Ich bin der Schmerz
 - Ethan Cross - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
430 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-1404-5
Ersterscheinung: 12.11.2015

Ich bin der Schmerz

Thriller
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(34)

Die Shepherd Organization wurde gegründet, um besonders grausame Fälle aufzuklären. Diesmal haben es Marcus Williams und sein Team mit dem "Anstifter" zu tun, einem Killer, der zuerst die Familie eines unbescholtenen Mannes entführt, bevor er diesem befiehlt, einen anderen unbescholtenen Mann zu töten. Weigert sich der Erpresste, werden seine Lieben brutal ermordet. Auf der Jagd erhält Marcus Hilfe von seinem Bruder, dem Serienkiller Francis Ackerman jr. Denn dieser weiß, wer hinter dem Anstifter steckt: sein Vater. Der, der ihn zu dem gemacht hat, was er ist: dem absolut Bösen.

Rezensionen aus der Lesejury (34)

walli007 walli007

Veröffentlicht am 30.11.2019

Das Monster

Noch immer ist die Shepherd-Gruppe auf der Jagd nach Verbrechern, denen die normale Polizei nicht beikommen kann. Dabei dürfen ihre Mitglieder Grenzen überschreiten, wie es der normalen Polizei nicht erlaubt ... …mehr

Noch immer ist die Shepherd-Gruppe auf der Jagd nach Verbrechern, denen die normale Polizei nicht beikommen kann. Dabei dürfen ihre Mitglieder Grenzen überschreiten, wie es der normalen Polizei nicht erlaubt ist. Im Moment haben sie es mit einem zu tun, der der Anstifter genannt wird. Dieser erpresst bis dahin unschuldige Menschen dazu, andere zu töten. Der Anstifter macht es sich grausam zu nutze, dass jemand zu vielem bereit ist, um seine Familie zu schützen. Marcus Williams hält die Verbrecherjagd kaum noch aus, er ist fahrig und findet keine Ruhe. Trotzdem setzt er alles daran, den Anstifter dingfest zu machen.

Auf der Suche nach dem Anstifter, gelingt es Marcus und seiner Partnerin Maggie fast, einen der angestifteten zu retten. Aber leider nur fast. Ihr Versagen zieht weitere Opfer nach sich und die Suche nach dem Anstifter gerät immer fieberhafter. Hilfe kommt von einer Seite, von der es nicht zu erwarten war. Marcus’ Bruder Francis, der Serienmörder, steht den Ermittlern bei. Allerdings auf seine ganz eigene Art. Und so nimmt der dritte Band um Francis J. Ackerman und die Shepherd Gruppe seinen Lauf. Wie schon gewohnt, geht es von einer Gewaltorgie zur nächsten. Allerdings erfährt der Leser auch einiges zum Familienhintergrund der Ackermans.

Man mag die Reihe oder man mag sie nicht. Wenn man eher zu Letzteren gehört, hat man es auch mit diesem Band der Reihe nicht ganz leicht. Als Leser von Kriminalromanen kann man sich mit der Ermittlung beinahe anfreunden, da zumindest anfangs recht geradlinig nach dem Täter gesucht wird. Ob man jedoch die Anwendung von Gewalt in vielen Formen auch durch sogenannte Gesetzeshüter gutheißen möchte, muss jedoch jeder für sich entscheiden. Einige Male treibt es der Autor vielleicht doch etwas arg. Und auch die Unkaputtbarkeit seiner benötigten Protagonisten wird schon sehr strapaziert. Auch wenn man nach der Lektüre eher zwiegespalten ist, so lässt sich dieser gemeine Thriller doch gut lesen und fesselt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jenny1990 Jenny1990

Veröffentlicht am 28.05.2019

Familiengeschichte gelüftet

Was tust du, wenn du von einer Familiengeschichte hörst, die grausamer ist als alles was du dir vorstellen kannst? Was tust du, wenn du auf einmal mehr Familienmitglieder hast, als je gedacht und diese ... …mehr

Was tust du, wenn du von einer Familiengeschichte hörst, die grausamer ist als alles was du dir vorstellen kannst? Was tust du, wenn du auf einmal mehr Familienmitglieder hast, als je gedacht und diese auch noch ein grausames Hobby haben?
Marcus Williams versucht seinen Job zu erledigen und alle Gefühle auszublenden. Unabhängig davon, dass seine Kollegin eigentlich mehr für ihn ist als ein bloße Angestellte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rose75 Rose75

Veröffentlicht am 05.03.2019

Father of Fear - Ackermann senior betritt die Bühne

Der Klappentext und der Originaltitel ( Father of Fear ) lassen schon vermuten um was es im 3. Band der Shepherd-Reihe geht. Ackermann senior!!

