XXL-Leseprobe: Das Joshua-Profil
 - Sebastian Fitzek - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-3740-2
Ersterscheinung: 01.10.2016

XXL-Leseprobe: Das Joshua-Profil

Thriller

(53)

XXL-Leseprobe zu Sebastian Fitzeks Das Joshua-Profil
Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen.
Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.
Entdecken Sie auch "Die Blutschule" - unter dem bisher anonymen Schriftsteller Max Rhode verbirgt sich niemand geringeres als Bestsellerautor Sebastian Fitzek!
Inklusive Interview mit Sebastian Fitzek zu Das Joshua Profil.

Rezensionen aus der Lesejury (53)

Pia96 Pia96

Veröffentlicht am 10.08.2018

Wer ist Joshua?

In dem Thriller geht es um den erfolglosen Autor Max Rhode, der fälschlicherweise verdächtigt wird, eines der größten Verbrechen zu begehen und so von verschiedenen Gruppierungen gejagt wird.

Direkt am ... …mehr

In dem Thriller geht es um den erfolglosen Autor Max Rhode, der fälschlicherweise verdächtigt wird, eines der größten Verbrechen zu begehen und so von verschiedenen Gruppierungen gejagt wird.

Direkt am Anfang entführt er aus einem Reflex heraus seine Pflegetochter Jola, da das Jugendamt eine Rückführung zu den leiblichen Eltern geplant hat. Doch während der Entführung geschieht ein Unfall und er erwacht ohne Gedächtnis im Krankenhaus, dafür aber mit einem Knopf im Ohr, über den er die wildesten Aufträge bekommt, unter dem Vorwand, das er seine Tochter so wieder bekommt. Es ist ein wildes Durcheinander, indem dann auch sein Bruder Cosmo dazustößt, der in einer psychiatrischen Anstalt für Pädophile sitzt. Mit ihm und seiner ersten "Geisel" Frida versucht er alles, um seine Tochter wieder zu bekommen. Dabei deckt er ein Programm auf, das eigentlich Verbrechen verhindern soll.

Ich finde das Buch gut geschrieben und es ist auch alles verständlich. Auch finde ich es prima, das man bis zum Schluss nicht erraten kann, wer hinter den Suchanfragen und Bestellungen von Max Rhode steckt. Etwas schade finde ich allerdings, das am Anfang und gegen Ende ziemlich viel passiert, hingegen in der Mitte des Buches nicht sooo viel. Trotzdem stimmt das Gesamtpaket und ich werde mir auf jeden Fall die Blutschule ins Auge fassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Momo Momo

Veröffentlicht am 25.07.2018

Rasanter Thriller mit ernstzunehmendem Hintergrund

Max ist erfolgloser Thriller-Autor und versucht mühsam, sein Leben im Griff zu behalten. Eines Tages steht jedoch das Jugendamt vor der Türe und möchte Max' Pflegetochter Jola mitnehmen, um sie den Eltern ... …mehr

Max ist erfolgloser Thriller-Autor und versucht mühsam, sein Leben im Griff zu behalten. Eines Tages steht jedoch das Jugendamt vor der Türe und möchte Max' Pflegetochter Jola mitnehmen, um sie den Eltern zurückzugeben. Bei Max brennen alle Sicherungen durch und er flieht. Doch er kommt nicht weit, denn noch während der Flucht wird Jola entführt - und alles sieht so aus, als habe er sie selbst entführt und würde sie nun irgendwo verstecken...

Dieser Fitzek war wieder ein wahrer Page-Turner. Vom ersten Moment an wird eine wahnsinnig dichte Atmosphäre aufgebaut, die den Leser völlig in seinen Bann zieht. Max' Ängste sind dabei so vollkommen nachvollziehbar, dass man die Panik am eigenen Leib zu spüren glaubt. Dabei werden nach und nach Theman aufgegriffen, die auch in der Realität wirklich beängstigend und - wie Fitzek deutlich macht - nachdenkenswürdig sind: Missbrauch von Kindern, Rehabilitation Straffälliger und Rückführung von Kindern, zudem die Frage des Predictive Policing, welche ja brandaktuell ist. Das Finale ist dabei wie gewohnt ein wahres Feuerwerk.

