Alleine bist du nie
 - Clare Mackintosh - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
445 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-2966-7
Ersterscheinung: 13.01.2017

Alleine bist du nie

Psychothriller
Übersetzt von Sabine Schilasky

(55)

Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen Heimweg ein Foto von sich in der U-Bahn, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt – und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt ...

Rezensionen aus der Lesejury (55)

Schmunzlmaus Schmunzlmaus

Veröffentlicht am 19.01.2019

Wie viel Planung braucht es für eine zufällige Begegnung?

Das Buch „Alleine bist du nie“ wird abwechselnd aus drei Perspektiven geschrieben, die sich recht gut auseinander halten lassen. Zoe, die Mutter zweier Kinder, die vermeintlich ihr Portrait in einer ... …mehr

Das Buch „Alleine bist du nie“ wird abwechselnd aus drei Perspektiven geschrieben, die sich recht gut auseinander halten lassen. Zoe, die Mutter zweier Kinder, die vermeintlich ihr Portrait in einer Zeitungsannonce sieht, wird immer in der Ich-Perspektive geschrieben. Dann ist da Kelly, eine Polizistin, die zufällig an diesen Fall gerät, in der Er-Erzähler-Perspekitive. Und dann kommen die Einschübe des Täters, die immer kursiv als kurze Kapitel dazwischen geschoben werden.

Durch diese drei Erzählstränge bekommt man einen guten Einblick in die Geschichte/ Geschehnisse. Zoe ist nämlich nicht die Einzige, deren Foto ohne ihr Wissen in der Zeitung ist. Wenigstens eine der Personen ist im Norden Londons umgebracht worden. Nach und nach erfährt der Leser, wie das zusammen hängen könnte. Offensichtlich werden die Frauen beobachtet und die Informationen über sie werden „Kunden“ zur Verfügung gestellt, die damit verschiedene Sachen anstellen. Zum Beispiel um scheinbar zufällige Begegnungen zu forcieren.

Und das gibt mir zu denken. Wie viele Informationen über mich gebe ich täglich preis? Wer kann damit was anfangen? Ist die nächste zufällige Begegnung, bei der ich jemanden kennen lerne tatsächlich auch zufällig oder nur scheinbar zufällig? Wer kennt meine Gepflogenheiten, meine Routine, meinen Arbeitsweg wie genau und was macht das mit dieser Person – und wie gut ist das für mich? In Zeiten, in denen immer mehr Plätze kameraüberwacht sind und wir ständig unseren Status irgendwo posten, machen wir uns zum gläsernen Bürger. Und das kann jemand ausnutzen – zum Guten wie zum Bösen.

Genau das tut der Täter in diesem Buch. Er nutzt die Routine der Pendler aus, um sie auszuspionieren, und verdient sein Geld mit der Weitergabe dieser Informationen. Krass. Psychothriller vom Feinsten. Und bis zum Epilog ist nicht klar, wer der Täter tatsächlich ist. Die Auflösung fand ich tatsächlich sehr überraschend. Allerdings konnte ich die Motivation des Täters nicht komplett nachvollziehen. Das ist schade.

Bis auf dieses kleine Manko hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich fand es durchweg spannend, es ist gut geschrieben und hat mich sehr gut unterhalten – und erschreckt. Unbedingte Leseempfehlung für Psychothriller-Liebhaber.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Paula Paula

Veröffentlicht am 28.05.2018

Spannender und ergreifender Thriller

INHALT:

Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen ... …mehr

INHALT:

Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen Heimweg ein Foto von sich in der U-Bahn, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt - und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt .

COVER:

Das Cover ist sehr passend zum Buch gewählt. Was mir besonders gefällt ist die Innensufmachung mit dem Plan der Londoner Straßenbahnen.

SCHREIBSTIL:

Super Schreibstil der viel Spannung beinhaltet und dem Leser Spaß macht.
Die Geschichte wird aus mehreren Sichten erzählt, was super ist, weil man so alle Seiten kennen lernt und einen größeren Überblick über die Vorkommnisse hat.

MEINUNG:

Ein sehr gelungener Thriller, der einen zum Nachdenken anregt. Sind wir wirklich solche Gewohnheitstiere, dass es so einfach ist jeden unserer Schritte zu verfolgen und vorrauszusagen?

Die Spannung hat sich bis zum Ende durchgezoegn und ich habe wirklich auf jeder Seite mit Zoe mitgefiebert. Es war unmöglich das Buch aus der Hand zu legen, da ich immer wissen wollte wie es weiter geht und was als nächstes passiert.

Überraschend fand ich vorallem das Ende, ich hatte wirklich jeden als Täter im Verdacht, außer die Person, die es dann überraschenderweiße wirklich war.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lola19 lola19

Veröffentlicht am 22.03.2018

Konnte mich nicht erreichen

Alleine Bist du nie

Herausgeber ist Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: 2 (13. Januar 2017) und hat 448 Seiten.

