XXL-Leseprobe: Zwei wie du und ich
 - Lucy Robinson - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Zeitgenössischer Liebesroman
85 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7452-0
Ersterscheinung: 12.10.2018

XXL-Leseprobe: Zwei wie du und ich

Übersetzt von Sonja Fehling

(29)

XXL-Leseprobe zu Lucy Robinsons "Zwei wie du und ich":
Annie hat sich in ihren Chef verliebt. Natürlich weiß sie, dass das keine gute Idee ist. Vor allem für eine Frau wie sie, die Schlimmes erlebt hat. Doch bei Stephen Flint fühlt sie sich sicher und kann ihre traumatische Vergangenheit endlich hinter sich lassen. Wie ein Ritter in strahlender Rüstung ist er in ihr Leben getreten und legt ihr die Welt zu Füßen: Reisen in ferne Länder, Aufenthalte in luxuriösen Hotels, teure Geschenke – das alles scheint fast zu schön, um wahr zu sein.

Auch Kate verliebt sich in ihren Chef, obwohl das ganz und gar nicht in ihren Plan passt. Sie hat gute Gründe, Hals über Kopf einen Neuanfang zu wagen, und der Hof des berühmten Springreiters Mark Waverley scheint der perfekte Ort dafür. Mark selbst ist auf den ersten Blick ein eingebildeter Idiot, erweist sich auf den zweiten aber als erstaunlich einfühlsam.

Bald scheint Kates Happy End – genau wie Annies – zum Greifen nah. Doch beide müssen lernen, dass das Glück zerbrechlich ist und die Vergangenheit sich nicht so einfach abschütteln lässt ...

Ein bezaubernder Roman über Liebe, Freundschaft und das fast perfekte Glück – tiefgründig und bewegend

Rezensionen aus der Lesejury (29)

novembertraeumerin novembertraeumerin

Veröffentlicht am 12.05.2019

tolle, unerwartete Handlung

„Es war April, es war Frühling. Vielleicht war heute ja wirklich der erste Tag vom Rest meines Lebens.“
- S. 113


Rezension
{spoilerfrei}

Cover
Das Cover hat mich sofort angesprochen und auch wenn ... …mehr

„Es war April, es war Frühling. Vielleicht war heute ja wirklich der erste Tag vom Rest meines Lebens.“
- S. 113


Rezension
{spoilerfrei}

Cover
Das Cover hat mich sofort angesprochen und auch wenn man nicht unbedingt Zusammenhänge zwischen Cover und Inhalt feststellen kann, ist es ein wirklich gelungenes Cover, das einen dazu animiert, sich das Buch genauer anzuschauen.
4 /5 Sterne

Inhalt
Zu Beginn war es etwas schwer in die Geschichte rein zu kommen, es brauchte tatsächlich seine Zeit, um Annie und Kate kennen zulernen. Auch nachdem man sich eine erste Übersicht verschaffen konnte, waren einem als LeserIn noch viele Fragen offen, auch was Kates und Annies Vergangenheit betrifft – das machte die Geschichte der Zwei spannender.
Je weiter ich gelesen habe, desto begeisterter wurde ich von der Geschichte, da man einfach wusste, dass da noch was kommen wird.
Der Plot ist keineswegs vorausschauend gewesen, die Story super interessant und spannend. Zwischendurch, besonders bei einer Szene, dachte ich mir einfach nur: „Wow! Wow, wow wow“.
5 /5 Sterne

Schreibstil
Der Roman wird abwechselnd aus Annies und Kates Ich- Perspektive geschrieben. Ab und an gab es kurze Rückblicke in die Vergangenheit, um das vorhandene Trauma Annies besser zu verstehen.
Die Kapitel sind teilweise sehr lang und mit vielen, ausführlichen Beschreibungen versehen.
An manchen Stellen waren mir diese Beschreibungen zu ausführlich und es zog sich.
Die Charaktere wurden toll und auf eine neutrale Weise beschrieben, durch die man sich selber ein Bild machen konnte und nicht durch die Autorin in eine bestimmte Richtung gelenkt wurde.
Auch dadurch wurde mehr Spannung aufgebaut.
Bis auf wenige Kleinigkeiten ist es ein toller Schreibstil.
4 /5 Sterne


Fazit
Ein toller Plot mit wahnsinnig spannenden Wendungen, die einen als LeserIn einfach überwältigen.
Das Buch regt zum Nachdenken an und ist viel spannender, als erwartet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leselaerchen leselaerchen

Veröffentlicht am 19.03.2019

Eine Liebesgeschichte mit dem gewissen Etwas.

