XXL-Leseprobe: Totenweg
 - Romy Fölck - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Krimis
53 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5376-1
Ersterscheinung: 09.02.2018

XXL-Leseprobe: Totenweg

Kriminalroman

(86)

XXL-Leseprobe zu Romy Fölcks "Totenweg":
 
Achtzehn Jahre hat sie geschwiegen – bis der Albtraum erneut beginnt ...

Eine junge Polizistin. Ein Kriminalhauptkommissar kurz vor der Pensionierung.
Nichts verbindet sie – außer dem nie aufgeklärten Mord an einem jungen Mädchen.
Für ihn ist es ein Cold Case, der ihn bis heute nicht loslässt. Für sie: ein Alptraum ihrer Kindheit.
Denn sie fand damals die Leiche und verbirgt seither ein furchtbares Geheimnis. Achtzehn Jahre hat sie geschwiegen – bis ein weiteres Verbrechen geschieht und die Vergangenheit sie einholt ...
 
In einer Herbstnacht wird der Vater der Polizistin Frida brutal niedergeschlagen und liegt seither im Koma. Ein Mordversuch? Sie kehrt in ihr Heimatdorf in der Elbmarsch zurück, auf den Obsthof ihrer Eltern, mit denen sie kaum Kontakt hat. Dort trifft sie auch Kriminalkommissar Haverkorn wieder. Beinahe zwanzig Jahre sind seit ihrer letzten Begegnung vergangen, seit dem Mord an Fridas bester Freundin Marit, die im alten Viehstall am Totenweg erdrosselt wurde. Der Täter wurde nie gefunden. Frida fällt die Rückkehr ins Dorf schwer: die Herbststürme, die Abgeschiedenheit, das Landleben zwischen Deichen, Marsch und Reetdachhäusern. Ihre alte Schuld scheint sie hier zu erdrücken: dass sie Marits Mörder kennt, aber niemandem davon erzählte ...

Dunkle Geheimnisse zwischen Deichen, Marsch und abgelegenen Gehöften – der 1. Fall für Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn
 
»Ein Kriminalroman, der von der ersten bis zur letzten Zeile fesselt - atmosphärisch, psychologisch, hochspannend und mit einem überzeugenden Ende.« Gisa Klönne
 
Diese Leseprobe enthält außerdem noch ein Interview mit Romy Fölck über ihren neuen Roman "Totenweg". Jetzt herunterladen und sofort reinlesen! 

Rezensionen aus der Lesejury (86)

Ashleys_Thrillerkabinett Ashleys_Thrillerkabinett

Veröffentlicht am 17.10.2018

Auch für Thrillerfans geeignet!

Seit langem mein erster richtiger Krimi und ich bin begeistert! Diese düstere unbehagliche Atmosphäre, die unausgesprochenen Geheimnisse - sowas liebe ich einfach! Dadurch herrscht auch das gesamte Buch ... …mehr

Seit langem mein erster richtiger Krimi und ich bin begeistert! Diese düstere unbehagliche Atmosphäre, die unausgesprochenen Geheimnisse - sowas liebe ich einfach! Dadurch herrscht auch das gesamte Buch über eine unterschwellige Spannung, die den Leser einfach zum Weiterlesen antreibt! Ich habe noch nie einen Kriminalroman gelesen, der solch einen Bann auf seine Leser ausübt! Klasse!
Zwar war für mich sehr schnell klar, wer der Täter ist, jedoch hat der Weg zum Ziel trotzdem riesigen Spaß! Die Story ist super konstruiert und die Charaktere einfach so authentisch! Halt Menschen wie du und ich.
FAZIT:
Auch für absolute Thrillerfans geeignet! Wenn ihr euch mal an einem Krimi versuchen wollt, dann lest Totenweg von Romy Fölck! Ihr werdet es nicht bereuen! Denn hier bekommt ihr konstante Spannung, eine gut konstruierte Story und eine tolle Atmosphäre! Zudem sind das Setting und die Charaktere noch total authentisch! Von mir gibt es 4/5 ⭐

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ElisabethBulitta ElisabethBulitta

