Maddrax

Der atemberaubende Genre-Mix aus SF, Fantasy und Grusel

Am 8. Februar 2012 trifft der Komet "Christopher-Floyd" – in Wahrheit eine Arche Außerirdischer – die Erde. Ein Leichentuch aus Staub legt sich für Jahrhunderte um den Planeten. Nach der nuklearen Eiszeit bevölkern Mutationen und namenlosen Schrecken die Länder, die Menschheit ist degeneriert.

In dieses Szenario verschlägt es den Piloten Matthew Drax, der durch eine Raum/Zeit-Verzerrung in die Zukunft geschleudert wurde, in eine barbarische Welt über 500 Jahre entfernt. Zusammen mit der telepathisch begabten Kriegerin Aruula, die ihn "Maddrax" nennt, erkundet er die für ihn fremde Erde – bis sie beide durch ein Wurmloch, das sich im Forschungszentrum CERN auftut, in ein Ringplanetensystem entführt werden...

Die Titel der Reihe sind in folgender Reihenfolge erschienen

eBook
Maddrax - Folge 266
 - Ronald M. Hahn - eBook
Maddrax - Folge 266
 - Ronald M. Hahn - eBook
Nr. 266

Ronald M. Hahn (Autor)

Maddrax - Folge 266

Das Todesschiff

Das Leben ist nicht immer gut zu kleinen Menschen - erst recht nicht in postapokalyptischen Zeiten. Das hat Sepp Nüssli, seines Zeichens Ex-Spion, oft genug am eigenen zwergenhaften Leib erfahren müssen. Auch als er sich einer Piratenmannschaft anschließen will, nimmt man ihn nicht für voll und schickt ihn auf wahnwitzige Prüfungen. Aber den rauen Freibeutern soll das Lachen bald vergehen. Denn als Sepp in ihrem Auftrag ein rätselhaftes Schiff im Hafen entern soll, bricht das Grauen über die kleine...

eBook
Maddrax - Folge 267
 - Oliver Fröhlich - eBook
Maddrax - Folge 267
 - Oliver Fröhlich - eBook
Nr. 267

Oliver Fröhlich (Autor)

Maddrax - Folge 267

Die Götter des Olymp

Eine Gruppe Extrembergsteiger entdeckt unterhalb des Kraters des Mount Olympus auf dem Mars einen verschütteten Stollen, der in den Berg hinein führt. Man beginnt damit, den Schacht freizulegen. Jahre später wird die Baustelle plötzlich zum Sperrgebiet erklärt, angeblich wegen eines Unfalls. Dass viel mehr dahintersteckt, wird Matt Drax klar, als Regierungsagenten ihn kurz vor seiner Rückreise zur Erde abfangen und zum Mount Olympus schaffen. Man benötigt seine Hydree-Kenntnisse. Doch dem, was man...

eBook
Maddrax - Folge 268
 - Jo Zybell - eBook
Maddrax - Folge 268
 - Jo Zybell - eBook
Nr. 268

Jo Zybell (Autor)

Maddrax - Folge 268

Schritt in die Unsterblichkeit

Zum wiederholten Mal geht Matthew Drax durch den Zeitstrahl zur Erde - und diesmal wird er von seiner Gefährtin Aruula begleitet. Für beide ist es ein Schritt in die Unsterblichkeit - eine relative Unsterblichkeit, denn nach der Ankunft werden sie in einer schier unendlichen Wasserwüste völlig auf sich gestellt sein. Bald drehen sich ihre Gedanken nur noch um drei Fragen: Warum meldet sich die Mondstation nicht, die Matt anzufunken versucht? Wie lange dauert es noch, bis sie verdursten oder verhungern?...

eBook
Maddrax - Folge 269
 - Sascha Vennemann - eBook
Maddrax - Folge 269
 - Sascha Vennemann - eBook
Nr. 269

Sascha Vennemann (Autor)

Maddrax - Folge 269

Andronenreiter

Matt wollte gerade unter Deck gehen, als er ein seltsames Geräusch bemerkte. Es klang wie das Knattern eines Segels, das im Wind flatterte. Oder wie ein... Helikopter?! Er trat an die Reling, legte die Hand über die Augen und begann den Himmel abzusuchen. Nach einer halben Minute wurden in der Ferne die Konturen von vier Objekten sichtbar. Aber es dauerte noch eine weitere Minute, bis er sie erkannte... "Flugandronen!", rief Aruula im selben Moment erstaunt.

eBook
Maddrax - Folge 270
 - Christian Schwarz - eBook
Maddrax - Folge 270
 - Christian Schwarz - eBook
Nr. 270

Christian Schwarz (Autor)

Maddrax - Folge 270

Hinter dem schwarzen Tor

Vieles scheint sich geändert zu haben in Rooma seit Matts letztem Besuch. Die ewige Stadt macht unter der Regentschaft von Moss einen friedlichen Eindruck - doch hinter der Fassade gärt es. Die Meffia streckt ihre Tentakel nach der Macht aus und illegale Gladiatorenkämpfe sind noch immer an der Tagesordnung. Eine Arenameisterin scheint der Schlüssel zur Lösung der Probleme zu sein - bis sie Aruula, mit der sie mehr verbindet, als diese ahnt, in tödliche Gefahr bringt...

eBook
Maddrax - Folge 271
 - Michael Marcus Thurner - eBook
Maddrax - Folge 271
 - Michael Marcus Thurner - eBook
Nr. 271

Michael Marcus Thurner (Autor)

Maddrax - Folge 271

Früchte des Zorns

Die nächste Zwischenstation auf dem Weg nach Irland ist das ehemalige Monaco. Von hier kamen die mutierten Früchte, die in Rom den Machterhalt der Meffia sicherten. Die Stadt taumelt zwischen hemmungslosen Orgien und blutigen Untergrundkämpfen, und eine unglaublich fette Frau, die man die "Grazie" nennt, hält alle Fäden in der Hand. Sie verfügt über eine unheimliche Macht über die Menschen, was Matt und vor allem Aruula bald zu spüren bekommen...

eBook
Maddrax - Folge 272
 - Christian Schwarz - eBook
Maddrax - Folge 272
 - Christian Schwarz - eBook
Nr. 272

Christian Schwarz (Autor)

Maddrax - Folge 272

Dieser Hunger nach Leben

Conquistadores, Tunichtgute, Mörder, Flüchtlinge, vom Gold Besessene... Sie alle fanden sich auf einer Karavelle wieder, die sie nach grauenvollen Erlebnissen in der Neuen Welt zurück nach Spanien bringen sollte. Doch knapp der Rache der Indios entkommen, verschlang sie ein noch viel furchtbareres Schicksal. Nun sind sie gefangen in einem Schattenreich, als Sklaven einer Macht, die nach Leben giert und deren unstillbarer Hunger der ihre geworden ist...

eBook
Maddrax - Folge 273
 - Michelle Stern - eBook
Maddrax - Folge 273
 - Michelle Stern - eBook
Nr. 273

Michelle Stern (Autor)

Maddrax - Folge 273

Die Wandlung

Aruulas Heimkehr auf die Dreizehn Inseln steht unter keinem guten Stern. Denn sie und Matt müssen erfahren, dass der Daa'mure Grao'sil'aana als Händler getarnt bei dem Volk der Telepathinnen lebt! Was hat der Gestaltwandler vor? Er gibt sich geläutert, doch kann er je vergessen, dass Matthew seinen Ziehsohn Daa'tan auf dem Gewissen hat? Hat er auf diese Begegnung gewartet, um sich endlich zu rächen? Als Matt in Lebensgefahr gerät, schlägt die Stunde der Wahrheit!

eBook
Maddrax - Folge 274
 - Oliver Fröhlich - eBook
Maddrax - Folge 274
 - Oliver Fröhlich - eBook
Nr. 274

Oliver Fröhlich (Autor)

Maddrax - Folge 274

Die dunkle Seite des Mondes

Er ist Alfonso Eduardo Derdugo Alvarez, Conquistador zu Christoph Kolumbus' Zeiten - und ein Schatten. Seit er in einen blau flirrenden Strahl geriet, dort für Jahrhunderte festgehalten und von einem Steinwesen befreit wurde, ist seine Welt eine andere geworden. Als ruheloser Geist sammelt er für Mutter Lebensenergie ein und verwandelt Menschen in Stein. Doch hier, wohin ihn ein seltsames Schiff getragen hat, gibt es kein Leben mehr. Alvarez muss warten - bis ein weiteres Schiff diesen staubigen,...

eBook
Maddrax - Folge 275
 - Jo Zybell - eBook
Maddrax - Folge 275
 - Jo Zybell - eBook
Nr. 275

Jo Zybell (Autor)

Maddrax - Folge 275

Licht und Schatten

Ein weiterer Zyklus in der Saga um Matthew Drax geht zu Ende - mit einem Feuerwerk an Spannung und Dramatik! Während auf dem Mond die letzten Marsianer um ihr Leben kämpfen, treffen Matthew Drax, Aruula und der Daa'mure Grao'sil'aana auf die Schatten und das Siliziumwesen, das sie steuert. Bislang konnte nichts die unheimliche Gefahr stoppen - wie soll es also den Dreien gelingen? Enden auch sie als steinerne Statuen? Oder opfern sie sich, um das Volk der Dreizehn Inseln zu retten?