Wir lernen den sadistischen und psychopathischen Vater ... …mehr

Der Klappentext und der Originaltitel ( Father of Fear ) lassen schon vermuten um was es im 3. Band der Shepherd-Reihe geht. Ackermann senior!!

Wir lernen den sadistischen und psychopathischen Vater der ungleichen (?) Brüder kennen.

Ethan Cross bringt uns in diesem Band die Protagonisten näher und lässt gerade Francis Ackermann jr. in einem anderen Licht erscheinen. Egal wie man sich wehrt, man beginnt ihn zu mögen. Marcus Williams lernt seinen leiblichen Vater kennen und geht dann monatelang durch die Hölle. Ich bin sehr neugierig, wie sich diese Zeit auf seine weitere Arbeit auswirkt.

In dieser Reihe spürt man deutlich wie sich der Autor mit der Geschichte weiterentwickelt. Dieses Buch geht tiefer und verzichtet auf die vielen Waffen(-namen) der beiden Vorgängerbände. Andererseits wird es blutiger und brutaler, weil sehr oft Messer als Waffe dienen.

Die optische Gestaltung dieses Buches ist wieder sehr gut gelungen und trägt bestimmt zum Erfolg dieser Reihe bei. Wobei ich die deutschen Titel nicht ideal finde.
Mir gefallen die Originaltitel besser, sie sind aussagekräftiger
Band I - The Shepherd
Band II - The Prophet
Band III - Father of Fear

Ich bleibe der Shepherd Reihe treu. Band 4 liegt schon in Reichweite

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schnick Schnick

Veröffentlicht am 17.02.2019

Spannend bis zum Schluss

Die Shepherd-Reihe steigert sich von Buch zu Buch. Zumindest bisher. Empfand ich den ersten Teil noch als sehr schwach und das Ende als hanebüchen, war der zweite Teil schon eine deutlich bessere und ausgegorene ... …mehr

Die Shepherd-Reihe steigert sich von Buch zu Buch. Zumindest bisher. Empfand ich den ersten Teil noch als sehr schwach und das Ende als hanebüchen, war der zweite Teil schon eine deutlich bessere und ausgegorene Angelegenheit. Nun habe ich den dritten Teil gelesen und bin durchaus angetan, denn Ethan Cross lässt Marcus Williams durch die Hölle gehen.


Wie auch schon beim Vorgänger gilt auch hier, dass man die Existenz der Shepherd-Organisation und ihre Fähigkeiten akzeptieren muss, um halbwegs Spaß am Buch zu haben. Mir persönlich ist das gelungen und Francis Ackerman jr. entwickelt sich mehr und mehr zu meinem Liebling, auch wenn seine Entwicklung - vor allem das rasante Tempo - etwas fragwürdig ist.

Wie auch immer: Die Shepherd-Organisation hat sich an die Fersen des "Anstifters" geheftet, einem üblen Serienmörder. Und ob Marcus Williams es will oder nicht, Ackerman jr. versucht, ihn zu unterstützen. Aber der Anstifter ist nicht allein...

Die Charaktere sind nicht zwingend realistisch angelegt. Tatsächlich ist vor allem Marcus Williams ein wandelndes Klischee. Ähnlich verhält es sich mit seinen Mitstreitern und natürlich auch mit Francis Ackerman jr. Interessanterweise ist es vor allem letzterer, dessentwegen ich überhaupt die Serie weiterlese. Denn er ist die einzige Person mit echten Ecken und kannten und - ausgerechnet - menschlichen Zügen. Alle anderen Personen sind dermaßen überzeichnet, dass eine Identifikation - zumindest mir - echt schwer fällt. Mitgefühl für diese Personen aufzubringen, fällt mir streckenweise wirklich schwer. Das ist auch einer der Gründe, weshalb ich die Reihe nicht als herausragend, sondern tendenziell als solide bezeichnen würde.

