XXL-Leseprobe: Bluthaus
 - Romy Fölck - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Krimis
56 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6925-0
Ersterscheinung: 14.09.2018

XXL-Leseprobe: Bluthaus

Kriminalroman

(87)

Es gibt Verbrechen, die man nie vergisst. Eines davon geschah in diesem Haus.

XXL-Leseprobe zu Romy Fölcks "Bluthaus":
Nach ihrem letzten Fall erholt sich Frida Paulsen in der Elbmarsch, als sie der Hilferuf ihrer alten Freundin Jo erreicht. Vergangene Nacht fand diese in der Marsch die Leiche einer Frau und ist nun überzeugt, dass man sie des Mordes verdächtigt. Kurz darauf verschwindet Jo spurlos. Besorgt begibt sich Frida auf die Suche nach ihrer Freundin. Die Spur führt auf die Halbinsel Holnis zu einem einsam gelegenen Haus, das die Inselbewohner nur das BLUTHUS nennen. Vor vielen Jahren wurde dort eine Familie grausam hingerichtet – den Täter hat man nie gefunden ...

Der 2. Fall für Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn
Diese Leseprobe enthält außerdem noch ein Interview mit Romy Fölck über ihren neuen Roman "Bluthaus".
Jetzt herunterladen und sofort loslesen!

Rezensionen aus der Lesejury (87)

Dirk74 Dirk74

Veröffentlicht am 07.12.2018

Bluthaus

Zum Inhalt

1997 - Eine Familie macht Urlaub in einem Küstenhaus im kleinen Örtchen Drei an der Ostsee. Als die Tochter am Strand ist, wird der Rest der Familie ermordet....Der Täter wurde nie gefunden.

2015 ... …mehr

Zum Inhalt

1997 - Eine Familie macht Urlaub in einem Küstenhaus im kleinen Örtchen Drei an der Ostsee. Als die Tochter am Strand ist, wird der Rest der Familie ermordet....Der Täter wurde nie gefunden.

2015 - Frida Paulsen erholt sich von den Anstrengungen ihres letzten Falls auf dem Hof ihrer Eltern. Eines Tages bekommt sie Besuch von ihrer Freundin Johanna. Kurz darauf findet Jo eine schwer verletzte Frau in einem einsamen Gehöft. Als die Sanitäter und die Polizei eintreffen, ist die Frau bereits tot. Nach einer Vernehmung verschwindet Jo plötzlich.....

Meine Meinung

Wer bereits den Totenweg kennt, wird das Gefühl haben, die Geschichte geht direkt weiter. Romy Fölck schafft es erneut bereits am Beginn des Buches eine Spannung aufzubauen und diese bis zum Ende aufrecht zu halten.

Die Geschichte spielt im Jahre 2015. Zwischendurch gibt es immer wieder Rückblicke ins Jahr 1997, zum Geschehen am Bluthus, wie es die Einheimischen nennen. Frida ist sich noch nicht sicher, ob sie den Polizeidienst wieder aufnehmen soll, um ihren Traum von der Kripo zu verwirklichen. Als ihre alte Freundin aus dem Internat auftaucht und kurz darauf verschwindet, muss sie der Sache einfach nachgehen. Unterstützt wird sie durch den bereits bekannten Kriminalhauptkommissar Bjarne Haverkorn. Sie versuchen auch herauszufinden, was damals im Bluthaus geschehen ist.

Mir gefällt der Schreibstil sehr gut. Man wird förmlich in das Geschehen hinein gerissen und fiebert mit Jo und Frida mit. Gut gefällt mir auch, dass wir mehr aus dem Privatleben von Bjarne Haverkorn erfahren. In der Schlussphase des Buches hatte ich beim Hören plötzlich einen traurigen Verdacht bezüglich des Täters, der sich kurz darauf auch bestätigte.

Am Ende gibt es aus meiner Sicht noch eine wichtige offene Frage, die darauf hoffen lässt, dass es eine Fortsetzung geben wird.

Gelesen wird das Buch erneut von Michael Mendl. Es gelingt ihm gut, die zeitweise sehr dramatische Stimmung, zu verkörpern.

Lustig finde ich, dass beim Abspann die Ansage kommt: "Sie hörten eine Produktion von Lübbe Audio 2019". Da ist das Hörbuch wohl eher als geplant erschienen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

vivi73 vivi73

Veröffentlicht am 24.11.2018

sehr gelungener zweiter Teil

Inhalt: Frieda bekommt Besuch von einer alten Freundin. Doch Jo verhält sich merkwürdig. Und kurz darauf soll diese einen Mord begangen haben und verschwindet. Aber Frieda kann das nicht recht glauben ... …mehr

Inhalt: Frieda bekommt Besuch von einer alten Freundin. Doch Jo verhält sich merkwürdig. Und kurz darauf soll diese einen Mord begangen haben und verschwindet. Aber Frieda kann das nicht recht glauben und macht sich auf die Suche nach ihrer Freundin. Dabei verschlägt es sie an die Ostsee. Das kleine Inseldorf beherbergt eine Geschichte um das sogenannte "Bluthus". Was hat es mit diesem Haus auf sich und warum führt Jo's Spur hierher. Ermittelt sie in ihrer Funktion als Detektivin hier, oder hat sie gar selbst mit der Geschichte um dieses Haus zu tun?

Wertung: Auch Romy Fölcks zweiter Roman um die junge Polizistin Frieda Paulsen kann ich hier als gelungen preisen. Der Schreibstil ist angenehm einfach und fix zu lesen. Die Spannung wird recht bald aufgebaut und bleibt durchweg erhalten.
Frieda und ihr Kollege Bjarne sind recht angenehme Personen dessen Privatleben auch dargelegt wird. Vielleicht stellenweise ein wenig zu deutlich im Falle Bjarne, aber durchaus interessant und spannend. Jo dagegen ist nicht so leicht zu nehmen. Sie ist recht verschlossen und rätselhaft.
Durch die Sprünge in die Vergangenheit vor zwanzig Jahren erhält der Leser einen Einblick in das Geschehen, welches sich im Bluthaus abgespielt hat. Und zum Schluss gibt es tatsächlich Verbindungen zu beiden Fällen. Der Leser begibt sich auf eine kriminalistische und spannende Spurensuche.
Das Thema ist durchaus realistisch und nachvollziehbar, wenn auch grausam.
Das Cover ist sehr gut gelungen und versetzt den Leser gleich an den Ort der bösen Tat. Auch ist es sehr gut mit dem ersten Werk "Totenweg" abgestimmt und sieht super aus im Regal. Besonders loben möchte ich hier die Einbindung eines Lesebändchens. Nichts gegen Lesezeichen. Ich liebe Lesezeichen. Aber in einem guten HC gehört für mich ein Lesebändchen.

Fazit: Dieses Buch war mein erster Römy Fölk und mit Sicherheit nicht mein letzter. Ehrlich gesagt kann ich den nächsten Teil kaum erwarten. Bis dahin werde ich mir allerdings schnell den ersten Teil, den bereits erwähnten "Totenweg" besorgen. ich bin mir sicher, auch diesen werde ich verschlingen. Meiner Meinung nach sollte kein Krimiliebhaber auf die Bücher von dieser Autorin verzichten. Also fix besorgen und genießen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

RomyO1988 RomyO1988

Veröffentlicht am 22.11.2018

"Schwerer Einstieg, langatmig und vorhersehbar!"

Cover:
Wolkenverhangen ist der Himmel. Schwarze Vögel durchfliegen das Bild. Eine steinerne Mauer, verbirgt ein verlassenes Haus aus roten Steinen und einem Reetdach. Das ganze Buchcover wirkt sehr düster. ... …mehr

Cover:
Wolkenverhangen ist der Himmel. Schwarze Vögel durchfliegen das Bild. Eine steinerne Mauer, verbirgt ein verlassenes Haus aus roten Steinen und einem Reetdach. Das ganze Buchcover wirkt sehr düster. Ein sehr gelungenes Krimi-Cover mit Inhaltsbezug.

Inhalt:
Frida Paulsen ist zurückgekehrt. Zurückgekehrt auf den heimischen Hof der Familie. Ermittlungen und Aufklärungsarbeit hat sie eingetauscht gegen Erntearbeit und die gutbürgerliche Küche ihrer Mutter. Täglich geht sie ihrem Vater zur Hand und versucht so, die letzten schlimmen Erlebnisse zu vergessen, oder vielmehr zu verdrängen.

Umso größer war dann doch die Freude, als sie Besuch von ihrer Freundin Jo bekommt, obwohl sie die letzten Monate kaum bis gar keinen Kontakt hatten. Doch irgendwas schien Jo zu belasten.

Der Anruf der auf dieses Treffen folgte war mehr als besorgniserregend. War Jo doch auf die Polizeibehörde geladen worden, weil sie am Abend zuvor die Leiche einer Frau entdeckt hatte.

Als Frida ihrer Freundin die dringend benötigen Ausweisdokumente bringt flüchtet Jo.
Kurz darauf wird ihr Motorrad aufgefunden, doch von Fridas Freundin fehlt jede Spur.

Besorgt um ihre Freundin beginnt Frida den Hinweisen nachzugehen. Doch je weiter Frida ermittelt, desto belastender werden diese für Jo und führen sie zu einem Haus, welches die Bewohner nur "Bluthus" nennen. Und noch heute sind die Spuren des Verbrechens sichtbar.

