XXL-Leseprobe: Der Näher
 - Rainer Löffler - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

Bastei Entertainment
Thriller
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4338-0
Ersterscheinung: 04.04.2017

XXL-Leseprobe: Der Näher

Thriller

(6)

XXL-Leseprobe zu Rainer Löfflers "Der Näher":
Ein Thriller wie ein Stich ins Herz
In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...
Diese Leseprobe enthält außerdem ein Interview mit Rainer Löffler zu seinem dritten Band aus der fesselnden Thriller-Reihe um den Fallanalytiker Martin Abel.
 

Pressestimmen

"...nichts für schwache Nerven...Löffler taucht tief in die Psyche seiner Figuren ein und verwebt blutigen Horror mit ironischen Spitzen. Spannungsgeladen."
 
"...setzt mit diesem Knaller-Plot Maßstäbe in der deutschen Spannungsliteratur." 

Rezensionen aus der Lesejury (6)

heinoko heinoko

Veröffentlicht am 24.04.2017

Erschreckend, bizarr, Spannung pur

Was für ein Buch! Was für eine Spannung! Was für Grausamkeiten! Was für bizarre Ideen! Unfassbar!
Der Fallanalytiker Martin Abel aus Stuttgart sollte eigentlich nach seinem letzten gefährlichen Fall eine ... …mehr

Was für ein Buch! Was für eine Spannung! Was für Grausamkeiten! Was für bizarre Ideen! Unfassbar!
Der Fallanalytiker Martin Abel aus Stuttgart sollte eigentlich nach seinem letzten gefährlichen Fall eine etwas ruhigere Kugel schieben, bis er wegen Personalmangel in Gummersbach zur Unterstützung der dortigen Polizei bei neuen Ermittlungen um Hilfe gebeten wird. Zwei Frauen sind verschwunden. Eine tote Frau mit einem gerade geborenen toten Baby wird einbetoniert aufgefunden. Nachdem der Chef der Gummersbacher Polizei alles andere als kooperativ ist, fühlt sich Abel dazu berufen, mehr und mehr im Alleingang in den Fall einzutauchen. Und auf was er da stößt, entwickelt sich von Buchseite zu Buchseite mehr und mehr zu einem einzigen Albtraum.
Der Autor schafft es, in einer unglaublich intensiven Weise die Innenwelt eines Psychopathen zu schildern. Basierend auf einem sehr, sehr seltenen medizinischen Phänomen (es gibt entsprechende Fachliteratur dazu) entwickelt Rainer Löffler eine unfassbar spannende Story rund um eine schaurige psychische Fehlentwicklung. Genau die Tatsache, dass die Grundlage der Story nicht allein einer kruden Autorenphantasie entsprungen ist, macht das Buch noch intensiver. Für zart besaitete Leser ist dieses Buch nichts, aber es ist ein Muss für alle, die Lesegenuss mit atemloser Spannung verbinden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

heinoko heinoko

Veröffentlicht am 24.04.2017

Erschreckend, bizarr, Spannung pur

Was für ein Buch! Was für eine Spannung! Was für Grausamkeiten! Was für bizarre Ideen! Unfassbar!
Der Fallanalytiker Martin Abel aus Stuttgart sollte eigentlich nach seinem letzten gefährlichen Fall eine ... …mehr

Was für ein Buch! Was für eine Spannung! Was für Grausamkeiten! Was für bizarre Ideen! Unfassbar!
Der Fallanalytiker Martin Abel aus Stuttgart sollte eigentlich nach seinem letzten gefährlichen Fall eine etwas ruhigere Kugel schieben, bis er wegen Personalmangel in Gummersbach zur Unterstützung der dortigen Polizei bei neuen Ermittlungen um Hilfe gebeten wird. Zwei Frauen sind verschwunden. Eine tote Frau mit einem gerade geborenen toten Baby wird einbetoniert aufgefunden. Nachdem der Chef der Gummersbacher Polizei alles andere als kooperativ ist, fühlt sich Abel dazu berufen, mehr und mehr im Alleingang in den Fall einzutauchen. Und auf was er da stößt, entwickelt sich von Buchseite zu Buchseite mehr und mehr zu einem einzigen Albtraum.
Der Autor schafft es, in einer unglaublich intensiven Weise die Innenwelt eines Psychopathen zu schildern. Basierend auf einem sehr, sehr seltenen medizinischen Phänomen (es gibt entsprechende Fachliteratur dazu) entwickelt Rainer Löffler eine unfassbar spannende Story rund um eine schaurige psychische Fehlentwicklung. Genau die Tatsache, dass die Grundlage der Story nicht allein einer kruden Autorenphantasie entsprungen ist, macht das Buch noch intensiver. Für zart besaitete Leser ist dieses Buch nichts, aber es ist ein Muss für alle, die Lesegenuss mit atemloser Spannung verbinden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nina1234 Nina1234

Veröffentlicht am 23.04.2017

Mega Spannung die einen nicht mehr loslässt!