Veröffentlicht am 16.10.2018

Dunkle Geheimnisse in der Elbmarsch

Bei „Totenweg“ von Romy Fölck handelt es sich um den ersten Band der Kriminalromanreihe um das Ermittlerduo Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn. Er ist 2018 bei Bastei Lübbe erschienen und umfasst 380 Seiten.
1998: ... …mehr

Bei „Totenweg“ von Romy Fölck handelt es sich um den ersten Band der Kriminalromanreihe um das Ermittlerduo Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn. Er ist 2018 bei Bastei Lübbe erschienen und umfasst 380 Seiten.
1998: In einem kleinen Dorf in der Elbmarsch wird die 14-jährige Marit ermordet aufgefunden. Der Mord konnte nie aufgeklärt werden und beeinflusst fortan das Leben ihrer gleichaltrigen Freundin, Frida Paulsen, und des damaligen leitenden Ermittlers, Bjarne Haverkorn.
Etwa zwanzig Jahre später: Im Dorf ereignet sich erneut ein Verbrechen, Fridas Vater wird niedergeschlagen. Frida, die inzwischen bei der Polizei arbeitet, kehrt in ihr Heimatdorf zurück. Dort trifft sie erneut auf Haverkorn, dessen Ermittlungen sie unterstützen möchte. Dabei werden die beiden von ihrer Vergangenheit eingeholt und machen sich nicht nur an die Lösung des neuen, sondern auch an die des alten Falles. Bald stellt sich heraus, dass die junge Polizistin in ihrer Jugend einiges verschwiegen hat, was der Klärung des Falles dienlich hätte sein können.
Romy Fölck präsentiert mit ihrem Krimi eine in sich geschlossene, logisch aufgebaute Geschichte, die vor allem auf zwei Zeitebenen spielt: Neben der eigentlichen Handlung in der Gegenwart kommt es immer wieder zu Rückblenden in die Vergangenheit, wie es bei der Aufklärung eines Cold Case auch sein sollte. Die beiden Ebenen sind gut voneinander zu unterscheiden und durchziehen den gesamten Roman. Immer wieder erhält der Leser dabei auch Einblicke in Romys Jugendzeit, die allerdings für den Verlauf der Handlung nur bedingt vonnöten sind.
Die Erzählung beginnt recht unspektakulär, es werden vor allem die Charaktere und der Handlungsort beschrieben. Über weite Strecken werden die Probleme dargestellt, mit denen Frida nun, da sie den Apfelhof ihres Vaters leiten muss, zu kämpfen hat. An Spannung lässt es hier sehr missen. Erst allmählich wird der Leser zur eigentlichen Handlung geführt. Überraschungen und Wendungen gibt es kaum, stattdessen wird einigen Nebenschauplätzen großer Raum zugemessen. Erst im letzten Drittel des Romans entwickelt sich ein Spannungsbogen. Das Ende des Krimis ist wenig überraschend.
Die Zahl der Charaktere ist übersichtlich, ihre Beschreibung ansprechend. Allerdings fehlte es mir an ihrer inneren Entwicklung und Tiefe. Frida handelt, obgleich sie Polizistin ist, recht naiv, Bjarne hat sehr mit privaten Problemen zu kämpfen, die zu lösen er allerdings nicht fähig ist. Auch die Zusammenarbeit der Beiden erscheint mir wenig realistisch.
Gut gelingt es Fölck, die Atmosphäre des kleinen Dorfes in der Elbmarsch sowie ihrer Bewohner widerzuspiegeln, was den Roman für Liebhaber von Regionalkrimis gefallen dürfte und durchaus seinen Reiz hat.
Fölcks Sprache und Stil sind eingängig und leicht zu lesen, allerdings gelang es der Autorin nicht, mich in ihren Bann zu ziehen, sodass es mir beim Lesen des Romans einfach am „Flow“ fehlte.
Insgesamt handelt es sich bei diesem Roman um einen zwar solide konstruierten Krimi, der auch viele regionale Aspekte beherzigt und ansprechend darstellt, mir allerdings erschien er doch sehr langatmig, was meine Leselust hemmte. Die Story ist gut, aber bei der Umsetzung fehlte es mir einfach an Spannungselementen und Überraschungen, weshalb mich dieses Werk nur bedingt überzeugen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Venatrix Venatrix

