Spectrum
 - Ethan Cross - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,49

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
477 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4752-4
Ersterscheinung: 21.07.2017

Spectrum

(73)

A fast-paced thriller from the author of the international bestselling Shepherd series.
 
The gruesome killing of more than 300 white squatters in a South African village is still unsolved when the alleged assassin enters a storage facility in the US and takes several hostages.
 
No demands and an obvious play for time leave hostage negotiators on edge. When the FBI is called in, they bring Dr. August Burke, a young man with James Dean looks and a brilliant mind capable of seeing behavioral patterns where others can’t. Unfortunately, Burke hates being around people. Can he put his social anxieties aside and solve the mystery before it's too late?
 
Together with FBI Special Agent Carter, Burke finds the door to a secret laboratory beneath the storage facility. Is this what the culprits are really after? Soon Burke realizes they are dealing with an enemy who is willing to kill thousands without batting an eye.
 
Across the globe, Constable Isabel Price picks up her gun and starts the hunt for the killer behind the village massacre, even if that means losing everything. She has no intention on bringing him back alive. Her thirst for revenge leads her to the US, and her path intertwines with the hostage takers.
 
Between Isabel Price’s quest for bloody vengeance and August Burke’s uneasy gift, Spectrum weaves a web of intrigue and complex characters into an action-packed crime novel.

Rezensionen aus der Lesejury (73)

Miia Miia

Veröffentlicht am 11.10.2017

Zu genial?

#Achtung! 1. Teil einer Reihe!#


#Meine Meinung: #

Vorneweg muss ich darauf hinweisen, dass man nicht den Klappentext lesen sollte - der verrät meiner Meinung nach nämlich viel zu viel :/

Ethan Cross ... …mehr

#Achtung! 1. Teil einer Reihe!#


#Meine Meinung: #

Vorneweg muss ich darauf hinweisen, dass man nicht den Klappentext lesen sollte - der verrät meiner Meinung nach nämlich viel zu viel :/

Ethan Cross habe ich durch seine Francis Ackerman Reihe kennen und lieben gelernt. Ich mag es sehr, dass er es schafft einem bösen Charakter so viel Menschlichkeit einzubläuen, sodass man die Figur einfach nur ins Herz schließen kann, auch wenn es sich bei der Person um einen skrupellosen Killer handelt. Deshalb hatte ich recht hohe Erwartungen an Spectrum. Es handelt sich hier anscheinend wieder um einen Auftakt einer längeren Reihe, die natürlich neue Ermittler braucht. Mich hat der ganze Aufbau der Geschichte irgendwie an das A-Team erinnert, weil die Charaktere total unterschiedlich sind und ganz unterschiedliche Fähigkeiten und Hintergrundgeschichten haben.

Ich kann allerdings nicht nur Gutes zu dem Buch berichten. Denn eigentlich passiert in der Geschichte sehr wenig. Es ist flüssig und gut geschrieben, so dass man das Buch gerne liest und auch nicht unbedingt in eine Leseflaute stürzt, aber trotzdem passiert einfach sehr wenig und die Geschichte kommt nicht in Fahrt. Dazu mag ich zwar die unterschiedlichen Charaktere, ich fands aber ziemlich anstrengend, dass Burke der geniale Kopf des Ganzen ist, dabei den Fall im Alleingang löst und sonst keiner wirklich mitarbeitet. Die anderen setzen nur ihre Muskel- und Körperkraft ein. Gedanken machen muss sich nur Burke. Mir war das zwischenzeitlich irgendwie zu genial. Ich muss die Figuren zwangsläufig mit Francis Ackerman vergleichen, der auch genial war, aber dem Leser einfach irgendwann ans Herz gewachsen ist. Das ist mir mit Burke jetzt nicht wirklich gelungen. Außerdem gab es bei Francis einfach mehrere wichtige Personen, die alle irgendwie einen Teil zum Verlauf beigetragen haben. Das Gefühl hatte ich hier leider nicht und daher bin ich vom Auftakt dieser Reihe noch nicht zu 100% überzeugt. Ich glaube bzw. weiß sogar, dass Ethan Cross noch mehr kann.

Das nächste Buch der Reihe werde ich mir sicherlich trotzdem besorgen, weil das Ende von Spectrum macht einfach Lust auf mehr und verspricht einfach diese gewisse A-Team-Mentalität (und man muss ja zugeben - das A-Team war wirklich cool :P )


#Fazit:#
3 Sterne sind fast zu viel, denn die Geschichte zieht sich ziemlich in die Länge und es passiert generell viel zu wenig. Trotzdem konnte ich die Geschichte gut lesen, daher fände ich 2 Sterne irgendwie zu negativ. Burkes Genialität ist mir persönlich manchmal etwas zu genial und die anderen Figuren tragen mir zu wenig zur Geschichte bei (auch wenn diese A-Team Ähnlichkeit irgendwie sehr witzig und passend ist).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SillyT SillyT

