Spectrum
 - Ethan Cross - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
510 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4028-0
Ersterscheinung: 21.07.2017

Spectrum

Thriller
Übersetzt von Rainer Schumacher

(69)

Eine neue rasante Thriller-Serie von Bestsellerautor Ethan Cross, dem Autor der Shepherd-Thriller
August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.

Rezensionen aus der Lesejury (69)

Penny Penny

Veröffentlicht am 17.09.2017

August Burke zum Ersten

Ein Massaker in Südafrika und eine Polizistin die auf Rache aus ist. Eine Geiselnahme in Las Vegas ohne Forderungen. In der Einsatzzentrale vor dem Gebäude der Geiselnahme treffen Special Agent Carter, ... …mehr

Ein Massaker in Südafrika und eine Polizistin die auf Rache aus ist. Eine Geiselnahme in Las Vegas ohne Forderungen. In der Einsatzzentrale vor dem Gebäude der Geiselnahme treffen Special Agent Carter, Officer Nic Juliano und August Burke aufeinander um den Fall zu lösen. Dabei ist August Burke durch sein Asperger anders, hat aber auch ganz besonde-re Fähigkeiten Zusammenhänge zu erkennen die anderen verborgen bleiben.
Nach und nach lernt der Leser die Charaktere kennen, taucht immer mehr in die Ge-schehnisse ein. Durch die kurz gehaltenen Kapitel wird die Handlung vorangetrieben. Au-gust hat erst seine Schwierigkeiten mit mehreren eng zusammen zu arbeiten, doch Carter und Nic finden für alle zusammen eine Weg.
Je weiter ich bei diesem Thriller gelesen habe, desto besser gefiel er mir. Hier entwickelt sich wirklich eine umfangreiche Geschichte, die gut und packend aufgebaut ist und bei der mir die drei Hauptprotagonisten Burke, Nic und Carter immer sympathischer werden, aber auch die andere Seite ihre Geschichte hat und gut beschrieben wird.
Spectrum wird gegründet und ich bin auf ihre weiteren Ermittlungen gespannt.
Mit hat dieses Buch gefallen, der Schreibstil war gut zu lesen und die Geschichte fesselnd. Neben gewaltsamen, heftig brutalen und gefühllosen Szenen kommt auf anderer Seite aber auch Menschlichkeit im Ermittlerteam nicht zu kurz und die Dialoge haben mir richtig gut gefallen. Gut gemacht und die Person des August Burke gewinnt mit dem Fortgang der Geschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nadines_Buecher Nadines_Buecher

Veröffentlicht am 16.09.2017

Vielfältig

Polizei, FBI, CIA, die Mafia - alle tummeln sich auf dem Spielfeld, als es in Las Vegas zu einer Geiselnahme in einer Filiale von GoBox, einem neuen Konzept an mobilen Schließfächern für Wertsachen, ähnlich ... …mehr

Polizei, FBI, CIA, die Mafia - alle tummeln sich auf dem Spielfeld, als es in Las Vegas zu einer Geiselnahme in einer Filiale von GoBox, einem neuen Konzept an mobilen Schließfächern für Wertsachen, ähnlich denen in einer Bank, kommt. Während der ältere und zum Schreibtischdienst eher verurteilte denn beförderte Witwer Carter außerhalb von GoBox versucht, aus dem genialen aber eben auch unter diesem Phänomen leidenden jungen Dr. Burke und dem ehrgeizigen und toughen ehemaligen Mafia-Kronprinzen und jetzigem Polizisten Nic ein Team zu machen, das durch sein Zusammenspiel die Welt zumindest ein wenig zu einem besseren Ort machen kann, kämpfen innerhalb der Filiale nicht nur die Geiseln ums Überleben. Auch die Täter spielen mehr oder weniger ihr eigenes Spiel, sind von unterschiedlichen Dämonen getrieben, was sie grausam ausleben.

Actionreiche, ruhige, emotionale und auch grausam bis ekelhafte Szenen wechseln sich ab. Langweilig wird es nicht. Auch sind noch genügend lose Enden für einen weiteren Band mit dem vielfältigen, tatsächlich bunt schillernden Spektrum an (Charakter-)Eigenschaften der vorgestellten Ermittler übrig. Der entsprechende Cliffhanger wäre auch vorhanden.

Das Buchcover begeistert mich nach wie vor, was noch ergänzt wird durch die in blau gehaltenen Schnittkanten der Seiten. Beim nächsten Band wäre eine andere Farbe das i-Tüpfelchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TiiundAna TiiundAna

Veröffentlicht am 08.09.2017

Ein gelungener Thriller mit einem speziellen Protagonisten

Wir beginnen in Südafrika mit der Hinrichtung von hunderten Menschen in einer Squatter Siedlung und lernen hier die Polizistin Isabel Price kennen, die bei diesem Massaker ein sehr persönliches Schicksal ... …mehr

Wir beginnen in Südafrika mit der Hinrichtung von hunderten Menschen in einer Squatter Siedlung und lernen hier die Polizistin Isabel Price kennen, die bei diesem Massaker ein sehr persönliches Schicksal erleiden muss.