eBook
Maddrax - Folge 276
 - Manfred Weinland - eBook
Maddrax - Folge 276
 - Manfred Weinland - eBook
Nr. 276

Manfred Weinland (Autor)

Maddrax - Folge 276

Die Genesis des Arthur Crow

Matthew Drax hat ihn in einer Waffenanlage der Hydree am Südpol zurückgelassen, mit den letzten beiden U-Men, einigen Vorräten - und dem bionetischen Wesen, das die Anlage steuert, dem Koordinator. Seitdem sinnt General Arthur Crow, besiegt und gedemütigt, auf Rache. Doch wie soll er aus dem Ewigen Eis entkommen? Dann bietet sich ihm eine bizarre Möglichkeit. Eine, die sein ganzes zukünftiges Leben ändern wird...

eBook
Maddrax - Folge 277
 - Ronald M. Hahn - eBook
Maddrax - Folge 277
 - Ronald M. Hahn - eBook
Nr. 277

Ronald M. Hahn (Autor)

Maddrax - Folge 277

Xij

Mit knapper Not schaffen es die Flugandronen bis zur äußersten Ostküste Schottlands - wo ein neues Abenteuer auf Matt Drax und Aruula wartet. Im Mittelpunkt stehen dabei die gefährliche Hinterlassenschaft eines Wissenschaftsbunkers - und ein rätselhafte Charakter namens Xij, der über exotische Kampftechniken und uraltes Wissen zu verfügen scheint und sich den beiden Gefährten anschließen will. Warum, wird ihnen bald klar: Xij wird gejagt, und die Verfolger kennen keine Gnade!

eBook
Maddrax - Folge 278
 - Michelle Stern - eBook
Maddrax - Folge 278
 - Michelle Stern - eBook
Nr. 278

Michelle Stern (Autor)

Maddrax - Folge 278

Der Gott der Mar'osianer

Matts Befürchtung, was das verschwundene Siliziumwesen betrifft, bewahrheitet sich! Ein Hydrit, ein blutrünstiger Mar'os-Anhänger, hat den Stein gefunden und an sich genommen. Noch ist das Wesen von dem Tachyonenschock paralysiert - aber es kann nur eine Frage der Zeit sein, wann es neuen Einfluss gewinnen wird. Doch dies ist nicht die einzige tödliche Gefahr, die auf die Bewohner der Unterwasserstadt Hykton zukommt! Denn ein zweites Ungeheuer, eine Chimäre aus bionetischen und menschlichen Zellen,...

eBook
Maddrax - Folge 279
 - Mia Zorn - eBook
Maddrax - Folge 279
 - Mia Zorn - eBook
Nr. 279

Mia Zorn (Autor)

Maddrax - Folge 279

Der Fluch von Leeds

Matt Drax, Aruula und Xij sind im Prototyp des Amphibienpanzers auf dem Weg zu Rulfans Burg vor allen Unbillen geschützt. Ganz anders als Matts Tochter: Blutrünstige Nosfera, fliegende Fisch-Insekten mit tödlichem Stachel, skrupellose Bunkerleute und Barbarenhorden - Ann und ihre Begleiter geraten von einer Gefahr in die nächste. Dabei ahnt die Achtjährige nicht, was das Schicksal wirklich für sie bereithält. Und dass es dazu eines uralten Fluchs bedarf...

eBook
Maddrax - Folge 280
 - Stephanie Seidel - eBook
Maddrax - Folge 280
 - Stephanie Seidel - eBook
Nr. 280

Stephanie Seidel (Autor)

Maddrax - Folge 280

Der Untergang Washingtons

Man hat ihm alles genommen - sein altes Leben, seine Macht, sogar seinen Körper. Jetzt will General Crow nach Waashton zurückkehren! Verschmolzen mit dem bionetischen Organismus aus dem Flächenräumer strebt er unterseeisch der Stadt entgegen. Dem Koordinator in ihm ist es nicht gelungen, in Hykton Fuß zu fassen; seine angebeteten "Schöpfer" haben ihn vertrieben und in tiefe Verzweiflung gestürzt. In diesem Zustand konnte der Crow-Anteil die Herrschaft über den gemeinsamen Körper übernehmen. Er wird...

eBook
Maddrax - Folge 281
 - Sascha Vennemann - eBook
Maddrax - Folge 281
 - Sascha Vennemann - eBook
Nr. 281

Sascha Vennemann (Autor)

Maddrax - Folge 281

Bausteine des Lebens

Sie waren Unsterbliche gewesen, am Leben erhalten durch Nanobots - mikroskopisch kleine Roboter, die ihre verfallenden Zellen immer wieder reparierten. Doch dann wurde der "Hüter im See", der Quell ihrer Unsterblichkeit, von einem Techno ermordet, und damit hatten auch sie ihr Leben verwirkt. Dachten sie. Doch die Macht der Nanobots war ungebrochen! Solange sie die sterblichen Überreste des Hüters bewahrten, hatte der Tod keine Macht über sie. Doch wieder irrten sie. Als das Sterben und der Wettlauf...

eBook
Maddrax - Folge 282
 - Christian Schwarz - eBook
Maddrax - Folge 282
 - Christian Schwarz - eBook
Nr. 282

Christian Schwarz (Autor)

Maddrax - Folge 282

Der Schein trügt

Als Rulfan erfährt, dass die von den Schatten Versteinerten wieder zum Leben erwacht sind, durchfährt es ihn wie ein Blitz: Somit ist auch sein Vater, den er schon verloren glaubte, wieder erwacht! Doch ein schaler Beigeschmack mischt sich die Freude: Was ist dran an den Behauptungen, Sir Leonard Gabriel habe sich zum Tyrannen entwickelt? Rulfan will, nein: muss es herausfinden. Mit einem selbst konstruierten Ein-Mann-Zeppelin macht er sich auf den Weg nach Guernsey, zur Enklave der Technos. Er...

eBook
Maddrax - Folge 283
 - Mia Zorn - eBook
Maddrax - Folge 283
 - Mia Zorn - eBook
Nr. 283

Mia Zorn (Autor)

Maddrax - Folge 283

Der Zorn der Königin

Die meisten Opfer der Schatten erwachen unvermittelt an dem Ort, an dem sie versteinert wurden, und sind sich nicht bewusst, dass seitdem fast ein Jahr vergangen ist. Für Victoria Windsor dagegen wird die Rückkehr ins Leben zum Albtraum. Denn ihr versteinerter Körper wurde von Matt und Aruula an der britannischen Küste begraben! In London entlädt sich ihr Zorn: Dort leben jene, die sie einst gedemütigt haben. Und jene, die sich von ihr lossagten. Barbaren und Technos - beide erwartet nun ihre Rache...

eBook
Maddrax - Folge 284
 - Oliver Fröhlich - eBook
Maddrax - Folge 284
 - Oliver Fröhlich - eBook
Nr. 284

Oliver Fröhlich (Autor)

Maddrax - Folge 284

Augen der Ewigkeit

Man sagt, die Augen seien das Fenster zur Seele. Roger Milans Augen hatten mehr gesehen, als eine Seele ertragen konnte. Als der belgische Millionär zu erblinden drohte, ließ er sich auf ein gewagtes Experiment ein. Nun schwimmen seine Augen, die Zeiten überdauernd, in den Tiefen seiner Villa in einem Tank mit Nährflüssigkeit. Als Matt, Aruula, Xij und Lady Victoria zum Château d'Havré kommen, ahnen sie nicht, dass jeder ihrer Schritte argwöhnisch beobachtet wird...

eBook
Maddrax - Folge 285
 - Manfred Weinland - eBook
Maddrax - Folge 285
 - Manfred Weinland - eBook
Nr. 285

Manfred Weinland (Autor)

Maddrax - Folge 285

Am Nabel der Welt

Endlich erreicht der Amphibienpanzer mit Matt, Aruula, Xij und Victoria an Bord sein Ziel - den Absturzort des marsianischen Raumschiffs. Doch wenn Matt Drax dachte, er wäre auf einer Rettungsmission, um die Überlebenden vor den Barbaren zu schützen, sind es nun er und seine Freunde, die in Gefahr geraten. Denn nahe dem Einschlagpunkt wächst ein Zeltdorf, und die Bewohner, die von überall her strömen, haben eine gewaltige Halle aus Trümmerteilen errichtet, in der Unheimliches geschieht...

eBook
Maddrax - Folge 286
 - Michelle Stern - eBook
Maddrax - Folge 286
 - Michelle Stern - eBook
Nr. 286

Michelle Stern (Autor)

Maddrax - Folge 286

Der körperlose Herrscher

Willkommen zu einem der gemeinsten Cliffhanger der Serie! Denn in diesem Band wird noch nicht erzählt, wie es beim "Nabel der Welt" weitergeht; ein anderer Schauplatz verlangt nach Aufmerksamkeit. Das Steinwesen, das zu den Mar'os-Jüngern gebracht wurde und dort zunehmend an Macht gewinnt, sieht die Chance gekommen, zu seinem Ursprung zu gelangen. Doch dafür bedarf es vieler Opfer unter Hydriten und Menschen - und eines neuen Körpers! Quart'ol und Gilam'esh sind die Einzigen, die ihm dabei im Wege...

