Im Traum kannst du nicht lügen
 - Malin Persson Giolito - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Sonstige Belletristik
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4986-3
Ersterscheinung: 26.10.2017

Im Traum kannst du nicht lügen

Roman

(43)

Stockholm: Nach einem Blutbad an einem Gymnasium steht die Schülerin Maja Norberg als Schuldige vor Gericht. Ihre Freunde Dennis, Amanda und Sebastian, der Lehrer Christer, alle erschossen, von Maja. Wie konnte es dazu kommen, dass dieses einstmals so beliebte Mädchen zur Mörderin und zur meist gehassten Person Schwedens wurde? Und ist sie überhaupt schuldig?
Aus Majas Sicht wird in diesem faszinierenden Roman die Vorgeschichte des Verbrechens erzählt. Eine aufwühlende Lektüre.
Im Traum kannst du nicht lügen wurde 2017 mit dem namhaften Glass Key Award (Skandinavischer Krimipreis) ausgezeichnet – der prestigeträchtigsten Auszeichnung für nordische Kriminalromane. Die Autorin Malin Persson Giolito reiht sich damit in die Liste der erfolgreichsten und berühmtesten Schriftsteller Skandinaviens ein. Ebenfalls Preisträger waren u.a.: Henning Mankell, Stieg Larsson, Jussi Adler-Olsen, Jo Nesbø, Arnaldur Indridason, Leif G. W. Persson

Rezensionen aus der Lesejury (43)

Karin1910 Karin1910

Veröffentlicht am 18.07.2018

Was hat Maja getan?

Berichte über Amokläufe von Jugendlichen finden sich mit trauriger Regelmäßigkeit in den Medien. So hat die Autorin, die selbst als Juristin tätig ist, für ihr Buch ein (leider sehr) aktuelles Thema gewählt:
Die ... …mehr

Berichte über Amokläufe von Jugendlichen finden sich mit trauriger Regelmäßigkeit in den Medien. So hat die Autorin, die selbst als Juristin tätig ist, für ihr Buch ein (leider sehr) aktuelles Thema gewählt:
Die 18jährige Maja steht in Stockholm vor Gericht. Ihr wird vorgeworfen, gemeinsam mit ihrem Freund Sebastian ein Attentat an der ihrer Schule geplant und durchgeführt zu haben. Sebastian, mehrere Schüler und ein Lehrer sind tot und Maja sieht sich als meistgehasste Person Schwedens. Nichtsdestotrotz plädiert ihr Anwalt auf nicht schuldig.

Dieser Roman wird von Maja in Ich-Form erzählt. Sie berichtet sowohl über die Entwicklung ihrer Beziehung mit Sebastian einschließlich all der Probleme, denen sie sich in dieser Zeit gegenübersah, als auch davon, was nach dem Anschlag mit ihr geschehen ist. Etwas störend fand ich dabei, dass vor allem am Anfang die Kapitel, die sich dem Prozess widmen (sollen), hauptsächlich aus Rückblenden bestehen. Überhaupt werden die Vorgänge vor Gericht eher diffus geschildert, erst gegen Ende kann man beim Verfahren richtig mitfiebern.
Die Geschichte ist aber jedenfalls flott geschrieben und vielfach mitreißend. Zu Beginn weiß man noch wenig darüber, was eigentlich geschehen ist, die diversen Hintergründe und Zusammenhänge werden erst nach und nach enthüllt. So wird hier einige Spannung erzeugt, die sich sowohl aus der Frage ergibt, wie das Urteil des Gerichts lauten wird, als auch aus der Frage, was Maja tatsächlich getan oder nicht getan hat.
Die Auflösung ist allerdings, trotz ein paar Überraschungen, eher vorhersehbar, einen richtigen Knalleffekt gibt es nicht.
Außerdem bin ich mit den Protagonisten nie richtig warm geworden. Maja wirkt ziemlich überheblich, sieht bei allen Menschen, denen sie begegnet (einschließlich beispielsweise ihrer besten Freundin) primär deren negative Eigenschaften und neigt zum Selbstmitleid. Teilweise ist das Alles sicher verständlich, dennoch fiel es mir dadurch schwer, mich in sie hineinzuversetzen und echtes Mitgefühl für sie aufzubringen. Die einzige sympathische Person ist Majas Anwalt Sander, was vielleicht gerade daran liegt, dass seine Persönlichkeit relativ ungenau beschrieben wird.

Trotzdem ist dieses Buch alles in allem lesenswert und kann vor allem auch zum Nachdenken anregen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 13.05.2018

Hätte man das Blutbad verhindern können?

