Tiefes Grab
 - Nathan Ripley - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
480 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7225-0
Ersterscheinung: 28.06.2019

Tiefes Grab

Jeder Held hat eine dunkle Seite. Man muss nur tief genug graben.
Thriller
Übersetzt von Stefan Hohner

(38)

Familienvater Martin Reese pflegt ein ungewöhnliches Hobby. Er spürt die lang verschollenen Opfer von Serienkillern auf, gräbt ihre Überreste aus und meldet seinen Fund dann anonym der Polizei. Martin selbst sieht sich als aufrechter Kämpfer für die Gerechtigkeit, fast schon als Held. Bis er bei seinem nächsten Streifzug eine schockierende Entdeckung macht: Offenbar ist jemand bestens informiert über ihn und sein kleines Hobby. Martin muss erkennen, wie gefährlich es ist, einem Serienkiller ins Handwerk zu pfuschen ...

Rezensionen aus der Lesejury (38)

fredhel fredhel

Veröffentlicht am 30.11.2019

Seltsames Hobby

Martin Reese hat sich schon früh aus dem Geschäftsleben zurückziehen können. Er schwimmt im Geld und hat im Prinzip nur ein einziges (geheimes!) Laster. Niemand soll wissen, dass er sich alte Mordfälle ... …mehr

Martin Reese hat sich schon früh aus dem Geschäftsleben zurückziehen können. Er schwimmt im Geld und hat im Prinzip nur ein einziges (geheimes!) Laster. Niemand soll wissen, dass er sich alte Mordfälle vorknöpft und dann dort, wo die Polizei schon aufgegeben hatte, doch noch die Leichen aufspürt und anonym meldet. Ich habe da schon die Vermutung, dass er auf diese Weise einen morbiden Trieb kompensiert. Leider kommt ihm ein Unbekannter auf die Schliche, der selbst hoch intelligent ist und nun seine Macht ausnutzt, um Reese nach seiner Pfeife tanzen zu lassen.

Alles in allem ist "Tiefes Grab" ein ungewöhnlicher Thriller, mit einer gestörten Hauptperson, dessen Frau ebenfalls psychische Defizite aufweist. Die meisten Toten sind schon lange tot, von dieser Seite her ist kein Gemetzel mehr zu erwarten. Mir gefällt, dass es hier in erster Linie um die Intelligenz des und der Täter geht, auch wenn die Handlung dann sehr actionreich endet.

Eigentlich würde ich gerne ein weiteres Buch von Nathan Ripley lesen. Mal gespannt, ob da noch was kommt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PMelittaM PMelittaM

Veröffentlicht am 11.10.2019

Ungewöhnlicher Thriller

Martin Reese hat ein außergewöhnliches Hobby: Er sucht nach nie gefundenen Opfern von Serientätern, gräbt ihre Überreste aus und meldet seinen Fund anonym der Polizei. Eines Tages stößt er neben des erwarteten ... …mehr

Martin Reese hat ein außergewöhnliches Hobby: Er sucht nach nie gefundenen Opfern von Serientätern, gräbt ihre Überreste aus und meldet seinen Fund anonym der Polizei. Eines Tages stößt er neben des erwarteten Skeletts auf eine frische Leiche – offenbar gibt es jemanden, dem Martins Grabungen überhaupt nicht gefallen.

Sandra Whittal wird der Fall übertragen, und sie hält den anonymen Anrufer, den sie „Finder“ nennt, für höchst verdächtig.

Nathan Ripleys Thrillerdebüt erzählt eine originelle Geschichte, die ich so noch nicht gelesen habe. Erzählt wird aus drei Perspektiven, Martin Reese erzählt selbst in Ich-Form, Sandra Whittal und eine weitere Perspektive sind in der dritten Person geschrieben. Spannung entstand für mich vor allem in der Frage nach dem Motiv Martins und seiner Vorgeschichte, die immer wieder angedeutet wird, sowie der Überlegung, wie die Geschichte wohl enden würde, für mich war hier alles möglich. Tatsächlich hat sich das Geschehen anders entwickelt, als ich erwartet habe. Mit dem tatsächlichen Ende bin ich übrigens zufrieden, obwohl es nicht ganz das ist, das ich mir gewünscht hätte.

Keiner der Charaktere ist mir sympathisch, aber das macht nichts, denn die Geschichte wirkt auch, ohne dass ich mit jemandem mitfühle, es ist vielleicht sogar ein Vorteil.

