Das Jesus-Video
 - Andreas Eschbach - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
701 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-5780-3
Ersterscheinung: 18.07.2014

Das Jesus-Video

Thriller

(8)

Gibt es ein Video von Jesus Christus?
Bei archäologischen Ausgrabungen in Israel findet der Student Stephen Foxx in einem 2000 Jahre alten Grab die Bedienungsanleitung einer Videokamera, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen soll. Es gibt nur eine Erklärung: Jemand muss versucht haben, Aufnahmen von Jesus Christus zu machen! Der Tote im Grab wäre demnach ein Mann aus der Zukunft, der in die Vergangenheit reiste - und irgendwo in Israel wartet das Jesus-Video darauf, gefunden zu werden.
Oder ist alles nur ein großangelegter Schwindel? Eine atemberaubende Jagd zwischen Archäologen, Vatikan, den Medien und Geheimdiensten beginnt ...
Der Kult-Bestseller Das Jesus-Video wurde 1999 mit dem Deutschen Science Fiction Preis ausgezeichnet und ist ein absolutes Muss für alle Fans von packenden Scifi-Thrillern!

Pressestimmen

"Gut recherchierte, trickreiche Story."

Rezensionen aus der Lesejury (8)

SarahMeyer SarahMeyer

Veröffentlicht am 23.10.2019

Geniale Geschichte

Beim Titel des Buches war ich zunächst etwas skeptisch, aber die interessante und spannende Schreibweise hat mich schnell in meinen Bann gezogen. Ich habe mir danach direkt den Jesus Deal gekauft. …mehr

Beim Titel des Buches war ich zunächst etwas skeptisch, aber die interessante und spannende Schreibweise hat mich schnell in meinen Bann gezogen. Ich habe mir danach direkt den Jesus Deal gekauft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buecherwurm94 buecherwurm94

Veröffentlicht am 09.09.2019

Spannung und Action pur

Der Student Stephen Foxx findet bei Ausgrabungen in Israel ein Grab aus den Zeiten Jesu.
Doch bei der Leiche des Toten findet er etwas, was dort ganz und gar nicht hingehört: die Bedienungsanleitung einer ... …mehr

Der Student Stephen Foxx findet bei Ausgrabungen in Israel ein Grab aus den Zeiten Jesu.
Doch bei der Leiche des Toten findet er etwas, was dort ganz und gar nicht hingehört: die Bedienungsanleitung einer Kamera, die noch gar nicht auf dem Markt ist.
Ist das ein Jahrhundertfund, oder ein riesengroßer Schwindel?
Der Vatikan, die Archäologen, die Medien und die Geheimdienste beginnen einen Wettlauf um die Wahrheit...

Wow, diese Buch ist einfach phantastisch. Ich bin ein großer Fan von Dan Brown, historische "Schatzsuche" ist genau mein Ding, und genau darum dreht sich die Geschichte des Buches.

Wir begleiten Stephen Foxx bei seinem Fund und auch auf die Spurensuche nach der Wahrheit.

Ich finde die Idee der Story genial: ein Mensch aus der Zukunft reist in die Vergangenheit um Jesus zu filmen. In der Gegenwart taucht seine Leiche und Hinterlassenschaften von ihm auf, ich war sofort fasziniert.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, sodass man die Motive aller Beteiligten nachvollziehen kann. Man hat die Möglichkeit, sich auf eine Seite zu schlagen, wobei ich ganz klar für Stephen und seine Freunde war.

Der Autor baut die Spannung langsam auf und streut immer wieder ein paar Brotkrumen ein, die den Bogen hochschnellen und dann wieder ein bisschen absinken lassen, dadurch bleibt das Buch interessant.

Zum Ende hin zieht das Tempo rasant an, ich bekam Herzrasen und Nervenflatter, das Jagdfieber hatte mich total gepackt, und ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen, ich MUSSTE einfach wissen, was da gespielt wird.

