Ich bin die Rache
 - Ethan Cross - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
496 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6088-2
Ersterscheinung: 28.02.2019

Ich bin die Rache

Thriller
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(49)

Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände des berüchtigten Serientäters „The Taker“ fällt, nimmt Ackerman deshalb sofort die Verfolgung auf. Die Suche führt ihn und Marcus tief in das Herz eines Indianerreservats in New Mexico. Um den Taker aus seinem Versteck zu locken und Maggie zu retten, zettelt Ackerman einen blutigen Krieg an – einen Krieg, der viele Opfer fordern wird. Auf beiden Seiten.

Rezensionen aus der Lesejury (49)

rebell rebell

Veröffentlicht am 09.08.2019

Krieg und Frieden?

Inhaltsangabe:
Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ... …mehr

Inhaltsangabe:
Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände des berüchtigten Serientäters "The Taker" fällt, nimmt Ackerman deshalb sofort die Verfolgung auf. Die Suche führt ihn und Marcus tief in das Herz eines Indianerreservats in New Mexico. Um den Taker aus seinem Versteck zu locken und Maggie zu retten, zettelt Ackerman einen blutigen Krieg an - einen Krieg, der viele Opfer fordern wird. Auf beiden Seiten.

Das Cover wurde passend zu den Vorgängern gestaltet: das Schwarz mit der grauen Schrift und dem Gelben Riss fügt sich sehr gut ein.
Die Geschichte wird wieder aus mehreren Sichtweisen erzählt, am meisten von Marcus und Francis.
Man taucht wirklich tief in die Gedanken und Gefühle ein und bekommt einen sehr weiten Rund um Blick. Die Protagonisten sind mir über die ganzen sechs Bücher hinweg sehr ans Herz gewachsen und ich tue mich damit schwer nun Abschied zu nehmen. Was mir sehr gut gefallen hat waren die Rückblenden von Marcus und Maggie. So konnte man die kleine Liebesgeschichte der beiden nochmal miterleben.
Die Geschichte ist wiedermal Spannend und packend, man fiebert bis zum Ende mit und ist vollkommen in der Geschichte gefangen. Ethan Cross hat wiedermal mit erschreckenden Szenarien nochmal eins drauf gesetzt und damit einen guten Abschluss der Shepherd Reihe geschaffen. Das Ende jedoch hat mich ziehmlich lange verwirrt und traurig zurück gelassen, ich kam erst nicht damit zurecht wie alles aufgelöst wurde.
Jedoch merkt man bei diesem sechsten Buch, das man definitiv die Vorgänger gelesen haben sollte, denn sonst versteht man die persöhnliche Geschichte der Protagonisten nicht.
Es ist ein guter Thriller und ich liebe einfach die gesamte Reihe. Ein muss für Thrillerfans, bzw man sollte sich zumindest die ersten Bände mal anschauen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ebixia Ebixia

Veröffentlicht am 05.08.2019

(K)ein würdiger Abschluss?

*Inhalt*
Maggie wird von dem Serienkiller "The Taker" festgehalten. Marcus und Ackerman nehmen die Verfolgung auf und gehen dabei auf volles Risiko inmitten eines Indianerreservats in New Mexiko

*Sprache ... …mehr

*Inhalt*
Maggie wird von dem Serienkiller "The Taker" festgehalten. Marcus und Ackerman nehmen die Verfolgung auf und gehen dabei auf volles Risiko inmitten eines Indianerreservats in New Mexiko

*Sprache und Stil*
Ethan Cross schreibt in seiner gewohnten Schnelligkeit. Die Ereignisse passieren in einem sehr kurzen Zeitraum. Wie vom Autor gewohnt sind die Kaptiel sehr kurz gehalten. Ein bitterer Beigeschmack sind einige Übersetzungsfehler sowie der etwas nachlässigen Grammatik, besonders zu Beginn des Buches. Vermutlich ist die Übersetzung der ausschlaggebende Punkt.

*Figuren*
In diesem Band sind vor allem die Brüder Marcus und Francis im Mittelpunkt. Dieses Mal agieren sie einen großen Teil getrennt voneinander. Ackerman läuft dabei zur Höchstform auf. Leider ist das Herausarbeiten der anderen Figuren aus dem Team der Shepherd-Organisation nicht gut gelungen. Es ist schlichtweg zu wenig, insbesondere am Ende des Thrillers. Alles rund um "The Taker" ist sehr gut formuliert und herausgearbeitet.

