprägsamen Schreibstil hat mich Sabine Weiss sofort in die Geschichte hinein gezogen. Ich bin ihren falschen Fährten gefolgt, konnte mit rätseln, musste meine Verdächtigen immer wieder laufen lassen. Am Schluss gab´s dann noch eine Überraschung mit der ich so nicht gerechnet hatte.

Das erste Buch von Sabine Weiss wird nicht mein letztes sein. Ich widme mich nun der ersten beiden Fälle und hoffe, dass ich Liv Lammers und ihren Kollegen bald wieder bei einem Fall über die Schulter schauen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hanka81 hanka81

Veröffentlicht am 09.07.2019

Ein Ritualmörder auf Sylt?

Ein spannender Kriminalroman rund um Liv Lammers mit viel Lokalkolorit. Wir erfahren etwas über die Vergangenheit die zum Teil vor Ort auch noch sichtbar ist, hübsche Plätze und Restaurants, das Ganze ... …mehr

Ein spannender Kriminalroman rund um Liv Lammers mit viel Lokalkolorit. Wir erfahren etwas über die Vergangenheit die zum Teil vor Ort auch noch sichtbar ist, hübsche Plätze und Restaurants, das Ganze garniert mit Ausdrücken/Redewendungen vor Ort. Da fühlt man sich doch gleich auf die Insel versetzt auch wenn man eigentlich Kilometer weit entfernt ist.
So idyllisch die Insel selber ist, kann es doch nicht vom grausamen Mord an einem jungen Mann ablenken. Doch was steckt dahinter? Geht es wirklich um ein Wikingerritual wie Liv und ihre Kollegen anfangs vermuten. Seine Freunde sind alle Anhänger dieser alten Lebensart, gehen zum Teil auf Schatzsuche, mögen Schaukämpfe und leben deren Traditionen. Aus der Clique wird zeitgleich eine Frau entführt und so scheinen die einzelnen Freunde möglicherweise in diese Verbrechen verwickelt zu sein.
Nicht jeder scheint die Wahrheit zu sagen und so können Liv und ihre Kollegen nur sehr langsam hinter diese Verbrauchen schauen. Geschickt werden wir als Leser im Unklaren gelassen und dürfen bis zum Schluß über die Hintergründe, Motive und den eigentlichen Täter mit raten.
Auch für Nicht-Syltkenner zu empfehlen! Mit sympathischen Ermittlern und einem spannenden, vielschichtigen Mordfall.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thaliomee Thaliomee

Veröffentlicht am 11.06.2019

Toller Syltkrimi mit viel Hintergrundinformation

Für mich war es das erste Buch von Sabine Weiß – aber ich bin sofort ein Fan geworden. Die Reihe um die Kommissarin Liv Lammers werde ich sicher komplett lesen und weiter verfolgen.

Die Geschichte spielt ... …mehr

Für mich war es das erste Buch von Sabine Weiß – aber ich bin sofort ein Fan geworden. Die Reihe um die Kommissarin Liv Lammers werde ich sicher komplett lesen und weiter verfolgen.

Die Geschichte spielt auf Sylt, der Heimatinsel von Liv, die mittlerweile in Flensburg wohnt. Beim traditionellen Biike-Brennen wird ein junger Mann getötet. Er und seine Freunde sind Wikinger-Fans, mögen LARP und Schaukämpfe. Der Gerichtsmediziner geht von einer ungewöhnlichen Tatwaffe aus: Könnte es ein antikes Sax sein? Die Clique des Toten interessiert sich ebenfalls sehr für die Wikingerzeit und unter ihnen sind sogar zwei Sondengänger, die echte Schätze bergen.

Die Autorin erzählt den Kriminalfall mit unglaublich viel Liebe zum Detail. Es fängt mit den typischen Namen der Protagonisten an (Bente, Momke, Ionna) und geht weiter mit den politischen und geschichtlichen Besonderheiten Sylts. So wird weder die dänische Minderheit ausgelassen, noch die Grabhügel der Bronzezeit. Die Figuren sind alle lebendig und gut ausgearbeitet. Die Beschreibung der Insel ist phantastisch und auch wenn man Bekanntes entdeckt, so ist man meist abseits der Touristenpfade unterwegs.
Dann gibt es da natürlich auch noch den Mordfall (später kommt eine Entführung dazu). Mich hat der Fall absolut überzeugt, ich hatte bis zum Schluss keine überzeugende Theorie, wer der Täter sein könnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leserattenmama Leserattenmama

Veröffentlicht am 09.06.2019

Ein richtig, richtig guter Krimi PLUS Kultur und Geschichte von Sylt

Ein Krimi, der von der ersten bis buchstäblich letzten Seite spannend ist!!
Schon das Cover gibt sehr gut die Atmosphäre wieder, wie sie auf der Insel Sylt zum Biikebrennen im Februar wohl geherrscht hat. ... …mehr

