A Stranger in the House
 - Shari Lapena - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
334 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5569-7
Ersterscheinung: 27.07.2018

A Stranger in the House

Das Böse ist näher, als du denkst
Thriller
Übersetzt von Rainer Schumacher

(59)

Für deinen Mann bist du ein Engel, für die Polizei eine Mörderin.
Du bereitest gerade das Abendessen für dich und deinen Ehemann vor, als das Telefon klingelt – es ist der Anruf, den du seit Jahren fürchtest. Kurz darauf erwachst du im Krankenhaus. Du hattest einen Unfall – und kannst dich nicht daran erinnern. Als in der Nähe des Unfallortes eine Leiche gefunden wird, glaubt die Polizei an einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen. Dein Mann ist fassungslos angesichts dieser Vermutung. Doch du weißt mehr als dein Mann. Und plötzlich bist du dir nicht mehr sicher, wie abwegig der Verdacht der Polizei wirklich ist …
Der Nachfolger des englischen Nummer-1-Bestsellers THE COUPLE NEXT DOOR.

Rezensionen aus der Lesejury (59)

Gluecksklee Gluecksklee

Veröffentlicht am 14.02.2019

Fesselnd bis zum Ende

"A Stranger in the House" von Shari Lapena war noch so viel besser als ich erwartet hatte. Nachdem der Klappentext mich schon neugierig auf den Inhalt gemacht hatte, konnte ich das Buch gar nicht mehr ... …mehr

"A Stranger in the House" von Shari Lapena war noch so viel besser als ich erwartet hatte. Nachdem der Klappentext mich schon neugierig auf den Inhalt gemacht hatte, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin hat ein Händchen dafür, Spannungsbogen nach Spannungsbogen aufzubauen. Wenn man gerade glaubt, begriffen zu haben, was in diesem spannenden Thriller vor sich geht, kommt eine Wendung um die Ecke, die einen trifft wie ein buchstäblicher Holzhammer und alles über den Haufen wirft, was man über die Protagonisten der Geschichte zu wissen glaubt.

Und da wären wir auch schon bei den Charakteren, die Shari Lapena ihren Lesern präsentiert. Karen, brave Hausfrau und außer sich, als sie im Krankenhaus zu sich kommt und nicht mehr weiß, was geschehen ist und wie sie ins Krankenhaus gekommen ist. Und ihr Mann Tom, der zu Beginn der Geschichte bereits irgendeine Last mit sich herumzutragen scheint und er von dem plötzlichen Interesse der Polizei an seiner Frau einfach nur überfordert ist. Hin- und hergerissen zwischen der Angst, die Frau, mit der er zusammenlebt, gar nicht richtig zu kennen und dem tiefen Wunsch sie zu beschützen.

Nach und nach werden einzelne Teile des großen, komplizierten Puzzles, das die Handlung von "A Stranger in the House" darstellt, aufgedeckt. Man ist in die Geschichte eingebunden, leidet mit Tom und Karen mit und fragt sich, was wirklich geschehen ist. Ist Karen zu dem fähig, was die Polizei ihr vorwirft? Traut ihr Mann wirklich einen Mord zu? Die Spannung bleibt bis zum Ende durchgehend hoch und ich war von dem Ende der Geschichte tatsächlich ein bisschen geplättet. Und das ist für einen Thriller ein echtes Kompliment.

Der Schreibstil der Autorin war für mich sehr eingänglich und hat dafür gesorgt, dass ich sehr leicht in die Geschichte eintauchen konnte. Zudem war er eindringlich genug, um mich zu fesseln. Auch das Cover ist meiner Meinung nach absolut gelungen und passt perfekt zu der Geschichte, die die Leser erwartet.

Von mir erhält "A Stranger in the House" eine absolute Leseempfehlung und volle fünf Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Miia Miia

Veröffentlicht am 10.02.2019

Wenig unterhaltsam

#Meine Meinung: #
Mein zweites Buch der Autorin und wieder konnte sie mich nicht überzeugen. Wir erleben die Sichtweisen von Tom, Karen und Brigid und erfahren so nach und nach, was an dem Abend, der auch ... …mehr

#Meine Meinung: #
Mein zweites Buch der Autorin und wieder konnte sie mich nicht überzeugen. Wir erleben die Sichtweisen von Tom, Karen und Brigid und erfahren so nach und nach, was an dem Abend, der auch im Klappentext beschrieben wird, wirklich passiert ist.