Für mich war das Buch eine geniale Lesereise, die ich allen Fans von Sakrileg und Illuminati dringend ans Herz legen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lana_Schroeder Lana_Schroeder

Veröffentlicht am 13.08.2019

Ich hab mir viel versprochen damit und....... wurde ein wenig enttäuscht

Ich hab das Buch geschenkt bekommen und war erst mal total begeistert, als ich den Klappte gelesen habe. Es war mal was komplett anderes als das was man sonst so liest. Ich hatte ein Buch wo Bilder von ... …mehr

Ich hab das Buch geschenkt bekommen und war erst mal total begeistert, als ich den Klappte gelesen habe. Es war mal was komplett anderes als das was man sonst so liest. Ich hatte ein Buch wo Bilder von dem Film drinnen waren und da musste ich natürlich auch unbedingt den Film sehen. Also habe ich zuerst den Film gesehen und saß fast nur mit offenen Mund da, weil ich den Film total toll fand. Und da hab ich mich so sehr auf das Buch gefreut.



Anfangs war es natürlich wie bei allen Büchern nicht wirklich spannend. Nach und nach kam das Buch dann in fahrt. Es wurde immer wieder spannend und manchmal war es ein wenig langweilig. Aber jedes Buch hat seine höhen und tiefen. Ich fand irgendwie passten alle Personen zu dieser Geschichte.



Der Professor der das alles leitet und verwaltet und am Schluss der Retter ist.

Der Archäologie Student der die entscheidende Sache findet und auf den Spuren davon ist und in ganz große Schwierigkeiten kommt.

Der Millionär der das Video haben will und dafür über Leichen geht.

Die Geschwister die unterschiedlicher nicht sein könnten und ihm dabei helfen das Video zu finden

Der Priester der die Kirche retten und beschützen will und dafür wirklich alle regeln bricht.

Die Mönche die das Video seit Hunderten von Jahren beschützen und es dann verlieren



Der einzeigste der finde ich ein wenig fehl am Platz war, war ein Schriftsteller. Ich weiß den Namen jetzt nicht mehr genau...... aber ich ab seine richtige Rolle in diesem Buch ist.



Nur leider muss ich zu geben das ich den Schluss total doof fand. Der war wirklich zum Kotzen. Der hat an sich überhaupt nichts ausgesagt.( Also ich meine an sich jetzt nicht den Schluss des Buches sondern, es gibt noch drei Jahre später und so. Bevor das kommt finde ich den Schluss wirklich zum kotzen) Dann als dieses drei Jahre später kam, muss ich leider sagen hab ich sehr viel einfach übersprungen, weil das dann für mich einfach total langweilig wurde. Es hat nicht mehr wirklich zu dem Buch gepasst. Es kam mir eher vor als ob der Autor keine Lust mehr gehabt hätte und dachte: Verdammt jetzt muss ich das Buch auch noch zu ende machen.

Da muss ich einfach leider sagen hat der Film mit seinen 3 Stunden mir einfach am besten gefallen. Ich empfehle auch jeden diesen Film zu gucken. Ihn kann man übrigens auch komplett auf YouTube gucken. Da hat mir auch einfach der Schluss besser gefallen.



Im Buch hab ich mich wirklich immer gefragt, wer war denn nun der Zeit reisende? Die Frage wurde zu meinem Leidwesen nie beantwortet.



Das Buch war Solala und ein zweites mal würde ich es nicht lesen. Den Film würde ich noch mal gucken aber das Buch kein zweites mal.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Weltenwanderer Weltenwanderer

Veröffentlicht am 21.10.2017

Abgefahrene Idee wieder super umgesetzt!

Es ist schon einige Jahre her, seit ich das Buch zum ersten Mal gelesen hatte, aber da jetzt ein Nachfolger dazu erschienen ist, wollte ich die Handlung unbedingt noch einmal auffrischen.

Im Jahr 1998 ... …mehr

Es ist schon einige Jahre her, seit ich das Buch zum ersten Mal gelesen hatte, aber da jetzt ein Nachfolger dazu erschienen ist, wollte ich die Handlung unbedingt noch einmal auffrischen.

Im Jahr 1998 geschrieben erscheint einem der technische Stand von damals fast schon antiquiert - trotzdem kann man es immer wieder sehr gut lesen und es zeigt, wie schnell die Entwicklung in diesen Bereichen überhand nimmt.
Wie in den meisten Büchern des Autors wird aus der auktorialen Perspektive aus verschiedenen Sichtweisen erzählt. Die Geschichte ist sehr gut aufgebaut; nach und nach erfährt man mehr über den Fund, welche Auswirkungen er haben könnte und wie immer mehr Menschen darin involviert werden.