Nur eine Kleinigkeit stört mich: Jola wwirkt zu großen Teilen zu erwachsen, sie handelt und agiert ganz und gar nicht wie eine Zehnjährige. Zudem finde ich die Zwischenepisoden manchmal etwas zu inszeniert und unrealistisch aufgelöst. Das beeinträchtigt meine Wertung jedoch nur minimal, denn der Rest des Thriller besticht einfach.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

belli4charlotte belli4charlotte

Veröffentlicht am 08.07.2018

Tolle Szenen und verworren

"Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben ... …mehr

"Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß. im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist."

Als Leser wird man schnell mitgerissen in das Leben von max und dessen Familie. Ganz schnell entwickelt sich dabei ein bett aus Intrigen, wo man sich selbst als Leser unschlüssig ist auf welcher Seite man steht und das das vermeintliche Böse eigentlich ist.
Machenschaften die ganz neu sind und so infiltrieren, dass man die Hauptfigur schon fast als unsicher und unnahbar einschätzen.
Sehr spannend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ascari0 Ascari0

Veröffentlicht am 06.06.2018

Wer ist Joshua?

Der Sebastian Fitzek und ich – wer mich kennt, weiß, dass ich zu Deutschlands bekanntestem Thrillerautor ein recht ambivalentes Verhältnis habe. Manche seiner Bücher mochte ich, seine allerersten fand ... …mehr

Der Sebastian Fitzek und ich – wer mich kennt, weiß, dass ich zu Deutschlands bekanntestem Thrillerautor ein recht ambivalentes Verhältnis habe. Manche seiner Bücher mochte ich, seine allerersten fand ich vor zehn Jahren noch sehr genial und manche habe ich bis heute nicht fertig gelesen …

Nachdem ich allerdings die Verfilmung von “Das Joshua-Profil” gesehen hatte (und nur mäßig gelungen fand), wollte ich dann doch wissen, wie gut das Buch im Vergleich zum Film abschneidet.

Der Klappentext:

Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen.

Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß … im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.

Meine Meinung:

Bedingt durch den Film wusste ich natürlich bereits, worauf der Klappentext anspielt, aber ich schätze, das wird nicht jedem so gegangen sein, als das Buch seinerzeit erschien. Es scheint sich allerdings ein gewisses Schema durch die Veröffentlichungen zu ziehen, denn die action-lastigeren Geschichten finden sich eher bei Bastei Lübbe als die Psychothriller.

Denn wie bei “Noah” zieht Fitzek auch hier das Tempo bereits nach kurzer Zeit an und man rast nur so durch den Roman. Max Rhode wird als mäßig erfolgreicher Schriftsteller eingeführt, der mit Ehefrau Kim ein zehnjähriges Pflegekind namens Jola hat. Die Geschichte beginnt mit einem Anruf, als Max gerade mit seiner Tochter unterwegs ist. Dieser lotst ihn zu einem sterbenden Mann, der ihm eine rätselhafte Botschaft zukommen lässt: “Joshua hat dich auserwählt”.

Von nun an überschlagen sich die Ereignisse. Denn wer ist Joshua? Und was will er von Max und seiner Familie? Während Max herauszufinden versucht, was eigentlich los und wer Joshua ist, verschwindet Jola aus Max’ Auto spurlos. Dem nicht genug, versucht auf einmal jemand sehr hartnäckig, Max dazu zu bringen, den Kopf zu verlieren …

Man sieht, der Roman hat eigentlich alles, um zu einem wirklich spannenden Thriller zu werden. Trotzdem konnte mich das Buch nicht so sehr einfangen, wie ich es eigentlich erwartet hatte. Ich weiß nicht genau, ob das damit zusammenhing, dass ich schon wusste, welche Themen Sebastian Fitzek in dieser Geschichte verarbeiten würde oder mit den Figuren selbst, mit denen ich nicht so recht warm wurde.

Gerade Max als Hauptfigur war für mich oft überhaupt nicht greifbar, Tochter Jola dagegen handelte für meinen Geschmack an vielen Stellen viel zu erwachsen, auch wenn sie anfangs als sehr intelligent geschildert wurde. Selbst Erwachsene würden da wohl bei vielen der Ereignisse, die sie durchleben musste, in Panik geraten, denke ich.

Gut gefallen dagegen haben mir die Nebenfiguren. Max’ Bruder Cosmo ist zwar pädophil, man merkt ihm aber an, dass er selbst damit nicht glücklich ist … Und auch Max’ Freund, den Anwalt Christoph Marx (genannt Toffi), fand ich in seiner direkten und manchmal etwas schnoddrigen Art sehr sympathisch.

Die Themen, die Fitzek in seinem Buch anschneidet, sind auch drei Jahre nach Erscheinen des Buchs aktueller denn je, denn den Begriff “Predictive Policing” kenne ich auch erst seit kurzer Zeit. Was sich im ersten Moment wie an die SF-Geschichte (und den Film) “Minority Report” angelehnt anhört, ist alles andere als erfunden. Fakt ist: Der Schritt ist nur noch sehr klein, bis das Szenario aus Fitzeks Roman wohl wahr werden dürfte.

Das Ende stellt vermutlich gerade für IT-Fremde noch einmal eine gewisse Überraschung dar. Ich dagegen hatte aber schon die ganze Zeit das Gefühl, dass da noch etwas Bestimmtes kommen würde (was, werde ich jetzt nicht verraten, sorry, aber sonst Spoilergefahr) – und so war es dann auch. So gesehen war für mich das Finale etwas durchwachsen, aber ich darf in dem Fall mit meinem technischen Vorwissen nicht auf andere Leser schließen, auf die die Auflösung wohl anders gewirkt haben dürfte.

Mein Fazit:

Wer temporeicher Action-Thriller mag, kann mit “Das Joshua-Profil” sicher nicht viel falsch machen. Die Themen, die Fitzek verarbeitet hat, sind aktuell und lassen den durchschnittlichen Leser bestimmt nachdenklich zurück. Ich für mich hatte allerdings Probleme, mit den Figuren warm zu werden, fand sie an vielen Stellen nicht greifbar. Daher 3,5 Sterne für mich

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 05.06.2018

Hinterlässt gemischte Gefühle - spannend, aber nicht ganz in gewohnter Fitzek-Qualität

Hier meine persönliche Meinung:

Ich habe ja bereits eine ganze Reihe von Büchern des Autors gelesen und musste immer wieder feststellen, dass er ein Meister darin ist seinen Handlungen immer wieder plötzliche, ... …mehr

Hier meine persönliche Meinung:

Ich habe ja bereits eine ganze Reihe von Büchern des Autors gelesen und musste immer wieder feststellen, dass er ein Meister darin ist seinen Handlungen immer wieder plötzliche, unerwartete Wendungen zu geben. Das ist auch hier der Fall.

Allerdings fehlt es meiner Meinung nach etwas an der klaren Linie für den Plot; zu sehr sind die Themen Pädophilie, Predictive Policing (Verbrechensvorhersage), Gewalt gegen Kinder und noch weitere, wie Pflegeelternschaft miteinander vermengt worden. Dabei wird die Handlung stark geprägt von Action-Elementen wie Schlägereien und Verfolgungsjagden. Die Tiefe der Charaktere bleibt dabei (zumindest für einige der Charaktere) auf der Strecke. Gut gefallen hat mir dagegen die Erzählweise. Einerseits aus Sicht des Hauptprotagonisten in Ich-Form und andererseits aus Sicht diverser beteiligter Charaktere in Erzählform. Das hat in Verbindung mit den jeweiligen kurzen Kapiteln dem Lesespass sehr gut getan.

Das Buch hat mich insgesamt gesehen gut unterhalten können - gerade auch weil es dem Autor gelungen ist, seine bekannten Überraschungsmomente doch zu realisieren. Darum habe ich mich für einen vierten Stern entschieden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek - Autor
© FinePic

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Nach einem Hörfunk-Volontariat und einem Studium der Rechtswissenschaften, arbeitete der im Urheberrecht promovierte Jurist mehrere Jahre als Chefredakteur und Programmdirektor verschiedener Radiostationen bis er Anfang 2000 damit begann, eine Geschichte aufzuschreiben, die ihm schon seit längerer Zeit im Kopf herumspukte. Heraus kam sein Debüt „Die Therapie“, das trotz einer Kleinstauflage und ohne jegliches Marketing ausschließlich durch …

Mehr erfahren
Alle Verlage