Dein fremdes Herz
 - Kati Seck - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Sonstige Belletristik
333 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6095-0
Ersterscheinung: 29.03.2019

Dein fremdes Herz

Roman

(51)

Kannst du einen Fremden lieben, weil ein vertrautes Herz in seiner Brust schlägt?
Eines Tages findet Nela Harolds ein Paket mit alten Briefen vor ihrer Tür. Diese weisen sie an, ans Meer zu reisen und den von Schuldgefühlen geplagten Maximilian zu finden. Doch dieses Abenteuer ist besonders: Nela reist in die Vergangenheit, denn Maximilian trägt das Herz ihres verstorbenen Vaters in sich, dem sie nie verzeihen konnte, dass er sie als Kind verlassen hat. Bald erkennt Nela, dass die Briefe der Schlüssel sind - der Schlüssel zu Maximilian, seinem Herzen und ihrem Vater selbst.

Rezensionen aus der Lesejury (51)

Leseratte1961 Leseratte1961

Veröffentlicht am 16.05.2019

Eine Geschichte mit vielen Emotionen, die nachdenklich macht

Klappentext:
Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ein Paket mit ... …mehr

Klappentext:
Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ein Paket mit Briefen an ihren Vater, die dessen zweite Ehefrau Ellen kurz vor Hannes‘ Tod an ihn geschrieben hat. Durch sie erfährt Nela, dass das Herz ihres Vaters vor 15 Jahren an einen Teenager gespendet wurde.
Die Briefe stellen Nelas Leben auf den Kopf. Vor allem lässt sie der Gedanke an den Jungen, dem Hannes‘ Herz gespendet wurde, nicht los. Sie will herausfinden, wer er ist, und beginnt ihre Suche an der Ostseeküste, nicht ahnend, dass diese Reise ihr Leben verändern wird.
Fazit:
Durch den ruhigen und poetischen Schreibstil kam ich sehr schnell in diese Geschichte. Ich konnte Nela und ihre Gedanken sehr schnell verstehen und ihre Gefühle nachvollziehen. Sie wurde als Kind von ihrem Vater schwer enttäuscht, der sie und ihre Mutter Hals über Kopf verlassen hat. Nela bekam nie eine Antwort aus die Frage, warum dies so geschah. Als sie das Paket mit den Briefen von Ellen erhält, wird sie Stück für Stück mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und beginnt nach und nach zu verstehen.
Nelas Leben wird auf den Kopf gestellt und sie nimmt sich eine Auszeit an der Ostsee, um den Empfänger des Herzens ihres Vaters zu finden. Sie ahnt natürlich noch nicht, wie sich ihr Leben dadurch verändern wird.
An der Ostsee angekommen lernt Nela tatsächlich Maximilian kennen, der das Herz ihres Vaters bekommen hat. Er macht einen sehr verschlossenen und düsteren Eindruck und konnte mich anfangs nicht so richtig überzeugen. Seine Verschlossenheit konnte ich dann immer besser verstehen, da die Folgen der Organtransplantation sehr anschaulich beschrieben wurden. Mit jeder Seite verstand ich besser, warum Maximilian kein freudestrahlender Empfänger war und das machte ihn mir immer sympathischer. Vor der Transplantation dem Tode geweiht und danach strengen Regeln unterworfen um weiterzuleben. Genau diesen Zwiespalt hat die Autorin sehr anschaulich und schön beschrieben.
Auch die Protagonisten in den Nebenrollen haben mir sehr gut gefallen, allen voran die Pensionswirtin Henrietta, die ihre Gäste über alles liebt und da ist auch noch Maximilians Bruder, der sehr realistisch in seiner Sorge um seinen Bruder beschrieben wurde.
Besondere emotionale Momente boten mir die Briefe von Ellen, die sehr persönlich und liebevoll geschrieben waren. Sie erzählt in den Briefen ihre Liebesgeschichte zwischen Hannes und ihr, vom Anfang bis zum bitteren Ende und gibt einen tiefen Einblick in Hannes Denken und Sorgen. Da es für Nela so scheint, als hätte Hannes kein Interesse mehr an seinem Meermädchen, schaffen es gerade die Briefe Verständnis und Sympathie für Hannes zu wecken, der sich sogar selbst überwindet, um Nela wiederzufinden. Leider kommt dann alles ganz anders. Doch das müsst ihr selbst lesen.
Mich hat dieses Buch tief berührt, da es auf ein sehr wichtiges Thema eingeht, ohne es mit mahnendem Zeigefinger in den Vordergrund zu stellen. Der Autorin ist es gelungen, dieses wichtige Thema geschickt in eine schöne Rahmenhandlung einzubauen, um es allgemein zugänglich und verständlich zu machen.
Bisher habe ich kein Buch von Kati Seck gelesen und dieses Buch wird nicht das letzte sein, da mir die Handlung und der Schreibstil gefallen haben.
Von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ellysetta-Rain Ellysetta-Rain