Die achtzehnjährige Maria Norberg, genannt Maja, steht vor Gericht, weil sie an einem Gymnasium geschossen und Menschen getötet haben soll. Unter den Opfern sind ihre beste Freundin Amanda, ihr Freund ... …mehr

Die achtzehnjährige Maria Norberg, genannt Maja, steht vor Gericht, weil sie an einem Gymnasium geschossen und Menschen getötet haben soll. Unter den Opfern sind ihre beste Freundin Amanda, ihr Freund Sebastian und der Lehrer Christer. Maja war beliebt an ihrer Schule. Was hat sie dazu getrieben, dieses Blutbad zu verursachen? Ist sie überhaupt die Mörderin?
Es geht gleich heftig los und man erfährt, was in der Schule passiert ist.
Der Schreibstil ist einfach und gut zu lesen. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Maja erzählt. Man erfährt, wie der Prozess abläuft und wie ihr Leben im Gefängnis ist. Alles ist sehr emotionslos und nicht chronologisch beschrieben. Obwohl eigentlich von Anfang an alles klar ist, gibt es doch immer wieder Überraschungen und man zweifelt, ob es wirklich alles so klar ist. Vieles aber war auch für mich nicht nachvollziehbar.
Maja kommt aus einer wohlhabenden Familie. Sie ist eine gute Schülerin und war beliebt bei allen. Was ist geschehen, dass dieses Mädchen zu der am meisten gehassten Person Schwedens wurde? Für mich ist Maja nicht zu durchschauen. Ihre emotionslose Art hat mich nicht dazu gebracht, mit ihr zu fühlen. Immer mehr Puzzleteile werden aufgedeckt und man erfährt, warum es schieflief. Aber ist das, was vorher geschehen ist, eine Entschuldigung? Hätte man die Tat verhindern können?
Auch die anderen Charaktere sind mit all ihren Facetten gut dargestellt.
Obschon die Erzählweise ungewöhnlich war, konnte mich die Geschichte nicht wirklich fesseln.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leoSma leoSma

Veröffentlicht am 28.02.2018

Anders als erwartet, aber trotzdem sehr fesselnd

Cover und Schreibstil

Das Cover finde ich gut gestaltet, besonders gefallen hat mir die Spiegelung im Wasser. Die Farbwahl fand ich auch sehr angenehm. Nun zum Schreibstil. Leider fange ich hierbei sofort ... …mehr

Cover und Schreibstil

Das Cover finde ich gut gestaltet, besonders gefallen hat mir die Spiegelung im Wasser. Die Farbwahl fand ich auch sehr angenehm. Nun zum Schreibstil. Leider fange ich hierbei sofort mit meiner Kritik an. Ich glaube, ich habe noch nie so lange zum Lesen gebraucht.(Insgesamt fast 3 Monate). Das Buch ist aus der Ich - Perspektive von Maria Norberg, genannt Maja geschrieben. Das Buch beginnt mit einem kleinen Einblick in die Ausgangssituation und die ersten Tage nach dem Ereignis. Danach wird die Geschichte sowohl in Kapitel als auch in Blöcke unterteilt. Zunächst befasst sich das Buch die nächsten hundert Seiten mit der Gerichtsverhandlung. Und dies, ist meiner Meinung nach, auch der Knackpunkt an der Geschichte. Es ist unglaublich anstrengend und mühsam die Gerichtsverhandlungen und einzelne Erzählungen aus dem Gefängnisalltag zu lesen, da diese langweilig, emotionslos und ermüdend geschrieben sind .Ich habe das Buch mehrmals unterbrochen, habe zwischendurch andere Rezensionen zu diesem Buch gelesen und mich letztendlich doch dazu entschlossen das Buch weiterzulesen, da ich die Hoffnung hatte, dass es sich im Verlauf noch steigert. Vom Schreibstil bin ich dementsprechend enttäuscht.Die Phasen in der Vergangenheit habe ich wie im Flug gelesen und oftmals total vergessen, dass es die selbe Person ist, die derzeit vor Gericht wegen Mordes angeklagt wird. Ebenfalls ist mir aufgefallen, dass das Buch sehr realitätsbezogen und mit vielen Zitaten geschrieben wurde. Abschließend bin ich der Meinung, dass der Schreibstil gelungen ist aber an manchen Stellen verbesserungsbedürftig ist.