Kurzinhalt: Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in ... …mehr

Alleine Bist du nie

Herausgeber ist Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: 2 (13. Januar 2017) und hat 448 Seiten.

Kurzinhalt: Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen Heimweg ein Foto von sich in der U-Bahn, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt - und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt.

Meine Meinung: Leider habe ich das Buch nicht bis zum Schluß fertig gelesen, da es mir zu langweilig und zu fade war. Es passierte für mich viel zu wenig. Das Thema war für mich sehr spannend, aber leider hat es mich nicht überzeugen können, dass ich weiter lese. Die Protagonistin wird zwar immer misstrauischer und kann niemanden mehr trauen, aber ob sie am Ende recht behält oder selbst einen psychischen schaden davon trägt, das kann ich nicht beurteilen. Eigentlich mag ich ja solche psychischen Thriller, die unter die Haut gehen, aber dieser hier konnte mich nicht überzeugen.

Mein Fazit: Ich vergebe nur 3 Sterne, für mich zu langweilig, zu ausschweigend, leider nicht so mein Stil!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MikkaLiest MikkaLiest

Veröffentlicht am 08.06.2017

Ich sehe dich

Der größte Pluspunkt des Buches war für mich die originelle, clever konstruierte Geschichte. Sie beginnt zwar mit einer ganz normalen Frau, die nach einem ganz normalen Arbeitstag auf dem Nachhauseweg ... …mehr

Der größte Pluspunkt des Buches war für mich die originelle, clever konstruierte Geschichte. Sie beginnt zwar mit einer ganz normalen Frau, die nach einem ganz normalen Arbeitstag auf dem Nachhauseweg in der U-Bahn ein Foto von sich selbst unter den Anzeigen für Sex-Hotlines entdeckt, aber dieser vermeintliche schlechte Scherz entwickelt sich schnell zu etwas viel Unglaublicherem, das die Leben vieler Frauen bedroht. Datenklau und der gläserne Mensch, Hacking, Stalking, eine Webseite, auf der eine perfide Dienstleistung angeboten wird... Natürlich gibt es schon Thriller, in denen ähnliche Themen aufgegriffen werden, aber diese werden hier auf eine Art und Weise kombiniert, die daraus in meinen Augen etwas erfrischend Unverbrauchtes machen.

Die Spannung entstand für mich hauptsächlich daraus, dass die Protagonistin Zoe im Laufe des Buches zunehmend paranoid wird und beginnt, jedem in ihrem Umfeld zu misstrauen. Sie blickt sich quasi ständig über die Schulter, fühlt sich verfolgt, hat Todesangst, und dieses Gefühl konstanter Bedrohung übertrug sich beim Lesen auf mich - obwohl es immer wieder lange Passagen gibt, in denen eigentlich gar nichts Konkretes, Greifbares passiert, aber das macht es für Zoe nur umso schlimmer, denn deswegen glaubt ihr keiner wirklich, dass sie nicht nur Gespenster sieht.

Wahrscheinlich ist es nicht der richtige Thriller für Lesende, die ihre Thriller hart und blutig mögen - meiner Meinung nach eher etwas für Fans von Paula Hawkins' "Girl on the Train" als für Fans von Richard Laymons "Der Käfig".

Die Auflösung fand ich stimmig und logisch schlüssig, allerdings gibt es ein paar Stellen, wo die Handlung nur durch einen Zufall oder auch eine uncharakteristische Nachlässigkeit des Täters vorangetrieben wird. Ich habe im Laufe des Buches mehrere Theorien aufgestellt, wer hinter all dem steckt, und am Ende lag ich dann halb richtig - aber auch halb total falsch. Insofern finde ich das Buch im Rückblick nicht vorhersehbar!

Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt:

Einmal natürlich aus Sicht von Zoe, die gar nicht begreifen kann, wie ihr Leben auf einmal so aus dem Ruder laufen konnte. Sie will doch nur irgendwie in ihrem unbefriedigenden Job ausharren, um die Lebenskosten für ihre Familie bestreiten zu können, ihre beiden Kinder bei ihren ersten Schritten in der Erwachsenenwelt unterstützen und sich nach ihrer Scheidung ein neues Leben mit ihrem neuen Partner Simon aufbauen. Sie ist eine völlig normale 40-Jährige mit völlig normalen Wünschen und Hoffnungen, und manchmal wirkt sie dadurch ein wenig farblos, aber sie wuchs mir dennoch schnell ans Herz. Außerdem zeigt sie im Laufe des Buches dann auch, dass sie entschlossen und mutig sein kann!

Viel der Geschichte sehen wir auch aus Blickwinkel der jungen Polizistin Kelly, die nach einem schlimmen (aber verständlichen) Fehler degradiert wurde und jetzt versucht, sich wieder eine Karriere als aktive Ermittlerin zu erarbeiten. Ich mochte sie direkt sehr gerne, denn sie trifft manchmal zwar sehr unkluge Entscheidungen, aber immer aus dem Bauch heraus und aus den besten Motiven. Über sie würde ich tatsächlich gerne mehr in weiteren Büchern lesen! S

Wer außerdem noch ab und an zu Worte kommt, ist der Täter selber, und durch diese Worte gewinnt man stückchenweise mehr Einblicke, aber sie verraten nie zu viel, so dass die Neugier dadurch eher noch angeheizt wird.