eBook
Maddrax - Folge 287
 - Christian Schwarz - eBook
Maddrax - Folge 287
 - Christian Schwarz - eBook
Nr. 287

Christian Schwarz (Autor)

Maddrax - Folge 287

Meister der Lüge

Schon immer strebte Alastar nach Höherem. Auch der Job als Chefexekutor der geheimnisvollen Reenschas kann für ihn nur eine Zwischenstation sein - vor allem nachdem er von den sagenhaften Schätzen einer fernen Stadt namens Agartha erfahren hat. Um dorthin zu gelangen, ist ihm jedes Mittel und jede Lüge recht - und darin ist er seit jeher geübt. So spinnt er sein raffiniertes Netz, in dem sich erst Rulfan und dann auch Matt Drax, Aruula und Xij verfangen sollen...

eBook
Maddrax - Folge 288
 - Sascha Vennemann - eBook
Maddrax - Folge 288
 - Sascha Vennemann - eBook
Nr. 288

Sascha Vennemann (Autor)

Maddrax - Folge 288

Labyrinth der Guule

Sie hatten sich ein eigenes Refugium im Lande der Tuurks geschaffen und lebten darin wie Andronenlöwen, die darauf warteten, dass ahnungslose Opfer in ihre Falle tappten. Und ahnungslos mussten sie in der Tat sein, denn die Menschen der Umgebung wussten längst, dass es aus dem Tal der Aasfresser kein Entkommen gab. Ahnungslose Reisende zum Beispiel wie die Gruppe um Matt Drax, die unterwegs zum mythischen Reich Agartha waren...

eBook
Maddrax - Folge 289
 - Jana Paradigi - eBook
Maddrax - Folge 289
 - Jana Paradigi - eBook
Nr. 289

Jana Paradigi (Autor)

Maddrax - Folge 289

Circus des Schreckens

Weiter geht die Reise im Luftschiff, Richtung Himalaja auf der Suche nach dem sagenumwobenen Agartha. Im früheren Iran stoßen die Gefährten an den Ufern des Kaspischen Meeres auf eine bizarre Gesellschaft, die sich aus einem Zirkusbetrieb entwickelt hat. Doch hier herrscht schon lange keine Heiterkeit mehr. Ein schleichendes Gift wirkt unsichtbar auf alles Leben, und aus den Tiefen des Binnenmeeres kriecht das Grauen an Land...

eBook
Maddrax - Folge 290
 - Michael Marcus Thurner - eBook
Maddrax - Folge 290
 - Michael Marcus Thurner - eBook
Nr. 290

Michael Marcus Thurner (Autor)

Maddrax - Folge 290

In den Gärten von Sha'mar

Wenn Matt & Co. gehofft hatten, die restliche Reise bis zum Himalaja würde ruhiger verlaufen, haben sie sich getäuscht. Das Luftschiff und seine Insassen scheinen Ärger magisch anzuziehen. Dabei wirkt das weitflächige Gartengelände in der Indus-Ebene kultiviert und friedlich, alles wächst und gedeiht, und es herrscht ein hoher Lebensstandard. Beinahe ein Paradies. Doch das Unheil liegt unter der Erde, und es greift mit hauchfeinen Wurzeln nach den Gefährten...

eBook
Maddrax - Folge 291
 - Christian Schwarz - eBook
Maddrax - Folge 291
 - Christian Schwarz - eBook
Nr. 291

Christian Schwarz (Autor)

Maddrax - Folge 291

Die heilige Stadt

Der Himalaja - endlich! Nach monatelanger Reise und etlichen Gefahren erreichen die Gefährten das Dach der Welt und machen sich auf die Suche nach Agartha. Eine Suche wie die nach der Nadel im Heuhaufen. Doch zumindest von neuen Versteinerten müsste doch eine Spur zu finden sein - oder? Als sie begreifen, dass Alastar sie alle angelogen hat, um seinen eigenen düsteren Plänen nachzugehen, ist es zu spät. Nicht sie finden Agartha, sondern Agartha findet sie! Mit allen Konsequenzen...

eBook
Maddrax - Folge 292
 - Christian Schwarz - eBook
Maddrax - Folge 292
 - Christian Schwarz - eBook
Nr. 292

Christian Schwarz (Autor)

Maddrax - Folge 292

Chimären

Agartha entpuppt sich als eine Stadt voller Wunder - und tödlicher Gefahren. Doch die größte Gefahr geht von Alastar aus, der vor nichts zurückschreckt, um seine Ziele zu erreichen. Selbst vor Mord nicht. Das Leben der Gefährten hängt wie nie zuvor am seidenen Faden!

eBook
Maddrax - Folge 293
 - Stephanie Seidel - eBook
Maddrax - Folge 293
 - Stephanie Seidel - eBook
Nr. 293

Stephanie Seidel (Autor)

Maddrax - Folge 293

Running Men Blues

Seit sich Kroow, das Mischwesen aus dem Koordinator und General Arthur Crow, in Waashton eingenistet und die Macht an sich gerissen hat, lebt die Stadt in ständiger Angst. Mit seinen Tentakeln kontrolliert Kroow sein näheres Umfeld, und immer neue Klone infiltrieren die Bevölkerung. Dies ist der richtige Nährboden, um die Running Men neu erstehen zu lassen, die Rebellengruppe unter der Führung von Mr. Black. Damals kämpfte man gegen den Weltrat - diesmal gegen ein Monster...

eBook
Maddrax - Folge 294
 - Manfred Weinland - eBook
Maddrax - Folge 294
 - Manfred Weinland - eBook
Nr. 294

Manfred Weinland (Autor)

Maddrax - Folge 294

Der Keller

Seine Geschichte war die eines Verfolgten, Gehetzten. Wo immer er eine Heimat zu finden hoffte, verstieß man ihn bald wegen seiner Andersartigkeit. Der Einzelgänger wider Willen wurde zum Retrologen, suchte in den Hinterlassenschaften der Alten nach einem Sinn seines Lebens. Als er endlich sein Glück zu finden glaubt, wird es ihm auf brutalste Weise geraubt. Und plötzlich wandelt er sich vom Gejagten zum Jäger. Denn ihn ihm schlummert, ohne dass er es bislang wusste, ein Erfahrungsschatz ungezählter...

eBook
Maddrax - Folge 295
 - Michelle Stern - eBook
Maddrax - Folge 295
 - Michelle Stern - eBook
Nr. 295

Michelle Stern (Autor)

Maddrax - Folge 295

Dunkle Wasser

Die Gefahr durch das Siliziumwesen ist abgewendet; die Kriegshandlungen zwischen Ei'don- und Mar'os-Anhängern versiegen - die Hydriten vor der Ostküste Meerakas kommen endlich zur Ruhe. Doch es ist nur die Ruhe vor dem Sturm, denn auf dem Land entsteht zur selben Zeit eine verhängnisvolle Allianz zwischen den Stein-Jüngern und einem Wesen, das alles dafür tun würde, um Matthew Drax in die Finger zu bekommen. Auch, einen lebenden Stein aus einer Hydritenstadt zu holen, koste es, was es wolle...

Die Maddrax-Autoren

Ansgar Back

Ansgar Back

An einem Wintertag, genauer, dem 8. Januar des Jahres 1972, erblickte ich das Licht dieser Welt. Nun mag die Jahreszeit ihr Scherflein zu dem Tenor späterer Geschichten beigetragen haben – ich für meinen Teil hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen blassen Dunst von etwaigen Schreib-Eskapaden.

Früh jedoch begann die Lust am Fabulieren. Alte OTTO-Platten, Comics und stapelweise Heftromane halfen bei der Entwicklung. Zum Glück hatten meine Eltern und Geschwister stets ein Einsehen mit mir. Wenn ich in Vollmondnächten unruhig an meinen Kerkerketten zerrte, durfte ich zur Beruhigung Sergio Leone-Western und klassischen Gruselfilmen frönen. Futter für meinen Kopfzirkus!

Ab der dritten Klasse wurden Schulhefte zum Austoben von Horror- und Western-Ideen genutzt. Selbstredend mit eigens gezeichneten Titelbildern. Die Versuche, ein zweiter Lonati zu werden, blieben weitgehend erfolglos, aber für den Hausgebrauch genügte es einstweilen. Nachdem ich am Kiosk neben JOHN SINCLAIR das gute alte MAD-Magazin entdeckte, erschuf ich flugs eine Satirezeitschrift mit vielen geklauten Ideen (okay, ein paar eigene waren auch dabei) und verlieh die Dinger im Freundeskreis. Die meisten besitze ich heute noch (unter Verschluss, in einem Panzerschrank 20.000 Meilen unter dem Meer).

Der Fußball kam und lenkte mich vom Schreiben ab. Dann kam die Pubertät und lenkte mich von allem ab. Als ich mich einigermaßen gefangen hatte, steckte ich mitten in der Ausbildung zum Verpackungsmittelmechaniker. Die folgenden arbeitsreichen Jahre sind unter Charles Bukowskis "Faktotum" nachzulesen, har!

Irgendwann – ich hatte mit Kumpels eine Band gegründet und verfasste die Lyrics für unser fulminantes Geschepper – bekam ich das Angebot, für ein Stadtmagazin zu schreiben. Satirische Kolumnen! Gott sei's getrommelt, ich gab Gas wie ein Berserker, und nachdem ich nicht mehr aufhören konnte, waren unzähligen Kurzgeschichten und Essays geboren. Leider wurde das Magazin aufgrund finanzieller Probleme in den Boden gestampft, bevor es die Chance bekam zu erblühen.

Immerhin hatte ich endgültig Blut geleckt! Die Schreiberei sollte von nun an ernsthaft betrieben werden. Nach vielen Irrungen und Wirrungen, viel Lesen und Schreiben und noch mehr Lesen und Schreiben landete ich 2010 im Schreibcamp von Michael Marcus Thurner und Frank Borsch. Ich durfte zahlreiche engagierte Kollegen kennenlernen, unter anderem die von mir sehr geschätzte Michelle Stern. Von ihr erreichte mich irgendwann eine Mail, ob ich Lust und Interesse hätte, mit ihr einen MADDRAX zu verfassen. Für den Verlag mit den Zinnen. Den Verlag, dessen Logo mich durch meine ganze Kindheit begleitet hatte. Nun, ich denke, meine Antwort dürfte hinlänglich bekannt sein.

Nebenher vertreibe ich mir die Zeit mit dem Verfassen von Spannungsromanen, obskuren Hobbys wie Einarmiges Reißen an der Theke und Fingernägel-Weitschnicken; betätige mich als Kabeltrommler und Gebüschbändiger und schubse für mein Leben gerne alte Omas vom Nachttopf. Außerdem erhielt ich vor zwei Jahren das Bundesverdienstkreuz am Band und gründete mit Lemmy von Motörhead eine Sodbrennerei. Mit den Tantiemen meines nächsten Romans kaufe ich Baden-Württemberg, und danach werde ich Weltmeister mit der Fußballnationalmannschaft.

Wie, gelogen? Na und? Ich sagte doch, ich fabuliere gern!

Wolf Binder

Wolf Binder

In einem Dorf im österreichischen Alpenvorland erblickte ich 1973 das Licht der untergehenden Sonne eines kühlen Novembertages. Ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen. Mit bürgerlichem Namen heiße ich Wolfgang Oberleithner, aber schon als Junge nannten mich die Alteingesessenen den "Binder Wolf", nach dem Gewerbe meines Großvaters, der als Fassbinder seinen Lebensunterhalt bestritt. Erst Jahrezehnte später sollte ich mich dieses Namens wieder erinnern.

Während der Ausbildung zum Maschinenbau-/Betriebstechniker überstanden nur wenige Helden meine ersten Schreibversuche. Kaum dass sie die Bühne betraten, mussten sie diese schon wieder verlassen: implodierende U-Boote, Endstation Supernova und ähnlich gelagerte Spielarten. Mit den Überlebenden dieser meist fatalen Absch(l)üsse zog ich durch das Fegefeuer mehrerer Schreibworkshops. Ich beschritt den Pfad des Betriebstechnikers, entdeckte parallel dazu die fantastische Literatur für mich und holte mir regelmäßig DÄMONEN-LAND, PROFESSOR ZAMORRA und schließlich MADDRAX ins Haus. Um 2006 kam es in einem ersten gebremsten Aufflackern meines Fabulierdranges zu mehreren Veröffentlichungen. Die großartige Uschi Zietsch (Susan Schwartz) bot mir die Chance, einen Teilroman für die Serie "SunQuest" zu verfassen. Ich kann nur Danke sagen für das Vertrauen und die Gelegenheit, Teil der Fabylon-Erfahrung zu sein! Jung und dynamisch, wie ich war (bin, und es auch immer sein werde), suchte ich mir weitere Herausforderungen. Zum Musikprojekt der Psychedelic Avengers verfasste ich die Story "Demonmother" basierend auf einem ihrer Songs, und verschluckte mich beinahe am "hermaphroditic, homosexual girl from planet nine".

Im Jahr des Herrn 2014 wollte ich es wissen und erreichte mit beiden Versuchen tolle Ergebnisse: Beim eBook-Leseproben-Wettbewerb des NAUTILUS-Magazins zählte ich zu den zwölf Shortlist-Finalisten, und beim Kurzgeschichten-Wettbewerb von VINDRAGONA belegte ich den dritten Platz.

Das gab mir ausreichend Energie, um zaghaft an "Mad Mikes" virtuelle Tür zu klopfen. Er öffnete sie einen Spalt weit und ich durfte mit Nummer 415 meinen ersten Maddrax abliefern. Hurra! Super! YES! Ich hoffe, mit dem Jubel stehe ich nun nicht allein da, und Horden von Fans scharen sich bald fähnchenschwingend vor meinem Balkon. Anmerkung: Mistgabeln und Motorsägen lasse ich ebenfalls als Fähnchen durchgehen.

Meine Vorliebe zur Fantastik blieb nicht ohne Konsequenzen, zumindest nicht für unsere Haustiere. Die Katzen heißen Schrödinger, Spike, Kaylee und Xena, der Rehpinscher wurde nach einem Captain der Sternenflotte benannt (Wir-haben-ein-Problem-Jim). Und, so viel darf ich verraten, selbst unser Nachwuchs wird nicht verschont werden. Har har!

Mittlerweile führt mein beruflicher Weg durch das kreative Hügelland und ich konzentriere mich auf das Erzählen von Geschichten; als geschriebenes Wort, am Computer animiert, oder real gefilmt. Zu aktuellen und künftigen Projekten zählen meine Autorenhomepage (Drachensachen.at), Fantasy-Romane im eigenen Drachenblut-Universum, Horror, SciFi und Steampunk. Nicht zu vergessen das Familien-Bastel-Programm, dessen erster Ableger im Licht der kalten Februarsonne 2016 dem schurkischen Club der Sauerstoffatmer beitreten wird. Bleibt fantastisch und immer schön aufpassen: Hic sunt dracones!

Oliver Fröhlich

Oliver Fröhlich

Meine Geschichte beginnt wie die vieler anderer Menschen auch: Ich wurde geboren. In meinem Falle fand das im März des Jahres 1967 im oberfränkischen Hof statt. Folglich bin ich Fisch (Aszendent Qualle) – und diesem Sternzeichen sagt man ein gewisses Maß an Fantasie nach. Leider wusste ich davon nichts, weshalb ich nach dreizehn Jahren Schule den Beruf des Finanzbeamten ergriff. Ja, ihr lest richtig: Finanzbeamter. Ein Beruf, der weniger für Kreativität steht, als dafür, den Leuten Gänsehaut und Gruselgefühle zu bereiten. Und so haben sich die Eigenschaften meines Sternzeichens und meines Berufs zu einer unheiligen Allianz verbunden.

Viele, viele Jahre lang schrieb ich daheim im stillen Kämmerlein vor mich hin. Kurzgeschichten, Romane in Buchlänge (na gut: Romananfänge, die vielleicht einmal Buchlänge hätten erreichen können, wenn ich sie jemals fertig geschrieben hätte. Aber hey, bei einem hab ich das sogar geschafft!), Gedichte für jeden nur denkbaren Anlass wie diese Fetenordnung: Merkt euch als oberstes Gebot: Kotzt auf den Teppich und ihr seid tot.

Leider ist es mir nie gelungen, einen meiner Texte zu veröffentlichen. Irgendwann warf ich den Nagel und hängte die Schreiberei ans Handtuch – oder umgekehrt. Meine Entscheidung stand unumstößlich fest. Jawoll!

Etwa ein Jahr später ereignete sich etwas, das damit zunächst in keinem erkennbaren Zusammenhang stand: Ich meldete mich im Fitness-Studio an. (Inzwischen hab ich aus Zeitgründen dort wieder gekündigt und dadurch auch meine alte "Traumfigur" zurückerhalten!) Es dauerte nicht lange und ich stellte fest, dass eine Stunde auf dem Crosstrainer fürchterlich langsam vergeht. Seitdem bin ich der Überzeugung, dass Einstein seine Relativitätstheorie auf einem Fitness-Gerät entwickelt hat. Auch ich entwickelte eine Theorie: Wenn ich beim Trainieren lese, vergeht die Zeit schneller.

Mit Büchern hat es nicht funktioniert, die sind immer zugeklappt. Da erinnerte ich mich an meine Jugend, in der ich Sinclair-Romane verschlungen habe. Auch wenn ich damals ungefähr bei Band 600 ausgestiegen bin und dadurch eine immense Wissenslücke von über 800 Bänden hatte, kaufte ich mir das aktuelle Heft. Ich weiß nicht mehr, welches es war, aber weil ich feststellte, dass mich die Serie nicht mehr so ansprach wie früher, folgten nicht allzu viele nach. Doch in diesem einen Sinclair-Heft war ein Leserbrief veröffentlicht, der Werbung für ein Forum im Internet machte. Also klickte ich dort mal rein – und aus diesem einen Klick wurde ein Selbstläufer! Denn just zu dieser Zeit planten dort ein paar Leute, ein Online-Magazin zu gründen, nämlich www.geisterspiegel.de. Bestandteil des Magazins sollte eine Serie namens "Der Hüter" sein. Trotz meiner hartnäckigen Weigerung, jemals wieder zu schreiben, gehörte ich plötzlich zum Autorenteam der Serie – und ich musste feststellen: Es machte Spaß!

