Sturmläuten
 - Nina Ohlandt - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,49

Bastei Entertainment
Krimis
510 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-3059-5
Ersterscheinung: 16.02.2017

Sturmläuten

Nordsee-Krimi

(8)

Von Holnis nach Amrum und zur sturmumtosten Hallig Hooge – John Benthien ermittelt in seinem persönlichsten Fall
Schleswig-Holstein, kurz vor Weihnachten. Auf der Halbinsel Holnis wird in einem hohlen Baumstamm eine verweste Frauenleiche gefunden. Für Hauptkommissar John Benthien, den ermittelnden Beamten, ist dieser Fall besonders, denn der Baum mit der Leiche steht im Garten der Eltern seiner Exfreundin Karin. Und es kommt noch schlimmer: Ein paar Tage später wird Karin im selben Garten erschlagen, und alle Hinweise deuten ausgerechnet auf Benthien als Täter. Für den Kommissar stehen zwei Dinge fest. Erstens: Er ist unschuldig. Zweitens: Er wird den wahren Mörder finden.

Rezensionen aus der Lesejury (8)

Rees Rees

Veröffentlicht am 20.03.2017

Spannender Nordsee-Krimi

Es ist kurz vor Weihnachten , aber für Benthien und sein Team kein Grund besinnlich zu werden, denn der nächste Fall wartet schon und bringt viel Verwirrung.

Auf der Insel Holnis wir in einem hohlen Baumstamm ... …mehr

Es ist kurz vor Weihnachten , aber für Benthien und sein Team kein Grund besinnlich zu werden, denn der nächste Fall wartet schon und bringt viel Verwirrung.

Auf der Insel Holnis wir in einem hohlen Baumstamm die verweste Leiche einer Frau gefunden. Für John Benthien ist dieser Fall besonders, denn der Baum mit der Leiche steht im Garten der Eltern seiner Ex-Freundin Karin. Auch Karins Tochter manövriert sich in eine höchst heikle Situation und hofft auf Johns Hilfe. Als ob das nicht genug wäre, wird John wieder heimlich beobachtet und diesmal hat seine Stalkerin böses im Sinn , sie will John vernichten.

Und schliesslich geschieht das Unfassbare, auch Karin wird ermordet und John gerät in Verdacht.

Diese Handlungsstränge werden geschickt ineinander gewoben und ergeben einen spannenden und aufwühlenden Kriminalfall , der den Leser in Atem hält und ihm keine Ruhe gönnt.

Dabei werden die Schauplätze ganz eindrücklich beschrieben und sogar ein Sturmtief , dass die Hallig Hooge bedroht, versetzt die ganze Szenerie in ein atemberaubendes Naturspektakel, dass man miterleben darf.

Mir hat dieser Band noch besser gefallen als seine Vorgänger und Benthien mit seinem Team ist mir richtig ans Herz gewachsen.

Hoffentlich geht es mit diesem Ermittlungsteam weiter!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pucki60 Pucki60

Veröffentlicht am 17.03.2017

Sturmläuten


(0)




Kurz vor Weihnachten findet der 11jährige Paddy beim Spielen eine Leiche in einem hohlen Baum. Der Baum steht ausgerechnet im Garten von John Benthiens Ex Karin. John und sein Team beginnen ... …mehr


(0)




Kurz vor Weihnachten findet der 11jährige Paddy beim Spielen eine Leiche in einem hohlen Baum. Der Baum steht ausgerechnet im Garten von John Benthiens Ex Karin. John und sein Team beginnen zu ermitteln. Kurz darauf wird auch Katrin tot im Garten gefunden, nachdem sie einen heftigen Streit miteinander hatten. Der neue Kollege Symthe-Flüge verdächtigt John und beginnt sogar gegen ihn zu ermitteln.

Ein weiterer Handlungsstrang dreht sich um Karins Tochter Celina. Zusammen mit ihrer Freundin haben sie einen Mann mit Ko-Tropfen betäubt, um ihn auszurauben. Celina bittet Benthien, ihr zu helfen, als Polizist darf er jedoch keine Straftat vertuschen.