Fazit:
Nachdem der erste Elbmarsch-Krimi der Autorin ein hohes Spannungsmaß bot, waren entsprechend die Erwartungen an den Folgeband hoch.

Doch zunächst ließ mich die Seitenanzahl ein wenig stutzen. War doch der zweite Band wesentlich kürzer. Doch in der Kürze liegt bekanntlich die Würze.

Also begann ich voller Enthusiasmus den Lesestart. Leider wurde der im ersten Drittel bereits mehr als gedämpft. So war für mich keine Atmosphäre vorhanden. Der Schreibstil war für mich sehr steif und an manchen Stellen schon fast "lieblos bzw. lustlos". Kein Vergleich zu TOTENWEG, welches Buch mich von Beginn an einfach nur gepackt hatte. Alles wirkte für mich krampfhaft gestellt. Bedauerlicherweise war das gesamte Buch sehr vorhersehbar und durchsichtig. Überraschende Wendungen blieben aus und somit das Buch mehr oder minder gesagt "spannungsfrei".

Neben der Hauptstory gab es auch eine weitere Nebengeschichte, in die erneut der Kollege von Frida Paulsen involviert war. Seine persönlichen Dramen reißen einfach nicht ab. Der kann einem ja schon fast leid tun. :-/ Für mich in der gesamten Story Fehl am Platz.

Diese Seiten hätten durchaus für mehr Ermittlungsarbeit, Verwirrungen und Irreführungen verwendet werden können.

Die ganze Handlung kam für mich nie ganz richtig in Fahrt. Auch im Hinblick auf die letzten 50-90 Seiten muss ich ehrlich zugeben, konnten diese das Ruder nicht herumreißen. Manchen Passagen enthielten für mich schon fast zu viel "Klischee".

Der Protagonistin fehlen von Beginn an die Charakterzüge, die ich im ersten teil gemocht habe. Sei es von der Autorin zunächst beabsichtigt, dass sie sich zunächst in einer Findungsphase befindet so muss ich doch letztlich sagen, konnte ich bei Frida Paulsen bis zu Schluss nicht das nötige Feuer und die Leidenschaft spüren.

Ich habe das Buch nur deswegen beendet, da wir mit zwei anderen lieben Bloggerinnen eine private Leserunde eröffnet hatten. Ansonsten hätte ich es vermutlich abgebrochen.

Mit tut es unendlich für die Autorin, da ich sie sehr schätze und so sympathisch finde.

Doch wie heißt es so schön, die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und deswegen liebe Romy, (die schon wegen der Namensgleichheit einen Sympathiepunkt mehr bei mir hat), GIB ALLES.

Von mir gibt es 2 Büchereulen. :-(
I am so SORRY!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maeddsche maeddsche

Veröffentlicht am 22.11.2018

Vorhersehbare Story & wenig Spannung

Bluthaus ist der zweite Teil der Elbmarsch-Reihe von Romy Fölck und nachdem Teil eins mich so begeistert hatte, konnte ich die Fortsetzung kaum abwarten. Umso größer war dann meine Enttäuschung, als ich ... …mehr

Bluthaus ist der zweite Teil der Elbmarsch-Reihe von Romy Fölck und nachdem Teil eins mich so begeistert hatte, konnte ich die Fortsetzung kaum abwarten. Umso größer war dann meine Enttäuschung, als ich das Buch gelesen hatte…