Veröffentlicht am 12.10.2018

Fesselnder Auftakt einer Krimi-Reihe

Totenweg/Romy Fölck/5 Sterne

Als Fridjof Paulsen von einem Unbekannten niedergeschlagen und schwer verletzt wird, kehrt seine Tochter Frida, eine angehende Kriminalbeamtin, nach Jahren der Abwesenheit ... …mehr

Totenweg/Romy Fölck/5 Sterne

Als Fridjof Paulsen von einem Unbekannten niedergeschlagen und schwer verletzt wird, kehrt seine Tochter Frida, eine angehende Kriminalbeamtin, nach Jahren der Abwesenheit wieder auf den elterlichen Apfelhof in den Elbmarschen zurück. Der Betrieb steht kurz vor der Pleite und Frida versucht Ordnung in das Chaos zu bringen. Während Paulsen um sein Leben kämpft, warten schon die Geier, um sich die besten Teile des Apfelhofs unter den Nagel zu reißen. Ist der Grundstückspekulant Schucht Drahtzieher des Überfalls?

Kriminalkommissar Bjarne Haverkorn ist mit den Ermittlungen zum Überfall auf Fridjof betraut. Ausgerechnet Haverkorn, jener Leiter der Mordkommission, der im Jahr 1998 den Mord an Fridas bester Freundin Marit Ott untersucht und nie aufgeklärt hat. Der ungelöste Fall hat Bjarne nie losgelassen und so lässt er bei den Ermittlungen um Fridjof Fragen nach der Vergangenheit einfließen. Haverkorn ist überzeugt, dass Frida, die damals die tote Marit gefunden hat, mehr weiß als sie damals zugegeben hat. Wird sie sich im Lichte der aktuellen Ereignisse ihm anvertrauen? Immerhin steht Frida auf der richtigen Seite des Gesetzes.

Nach und nach wird die dramatische Geschichte aufgelöst und die gut gehüteten Geheimnisse so mancher Familie aufgedeckt.

Meine Meinung:

Romy Fölck war für mich bislang eine unbekannte Krimi-Autorin gewesen. Diesen Krimi habe ich gerne gelesen. Er spiegelt ein düsteres Bild der Obstbauern in den Elbmarschen wieder. Gleichzeitig ist er ein dicht gewobenes Netz an Schuld und Rache, das erst nach und nach sichtbar wird.
Den Täter habe ich zwar recht bald im Visier gehabt, doch die Ermittlungen und ihre Sackgassen, sowie das Dilemma in dem sowohl Frida als auch Haverkorn stecken, ist hervorragend herausgearbeitet worden.

Der Schreibstil ist packend und ich habe mich sich in die Elbmarschen versetzt gefühlt. Die beiden Zeitebenen und Handlungsstränge sind gut miteinander verwoben. Die Zweifel an seinen eigenen Fähigkeiten, lassen Bjarne Haverkorn authentisch wirken. Auch den unterbewussten Wunsch Fridas, das Verbrechen an Marit aufzuklären, obwohl sie zu wissen glaubt, wer Marits Mörder ist, kann ich gut nachvollziehen.

Fazit:
Ein fesselnder Krimi, der mich begeistert hat. Ich freue mich nun schon auf den Folgeband! („Bluthaus“) Romy Fölck ist für mich eine echt tolle Neuentdeckung!




Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

vronika22 vronika22

Veröffentlicht am 08.09.2018

sehr schön zu lesen und mit einem tollen Spannungsbogen!

"Totenweg“ ist der Beginn einer neuen Krimi-Reihe, namens „Elbmarsch-Krimi“.

Hauptprotagonisten hierbei sind die Polizistin Frida und Kriminalhauptkommissar Bjarne Haverkorn.

Vor zwanzig Jahren wurde ... …mehr

"Totenweg“ ist der Beginn einer neuen Krimi-Reihe, namens „Elbmarsch-Krimi“.

Hauptprotagonisten hierbei sind die Polizistin Frida und Kriminalhauptkommissar Bjarne Haverkorn.