*Fazit*
Allem Anschein nach ist das Buch der Abschluss der Reihe rund um die Shepherd-Organisation. Die Geschichte um den Serienkiller, zu dem Maggie eine besonderen Jagdtrieb empfindet, als Finalgeschichte zu wählen, ist ein hervorragender Schachzug. Auch das actionreiche Finale ist ein würdiger Abschluss. Einzig die übrigen Charaktere rund um das Brüderpaar kommen viel zu kurz und hinterlassen ein Gefühl, dass etwas für den Schluss fehlt. Die übrigen Figuren hätten mehr verdient, als den Abschluss, den sie bekommen haben. Trotz der schmalen Ausführung des gesamten Komplexes ist der Thriller als solches absolut lesenswert und ein Muss. Es empfiehlt sich, die vorherigen Bände zuerst zu lesen, um den gesamten Kontext zu verstehen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wiechmann8052 wiechmann8052

Veröffentlicht am 04.08.2019

blutig

Klappentext:

grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände ... …mehr

Klappentext:

grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände des berüchtigten Serientäters "The Taker" fällt, nimmt Ackerman deshalb sofort die Verfolgung auf. Die Suche führt ihn und Marcus tief in das Herz eines Indianerreservats in New Mexico. Um den Taker aus seinem Versteck zu locken und Maggie zu retten, zettelt Ackerman einen blutigen Krieg an - einen Krieg, der viele Opfer fordern wird. Auf beiden Seiten.



Meinung:

Francis Ackerman jr. ist der beste Antiheld von dem ich bisher gelesen habe. Mit jedem Buch wird er ein Stück sympathischer. Ein rasanter, spannender Thriller dem man in einem Zug durchliest um ja nichts zu verpassen. Unterbrochen von Rückblenden und Zwiegesprächen die nur in Francis Kopf stattfanden, hatte man verhältnismäßig schnell einen Verdacht wer der Takker sei. Aber das tat der Spannung keinen Abbruch, denn einmal schneller zu sein als die anderen ist auch mal angenehm..

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

anna2874 anna2874

Veröffentlicht am 18.07.2019

Ein würdiger Abschluss

Cover:
Grundsätzlich bin ich ja ein großer Fan der schlichten Cover dieser Reihe, besonders da Thriller in meinen Augen keinen großen Schnickschnack auf dem Cover, wie beispielsweise Liebesromane, nötig ... …mehr

Cover:
Grundsätzlich bin ich ja ein großer Fan der schlichten Cover dieser Reihe, besonders da Thriller in meinen Augen keinen großen Schnickschnack auf dem Cover, wie beispielsweise Liebesromane, nötig haben. Schade an diesem Band hier finde ich ein wenig die Unstimmigkeit zu den vorherigen, da es sich allerdings um den letzten Band der Reihe handelt, symbolisiert der Cut für mich auch eine Art Einschnitt, ein Ende, weshalb es doch wieder einen Sinn hat, dass es etwas anders als die sonst einfarbigen Teile ist.
Außerdem erwähnenswert ist der wie immer farbige Buchschnitt, passend zur Farbe des Buches, mitsamt Titel darauf. Er ist nicht ganz durchgezogen sondern hat noch Platz zu den Rändern, wofür ich wirklich dankbar bin, da ansonsten die Seiten stets zusammenkleben würden, wie sie es bei anderen Büchern mit so einem Schnitt tun (schrecklich immer alle Seiten trennen zu müssen). Hier passsiert das jedoch bei keiner einzigen, weshalb er dem ganzen Buch nur noch erst recht einen besonderen Touch gibt.

Der Inhalt (enthält Spoiler zu den vorherigen Bänden!) :
Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände des berüchtigten Serientäters „The Taker“ fällt, nimmt Ackerman deshalb sofort die Verfolgung auf. Die Suche führt ihn und Marcus tief in das Herz eines Indianerreservats in New Mexico. Um den Taker aus seinem Versteck zu locken und Maggie zu retten, zettelt Ackerman einen blutigen Krieg an – einen Krieg, der viele Opfer fordern wird. Auf beiden Seiten.

Wie ich zu dem Buch gekommen bin:
Die Reihe ist meine absolute Lieblingsreihe und jeder der einzelnen Bände steht auch weit oben auf meiner imaginären Lieblingsbuchliste. So habe ich auf diesen Band, wie auch schon auf die beiden Vorgänger fast ein Jahr sehnsüchtig gewartet und sobald er in der Buchhandlung in der Nähe vorrätig war, durfte er sofort einziehen- und dann kam die Leseflaute, durch die ich das Buch dann doch später als geplant gelesen habe....

