XXL-Leseprobe: Der Näher
 - Rainer Löffler - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4338-0
Ersterscheinung: 04.04.2017

XXL-Leseprobe: Der Näher

Thriller

(66)

XXL-Leseprobe zu Rainer Löfflers "Der Näher":
Ein Thriller wie ein Stich ins Herz
In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...
Diese Leseprobe enthält außerdem ein Interview mit Rainer Löffler zu seinem dritten Band aus der fesselnden Thriller-Reihe um den Fallanalytiker Martin Abel.
 

Pressestimmen

"...nichts für schwache Nerven...Löffler taucht tief in die Psyche seiner Figuren ein und verwebt blutigen Horror mit ironischen Spitzen. Spannungsgeladen."
 
"...setzt mit diesem Knaller-Plot Maßstäbe in der deutschen Spannungsliteratur." 

Rezensionen aus der Lesejury (66)

Renken Renken

Veröffentlicht am 08.10.2017

Purer Nervenkitzel und eine immer spannende Ermittlung.

Der Näher von Rainer Löffler ist ein ganz besonderer Thriller. Mit einem Szenario jenseits der Vorstellbarkeit vermag er einen gewissen Grusel zu erzeugen und mit einer fantastisch konsequenten Ermittlung ... …mehr

Der Näher von Rainer Löffler ist ein ganz besonderer Thriller. Mit einem Szenario jenseits der Vorstellbarkeit vermag er einen gewissen Grusel zu erzeugen und mit einer fantastisch konsequenten Ermittlung zu überzeugen.

Zum Inhalt:

Zwei Frauen werde in der Nähe von Köln als vermisst gemeldet. Fallanalytiker Martin Abel soll diesen offensichtlich einfachen Fall überprüfen. Kurz nach seiner Ankunft werden - in einem Betonklotz eingegossen - eine Mutter und ihr Neugeborenes gefunden. Die Frau ist offensichtlich bereits vor langer Zeit verschwunden.
Abel übernimmt die Ermittlungen. Als Fallanalytiker versucht er sich in die Gedanken und die Motivation des Täters hineinzuversetzen. Erste Hinweise gibt eine der vermissten Frauen, die unvermittelt wieder auftaucht.

Mein Eindruck:

Dieser Thriller hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Die Schilderungen und die Umstände des Leichenfundes der Mutter und ihres Kindes waren sehr deutlich beschrieben und verursachen - wie auch andere Stellen im Buch - eine ganz ordentliche Prise Grusel beim Leser.

Die Geschichte insgesamt liefert einen Plot, der zu jeder Zeit die Spannung und den Ermittlungsdruck auf Abel aufrecht erhält. Sie spielt jenseits der Gedankengrenzen, die man üblicherweise in einem „normalen“ Thriller zu erwarten hat. Sowohl die Tat, als auch der Täter überschreiten diese Grenzen bei Weitem. Dennoch gibt Rainer Löffler alle Erklärungen, um die Geschichte als glaubhaft darzustellen. Seine Schilderungen der Geschehnisse ist aber nicht nur plausibel, sondern auch bestens beschrieben. Als Leser bekommt man viele bildhafte Beschreibungen an die Hand, um sich in die Situationen - auch die gruseligen - hineinversetzen zu können.

Abel besticht als Fallanalytiker natürlich über besondere Fähigkeiten. Dennoch entsteht nicht der Eindruck es mit einem Hellseher oder Zauberer zu tun zu haben. Alle seine Gedanken finden auf der logischen Ebene statt. So ist seinem Tun sehr einfach zu folgen. Darüber hinaus setzt ihm Rainer Löffler auch den privaten Hut auf, mit dem er durch die aktuellen Problemchen mit seiner Lebensgefährtin Hannah sehr viel lebensechter und sympathischer wird.

Da Martin Abel in der Polizeidienststelle als Fremdkörper betrachtet wird, gibt der Geschichte einen weiteren Reiz. Borchert, der Dienststellenleiter, hat seinen Laden gerne kontrolliert im Griff und hat seine Probleme mit einem Ermittler vom Stuttgarter LKA.

Fazit:

Der Näher von Rainer Löffler liefert ganz besonderen Nervenkitzel. Logisch, konsequent und mit einem grausamen Fall bietet dieser Thriller alles auf, um die Nackenhaare des Lesers aufzustellen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schugga Schugga

Veröffentlicht am 27.08.2017

Blutige Spannung

Nach "Blutsommer" und "Blutdämmerung" ist "Der Näher" der dritte Teil um den Fallanalytiker Martin Abel, welcher jedoch auch ohne Kenntnis der ersten Bände gut verständlich ist.
Nachdem mehrere schwangere ... …mehr

Nach "Blutsommer" und "Blutdämmerung" ist "Der Näher" der dritte Teil um den Fallanalytiker Martin Abel, welcher jedoch auch ohne Kenntnis der ersten Bände gut verständlich ist.
Nachdem mehrere schwangere Frauen spurlos verschwanden, darf Martin Abel diesmal in Gummersbach sein Können unter Beweis stellen. Zusätzlich zum rätselhaften Fall darf sich Abel hierbei mit Kollegen abplagen, denen der erfolgreiche Ermittler wenig willkommen ist, was der Story ein wenig zusätzliche Abwechslung verleiht. Doch auch diesmal löst er den teils recht brutalen und blutigen Fall, welcher wieder einmal spannend inszeniert und nichts für schwache Nerven ist. Einzig der Schluss kam mir ein wenig zu holprig daher, weswegen der Roman in der Bewertung bei mir einen Stern einbüßt. Dennoch ein klasse Thriller, der sich nicht zu verstecken braucht!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ambermoon Ambermoon

Veröffentlicht am 23.08.2017

Abartig genial, fürchterlich spannend und grausam fesselnd

*In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem ... …mehr

*In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...*_ (Klappentext)_

----------------------------------------

Dies ist der *3. Teil der Martin Abel-Reihe* von Rainer Löffler, welcher jedoch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann.

Nach seinem letzten Fall benötigte der Fallanalytiker Martin Abel Abstand und Entspannung. Zumindest aus der Sicht seines Vorgesetzen und Schwiegervaters in Spe Frank Kessler. Daher ist Abel nun Dozent für Fallanalyse. Doch für ihn ist dies alles andere als Entspannung Psychologen und Beamte seine Arbeitsweise zu erklären, denn er arbeitet eher auf unkonventionelle Art und verlässt sich zusätzlich noch auf sein Bauchgefühl.
Der brummige Fallanalytiker mit schwarzen und vor Sarkasmus triefenden Humor ist noch brummiger als sonst. Geregelte Arbeitszeiten und eine ruhige Kugel schieben sind nichts für ihn.
Als ihn dann Frank Kessler auch noch nach Gummersbach schickt, um an Vermisstenfällen zu arbeiten, die eigentlich schon als Cold Case angesehen werden, ist Abels Stimmung endgültig im Keller.
Doch wo Abel auftaucht sind abartige und perverse Serienkiller nicht weit. So auch hier, denn es dauert nicht lange und die erste Leiche kreuzt Abels Weg. Alles führt zum Anderen und plötzlich sind diese harmlosen Vermisstenfälle überhaupt nicht mehr so harmlos und selbst für Abel scheint sich das Tor zur Hölle zu öffnen. Denn dieser vor sich hin wütende Serienkiller ist an Pathopsychologie und Grausamkeit nicht zu übertreffen.
Seine Opfer - schwangere Frauen, sein Ziel - sie zu "öffnen", sein Motiv - eine unaussprechliche Mission.


Für schwache Nerven ist dieser Thriller definitiv nichts. Selbst ich, die schon einiges an Thriller- und Horrorgrausamkeiten gewohnt ist, musste ein paar Mal anständig schlucken.
Aber so grausam und morbid es hier zugeht, so spannend und packend ist dieses Buch aus. Und ich finde der Autor hat hier genau die richtige Mischung davon getroffen.
Der Schreibstil ist genauso flüssig und packend wie die Story selbst, der Plot durchdacht und die Auflösung hält noch eine deftige Überraschung parat. So mag ich es und so liebe ich es.
Auch im dritten Teil der Martin Abel-Reihe bekommt man als Leser Einblick in die Opfer- und auch Tätersicht. Das Besondere an Rainer Löfflers Thrillern ist jedoch, dass man Einsicht in die Kindheit und allgemein in die Vergangenheit des Täters bekommt. Man sieht quasi die Entwicklung von einem normalen Kind zu einem Psychopathen, wieso er zu einem geworden ist, was der Auslöser war, etc.
Und diese Entwicklung ist hier alles andere als 08/15.

*Fazit:*
Ich habe auch die ersten beiden Teile der Martin Abel-Reihe gelesen und diese waren schon gut, aber dieser Teil schlägt die beiden um Längen.
Rainer Löffler gehört zu der seltenen Spezies von Autoren, die von Buch zu Buch besser werden und immer noch eine Schippe drauflegen. Die Serienkiller werden morbider, ihre Taten grausamer, die Auflösungen überraschender.
Dieser Thriller schafft es zu einem meiner *Lesehighlights 2017 im Genre Thriller* und der Autor auf die Liste meiner Favoriten.
Für alle Thrilleranten für die es nicht grausam und spannend genug sein kann ist dies genau das Richtige.
Eine *absolute Leseempfehlung* meinerseits und ich hoffe der Autor schreibst schon an seinem nächsten Buch, denn ich kann es jetzt schon nicht mehr erwarten wieder in die grausame und morbide Welt von Martin Abel zu tauchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

steffi_the_bookworm steffi_the_bookworm

Veröffentlicht am 07.08.2017

Menschliche Abgründe

Im Vergleich zu Blutsommer und Blutdämmerung war Der Näher für mich ein wenig schwächer, denn der Fall hier war mir zum Teil einfach zu abartig und eklig.

Es hat ein wenig gedauert bis ich in dem Buch ... …mehr

Im Vergleich zu Blutsommer und Blutdämmerung war Der Näher für mich ein wenig schwächer, denn der Fall hier war mir zum Teil einfach zu abartig und eklig.

Es hat ein wenig gedauert bis ich in dem Buch angekommen bin und mich die Handlung wirklich packen konnte. Dennoch ist das Buch sehr spannend geschrieben und der Schreibstil des Autors wieder sehr flüssig zu lesen. Der Fall ist trotz der menschlichen Abgründe sehr interessant, aber so manche detaillierte Beschreibungen waren mir etwas zu viel. Thrillermäßig bin ich sonst eigentlich nicht so zartbesaitet.

Ich hatte wirklich so gar keine Vermutung wer hinter den Taten steckt, was durchaus positiv zu werten ist, aber trotzdem konnte mich die Auflösung nicht komplett überraschen.

Ich hoffe, dass es noch weitere Fälle des Fallanalytikers Abel geben wird, denn diese Reihe ist für mich vergleichbar mit der großartigen Hunter & Garcia Reihe von Chris Carter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Petti Petti

Veröffentlicht am 04.08.2017

Wie krank ist das denn?!

Der Fallanalytiker Martin Abel wird von Wiesbaden nach Gummersbach geschickt, um sich dort die Akten von zwei vermissten Frauen nochmal an zu schauen. Offensichtlich sind Beide freiwillig verschwunden, ... …mehr

Der Fallanalytiker Martin Abel wird von Wiesbaden nach Gummersbach geschickt, um sich dort die Akten von zwei vermissten Frauen nochmal an zu schauen. Offensichtlich sind Beide freiwillig verschwunden, also ein leichter Fall, ohne große Aufregung. Als dann durch einen Zufall eine einbetonierte Frauenleiche gefunden wird, nehmen die Vermisstenfälle eine dramatische Wende.
Dieses Buch verdient auf jeden Fall den Namen Thriller. Es ist von der ersten bis zur letzten Seite dramatisch und spannend geschrieben
Wie Rainer Löffler die einzelnen Charaktere herausgehoben hat, hat mir sehr gut gefallen. Martin Abel, ein Mann des Faches, der durch seinen Beruf geprägt wurde und eine Puppe namens Karl, als Gedankenstütze zu Rate zieht. Dann Thomas Borchert, ein griesgrämiger Dienststellenleiter, der vorerst gar nicht davon begeistert ist, dass plötzlich jemand in seinem Revier das Kommando übernehmen soll. Da ist es nachvollziehbar dass er seine Mitarbeiter, die kräftige, herzensgute Doris Stange und den etwas träge Voß instruiert erst alle Informationen über ihn laufen zu lassen. Zuletzt noch die beiden Gefangenen Frauen und ihr Peiniger. Die Frauen verzweifelt und mit dem angstvollen Gedanken, was wohl mit ihnen geschieht. Der Entführer, der ganz in seinen Wahnvorstellungen aufgeht. Beide Parts sind verstörend und ängstigend verfasst.
Das Ende des Buches ist dann eine wirkliche Überraschung. So muss ein Buch sein.
Fazit: Dieses Buch kann ich nur weiterempfehlen. Allerdings ist es sehr grausam und deshalb nichts für schwache Nerven.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Rainer Löffler

Rainer Löffler - Autor
© Rainer Löffler

Rainer Löffler, geb. 1961 und im "Hauptberuf" technischer Kaufmann, begann mit dem Schreiben beim deutschen MAD-Magazin unter Herbert Feuerstein. Danach folgten einige erfolgreiche Science-Fiction-Romane für die Serien Atlan und Perry Rhodan. Gleich sein erster Thriller Blutsommer landete auf Platz 12 der Spiegel-Bestsellerliste. Der Näher ist sein dritter Thriller um den Fallanalytiker Martin Abel. Rainer Löffler lebt mit seiner Frau und drei Kindern in der Nähe von Stuttgart.

Mehr erfahren
Alle Verlage