Das Mädchen im Dunkeln
 - Jenny Blackhurst - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
431 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-2997-1
Ersterscheinung: 16.02.2017

Das Mädchen im Dunkeln

Psychothriller

(37)

SEINE FREUNDE SOLLTE MAN SICH GUT AUSSUCHEN – SEINE FEINDE NOCH BESSER ...
Als Karen Brown ihre neue Patientin zum ersten Mal sieht, hält sie Jessica für einen psychologischen Routinefall: eine gelangweilte Frau, die ihren tristen Alltag mit einer heimlichen Affäre aufpeppt. Doch schon nach ihrem ersten Gespräch hat Karen das Gefühl, dass Jessica geradezu besessen ist von der Ehefrau ihres Liebhabers. Als wenig später die Leiche jener Frau gefunden wird, steht die Polizei vor Karens Tür. Sie gilt als dringend mordverdächtig. Karen ahnt, dass Jessica sie nicht zufällig ausgewählt hat – und dass es ein großer Fehler war, Jessica zu unterschätzen ...
DER NEUE ROMAN DER SPIEGEL-BESTSELLERAUTORIN – FESSELND, ABGRÜNDIG UND ABSOLUT UNVORHERSEHBAR
»In ihrem Debütroman Die stille Kammer entfesselt die 29 Jahre alte Britin Jenny Blackhurst ein Gefühlschaos, beklemmend und mitreißend.« Kölner Stadt-Anzeiger

Rezensionen aus der Lesejury (37)

NaddlDaddl NaddlDaddl

Veröffentlicht am 07.04.2019

Leider nicht mehr als „ganz gut“

Hm, dieses Buch... Es ist wieder mal eins jener Sorte, die ich richtig schwierig zu bewerten finde. Er wirkte auf mich eher wie ein 0815-Thriller. Nicht schlecht, das ganz sicher nicht, aber ohne dieses ... …mehr

Hm, dieses Buch... Es ist wieder mal eins jener Sorte, die ich richtig schwierig zu bewerten finde. Er wirkte auf mich eher wie ein 0815-Thriller. Nicht schlecht, das ganz sicher nicht, aber ohne dieses besondere Etwas. Viel eher schien es auf mir so, als wäre Jenny Blackhurst nach dem altbekannten Schema aus dem Wie-ich-einen-guten-Thriller-schreibe-Lehrbuch vorgegangen. Was echt schade ist, denn der Roman hat schon einige gute Stellen.
Aber naja, fange ich mal mit der Geschichte an sich an. Wie schon gesagt finde ich sie interessant. Eine junge Frau, Jessica, kommt zu Karen in die Therapie und scheint sich mehr an ihr zu interessieren als an dem, was sie eigentlich in die Sitzung geführt hat. Hört sich ja durchaus spannend an. Ist auch durchaus spannend. Vor allem finde ich den Aufbau des Buches richtig gut, wie zwischen den "normalen" Kapiteln, in denen die Handlung fortschreitet, auch immer mal wieder Sequenzen aus der Zukunft auftauchen. Therapiesitzungen nachdem die Haupthandlung quasi abgeschlossen ist. Das und gelegentliche Kapitel, die in der Vergangenheit spielen, haben bei mir dazu geführt, dass ich gut spekulieren konnte und immer wieder weiter überlegt habe, wie sich die Geschichte noch entwickeln könnte. Nur leider hat es nicht dazu geführt, dass ich unbedingt weiterlesen wollte. Der Plot-Twist, auf den "Das Mädchen im Dunkeln" hinausläuft, war auch eine der Möglichkeiten, auf die ich spekuliert hatte. Trotzdem noch gut und eine überraschende Wendung, aber eben nicht total schockierend. Und mich hat gestört, dass ein paar Dinge zwar erwähnt wurden, später jedoch nicht mehr, obwohl sie wichtig erschienen. Das hat bei mir den Eindruck gemacht, als wäre es einfach vergessen worden und auch wenn das nur ein paar wenige Kleinigkeiten waren, fand ich es schade.
Was den Schreibstil des Thrillers angeht, muss ich sagen, dass auch der wieder so un-einzigartig rüberkommt. Ich habe einfach nichts Spezielles an der Art gefunden, wie Jenny Blackhurst schreibt. Der Stil ist okay, lässt sich einigermaßen lesen, aber ist auf der anderen Seite auch nicht besonders gut. Hier ging es mir außerdem auch so, dass ich meine Zeit gebraucht habe, das Buch durchzulesen. Was ich gut fand, waren die verschiedenen Sichtweisen, denen man sich hier gegenübersieht. Nicht nur Karen erzählt die Geschichte, wie ich es nach dem Klappentext irgendwie gedacht hatte, sondern auch ihre beiden besten Freundinnen Bea und Eleanor. Plus die Vergangenheitspassagen und die Therapieszenen. Von daher ist es wirklich super gemacht, die verschiedenen Perspektiven darzustellen, aber ich habe zum Beispiel keine Unterschiede zwischen den "normalen" Sichtweisen gemerkt, für mich wirkten Karen, Bea und Eleanor sehr gleich. Wenn unter den Kapiteln nicht der jeweilige Name gestanden hätte, wäre es mir vielleicht gar nicht aufgefallen, dass die Sichtweise gewechselt hat.
Dementsprechend ging es mir auch mit den Charakteren. Die sind schon ziemlich gut dargestellt, aber mir kam es so vor, als hätte die Autorin sich Stereotype ausgesucht und daran orientiert. Die ehrgeizige, aber gleichzeitig besorgte Freundin. Die Übermutti. Die locker lebende Frau, die eigentlich noch nichts auf die Reihe bekommen hat. In der Ausarbeitung sind die Charaktere dann zum Glück vielschichtiger, aber ich hatte trotzdem manchmal das Gefühl, dass sich die Charaktere ein wenig zu sehr ähnelten. Und vor allem Jessica Hamiltons Charakter fand ich bis zum Ende zu wenig beleuchtet, es gab ganz einfach viel zu wenige Szenen mit ihr.
Einerseits fand ich die Geschichte also ganz gut und auch vom Thema her interessant, aber andererseits eben nicht interessant genug, nicht besonders genug, weder die Dramaturgie noch die Charaktere noch der Schreibstil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Frauke2202 Frauke2202

Veröffentlicht am 12.11.2018

Besser als band 1

Band eins war schon spannend. Dieser Teil ist noch fesselnder. Die Bücher hängen nicht zusammen aber ich lese gerne in der Reihenfolge des Erscheinens.
Blackhurst schreibt wirklich sehr spannend und fesselnd. ... …mehr

Band eins war schon spannend. Dieser Teil ist noch fesselnder. Die Bücher hängen nicht zusammen aber ich lese gerne in der Reihenfolge des Erscheinens.
Blackhurst schreibt wirklich sehr spannend und fesselnd. Nix für schwache Nerven!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchstabenpoesie Buchstabenpoesie

Veröffentlicht am 03.10.2018

Leider nicht überzeugend!

*Inhalt*
Karen ist Psychologin, sie hat in ihrer Vergangenheit schon unterschiedlichste Patienten gehabt. Doch eine Patientin beschäftigt Karen besonders stark in ihrem Alltag - Jessica Hamilton. Eine ... …mehr

*Inhalt*
Karen ist Psychologin, sie hat in ihrer Vergangenheit schon unterschiedlichste Patienten gehabt. Doch eine Patientin beschäftigt Karen besonders stark in ihrem Alltag - Jessica Hamilton. Eine junge Frau, die Karen sogar etwas Angst bereitet. Denn Jessica droht Karen in gewisser Weise und das nicht nur ihr, sondern auch ihren beiden besten Freundinnen Eleanor und Bea. Doch Karen ist sich unsicher - sie weiß nicht, wie viel sie ihren Freundinnen von dieser eigenartigen Patientin erzählen darf. Als sie sich doch dazu entschließt, die beiden einzuweihen, können sie Karen nicht so richtig glauben. Denn Karen hat keine Beweise für die Geschehnisse die seit dem Auftreten von Jessica geschehen. Die Freundinnen haben schon bald das Gefühl den Verstand zu verlieren und halten es nicht mehr aus...

*Beschreibung*
Das Cover verspricht irgendwie mehr, als der Inhalt tatsächlich wiedergibt. Man erwartet Spannung, man erwartet, dass der Schmetterling auch hier eine Rolle spielen wird und auch der Titel wird erst zum Ende des Psychothriller aufgelöst. Ich habe auf dunkle Geheimnisse gehofft, auch Verschwörungen und Spannung.
Zu Beginn wurde detailreich die Freundschaft der drei Frauen beschrieben und ihre Leben. Alle führen unterschiedliche Leben und sind dennoch miteinander befreundet. Jede steckt in einem anderen Kapitel ihres Lebens.
Bis es dann langsam mal losgeht mit dem Spannungsaufbau, ist die Hälfte des Buches vorüber und dennoch gelingt es der Autorin nicht, die fehlende Spannung zu Beginn des Buches im weiteren Verlauf der Handlung aufzubauen, bzw. sie nachzuholen. Es kommt irgendwie nicht richtig Fahrt auf und ich wart oft davor, das Hörbuch abzurechen.

Zu den drei Frauen konnte ich irgendwie keine wirkliche Bindung aufbauen. Bea und Eleanor waren mir leider nicht sonderlich sympathisch. Auch die anfängliche Sympathie von Karen hat von Seite zu Seite abgenommen. Eine richtige Freundschaft zwischen den drei Frauen konnte ich gar nicht erkennen. Jede ist ihren eigenen Weg gegangen.

Das schlimme Ereignis aus der Kindheit von Karen wird immer wieder erwähnt und es wird immer deutlicher, dass dieses Ereignis etwas mit den Geschehnissen zu tun hat.
Man weiß bis zum Ende des Buches nicht, wer hinter diese furchtbaren Geschehnissen steckt, die den Freundinnen nach und nach zustoßen. Und wie es nun einmal so ist, beschuldigen sich die Frauen nachher schon gegenseitig. Doch Karen hat nach wie vor keine Beweise in der Hand.

Zugegeben, mit dem Ende hätte ich so nicht gerechnet. Zum einen war ich mehr als entsetzt, als Eleanor wirklich gestorben ist. Da kann man mal sehen, was geschieht, wenn man in einem so großen Wahn ist und glaubt den Verstand zu verlieren. Zum Anderen war ich wirklich erstaunt, wie diese ganzen Geschehnisse zusammen hängen und wer daran die „Schuld“ trägt.
Richtig gelohnt hat es sich irgendwie trotzdem nicht, das Hörbuch zu Ende zu hören.

*Meinung*
Ich kann dem Buch leider nur *2,5 Sterne* geben und das ist schon fast zu viel. Meinen Geschmack hat es leider nicht getroffen. Es war mir tatsächlich zu langweilig und hat mich sowohl psychisch, als auch von der Spannung her überhaupt nicht gekriegt. Als Psychothriller würde ich es nicht deklarieren. Vielleicht kann es schon in das Genre „Drama“ eingeordnet werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

cvcoconut cvcoconut

Veröffentlicht am 10.07.2018

absolut spannender Psycho

Die Psychaterin Karen bekommt eine neue Patientin und damit wird man auch als Leser in die Gescchichte geworfen. Im Laufe des Romans erfährt man immer mehr über Karen, ihre Freundinnen, aber auch die Patientin. ... …mehr

Die Psychaterin Karen bekommt eine neue Patientin und damit wird man auch als Leser in die Gescchichte geworfen. Im Laufe des Romans erfährt man immer mehr über Karen, ihre Freundinnen, aber auch die Patientin. Nichts ist so, wie es scheint. Es war ein Buch, was man einfach nicht mehr aus der hand legt. Es zeigt die menschliche Psyche in all iherer Form, wie sich bestimmte Dinge in die Menschen manifestieren und ihr Leben bestimmen. Aber auch, wie ein Trauma entsteht und wie wenig man eigentlich dagegen machen kann. Eine tolle Lektüre mit Spannungsgarantie bis zum Schluss.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

vickisbooks vickisbooks

Veröffentlicht am 10.06.2018

Fesselnd, mitreißend und manipulativ

Das zweite Werk von Jenny Blackhurst „Das Mädchen im Dunklen“ musste natürlich auch von mir gelesen werden. Ich war sehr gespannt, da das erste Buch schon mitreißend und spannend war. Der Schreibstil ist ... …mehr

Das zweite Werk von Jenny Blackhurst „Das Mädchen im Dunklen“ musste natürlich auch von mir gelesen werden. Ich war sehr gespannt, da das erste Buch schon mitreißend und spannend war. Der Schreibstil ist mir vertraut, sodass ich keine Mühe hatte in das Buch rein zukommen. Die Story wird von verschiedenen Protagonisten erzählt, sodass man dabei nicht nur einen guten Blick auf die Geschehnisse, sondern auch in die Gedanken und Gefühle der Personen werfen kann. Im Fokus steht aber die Protagonistin Dr. Karen Browning, sie ist Psychiaterin und lebt mir ihrem Mann in einer idyllischen Gegend. Immer wieder in den Vordergrund kommen ihre beiden Freundinnen Bea und Eleanor.

Immer wieder hat Karen Routinefälle in ihrem Job als Psychiaterin, jedoch bekommt sie bald eine Patientin die ihr die Nerven rauben wird. Jessica Hamilton ist im mittleren Alter und hat in ihrem Leben schon viel durchgemacht. Der Charakter der Jessica ist mir in dem Buch nicht wirklich sympathisch. Sie ist so abgrundtief böse und will alles was sie in ihrer Vergangenheit erfahren musste rächen. Der Autorin gelingt es wirklich einen zu fesseln, mit zu fiebern und auch teilweise komplett in die Irre geführt zu werden bis am Ende dann die große Wendung kommt.

Das Buch hat mich am Ende wirklich überzeugt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, weil die Geschichte nicht so in Fahrt kam, muss ich sagen das Ende ich wirklich Gänsehaut hatte und schockiert war wie manipulativ Menschen immer wieder sein können. Dies hat die Autorin Jenny Blackhurst wirklich gut vermittelt. Ich als Leser wurde teilweise auch ein bisschen manipuliert, somit war die Spannung wirklich toll.

Das Buch bekommt von mir 4 Sterne, weil ich am Anfang bisschen Probleme mit der Story hatte. Man kam schwer in das Buch rein, bis die wirklichen Thrillerelemente dann mal begannen. Am Anfang war viel drum herum. Trotzdem war das Buch wieder ein tolles Werk und eine absolute Lesempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst - Autor
© Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst lebt in Shropshire, England. Sie ist 29 Jahre alt, verheiratet und hat einen zweijährigen Sohn. Sie arbeitet als Systemadministratorin für die Feuerwehr, und in ihrer Freizeit schreibt sie an ihrem zweiten Roman.

Mehr erfahren
Alle Verlage