Benthien wird auch wieder von der Stalkerin Silke verfolgt, die schon im vorigen Band auftauchte. Sie wohnt direkt gegenüber von John und nimmt Kontakt zu seinem Vater auf.

Das Team ermittelt in verschiedene Richtungen und als Leser hat man keinen Verdacht. Es sind zwar viele Spuren da, aber man tappt vollkommen im Dunkeln. Smythe-Flüge hat sich in John als Täter verbissen und bewirkt sogar einen Haftbefehl gegen ihn. Um der Verhaftung zu entgehen, verbringt er Weihnachten in einer Waldhütte auf Amrum und auf der Hallig bei Karins Eltern. Dort erlebt er eine Sturmflut und hört das Sturmläuten.

Benthien und sein Team kommen auch in diesem 4. Band der Reihe wieder sehr sympathisch rüber und man erfährt auch Privates über sie. John und Lilli Velasco kommen sich endlich näher und werden ein Paar.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich vergebe hier volle 5 Punkte und eine absolute Leseempfehlung. Ich freue mich auf die Fortsetzung, die laut Aussage der Autorin schon in Arbeit ist.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

susehost susehost

Veröffentlicht am 15.03.2017

spannend und atmosphärisch

Eine mumifizierte Frauenleiche auf dem Grundsstück von John Benthiens Fast-Schwiegereltern, Silke Jablonsky, noch immer hinter ihm her, seine Ex Karin erschlagen und ein unbeliebter Mitarbeiter, der es ... …mehr

Eine mumifizierte Frauenleiche auf dem Grundsstück von John Benthiens Fast-Schwiegereltern, Silke Jablonsky, noch immer hinter ihm her, seine Ex Karin erschlagen und ein unbeliebter Mitarbeiter, der es auf ihn abgesehen hat: John Benthien hat so kurz vor Weihnachten wirklich alle Hände voll zu tun. Wenigstens gibt es da seine neue Liebe Lilly, die ihn unterstützt sowie seinen Kollegen Fitzen, der an ihn glaubt.

Ich fand diesen Band um John Benthien und sein Team wieder gut gelungen, nachdem der letzte Band mir nicht so gut gefallen hat. Hier ist wieder alles drin. Und auch atmosphärisch ist es der Autorin dieses Mal gut gelungen, das Setting bildhaft darzustellen. Im letzten Band hat man kaum gemerkt, dass es ein Küstenkrimi war, hier ist man quasi mittendrin. Die tosende See konnte ich mir gut vorstellen. Flüssig zu lesen, einige Wendungen, der Täter offen bis zum Schluss, für mich ein handwerklich gut gemachter Ermittlerkrimi. Leider gab es aber auch hier einige Szenen, in denen über gequälte Tiere geschrieben wurde. So etwas mag ich immer gar nicht lesen. Schade, dass zum Heraustreichen psychopatischer Züge handelnder Personen so oft Tiere, vor allem Katzen, herhalten müssen. Geht es nicht auch mal ohne? Dennoch freue ich mich schon auf den nächsten Band um John Benthien. In dem würde ich mir wünschen, dass die Schmeißfliege endlich versetzt wird;-).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sinsa Sinsa

Veröffentlicht am 12.03.2017

John Benthien räumt auf!

John Benthiens vierter Fall geht an die Substanz. Einige Kinder finden eine Leiche in einem hohlen Baum. Doch damit nicht genug, steht der Baum im Garten von Karins Eltern, Benthiens ungeliebter Ex. Wer ... …mehr

John Benthiens vierter Fall geht an die Substanz. Einige Kinder finden eine Leiche in einem hohlen Baum. Doch damit nicht genug, steht der Baum im Garten von Karins Eltern, Benthiens ungeliebter Ex. Wer die vorangegangenen Bände gelesen hat, kennt Karins einnehmendes Wesen bereits. Leider liegt Karin bald darauf selbst tot im Gartenteich und Benthien gerät unter Verdacht. Als währe das noch nicht schlimm genug, taucht auch Silke Jablonski wieder auf und verkompliziert die Lage zusätzlich.
Einige lose Enden (Karin und Silke) werden mit diesem Band verknotet und schaffen Platz für neues (Lilly).
Der Schreibstil ist wie gewohnt fesselnd und die Auflösung kommt wie immer überraschend - im Leben wäre ich nicht auf diesen Täter gekommen.
Man kann der Story meiner Meinung nach auch gut folgen, wenn man die Vorgänger nicht gelesen hat, obwohl das natürlich, insbesondere was die Beziehungen zwischen den Hauptpersonen angeht, zu empfehlen ist.
Das einzige große Manko an dem Roman ist die Sache mit Jablonski. Da würde über mehrere Bände etwas aufgebaut, was jetzt ziemlich verpufft. An der Stelle hätte ich mir mehr erwartet, die Geschichte hatte mehr Potential.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bibliomarie Bibliomarie

Veröffentlicht am 12.03.2017

Benthien in Erklärungsnot

John Benthien, der sympathische Bulle von der Küste ist auch in seinem 4. Band persönlich betroffen. Spielende Kinder haben im hohlen Stamm eines alten Ahorns eine fast schon mumifizierte Frauenleiche ... …mehr

John Benthien, der sympathische Bulle von der Küste ist auch in seinem 4. Band persönlich betroffen. Spielende Kinder haben im hohlen Stamm eines alten Ahorns eine fast schon mumifizierte Frauenleiche gefunden. Der Baum steht im Garten der Eltern seiner Exfreundin Karin. Aber damit nicht genug, auch Karins Tochter Celina, für die John Benthien sich immer noch verantwortlich fühlt, hat sich an einer üblen Sache beteiligt. Natürlich möchte er ihr eine Vernehmung ersparen und versucht zu vermitteln. Als dann einige Tage später auch noch seine Ex im Garten erschlagen wird, kommt Benthien als Verdächtiger in Teufels Küche.
Die Küstenkrimis von Nina Ohlandt beginnen immer sehr komplex. Zu Beginn des Buches legt sie all die Fährten, die sich im Lauf des Krimis zu einem spannenden Handlungsbogen verflechten. Fortlaufende Geschichten aus den vorherigen Bänden werden weitergesponnen, sind aber immer selbsterklärend und können auch von Erstlesern problemlos verstanden werden. Aber gerade die vielschichtigen Handlungsstränge machen den Krimi so spannend. Als Leser achte ich auf kleine Spuren, versuche mitzuraten und den Täter zu entlarven. Aber auch wenn mir das gelingen sollte, gibt es immer wieder eine ganz gewitzte Wendung, die den Schluss zu einem Höhepunkt führt. Die Kapitel sind kurz und mit schnellen Tempo- und Szenenwechseln. Ganz besonders hat mir eine Sturmnacht auf der Hallig Hooge gefallen, da spürte ich direkt den Wind und die Salzgischt der Nordsee.
Im Kriminalteam um Benthien gibt es viele witzige Charaktere, die dem Buch noch einen Schuss Ironie mitgeben. Auch die anderen Figuren sind sehr interessant charakterisiert und sehr lebensecht beschrieben. Ich hatte jedenfalls die einzelnen Personen immer sehr deutlich vor Augen.
Ein spannender und sehr flüssig geschriebener Krimi, der aber besonders am Anfang aufmerksam gelesen werden sollte. Ein Personenregister ist dabei sehr hilfreich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Nina Ohlandt

Nina Ohlandt - Autor
© Andrea Schönwandt

Nina Ohlandt wurde in Wuppertal geboren, wuchs in Karlsruhe auf und machte in Paris eine Ausbildung zur Sprachlehrerin, daneben schrieb sie ihr erstes Kinderbuch. Später arbeitete sie als Übersetzerin, Sprachlehrerin und Marktforscherin, bis sie zu ihrer wahren Berufung zurückfand: dem Krimischreiben im Land zwischen den Meeren, dem Land ihrer Vorfahren.

Mehr erfahren
Alle Verlage