Nathan Ripley ist ein ungewöhnlicher Roman gelungen, der Überraschungen bietet und mich am Ende zufrieden zurückließ. Wer einmal einen etwas anderen Thriller lesen möchte, sollte hier zugreifen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

coffee2go coffee2go

Veröffentlicht am 09.09.2019

ok, aber nicht mein Lesehighlight

Meine Meinung zum Buch:
Das Hobby von Martin, Leichen aufzuspüren und sie den Verwandten zurückzugeben, finde ich sehr interessant, vor allem wenn seine Motivation wirklich die vorgegebene ist und keine ... …mehr

Meine Meinung zum Buch:
Das Hobby von Martin, Leichen aufzuspüren und sie den Verwandten zurückzugeben, finde ich sehr interessant, vor allem wenn seine Motivation wirklich die vorgegebene ist und keine morbide Neigung dahinter steckt. Zuerst fand ich es auch spannend, aber mit der Zeit hat das Buch leider sehr stark nachgelassen, es sind zu viele Wiederholungen und auch die weiteren Handlungsweisen als er nicht mehr nur Gräber ausheben musste, finde ich merkwürdig und nicht stimmig. Vor allem auch das Ende des Buches passt so gar nicht zur ehrenhaften Suche, die Martin ständig betont hat. Seine Frau ist außergewöhnlich gutgläubig, naiv und uninteressiert. Insgesamt hat das Buch tolle Ansätze, die leider nicht so gut umgesetzt wurden. Man kann es lesen, es ist aber nicht mein Highlight des Sommers.

Mein Fazit:
Man hätte mehr aus dem Buch herausholen können, die Ansätze sind gut, die Umsetzung leider nicht so. Es driftet schon sehr ins unrealistische, klischeehafte ab. Leider nicht mein Lesehighlight des Sommers.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

niggeldi niggeldi

Veröffentlicht am 31.07.2019

Spannende neue Idee

Martin Reese, Familienvater im Ruhestand, gräbt die Überreste lang verschollener Opfer von Serienkillern aus und reibt seinen Fund der unfähigen Polizei unter die Nase. Doch einem noch nicht überführten ... …mehr

Martin Reese, Familienvater im Ruhestand, gräbt die Überreste lang verschollener Opfer von Serienkillern aus und reibt seinen Fund der unfähigen Polizei unter die Nase. Doch einem noch nicht überführten Serienmörder gefällt Martins Treiben ganz und gar nicht...

Das Cover gefällt mir sehr, es strahlt durch seine Düsternis großes Unheil aus und macht neugierig.

Die Geschichte ist mal was Neues, die Idee fand ich schon zu Beginn äußerst interessant. Ich verstehe die zum Teil schlechten Bewertungen überhaupt nicht, klar, es zieht sich manchmal etwas, aber der Schreibstil bleibt meiner Meinung nach auf einem konstanten Niveau. Auch muss man die Charaktere nicht unbedingt ins Herz schließen, um mit den Geschehnissen mitzufiebern.

Von mir bekommt das Buch 4 Sterne, es hat mich gut unterhalten und für spannende Stunden gesorgt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AdorableBooks AdorableBooks

Veröffentlicht am 30.07.2019

verschenktes Potential

Martin Rees hat ein ungewöhnliches Hobby. Von einem Polizisten, der im Archiv arbeitet, kauft er alte Akten und durchforstet sie nach Hinweisen, wo bisher noch nicht gefundene Leichen versteckt sind. Damit ... …mehr

Martin Rees hat ein ungewöhnliches Hobby. Von einem Polizisten, der im Archiv arbeitet, kauft er alte Akten und durchforstet sie nach Hinweisen, wo bisher noch nicht gefundene Leichen versteckt sind. Damit ist er auch gar nicht mal so unerfolgreich und meldet die Funde immer anonym der Polizei. Als er ein Grab öffnet, in dem nicht nur Gebeine sondern auch noch eine recht frische Leiche liegt, wird er vom Jäger zum Gejagten.

Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Es spiegelt ganz gut den Inhalt wieder und hat auch ein echt spanenndes Aussehen. Man merkt als Leser gleich, dass man da einen Thriller vor sich hat. Der Klappentext verspricht auch eine spannende Geschichte und verrät nicht zu viel der Story.
Durch den locker leichten Schreibstil konnte ich das Buch schnell durchlesen. Ich würde es auch schon fast als Pageturner bezeichnen, jedoch hat bei mir dann nach der Hälfte die Spannung ganz schön nachgelassen.

Die Charaktere waren für mich leider etwas zu flach. Ich konnte mich so gar nicht mit ihnen identifizieren, was für mich für einen Thriller eigentlich sehr wichtig ist um richtig mitfiebern zu können.
Leider ist bei mir auch ab der Hälfte die Spannung etwas flöten gegangen, da es irgendwie gar nicht mehr so richtig durchdacht zu sein scheint. Ich hatte ein bisschen das Gefühl, dass der Autor roten Faden verloren hatte und dann einfach nur noch fertig werden wollte. Das finde ich sehr schade, da definitiv mehr Potential hat.
Dieser Thriller ist vielleicht für Anfänger gut geeignet, erfahrene Thriller Leser werden bestimmt, wie ich enttäuscht sein. Also leider keine wirkliche Leseempfehlung von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Nathan Ripley

Nathan Ripley - Autor
© Ian Patterson

Nathan Ripley ist preisgekrönter Journalist, Literaturkritiker und Sachbuchautor. Er lebt und arbeitet in Toronto. Tiefes Grab ist sein Thriller-Debüt.

Mehr erfahren
Alle Verlage