Vor zwanzig Jahren wurde Fridas beste Freundin ermordet. Haverkorn war in diesem Fall der Ermittler. Der Mord konnte nie aufgeklärt werden. Nun kommt Frida für einige Tage zurück auf den elterlichen Apfelhof. Leider wird ihr Vater Opfer eines Mordanschlags und kommt schwer verletzt ins Krankenhaus. Darum bleibt Frida erstmal in ihrer Heimat, um sich vorrübergehend um die Geschäfte des Vaters zu kümmern. Doch irgendjemand scheint etwas dagegen zu haben. Es passieren noch einige Sachen, die ich hier aber nicht verraten möchte.

Es war mein erstes Buch von Romy Fölck und ich wurde angenehm überrascht. Der Krimi liest sich absolut super und ich bin richtig begeistert. Obwohl das Buch nicht wirklich viel Brutalität enthält, so kommt recht schnell Spannung auf, die sich zum Ende hin noch richtig steigert. Meiner Meinung nach ist der Spannungsbogen richtig toll und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Man tappt lange Zeit im Dunkeln, wird auf falsche Fährten gelockt und das Ende war nicht vorhersehbar.

Auch die beiden unterschiedlichen Zeitebenen und Handlungsstränge wurden sehr gut miteinander verflochten, so dass man jederzeit den Überblick behalten konnte.

Die Protagonisten waren sehr authentisch und kamen sehr realistisch und gut vorstellbar bei mir an.

Fazit: Ein toller Krimi, der mich richtig gefesselt und begeistert hat. Ich freue mich nun schon auf den Folgeband! Romy Fölck ist für mich eine echt tolle Neuentdeckung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alex1309 Alex1309

Veröffentlicht am 08.09.2018

Band 1 um Frida und Bjarne

Ich war sehr gespannt auf diesen Auftakt um die beiden Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn von Romy Fölck. Das Cover ist ansprechend und passt zum Inhalt des Buches. Der Klappentext hat mich auch ... …mehr

Ich war sehr gespannt auf diesen Auftakt um die beiden Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn von Romy Fölck. Das Cover ist ansprechend und passt zum Inhalt des Buches. Der Klappentext hat mich auch direkt neugierig gemacht auf den Krimi.

_Klappentext:
In einer Herbstnacht wird der Vater der Polizistin Frida brutal niedergeschlagen und liegt seither im Koma. Ein Mordversuch? Sie kehrt in ihr Heimatdorf in der Elbmarsch zurück, auf den Obsthof ihrer Eltern, wo sie auf Kriminalhauptkommissar Haverkorn trifft. Beinahe zwanzig Jahre sind seit ihrer letzten Begegnung vergangen, seit dem Mord an Fridas bester Freundin Marit, der bis heute nicht aufgeklärt werden konnte. Frida fällt die Rückkehr ins Dorf schwer: die Herbststürme, die Abgeschiedenheit, das Landleben zwischen Deichen, Marsch und Reetdachhäusern. Ihre alte Schuld scheint sie hier zu erdrücken: dass sie Marits Mörder kennt, aber niemandem davon erzählte ..._

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und ich war direkt in der Geschichte drin. Die handelnden Personen und die Handlungsorte konnte ich mir gut vorstellen und hatte beim Lesen auch ein klares Bild vor Augen. Frida Paulsen war mir direkt zu Beginn sympathisch, bei Bjarne Haverkorn hat das etwas gedauert, aber auch ihn finde ich nach dem Buch einen sehr sympathischen Ermittler. Durch die Einblicke in das Privatleben der beiden, konnte ich mir alles noch besser vorstellen und hatte auch hier ein klares Bild vor Augen. Die Spannung steigert sich kontinuierlich und nimmt bis zum Schluss des Buches nicht ab. Es gibt überraschende Wendungen und auch wenn ich den Täter schon eher in Verdacht hatte, bin ich doch wieder davon abgekommen, weil die Autorin es schafft, immer wieder neue, wenn auch falsche, Spuren zu legen.
Ich freue mich sehr auf den nächsten Band mit den beiden und werde das nächste Buch der Autorin auf jeden Fall auch wieder lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Romy Fölck

Romy Fölck - Autor
© Kerstin Petermann

ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in …

Mehr erfahren
Alle Verlage