Inhalt

Eine parallelhandelnde Geschichte über Kate und Annie. Zwei beste Freundinnen, die auf der Suche nach Glück und Freiheit erkennen, wie wertvoll und empfindlich diese Dinge sind.

Annie arbeitet ... …mehr

Inhalt

Eine parallelhandelnde Geschichte über Kate und Annie. Zwei beste Freundinnen, die auf der Suche nach Glück und Freiheit erkennen, wie wertvoll und empfindlich diese Dinge sind.

Annie arbeitet als Massagetherapeutin und lernt in ihrer Praxis den erfolgreichen und gutaussehenden Stephen Flint kennen, für den sie kurzerhand auch anfängt zu arbeiten. Sie verliebt sich in ihn, obwohl sie Probleme hat Männern zu vertrauen und sich zu öffnen.
Doch Stephen scheint genau der zu sein, der ihr diese Angst nehmen und bei dem Annie ihre tragische Vergangenheit hinter sich lassen kann.

Kate möchte einen Neuanfang starten und entschließt sich auf dem Hof des berühmten Springreiters Mark Waverley damit zu beginnen. Obwohl Mark, ihr Chef, zu Beginn ziemlich arrogant und eingebildet wirkt, entpuppt er sich im Nachhinein als das komplette Gegenteil.


Meine Meinung

Die Geschichten von Kate und Annie laufen parallel und wechseln sich kapitelweise ab.
Kates Sicht hat mir persönlich besser gefallen.
Sie flieht zwar vor ihrer Vergangenheit und wagt einen Neuanfang, hat dennoch eine starke Persönlichkeit und ist standhaft. So konnte ich mich besser in ihre Person hineinversetzen und ihren Entscheidungen folgen.

Annie hingegen ist verunsichert, nicht sehr selbstbewusst und hat Probleme mit vertrauen.
Ich konnte mich nicht ganz mit ihr identifizieren, weshalb es mir schwer fiel ihre Handlungen und Gedankengänge zu verstehen und zu akzeptieren. Vieles ihrer Vorgehensweisen sind mir bisher auch
unschlüssig und unverständlich geblieben.

Die Story begann für mich eher schleppend und ich hatte mich oft begeistern müssen weiterzulesen.
Besonders das drum herum um „Le Club“, die Bezeichnung für die regelmäßigen Treffen mit Annies engsten Freunden, hat mir zuerst nicht gut gefallen, letztendlich bin ich aber froh, dass die Autorin den Charakteren um Annie und Kate, mindestens genau so viel Beachtung geschenkt hat.

Nach einigen Kapiteln, nahm die Geschichte erst mal fahrt auf und ich musste mich konzentrieren, die ganzen Puzzleteile zusammenzusetzen. Das hat mir gut gefallen, denn so hat die Autorin meine volle Aufmerksamkeit wiedererlangt.
Das Ende, war über alle Kapitel hinweg so was von unvorhersehbar, dass mir einige Male der Mund vor staunen offen stehen blieb.
Wie die Handelsstränge der beiden Protagonisten am Ende zusammenführen ist super ausgetüftelt und lässt keine Fragen offen.
Ich habe den Überraschungseffekt auf jeden Fall genossen und finde die Geschichte letztendlich gut gelungen.


Fazit

Das Ende der Story hat mich umgehauen und mich zum staunen gebracht.
Ich habe mit den Protagonisten mitgefühlt, mitgezittert und mitgefiebert.
Lucy Robinson hebt sich mit diesem Roman, in jedem Fall, von üblichen Liebesgeschichten ab und hat eine ganz eigene Note kreiert.
Es geht nicht nur um die große Liebe oder die Romantik, Nein. Die hervorstechendsten Themen sind die der Freundschaft, der Nächstenliebe, Selbstliebe und des Familienzusammenhalts.

Alles in Allem, hat der Roman mich letztendlich doch tief in seinen Bann gezogen und mir, bei so viel Nächstenliebe, das Herz erwärmt

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pepper_0307 Pepper_0307

Veröffentlicht am 16.12.2018

Sehr schöner Roman für zwischen durch!

In dem Buch geht es hauptsachlich um Annie und Kate. Die beiden sind Freundinnen. Jedoch nicht am gleichen Ort. Beide versuchen ihr Glück zu finden. Und wie sie diese Suche zusammen bringt ist einfach ... …mehr

In dem Buch geht es hauptsachlich um Annie und Kate. Die beiden sind Freundinnen. Jedoch nicht am gleichen Ort. Beide versuchen ihr Glück zu finden. Und wie sie diese Suche zusammen bringt ist einfach unglaublich und nicht vorhersehbar.

Es ist der einzige Band von Lucy Robinson (Rosie Welsh).

Ich fand das Buch sehr toll. Es war Originell und eine nette Abwechslung. Jedoch fiel es mir häufig schwer die Teile von Annie zu lesen. Diese waren häufig nicht ganz so spannend. Ich habe viel lieber die Teile von Kate gelesen. Hier gab es, im Gegensatz zu Annies Teilen, immer Spannung. Ich konnte jedes Mal mit Kate mit fiebern. Was bei Annie nicht immer der Fall war.
Trotzdem habe ich auch Annie ins Herz geschlossen.
Annie und Kate haben auf mich sehr unterschiedlich gewirkt. Und da ich Frauen, die so liebeskrank sind wie Annie, nicht leiden kann, ist es kein wunder das ich die kecke Kate mehr gemocht habe.

Der Schreibstil von Rosie Welsh ist wundervoll. Ich konnte so auch die etwas langweiligen Kapitel von Annie lesen.

Das Cover ist wunderschön und hat mich eigentlich auf das Buch aufmerksam gemacht.
Ich habe erst zum Ende hin verstanden warum nur ein Paar auf dem Cover zusehen ist. Deshalb finde ich das dieses Cover hervorragend zu dem Buch passt.

FAZID:

Eine nette Geschichte für zwischen durch und wenn man mal eine/zwei etwas andere Liebesgeschichte(n) lesen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PandaCat PandaCat

Veröffentlicht am 12.12.2018

Eine interessante Liebesgeschichte mit Luft nach Oben

Das Buch ist eine Liebesgeschichte zweier Frauen, die sich in ihren Chef verlieben. Das war es fast schon an Gemeinsamkeiten, welche die beiden haben. Ihre Charaktere sind völlig unterschiedlich. Kate ... …mehr

Das Buch ist eine Liebesgeschichte zweier Frauen, die sich in ihren Chef verlieben. Das war es fast schon an Gemeinsamkeiten, welche die beiden haben. Ihre Charaktere sind völlig unterschiedlich. Kate ist lebhaft und offen, hat aber guten Grund Hals über Kopf auf einen Pferdehof eines berühmten Springreiters zu flüchten. Annie ist eher schüchtern und zurückhaltend und von Selbstzweifeln und Ängsten geplagt.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Frauen geschrieben. Bei Annie und ihrem Chef Stephen entwickelt sich alles super schnell und plätschert dann erstmal vor sich hin. Mark hat eine deutlich härtere Schale gegenüber Kate, was die Geschichte interessanter macht. Zudem gibt es deutlich mehr Witz in Kates Abschnitten.

Kate fand ich sehr sympathisch, Anni jedoch leider deutlich weniger. Teilweise hatte ich das Bedürfnis in der Mitte des Buches Kapitel zu überfliegen, weil die Geschichte eher zu gut um wahr zu sein ist und länger vor sich hin plätschert.

Im letzten Drittel kommt dann jedoch nochmal Spannung auf, insbesondere in der Geschichte von Annie und die Fäden werden zusammengeführt, sodass man als Leser auf vieles plötzlich versteht, was vorher nicht offensichtlich war.
Die Wende ist tatsächlich eine der überraschendsten, die ich je in einem Buch gelesen habe.

Allerdings bin ich auch fast etwas enttäuscht von der Wende, weil ich sie, aus verschiedenen Gründen (u.a. den Charaktereigenschaften und Problemen) für eher unrealistisch halt.
Auch manche Erklärungen fand ich nicht schlüssig, weil sie einfach nicht ganz passten für mich und ein wenig zu konstruiert wirkten.

Das Ende wiederum ist mir dann zu wenig tatsächlicher Abschluss eines wesentlichen Punktes und gleichzeitig etwas zu übertrieben glücklich. Ich finde ein schönes Ende auch toll, aber mir gefallen dezente, realistische Ende besser, als solche Übertriebenen.

Das Buch gefällt mir nicht schlecht, ich würde es aber glaube ich nur bedingt empfehlen - Anni ist mir einfach zu unsympatisch bzw. ihre Geschichte über weite Teile des Buches einfach zu nervig .
Vielleicht hätte man das Ganze ein bisschen weniger dramatisch im Hinblick auf die Psyche gestalten sollen, dann wäre es vielleicht glaubhafter geworden und Anni nicht so fürchterlich naiv.

