XXL-Leseprobe: Das Joshua-Profil
 - Sebastian Fitzek - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
ISBN: 978-3-7325-3740-2
Ersterscheinung: 01.10.2016

XXL-Leseprobe: Das Joshua-Profil

Thriller

(25)

XXL-Leseprobe zu Sebastian Fitzeks Das Joshua-Profil
Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen.
Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.
Entdecken Sie auch "Die Blutschule" - unter dem bisher anonymen Schriftsteller Max Rhode verbirgt sich niemand geringeres als Bestsellerautor Sebastian Fitzek!
Inklusive Interview mit Sebastian Fitzek zu Das Joshua Profil.

Rezensionen aus der Lesejury (25)

Ananasstueckchen Ananasstueckchen

Veröffentlicht am 18.11.2017

Einfach genial

*Zusammenfassung*
Max Rhode ist ein wenig erfolgreicher Thriller-Autor. Lediglich sein erstes Buch „Die Blutschule“ war ein voller Erfolg. Er ist verheiratet und eine 10-jährige Pflegetochter namens Jola. ... …mehr

*Zusammenfassung*
Max Rhode ist ein wenig erfolgreicher Thriller-Autor. Lediglich sein erstes Buch „Die Blutschule“ war ein voller Erfolg. Er ist verheiratet und eine 10-jährige Pflegetochter namens Jola. Sein Bruder ist ein verurteilter Pädophiler und Sexualverbrecher.
Eines Tages erhält Max einen Anruf von einem Fremden. Er zitiert ihn zu seinem Sterbebett und warnt ihn vor Joshua und davor eine Straftat zu begehen. Doch Max kann mit dieser Warnung nichts anfangen und ignoriert sie deshalb. Kurz darauf wird seine geliebte Tochter entführt und Max setzt alles daran sie zu finden.

*Meinung*
Mit „Das Joshua-Profil“ ist es Sebastian Fitzek gelungen zum wiederholten Male einen äußerst spannenden und nervenaufreibenden Thriller zu schreiben. Es fiel mir schwer das Buch aus der Hand zu legen, denn es war aufregend von der ersten bis zur letzten Seite.
Der Schreibstil war wie gewohnt flüssig und mir haben die häufigen Perspektivenwechsel, durch die zusätzlich Spannung erzeugt wurde, gut gefallen.

Auch das Thema des Thrillers konnte mich überzeugen. Besonders interessant fand ich, wie Fitzek sich mit dem Thema Pädophilie auseinandersetzt. Obwohl auch die schreckliche Seite des Themas beleuchtet wird, schafft er es dennoch den Leser Pädophilie als Krankheit betrachten zu lassen und bringt einen tatsächlich sogar dazu Sympathie für einen Sexualstraftäter zu empfinden.

Generell konnten mich die Charaktere überzeugen.
Max Rhode kämpft in diesem Buch so sehr um seine geliebte Tochter und geht dabei so viele Risiken ein. Seine Verzweiflung und Bereitschaft alles Notwendige zu tun wird dabei sehr gut rübergebracht.
Jola, Max Pflegetochter, ist sehr intelligent für ihr Alter, bewahrt auch in der schlimmsten Situation einen klaren Kopf und ist absolut zu bewundern.

Man kann die Authentizität dieses Thrillers an einigen Stellen zwar durchaus in Frage stellen und das Beschriebene ist vielleicht nicht vollkommen realistisch. Aber ich fand die Geschichte nachvollziehbar und mitreißend, deshalb viel es mir nicht schwer über ein paar Ungereimtheiten wie z.B. den interessanten Auftritt eines Wildschweins hinwegzusehen.

*Fazit*
Mich hat das Buch einfach gefesselt und genau das erwarte ich von einem guten Thriller. Die Themenauswahl finde ich sehr interessant und die Wendungen in der Geschichte waren absolut nicht vorhersehbar. Ich bin begeistert!
„Die Blutschule“ die Sebastian Fitzek unter dem Pseudonym Max Rhode veröffentlicht hat und die in diesem Buch eine entscheidende Rolle spielt, wandert daher auch auf meine Leseliste.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Avalee Avalee

Veröffentlicht am 10.11.2017

Rasanter Verfolgungsthriller

Max Rhode, ein nicht gerade erfolgreicher Autor, erhält einen Anruf: Er soll zum Krankenhaus kommen, da ein im Sterben liegendes Brandopfer seine letzten Worte an ihn richten möchte.
Von dem Sterbenden ... …mehr

Max Rhode, ein nicht gerade erfolgreicher Autor, erhält einen Anruf: Er soll zum Krankenhaus kommen, da ein im Sterben liegendes Brandopfer seine letzten Worte an ihn richten möchte.
Von dem Sterbenden erfährt Max, dass Joshua ihn erfasst habe und er sich deshalb auf keinen Fall strafbar machen dürfe. Und damit nimmt das Unheil seinen Lauf: Sein pädophiler Bruder erhält Freigang von der Psychiatrie. Das Jugendamt steht vor der Tür, woraufhin Max Hals über Kopf mit seiner Tochter Jola flieht, doch dann einen Autounfall hat. Er landet im Krankenhaus und Jola ist verschwunden. Alle glauben, Max selbst habe Jola verschleppt.
Plötzlich hört Max über einen Knopf im Ohr die Stimme seiner Tochter, die von ihrem Entführer gezwungen wird, ihm Anweisungen vorzulesen. Diesen folgend, bahnt Max sich einen Weg aus dem Krankenhaus und setzt alles daran, seine Tochter zu finden. Wird es ihm gelingen?

Wieder mal hat Fitzek einen nervenaufreibenden Thriller hinterlassen. Man hängt gebannt an den Seiten, fiebert mit und spürt Max's Verzweiflung.
Es ist faszinierend, dass man durch diesen Handlungsverlauf eine gewisse Sympathie zu Pädophilen entwickelt. Man scheint diese Leute besser zu verstehen und Pädophilie tatsächlich eher als die Krankheit sehen zu können, die sie ist, statt die betroffenen Menschen von vornherein als grausam und herzlos einzustufen.
Am Ende ist es interessant zu erfahren, weshalb Joshua bei Max Alarm geschlagen hat.
Darüber hinaus weist dieser Thriller passende Parallelen zu dem Buch _Die Blutschule_ (von Fitzek geschrieben und unter dem Pseudonym „Max Rhode“ veröffentlicht) auf und hat einige Abschnitte ganz übernommen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lara_123 Lara_123

Veröffentlicht am 17.09.2017

Voller Erfolg!

"Das Joshua-Profil" ist nun schon der vierte Thriller, den ich von Fitzek lese und auch dieser hat mich, genau wie "Das Paket", "Die Therapie" und "Der Seelenbrecher" sehr überzeugt. Ich konnte mich sehr ... …mehr

"Das Joshua-Profil" ist nun schon der vierte Thriller, den ich von Fitzek lese und auch dieser hat mich, genau wie "Das Paket", "Die Therapie" und "Der Seelenbrecher" sehr überzeugt. Ich konnte mich sehr gut in die Personen hineinversetzen.
Außerdem finde ich es sehr gut gelungen, wie Fitzek sehr ernste Themen wie Pädophilie oder Predective Policing in das Buch mit einbringt, beschreibt und es schafft, dass ich mich mit diesen Themen, mit denen ich mich vorher noch nie auseinander gesetzt habe, nun auseinander setze.
Fazit:Mal wieder ein super Erfolg und es wird nicht lange dauern, bis ich mir den nächsten Fitzek-Thriller kaufe!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Olivia Olivia

Veröffentlicht am 10.08.2017

Leider enttäuschend...

Jetzt bin ich enttäuscht :-(
Also offen gestanden ist es erst mein zweiter Fitzek, weil ich immer sehr skeptisch war. Gefühlt gibt es immer nur die zwei Fitzek-Leser-Lager Lieben oder Hassen.

Nach dem ... …mehr

Jetzt bin ich enttäuscht :-(
Also offen gestanden ist es erst mein zweiter Fitzek, weil ich immer sehr skeptisch war. Gefühlt gibt es immer nur die zwei Fitzek-Leser-Lager Lieben oder Hassen.

Nach dem "Nachtwandler" war ich total begeistert! Und schon lange hatte ich mir aufgrund von Cover und Klapptext dieses Buch hier ausgesucht und jetzt war es soweit. Leider. Vielleicht die falsche Wahl...
Der Funke ist einfach nicht übergesprungen.

Um es mal von hinten aufzurollen: das Ende war der spannendste Teil.
Und ich bin sehr froh über das Nachwort. Es lässt den Leser einen Einblick gewähren, warum der Autor sich für diese Thematiken (für mich speziell Pädophilie) entschieden hat. Es macht ihn mir sympathischer und verständlicher.

Der Kern der Geschichte ist spitze. Die Themen sind brandaktuell und das Buch regt zum Nachdenken an.
Allerdings alles eben nur halb angeschnitten.
Ich werd nicht warm mit den Charakteren (außer Cosmo und das ist fast schon zerschmetternd). Und am Ende fehlte mir der Wow-Moment.
Es gab immer wieder Passagen, die mich überrascht haben, aber diese überwogen leider nicht.

Der Schreibstil ist super, nur daran gemessen, wäre ich noch schneller durch gewesen.

Fazit: die mega Spannung blieb aus.

Ich versuche es später nochmal mit einem "anderen Fitzek", denn ich gebe die Hoffnung nicht auf und aller guten Dinge sind 3 :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Josia-Jourdan Josia-Jourdan

Veröffentlicht am 25.07.2017

Brutal, feselnd und angsteinflössend.

Charakter
Max, Ehemann, Schriftsteller und Vater einer Pflegetochter, überzeugt durch viel Sympathie und Liebe zu seiner Tochter. Während des ganzen Buches über denkt er an seine Tochter und gibt alles, ... …mehr

Charakter
Max, Ehemann, Schriftsteller und Vater einer Pflegetochter, überzeugt durch viel Sympathie und Liebe zu seiner Tochter. Während des ganzen Buches über denkt er an seine Tochter und gibt alles, um sie zu retten. Sein starker Wille und seine menschliche Handlungen haben mich überzeugt.

Rezension
Das Joshua Profil ist ein Programm, welches Verbrechen verhindern soll. Dank einem analytischen Programm spürt es Kriminelle auf, bevor diese überhaupt Kriminell werden können. Was geschieht aber, wenn falsche Schlüsse aus der Internetnutzung eines Menschen gezogen werden? Max ist Familienvater und liebt seine Pflegetochter über alles, aber von einem Tag auf den anderen findet er sich in mitten einer riesigen Organisation wieder. Seine Tochter entführt, er selbst der Verdächtige. Max spielt gegen die Zeit und weiss nicht, dass er es mit gefährlichen Organisationen zu tun hat.
Sebastian Fitzek konnte mir nicht nur die Gefühle der Charaktere näher bringen oder mich mit der Handlung packen, er hat es auch geschafft, dass selbst von den verschiedensten Emotionen während des Lesens gepackt wurde. Allerdings würde es nicht gerade selten äusserst Brutal und wenn ich beschrieben bekomme, wie einem kleinen Mädchen alle Knochen breche, wird mir doch ziemlich schnell schlecht. Das ist ein persönlicher Faktor und jeder sieht das anders, aber mir war es zu viele Details.
Das Buch hat ausserdem zu spannenden Gedankengängen verleitet. Darf eine Organisation jemanden so überwachen? Soll der Staat die Macht haben Kriminelle anhand einiger Faktoren zu überführen?

Fazit
Mich konnte das Joshua Profil überzeugen. Die Protagonisten wirkten authentisch, Fitzek konnte mich mit seiner Story fesseln und trotz viel Blut und Brutalität hat mir die Handlung gut gefallen. Das beeindruckendste fand ich doch tatsächlich, dass der Autor es geschafft hat, dass ich als Leser einen Pädophilen (Cosmo, Max Bruder) auf eine Art lieb gewonnene habe. Es ist erschreckend, aber wahr. Und ich bin eindeutig nicht der einzige Leser, dem das so ergangen ist.
Die Grundidee mit dem System, welches Verbrechen verhindern soll, hat auf mich gut konzipiert und überlegt gewirkt. Das Buch bekommt verdiente ⭐️⭐️⭐️⭐️,5 von 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek - Autor
© FinePic

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Nach einem Hörfunk-Volontariat und einem Studium der Rechtswissenschaften, arbeitete der im Urheberrecht promovierte Jurist mehrere Jahre als Chefredakteur und Programmdirektor verschiedener Radiostationen bis er Anfang 2000 damit begann, eine Geschichte aufzuschreiben, die ihm schon seit längerer Zeit im Kopf herumspukte. Heraus kam sein Debüt „Die Therapie“, das trotz einer Kleinstauflage und ohne jegliches Marketing ausschließlich durch …

Mehr erfahren
Alle Verlage