Die Kapitel sind sehr kurz mit kurzen und klaren Sätzen. Das macht es sehr leicht am Ball zu bleiben. Es gibt wenig Details und wenig Geschwafel. Ich glaube, das ist auch der einzige Grund warum ich weiter gelesen habe. Hätte sich die Geschichte jetzt auch noch in Details verloren, wäre sie ein völliger Flop gewesen. So konnte man einfach vor sich hin lesen, musste sich nicht stark konzentrieren und konnte "mal eben" noch ein Kapitel beenden.

Die Geschichte an sich ist nämlich leider gar nicht spannend oder überraschend. An sich ist der Fall ziemlich vorhersehbar und es passiert auch einfach nichts, was man nicht auch erwarten würde. Alle Figuren und ihre Entwicklung sind teilweise recht flach, wenig inspirierend und vorallem ist vieles einfach sehr stark an den Haaren herbeigezogen. Die Auflösung am Ende entlockte mir nur ein müdes Lächeln und war für mich alles andere als innovativ.

Aufgrund der kurzen Kapitel und des leichten Leseflusses vergebe ich sehr gütige 2 Sterne, auch wenn der Inhalt wirklich nicht empfehlenswert ist. Ich werde in Zukunft wohl die Finger von der Autorin lassen.


#Fazit: #
Krimi oder Thriller kann man diese Geschichte wirklich nicht nennen. Die kurzen Kapitel mit den kurzen und klaren Sätzen ermöglichen zwar einen leichten Lesefluss, der Inhalt überzeugt aber definitiv nicht. Die Entwicklung ist nicht sehr innovativ und wirkt teilweise an den Haaren herbeigezogen. Ich vergebe sehr gütige 2 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 18.12.2018

Karen

Nachdem Karen überstürzt das Haus verlassen hat, hat sie einen Autounfall. Ihr Ehemann Tom weiß nicht, was passiert ist, warum hat seine Frau so plötzlich das Haus verlassen und hat die Tür nicht verschlossen ... …mehr

Nachdem Karen überstürzt das Haus verlassen hat, hat sie einen Autounfall. Ihr Ehemann Tom weiß nicht, was passiert ist, warum hat seine Frau so plötzlich das Haus verlassen und hat die Tür nicht verschlossen und das Essen steht auch noch halbfertig da. Und dann ermittelt die Polizei, weil sie Karen mit einem Mordfall in Verbindung bringt. Doch diese leidet an Amnesie. Oder doch nicht?
Wechselnde Perspektiven bieten dem Leser einen tiefergehenden Einblick in die Geschehnisse aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Was ist wirklich geschehen? Was für ein Mensch ist Karen?
Kein neues Thema, aber recht spannend geschrieben, wenn jedoch auch mit einigen Schwächen, auf die ich ohne Spoiler nicht eingehen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Fanti2412 Fanti2412

Veröffentlicht am 04.12.2018

Fesselnder Psychothriller für spannende Lesestunden

Karen erhält einen Anruf, der sie offenbar sehr verstört. Danach verlässt sie völlig panisch das Haus und fährt zu einem leerstehenden Restaurant. Dieses verlässt sie nach kurzer Zeit ebenso panisch und ... …mehr

Karen erhält einen Anruf, der sie offenbar sehr verstört. Danach verlässt sie völlig panisch das Haus und fährt zu einem leerstehenden Restaurant. Dieses verlässt sie nach kurzer Zeit ebenso panisch und rast mit ihrem Auto davon, bis sie die Kontrolle über das Auto verliert und gegen einen Strommast prallt. Als sie im Krankenhaus erwacht, kann sie sich weder an den Anruf noch an den Unfall erinnern.
Als in dem alten Restaurant eine Leiche gefunden wird, ist Karen die Hauptverdächtige und wird verhaftet.
Karens Mann Tom ist fassungslos über diesen Verdacht und auch Karens beste Freundin, die Nachbarin Brigid, kann nicht glauben, was die Polizei da vermutet.
Die Ermittlungen führen Detective Rasbach und Officer Fleming.
Was ist an dem Abend des Unfalls geschehen?

Die Autorin erzählt diese Geschichte aus verschiedenen Perspektiven. Wir erleben immer wechselnd die Sicht von Karen, Tom, Brigid und auch der Polizei. Das sorgt von Anfang an für Spannung.
Und so mühsam wie die ermittelnden Polizisten sich kleine Details zusammensetzen müssen, erfährt auch der Leser nur häppchenweise die Fakten.
Nach einer Weile hatte ich mehrere Verdachtsmomente und habe mich z. B. gefragt, ob Karen sich wirklich nicht erinnern kann oder ob sie etwas zu verbergen hat.
Dann geschehen merkwürdige Dinge in Karens Umfeld, die sie völlig in Panik versetzen. Dadurch entsteht dann wieder ein ganz anderer Verdacht.
Das trägt aber auch dazu bei, dass ich Karen während der gesamten Handlung nicht richtig einschätzen konnte. Mal tat sie mir sehr leid und dann wiederum habe ich ihr nicht mehr getraut.
Genauso zwiespältig habe ich den Ehemann Tom gesehen. Einerseits der liebevolle Ehemann andererseits machte aber auch er den Eindruck, als habe er etwas zu verbergen.
Brigid mochte ich als Protagonistin gar nicht, denn sie drängte sich als Nachbarin und beste Freundin regelrecht auf. Mir wäre sie auf die Nerven gegangen.

Die Autorin spielt hier sehr oft mit ihren Lesern und legt viele Fährten, die zu Verdächtigungen führen und dann ist alles plötzlich wieder ganz anders. Es ist ein einziges großes Verwirrspiel, das mich sehr gefesselt hat. Und erst ganz am Ende klären sich alle Details und bringen Überraschendes hervor.
Aber damit ist es noch nicht genug. Im letzten Kapitel setzt die Autorin noch einen Paukenschlag oben drauf und offenbart völlig unerwartete Dinge, die dann auch noch Raum geben, für eine mögliche Fortsetzung.

Dieser Thriller ist für mich mehr ein Psychothriller, der mit viel Spannung und gut gezeichneten Charakteren punkten kann.
Die Handlung wirkte an ein paar Stellen ein bisschen zu konstruiert, konnte mich aber durchweg fesseln.
Gut gefallen hat mir auch, dass Detective Rasbach, der schon im Vorgängerbuch der Autorin ein Rolle spielte, hier wieder aktiv wird.

Insgesamt hat mir die Story spannende, unterhaltsame Lesestunden geboten!


Fazit: 4 von 5 Sternen


© fanti2412.blogspot.com

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ViktoriaScarlett ViktoriaScarlett

Veröffentlicht am 13.09.2018

Gute Ideen, aber die Umsetzung war für mich schrecklich

Vielleicht leidet er ja unter Verfolgungswahn. Oder vielleicht sieht er die Dinge jetzt ja auch so, wie sie wirklich sind. – Zitat aus dem Buch, Kapitel 17, Seite 120

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover ... …mehr

Vielleicht leidet er ja unter Verfolgungswahn. Oder vielleicht sieht er die Dinge jetzt ja auch so, wie sie wirklich sind. – Zitat aus dem Buch, Kapitel 17, Seite 120

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover ist sehr dunkel gestaltet, das Motiv ist auf den zweiten Blick zu erkennen. Es wirkt düster und scheint selbst ein Geheimnis zu verbergen. Für mich passt es gut zur Geschichte.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Karen Krupp ist ein ganz normale Vorstadthausfrau. Eines Abends verlässt sie überstürzt ihr Zuhause. Doch das was danach passiert weiß sie nicht. Denn sie erwacht nach einem schweren Autounfall im Krankenhaus mit einer Amnesie. Dann wird nicht weit von ihrem Unfallort die Leiche eines Mannes gefunden. Die Polizei behauptet, dass Karen etwas damit zu tun hat, vielleicht sogar die Täterin ist. Verzweifelt versucht sich Karen zu erinnern. Ihr Mann ist schwer erschüttert und versucht ihr so gut er kann zu helfen, obwohl er selbst Zweifel hat. Die Fakten passen einfach zu gut… Was verbirgt seine Frau vor ihm? Niemand ahnt, wie tief die Ereignisse mit Karens Vergangenheit zusammenhängen.

Meine Meinung zum Inhalt:
Ich muss sagen, dass mich dieses Buch leider massiv enttäuscht hat. Der Schreibstil lag mir leider überhaupt nicht. Es kam mir vor, als wollte die Autorin nur durch die Geschichte hindurch rasen. Die Geschichte ist im Präsens aus der Erzählperspektive geschrieben. Die Ereignisse wurden mir viel zu schnell abgehandelt. Mir fehlten intensive Beschreibungen und Charaktere, die eine Wandlung erlebten. Die Ereignisse lesen sich einfach zu schnell, ich konnte keinen Bezug zu den Personen herstellen. Ich flog ledig durch die Seiten, weil ich das Buch so schnell wie möglich beenden wollte.

Spannung wollte sich auch nicht wirklich aufbauen. Mir war das ganze Geschehen zu vorhersehbar. Bei den Ermittlungen der Beamten dachte ich mir dann auch, dass gewisse Dinge so im amerikanischen Strafrecht nicht funktionieren. Vor allem wird man in Amerika erst angeklagt, wenn Beweise vorhanden sind. Das heißt auch, dass DNA-Vergleiche usw. abgewartet werden. Und nur weil man verhaftet wurde, ist man nicht sofort angeklagt. Mich haben diese Ungereimtheiten massiv gestört. Richtige Spannung oder überraschende Wendung gab es meiner Meinung nach kaum. Die Ermittlungen der Beamten fand ich langweilig. Vor allem störte mich, dass einer der Ermittler sofort eine fixe Meinung hatte und sich auf nichts anderes eingelassen hat.

Die Protagonisten sind auch so eine Sache für sich. Tom war mir zu sehr Sofie. Er jammert die ganze Zeit und benimmt sich nicht wie ein erwachsener Mann. Auch dieser Wechsel von „Ich glaube meiner Frau“ und dann wieder „vielleicht ist sie doch schuldig“ nervte mich mit jedem Abschnitt aus seiner Sicht mehr. Er entwickelt sich einfach nicht weiter. Karens Amnesie ist relativ gut geschrieben. Allerdings fand ich die Art und Weise, warum sie sich erinnert wenig glaubhaft. Selbst als ich die Wahrheit am Ende erfuhr. Mir war der Storyverlauf einfach zu flach. Auch die Eigenarten der schrulligen Nachbarin waren wenig glaubhaft. Man hätte aus ihr viel mehr machen können.

Die Ideen für das Ende und die Wendung fand ich ganz gut. Aber leider war mir auch hier die Umsetzung zu fad. Es wurde viel zu schnell abgehandelt. Die Ereignisse waren viel zu schnell vorüber und wurden nach dem Motto „Nun ist alles wieder Friede-Freude-Eierkuchen“ abgehandelt. Ich werde wohl kein Buch der Autorin mehr lesen.

Mein Fazit:
Diesem Thriller liegen gute Ideen zu Grunde, leider war die Umsetzung langatmig und spannungslos. Ich konnte keine Verbindung zur Geschichte aufbauen, weil man ich einfach durch die Geschichte raste. Sie kam mir oberflächlich geschrieben vor, da Beschreibungen und Elemente für den Spannungsaufbau fehlten. Die Protagonisten waren genauso nicht greifbar. Besonders mit dem Ehemann Tom kam ich nicht klar. Bei den Ermittlungen sind mir einige Ungereimtheiten aufgefallen, die mich massiv gestört haben. Bei einem Thriller erwarte ich der Realität nachempfundene Ermittlungsarbeit. Es gab kaum überraschende Wendungen, mir gefiel beinahe nur das Ende des Buches, obwohl dieses genauso schnell abgehandelt wurde.

Ich vergebe 2 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Shari Lapena

Shari Lapena - Autor
© Tristan Ostler

Shari Lapena arbeitete als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, bevor sie sich dem Schreiben von Romanen widmete. Ihr Thrillerdebüt THE COUPLE NEXT DOOR sorgte bereits vor seiner Veröffentlichung international für Furore. Der Roman wurde in 28 Länder verkauft, stand wochenlang auf Platz 1 der SUNDAY-TIMES-Bestsellerliste sowie auf der Bestsellerliste der NEW YORK TIMES und wurde vielfach hymnisch besprochen. Mit ihrem zweiten Thriller A STRANGER IN THE HOUSE konnte sie an den …

Mehr erfahren
Alle Verlage