Ein Krimi, der von der ersten bis buchstäblich letzten Seite spannend ist!!
Schon das Cover gibt sehr gut die Atmosphäre wieder, wie sie auf der Insel Sylt zum Biikebrennen im Februar wohl geherrscht hat. Die Geschichte trägt ein Übriges dazu bei, um sich vor dem Schlafengehen zu versichern, ob auch wirklich alle Türen und Fenster geschlossen sind... ;) also ein richtig guter, spannender Krimi!
Zusätzlich werden in den Buch noch Informationen über die Kultur und Geschichte Sylts mitgegeben - die dänische Minderheit sowie vor allem die Wikingerepoche werden mit einigen Details in die Handlung eingeflochten. Alles sehr passend! Einzig, dass für mich noch Fragen bezüglich der Person Liv Lammers und ihrer Familiengeschichte offen blieben, fand ich schade - es war das erste Buch dieser Serie für mich, von daher „muss“ ich wohl die vorherigen bald lesen bzw. auf eine Fortsetzung hoffen :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Krimine Krimine

Veröffentlicht am 02.06.2019

Ein spannender und wunderbar atmosphärischer Sylt-Krimi

Am Tag nach dem traditionellen Biikebrennen wird auf dem Morsumer Cliff die Leiche eines Hobby-Archäologen gefunden, dem mit einem Messer die Kehle aufgeschlitzt worden ist. Eine grausame Tat, die einen ... …mehr

Am Tag nach dem traditionellen Biikebrennen wird auf dem Morsumer Cliff die Leiche eines Hobby-Archäologen gefunden, dem mit einem Messer die Kehle aufgeschlitzt worden ist. Eine grausame Tat, die einen gut geplanten Racheakt vermuten lässt. Aber nicht nur sein blutiges Ableben ist verantwortlich dafür, dass von nun an Liv Lammers und ihre Kollegen von der Flensburger Mordkommission rund um die Uhr auf Sylt tätig sind. Auch das Verschwinden einer jungen Frau, die zudem die Freundin des Toten ist, lässt sie nicht mehr ruhen. Als dann auch noch der Verdacht aufkommt, dass ein Wikingerschatz gestohlenen worden ist und es weitere ungeklärte Verbrechen in der Gegend gibt, setzen die versierten Ermittler alles daran, dem unredlichen Treiben ein Ende zu setzen.

„Finsteres Kliff“ ist der dritte Band der Liv Lammers Serie von Sabine Weiß, die neben ihrem auf Sylt spielenden Kriminalromanen auch erfolgreich historische Romane schreibt. Deshalb wundert es nicht, dass es in dem neuen Fall mit der sympathischen Flensburger Kommissarin auch um einen alten Schatz und den noch immer praktizierten Traditionen der Wikinger geht. Aber auch dem Leben auf der beliebten Ferieninsel schenkt Sabine Weiß ausreichend Platz und erzählt von einer wunderschönen Landschaft, die mit ihren endlose Dünen und Strände einzigartig ist, einem Wetter, das sich gerne rau und ungestüm präsentiert und von Menschen, die mit Leib und Seele in dieser Idylle beheimatet sind.

Jede Menge Spuren und Verdächtige, geschickt eingebaute Wendungen und undurchsichtige Figuren sorgen neben gleich mehreren Verbrechen dafür, dass der Leser gleich zu Beginn an das Geschehen gefesselt wird. Zudem hält die Tatsache, dass der Leser bis ganz zum Schluss rätseln muss, wer hinter dem Mord an den Hobby- Archäologen steckt, die Spannung hoch und ist der Grund dafür, dass das Buch nur schwer aus der Hand gelegt werden kann. Kombiniert mit einem Schreibstil, der sich wunderbar flüssig liest und ein Ermittlungsmarathon, der es in sich hat, ist das Lesen ein Genuss. Ein Kriminalroman also, der jedem Fan kniffliger Regionalkrimis wärmstens empfohlen werden kann und durch seine gut beschriebenen Atmosphäre die Lust auf einen Urlaub auf der beliebten Ferieninsel weckt. Dann aber bitteschön ohne Verbrechen und den damit einhergehenden Trubel rundherum.

Fazit:
Ein toller Sylt-Krimi, der neugierig auf weitere Fälle mit der Lübecker Kommissarin Liv Lammers werden lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sabine Weiß

Sabine Weiß - Autor
© André Poling

Sabine Weiß, Jahrgang 1968, arbeitet nach ihrem Germanistik- und Geschichtsstudium als Journalistin. 2007 veröffentlichte sie ihren ersten Historischen Roman, der zu einem großen Erfolg wurde und dem viele weitere folgten. Im Sommer 2017 erscheint ihr erster Kriminalroman, „Schwarze Brandung“. Unabhängig davon, ob sie gerade einen Krimi oder einen Historischen Roman schreibt: Sabine Weiß liebt es, im Camper auf den Spuren ihrer Figuren zu reisen und direkt an den Schauplätzen zu …

Mehr erfahren
Alle Verlage