Als die Serie vom Geisterspiegel zum Zauberspiegel umzog, zog ich mit. Doch damit nicht genug! Plötzlich führte ich Interviews mit Autoren und bekam privaten Kontakt mit manchen von ihnen. Außerdem schrieb ich den einen oder anderen Artikel über andere Heftromanserien, die ich inzwischen las (denn auf dem Crosstrainer war es immer noch langweilig). In einem davon äußerte ich mich mächtig kritisch über PROFESSOR ZAMORRA, wodurch die Macher auf mich aufmerksam wurden. Und eines Tages fragte mich PZ-Autor Volker Krämer, ob ich nicht Lust hätte, mal einen Probetext einzureichen. Nach einer Bedenkzeit von 0,85 Millisekunden rief ich lauthals: "Ja, ich will!"

Was sich daraus entwickelte, kann ich noch immer nicht recht glauben. Zunächst folgten einige PZ-Romane, die die Leserschaft zu meinem Entzücken (und meiner Überraschung) größtenteils positiv aufnahm. Davon wiederum erfuhr "Mad Mike" und richtete sein zu dieser Zeit nach Autoren suchendes Auge auf mich (was er mit dem anderen Auge tat, weiß ich nicht). Als ich eines Tages eine Mail mit dem Betreff "Maddrax klopft an" im Postfach fand, erreichten Entzücken und Überraschung Hand in Hand neue Höhen.

Ich erinnere mich noch gut an das erste Telefonat mit Mike. An das Herzklopfen, an die gespielte Selbstsicherheit, an den inneren Jubel. Und als er mich fragte, ob ich mir auch einen MX-Band zutrauen würde, hörte ich, wie ich sagte: "Ja, klar" – und dachte: "Was rede ich da?"

Heute allerdings bin ich sehr froh, dass der Mund schneller war als das Hirn. Und jetzt sitze ich hier und überlege mir, was ich dem armen Matthew Drax oder sonstigen netten Leuten noch alles antun könnte...

Lucy Guth

Lucy Guth

Im Grunde wurde Lucy Guth die Liebe zur Science Fiction in die Wiege gelegt, denn im Keller ihrer Mutter stapelten sich die Perry-Rhodan-Hefte und gehörten zur Lieblingslektüre der ganzen Familie. So ist es auch kein Wunder, dass der erste Roman der Autorin, die schon im Grundschulalter Kurzgeschichten verfasste, ein SF-Roman für Kinder war – im zarten Alter von 14 Jahren geschrieben, blieb dieses Frühwerk allerdings unveröffentlicht. Anders erging es dem Fantasy-Roman "Das ewige Lied", mit dem sie 2007 den Wettbewerb "Hessens verheißungsvollstes Manuskript" des Radiosenders FFH gewann, der das Buch auch unter ihrem bürgerlichen Namen Tanja Bruske veröffentlichte. Mittlerweile ist es als E-Book erhältlich.

Nach dem Abitur studierte die Autorin, die mit Mann und Kind in einem hessischen Dorf lebt, Germanistik und Theater-, Film und Medienwissenschaften an der Goethe-Universität in Frankfurt. Während des Studiums arbeitete sie für Lokalzeitungen, absolvierte Praktika bei Funk und Fernsehen und volontierte schließlich bei der Gelnhäuser Neuen Zeitung, wo sie heute als Redakteurin arbeitet.

In den Folgejahren veröffentlichte sie unter ihrem Mädchennamen Tanja Bruske einige Theaterstücke und den historischen Roman "Leuchte". Derzeit arbeitet sie an dessen Fortsetzung.

In ihrer Freizeit liest die Hessin gerne Fantasy, Thriller, Horror, Historisches und Science Fiction oder schaut sich Filme dieser Genres an. Sie ist in einer Pen-and-Paper-Rollenspielgruppe aktiv und ist begeisterte Taucherin und Boulderin.

Zu Maddrax kam Lucy Guth über ihre Studienkollegin Michelle Stern, mit der sie Band 372 ("Die Vulkantaucher") schrieb – und freut sich nun darauf, auch weiterhin im Genre ihrer "Jugendliebe" Science-Fiction kreativ tätig sein zu können.

Weitere Infos gibt es auf der Internetseite www.tanjabruske.de oder auf ihrem Blog projektmami.wordpress.com.

Ben Calvin Hary

Ben Calvin Hary

Geboren 1980 in Saarbrücken als Sohn eines langjährigen SF- und Heftroman-Lesers, verbrachte Ben Calvin Hary – der Name ist übrigens kein Pseudonym! – lange Stunden seiner Kindheit auf dem Dachboden des Elternhauses mit dem Durchstöbern alter Hefte und dem Bestaunen angestaubter Titelbilder. Und das, bevor er überhaupt lesen konnte. Die Leidenschaft für das Genre und für Romane wurden ihm sozusagen in die Wiege gelegt.

Eigene literarische Gehversuche folgten entsprechend früh. Schon mit zehn oder elf Jahren entwarf er ganze Fantasie-Universen für eigene Romane und Fernsehserien, die zwar allesamt wahnsinnig erfolgreich waren, jedoch nie das Licht der Öffentlichkeit erblickten. Der erste ernsthafte Versuch, einen Roman zu schreiben, erfolgte mit vierzehn.

Schneller Vorlauf ins Jahr 2015. Inzwischen arbeitete Hary, eigentlich gelernter Mediengestalter, als Online-Redakteur und Webseitenbetreuer bei der Saarbrücker Zeitung. Davor hatte er acht Jahre Jugendradio gemacht, Hörspiele produziert, als Synchronsprecher gejobbt und sich recht erfolglos als Cartoonist versucht. Das Schreiben indes hatte ihn nie losgelassen, aber seine Ansprüche waren geringer geworden: Fan Fiction war sein neues Betätigungsfeld, und in diesem gelang es ihm endlich, erste Texte zu veröffentlichen. So wurden nach einer Weile tatsächlich Menschen auf ihn aufmerksam, die ihn fördern konnten.

Auf einem Science-Fiction-Con in Garching bei München sprachen ihn zwei dieser Menschen an: Christian Montillion, der schon zwei Romane für die MADDRAX-Serie geschrieben hatte, und die Verlagsredakteurin Sabine Kropp. Sie fragten ihn, ob er denn Lust hätte, auch mal einen Heftroman zu verfassen. So kam es zu seinem ersten professionellen Roman, einem Beitrag für die Miniserie PERRY RHODAN: ARKON.

Ebenfalls für diese Serie schrieb MX-Autor Michael Marcus Thurner, der den Kontakt zu Michael "Mad Mike" Schönenbröcher von Bastei herstellte und Hary riet, sich mit einer Leseprobe um einen Auftrag zu bewerben. Nachdem der nun Profi-Luft geschnuppert und dabei Blut geleckt hatte, folgte er dem Rat. "Mad Mike" war interessiert und das Ergebnis war der MX-Band "Asche über Botan" als direkte Fortsetzung zu einem Roman von Michael M. Thurner.

Ian Rolf Hill

Ian Rolf Hill

Das Licht der Welt erblickte ich als Florian Hilleberg im März 1980 in Uelzen, in dessen Nähe ich in einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide aufwuchs und schon früh mit dem Phänomen des phantastischen Heftromans in Berührung kam. Tatsächlich wollte ich eigentlich nur zur Schule gehen, um lesen zu lernen, was glücklicherweise auch recht schnell geklappt hat. Trotzdem hielt ich bis zur zehnten Klasse durch, schaffte meinen erweiterten Realschulabschluss und nach zwei weiteren Jahren die Fachhochschulreife, die für mich die Eintrittskarte für das Studium in Göttingen darstellte. Dort bin ich gewissermaßen klebengeblieben und arbeite mittlerweile hauptberuflich in der Psychiatrie.

Meinen ersten Heftroman las ich indes schon mit neun Jahren, und natürlich war es ein JOHN SINCLAIR (Band 575 "Vampir-Gespenster"). Der Serie bin ich lange treu geblieben, aber wenn mir damals jemand gesagt hätte, dass ich mal für sie schreiben würde, hätte ich vermutlich schallend gelacht. Bis dahin war es aber noch ein weiter Weg, der beinahe klassisch über Kurzgeschichten in der JS-SAMMLEREDITION führte. Diese erste zarte Phase der Kreativität legte während des Studiums eine Pause ein und erwachte erst wieder, als ich mit Alisha Bionda und Michael Beyeler im April 2007 das Internetportal LITERRA gründete. Dort erschienen weitere Kurzgeschichten von mir, sowie die Vampir-Satire TOT & DURSTIG. Weitere Kurzgeschichten wurden in diversen Anthologien bei Voodoo Press, p.machinery und Fabylon veröffentlicht, wo auch meine erste Novelle (schon in Heftromanlänge) in dem Band "Die Knochenkirche" veröffentlicht wurde.

Nachdem feststand, dass regelmäßig Bände von Co-Autoren bei JS veröffentlicht würden, keimte in mir die Idee, es selbst auch einmal zu versuchen. MX-Autor Oliver Fröhlich bestärkte mich in diesem Entschluss und bot seine Hilfe an. So entstand schließlich "Arena der Werwölfe"; seitdem habe ich eifrig für JS geschrieben. Schließlich kam irgendwann in der zweiten Hälfte 2015 die Anfrage von "Mad Mike" Schönenbröcher, ob ich es mir vorstellen könnte, auch mal einen MADDRAX-Roman zu verfassen.