Charaktere

Da das Buch aus der Sicht von Maja geschrieben wurde, bekam man spannende Einblicke in ihre Gedankenwelt. Am Anfang war ich der Meinung, sie sei eine reiche, arrogante, verwöhnte und hochnäsige Zicke.(was man deutlich an ihrer Wortwahl feststellen konnte) Sie beschreibt die Personen im Gefängnis und Gericht sehr herablassend. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass sie eigentlich im Grunde genommen keine wirkliche Ahnung hatte, warum das getan hat, was sie getan hat. Sie wirkt in der Vergangenheit oft verzweifelt, verunsichert und größtenteils handelte sie naiv aus Liebe zu Sebastian.
Gegen Ende der Geschichte wirkt sie auf mich wie ein eiskalter und zerbrochener Charakter, was aufgrund der Geschehnisse aber auch nicht überraschend erscheint. Da sie die anderen Protagonisten beschreibt, fällt es dem Leser schwer sich ein neutrales Bild ,besonders über Sebastian, zu machen.


Mein Leseeindruck

Wie ich bereits oben erwähnt habe, fand ich die Phasen der Gerichtsverhandlungen ernüchternd, da sich diese aber oft im Buch wiederholen, war das Lesen für mich sehr mühsam. Nach wochenlanger Unterbrechung habe ich dann das Buch fortgesetzt und fertig gelesen. Besonders gegen Ende wurde es dann richtig spannend, da man endlich erfuhr, was zu jenen Zeitpunkt wirklich geschah. Leider war das Ende sehr abrupt und ich hätte gerne erfahren, was aus Maja und Samir in den kommenden Jahren passiert ist.

Fazit

Da sich der Klappentext für mich super spannend angehört hat, bin ich im großen und Ganzen etwas enttäuscht von dem Buch. Aber dennoch hat mich die Geschichte sehr gefesselt und bekommt deswegen einen Stern abgezogen. Meiner Meinung nach wird hier auch deutlich, dass Macht und Reichtum nicht unbedingt glücklich machen können, aber auch wie schnell man die Kontrollen über sein Leben verlieren kann und sich innerhalb eines Augenblickes das komplette Leben ändern kann.


4✨/5✨

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SonjaK78 SonjaK78

Veröffentlicht am 02.02.2018

Dramatischer Thriller, der nachdenklich stimmt


INHALT:
Stockholm: Nach einem Blutbad an ihrer Schule sitzt die 18 jährige Maja im Gerichtssaal und lässt ihre Anklage über sich ergehen. Sie hat geschossen. Doch was musste passieren, dass das einst ... …mehr


INHALT:
Stockholm: Nach einem Blutbad an ihrer Schule sitzt die 18 jährige Maja im Gerichtssaal und lässt ihre Anklage über sich ergehen. Sie hat geschossen. Doch was musste passieren, dass das einst so beliebte Mädchen zur Waffe griff? Was machte Maja zur Mörderin? Die Öffentlichkeit ist entsetzt und macht Jagd auf sie.

FAZIT:
Ich bin auf dieses Buch durch einen Newsletter aufmerksam geworden. Momentan sind Thriller zwar nicht mein Lieblingsgenre, aber der Klappentext sprach mich an.

Das Buch ist vom Schreibstil einfach zu lesen. Jedoch ist die Stimmung des Buches erdrückend, so dass man es nicht einfach an einem locker fröhlichen Leseabend herunterlesen kann. Ich musste ab und an pausieren. Dies ist vermutlich von der Autorin auch so gewollt, denn der Leser ist der erdrückenden Stimmung und der Hilflosigkeit genauso ausgeliefert, wie Maja.

Der Leser erfährt gleich zu Beginn, wie die Bluttat abgelaufen ist. Nach und nach gibt es Rückblicke in das Leben davor und Hinweise, warum alles aus dem Ruder lief. Während der Gerichtsverhandlung werden diese "losen Fäden" aufgenommen und zusammengefügt.

Kann die Verkettung an Ereignissen die Tat entschuldigen? Veranstaltet die Presse eine Hetzjagd? Was ist wahr und was ist erfunden? Wie viel Schuld tragen die anderen? Hätte man die Tat vermeiden können?

Nicht unwichtige Fragen, die gestellt werden müssen, aber auf keinen Fall hier verraten werden. Das Buch stimmt den Leser nachdenklich und hat meiner Meinung nach die Honorierung (Bester Kriminalroman Schwedens 2016) zu Recht verdient.

Die Autorin schafft es, ihr Wissen als Juristin plausibel und anschaulich mit der tiefgehenden Handlung zu verknüpfen. Volle Punktzahl für diesen besonderen Thriller, der auch in die Kategorie Drama passen würde.

https://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2017/12/rezension-malin-persson-giolito-im.html

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

FreizeitPrinzessin FreizeitPrinzessin

Veröffentlicht am 02.02.2018

Eine verhängnissvolle Kette von Ereignissen

Die Geschichte beginnt im Klassenzimmer kurz nach dem Massaker. Maja erzählt wie es um sie herum aussieht. ''Ausser mir sind alle mit Kugeln durchsiebt.''
Dann beginnt die eigentliche Geschichte. Wir befinden ... …mehr