Veröffentlicht am 04.10.2017

Wie ein amerikanischer Actionfilm

In einer Bank in Henderson, die Go-Box-Filiale, findet ein Überfall mit Geiselnahme statt. FBI-Agent Samuel Carter und der SWAT-Beamte Officer Dominic Juliano, Nic, werden zu dem Fall hinzugezogen, doch ... …mehr

In einer Bank in Henderson, die Go-Box-Filiale, findet ein Überfall mit Geiselnahme statt. FBI-Agent Samuel Carter und der SWAT-Beamte Officer Dominic Juliano, Nic, werden zu dem Fall hinzugezogen, doch Carter merkt schnell, dass hier weitere Hilfe von Nöten ist. Kurzerhand zieht er August Burke hinzu, der in jeder Hinsicht anders ist, denn er hat, trotz dass er so jung ist, zwei Masterabschlüsse und einen Doktortitel in Kriminalpsychologie. Doch auch sonst ist er speziell, er mag es z. B. nicht, berührt zu werden, denn er hat das Asperger Syndrom, eine Form des Autismus. Während Nic noch so seine Zweifel hat, ob Burke wirklich richtig für diese Aktion ist, wendet sich das Blatt in der Filiale und zwar in eine ganz andere Richtung.

Meine Meinung:

Gleich zu Beginn muss ich zugeben, dass Ethan Cross es mir alles andere als leicht mit dem Einstieg in diesen Thriller gemacht hat. Zuerst gab es eine Menge Personen und die einzelnen Handlungen konnte ich nur schwer einander zuordnen, es schien, als hätte all das nur wenig Verbindung zu einander und dann waren die Kapitel noch recht kurz gehalten, so dass immer wenn ich dachte, ich wüsste was los ist, wieder in eine neue Handlung gezogen wurde. Doch irgendwann kam die Wende und ich bin letzendlich doch beeindruckt, wie geschickt Cross hier scheinbar lose Stränge aufeinander zuführt und sie dann doch miteinander verbindet.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und sprachlich zum Glück nicht zu kompliziert, so dass es vom reinen Inhalt her keine Verständnisprobleme gab. Das ist aber auch zwingend notwendig, da es sonst nur noch verwirrender geworden wäre.
Der Inhalt ist zu Beginn noch ein wenig schleppend, wenn auch das erste Kapitel gleich mit einem schonungslosen Schocker beginnt, wird das Geschehen zunächst einmal in verschiedene Richtungen gelenkt. Der Autor verschafft dem Leser hier einen großen Überblick über die unterschiedlichen Personen und auch deren Gedanken und Handlungen. Dadurch, dass die Kapitel recht kurz gehalten sind, ist das Tempo aber hoch und man möchte durchaus wissen wie es weitergeht. Nachdem ich dann auch alle Charaktere richtig zuordnen konnte, wurde es spannend und actionreich und das Buch wurde zu einem Pageturner.
Durch den personellen Erzähler in der dritten Person erhält man nicht nur eine gute Einsicht ins Geschehen, sondern auch in die verschiedenen Gedanken und erfährt dadurch auch so einiges über die Einzelnen.
Die Handlung ist schon fast typisch amerikanisch und ich musste hier beim Lesen immer wieder an diese Actionfilme denken, die mein Mann gerne schaut. Hier muss ich allerdings auch kurz auf den Klappentext eingehen, der doch ein wenig zu viel schon von der Handlung vorweg nimmt und ich beim Lesen mehr oder weniger auf diese Schlüsselszenen, die erwähnt werden, gewartet habe.
Ethan Cross legt hier den Hauptaugenmerk auf die Handlung, doch man erfährt auch recht viel zu den einzelnen Personen, von denen ich denke, dass wir zumindest von August Burke, Nic Juliano und auch Sam Carter mehr erfahren werden. So ist Carter hier der Agent mit der Erfahrung, Nic der mit der ungewöhnlichen Vergangenheit, denn die Julianos haben einen Namen in der Welt der Mafia und Burke mit seinen ganzen Eigenheiten ist schon ein spezieller Fall. Bei diesem Trio kann man sich durchaus auf weitere, interessante Fälle gefasst machen und für einen Einstieg in eine neue Reihe, falls dies denn tatsächlich so ist, ist der Tiefgang bei den Charakteren so schon in Ordnung.