Dann wechselt die Handlung in die USA und wir verfolgen einen Profikiller mit dem Namen Krüger, der seinem ersten Opfer Zugangscodes per Folter abringt.

Der Profikiller und seine zwei Komplizen planen einen Einbruch in eine neumodische Lagereinrichtung mit dem Namen GoBox. Was als Überfall mit Geiselnahme beginnt ruft den FBI Agenten Samuel Carter inkl. dem Berater Dr. August Burke auf den Plan und das SWAT Team von Nicolas Jewels.

Was zu Beginn wie ein einfacher Raubüberfall mit Geiselnahme aussieht, entwickelt sich zu dem Hauptbestandteil des Buches, denn die Räuber versuchen nicht zu fliehen, verhandeln nicht, sondern scheinen auf Zeit zu spielen.

Warum haben sie den stillen Alarm auslösen lassen und das FBI angefordert für weitere Gespräche?
Was wollen sie in der GoBox Filiale erbeuten?
Wieso taucht plötzlich das CIA auf und will die Ermittlung an sich reißen?

Ab hier verfolgt man parallel laufende Handlungsstränge:

1. Isabel Price und Ihren Weg
2. Die Machenschaften innerhalb der GoBox Filiale
3. Die Arbeiten des Ermittlungsteams

Hier fragt man sich als Leser schon, wie all diese Handlungsstränge zusammen passen und diese miteinander verknüpft werden sollen.

Man wird mit einer Menge an Protagonisten bekanntgemacht, die gut dargestellt werden und alle völlig verschiedene Hintergründe haben, die das Zusammenspiel besonders interessant machen.

Dr. August Burke, der als Berater / Fallanalyst für das FBI arbeitet, sticht hier besonders heraus. Ein junger Mann, der am Asperger-Syndrom leidet und überdurchschnittlich intelligent ist. Auf Grund der Tatsache, dass sein Gehirn anders geschaltet ist als bei dem normalen Menschen, erkennt er Muster und entdeckt Verbindungen die normalerweise nicht wahrgenommen werden würden.
Er ist speziell, er ist anders und gerade seine Art und seine Sicht der Dinge machen das Buch aus.

Im Laufe der Geschichte erleben wir, wie die Handlungsstränge zueinander finden und sich miteinander zu einem dichten Geflecht verweben.

Fazit:
In gewohnter Manier erzählt Ethan Cross eine Geschichte über Intrigen, Racheakten, üblen Machenschaften und Verschwörungen in Las Vegas. Wie auch in seiner Reihe um die Sheperd Organisation scheut der Autor nicht vor teilweiser doch recht drastischer Gewaltdarstellung.
(Meiner Meinung nach, wird es hier aber nicht so detailliert beschrieben.)

Die actionreiche Geschichte nimmt den Leser von der ersten Seite an gefangen und lässt ihn bis zum Schluss nicht los.
Auch wenn es zu Beginn eine Vielzahl an Protagonisten gibt und die Gesamtsituation diffus ist, ermöglicht es die auktoriale Erzählweise dem Leser eine gute Übersicht der Gesamtsituation zu erlangen und zu behalten.

Der Schreibstil ist klar und prägnant und es kommen auch durchaus einige amüsante Stellen vor, die einem mindestens ein Lächeln abgewinnen können.

Das Buch ist in kurze Kapitel gegliedert, die meiner Meinung die Spannung weiter vorantreiben, da man mit den Kapiteln auch durchaus die Perspektiven wechselt.
Eigentlich denkt man immer: ein Kapitel geht noch.

Ein kleines Manko: das Ende...
Es ist nachvollziehbar und auch schlüssig, allerdings ist die Geschichte nicht final beendet, aber das gehört zum Konzept.

Mit diesem Buch hat mich der Autor wieder voll überzeugt und auch überrascht, in dem er einen doch sehr speziellen Charakter geschaffen hat, der mir innerhalb kürzester Zeit ans Herz gewachsen ist.
Dr. August Burke wird mich garantiert ein weiteres Mal "unterhalten", wenn die Fortsetzung erscheint.

Spectrum ist ein harter und actionreicher Thriller.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesebienchen Lesebienchen

Veröffentlicht am 08.09.2017

Gelungener Auftakt mit ein paar Schwächen

Klapptext des Buches:
August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank ... …mehr

Klapptext des Buches:
August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.

Spectrum ist der Auftakt einer neuen Thriller-Reihe von Ethan Cross, Für mich war es ein Debüt, denn seine Shepherd-Thriller kenne ich (noch) nicht.

Der leichte Schreibstil des Autors lässt sich sehr flüssig lesen und ab dem ersten Satz findet der Leser sich mitten im Geschehen wieder. Die bildhaften Beschreibungen der Kulissen regen das Kopfkino an, so dass dieser Fall während des Lesens als Film vorbeilaufen kann. Die Charaktere waren authentisch und sehr vielschichtig gestaltet worden. Ihre Gedankengänge und Emotionen wurden perfekt eingefangen und wiedergegeben. Dadurch erhielt der Thriller seine Lebendigkeit. Auch wenn jeder Charakter seinen Platz in diesem Fall hatte, so war Dr. Burke mein Favorit. Durch sein Asperger-Syndrom ist er anders, aber das macht ihn so außergewöhnlich und genial. Ich hoffe, dass er noch lange dem Team erhalten bleibt.

Der Anfang der Handlung fand ich ein wenig langatmig, aber das lag wahrscheinlich daran, dass so viele Personen auftauchten und man sie erst einmal richtig zuordnen musste. Beim weiteren Lesen ist dies aber kein Problem mehr und dann kann man sich ganz auf diesen Fall konzentrieren. Der ständige Perspektivenwechsel und die kurzen und knackigen Kapitel lassen den Spannungsbogen immer weiter ansteigen. Ohne weiteres kann dieses Buch nicht aus den Händen gelegt werden, man muss wissen wie es mit Krüger, Nic und Burke weitergehen wird. An manchen Stellen fand ich die Darstellung ein wenig übertrieben oder gar unrealistisch, aber dies ist nur ein kleiner Minuspunkt und schadet der Spannung auch nicht. Dadurch das in diesem Fall so viele Personen mitspielen und auch in diesem verstrickt sind, ist es einfach unmöglich diesen Fall vorzeitig zu lösen oder gar zu wissen was Krüger und Co vorhaben. Am Ende dieses Buch gewinnt das Ganze noch an Fahrt und es wird rasant und spektakulär.

Für mich war es ein gelungener Auftakt, der hier und da ein paar Schwachpunkte hatte, aber trotzdem sehr spannend war. Ich freue mich schon einen neuen Fall mit Nic und Co.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jani84 Jani84

Veröffentlicht am 08.09.2017

Ein gelungener Auftakt der neuen Reihe von Ethan Cross

Nachdem ich die Shepherd Reihe rund um Francis Ackerman junior bereits verschlungen und nun sehnsüchtig auf Band 5 warte, konnte ich an Spectrum natürlich nicht vorbei. Und was soll ich sagen, es war wieder ... …mehr

Nachdem ich die Shepherd Reihe rund um Francis Ackerman junior bereits verschlungen und nun sehnsüchtig auf Band 5 warte, konnte ich an Spectrum natürlich nicht vorbei. Und was soll ich sagen, es war wieder ein Fest. Ethan Cross versteht es, seine Leser vollkommen gefangen zu nehmen.
Die kurzen Kapitel schwenken immer von einem Protagonisten zum nächsten. Ich liebe diese schnellen Wechsel, das bringt die Geschichte voran und hält die Spannung aufrecht, wenn man unbedingt wissen möchte, wie es denn nun bei einer speziellen Situation weiter geht.
Die Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein und jeder für sich ist wirklich toll gezeichnet, so dass man sogar manchmal mit dem Bösen "mitfühlen", bzw. wenigstens einigermaßen seine Reaktionen nachvollziehen kann.

In Spectrum geht es nun hauptsächlich um Dr. August Burk, ein Berater des FBI. Mit seinem faszinierenden Geschick, Situationen zu erfassen und zu analysieren, gelingt es ihm den wahren Grund einer Geiselnahme herauszufinden und die Täter zu stellen.
Er ist ein absolutes Genie auf seinem Gebiet und das in seinem jungen Alter. Aus Langeweile heraus, hat er während seiner Schulzeit, online Abschlüsse für Kriminalpsychologie und zwei weitere Master gemacht.
Jedoch hat er Aufgrund seiner Krankheit "Asperger-Syndrom" wirklich Probleme mit seinen Mitmenschen und wirkt daher oftmals etwas seltsam. Ich finde, dass macht in nur noch sympathischer und in einigen Situationen musste ich wirklich über seine, in gewisser Weise, Naivität und seine Schlagfertigkeit lachen. Er ist ein kleiner Klugscheißer, aber er hat meistens Recht mit dem was er sagt.

Für mich ein wirklich gelungener Auftakt zur neuen Reihe und jetzt heißt es auch hier, warten auf die Fortsetzung. Ich bin gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Mittlerweile ist Ethan Cross nicht nur internationaler Bestsellerautor, sein blutrünstiger Serienkiller Ackerman junior hat …

Mehr erfahren
Alle Verlage