Andreas Eschbach - Autor
© Olivier Favre

Autor

Andreas Eschbach

Andreas Eschbach, geboren am 15.09.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr.

Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma.

Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung "für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs" schrieb er seinen ersten Roman "Die Haarteppichknüpfer", der 1995 erschien und für den er 1996 den "Literaturpreis des Science-Fiction-Clubs Deutschland" erhielt. Bekannt wurde er vor allem durch den Thriller "Das Jesus-Video" (1998), der im Jahr 1999 drei literarische Preise gewann und zum Taschenbuchbestseller wurde. ProSieben verfilmte den Roman, der erstmals im Dezember 2002 ausgestrahlt wurde und Rekordeinschaltquoten bescherte. Mit "Eine Billion Dollar", "Der Nobelpreis" und zuletzt "Ausgebrannt" stieg er endgültig in die Riege der deutschen Top-Thriller-Autoren auf.

Nach über 25 Jahren in Stuttgart lebt Andreas Eschbach mit seiner Familie jetzt seit 2003 als freier Schriftsteller in der Bretagne.

Interview

Andreas Eschbach erzählt im Interview über seinen neuen Roman "NSA – Nationales Sicherheits-Amt" | 24.09.2018

Wie würden Sie Ihre beiden Hauptfiguren, Helene Bodenkamp und Eugen Lettke, beschreiben?Helene Bodenkamp ist eine im Grunde unpolitische junge Frau, die nur eines will: jemanden, den sie lieben kann. Und als sie den hat, verteidigt sie ihn mit Zähnen und Klauen und legt sich dafür auch mit dem Regim...

Wie würden Sie Ihre beiden Hauptfiguren, Helene Bodenkamp und Eugen Lettke, beschreiben?
Helene Bodenkamp ist eine im Grunde unpolitische junge Frau, die nur eines will: jemanden, den sie lieben kann. Und als sie den hat, verteidigt sie ihn mit Zähnen und Klauen und legt sich dafür auch mit dem Regime an, mit den Mitteln, die ihr als Programmstrickerin in einer Schlüsselposition zur Verfügung stehen. Eugen Lettke dagegen ist jemand, der früh gelernt hat, dass Wissen Macht bedeutet, und auch, wie man dieses Wissen erwirbt und für seine eigenen Interessen einsetzt, was in seinem Fall bedeutet, dass er damit Frauen nachstellt und zu vermeiden sucht, an die Front geschickt zu werden.
In Ihrem Roman treffen Ihre fiktiven Figuren immer wieder mit realen historischen Personen zusammen. Wo erlauben Sie sich als Schriftsteller dichterische Freiheit bei Ihren realen Personen?
Die Ereignisse, bei denen ich reale historische Gestalten auftreten lasse, sind natürlich erfunden – insbesondere in diesem Roman, in dem die Historie sowieso ziemlich anders läuft –, aber ich versuche stets, sie so auftreten zu lassen, wie sie wahrscheinlich aufgetreten wären, hätte sich das alles tatsächlich so ereignet.
Wo beugen Sie die Geschichte zugunsten Ihres Romans?
Immer da, wo es die Logik des Romans verlangt. Die einzige willkürliche Veränderung war, den Ersten Weltkrieg schon 1917 enden zu lassen, um von Anfang an ganz klar zu signalisieren: Wir befinden uns in einer anderen Wirklichkeit.
Wie schwierig war es, sich in die Personen hineinzuversetzen?
Es war überhaupt nicht schwierig. Was ich irgendwo ziemlich beunruhigend fand.
Die Eingangsszene legt sofort dar, um wie viel Grade perfider das grausame Regime des dritten Reiches hätte agieren können, wenn digitale Datenüberwachung schon im heutigen Maße möglich gewesen wäre. Dies zeigen Sie an der Aufgreifung von Anne Frank und ihrer Familie in Amsterdam, dem über Jahrzehnte wohl weltbekanntesten Sinnbild für die Gräueltaten der Nazis. Wie kamen Sie auf dieses Szenario?
Als ich noch meine IT-Firma hatte, wollte ich einmal ein Seminar entwickeln, in dem Teilnehmer nicht nur den Umgang mit relationalen Datenbanken lernen sollten, sondern auch, welche Möglichkeiten und Gefahren in der Verknüpfung von für sich genommen harmlosen Datenbeständen liegen. Das hat damals bloß niemanden interessiert, und so fand dieses Seminar niemals statt. Die Idee für die Einstiegsszene ist gewissermaßen ein Überbleibsel aus dem Konzept dieses Seminars. Man muss aber ganz klar sagen, dass die Nazis auch ohne moderne Computertechnik entsetzlich effizient waren. Mein Roman ist eigentlich kein Roman über das Dritte Reich und wie es noch schlimmer hätte kommen können, sondern ein Roman über unsere heutige Welt und wie sie noch schlimmer kommen könnte.
Wie hat es sich angefühlt, die Geschichte dieser Ikone neu zu erzählen? War das ein Tabubruch?
Es wäre eine Übertreibung, zu sagen, in meinem Roman würde die Geschichte Anne Franks neu erzählt. Es ist eine minimale Änderung dessen, was tatsächlich passiert ist, die an dem Sinnbild, das ihr Schicksal verkörpert, nichts ändert.
Sie greifen in Ihren Roman oft brandaktuelle Themen auf, ob Ressourcenknappheit, Nanotechnologie oder Wahlbetrug, nun jüngst Datenüberwachung. Ein im Moment aktuelles Thema aufzugreifen, bedeutet für einen Schriftsteller in der Umsetzung eine jahrelange Vorarbeit. Wie gelingt es Ihnen immer wieder, diese Themen so passgenau aufzuspüren? Sind Sie eine Art Trendscout der Literatur?
Ich habe gar nicht das Gefühl, dass ich da jeweils brandaktuelle Themen aufgreife; meinem Empfinden nach sind all meine Themen schon lange da. Sie kommen nur in den Medien nicht immer prominent vor, was mitunter daran liegt, dass es eben sehr langsame Entwicklungen sind. Wir sind da sozusagen alle Frösche, die langsam gekocht werden; ich gucke nur ab und zu aufs Thermometer.
Wie viel von der im Roman beschriebenen Technologie ist erfunden? Gibt es das Josephine-Seelig-Strickmuster?
Nun, auch wenn es das Josephine-Seelig-Strickmuster in unserer Welt nicht gibt, gibt es natürlich Verfahren, die nach ihren Erfindern benannt sind, nur nennt man sie nicht »Strickmuster«, sondern »Algorithmen«. Die Technologie dagegen entspricht der, die wir heute kennen, nur müssen wir uns die Maschinen rustikaler vorstellen, massiver, lauter, nicht aus Plastik, sondern aus Stahl, Kupfer, Messing.
Hätten Sie den Roman auch schreiben können, wenn Sie nicht IT-Spezialist wären?
Wahrscheinlich wäre ich gar nicht auf die Idee gekommen. Auf jeden Fall war es aber hilfreich, dass ich früher ganz ähnlich wie Helene selber viel mit großen relationalen Datenbanken zu tun gehabt und selber Auswertungen aus äußerst umfangreichen Datenbeständen gemacht habe. So kannte ich auch die Probleme, die dabei auftreten können.
Nun ist es eine ganze Weile her, dass Sie als IT-Spezialist gearbeitet haben, wie haben Sie sich auf den neuesten Stand der Technik gebracht?
Das musste ich gar nicht, die Technik in meinem Roman ist ja eher bodenständig. Es ist mir im Gegenteil eher zu Gute gekommen, dass ich die Anfänge der Computerei noch miterlebt habe, selber mal mit Lochkarten programmiert habe und dergleichen.
Was haben Sie bei der Arbeit an NSA gelernt, was Sie vorher noch nicht wussten?
Sehr viel über militärische Details und Hintergründe des Zweiten Weltkriegs. Und viel über den Alltag im Dritten Reich.
Die Sichtbarkeit im Netz verdeutlicht durch die Verlegung auf beinahe 100 Jahre früher, was alles dem gläsernen Menschen widerfahren kann. Erhoffen Sie sich nach der Lektüre eine Erkenntnis für Leserinnen und Leser für die davon ausgehende Gefahr?
Ich kann mir schwer vorstellen, dass jemand diesen Roman liest und nachher seinen Umgang mit Daten nicht mit anderen Augen sieht.
Wie gehen Sie mit Ihren persönlichen digitalen Daten um, sind Sie bei Facebook, Twitter und Instagram unterwegs? Haben Sie nach dem Schreiben des Romans Ihr Verhalten diesbezüglich geändert?
Bei Facebook und Instagram bin ich nicht, nur bei Twitter, aber auch da nicht ernsthaft. Twitter ist ja eher eine Hysterieverstärkungsmaschine als ein seriöses Medium.
Gibt es ein zentrales Thema, das sich durch Ihre Arbeit zieht?
Das könnten andere wahrscheinlich besser beantworten. Ich meine, dass in all meinen Romanen immer die Frage mitschwingt, was aus uns Menschen in der Zukunft wohl werden mag.
Was ist für Sie als Schriftsteller ein absolutes Tabu?
Meine Geschichte zu verraten, indem ich sie z.B. mit Rücksicht auf das, was »der Leser« angeblich will oder nicht will, anders schreibe, als sie geschrieben werden muss.
Wie gehen Sie beim Schreiben vor, wenn eine Idee zu einem Roman heranreift: Setzen Sie sich hin und schreiben direkt los oder erstellen Sie zunächst ein Exposé und ein Personenregister?
Es geht immer damit los, dass ich mit einem Notizblock und einem Stift dasitze und ganz viel skribble und notiere, quer durcheinander, mit vielen Pfeilen und Linien und Listen. In dieser Phase treten die Umrisse der Geschichte langsam aus dem Dunkel, und das ist eigentlich die spannendste Phase von allen.
Wie haben wir uns Ihre Arbeitsweise vorzustellen? Schreiben Sie zu festgelegten Zeiten?
Sagen wir so: Mich muss man nicht dazu bringen, dass ich mich ans Schreiben setze, sondern eher dazu, auch mal eine Pause zu machen. Festgelegte Zeiten gibt es also für die Pausen – Mittagessen, Abendessen, Schlafen und so weiter.
Wie belohnen Sie sich, wenn Sie ein Buch beendet haben?
Gar nicht. Ein Buch zu beenden ist ein eher wehmütiger Moment, denn es bedeutet, die Welt und die Figuren des Romans verlassen zu müssen.
Wer ist Ihr erster Leser, Ihre erste Leserin?
Meine Frau.
Video

Interview mit Andreas Eschbach

Abspielen
Alle Verlage