Mein Fazit:

Ein Thriller, der es mir zu Beginn noch recht schwer gemacht hat, allerdings hatte ich dann irgendwann doch den Überblick und ab da wurde es zu einem äußerst spannenden Thriller. Dank eines flüssigen Schreibstils und einer klaren, schnörkellosen Sprache fiel es dann doch nicht allzu schwer, hier am Ball zu bleiben und letzten Endes konnte mich Cross durchaus mit seinem neuen Buch überzeugen. Wer Actionthriller mag, sollte hier zugreifen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lola19 lola19

Veröffentlicht am 30.09.2017

Top

Spectrum
Herausgeber ist Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch) (21. Juli 2017) und hat 512 Seiten.
Kurzinhalt: August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein ... …mehr

Spectrum
Herausgeber ist Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch) (21. Juli 2017) und hat 512 Seiten.
Kurzinhalt: August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank - das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur - und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.
Meine Meinung: Das einzige, was ich sagen muss, was negativ ist, dass wieder einmal ein Ermittler mit Asperger dabei ist, ansonsten hab ich nix zu meckern. Denn ich finde, dies nimmt überhand zur Zeit, dass nur noch solche Leute mit Autismusspektrumsstörungen in allen Büchern mitspielen. Dies soll nicht abwetend klingen, denn ich arbeite mit solchen Menschen und ich weiss, wovon hier geredet wird, mir fällt es nur auf. Ansonsten kann man wieder sagen, dass es ein tolle Buch war mit vielen Überraschungen und Wendungen, die man so gar nicht hervor sehen konnte. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite, die Protagonisten waren allesamt sehr sympathisch und haben auch ihre Fehler eingeräumt, wenn sie denn welche gemacht haben. Natürlich war das Thema des Buches auch wieder sehr zentral und sehr mit der heutigen Zeit verbunden, denn es geht nicht um das Scheinbare, sondern um den Profit und die Macht. Aber alles logisch aufeinander gereiht mit vielen Dialogen, die auch sehr lustig waren. Die Kapitel sind kurz und es sind viele Erzählstränge zu lesen, die sich dann zu einem Ganzen gut zusammenfügen.
Mein Fazit: Nicht schlecht, ich habe das Buch verschlungen und warte schon auf das nächste Buch von Ethan Cross. Ich kann das Buch gern weiter empfehlen. Ich vergebe 5 Sterne. Top!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesegirl07 Lesegirl07

Veröffentlicht am 24.09.2017

Für mich kein Highlight

Mein erstes Buch von ihm und leider bei mir durchgefallen. Meine Erwartung war so gross durch die gute Resonanz und natürlich das Hammer Cover !

Die Geschichte ist irgendwie zu langatmig und zu wenig ... …mehr

Mein erstes Buch von ihm und leider bei mir durchgefallen. Meine Erwartung war so gross durch die gute Resonanz und natürlich das Hammer Cover !

Die Geschichte ist irgendwie zu langatmig und zu wenig spannend . Leider kaum Abschnitte , wo es mir schwer gefallen wäre, das Buch aus der Hand zulegen. Falls es mehr Reihen von August Burke geben sollte, werde ich nicht dran bleiben , auch wenn es zum Ende hin was besser wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Penny Penny

Veröffentlicht am 17.09.2017

August Burke zum Ersten

Ein Massaker in Südafrika und eine Polizistin die auf Rache aus ist. Eine Geiselnahme in Las Vegas ohne Forderungen. In der Einsatzzentrale vor dem Gebäude der Geiselnahme treffen Special Agent Carter, ... …mehr

Ein Massaker in Südafrika und eine Polizistin die auf Rache aus ist. Eine Geiselnahme in Las Vegas ohne Forderungen. In der Einsatzzentrale vor dem Gebäude der Geiselnahme treffen Special Agent Carter, Officer Nic Juliano und August Burke aufeinander um den Fall zu lösen. Dabei ist August Burke durch sein Asperger anders, hat aber auch ganz besonde-re Fähigkeiten Zusammenhänge zu erkennen die anderen verborgen bleiben.
Nach und nach lernt der Leser die Charaktere kennen, taucht immer mehr in die Ge-schehnisse ein. Durch die kurz gehaltenen Kapitel wird die Handlung vorangetrieben. Au-gust hat erst seine Schwierigkeiten mit mehreren eng zusammen zu arbeiten, doch Carter und Nic finden für alle zusammen eine Weg.
Je weiter ich bei diesem Thriller gelesen habe, desto besser gefiel er mir. Hier entwickelt sich wirklich eine umfangreiche Geschichte, die gut und packend aufgebaut ist und bei der mir die drei Hauptprotagonisten Burke, Nic und Carter immer sympathischer werden, aber auch die andere Seite ihre Geschichte hat und gut beschrieben wird.
Spectrum wird gegründet und ich bin auf ihre weiteren Ermittlungen gespannt.
Mit hat dieses Buch gefallen, der Schreibstil war gut zu lesen und die Geschichte fesselnd. Neben gewaltsamen, heftig brutalen und gefühllosen Szenen kommt auf anderer Seite aber auch Menschlichkeit im Ermittlerteam nicht zu kurz und die Dialoge haben mir richtig gut gefallen. Gut gemacht und die Person des August Burke gewinnt mit dem Fortgang der Geschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Mittlerweile ist Ethan Cross nicht nur internationaler Bestsellerautor, sein blutrünstiger Serienkiller Ackerman junior hat …

Mehr erfahren
Alle Verlage