Immerhin: Ethan Cross hat es diesmal geschafft, einige überraschende Wendungen einzuarbeiten, die mir persönlich Lesespaß bereitet haben. Und auch wenn Ackerman jr. nicht mehr das personifizierte Böse darstellt, ist er derjenige, der innerhalb der Reihe für Unterhaltung sorgt - und das immerhin so gut, dass ich gleich den vierten Teil lesen werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bluestone Bluestone

Veröffentlicht am 31.10.2018

So hab ich es mir gewünscht

Gleich zu Beginn kann ich sagen, dass dieser Band mein bisheriger Liebling ist. Denn dieser Band hat die Topbesetzung: Marcus, der an Charaktertiefe gewonnen hat, Francis Ackerman mit wieder maßgebender ... …mehr

Gleich zu Beginn kann ich sagen, dass dieser Band mein bisheriger Liebling ist. Denn dieser Band hat die Topbesetzung: Marcus, der an Charaktertiefe gewonnen hat, Francis Ackerman mit wieder maßgebender Rolle und sein Vater, Francis Ackerman senior.Alle drei können hier vollends von sich überzeugen. Ackerman senior ist auch weiterhin ein skrupelloser und genialer Psychopath, der mit seinem Experiment als „Anstifter“ Chicago in Angst und Schrecken hält. Dabei wird er nicht nur gefährlich für die unschuldigen Einwohner, sondern auch für Marcus und die gesamte Polizei. Scheinbar unbezwingbar und in allen Belangen überlegen , ist er ein mindestens so guter Antagonist wie sein Sohn. Sein Handeln und sein verdrehter Verstand sind genauso wie man ihn sich vorgestellt hat, als man von seinen Versuchen mit Ackerman junior erfuhr. Wenn nicht sogar noch schlimmer, denn seine Experimente haben nicht aufgehört.

Sehr froh bin ich auch über die größere Rolle von Ackerman junior in diesem Band. Er ist und bleibt der beste Charakter der Reihe und man kann nicht anders als ihn zu mögen. Trotz seiner bisherigen Taten und der Meinung, die natürlich alle über ihn haben, setzt er eine unglaubliche Entwicklung durch, die ihn nur noch sympathischer machen. Damit wird ein ohnehin schon sehr gut ausgearbeiteter Charakter noch tiefgründiger und man erkennt sowohl seine alten Züge wieder als auch Dinge, die schon im ersten Band thematisiert und angedeutet wurden. Von ihm bin ich absolut begeistert und ich hoffe, dass er auch weiterhin so wichtig bleibt.

Neben Ackerman junior, oder besser mit ihm zusammen, übernimmt auch eine weitere Person eine wichtige Rolle, die bislang eher ein Nebencharakter war. Aber auch Marcus Geschichte ist hier eine ganz besondere, die mich sehr schockiert hat, als es passierte.

Generell ist die Geschichte mit so vielen Problemen und Konflikten gespickt, die es zu lösen gilt. Ackerman senior bleibt nicht der einzige, der der Shepherd Organisation Druck macht. Vielmehr entstehen in einer fortlaufenden Geschichte viele Einzelstränge, die nach und nach wieder zusammenlaufen. Hier spielt Ethan Cross die erzählerischen Stärken aus Teil eins und zwei aus, um eine trotz der Blickwechsel und parallel erzählten Geschichten ein angenehm flüssig zu lesendes Erlebnis zu kreieren.

Alles greift sehr gut ineinander und die Personen sind noch einmal interessanter als zuvor, bekommen mehr Tiefe und zeigen neue Facetten von sich.

Die Geschichte überzeugt durch spannende und hier auch wieder actionreichere Szenen, Psychoterror und die von unterschiedlichen Motiven geleiteten Handlungsstränge. Zwar gibt es auch hier an der ein oder anderen Stelle Szenen, die ich gerne ausführlicher beschrieben hätte, aber dennoch habe ich den Teil förmlich gefressen.

Mit „Ich bin der Schmerz“ reizt Ethan Cross so viel Potential aus, das in seiner Geschichte und seinen Charakteren steckt. Gerade nach dem ein bisschen schwächelnden zweiten Teil bin ich vom dritten nun begeistert und habe auch schon nahtlos angefangen, den nächsten Band zu lesen, weil ich es nicht erwarten konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage