Der Präsident
 - Sam Bourne - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
479 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5099-9
Ersterscheinung: 21.07.2017

Der Präsident

Thriller
Übersetzt von Ruggero Leò

(31)

Stell dir vor, der mächtigste Mann der Welt wäre ein gefährlicher Egomane ...
Als die Bürger der USA einen unberechenbaren Demagogen zum Präsidenten wählen, hält die Welt den Atem an. Kaum jemand weiß: Bereits kurz nach Amtsantritt ordnet der Präsident fast einen Nuklearstreich an, nachdem ein Wortgefecht mit dem Machthaber von Nordkorea aus dem Ruder läuft. Eins ist den Mitwissern klar: Jemand muss etwas unternehmen, oder die Welt steht kurz vor einem dritten Weltkrieg. Ein Attentat scheint der einzige Ausweg ...
Ein hochrasanter Verschwörungsthriller mit aktuellem Bezug zur politischen Lage in Amerika

Pressestimmen

"Ein packender Thriller, eine beißende Satire und – wie ich fürchte – eine prophetische Warnung"

"Ein mitreißender, atemloser Pageturner: HOUSE OF CARDS trifft auf DR. STRANGELOVE" –
"Niemand schreibt so hochrasante und gleichzeitig hochintelligente Thriller wie Jonathan Freedland aka Sam Bourne" –

 
"Ein intelligenter, geschickt konstruierter Thriller, der auf brillante Weise die Sorgen unserer Zeit widerspiegelt"DAS JAHR DER RACHE

 

 

Rezensionen aus der Lesejury (31)

Josia-Jourdan Josia-Jourdan

Veröffentlicht am 16.11.2017

Nicht ganz so gut wie erwartet, aber trotzdem genial!

In Sam Bournes Politthriller ist Maggie Costello unsere Protagonistin. Sie arbeitet im Weissen Haus, aber nicht etwa, weil sie dem neuen Präsidenten treu ergeben ist. Ehrlich gesagt wünscht sie sich selbst ... …mehr

In Sam Bournes Politthriller ist Maggie Costello unsere Protagonistin. Sie arbeitet im Weissen Haus, aber nicht etwa, weil sie dem neuen Präsidenten treu ergeben ist. Ehrlich gesagt wünscht sie sich selbst das Ende der Regierungszeit mehr, als alles andere auf der Welt. Nach dem Mord des Arztes des Präsidenten bohrt Maggie ein wenig nach. Durch geschickte Gedankengänge und eigener Ermittlungsarbeit kommt sie einem Geheimnis auf die Schliche, welches alles verändern könnte. Was wird sie tun? Gleichzeitig dazu fällt ihr Leben wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Sie fürchtet um ihr Leben. Die Spannung wollte leider nicht dauerhaft bestehen und trotz einiger starker Passagen, gab es auch einige schwächere. Wiederum muss ich sagen, dass mich das Buch verängstigt hat. Wie leicht man jemanden manipulieren kann, hat Sam Bourne in seinem Roman ausgezeichnet gezeigt.

Genial am Buch fand ich die kurzen Kapitel über Mordopfer. Mordopfer, welche mir innerhalb weniger Seiten so sympathisch wurden, dass ich am Ende, nach ihrem Tod, jeweils geschockt gewesen war. Was es mit den Morden auf sich hat, lässt sich, wenn man sich ein paar Gedanken macht, relativ schnell herausfinden. Die Wahrheit am Ende hat mich trotzdem geschockt, obwohl ich genau richtig vermutet habe.

Sam Bournes Roman ist so nahe an der Realität geschrieben, dass man den Grad zwischen Fiktion & Realität fast nicht mehr erkennen kann. Das Buch überzeugt bis zur letzten Seite mit Genialität, leider aber nicht mit Spannung. Spannend fand ich jedoch, die Frage, ob ich ein erfolgreiches Attentat auf den Präsidenten gut finde. Wie weit darf man gehen um die Welt vor dem dritten Weltkrieg zu bewahren?

Fazit

«Der Präsident» ist spannend, realitätsnah und absolut beängstigend. Der Thriller zeigt ohne Namen zu nennen, wie die Situation zur Zeit in Amerika ist. Als Leser wird man immer wieder vor die Frage gestellt: will man, dass der Präsident umgebracht wird? Ich habe mitgefiebert und gehofft. Einerseits gehofft, dass es einen anderen Weg gibt und dann auch wieder gehofft, dass der Plan funktioniert. Die Handlung ansonsten hat mir ganz gut gefallen, allerdings wurden meine Erwartungen nicht wirklich erfüllt. Seit Erscheinen des Buches habe ich das Buch lesen wollen. Meine Erwartungen waren hoch. Im Nachhinein muss ich sagen, die Grundidee ist genial und auch das Ende gefiel mir, genauso wie der Schreibstil des Autors, aber ich wurde nicht oder gepackt, wie ich es mir gewünscht habe. Das Buch bekommt ⭐⭐⭐,5 von 5 Sterne. Ich empfehle es allen, die die Politthriller von Robert Harris mögen und gerne realitätsnahe Thriller mögen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

myra myra

Veröffentlicht am 10.11.2017

Politthriller, aktuell

merika, bzw. die USA haben einen Despoten zum Präsidenten gewählt. Unberechenbar --- wie wahr ( Leider)
Die Welt hält den Atem an.
Doch das ist nicht alles - nach einem Streit mit Nordkorea eskaliert die ... …mehr

merika, bzw. die USA haben einen Despoten zum Präsidenten gewählt. Unberechenbar --- wie wahr ( Leider)
Die Welt hält den Atem an.
Doch das ist nicht alles - nach einem Streit mit Nordkorea eskaliert die Situation. Der Präsident - gleichzeitig Oberbefehlshaber der Truppen - ordnet fast einen Atomschlag an.....
Das muss auf alle Fälle verhindert werden ---- sonst droht ein dritter Weltkrieg.....
Aber wie?
Maggy Castello, die Hauptprotagonistin des Buches arbeitet seit Jahren im weißen Haus und hat mit dem neuen Präsidenten ( der übrigens im Buch keinen Namen hat und nur der PRÄSIDENT genannt wird) so wie mit seinem ebenso ruchlosen Chef-Strategen Crawford "Mac" Namara so ihre Probleme.
Die überezugte Demokratin kommt bald in einen großen Gewissenskonflikt ---- denn es gibt eine Verschwörung.....
Einen Attentat auf den Präsidenten steht kurz bevor.
Wie soll sich die rechtschaffende Frau entscheiden?
Ein großes Dilemma - verhindert sie den Mord oder überlässt sie die Welt der Gnade dieses Tyrannen und seinen Mitstreitern.
Fazit und Meinung:
Wie wir alle wissen, hat das Buch, dass erst in diesem Jahr erschienen ist einen mehr als aktuellen Hintergrund.
Es ist interessant geschrieben und gibt Einblicke in die Welt des weißen Hauses.
Mir hat es gut gefallen, obwohl es etwas gedauert hat, bis ich in die Story hineingekommen bin.
Viele aktuelle Bezüge manchen das Buch authentisch.
Sehr gut finde ich auch das deutsche Cover - eine verschwommene amerikanische Flagge und die Siluette e

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mo_und_die_Macht_der_Buchstaben Mo_und_die_Macht_der_Buchstaben

Veröffentlicht am 24.10.2017

Ein spannender Politthriller mit realen Bezügen

Margaret Costello, von allen nur Maggie genannt, arbeitet schon einige Jahre im Weißen Haus. Im General Counsel´s Office ist sie Special Assistant des Präsidenten. Als der Präsident seine Amtszeit beendet ... …mehr

Margaret Costello, von allen nur Maggie genannt, arbeitet schon einige Jahre im Weißen Haus. Im General Counsel´s Office ist sie Special Assistant des Präsidenten. Als der Präsident seine Amtszeit beendet hatte, wollte sie eigentlich ebenfalls das Weiße Haus verlassen. Doch der scheidende Präsident überredete sie zu bleiben. Gegen ihre Überzeugung blieb Maggie im Weißen Haus, obwohl sie weder den neuen Präsidenten noch dem Chefstrategen Crawford Mc Namara Sympathien entgegenbringt. Doch dieser ist es, der sie auf einen seltsamen Vorfall ansetzt. Plötzlich stößt Maggie in ein Wespennest. Jemand will den neuen, cholerischen und unberechenbaren Präsidenten ermorden. Doch was würde passieren, wenn sie dies tatsächlich zu lassen würde?


Dieser Thriller wurde in der dritten Person geschrieben. Dabei begleitet der Leser, getrennt durch die Kapitel, mehrere Personen. Das ermöglichte mir tief in diese erschreckend realistische Geschichte abzutauchen. Parallelen zu einem echten Präsidenten sind dabei besonders pikant. So entstand für mich eine noch intensivere Spannung, da es den Hauch des „es könnte auch in der Realität passieren“ erhöhte.
Rückblicke in die Vergangenheit sind klar gekennzeichnet oder wurden so gut in die Geschichte integriert, dass es immer ein runder Leseeindruck war.
Die Handlungen bauten sich logisch und konsequent auf, die Spannung stieg stetig an. Besonders durch die Wechsel der Personen entstanden regelrechte Pageturner.
Obwohl es ein Politthriller ist, ist der Inhalt gut verständlich und wichtige Aktionen und Ereignisse plausibel erklärt. Trotz aller realen Ähnlichkeiten sollte nicht vergessen werden, dass dies nur ein Roman ist. Hier wird durchaus Kritik geübt. Das störte mich nicht, sondern regte zum Nachdenken an.


Fazit: Ein schöner und spannender Thriller. Wer sich davon freimachen kann, eben nicht einen derzeitig amtierenden Präsidenten darin sehen zu wollen, der wird sehr gut unterhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pia96 Pia96

Veröffentlicht am 12.10.2017

Geballte Ladung an Macht und Spannung

In dem Thriller von Sam Bourne geht es um einen Präsidenten, der erst frisch in sein Amt gewählt wurde, aber trotzdem geteilte Meinungen in seinem Volk hervorruft. Wie auch in Maggie Costello. Sie ist ... …mehr

In dem Thriller von Sam Bourne geht es um einen Präsidenten, der erst frisch in sein Amt gewählt wurde, aber trotzdem geteilte Meinungen in seinem Volk hervorruft. Wie auch in Maggie Costello. Sie ist eine junge Irin, die auch schon für den vorherigen Präsidenten gearbeitet hatte und eine der wenigen Mitarbeiter des Weißen Hauses ist, die noch vom letzten Präsidenten "übrig geblieben" ist.
Maggie stößt durch Nachforschungen wegen eines mysteriösen Todesfalls auf eine tragische Verschwörung zwischen dem Stabschef, dem Verteidigungsminister und dem Sekretär des Präsidenten: Es wurde ein Attentat auf den Präsidenten geplant. Maggie hatte die Wahl, ob sie es verhindern oder es einfach geschehen lassen soll, denn der Präsident war frauenfeindlich und verleitete sich schnell zu Wutausbrüchen. Auch sein Sekretär war kein deut besser. Maggie Costello fand heraus, das der Stabschef Kassian und der Verteidigungsminister Bruton hinter dem Attentat steckten, doch als sie Datum und Zeit erfuhr, verweigerte man ihr den Zutritt zum Weißen Haus. Das Attentat geschieht, doch der Präsident überlebt wegen einer schusssicheren Weste. Maggie findet immer mehr Hintergrundinformationen heraus über den neuen Präsidenten und seinem Sekretär, die daraufhin deuten, das die Macht als Präsident genutzt wird, Menschen zu töten, die die privaten Geschäfte des Präsidenten gefährden könnten. Auch ihr Geliebter war in die Sache verwickelt, wie sich herausstellte. Nur durch ein Abhörsystem, das der Präsident heimlich eingerichtet hatte, kam Maggie illegal an handfeste Beweise, um den Präsidenten und seinen Handlanger zu belasten und so ein Amtenthebungsverfahren einzuleiten.

Ich finde das Buch sehr spannend aufgebaut. Man erfährt sehr viel über das Amt des Präsidenten und die politische Vergangenheit Amerikas. Auch die Sprünge zwischen den einzelnen handelnden Personen finde ich gut, da zum Schluss alles miteinander zusammenhängt und man sich dann denkt: aha!
Zwischendurch war ich trotzdem ab und zu verwirrt, da es sehr viele handelnde Personen in diesem Roman gibt und ich hab auch nicht alles Politische auf Anhieb verstanden. Aber alles in allem ein sehr gelungener, etwas anderer Thriller, in den man auch irgendwie die heutige amerikanische Politik (vor allem den Präsidenten) hineininterpretieren kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sabrina_sbs sabrina_sbs

Veröffentlicht am 26.09.2017

Bis zum Schluss spannend

Amerika hat einen neuen Präsidenten gewählt, der „umstritten“ ist. Ein Egomane vor dem Herrn, der vor nichts halt macht… Klimawandel? Gibt es nicht! Was kommt zuerst? Natürlich Amerika und seine „echten“ ... …mehr

Amerika hat einen neuen Präsidenten gewählt, der „umstritten“ ist. Ein Egomane vor dem Herrn, der vor nichts halt macht… Klimawandel? Gibt es nicht! Was kommt zuerst? Natürlich Amerika und seine „echten“ Einwohner. Kann man sich einen dummen Spruch vom nordkoreanischen Machthaber bieten lassen? Ein klares Nein – einen Atomkrieg anzuzetteln und auch direkt China anzugreifen, scheint Sinn zu machen. Ist der Präsident noch zurechnungsfähig? Ist es vielleicht sinnvoll den letzten Ausweg zu wählen, bevor der Wahnsinnige die Welt vernichtet?

Bereits auf dem Cover ist ganz klar, wer da Vorlage war und allein die Beschreibungen des nie namentlich genannten Präsidenten, lassen keinen Zweifel zu. Das Spiel von der Vermischung von Fiktion und Realität beginnt. Es ist ein rasantes Spiel, gespickt mit Verschwörungen, Intrigen und Aha-Erlebnissen, die es dem Leser fast unmöglich machen das Buch zur Seite zu legen. Immer wieder fragt man sich, wohin das führen wird, bekommt eine gewisse Ahnung, doch geschickte Wendungen lassen Zweifel entstehen. Was haben die auf aller Welt im Vorfeld Ermordeten mit der Geschichte zu tun? Wird das Attentat gelingen? Was wird dann aus der amerikanischen Demokratie? Fragen über Fragen die beim Lesen zwangsläufig aufkommen und nachdenklich machen.
Die meisten Charaktere sind gut gelungen, besonders jedoch der, der Mitarbeiterin des Weißen Hauses, Maggie Costello. Die Irin hält nichts von dem Präsidenten, trotzdem will sie nicht einfach die Dinge laufen lassen. Sie deckt Verschwörungen auf und gerät dabei selbst mitten in die Schussbahn.

Fiktion mischt sich hier mit Realität, teilweise so gekonnt, dass die Fiktion bereits von der Realität eingeholt wurde. Das Buch entsprach unter dem Strich genau meinen Erwartungen und hat mich auch vom Schreibstil her wirklich auf ganzer Linie überzeugt. Trotzdem hat mir irgendwie der allerletzte Kick gefehlt – gerade der finale Schlusspunkt war dann nicht ganz so überzeugend wie der Rest des Buches.
Ich empfehle den Politthriller daher gerne weiter und vergebe vier Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sam Bourne

Sam Bourne - Autor
© Krestine Havermann

Sam Bourne ist das Pseudonym des preisgekrönten britischen Journalisten Jonathan Freedland. Nach Stationen u.a. bei der BBC, der Washington Post, der New York Times, Newsweek und der Los Angeles Times, arbeitet er heute überwiegend als Redakteur und Kolumnist beim Guardian. Er schreibt regelmäßige Beiträge für die New York Times Review of Books und den Jewish Chronicle. Zudem präsentiert er die wöchentliche Radiosendung The Long View bei BBC Radio 4. Freedland ist Autor …

Mehr erfahren
Alle Verlage