Die Blutschule
 - Max Rhode - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,49

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
255 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-1523-3
Ersterscheinung: 08.10.2015

Die Blutschule

Thriller
Co-Autor: Sebastian Fitzek

(18)

"Sebastian Fitzek schreibt als Max Rhode".
Eine unbewohnte Insel im Storkower See.
Eine Holzhütte, eingerichtet wie ein Klassenzimmer.
Eine Schule mit den Fächern: Fallen stellen. Opfer jagen. Menschen töten.
Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das Einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs Wochen Sommerferien, doch auch hier macht ihnen ihr Vater einen Strich durch die Rechnung. Er nimmt sie mit auf einen Ausflug zu einer ganz besonderen Schule. Gelegen mitten im Wald auf einer einsamen Insel. Mit einem grausamen Lehrplan, nach dem sonst nur in der Hölle unterrichtet wird ...
Unter dem bisher anonymen Schriftsteller Max Rhode verbirgt sich niemand geringeres als Bestsellerautor Sebastian Fitzek!
Mit "Die Blutschule" von Max Rhode hat Sebastian Fitzek den Hauptcharakter seines neuen Thrillers "Das Joshua-Profil" tatsächlich zum Leben erweckt. Ein solches Buchprojekt ist etwas Besonderes, Sebastian Fitzek schreibt nicht nur unter einem Pseudonym, er schreibt im Namen seiner Romanfigur ein neues Buch! Max Rhode ist im Gegensatz zu seinem Schöpfer Sebastian Fitzek unbekannt und scheu, er meidet die Öffentlichkeit. Diese Diskrepanz hat Sebastian Fitzek bewusst gewählt: Max Rhode soll sein eigenes Dasein und Leben als Autor haben.

Rezensionen aus der Lesejury (18)

ViolettaNyuszi ViolettaNyuszi

Veröffentlicht am 24.08.2017

Bis jetzt das Beste

Ich habe mir "Das Joshua Profil" zuerst bestellt allerdings habe ich dann gelesen, dass man zuerst das "Die Blutschule" lesen sollte weil "Das Joshua Profil" wohl spoilert. Ich fand das Buch recht gut ... …mehr

Ich habe mir "Das Joshua Profil" zuerst bestellt allerdings habe ich dann gelesen, dass man zuerst das "Die Blutschule" lesen sollte weil "Das Joshua Profil" wohl spoilert. Ich fand das Buch recht gut und von all den Fitzek Büchern die ich bis jetzt laß, war es eindeutig das Beste. Obowhl mir bekannt ist das es wohl nur ein Pr-Gag sein sollte würde ich eindeutig sagen, es hat mir bis jetzt am besten gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

saika84 saika84

Veröffentlicht am 31.07.2017

Die Blutschule

Simon zieht mit seinen Eltern und seinem Bruder Mark von Berlin in einen kleinen Ort in Brandenburg. Da sein Vater Insolvenz anmelden musste, blieb ihm keine andere Wahl als in sein seit Jahren leerstehendes ... …mehr

Simon zieht mit seinen Eltern und seinem Bruder Mark von Berlin in einen kleinen Ort in Brandenburg. Da sein Vater Insolvenz anmelden musste, blieb ihm keine andere Wahl als in sein seit Jahren leerstehendes Elternhaus zu ziehen. Als er endlich einen neuen Job findet, scheint es für die Familie endlich bergauf zu gehen. Bis zu dem Tag, an dem er einem Mädchen das Leben rettet. Von da an ist er nicht mehr der Vater der er bislang war. Er nimmt Simon und Mark mit auf eine Insel zum Wochenendausflug. Was die Geschwister dort erwartet übertrifft alles. In der Hütte ist alles als eine Art Schule hergerichtet... Die Blutschule.

Dies ist der erste Roman den Sebastian Fitzek unter dem Pseudonym Max Rhode veröffentlicht. Es handelt sich um einen Mysterie Thriller. Erzählt wird die Geschichte aus Simons Sicht in Form eines Patiententagebuches. Der Schreibstil liest sich fesselnd und es fällt schwer das Buch aus der Hand zu legen. Die einzelnen Kapitel sind angenehm kurz. Die Szenen sind detailliert und bieten einen tiefen Einblick in die dunkelsten Abgründe der menschlichen Psyche. Den Mysterie Teil dieses Thrillers fand ich persönlich etwas zu viel, da wäre weniger vielleicht doch mehr gewesen. Dennoch habe ich diese rund 250 innerhalb weniger Stunden verschlungen und kann diesen Thriller weiterempfehlen. Von mir gibt es 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

HonestMagpie HonestMagpie

Veröffentlicht am 22.07.2017

Als Begleitbuch okay, ansonsten eher mittelprächtig

Es fällt mir wirklich schwer, dieses Buch zu bewerten. Soll ich es als Begleitbuch zu „Joshua-Profil“ betrachten oder als eigenständigen Roman? Ändert meine Sichtweise etwas an der Qualität der Geschichte? ... …mehr

Es fällt mir wirklich schwer, dieses Buch zu bewerten. Soll ich es als Begleitbuch zu „Joshua-Profil“ betrachten oder als eigenständigen Roman? Ändert meine Sichtweise etwas an der Qualität der Geschichte? Das vielleicht nicht, aber es beeinflusst doch meine Bewertung.

Als Begleitbuch bzw. Bonus-Story finde ich „Die Blutschule“ okay. Es ist spannend aufgebaut und lässt sich flüssig lesen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Simon geschildert, der die Erlebnisse seiner Kindheit als eine Art Therapie aufschreibt. Es fängt alles ganz harmlos an, als die Familie nach Brandenburg in ein altes Haus zieht. Doch schon bald häufen sich die merkwürdigen Ereignisse.

Ich fand das Tempo, mit dem die Geschichte voranschreitet, sehr angenehm. Am Anfang nimmt sich der Autor Zeit, die einzelnen Personen einzubringen und die Ausgangssituation zu beschreiben. Kaum ist die Familie im neuen Zuhause angekommen, werden die ersten Spannungselemente eingebaut und das Tempo zieht langsam an. Als der Vater seine Söhne auf die Insel bringt, um sie zu „unterrichten“, entwickelt sich die Story zu einer Art Horror-Schocker mit Folter, Tod und jeder Menge Angst.

Soweit so gut. Betrachte ich das Buch nun als eigenständigen Roman, gibt es einige Dinge zu bemängeln. Zuerst dachte ich beim Lesen noch: „Wow, die Story könnte von Stephen King himself sein“. Leider fehlt dem Buch dazu jedoch die nötige Tiefe und Originalität. Es wirkt alles relativ oberflächlich und ist (wie ich so gerne sage) „nichts Halbes und nichts Ganzes“. Die Handlung rauscht so vorbei, ist zwar spannend aufgebaut, wirkt aber irgendwie unausgegoren. Einige Handlungselemente hätten etwas mehr Aufmerksamkeit verdient, wie z.B. die Hintergründe des Seelenspiegels oder Stotter-Peters Geschichte.

Ich kann irgendwie verstehen, dass sich Herr Fitzek für dieses Bonus/-Begleitbuch nicht so sehr ins Zeug gelegt hat, wie für seine „richtigen“ Bücher, trotzdem hatte ich mir etwas mehr erhofft. Als eigenständiges Werk kann es einfach nicht mit anderen Büchern dieses Genres mithalten. Trotzdem hat das Buch einen gewissen Unterhaltungswert und lässt sich wirklich gut lesen. Dafür gibt’s immerhin noch 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 24.04.2017

Eigenartig

Die Brüder Simon und Mark ziehen mit ihren Eltern in das Elternhaus des Vaters, das dieser renoviert hat. Er hat seinen Job verloren und darum müssen sie umziehen. Simon (und auch Mark) geraten schon bald ... …mehr