Da ich das Buch in Abschnitten gelesen habe, kann es aber auch möglich sein, dass jemand, der das Buch in einem Rutsch liest, das anders empfindet, da man dann schneller eine Entwicklung sieht bzw. kleine Andeutungen vielleicht nicht in der nächsten Woche wieder vergessen hat

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tine Tine

Veröffentlicht am 09.12.2018

zunächst mittelmäßige Geschichte, deren Ende überrascht

In dem Buch wird abwechselnd die Geschichte von Annie und Kate beschrieben. Beide haben eine harte Zeit durchgestanden und verlieben sich nun in einen Mann. Können sie sich in der Beziehung fallen lassen ... …mehr

In dem Buch wird abwechselnd die Geschichte von Annie und Kate beschrieben. Beide haben eine harte Zeit durchgestanden und verlieben sich nun in einen Mann. Können sie sich in der Beziehung fallen lassen oder wirft die Vergangenheit immer noch Schatten auf ihr Leben?

Kate ist aus Dublin und ihrem Job geflohen, um sich auf einem Reiterhof eine Auszeit zu nehmen. Obwohl sie keine Ahnung von Pferden hat, gibt sie einen guten Stallburschen ab und kommt den menschlichen wie tierischen Bewohner immer näher. Ihre Kollegen werden ihr gute Freunde und mit einem Pferd baut sie eine sehr enge Beziehung auf, wo sie sich fallenlassen und die Ruhe genießen kann. Währenddessen verliebt sie sich in den Stallbesitzer Mark.

Annie hingegen ist sehr verschlossen und ängstlich, seitdem ihre Mutter in ihrer Kindheit verstorben ist. Sie trägt sehr viel negative Gefühle mit sich, die sie hindern, ihr Leben zu leben und nicht vor allem und jedem Angst zu haben. Selbst ihre Freunde von „Le Clöbb“, wie sie sich nennen, können sie nicht darin bestärken, die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Dann trifft sie Stephen, einen sehr smarten und zuvorkommenden Geschäftsmann, der ihr einen Job in seiner Firma anbietet. Annie verliebt sich in ihn und auch er scheint Gefühle für sie zu haben. Kann dieses Märchen wahr sein?

Der Leser lernt die toughe Kate und die sensible Annie immer näher kennen. Man erkennt gut, wie unterschiedlich die beiden sind und wie sie sich fühlen. Trotzdem konnte ich Annie nicht wirklich verstehen, geschweige denn den Grund für ihre Gefühle nachvollziehen. Auch wurden ihre Kapitel immer langweiliger, sodass ich lieber in die Geschichte von Kate eintauchen wollte. Annies Erlebnisse ziehen sich anfangs sehr, doch ab circa der Hälfte werden auch diese Abschnitte berührend und spannender.
Ich muss ehrlich sagen, dass mich Annies Geschichte kaum interessiert und ergriffen hat. Ich habe weitergelesen, um mich mit Kate in Mark zu verlieben und herauszufinden, was der starken Frau immer noch so zusetzt. Das Ende jedoch hat mich sehr überrascht und die gesamte Handlung auf den Kopf gestellt. Ich habe so vieles, vor allem Annie, mit anderen Augen gesehen. Ich bin sehr beeindruckt, welch eine grandiose Geschichte Lucy Robinson geschaffen hat. Das Ende hat mich sehr bewegt und bestürzt.


Fazit:
„Zwei wie du und ich“ erzählt zwei Geschichten: Die Liebesgeschichten von Annie und Kate, zwei Frauen, die nicht unterschiedlicher sein können. Der Leser ist dabei, als sich anfängliche Gefühle entwickeln und immer stärker werden um eine Beziehung zu bilden. Doch beide Frauen wurden vom Leben verletzt. Ob sie dennoch glücklich werden, beschreibt Lucy Robinson sehr intensiv und berührend, aber auch oft langwierig und ermüdend. Das Ende sticht mit einer sehr beeindruckenden und überraschenden Wendung hervor, sodass mich die Geschichte wieder überzeugt hat. Für Fans von Liebesgeschichten, verletzten Charakteren und Geheimnissen kann sich die Geduld lohnen, auf der letzten Seite anzugelangen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Lucy Robinson

Lucy Robinson - Autor
© George Pagliero

Lucy Robinson arbeitete für Theater und Fernsehen, bevor sie für die Marie Claire einen Blog über ihre äußerst erfolglosen Ausflüge in die Welt des Online-Datings verfasste. In dieser Zeit fand sie zwar keinen Mann, entdeckte aber ihre Liebe zum Schreiben. Inzwischen lebt sie mit ihrer Familie in Bristol und schreibt auch unter ihrem Echtnamen Rosie Walsh mit großem Erfolg Romane.

Mehr erfahren
Alle Verlage