Den Schreibstil fand ich sehr angenehm, er liest sich flüssig, wenn auch in einem für einen Thriller eher langsamen Tempo. Die Autorin gewährt viele Einblicke in das alltägliche Leben der Charaktere, und ich könnte mir vorstellen, dass auch das Lesern härterer Thriller vielleicht nicht so gut gefällt, aber mir hat es sehr gut gefallen.

Fazit:
Eine Frau entdeckt ihr eigenes Foto im Anzeigenteil der Zeitung, ausgerechnet unter den Sex-Hotlines, und muss feststellen, dass jemand anscheinend alles über sie weiß und sie ständig beobachtet. Und sie ist nicht die einzige Frau, deren Foto ohne ihr Einverständnis in einer solchen Anzeige erscheint, aber die Polizei nimmt die Sache zunächst nicht ernst.

"Alleine bist du nie" ist ein eher ruhiger Thriller, der in meinen Augen von einem Gefühl stetig steigender Paranoia und Bedrohung lebt. Mir hat das gut gefallen, denn ich fand die Geschichte und die Auflösung sehr intelligent konstruiert und komplex, aber wer Hardcore und nervenzerfetzende, rasante Hochspannung erwartet, wird wahrscheinlich eher enttäuscht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Momo Momo

Veröffentlicht am 18.05.2017

Überzeugender, manchmal leider vorhersehbarerThriller

Zoe Walker hat ein ganz normales Leben! Wie tausende andere fährt sie jeden Tag mit der Bahn zur Arbeit - und entdeckt eines Tages ihr Gesicht in einer Kontaktanzeige in der Zeitung. Zunächst ist sie ... …mehr

Zoe Walker hat ein ganz normales Leben! Wie tausende andere fährt sie jeden Tag mit der Bahn zur Arbeit - und entdeckt eines Tages ihr Gesicht in einer Kontaktanzeige in der Zeitung. Zunächst ist sie sich sicher, dass es sich hierbei nur um eine Frau handelt, die ihr ähnlich sieht. Doch dann geschehen furchtbare Verbrechen an anderen Pendlerinnen - und immer ging dem Verbrechen ein Bild in einer Kontaktanzeige einer Zeitung voraus...

Schon die Leseprobe hat mich damals überzeugt, leider hatte ich kein Glück bei der Leserunde. Die Figuren überzeugen von der ersten Sekunda an mit Authentizität, man kann sich vor allem in Zoe gut hineinversetzen und mit ihr mitfühlen. Auch die anderen Figuren sind überzeugend gezeichnet: Ihr zweiter Ehemann, ihre Kinder, ihre beste Freundin. Auch eine typische "gefallene" Polizistin taucht auf, die natürlich durch die Lösung des Falles die Chance auf einen beruflichen (Wieder-) EInstieg bekommt. Von ihrem Charakter habe ich mir ehrlich gesagt mehr erhofft.
Die Handlung ist recht spannend, man möchte unbedingt wissen, wie alles weitergeht. Vor allem die Frage, wer aus Zoes Umfeld der Täter ist, treibt den Leser hier an.

Mein einziger Kritikpunkt am Buch ist, dass es stellenweise recht vorhersehbar ist. Eine Figur konnte ich schnell als Täter ausschließen und mir stattdessen ihr wahres Geheimnis denken, obwohl die Handlung natürlich daraufhin zielte, ihn als Täter ins Licht zu rücken. Auch die Masche hinter den Verbrechen hatte ich recht schnell durschaut. Allerdings - und das ist wieder ein gewaltiger Pluspunkt - nicht den endgültigen Drahtzieher der Aktion! Und diese Entdeckung kam überraschend und brachte ein tolles Thriller-Ende mit sich!!!

*Alles in allem* ein guter Thriller, der mit seinen Charakteren überzeugen kann, manchmal allerdings etwas vorhersehbar ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Clare Mackintosh

Clare Mackintosh - Autor
© Smartphotography.co.uk

Clare Mackintosh arbeitete zwölf Jahre bei der britischen Polizei und brachte es bis zum CID. Doch dann musste sie feststellen, dass sie ihre eigenen Kinder kaum sah und sie sich außerdem nach neuen beruflichen Herausforderungen sehnte. Also begann sie für diverse Zeitungen zu schreiben und arbeitete an ihrem ersten Roman, der 2015 erschien. MEINE SEELE SO KALT wurde sensationell erfolgreich und verkaufte sich bis heute weltweit über eine Million Mal. Zusammen mit ihrem Mann und ihren drei …

Mehr erfahren
Alle Verlage