Meine Meinung:
Zu Beginn, auf den ersten 50 Seiten, habe ich noch nicht geahnt, dass dieses Buch das Ende der Reihe sein würde, auch wenn ich bei dem Klappentext schon ein leicht mulmiges Gefühl hatte. Dann habe ich ein neues Q&A von dem Autor gesehen und der Schock traf mich völlig unvorbereitet, da es sich für mich immer angefühlt hat, als würde die Reihe nie zu Ende gehen. Sie war einfach da und ging jährlich weiter- Jetzt ist es vorbei. Diese unglaubliche Reihe ist nun beendet und ich kann und möchte es noch immer nicht glauben. Es war eine meiner ersten Reihen, die ich in dem Genre gelesen habe, ja der erste Band rund um Marcus, Francis, Maggie und co. war einer meiner ersten Thriller überhaupt und ich habe diese Bücher so in mein Herz geschlossen, dass es wirklich schmerzt sie loszulassen und auf Wiedersehen sagen zu müssen
(Ihr kennt das bestimmt mit der ein oder anderen Reihe oder Serie).
Doch nun zu meiner eigentlichen Bewertungen, die ich mit einem absoluten Highlight in jedem Band beginnen möchte. Ich weiß nicht, ob es an einem wirklich grandiosen Übersetzer, Ethan Cross` Schreibstil oder der Mischung aus beidem liegt, aber man fliegt geradezu durch seine Bücher, auch durch dieses. Jedes Kapitel endet so spannend, dass ich "nur noch ein Kapitel" lesen möchte und letztendlich dann doch das ganze Buch durchhabe- Fluch und Segen zugleich. der Schreibstil ist unglaublich gut und ich genieße jede geschriebene Seite des Autors. Dazu kommen besonders die Aussagen und Gedanken von Francis Ackermann, dem ich stundenlang zuhören könnte. Er ist ein Genie, sagt auf seine eigene Weise so extrem intelligente Dinge und alleine seine Art zu reden, schafft es seine gesamte Ausdrucksstärke, sein Wesen widerzuspiegeln. Damit gehe ich auch direkt über auf die Charaktere und hier fällt es mir wirklich schwer richtig zu bewerten, denn sicher kommen bei mir die Hauptcharaktere Marcus und Maggie immer ein wenig schlechter weg, als sie es verdient hätten. Sie sind eigentlich wirklich gute Charaktere, haben ihre Hintergründe (die selbst Nebenfiguren bei Cross bekommen) , auf die ich aufgrund von Spoilern nicht näher eingehen möchte, aber trotzdem werden sie (für mich und sicher auch für einige andere) einfach immer wieder von einem überschattet- Francis Ackermann Jr., dem Serienkiller, dem ich sofort absolut verfallen bin. Cross schreibt seine Bücher oftmals mit verschiedenen Sichtweisen in den unterschiedlichen Kapiteln und die rund um Ackermann sind jedesmal meine liebsten, da er für mich nicht nur am besten ausgearbeitet und am realsten wirkt, sondern auch ein zugleich so beeindruckender, für manche vielleicht abstoßender, aber für mich absolut interessanter Protagonist ist. Ethan Cross schafft es hier wirklich, obwohl er aus Ackermanns Perspektive so schonungslos schreibt, einen Serienkiller sympathisch werden zu lassen. Ich mag ihn und dass trotz oder vielleicht gerade durch seine unberechenbare aber stets kluge, kalte, schonungslose Art. Alleine für diesen Killer lohnt es sich die Reihe zu lesen. Ackermann ist meine absolute Lieblingsbuchfigur. Er ist eine Art krankes Genie wie Hannibal Lecter und doch auch ganz eigen und anders.
Der Inhalt war wie immer von Seite eins an spannend, wobei wir zuerst direkt kurz in die Sicht der entführten Maggie in ihrer schier ausweglosen Lage eingeführt werden, nur um sie dann vorerst wieder zu verlassen und ein wenig in der Zeit zurückzugehen. Hatte ich zu Beginn gedacht meine Gedächtnislücken von dem letzten Band wären zu groß, um alles zu verstehen, hat sich dies als falsch herausgestellt. Alles was man noch wissen musste, wurde nochmals zum besseren Verständnis kurz erwähnt. Dies finde ich besonders gut für alle, die wie ich zwischen dem Lesen der einzelnen Bände eine längere Zeitspanne haben und sich vielleicht nicht alle Details über diesen Zeitraum merken können. Von Beginn an hatte das Buch für mich keinerlei Längen. Zeitsprünge an den richtigen Stellen haben die Geschichte noch interessanter gestaltet und ich empfand den Inhalt als keinesfalls vorhersehbar. Außerdem wurde in ihnen die Vorgeschichte zu den Ereignissen bzw. der aktuellen Situation im Klappentext erklärt, was ich sehr gelungen fand, da eine chronologische Abfolge wohl für einen eher langatmigen Einstieg gesorgt hätte. So wurden diese eher noch weniger spannungsreichen Kapitel allerdings gut in die restliche Geschichte eingebettet und haben dadurch auch einen gewissen Reiz bekommen.
Das Grundgerüst diesmal auf einen indianischen Hintergrund mancher Figuren zu stützen, fand ich ziemlich interessant, da man in der Geschichte ein wenig über deren Volk und Traditionen gelernt hat, ohne dass es zu viel wurde oder es zu geschichtlich wirken zu lassen.
Gerade gegen Ende hat das Buch immer mehr an Fahrt aufgenommen und ich habe sehnsüchtig und auch ängstlich dem Ende hingegengefiebert, der Auflösung, zugleich aber auch der Antwort auf die Frage "Wen lässt Ethan Cross nun im Serienfinale sterben?". Ich konnte auf den letzten 150 Seiten gar nicht mehr so schnell lesen, wie ich es gerne gewollt hätte. Die Charaktere sind mir im letzten Drittel besonders ans Herz gewachsen, da man nochmal einiges über sie und ihre Gefühlswelten erfahren hat, weshalb es mir noch schwerer fiel, sie letztendlich gehen zu lassen- auf die andere oder die andere Weise.