Die Geschichte beginnt im Klassenzimmer kurz nach dem Massaker. Maja erzählt wie es um sie herum aussieht. ''Ausser mir sind alle mit Kugeln durchsiebt.''
Dann beginnt die eigentliche Geschichte. Wir befinden uns 9 Monate später im Gerichtssaal Schwedens in dem Maja wegen Mordes angeklagt ist. Nach und nach erhält der Leser mehr Einblicke in die Tragödie. Es werden immer mehr Details enthüllt. Durch die Rückblicke von Maja wird die Geschichte langsam von vorne erzählt, dort wo alles begann. Wir lernen Maja vor der Tat kennen. Wie sie sich mit Amanda verstand, wie sie in der Schule war und mit ihrer Familie umging und vor allem wie sie Sebastian und seinen Vater Claes kennen lernt. Claes, Sebastian, Amanda und der Mitschüler Samir spielen im Roman eine große Rolle.Immer wieder springt die Geschichte zwischen der Vergangenheit und de Prozess hin und her. Dadurch bleibt ein hoher Spannungsbogen weil man nie die komplette Geschichte erfährt. Dies bleibt so bis zum Schluss. Die Verhandlung dauert das ganze Buch über – drei Wochen – und erst im letzten Kapitel erfährt man ob Maja für schuldig erklärt wird.

Die Protagonistin Maja fand ich als sehr nette und freundliche Person. Sie kam mir als ein fröhlicher Mensch vor, der durch die Ereignisse gebrochen wurde und nur noch ein Schatten ihrer selbst wurde. Sie tat mir extrem Leid und ich konnte mir beim besten willen nicht vorstellen das sie 5 Leute getötet haben soll. Ich stellte mir ziemlich viele Szenarien vor die passiert hätten können, keins davon bestätigte sich. Ich hatte wirklich keine Ahnung was wirklich passiert war. Ich konnte das Buch kaum weglegen weil ich einfach wissen wollte was denn nun genau vor sich gegangen war.

Schön fand ich auch wie die Autorin wichtige und sehr aktuelle Themen in ihr Buch hat miteinfließen lassen. Diese sind zum Beispiel Amokläufe an Schulen, Integration, Familienverhältnisse und Seelische Zustände bei Teenagern. Es kam mir nicht wie eine erfundene Geschichte vor, zu nah liegen die Ereignisse an Geschichten die man leider viel zu oft aus dem wahren Leben kennt, die Autorin schreibt sehr realitätsnahe. Ich musste an viele Fälle der letzten Jahre denken.

Was ich ziemlich schade finde ist der Titel ''Im Traum kannst du nicht lügen''. Dieser ist für mich einfach extrem unpassend, da er mit der Geschichte nichts zu tun hat. Maja sagt lediglich einmal das sie nicht einschlafen möchte da sie dann mit ihren Träumen konfrontiert wird. Viel besser passt da der Schwedische Originaltitel der sich mit TREIBSAND übersetzen lässt. Dies trifft für mich den Nagel auf den Kopf, da sich Maja immer mehr in eine Sache verstrickt und nicht mehr herrausfindet. Immer weiter versinkt sie im Sand der Ereignisse und am Ende scheint das Blutbad die einzige Lösung zu sein. So scheint es zumindest.

Auch war schön zu sehen das eine bestimmte Konsequenz nicht nur aus einer Handlung entsteht. Es braucht viele Anstöße über eine längere Zeit hinweg. Es baut sich aus und wird immer größer, bis der letzte Tropfen das Fass entgültig zum überlaufen bringt. Das wird in diesem Roman sehr deutlich dagestellt.

Mir hat die Geschichte extrem gut gefallen. Ich kam mir selber wie ein Zuschauer im Gericht vor, dem nach und nach die gesamte Geschichte erzählt wird. Nach und nach ergeben die Puzzleteile das ganze Bild. Immer und immer wieder ist man erstaunt über die Entwicklungen und es bleibt spannend bis zur allerletzten Seite.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Malin Persson Giolito

Malin Persson Giolito - Autor
© Viktor Fremling

Malin Persson Giolito, 1969 geboren, wuchs in Stockholms Vorort Danderyd auf, dem Schauplatz des vorliegende Romans. Sie hat in Uppsala Jura studiert und arbeitet seit einigen Jahren bei der Europäischen Kommission in Brüssel. Sie lebt dort mit ihrem Mann und ihren Kindern. Wegen des großen internationalen Erfolgs von IM TRAUM KANNST DU NICHT LÜGEN will sie sich nun komplett dem Schreiben von Romanen widmen. Sie erntete in Schweden durchweg begeisterte …

Mehr erfahren
Alle Verlage