Veröffentlicht am 14.05.2019

Berührendes und ergreifendes Buch über Verzeihen und Organspende

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Kannst du einen Fremden lieben, weil ein vertrautes Herz in seiner Brust schlägt?
Eines Tages findet Nela Harolds ein Paket mit alten Briefen vor ihrer Tür. Diese weisen ... …mehr

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Kannst du einen Fremden lieben, weil ein vertrautes Herz in seiner Brust schlägt?
Eines Tages findet Nela Harolds ein Paket mit alten Briefen vor ihrer Tür. Diese weisen sie an, ans Meer zu reisen und den von Schuldgefühlen geplagten Maximilian zu finden. Doch dieses Abenteuer ist besonders: Nela reist in die Vergangenheit, denn Maximilian trägt das Herz ihres verstorbenen Vaters in sich, dem sie nie verzeihen konnte, dass er sie als Kind verlassen hat. Bald erkennt Nela, dass die Briefe der Schlüssel sind - der Schlüssel zu Maximilian, seinem Herzen und ihrem Vater selbst.

Meinung:
Der bildgewaltige und poetische Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Die Umgebung hatte ich sehr schön vor Augen und könnte förmlich das Meer riechen und mir vom Wind den Kopf durchpusten lassen.
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Nela geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Zudem gibt es Briefe aus der Ich-Perspektive von Ellen, die diese an Hannes, Nelas Vater, geschrieben hat. Diese Briefe haben eine andere Schriftart als der Rest des Buches, sind aber durch ihr „handschriftliches“ Aussehen leider teilweise schwierig zu lesen (z.B. sehen u und n sehr ähnlich aus), auch wenn es mit der Zeit und der „Übung“ besser lesbar war.

Die authentischen und sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen und mitzufiebern. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut dargestellt worden, vor allem Henrietta, die Pensionswirtin, finde ich großartig mit ihrer fürsorglichen und humorvollen Art.

Nela und Maximilian sind keine Charaktere die man sofort ins Herz schließt, doch schon bald habe ich einen Blick hinter ihre harte Schale werfen können und ihre Handlungen und Gefühle immer besser verstehen und nachvollziehen können. Die langsame und zarte Annäherung von Nela und Maximilian hat mir sehr gefallen, doch im Hinblick auf das gesamte Buch nimmt sie eine kleinere Rolle gegenüber Nelas Vergangenheit und der Beziehung zu ihrem Vater ein, mit der sie sich auseinandersetzen muss. Die große Rolle spielt also Nelas Vergangenheit und wie sich diese auf ihr Leben ausgewirkt hat. Wer vor allem von einer Liebesgeschichte ausgeht wird enttäuscht werden, denn diese spielt eher die Nebenrolle.

Es ist ein ruhiges, aber emotional sehr aufwühlendes und berührendes Buch, in dem die Autorin die Themen Trauer, Verlust, Organspende sowie das Leben an sich authentisch und gefühlvoll behandelt. Ich habe mit Nela und Maximilian mitgefühlt und mitgefiebert und habe die beiden sehr gerne auf ihrem Weg begleitet, so dass es ganz klar die volle Punktzahl gibt sowie eine Leseempfehlung für alle die berührende Geschichten über das Leben und die Liebe lieben.

Fazit:
Ein sehr emotional aufwühlendes und berührendes Buch über Trauer, Verlust und Organspende, so dass unbedingt Taschentücher bereitliegen sollten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tinstamp tinstamp

Veröffentlicht am 05.05.2019

Dein Herz oder sein Herz?

Bewertung: 3 1/2 Sterne

Dies ist mein erstes Buch der Autorin, obwohl ich gerade bemerkt habe, dass ich einen weiteren Roman von Kati Seck in meinem Bücherregal stehen habe, den ich mir für meine gesammelten ... …mehr

Bewertung: 3 1/2 Sterne

Dies ist mein erstes Buch der Autorin, obwohl ich gerade bemerkt habe, dass ich einen weiteren Roman von Kati Seck in meinem Bücherregal stehen habe, den ich mir für meine gesammelten Punkte bei der Lesejury geholt habe. In der aktuellen Geschichte, die ich eben beendet habe, nimmt sich die Autorin dem wichtigen Thema der Organspende an.

Zu Beginn war ich sofort gefangen von der wunderschönen poetischen Sprache und den bildhaften Beschreibungen der Landschaft. Dadurch habe ich die 320 Seiten eher langsam gelesen und Satz für Satz genossen. Mit der Figur von Nela, die nur für ihre Arbeit lebt und unter einer Zwangstörung leidet, wurde ich aber leider nicht wirklich warm. Die junge Frau hat noch immer am Verlust ihres Vaters zu knabbern. Dieser hat vor 15 Jahren die Familie von einem Tag auf den anderen ohne ein Wort verlassen und sein "geliebtes Meermädchen" zurückgelassen. Er hat nochmals geheiratet und ist bald darauf verstorben. Nelas Mutter leidet an Demenz und lebt im Heim. Die beiden Frauen hatten nie ein herzliches Verhältnis zueinander, wodurch Nela noch einsamer wirkt. Eines Tages erhält sie ein Paket mit alten Briefen, die ihr die zweite Frau ihres Vaters zugeschickt hat. In diesen Briefen schreibt Ellen an ihrem Mann Hannes, Nelas Vater. Darin teilt sie ihre Gedanken und Gefühle ab ihren ersten Zusammentreffen bis zu seinem Tod mit. Im ersten Brief erfährt Nela, dass das Herz ihres Vaters gespendet wurde. Beigelegt ist ein Zeitungsartikel über einen Teenager, der ein Herz just am selben Tag bekommen hat, als ihr Vater starb. Damit schickt Ella sie auf die Reise zu diesem Jungen, in dessen Brust Hannes Herz schlägt. Nela nimmt diese Herausforderung an und reist ans Meer zu Maximilian, der das Spenderherz erhalten hat..

Das Hauptaugenmerk der Geschichte liegt auf dem zerütteten Familienleben und dem Verlust des Vaters. Das Thema Organspende nahm für mich vorallem in der Mitte des Romans zu wenig Raum ein, obwohl es der eigentliche rote Faden sein sollte, wenn man vom Titel und Klappentext ausgeht.
Mit der Reise an die Ostsee und den Briefen von Ellen im Gepäck versucht Nela sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Nach und nach liest Nela die Briefe an Hannes und taucht tief in die Vergangenheit ihres Vaters ein. Diese werden in einer Schriftart dargestellt, die einer Handschrift gleicht und sich leider etwas schlecht lesen lässt. Trotzdem sind die Worte, die Ellen an ihren Mann richtet, voller Liebe und Traurer und offenbaren für Nela immer mehr über ihren Vater. Die Erzählungen von Ellen berührten mich sehr und sind sehr intensiv. Die Gefühlslage von Nela stellt die Autorin sehr authentisch dar. Sie ist eher ein Kopfmensch, sucht noch immer nach ihrer Identität und spürt auch eine besondere Anziehungskraft zu Maximilian. Ihre innere Zerissenheit steht im Vordergrund.

"Aber dann erinnerte ich mich an das Schweigen im Auto zurück, und dass es in Ordnung war wenn wir kein Wasserfall waren, sondern ein stiller See."- Seite 48

In der Mitte wurde mir die Geschichte etwas zu langatmig. Es herrscht eine eher düstere und traurige Stimmung vor, auch das Wetter ist kalt und regnerisch. So hat man trotz der poetischen Worte ein klammes Gefühl. Auch Maximilian ist eher der melancholische und depressive Typ. Er ist ein Einzelgänger und kann mit seinem "Wunder in der Brust" schwer umgehen. Die aufkeimende Beziehung zwischen Nela und Maximilian wirkte für mich etwas zu gewollt.
Das Ende war mir zu vorhersehbar, war etwas zu viel an Dramatik und wurde schnell abgehandelt, wo ich zuerst über 2/3 des Buches eher das Gefühl hatte nicht voranzukommen. Das hört sich jetzt alles eher negativ an, war es aber absolut nicht.

Der Roman regt zum Nachdenken an. Unglücke passieren doch immer nur anderen....selbst rechnet man nie mit einer Situation in der man lebenswichtige Entscheidungen für andere Menschen treffen muss. Deshalb sollte sich jeder einmal im Leben mit dem Thema Organspende auseinandersetzen.

Fazit:
Ein Roman voller Poesie, indem aber auch viel Schwermut steckt. Das wichtige Thema der Organspende wurde mir etwas zu wenig intensiv behandelt. Mit den Charakteren wurde ich nicht ganz warm und das Ende war mir zu vorhersehbar. Trotzdem ein kleines Leseerlebnis. Ein Roman der leisen Töne, der zum Nachdenken anregt und berührt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kuhni77 Kuhni77

Veröffentlicht am 04.05.2019

3 Menschen - 3 Leben - ein gemeinsames Herz

INHALT:

Hannes hat Nela und ihre Mutter vor Jahren einfach verlassen. Keiner wusste, wo er ist und warum er auf einmal verschwand. Für die junge Nela ist eine Welt zerbrochen und seitdem lässt sie nur ... …mehr

INHALT:

Hannes hat Nela und ihre Mutter vor Jahren einfach verlassen. Keiner wusste, wo er ist und warum er auf einmal verschwand. Für die junge Nela ist eine Welt zerbrochen und seitdem lässt sie nur noch sehr wenige Menschen an sich heran. Nela lebt zurückgezogen ihn ihrer eigenen überschaubaren Welt.

Doch dann bekommt sie ein Paket mit Briefen, die ihre Welt wieder auf den Kopf stellen. Briefe die Ellen, Hannes zweite Frau, kurz vor seinem Tod geschrieben hat. Durch sie erfährt Nela, dass das Herz ihres Vaters vor 15 Jahren an einen Teenager gespendet wurde.

Nela muss nun immer an den Jungen denken, in dem nun das Herz ihres Vaters schlägt. Wer ist er und wie lebt er nun mit diesem fremden Herz? Sie reist an die Ostseeküste und ahnt dabei nicht, dass diese Reise ihr Leben verändern wird.


MEINUNG:

Auch wenn der Schreibstil sehr schön und poetisch ist, habe ich ziemlich lange gebraucht das Buch zu beenden. Es hat mich leider nicht so gefesselt, wie ich es erhofft habe.

Organspende ist ein sehr großes und wichtiges Thema, dass hier leider nur eine Nebenrolle spielt. Da habe ich mir mehr von erhofft. Mehr von Maximilian, seinen Gefühlen und Gedanken. Wie lebt er mit einem Spenderherz? Was denkt und fühlt Maximilian? Ich stelle es mir sehr schwer vor, zu wissen, dass ich nur lebe, weil jemand sterben musste. Aber Maximilian ist sehr verschlossen und lässt, wie Nela, selten jemanden an sich heran. Man erfährt zwar, dass er nur schlecht damit leben kann, dass er Schuldgefühle hat, aber alles wird nur kurz erwähnt. Das ist sehr schade, weil ich durch seine kühle Art, nicht warm mit ihm wurde.

In dem Roman geht es eher um die zerrüttete Familie von Nela. Durch die Briefe erfährt Nela vieles über ihren Vater, kann ihn mit anderen Augen sehen und erfährt auch, warum er die Familie Hals über Kopf verlassen hat. Aber kann sie ihm zum Schluss verzeihen und Ruhe finden? Aber auch mit Nela wurde ich nicht wirklich warm.

Die Briefe von Ellen haben mir aber sehr gut gefallen. Leider musste ich mich da an die Schriftart erst einmal gewöhnen. Für Briefe war sie sehr schön, da sie einer Handschrift ähneln, aber zum Lesen fand ich sie sehr schwierig. Ellen hat in diesen Briefen das Leben mit Hannes sehr gut beschrieben und hier konnte ich die Liebe spüren und mitfühlen.

FAZIT:

Da ich mit den Protagonisten nicht warm wurde, konnte der Roman mich nicht so ganz überzeugen. Leider nur 3 Sterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

linder-buecherblog linder-buecherblog

Veröffentlicht am 01.05.2019

Ein schönes Buch mit wichtiger Botschaft

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Bastei Lübbe Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich ... …mehr

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Bastei Lübbe Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

Der Einstieg in das Buch fiel mir, durch den flüssigen, modernen und leicht verständlichen Schreibstil leicht. Der Aufbau der Geschichte wurde zwischendurch emotional hervorgehoben durch die eingebrachten Briefe von Ellen, die auch leicht poetisch formuliert waren. Immer wieder hatte ich das Gefühl, dass sich Sätze wiederholen, auch störten mich, die teilweise sehr detaillierten Beschreibungen einzelner Dinge und Situationen. Die einzelnen Kapitel waren kurz, welches ich als sehr angenehm empfunden habe. In dieser Geschichte wird ein ernstes Thema mit verarbeitet, welches zum Nachdenken anregt.

Die Hauptprotagonistin Nela lies mich etwas zwiegespalten zurück. Zum einen gefiel mir die Entwicklung ihrer Person, die liebenswürdige und hilfsbereite Art, aber zum anderen konnte ich auch ganz viele ihrer Handlungen und Gedankengänge nicht nachvollziehen.

Maximilian habe ich sofort in mein Herz geschlossen, ein nachdenklicher Charakter, der mich mit seiner Klarheit und Gedankenwelt überzeugen konnte.

Es gab einige Nebencharaktere, die alle sehr gut mit in die Geschichte eingeflossen sind. Hervorheben möchte ich Henrietta, gerne habe ich über sie gelesen.

Das Cover ist durch die Farbgestaltung ein echter Hingucker. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.


Mein Fazit:

Ein schöner Roman, der teilweise etwas düster und traurig macht, durch das ernste Thema welches hier behandelt wird, aber auch aufzeigt wie wichtig Freundschaft, Hilfsbereitschaft und Liebe ist.


Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kati Seck

Kati Seck - Autor
© Katharina ke fotografie

Kati Seck wurde am 8. Juni 1987 in Hachenburg geboren. Dort lebt und arbeitet sie auch heute noch, wenn es sie nicht mit Hund und wenig Gepäck ans Meer zieht. Als Katharina Seck veröffentlicht sie auch Bücher in anderen Genres.

Mehr erfahren
Alle Verlage