Ein Thriller wie ein Stich ins Herz

In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen ... …mehr

Ein Thriller wie ein Stich ins Herz

In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...

Hierbei handelt es sich um den dritten Teil aus der erfolgreichen Reihe um den Fallanalytiker Martin Abel.

Dieser wird zu Beginn nach Gummersbach gerufen, um dort einen seiner Meinung nach recht langweiligen Vermisstenfall zu bearbeiten.
Weder er noch seine Freundin Hannah sind davon begeistert. Er trifft auf den sehr mürrischen und herrschenden Kommissar Borchert, der es gar nicht haben kann, dass man ihm jemanden vom LKA vor die Nase setzt. Mit seiner anderen neuen Kollegin Doris kommt Martin Abel jedoch von Anfang an recht gut klar.
Schnell zeigt sich, dass es sich nicht um einen schnöden und langweiligen Vermisstenfall handelt.

Eine junge Joggerin wird auf ihrer täglichen Runde verfolgt, stürzt auf der Flucht in ein Erdloch und macht dort eine unheimlich grausame Entdeckung.

In dem Erdloch befindet sich eine einbetonierte Leiche. Aus dem Betonklotz ragt lediglich die Hand des Opfers heraus und in dieser befindet sich ein Gegenstand der gruseliger nicht sein könnte.
Es werden jedoch noch zwei weitere junge Frauen vermisst und recht zügig wird Martin Abel klar, dass es zwischen allen diesen Fällen eine Verbindung zu geben scheint. Diese muss er als Fallanalytiker nun finden.
Wird es ihm rechtzeitig gelingen die einzelnen Puzzleteile zusammen zu setzen um den Täter dingefest zu machen und die jungen Frauen vor dem sicheren Tod zu retten?

Ich war direkt von Anfang an völlig geflasht von der Story.
Zu keinem einzigen Zeitpunkt hatte ich das Gefühl mich zu langweilen oder mich zum lesen zwingen zu müssen. Die Seiten flogen einfach nur so dahin.

Der Autor spart auch hier nicht mit Spannung und grausamen Beschreibungen. Es wird quasi "kein Blatt vor den Mund" genommen. Ich konnte schon nach den ersten 2 Kapiteln nicht mehr aufhören, weil ein extremer Spannungsaufbau stattfand, dann aber zum Ende des Kapitels wieder etliches an Fragen offen blieb und zunächst ein Szenenwechsel kam.
Mit dem Finale als solches habe ich im Leben nicht gerechnet. Ich war mir sehr sicher den Täter zu kennen und wurde doch eines besseren belehrt!

Ich habe den neuen Fall von Martin Abel wirklich sehr gerne gelesen und finde persönlich, dass es eine absolut gelungene Fortsetzung der Reihe ist.
Die Bücher von Rainer Löffler sind immer ein absoluter Spannungsgarant! Das lange warten hat sich in diesem Fall definitiv gelohnt.

Nun hoffe ich natürlich noch, dass dies nicht der letzte Fall für den beliebten Fallanalytiker war!

Autor: Rainer Löffler
Titel: Der Näher
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 443
Preis: 12,00 €
Erscheinungstermin: 24.04.2017
ISBN: 978-3404174546
Verlag: Bastei Lübbe

Dank der Lesejury von Bastei Lübbe durfte ich dieses Buch schon vorab als Manuskript lesen. Vielen Dank dafür, es hat wirklich sehr großen Spaß gemacht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KONNI KONNI

Veröffentlicht am 03.03.2017

Der Näher

Diese Leseprobe macht wirklich großen Appetit auf mehr. Spannend von der 1. Seite an. Ich freue mich schon jetzt riesig auf den Rest des Buches. Rainer Löffler ist neben Sebastian Fitzek der beste deutsche ... …mehr

Diese Leseprobe macht wirklich großen Appetit auf mehr. Spannend von der 1. Seite an. Ich freue mich schon jetzt riesig auf den Rest des Buches. Rainer Löffler ist neben Sebastian Fitzek der beste deutsche Thriller-Autor. Besser geht nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Archer Archer

Veröffentlicht am 25.01.2017

Blutzwilling

Das ist der dritte Teil um den Stuttgarter Fallanalytiker Martin Abel und hätte Löffler das Buch bei seinem Hausverlag herausgebracht, wäre es wahrscheinlich auch beim Titel mit Blut- irgendwas weitergegangen. ... …mehr

Das ist der dritte Teil um den Stuttgarter Fallanalytiker Martin Abel und hätte Löffler das Buch bei seinem Hausverlag herausgebracht, wäre es wahrscheinlich auch beim Titel mit Blut- irgendwas weitergegangen. So jedoch erscheint das Buch bei Weltbild unter einer anderen Aufmachung und einem abweichenden Namen. Das sollte Thriller-Fans jedoch nicht abhalten, denn geschrieben ist das Buch sehr gut und sehr routiniert, Abel ist meistens sympathisch und sowohl die Dialoge als auch die meisten auftretenden Personen sind authentisch, manchmal sogar witzig (bestes Beispiel Abel - Stange).

Es fängt damit an, dass in Gummersbach eine Joggerin von einem Mann verfolgt wird, der eindeutig nicht nur nach der Uhrzeit fragen will. Auf ihrer Flucht vor ihm stürzt sie in eine Erdspalte, in der sie die Leichen einer Frau und eines neugeborenen Babys findet. Abel, der sich eigentlich erholen soll von seinen letzten Fällen, befindet sich vor Ort und zieht sofort die richtigen Rückschlüsse zu den Vermisstenfällen, die er bearbeitet. Er ist sich sicher, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben, und die darauf folgenden Ereignisse geben ihm recht. Der Näher, wie ihn die Kriminalisten nennen, ist grausam. Er entführt Schwangere, schneidet ihnen bei lebendigen Leib ein Loch in den Bauch, näht einen Reißverschluss ein und ... ich formuliere das mal so: Es ist nichts für Zartbesaitete. Abel und die mehr oder weniger abweisende Kriminalistengruppe um Hauptkommissar Borchert haben jedenfalls eine harte Nuss zu knacken, die sie nicht nur im übertragenen Sinne zum Kotzen bringen wird.

Wie erwähnt, sehr gut geschrieben und auch mal was anderes als der übliche Einheitsbrei unter den Thrillern. Warum ich trotzdem "nur" drei Punkte gebe? Mir wurde auf Dauer die Logik zu sehr um des Effekts willen vernachlässigt. Das fängt schon mal mit der Joggerin an. Die überlebt eine Nacht in einem Erdloch. Normalerweise kein Problem, doch es ist Winter. Als sie losgerannt ist, waren es gerade mal 5 ° und nachts wird es noch mal um einiges kälter. Aber weil sie Funktionskleidung trägt ... na ja. Das könnte man noch durchwinken. Aber dann: Abel lässt sich von einem Psycho-Ehemann fast verprügeln, ohne dass es für den auch nur irgendwelche Konsequenzen gibt. Die gefangenen Frauen sind wild entschlossen zu fliehen, eine hat sogar einen metallenen Fuß des Bettes, das sie dem Täter an den Kopf drischt. Überhaupt dieses Metallstück: Würde nicht jeder in so einer Situation zuerst versuchen, mit dieser Waffe seinen Peiniger zu überwältigen? Stattdessen wird eine "Leitung" zur Nachbarin freigeschaufelt. Warum fragt keiner den Täter, woher er die große, blutende Kopfwunde hat? Ein winziger, zehnjähriger Junge killt mit der Routine eines dreimal so alten Serienkillers eine junge Kuh. Die Ermittler finden das Haus des Täters, vor dem ein Betonmischer steht, dessen Motor läuft. Sie wissen genau, wozu dieser Betonmischer benutzt wird, aber kommt irgendwer von denen auf die Idee, mal den Schlüssel abzuziehen und das Teil auszustellen? Natürlich nicht, das würde ja den Showdown versauen. Last but not least. So "originell" die Morde waren, habe ich bis zum Schluss nicht kapiert, was sich genau der Täter dabei erhofft hat zu erreichen. Es war eine wirre Erklärung um Mythologie, die zumindest bei mir nicht gezündet hat. In einem Satz am Ende wurde auch beiläufig erwähnt, dass der Verfolger der Joggerin gefunden wurde, es handelte sich übrigens um einen Typen, der schon mal als Peiniger des Killers aufgetaucht ist - auch da wieder nicht in Charakter. Als Jugendlicher wurde er als ziemlich dumm beschrieben, auf einmal ist er ein clever planender Vergewaltiger, der sein Opfer nur aus einem dummen Zufall heraus nicht erwischt. Noch eines der Dinge, die um des reinen Effekts geschrieben wurden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Rainer Löffler

Rainer Löffler - Autor
© Rainer Löffler

Rainer Löffler, geb. 1961 und im "Hauptberuf" technischer Kaufmann, begann mit dem Schreiben beim deutschen MAD-Magazin unter Herbert Feuerstein. Danach folgten einige erfolgreiche Science-Fiction-Romane für die Serien Atlan und Perry Rhodan. Gleich sein erster Thriller Blutsommer landete auf Platz 12 der Spiegel-Bestsellerliste. Der Näher ist sein dritter Thriller um den Fallanalytiker Martin Abel. Rainer Löffler lebt mit seiner Frau und drei Kindern in der Nähe von Stuttgart.

Mehr erfahren
Alle Verlage