Racheopfer
 - Ethan Cross - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
115 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-4716-3
Ersterscheinung: 02.10.2013

Racheopfer

Ein Shepherd-Thriller
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(57)

Wie das Töten begann - die Vorgeschichte von Serienkiller Francis Ackerman jr.
Sie dachten, sie könnten ihn kontrollieren. Aber sie irrten sich. Francis Ackerman Jr. ist einer der gefürchtetsten Serienkiller in der Geschichte der USA. Aber er ist nicht nur ein Serienkiller, er ist auch ein Serienausbrecher. Als ein Arzt, der eine bahnbrechende Behandlung für Psychopathen entdeckt hat, seine Theorien an Ackerman testen will, sieht der Killer seine Chance auf Freiheit. Die einzigen, die ihm im Weg stehen, sind der Chef des Sicherheitsdienstes und eine junge Frau, die auf Rache sinnt ...
Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner von ihnen konnte etwas dagegen tun. Keiner konnte sein Wesen ändern. Es war bedeutungslos, ob Ackerman mehr sein wollte, als er war. Die Welt hatte ihm seine Rolle zugewiesen, und die Menschen hatten bestimmte Erwartungen an ihn. Nun denn: Er würde den Zuschauern geben, wonach sie verlangten.
Abgründiger Kurz-Thriller aus der Feder von SPIEGEL-Bestsellerautor Ethan Cross 

Rezensionen aus der Lesejury (57)

Miia Miia

Veröffentlicht am 16.09.2018

Kurzgeschichte über die Beweggründe von Francis Ackerman

#Meine Meinung:#
Die Kurzgeschichte "Racheopfer" bringt uns die Beweggründe von Francis Ackerman näher. Als Fan der Reihe ist es sicherlich nicht schlecht diese Kurzgeschichte mal zu lesen, es ist aber ... …mehr

#Meine Meinung:#
Die Kurzgeschichte "Racheopfer" bringt uns die Beweggründe von Francis Ackerman näher. Als Fan der Reihe ist es sicherlich nicht schlecht diese Kurzgeschichte mal zu lesen, es ist aber definitiv kein Muss.

Da ich Francis als Charakter ziemlich mag - auch wenn man vielleicht nicht öffentlich mit einem Serienkiller sympathisieren sollte - war es für mich eine schöne, kurzweilige Geschichte, die mir Francis als Menschen noch einmal näher gebracht hat. In dieser Geschichte geht es insbesondere um die Auslegung von Rache und Liebe. Ethan Cross hat wirklich das Talent, Francis auf irgendeine komische Weise Moralvorstellungen übermitteln zu lassen. Das ist skurril, aber richtig gut gemacht. Daher muss ich wohl auch in Zukunft jedes weitere Buch des Autors lesen, weil er wirklich die schlimmsten Charaktere menschlich erscheinen lassen kann.

"Racheopfer" ist meines Erachtens gut, ist aber natürlich aufgrund der Kürze und der dadurch geringen Tiefe nur ein kurzweiliges Lesevergnügen und keine Geschichten, die einem länger im Gedächtnis bleibt!


#Fazit:#
Eine schöne, facettenreiche Kurzgeschichte über die Beweggründe von Francis Ackerman. Nicht unbedingt ein Muss, aber kann man mal ganz gut lesen, wenn man die Reihe und Francis mag. Ich vergebe gute 4 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bodo12 Bodo12

Veröffentlicht am 30.08.2018

Ich habe mir etwas anderes vorgestellt

Unter "wie das töten begann" habe ich mir komplett etwas anderes vorgestellt.

Dies ist die Geschichte von einem Serienmörder Ackermann jr. der von einem Gefängnis in die Psychiatrie überführt wird und ... …mehr

Unter "wie das töten begann" habe ich mir komplett etwas anderes vorgestellt.

Dies ist die Geschichte von einem Serienmörder Ackermann jr. der von einem Gefängnis in die Psychiatrie überführt wird und ihm anschliessend die Flucht gelingt.

Dies ist mein erstes Buch über Ackermann jr. und wird sicher nicht mein letztes sein. Mir gefällt der Erzählstil sehr gut. Die gruselige Stimmung kommt gut rüber. Ackermann spiel mit seinen Opfern und es macht ihm sichtlich Spass, ein richtiger Psychopath.

Der Ort an dem das Geschehen spielt, wird sehr gut beschrieben. Ich konnte mir alles bildlich sehr gut vorstellen.

Wie die Verlegung aus dem Hochsicherheitstrakt in die Psychiatrie vollführt wird und die Hintergründe werden sehr gut erleuchtet. Natürlich geht es wieder mal ums Geld:-(.

Leider erfahren wir nur Ansatzweise, was Ackermann in seinen Jugendjahren alles erleiden musste. Da hätte ich mir viel mehr gewünscht und auch erwartet. Aber ich denke, das wird in den Folgebänden immer wieder ein Thema sein.

Wenn jemand gerne Psychothriller liest und es nicht stört, wenn es blutig wird, ist dies das richtige Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lola19 lola19

Veröffentlicht am 23.08.2018

Nicht schlecht

Racheopfer von Ethan Cross
Herausgeber ist Bastei Lübbe Auflage: 2. Aufl. 2018 (29. Juni 2018) und hat 160 Seiten.
Kurzinhalt: Wie das Töten begann - die Vorgeschichte von Serienkiller Francis Ackerman ... …mehr

Racheopfer von Ethan Cross
Herausgeber ist Bastei Lübbe Auflage: 2. Aufl. 2018 (29. Juni 2018) und hat 160 Seiten.
Kurzinhalt: Wie das Töten begann - die Vorgeschichte von Serienkiller Francis Ackerman jr. erstmals im Taschenbuch (inklusive Audiofassung auf CD)

Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner von ihnen konnte etwas dagegen tun. Keiner konnte sein Wesen ändern. Es war bedeutungslos, ob Ackerman mehr sein wollte, als er war. Die Welt hatte ihm seine Rolle zugewiesen, und die Menschen hatten bestimmte Erwartungen an ihn.
Nun denn: Er würde den Zuschauern geben, wonach sie verlangten.

Meine Meinung: Was soll ich sagen, ich war wie immer begeistert von Ethan Cross. Ich habe auch das Buch erst jetzt gelesen, auch wenn es eigentlich der Vorspann zu ich bin die Nacht sein soll und fand es einfach nur prickelnd. Man kann es auch getrost so lesen, man kann aber gern dann das andere Buch hinterher lesen. Der Autor hat eine tolle Figur erschaffen, die einfach nur unheimlich und abgrundtief böse ist. Aber man kann ihn auch sympathisch finden, nachdem was er alles so erlebt hat. Es ist ja eine Kurzstory, deswegen fand ich es auch toll, denn die 160 Seiten waren sehr schnell gelesen, weil auch die Kapitel sehr kurz waren, die Schrift relativ groß. Für mich persönlich hätte ich mir mehr über die Psyche des Serienmörders gewünscht, dies war leider nicht der Fall.
Mein Fazit: Ich vergebe 5 Sterne für die kleine Zwischenstory und kann sie getrost jeden Ethan Cross weiter empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 14.08.2018

Racheopfer

Racheopfer von Ethan Cross ist eine Kurzgeschichte die auf gut 150 Seiten zeigt wie Ackerman jr die Flucht gelang um sein Unwesen zu treiben und weiter zu Morden. Es ist die Vorgeschichte zu der Shepherd ... …mehr

Racheopfer von Ethan Cross ist eine Kurzgeschichte die auf gut 150 Seiten zeigt wie Ackerman jr die Flucht gelang um sein Unwesen zu treiben und weiter zu Morden. Es ist die Vorgeschichte zu der Shepherd Reihe die ich auch schon komplett gelesen habe.

Francis Ackerman jr wird aus einem Strafsvollzugsanstalt in eine psychiatrische Klinik mit Hochsicherheitstrakt und Einzelhaft verlegt. Der Leiter Dr. Kendrick hat eine Methode entwickelt Straftäter mit psychischer Erkrankung zu heilen. Er möchte Ackerman nun als Forschungsobjekt in seiner Einrichtung behandeln. Doch er hat nicht mit Ackerman gerechnet und nicht mit den Rachegelüsten seiner Mitarbeiterin Jennifer.

Der Klapptext passt so gar nicht zum Inhalt des Buches. Außerdem ist für meinen Geschmack zu wenig von Ackermans Persönlichkeit zu spüren. Seine Persönlichkeit kommt in der Shepherd Reihe besser zur Geltung. Auch könnte der Leser durch den Klapptext vermuten das man mehr aus der Kindheit von Francis erfährt und nicht das es um seine Flucht geht.

Der Schreibstil ist aber gewohnt leicht und flüssig. So wie ich es von Ethan Cross gewohnt bin. Man findet schnell in die Geschichte und kommt auch schnell voran. Gerade der Wechsel zwischen Ackerman und Jennifer machen die Story spannend. Auch wenn mich dieses Buch nicht ganz überzeugen konnte, empfehle ich allen die anderen Bücher der Ich bin Reihe zu lesen.

Ein kurzweiliger Thriller, der Spannungselemente hat, aber durch den Klapptext etwas ganz falsches suggeriert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

FreizeitPrinzessin FreizeitPrinzessin

Veröffentlicht am 09.08.2018

Weit gefehlter Klappentext

Die Vorgeschichte des Francis Ackerman junior - wie das Töten begann. So steht es auf dem Klappentext und darauf habe ich mich extrem gefreut. Wie wurde er zum gefürchtesten Serienkiller aller Zeiten? ... …mehr

Die Vorgeschichte des Francis Ackerman junior - wie das Töten begann. So steht es auf dem Klappentext und darauf habe ich mich extrem gefreut. Wie wurde er zum gefürchtesten Serienkiller aller Zeiten? Was ist ihm in seiner Kindheit alles geschehen? Was hat sein Vater mit ihm gemacht? Ich hatte Antworten auf all diese Fragen erhofft. Leider wurde ich in der Hinsicht enttäuscht. Denn hier geht es im Grunde überhaupt nicht um die ganze Vorgeschichte von Francis. Es ist lediglich ein kleiner Ausschnitt seines Lebens bevor er in das Leben von Marcus trifft. Francis wird in eine Hochsicherheitspsychiatrie gebracht wo er einer neuen Heilmethode unterzogen werden soll. Dort trifft er auf ''eine alte Freundin'' - Jennifer. Als Jennifer ein Teenager war schlachtete Francis ihre ganze Familie brutal ab. Nur sie lies er am Leben und nun sinnt sich Jennifer nach Rache. Das Racheopfer eben.



In dieser Kurzgeschichte wird quasi Stoff eines ganzen Thrillers in 150 Seiten gepackt. Viel Handlung gibt es dabei nicht. Mehr oder weniger wird hier der Höhepunkt eines Buches wiedergegeben und so erfährt der Leser und Shephard Serien Fan etwas mehr über die früheren Taten von Ackerman jr.


FAZIT
Eine sehr kurzweilige, aber dennoch unterhaltsame Geschichte aus der Feder Ethan Cross'. Ganz und gar nicht das was ich mir erwartet habe, aber es war dennoch schön einem ''alten Freund'' wieder zu begegnen. Wenn auch nur für ein paar Stunden, denn mehr braucht man nicht für die 150 Seiten mit großer Schrift.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage