Die perfekte Unschuld
 - Helen Fields - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
558 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6129-2
Ersterscheinung: 26.10.2018

Die perfekte Unschuld

Thriller
Übersetzt von Frauke Meier

(34)

Zwei Mordfälle in ein und derselben Nacht erschüttern Edinburgh: Zuerst wird inmitten eines Rockfestivals ein junger Besucher erstochen, und dem Täter gelingt es, in der Menge unterzutauchen. Dann wird nur wenige Stunden später die Leiche einer Krankenschwester entdeckt. Es gibt keine verwertbaren forensischen Spuren, doch eine Gemeinsamkeit: Beide Opfer werden von ihren Mitmenschen als "gute Seelen" beschrieben — und beide mussten unter besonders grausamen Umständen sterben. Detective Callanach steht vor dem Beginn einer Mordserie, die ihm das Blut in den Adern gefrieren lässt ...

Rezensionen aus der Lesejury (34)

Donkelmann Donkelmann

Veröffentlicht am 03.01.2019

Die perfekten falschen Fährten

Dies war nach langer Zeit mal wieder ein Buch, bei dem ich mich geärgert habe, dass ich nicht so schnell lesen kann wie es die Spannung und der Drive vorgibt. Ich kam mir beim Lesen dieses in bester Tradition ... …mehr

Dies war nach langer Zeit mal wieder ein Buch, bei dem ich mich geärgert habe, dass ich nicht so schnell lesen kann wie es die Spannung und der Drive vorgibt. Ich kam mir beim Lesen dieses in bester Tradition zu Ian Rankin und Val McDermid stehenden Thrillers vor wie eine Schnecke.

Die Handlung beginnt mit zwei Mordfällen in Edinburgh, die in einer Nacht geschehen. Das eine Opfer ist ein Mann, der inmitten eines Rockfestivals erstochen wurde. Er selbst hat getanzt und nicht viel verspürt, weil der Schnitt so schnell ausgeführt wurde. Die Geschwindigkeit der Tat ist aber auch der Grund dafür, dass der Täter auf den Überwachungskameras nicht zu erkennen ist. Das zweite Opfer ist eine Krankenschwester. Die Spurensicherung findet an beiden Tatorten nichts Verwertbares. Gekannt haben sich beide Opfer nicht. Die Polizei kann keinen Zusammenhang zwischen den Opfern herstellen, außer dass beide als „gute Seelen” galten, die hilfsbereit und freundlich gegenüber anderen waren.

Neben dem Tempo, der Spannung und den unüberschaubaren Konflikten hat mir die Figurenkonstellation ausnehmend gut gefallen. Hauptprotagonist ist Detective Callanach, der französische Wurzeln hat und wegen eines Vorfalls von Interpol zur Police Scotland versetzt wurde. Gegenspieler hat er in seinen Vorgesetzten und einem Nebenbuhler in Sachen sympathische Kollegin, zu der das private Verhältnis etwas enger werden könnte. Dieser Thriller ist nichts für schwache Nerven. Die Morde sind in extremster Brutalität dargestellt. Die Mordmethoden sind plausibel erklärt. Als Nichtfachmann kann ich nicht sagen, ob sie realistisch sind. Jedenfalls klingen sie so und eines baut logisch auf dem anderen auf. Im Kopfkino trieft das Blut.

Sicherlich hat die Schriftstellerin als Drehbuchautoren beste Erfahrungen mit der Dramaturgie eines mitreißenden Thriller, dessen Reihe nicht umsonst als eine der besten Krimiserien überhaupt eingestuft wird.

Für diesen Roman gebe ich also eine absolute Leseempfehlung für all jene Leser, die Thriller mögen.

© Detlef Knut, Düsseldorf 2018

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DanielaK82 DanielaK82

Veröffentlicht am 31.12.2018

Toller Plot

Klappentext:

Den Unschuldigsten unter euch wird das Schlimmste widerfahren....

Zwei Mordfälle in ein und derselben Nacht erschüttern Edinburgh: Zuerst wird inmitten eines Rockfestivals ein junger Besucher ... …mehr

Klappentext:

Den Unschuldigsten unter euch wird das Schlimmste widerfahren....

Zwei Mordfälle in ein und derselben Nacht erschüttern Edinburgh: Zuerst wird inmitten eines Rockfestivals ein junger Besucher erstochen, und dem Täter gelingt es, in der Menge unterzutauchen. Dann wird nur wenige Stunden später die Leiche einer Krankenschwester entdeckt. Es gitb keine verwertbaren forensischen Spuren, doch eine Gemeinsamkeit: Beide Opfer werden von ihren Mitmenschen als "gute Seelen" beschrieben - und beide mussten unter besonders grausamen Umständen sterben. Detective Callanach steht vor dem Beginn einer Mordserie, die ihm das Blut in den Adern gefrieren lässt....


Darum gehts:

Detective Callanach und seine Kollegin Ava Turner haben alle Hände voll zu tun mit den Morden, die sich in kürzester Zeit in Edinburgh häufen.
Aber auch privat gibt es Unstimmigkeiten, als Luc Avas neuen Freund DI Joe Edgar kennenlernt.
Dieser arbeitet in der Cyber Crime Unit und zieht Luc auch noch das letzte Personal ab, um sich um die Belange der Reichen zu kümmern, deren Geldbonis bei einem Hackerangriff zum Teil an gemeinnützige Einrichtungen umgeleitet wurden.
Luc und Avas Ermittlungen laufen schleppend. In seiner Not arbeitet Luc mit einem Journalisten zusammen und stößt dabei auf Ben Paulsen. Nichts ahnend, dass dieser im laufenden Fall von DI Edgar der Hauptverdächtige ist, tritt Luc dem neuen Freund von Ava gewaltig auf die Füße.

Zitat S. 15
"Eine Frau in der Menge hatte die Musik mit ihrem Gelächter überlagert. Es war so laut gewesen, dass sie es sogar hatte hören können, als sie sich niedergekauert hatte, um dem Opfer zu helfen. Was Callanach sonderbar erschien, war Merels Beschreibung des Gelächters. Es war kein fröhliches Lachen, es hatte bösartig geklungen."

Meine Meinung:

Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil ist recht lang und beeinhaltet die vielen ergebnislosen Ermittlungen, um die Morde aufzuklären. Es werden hier auch die Charaktere Luc und Ava und später auch weitere Rollen beschrieben.
Da ich den ersten Teil "Die perfekte Gefährtin" nicht gelesen habe, gefielen mir die sehr detaillierten Beschreibungnen der einzelnen Protagonisten sehr gut. Helen Fields versteht es die zwischenmenschlichen Beziehungen authentisch und interessant zu verdeutlichen.
Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass diejenigen Leser, die den ersten Teil bereits kennen, den ersten Teil dieses Buches etwas zu langatmig finden.
Bevor ich jedoch gelangweilt sein konnte, nahm das Buch im zweiten Teil an Fahrt auf. Auch das Ende war für mich so nicht hervorsehbar und gut durchdacht.

Mein Fazit:

Helen Fields hat mit "die perfekte Unschuld" in meinen Augen einen sehr gut recherchierten und durchdachten Thriller veröffentlicht, der sich für jeden lohnt, der auf etwas anspruchsvollere und detailreiche Ermittlungen Wert legt.
Hier geht es nicht einfach um kranke Menschen die morden, sondern um viel mehr.
Die Verstrickungen und die Komplexität der Handlung fand ich sehr gut. Man musste sich beim Lesen schon konzentrieren, um nicht den Faden zu verlieren, aber wurde dafür mit einer tollen Handlung belohnt.
Da sich die üblichen Ermittlergeschichten häufen und immer wiederholen, hatte ich nicht damit gerechnet, mit diesem Buch so positiv überrascht zu werden.

Von mir gibt es für diese tolle Ermittlergeschichte 5 von 5 Punkte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

brauneye29 brauneye29

Veröffentlicht am 27.12.2018

Konnte mich nicht fesseln

Zum Inhalt:

Zwei Mordfälle in einer Nacht in Edinburgh: Erst wird inmitten eines Rockfestivals ein junger Besucher erstochen, dann wird die Leiche einer Krankenschwester entdeckt. Es gibt keine verwertbaren ... …mehr

Zum Inhalt:

Zwei Mordfälle in einer Nacht in Edinburgh: Erst wird inmitten eines Rockfestivals ein junger Besucher erstochen, dann wird die Leiche einer Krankenschwester entdeckt. Es gibt keine verwertbaren Spuren, doch eine Gemeinsamkeit: Beide Opfer werden von ihren Mitmenschen als "gute Seelen" beschrieben.

Meine Meinung:

Im Gegensatz zum Buch "die perfekte Gefährtin" konnte mich dieses Buch so gar nicht fesseln. Ich fand es schwergängig und überhaupt nicht spannend. Ganz im Gegenteil, ich fand es zog sich wie Gummi. Ich konnte mich weder mit der Story noch mit den handelnden Personen anfreunden. Aber zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden, wie man bei den vielen positiven Bewertungen sehen kann.