Die Brüder Simon und Mark ziehen mit ihren Eltern in das Elternhaus des Vaters, das dieser renoviert hat. Er hat seinen Job verloren und darum müssen sie umziehen. Simon (und auch Mark) geraten schon bald an die Dorfjugend und ihre Naivität wird ausgenutzt. Das Böse schleicht sich heran. Dann geschieht ein schlimmer Unfall. Und dann wird es immer eigenartiger. Meiner Meinung nach verrät der Klappentext schon sehr viel, da es zu diesem Unterricht der besonderen Art erst nach circa der Hälfte des Buches kommt. Und ab der Hälfte wird das Buch auch immer abgedrehter und es gefiel mir immer weniger. Das Übernatürliche spielt eine Rolle, aber es ist alles viel zu plump. Klar, es gehört zum Konzept des Buches, aber dann hätte man dieses Buch doch eher als Zusatzbuch für wenig Geld verkaufen können. Ich war froh, als ich es - zum Glück aufgrund der geringen Seitenzahl - rasch ausgelesen hatte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Michelle_Louise Michelle_Louise

Veröffentlicht am 19.04.2017

Die Blutschule

Inhalt kurz und knapp:
Eine unbewohnte Insel im Storkower See
Eine Holzhütte, eingerichtet wie ein Klassenzimmer
Eine Schule mit den Fächern:
Fallen stellen, Opfer jagen, Menschen töten.

Die Teenager ... …mehr

Inhalt kurz und knapp:
Eine unbewohnte Insel im Storkower See
Eine Holzhütte, eingerichtet wie ein Klassenzimmer
Eine Schule mit den Fächern:
Fallen stellen, Opfer jagen, Menschen töten.

Die Teenager Simon und Mark ziehen zusammen mit ihren Eltern von Berlin in die Einöde Brandenburgs.
Aus verschieden Gründen steckt ihr Vater sie in die Blutschule. Dort sollen sie Dinge lernen, die im Lernplan fehlen..

Cover: Das Cover finde ich sehr passend zum Inhalt und zum Titel. Es ist dunkel und schlicht gehalten. Ich habe wegen dem Cover zum Buch gegriffen.


Allgemein: das Buch " die Blutschule" von Max Rhode ( bekannt als Sebastian Fitzek) wurde 2015 veröffentlicht. Es ist ein Thriller und handelt bedingt von übernatürlichen Kräften. Das Buch ist mit ca. 250 recht kurz gehalten.

Persönliche Meinung: Die Blutschule war mein aller erster Thriller und genau deswegen bin ich froh ,dass ich dieses Buch gewählt habe zum lesen. Es ist ein relativ harmloser Thriller (persönliche Meinung). Der Inhalt war jedoch anders als erwartet. Der Klappentext hat mir eine etwas andere Geschichte versprochen. Die Geschichte beinhaltet übernatürliche Kräfte, die mich persönlich nicht stören, aber sicher für einige unpassend sind.
Für mich war die Geschichte von Anfang bis zum Ende spannend, auch wenn der richtige Klappentext erst in der Mitte los ging. Besonders zum Ende hin waren es einige Dinge die ich nicht nachvollziehen konnte. ( Verhalten des Bruders und der Nachbarn) Ebenso war mir der Hauptteil einfach zu kurz gehalten
Das Ende wiederum fand ich echt gut.
Als ersten Thriller fand ich das Buch angenehm und leicht zum lesen. Es hat mich jedoch nicht umgehauen weswegen es nur 3 Sterne von mir bekommt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Max Rhode

Der Berliner Autor hat als Gerichtsreporter gearbeitet, bevor er mit "Die Blutschule" seinen ersten Roman schrieb. Er lebt sehr zurückgezogen im Südwesten der Hauptstadt. Da er der digital vernetzten Welt kritisch gegenübersteht, findet man ihn weder auf Facebook noch Twitter.  

Mehr erfahren
Alle Verlage