Das Buch beginnt mit einem Prolog im Jahre 1997, in dem wir hautnah miterleben, wie die im Bluthaus ermordete Familie von der Tochter gefunden wird, die als Einzige überlebte.
Auch im Laufe des Buches gibt es immer wieder Sprünge in die Vergangenheit, allerdings zum Zeitpunkt vor dem Mord, sodass wir Stück für Stück die Geschichte und das Schicksal der Familie kennenlernen.
Beim Handlungsstrang in der Gegenwart befinden wir uns zunächst wieder auf dem Apfelhof von Fridas Eltern. Dort ist sie untergekommen, um sich von den traumatischen Erlebnissen aus Teil eins zu erholen. Diese haben sie so sehr mitgenommen, dass sie sogar überlegt ihre Karriere bei der Mordkommission an den Nagel zu hängen.
Zu Beginn bekommt Frida dann Besuch von ihrer Freundin Jo. Sie scheint ihre Hilfe zu brauchen, will aber nicht so recht mit der Sprache rausrücken und als sie dann durch den Fund der Leiche in den Fokus der Ermittlungen rückt, ist Frida klar, dass ihre Freundin in Schwierigkeiten stecken muss.
Ab diesem Punkt tritt auch Bjarne Haverkorn wieder auf den Plan, da er die Mordermittlung leitet. Auch er ist von den vergangenen Ereignissen mitgenommen und kann zum Beispiel kein Blut mehr sehen. Außerdem scheinen die privaten Probleme bei ihm kein Ende nehmen zu wollen.
Und genau hier ist einer der Knackpunkte für mich: In Teil eins hatte Haverkorn extreme Probleme mit seiner psychisch kranken Frau. Dass er nun in Teil zwei wieder Probleme und Schicksalsschläge auferlegt bekommt, fand ich etwas zu viel des Guten. Dann hat Frida, nachvollziehbarer Weise, noch das erlebte zu verarbeiten und so war das Buch ganz schnell voll von privaten Problemen und Wehwehchen.
Dann kommt noch hinzu, dass von der ausgeklügelten Spannung und den falschen Fährten aus Teil eins hier nichts zu finden war. Sehr schnell war klar, was es mit dem Bluthaus auf sich hat und wie dieses in Zusammenhang mit dem Mord steht. In meinen Notizen zum Buch hatte ich mir hier schon nach dem Prolog (!) einen Verdacht zur überlebenden Tochter aufgeschrieben, der am Ende der Wahrheit entsprach. Dementsprechend wenig Spannung oder Rätselei kam dann im Laufe des Buches auf.
Dadurch hat alles für mich etwas lieblos gewirkt, nicht wirklich ausgereift, fast so, als hätte hier ein Veröffentlichungsdatum eingehalten und das Buch unter Zeitdruck geschrieben werden müssen. Sehr schade, denn von Teil eins weiß ich, dass Frau Fölck es um Welten besser kann und so tut mir diese negative Rezension sogar ein wenig leid, entspricht aber nun mal meiner ehrlichen Meinung.
Hinzu kommen dann noch sprachliche Punkte. So gibt es eine Stelle, in der Frida Jo ihre Geldbörse vorbeibringt. Dort heißt es, dass Jo die Geldbörse wortlos entgegennimmt. Der nächste Satz ist dann aber eine Aussage von Jo ihm Sinne von „Danke fürs Herbringen“. Nun erklär mir bitte einer, wo das wortlos sein soll.
Abschließend kann ich sagen, dass mich das Buch sehr enttäuscht hat, da ich mit einer spannenden Fortsetzung gerechnet und einen vorhersehbaren Fall bekommen habe. Wäre dies der erste Teil gewesen, hätte ich die Reihe nicht weiterverfolgt.
Ich hoffe sehr, dass der dritte Teil (wenn denn einer kommt) wieder die Spannung und Leidenschaft mitbringt, die ich vom Auftakt „Totenweg“ kenne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lena1985 Lena1985

Veröffentlicht am 21.11.2018

Spannend von Beginn an !!

Meine Meinung:

Ich habe kurz vor diesem Werk erst "Totenweg" gelesen. "Bluthaus" ist der zweite Titel in der "Elbmarsch Krimi Reihe", in dem wir auf Frida Paulsen treffen und sie begleiten. Man kann aber ... …mehr

Meine Meinung:

Ich habe kurz vor diesem Werk erst "Totenweg" gelesen. "Bluthaus" ist der zweite Titel in der "Elbmarsch Krimi Reihe", in dem wir auf Frida Paulsen treffen und sie begleiten. Man kann aber auf jeden Fall auch beide Bücher unabhängig voneinander lesen. Sie bauen nicht direkt aufeinander auf, ich würde aber empfehlen sich an die Reihenfolge zu halten, da man so die Charaktere besser kennenlernen kann. "Bluthaus" hat mich von Beginn an mit den Geschehnissen absolut gefesselt. Die Autorin baut wunderbar Spannung auf und kann diese konstant bis zum Ende steigern. Ich mag es sehr, wenn ich bis kurz vor der Auflösung eines Falls miträtseln kann und auf falsche Fährten geführt werde. Das hat Romy Fölck sehr gut umsetzen können. Ihr Schreibstil ist angenehm flüssig und bildlich, dass ich mich in die Situationen, die beschrieben werden, direkt hineinversetzen konnte. Die Charaktere wurden interessant und facettenreich gestaltet. Besonders Frida habe ich nach und nach immer besser verstehen können, sie ist mir gar nicht so unähnlich. Durch ein traumatisches Erlebnis, welches sie gerade versucht zu verarbeiten, wirkt ihre vorsichtige Art zu handeln, authentisch auf mich. Ich kann definitiv sagen, dass ich mehr Bücher aus dieser Reihe lesen möchte und mich darauf freue.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Romy Fölck

Romy Fölck - Autor
© Kerstin Petermann

ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in …

Mehr erfahren
Alle Verlage