Fazit:

Konnte mich nicht fesseln.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookworm72 bookworm72

Veröffentlicht am 16.12.2018

Absolut fesselnd! Gelungene Fortsetzung der Reihe mit Detective Callanach

In einem heißen Sommer wird Edinburgh Schauplatz von mehreren grausigen Morden: Ein junger Mann wird beim Besuch eines Musikfestivals mitten in der Menschenmenge erstochen, eine Krankenschwester brutal ... …mehr

In einem heißen Sommer wird Edinburgh Schauplatz von mehreren grausigen Morden: Ein junger Mann wird beim Besuch eines Musikfestivals mitten in der Menschenmenge erstochen, eine Krankenschwester brutal mit ihrer eigenen Kommode zu Tode gequetscht, einem Bibliothekar seine Gesichtshaut beim lebendigen Leib abgezogen, sodass er verblutet. Als man noch eine junge Lehrerin erdrosselt in einem Müllcontainer findet und das nächste Opfer entführt wird, ist die Stadt in Aufruhr und Callanach und seine Kollegen stehen bei ihren Ermittlungen unter einem enormen Druck. Es sieht aus, als würden gleich zwei Mörder ihr Unwesen treiben. Die Spur führt ins Darknet und Callanach folgt ihr, wohlwissend, dass er damit nicht nur seine Karriere, sondern auch seine eigene Sicherheit aufs Spiel setzt...

Da mich der erste Band der Reihe - „Die perfekte Gefährtin“ - sehr beeindruckt hat, waren meine Erwartungen an dessen Fortsetzung dementsprechend hoch. Ich muss gestehen, ich wurde nicht enttäuscht: Auch dieser Thriller bietet alles, was ich bei diesem Genre zu finden hoffe: interessante, auf einer guten Idee fußende Handlung, gut aufgebauten Spannungsbogen, vielschichtige, lebendig gezeichnete Charaktere, überraschende Wendungen und ein dramatisches Finale. Der geschickte Wechsel der Erzählperspektive sorgt für Abwechslung, zeigt die Geschehnisse aus unterschiedlichen Blickwinkeln und erlaubt es, in die Gedankenwelt des jeweiligen Protagonisten einzutauchen. Ich wurde perfekt unterhalten und würde ich bei spannender Lektüre Nägel kauen, hätte ich jetzt vermutlich keine mehr :-) Ich freue mich jetzt schon auf einen weiteren Band der Detective Callanach – Reihe. Der sympathische Halb-Franzose wird übrigens langsam zu einer meiner Lieblingsfiguren und ich bin gespannt auf seine neuen Fälle und darauf, was sich Helen Fields in Bezug auf ihn noch alles einfallen lässt!

Mein Fazit: Packend und gut geschrieben – klare Empfehlung für alle Fans von Psychothrillern!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lotta Lotta

Veröffentlicht am 28.11.2018

Klasse Fortsetzung, die den hohen Erwartungen sehr gut stand halten kann!

!Achtung es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Reihe, die zwar in sich abgeschlossene Fälle behandelt, jedoch immer wieder auch auf das Privatleben der Ermittler zurück kommt!


In Edinburgh ... …mehr

!Achtung es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Reihe, die zwar in sich abgeschlossene Fälle behandelt, jedoch immer wieder auch auf das Privatleben der Ermittler zurück kommt!


In Edinburgh passieren innerhalb von einer Nacht zwei Mordfälle. Jeder auf seine Art bestialisch und unglaublich brutal. So kommt Detective Luc Callanach an seinen zweiten Fall in Schottland.

Der Schreibstil ist gewohnt angenehm zu lesen und die verschiedenen Perspektiven geben im Laufe des Buches ein immer schlüssigeres Bild ab, sodass die Spannung durch die zahlreichen Wechsel immer wieder gesteigert werden kann.

Inhaltlich entwickelt sich ein Pendant zum ersten Teil, zwei Fälle, die zusammen hängen können, aber nicht müssen, die an Brutalität phasenweise jedoch nicht zu Überbieten sind.

Im jeweiligen Privatleben der Detectives wird es immer wieder etwas arg extrem, wo der Leser stark geneigt ist, die Charaktere mal zu schütteln, damit sie zur Besinnung kommen. Ein bisschen weniger hiervon, hätte der Geschichte insgesamt sicherlich gut getan.

Alles in allem handelt es sich um eine klasse Fortsetzung, die den hohen Erwartungen nach Band eins sehr gut stand halten kann. Einige wenige Details haben etwas gestört, sodass ich mit 4,5 von 5 Sternen bewerte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Helen Fields

Helen Fields - Autor
© Helen Fields

Helen Fields studierte Jura an der Universität von East Anglia in Norwich, lernte an der Inns of Court School of Law in London und arbeitete anschließend dreizehn Jahre als Anwältin. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes widmete sie sich neuen Aufgaben und leitet heute mit ihrem Ehemann eine Filmproduktionsfirma. Sie arbeitet als Produzentin und Autorin für Drehbücher und Romane. DIE PERFEKTE GEFÄHRTIN ist ihr Debütroman. Fields lebt mit ihrem Ehemann und drei Kindern …

Mehr erfahren
Alle Verlage