Ich schwankte zwischen Freude und respektvoller Zurückhaltung, denn JS kannte ich aus dem Effeff, wohingegen ich von MX vielleicht sechzig, siebzig Romane gelesen hatte, hauptsächlich aus den ersten hundert Bänden. Außerdem ist die Serie ja inhaltlich weitaus enger verzahnt. Doch ich konnte mich problemlos wieder in die Materie einlesen und entwickelte mit Mike ein Exposé, das schließlich in der "Flucht von Exxus" gipfelte. Wohin die Reise nun geht? Keine Ahnung, ich lasse mich überraschen.

Jana Paradigi

Jana Paradigi

Mein Leben in der Außenwelt begann einen Tag vor Eröffnung der Olympischen Spiele in München. Damit schien mein Lebensweg als Supersportlerin vorgezeichnet und mein Stofftierfetisch auf einen gestreiften Dackel namens Waldi geprägt.

Um meine Sportskarriere optisch zusammenzufassen, müsste ich mit windschnittiger Bademütze, sexy Reitgerte und koreanisch besticktem Schwarzgurt auf der Bühne erscheinen. Aber große Auftritte liegen mir nicht. Seltsamerweise.

Denn bevor ich mich ganz und gar in das Klischee der einsiedlerischen Schriftstellerin versenkt habe, war ich Businessfrau und Madame Tausendsasserin. Als diplomierte Informatikerin der neuen Medien durfte ich an den ersten Internetseiten und Content-Management-Systemen dieser Welt mitarbeiten – Tag und Nacht. Bis ich mich auf Kundenseite retten konnte, um von Gewerkschaften aufgeklärt zu werden, dass ich mich nicht totarbeiten soll. Also habe ich meine Nebenjobs als Medienforscherin und FH-Dozentin an den Nagel gehängt und stattdessen besessen angefangen, Geschichten zu schreiben. Man muss seine Obsessionen eben nur in die richten Bahnen lenken!

Aber auch ein geregelter acht Stunden Job lässt nicht viel Platz für das ausladende Schriftstellergemüt. Also habe ich mich kurzerhand im Netz des Familienkonglomerats selbstständig gemacht, um Herrin meiner Zeit zu werden und ein wenig Auslandsluft zu schnuppern. In den fünf Jahren Exil ist unter anderem mein erster Jungendroman entstanden, den ich als Rohfassung sofort jedem erdenklichen Verlag angeboten habe. Ein Grund, warum er erst seit 2014 mehrfach überarbeitet unter Pseudonym bei Amazon CreateSpace zu erstehen ist (und es so immerhin auf die Shortlist des Indie-Awards der Leipziger Buchmesse geschafft hat).

Es waren die Schreibseminare bei Uschi Zietsch (alias Susan Schwartz) und einem gewissen Herrn K. N. Frick, die mich in die richtige Richtung gelenkt und mir gigantisch große Chancen eröffnet haben. Ich durfte bei Projekten wie SunQuest und Elfenzeit mitschreiben. Offenbar erfolgreich genug, um schließlich in das Mysterium der Heftromane eingeweiht zu werden. Maddrax 196 (zusammen mit Uschi) war meine Premiere.

Seit damals hat sich die Welt einige Male gedreht. Ich lebe jetzt in Salzburg. Die meisten meiner Liebsten haben vier Beine. Nur, dass aus dem Dackel ein Rudel Wolfhunde geworden ist. Zusammen genießen wir die Natur, besuchen die legendären Schreibcamps von M.M. Thurner und arbeiten intensiv daran, die Phantasie auf vielerlei Wegen in diese Welt zu bringen. Neuerdings auch wieder in Form von Maddrax-Heftromanen!

Madeleine Puljic

Madeleine Puljic

Ich wurde am 17. März 1986 im schönen Oberösterreich geboren – im Jahr des Temelin-Reaktorunfalls und am irischen Nationalfeiertag, was man getrost als internationale Katastrophenankündigung betrachten kann. Gut, dass stattdessen ich kam.

Schon früh begann ich damit, meine Umgebung mit selbsterdachten Geschichten zu quälen. In den ersten Jahren hielt sich das noch mit Kritzelzeichnungen die Waage, nach fünf Jahren Kunstschule war die Lust auf Kritzeln allerdings verflogen. Also folgte noch eine zweijährige Ausbildung im IT-Management und ich stürzte mich umso begeisterter auf das Schreiben.

Während der Schulzeit habe ich regelmäßig die halbe Klasse mit Romananfängen versorgt, die mir aber spätestens nach dem ersten Kapitel selbst zu öde wurden. Bis mir die rettende Idee kam und ich auf Kurzgeschichten umsattelte. In dieser Zeit lernte ich Schreibwettbewerbe lieben: Themenvorgabe samt Deadline, und dann auch noch etwas dafür gewinnen? Perfekt!

So sammelte ich mit meinen ersten Geschichten zweimal den burgenländischen Jugendkulturpreis (2009 und 2010) und einmal den Wiener Vindragona Fantasy-Preis (2015) ein. Auch meine ersten Veröffentlichungen erfolgten durch solche Wettbewerbe.

Da ich nun langsam den Dreh raus hatte, wie man eine Geschichte zu Ende schreibt, folgten die nächsten Romanversuche, und siehe da: Es klappte! Mein erster Roman "Herz des Winters" erblickte 2013 die Buchwelt, zwei weitere folgten. Das war der Start in mein famoses Doppelleben: Teilzeit arbeite ich als Grafikerin, in den dunklen Stunden der Nacht bin ich Autorin. Und auch in jeder freien Minute dazwischen.

Während ich also weiter fröhlich in den Genres Fantasy, Horror und Science Fiction tippselte, kam mir die Erkenntnis, dass ein wenig Ausbildung in der Hinsicht keine schlechte Sache wäre. Ich nahm im Herbst 2014 am Schreibseminar von PERRY RHODAN-Autor Michael Marcus Thurner teil. Und kam wieder. Und wieder. Denn abgesehen von all den Fehlern, die er mir wenn auch noch nicht ganz ausgemerzt, so doch wenigstens reduziert hat, lernte ich dort etwas für mich völlig Neues kennen: Heftromane! Genial! Kannte ich bis dahin nicht.

Getreu meiner Lieblingsgenres las ich mich durch MADDRAX, ZAMORRA, JOHN SINCLAIR und PERRY RHODAN und war Feuer und Flamme. Nach einer Leseprobe an Bastei kam schließlich die Nachricht aus dem Wörterhimmel: Ich durfte mitmischen in dieser bunten Welt der Heftserien! Zuerst für JOHN SINCLAIR und PERRY RHODAN NEO, nun auch bei Matt, Aruula und dem Schnurrer.

Was bleibt da noch zu sagen außer: Immer schön aufpassen, wohin ihr eure Füße setzt … Ihr könntet woanders landen, als ihr dachtet!

Christian Schwarz

Christian Schwarz

Geboren 1960, lebt Christian Schwarz mit Frau, Tochter und Hund in Oberschwaben (vermutlich schwäbeln die Lords in seinen Romanen deshalb ein wenig). In seiner – so gut wie nicht mehr vorhandenen – Freizeit ist er Mädchenfußballtrainer. In seiner eigenen Jugend gehörte sein Herz den Heftromanen; erst Western, dann Grusel, schließlich SF. Zu MADDRAX stieß er mit dem Doppelband 207/208, kann aber schon auf Beiträge zu einigen Phantastik-Serien und JERRY COTTON zurückblicken. Sein Studium der Ägyptologie an der Uni Mainz kam ihm bei MX gelegen, und seine große Stärke ist die Vielseitigkeit, mit der er sich an jedes Thema wagt –seien es Beautyfarmen in Indien oder das Innenleben von Luftschiffen.

Er selbst erzählt: "Als ich mir seinerzeit den ersten Band von MADDRAX zulegte, war ich gleich begeistert. Ich las und las und las. Seinerzeit konnte ich sogar einen Freund, einen Hochschulprofessor, zwei Jahre für MX begeistern. Ich glaube, es hatte etwas Missionarisches, als ich ihm von Matts Abenteuern vorschwärmte.

Auf den Gedanken, selber mal für MX zu schreiben, wäre ich damals allerdings nicht im Traum gekommen. Denn als gelernter Zeitungsredakteur war ich mit Schreiben mehr als ausgelastet und hatte keinerlei Bock, mir abends noch irgendwelche 'Schauermärchen' auszudenken, wie meine mittlerweile erwachsene Tochter das damals nannte. Doch vor etwa neun Jahren entflammte meine alte Liebe zur Romanschreiberei wieder so stark, dass ich erneut begann, Geschichten zu schreiben. Wie's geht, wusste ich noch von meiner Studienzeit her, als ich rund vierzig Romane für den GRUSEL-KRIMI, MITTERNACHTSROMAN und andere Bastei-Gothic-Serien verfasst hatte. Jetzt bot mir SCHATTENREICH eine Plattform für den Wiedereinstieg, und von da ab ging es rasend schnell. Ich durfte auf der STERNENFAUST mitfliegen und mit PROFESSOR ZAMORRA auf Dämonenjagd gehen, einige JERRY-COTTON-Romane schreiben und einen ATLAN verfassen. Und als dann Mad Mike aus heiterem Himmel per eMail anfragte, ob ich nicht vielleicht mal bei MADDRAX mitschreiben wolle, jubelte ich in mich hinein, sagte erfreut zu – und das Abenteuer begann. Noch niemals habe ich für einen Doppelband so viel recherchiert wie für meinen MX-Erstling, die Reise eines Daa'muren durch fünfhundert Jahre afrikanische Geschichte.

Das mit dem Recherchieren ist so geblieben. Nach wie vor sind meine MX-Storys die rechercheaufwendigsten. Da wird mir erst bewusst, wie umfassend Wikipedia eigentlich wirklich ist. Ach ja, und einen Lieblingscharakter, über den ich besonders gerne schreibe, habe ich zwischenzeitlich auch: Ganz oben auf meiner Liste steht eindeutig Rulfan. Ich bin geradezu vernarrt in den Kerl – was kein Coming Out ist, gell? ;-)"

Sascha Vennemann

Sascha Vennemann

Erst einmal ein Bekenntnis: Ich kann nicht schreiben! Konnte ich noch nie! Zumindest nicht schön. Meine Handschrift ist nur mit Mühe zu entziffern, selbst heute noch, über zwanzig Jahre nach dem Tag, an dem ich mit meiner Note in "Schrift & Form" auf meinem ersten Zeugnis einer der Schlechtesten in dieser Disziplin in meiner Klasse wurde. Aber der Reihe nach...

1981, Februar, ein Krankenhaus im Westen Niedersachsens. Dort, wo Deutschland eine Art Pickel hat, der in die Grenzen der Niederlande drückt. Meine spätere Begeisterung für alles Geschriebene und Musik äußert sich durch wohlüberlegte Konsonanten und Vokale, die ich zu rhythmischem Geschrei geformt durch den Kreißsaal brülle.

1987, selber Ort, Sommer: Mit der Einschulung entdecke ich, dass ich nicht schreiben kann. Frustriert erfolgen erste Versuche auf einer alten Schreibmaschine – und siehe da: ein klares Schriftbild! Die mechanische Hilfe wird bis Anfang der 1990er gerne in Anspruch genommen. Es folgt eine Verlagerung der musikalischen Entwicklung vom archaisch geprägten Topfschlagen zum Erlernen eines Instruments, das meine dahingehenden Bemühungen fördert: das Schlagzeug!

Anfang – Mitte der 1990er: Das Studium der "Drei ???"-Reihe wurde abgeschlossen, erste eigene Versuche im Erzählen von Kurzgeschichten gewagt. Es geht um herausgerissene Augen, die an Okularen von Mikroskopen hängen bleiben und um eine Adaption des Märchens "Brüderchen & Schwesterchen", in denen die beiden Protagonisten zu Wesen mit tierischen Zügen mutierten. Im Nachhinein vermute ich, dass ich irgendwann während dieser Zeit ein Daa’muren-Ei zum Frühstück gehabt haben muss.

Mitte bis Ende der 1990er: Die Musikstile Grunge, Heavy Metal und Punk verwirren mein Gehirn noch mehr, zumal ich in aktiver Form als Mitglied in diversen entsprechenden Bands zu ihnen beitrage. Stephen King offenbart sich mir als einer der besten Autoren meiner Zeit, ich lese alles, was es von ihm gibt. Mein erster PC (486er SX-25MHz) erlöst mich davon, jemals wieder handschriftliche Hausaufgaben abgeben zu müssen. Habe vergessen, dass ich nicht schreiben kann.

2000 – 2007: Zum Millennium schreibe ich mein Abitur. Zu viel Fachwissen. Brauche Ablenkung. Kaufe einen MADDRAX-Roman, nachdem ein Zeitschriftenladen das Werbeposter dazu aushängen hatte. Angefixt! Lese ab sofort fast jede Neuerscheinung auf den Heftroman-Sektor. Will Autor werden. Erste Kontakte im Netz zur Bastei-Community, der "Andronenreiter" wird geboren. Gründung des 1. Maddrax-Internet-Fanclubs (IFC), Treffen auf diversen Cons und bei Mike im Wohnzimmer. Aufnahme des Soziologie-Studiums und Umzug in die Stadt, die es nicht gibt (Bielefeld). Schreibe plötzliche Rezensionen und Berichte fürs Internet, eine Tageszeitung und Stadtmagazine.

2007 – 2010: Das Studium nähert sich dem Ende. Es war eine schöne Zeit, inklusive eines dreimonatigen Forschungsaufenthalts im Westen Afrikas. Was noch fehlt, sind Praktika (nein, nicht der Baumarkt!). Das Schicksal (oder war es doch ein von langer Hand vorbereiteter, jahrlang zurechtgesponnener Plan?) will es so, dass ich bei Mad Mike und Holger Kappel im Bastei-Heftroman-Lektorat lande. In düsteren, mit bedrucktem Papier vollgestopften Kämmerlein werde ich zunächst lichtscheu und dann in die Geheimnisse der Bearbeitung und redaktionellen Betreuung phantastischer Literatur eingewiesen. Menschliche Abgründe und Berge des Wahnsinns tun sich auf, aber alles geht ohne größere Verluste aus. Holger Kappel gibt kurz darauf auf und reicht den Staffelstab bei der gerade den 60. Band erreichenden Sci-Fi-Serie STERNENFAUST an mich weiter. Als Außenlektor und Redakteur betreue ich die Serie etwa ein halbes Jahr. Dann der große Augenblick! Mein erster Roman erscheint bei STERNENFAUST als Band 81, bald darauf mein erstes "richtiges" Buch: "Die Schlacht von Trident", das abschließende Hardcover zu den Zusatzbänden der Serie beim Zaubermond-Verlag. 2010, inzwischen ins schöne südniedersächsische Göttingen umgezogen, darf ich auch für MX schreiben und startete mit einem Roman über das Volk, dessen Namen ich geprägt habe und unter dem ich im Netz berühmt und berüchtigt wurde: "Andronenreiter".

Manfred Weinland

Manfred Weinland

Im beschaulichen rheinland-pfälzischen Zweibrücken, kurz vor der Grenze zu Saarland und Lothringen, lebt der 1960 geborene Autor Manfred Weinland.

Nach einer kaufmännischen Ausbildung leitete er einige Jahre die Werbeabteilung eines mittelständigen Unternehmens. Diese Karriere beendete er 1992 und wagte den Sprung ins kalte Wasser, sich als Autor selbständig zu machen.

Seine diesbezügliche Laufbahn begann er schon mit gerade einmal 14 Jahren mit Veröffentlichungen in diversen Fanzines. Seine erste halbprofessionelle Veröffentlichung war eine SF-Story in der von Perry-Rhodan-Autor William Voltz herausgegebenen Anthologie "Das zweite Ich". Über die Romanagentur Grasmück fing er Ende der 1970er Jahre an, bei verschiedenen Heftroman-Reihen und -Serien der Verlage Zauberkreis, Bastei und Pabel-Moewig mitzuwirken. Neben Romanen für PERRY RHODAN TASCHENBUCH und JERRY COTTON schrieb er für fast alle gängigen Titel im Phantastik-Bereich: GESPENSTER-KRIMI, DAMONA KING, VAMPIR HORROR ROMAN, DÄMONEN-LAND, DINO-LAND, MITTERNACHTS-ROMAN, IRRLICHT, PROFESSOR ZAMORRA, MADDRAX, MISSION MARS und 2012. Daneben gab es Ausflüge ins Trucker-Milieu (TRUCKER KING) und den Kurzkrimi (Neue Post, Neue Revue etc.). Außerdem konzipierte er zwei Projekte für den Bastei-Verlag: die jüngst wiederaufgelegte VAMPIRA-Serie und die SF-Saga BAD EARTH. 2001 gewann er mit seiner Kurzgeschichte "Herz in Bernstein" (als eBook erhältlich) den Deutschen Phantastik Preis.

Aktuell arbeitet er – neben MADDRAX – auch an der bei Bastei-Lübbe im eBook und als Audio-Lesung erscheinenden Digital-Reihe HORROR FACTORY mit. Sein erster Beitrag dort ist die 6. Folge "Das Grab – Bedenke, dass du sterben musst!"

Wenn Manfred Weinland gerade einmal nicht selbst schreibt, lektoriert er für diverse Verlage.

Jo Zybell

Jo Zybell

Jo Zybell heißt mit bürgerlichem Namen Thomas Ziebula und wurde während einer Reise in den 1950ern in Düsseldorf geboren. Angeblich sei an diesem Tag der Rhein zugefroren gewesen – was aber vermutlich mit seiner Geburt in keinem direkten Zusammenhang steht. Kurz darauf wuchs Ziebula u.a. in Cottbus, Frankfurt, Rastatt und Karlsruhe auf.

In Kindheit und Jugend begann er sich die Langeweile mit selbst ersonnenen Geschichten zu vertreiben. Später war es sein schönster Job, Anekdoten aus dem Leben Verstorbener vor deren Särgen in Dortmunds Trauerhallen zu erzählen. Dazwischen verdiente er sein Geld auf mancherlei Weise: Hähnchen grillen, Kranke pflegen, Hauswände mauern, predigen, Taxi fahren, Leute sozialbearbeiten und dergleichen.

Während eines Jobs in einer Psychoklinik im Schwarzwald fiel ihm die Geschichte des größenwahnsinnigen Nashorns Nero ein, das keine gescheckten und gestreiften Mittiere in der Savanne duldete. Die wurde von Rowohlt als Kinderbuch veröffentlicht.

Danach meinte ein Freund, es müsste eigentlich Spaß machen, "mal einen dieser Arztromane zu verfassen". Seitdem schreibt er als Jo Zybell für den Bastei Verlag. Meistens jedenfalls. Dort erfüllt er sich manchen Jugendtraum: Zum Beispiel auf dem Rücken eines Rappen durch die Prärie zu reiten, in einem Jaguar E herumzukurven und durch postapokalyptische Großstädte zu wandern...

Bei MADDRAX ist er ein Autor der "alten Garde"; von ihm stammten auch die jeweils ersten beiden Heftromane und Hardcover. Seine Spezialität sind die Rückblicke auf den Kometencrash im Jahr 2012, und es gelingt ihm immer wieder, seinen Charakteren sowohl Authentizität, wie auch Zerrissenheit und Skurrilität zu verleihen, was sie sehr lebendig macht. Kometen auf Kollisionskurs hält Thomas Ziebula trotzdem für unpraktisch, weil sie seinen Tabak-, Getränke- und Zeitungshändlern das Leben unnötig schwer machen könnten. Ein Höhepunkt seiner bisherigen schriftstellerischen Laufbahn war 2001 die Ehrung als Bester Autor mit dem DEUTSCHEN PHANTASTIK-PREIS.

Die Maddrax-Illustratoren

Jan Balaz

Jan Balaz

Jan Balaz kam rechtzeitig zu seiner Geburt auf die Welt und zeichnete – nach einer kurzen Orientierungsphase – sein erstes Portrait im Alter von drei Jahren. Ermutigt vom Erfolg seiner kindlichen Bemühungen, malte er in der nachfolgenden Zeit in seiner Freizeit die Helden seiner Kindheit nach. Mit fünfzehn wünschte er sich zum Geburtstag Ölfarben und entwarf damit eigene Bilder, deren Szenen und Figuren von den Abenteuer-Romanen von Edgar Rice Burroughs, Robert E. Howard, Dashiell Hammett, Michael Moorcock und anderen inspiriert waren, die er genauso gerne las wie Bücher über klassische Kunst. Nach der Schule studierte er Visuelle Kommunikation, mit Schwerpunkt Konzeption und Entwurf, in Düsseldorf. Bereits während seines Studiums arbeitete er als Grafiker und Illustrator für angesehene Werbe-agenturen in ganz Deutschland. Während dieser Zeit verfeinerte er seine Technik, schnell und effektiv und dabei detailliert zu arbeiten. Einige Jahre später besann er sich auf seine zweite Liebe zu den Büchern und konzentrierte seine Aufmerksamkeit auf die Buchillustration. Seitdem hat er für diverse Verlage eine Fülle von Titelbildern und Innenillustrationen geschaffen, so auch für einige Bastei Lübbe-Bücher wie "Der Schatten des Kaisers" und "Das Amulett der Fuggerin" und für die Romanheftserien JOHN SINCLAIR, PROFESSOR ZAMORRA, VAMPIRA, DIE ABENTEURER, MISSION MARS und auch MADDRAX. Heute lebt Jan Balaz mit seiner japanischen Frau und zwei Kindern in der Nähe von München.

Arndt Drechsler

Arndt Drechsler

Die Faszination des Coverbild-Malers für Science Fiction erwachte früh für Arndt Drechsler: mit vier Jahren. Damals lief gerade "Raumschiff Enterprise" im Fernsehen. "Ich hatte zwar keine Ahnung", erinnert er sich, "worum es ging, aber ich fand die Serie toll. Im Kindergarten funktionierte ich die Puppenstube zur Kommandobrücke um und zwangsrekrutierte die halbe Kindergruppe als Mannschaft!"

Schon bald versuchte sich der junge Künstler an eigenen Raumschiff-Kreationen. Sein großes Vorbild in dieser Zeit war der Brite Chris Foss. Später stieß er auf den Band "Zeitsplitter", in dem Alfred Kelsner Stories von PERRY RHODAN-Altmeister William Voltz illustrierte. Derweil zeichnete und malte Drechsler weiter. Er entdeckte die Arbeit des Briten Jim Burns. "Die Personen in seinen Bildern waren das Beste, was ich bis dahin gesehen hatte", so Drechsler. Von da an malte er verstärkt Leute.

Begeisterungsstürme blieben jedoch aus. Eine 5 in Kunsterziehung kostete ihn fast das Abitur. "Da ist ja schon wieder ein Raumschiff drin, das Thema war doch...", ist ein Zitat seines Kunstlehrers, von dem er aber sonst – laut eigener Aussage – sehr viel lernte.

"1992 dann hatte ich meinen ersten Buchauftrag in der Tasche", so Drechsler. "Reinhard Rohn vom Bastei Verlag ließ mich mein erstes SF-Buch 'Hilfe, die Aliens kommen!' illustrieren." Das Resultat stellte Rohn sehr zufrieden und somit war Drechslers Einstieg als Buchillustrator geschafft. Er arbeitete für Heyne, Arena, Ueberreuter, Schneider, Bertelsmann und viele andere Verlage. Bei Bastei widmete er sich den Romanheftserien STERNENFAUST, für deren Cover er einen Exklusivvertrag erhielt, und auch immer wieder MADDRAX.

Néstor Talyor

Néstor Taylor

Néstor Taylor wurde am 2. Juli 1963 in Quilmes (Buenos Aires) geboren. Schon von klein auf, als er noch die Schule besuchte, zeichnete und kopierte er Walt-Disney-Figuren. In seiner Freizeit entstanden seine ersten Comics als Hobby. Erst später wurde ihm klar, dass er vielleicht in Zukunft von seinen Zeichnungen würde leben können.

Seine erste Arbeit bekam er durch die Firma Cantú, wo er die Hintergründe eines Zeichentrickfilm illustrierte. Mit 22 Jahren besuchte er die "Bellas Artes Universität" in Buenos Aires und entschied sich zu diesem Zeitpunkt, Titelbilder zu illustrieren.

Bis heute hat er Kontakt zu einigen berühmten Cover-Designern wie Sanjulian, Velazquez oder Carlos Meglia, die ihm zu Anfang seiner Karriere weitergeholfen haben.

Seine Illustrationen sind hauptsächlich in Argentinien, Spanien und jetzt auch in Deutschland – speziell durch die MADDRAX-Romane – bekannt. Durch die Qualität seiner Gemälde hat er zudem in den letzten Jahren mehrere Privatkunden gewonnen, die ihm seine Originalwerke abkaufen.

Seit 1986 ist Néstor Taylor Mitglied der "Asociacion de Ilustradores Argentinos" (Argentine Association of Illustrators). Heute wohnt er in einem kleinen Ort namens Bernal, ca. 30 Minuten von Buenos Aires entfernt.

Das Maddrax-Rollenspiel

Dieses MADDRAX-Heft ist kein Roman, sondern ein RPG, ein sogenanntes "Role Playing Game", das Sie sich downloaden und ausdrucken können. Es erschien 2009 anlässlich des 250sten MX-Romans und lag damals in Heftform der Jubiläumsnummer bei.

Sie kennen keine Rollenspiele? Keine Sorge; auf den ersten Seiten erfahren Sie, was genau das ist und wie Sie damit umgehen. Da RPGs tatsächlich Spiele sind, gibt es auch Regeln, nach denen sie funktionieren. Erfreulicherweise sind diese aber einfach gehalten, damit Sie und Ihre Freunde möglichst schnell und unkompliziert spannende Abenteuer in der dunklen Zukunft der Erde erleben können! Seien Sie versichert: Es macht mindestens so viel Spaß wie ein MX-Roman!

Bitte beachten: Die Informationen in den PDF-Dateien beziehen sich auf das jeweilige Erscheinungsjahr und sind nicht mehr aktuell!

© 2017 Bastei Lübbe Verlag

Download Hier können Sie das Rollenspiel downloaden

Der Maddrax-Comic Nr. 3

In den Jahren 2002 und 2003 erscheinen zwei Comics zur MADDRAX-Serie, erst als Einzelfolgen in der Reihe GESPENSTER-GESCHICHTEN, dann als Comicalben: "Der Gott aus dem Eis" (mit den Romaninhalten aus den Heften 1 und 2) und "Rom sehen und sterben" (mit der Handlung von Band 3).

Ein drittes Album, "Festung des Blutes" (zu Heft Nr. 5), war bereits fertig gezeichnet und koloriert, wurde aber nicht mehr gedruckt und erschien daher zum 5-jährigen Jubiläum der Serie im Jahr 2005 als PDF-Version. Hier können Sie den Comic online lesen, aber auch kostenfrei downloaden und ausdrucken. Viel Spaß dabei!

Bitte beachten: Die Informationen in den PDF-Dateien beziehen sich auf das jeweilige Erscheinungsjahr und sind nicht mehr aktuell!

© 2017 Bastei Lübbe Verlag

Download zum Comic

Alle Verlage