Einer der Hauptakteure ist Stephen Foxx aus Maine, USA, der schon früh eine Menge Geld verdient hat und sich jetzt, im zarten Alter von 22, seinem Hobby widmen kann: wissenschaftliche Forschungsprojekte. Er ist ein Abenteurer, der sein Leben genießen will und trotzdem auf dem Boden der Tatsachen geblieben ist. Auch wenn man ihm manchmal anmerkt, dass er schon sehr von sich und seiner Überlegenheit überzeugt ist.
Sein "Gegenspieler" ist der Geldgeber der Ausgrabung: John Kaun. Er hat in vielen Geschäften seine Finger im Spiel und ist einer der reichsten Männer der USA. Diese Entdeckung könnte ihn über Nacht an die Spitze katapultieren und er scheute weder Mühen noch Kosten, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Wie es mit Geheimnissen aber mal so ist, zieht es sehr schnell seine Kreise und stellt jeden, der damit in Berührung kommt, vor Fragen des Glaubens, die man nie für möglich gehalten hätte.
Obwohl anfangs nicht wirklich viel passiert und sich die Handlung noch aufbauen muss, sind die Seiten nur so dahingeflogen. Andreas Eschbach hat es wieder einmal geschafft, mich mit seinen unmöglichen Theorien (die wieder einmal sehr gut recherchiert sind) zu packen und mein Gedankenkarussell in Gang zu setzen.

Die verqueren Theorien über Zeitreisen werden hier mal richtig durch die Mangel gedreht; ich bin ja immer skeptisch, weil es in dem Bereich einfach keine (für mich) logische Erklärung geben kann; die Möglichkeiten werden hier sehr gut durchleuchtet. Selbst die katholische Kirche höchstselbst darf bei diesem Spiel mit der Zeit natürlich nicht fehlen; bei deren Beweggründen, wie bei allen anderen auch, vor allem selbstsüchtige Motive zugrunde liegen.

Die Aufklärung hat der Autor hier sehr gut gelöst, finde ich, denn obwohl er das heikle Thema direkt anspricht, umgeht er gekonnt verfängliche Konstellationen, die der Leser dann für sich selber beurteilen kann. Ich bin jetzt extrem gespannt, wie er diesen Faden im zweiten Band weiterspinnen will.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesezeichenfee Lesezeichenfee

Veröffentlicht am 21.04.2017

~.~ In den Bann gezogen ~.~

Fees Einleitung

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, das Buch zu lesen. Aber immer wieder stieß ich darauf und alle die es gelesen hatten, waren total begeistert von diesem Buch. Es wurde mir mehrfach ... …mehr

Fees Einleitung

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, das Buch zu lesen. Aber immer wieder stieß ich darauf und alle die es gelesen hatten, waren total begeistert von diesem Buch. Es wurde mir mehrfach empfohlen, so dass ich es zumindest besitzen wollte.
Außerdem war die Aufmachung auch sehr unscheinbar. Das Bild schwarz weiß. 3 Gestalten in Umhängen, wobei man weder Gesicht noch Figur erahnen konnte. In einer kargen Landschaft, die dunkle düstere Züge aufweist. Der Name des Autors und Thriller waren in schlichtem Weiß gehalten. Der Titel des Buches und „bester Roman des Jahres 1998“ in gelb. Vor Lesen des Buches empfindet man es fürchterlich unpassend, nach Lesen des Buches ist es eine perfekte Ergänzung zum Gelesenen.

Fer erzählt vom Inhalt

Israel, eine Ausgrabungsstätte. Stephen Foxx findet in einem Grab die Überreste eines Manns, der seit 2000 Jahren tot ist und Amalgamfüllungen in seinen Zähnen hat, außerdem eine Anleitung für eine Videokamera von Sony, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen soll. Dies gibt natürlich einen mächtigen Aufruhr. Das Areal wird seither bewacht und der Ausgrabungsleiter Wilford-Smith, teilt dies sofort den Geldgeber der Ausgrabung, John Kaun mit. Der reist mit vollklimatisierten Wohnwägen an, die sowohl Schlafstätten als auch voll funktionsfähige Büros haben an. Er selbst tritt immer in Maßanzug wie aus dem Ei gepellt auf, was nicht zur Landschaft passt.

Er engagiert u. a. Eisenhardt, da er hofft, durch ihn auf die Kamera zu stoßen. Da er durch seine Science-Fiction Romane über Zeitreisende eine perfekte Ergänzung für das Team ist. Und vor 2000 Jahren gibt es in dieser Gegend nämlich eine wichtige, auf der ganzen Welt bekannte Person, nämlich Jesus Christus. Sie vermuten, dass er bei seinen Predigten und Taten gefilmt worden ist.

Stephen Foxx, der zuerst einen Scherz seiner Kollegen vermutet, öffnet die Anleitung und findet darin einen 2seitigen Brief, den er für sich behält. Er weiht seine Freunde Judith und Yehoshuah ein. Yehoshuah, als Experte, versucht Nacht für Nacht den Brief zu entschlüsseln.

Kaun nicht auf den Kopf gefallen, merkt schnell, dass Stephen etwas unterschlagen hat und lässt sie von Ryan beobachten. Dieser schnüffelt mit Erfolg hinter ihnen her. Eisenhardt hat sich inzwischen auf die Seite von Foxx geschlagen.

Es gelingt den dreien den Brief zu entschlüsseln und die Fundstelle des Videos herauszufinden. Kaun lässt sie durch die Wüste jagen und „errettet“ sie vor dem Verdursten.

Liebermann hetzt, da er die Story haben will, den Geheimdienst auf sie.
Und dann funkt Scarfaro noch dazwischen, so daß die Geschichte vorerst alles andere als ein Happy End hat.

Kaun, „der einzige“ (außer einigen Mönchen) der das Video gesehen hat, lässt sich scheiden und verkauft sein Imperium und ist nur noch Firmenchef einer Kartoffelchips-Fabrik. Er ist danach viel glücklicher.
Glücklicherweise hat das Buch dann doch noch ein paar Kapitel, so dass es durch eine Wendung der Geschichte und dem „sturen auf der Spur bleiben“ von Stephen Foxx doch noch ein Happy End gibt.

So ändert sich das Leben aller Beteiligten massiv.

Fees Meinung

Das Buch ist auf jeden Fall total spannend und wird immer wieder aus der Sicht eines anderen geschrieben, so dass man die Gedanken und Gefühle aller mitbekommt.

Es ist eine turbulente Jagd zwischen Archäologen, dem Vatikan und den Geheimdiensten. Man wird immer wieder im Ungewissen gelassen. Jedes Mal wenn es spannend wird, wird wieder an anderer Stelle weitererzählt. Jeder ist mit irgend jemanden in die Geschichte verwickelt, so dass jeder irgend etwas dazu beiträgt und die Geschichte immer wieder in andere Wege geleitet wird und die Spannung nie nachlässt. Ein überaus empfehlenswertes Buch, dass einen erst wieder loslässt, wenn man es ausgelesen hat.

Selbst Leute, die sich nicht für Ausgrabungen oder Jesus Christus interessieren und damit nichts anfangen können, werden gefangengenommen von der unwirklich erscheinenden Geschichte, von der man am Ende denkt, dass es tatsächlich möglich wäre und sie genauso stattgefunden hat.

Ein Buch für alleThrillerfans, Science-Fiction-Fans, Bibel-Fans, Roman-Fans etc. Das Buch vereint Leute, die sonst nie solche Bücher lesen würden. Ich selbst lese gerne Thriller, als ich aber die Buchbeschreibung las, konnte ich am Anfang nichts damit anfangen. Jetzt bin ich total begeistert und finde es schade, dass das Buch nur 651 Seiten hat.

Fees Fazit

Das Buch ist super-super-spannend. Ich habe es nun schon mehrfach gelesen und es ist kein Wunder, dass es eins meiner absoluten Lieblingsbücher ist. Es gibt kaum ein Buch, welches auf sooooo vielen Seiten die Spannung aufrecht erhält. Es ist wie früher die spannenden Tennis-Spiele von Steffi Graf oder Boris Becker. Also ich kann es nur mit 5 Sternen empfehlen und wer das nicht liest, ist selber schuld, dem entgeht einiges.

Lesezeichenfee again (ich hab das schon zum 2. Mal gelesen) im Februar 2010

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Andreas Eschbach

Andreas Eschbach - Autor
© Olivier Favre

Andreas Eschbach, geboren am 15.09.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma. Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung "für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs" schrieb er seinen ersten Roman "Die Haarteppichknüpfer", der 1995 erschien und für den er 1996 den …

Mehr erfahren
Alle Verlage