Zitate:

"Wenn sie alles Böse, allen Schmerz und alle Schlechtigkeit, zu der Menschen fähig sind, über ein unschuldiges Kind ausschütten, und dieses Kind überlebt, kommt eine Kreatur wie ich dabei heraus. Ich bin die Quintessenz der schlimmsten Ungeheuer auf Erden. Ich bin die Nacht, erfüllt von einer Dunkelheit, die nur wenige Gesehen haben, die aber alle fürchten."
~Francis Ackermann jr. (Seite 20)

"Ich bin mir intensiver als die meisten anderen des wahren Feindes der Menschheit bewusst. Ihres unbesiegbaren Feindes."
"Und wer ist das? Der Tod?"
"Nein. Der ist bloß ein Tor in eine andere Welt, für alle die glauben. Ich rede von einer Macht, die nur von Gott übertroffen wird: die Zeit. Sie ist der wahre Taker. Eine Kraft, die am Ende uns alle besiegt und uns das nimmt, was wir lieben."
~Francis Ackermann jr. zu Marcus

Mein Fazit:
Ich bin wirklich traurig, dass es nun vorbei ist, doch auch der letzte Band der Reihe hat mich vollkommen überzeugt. Das Buch bekommt 5/5 Sterne von mir und ich lege die Reihe jedem Thrillerfan mit bestem Gewissen ans Herz. Für mich ist und wird sie auch immer etwas ganz besonderes sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hanka81 hanka81

Veröffentlicht am 29.06.2019

Werden Francis und Marcus Maggie rechtzeitig finden?

Das Geschehen wird in unterschiedlichen zeitlichen Perspektiven erzählt. Im Mittelpunkt steht die Gegenwart. Aber dann gibt es noch eine Rückblende auf Marcus und Maggie. Und eine zweite die 25 bzw. ... …mehr

Das Geschehen wird in unterschiedlichen zeitlichen Perspektiven erzählt. Im Mittelpunkt steht die Gegenwart. Aber dann gibt es noch eine Rückblende auf Marcus und Maggie. Und eine zweite die 25 bzw. 30 Jahre auf einen kleinen Jungen zurück reicht. Doch wer ist dieser Junge und was hat er mit dem aktuellen Geschehen zu tun? Wir verfolgen die Entwicklung des Jungen und nach etwa der Hälfte ist auch klar um wen es sich dabei handelt. Dies ist spannend und geschickt gemacht!
Maggie wurde verschleppt und kann nur hoffen das Francis und Marcus sie rechtzeitig finden und retten können. Und somit wird es für beide ein sehr persönlicher Kampf. Sie setzen alles daran, das Versteck zu finden. Doch dieser Kampf ist blutig und rücksichtslos. Mir persönlich ist in diesem Buch das Kampfgeschehen einfach zu viel. Irgendwann wird es unglaubwürdig, wenn Francis erfolgreich den Kampf gegen eine Vielzahl von Gegnern aufnimmt. Und das ist leider auch nicht mehr spannend. In der ersten Hälfte ist er zu sehr der unbesiegbare Superheld.
Zum Glück bleibt es nicht dabei und das hat das Buch für mich wieder aufgewertet. Endlich ist auch ein Francis Ackerman jr. nicht mehr unverwundbar… Aber lest selbst. :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage